The 100: Staffel 2 Folge 14 – 17

So, das ist eigentlich jetzt so ziemlich das was ich Lah eben schon schrieb. Hatte keine Lust alles noch mal neu zu schreiben. Könnte dir also bekannt vorkommen, Lah.

Man, war das spannend. Konnte gar nicht aufhören auf den Bildschirm zu starren.

Bellamy war natürlich bis zum Schluss klasse. Er hat Clarke ja davon abgehalten noch mehr Dummheiten zu machen. Na ja. Zumindest mehr oder weniger. Die Szene wo sie zusammen die Leute verstrahlt hatten und beide die Hände auf dem Ding hatte war süß (auch wenn die Verstrahlung an sich schrecklich war). Und am Ende wo sie sich umarmt haben und sie ihm sogar einen Abschiedswangenkuss gegeben hat war auch süß.

Und Abby und Kane haben am Ende auch Händchen gehalten. Wie süß. Aus den beiden wird bestimmt noch was.

Lincoln fand ich auch echt klasse wie er gegen dieses Ding ankämpfte und den Kampf gegen den Präsidenten gewonnen hat. Und an Indra hat man da glaub ich auch gemerkt, dass sie mit Lexas Entscheidung nicht einverstanden war. Sonst hätte sie Lincoln nicht geholfen.

Und was war da überhaupt mit Lexa los? Das ging ja gar nicht. Hat sie jetzt die Eifersucht getrieben? Wenn Clarke ihr doch angeblich so viel bedeutete hätte sie doch wirklich mal über ihren Schatten springen können. Das fand ich schon ganz schön heftig von ihr.

Jasper tut mir so Leid. Das mit Maya ist schlimm. Ich mochte sie am Ende so gern und die zwei passten so gut zusammen. Hauptsache er ist jetzt nicht auf Rache aus.

Und Raven und Kyle (hieß er Kyle) waren ja auch süß, aber das war vorprogrammiert und als Lexa meinte Clarke bedeute ihr etwas hatte ich schon geahnt in welche Richtung es geht. Aber gefallen tut mir das nicht.

Dass Clarke jetzt geht ist blöd, aber ich kann sie verstehen. Sie soll doch endlich bitte mit Bellamy zusammen kommen.

Und was war das am Ende eigentlich? War das was von der Ark? Oder was anderes und was hatte das zu bedeuten?

Ach, Murphy fand ich hier auch wieder toll. Er hat recht was Jaha angeht. Er hat sich echt zum Guten verwandelt. Jaha dagegen ist ziemlich durchgeknallt mittlerweile.

Happy Birthday: Ihr Zauberfeen!!!

Huhu,

Heute vor einem Jahr hab ich die ersten Sätze zu die Zauberfeen geschrieben. Der allerallererste Satz lautete: „Mein Name ist Mianna und ich habe Angst. …“

Damals wusste ich aber noch nicht, dass sie mit der Vorgeschichte Elfenstern zusammengebracht wird. Verbunden wird. Die Idee kam mir erst etwas später.

Was für ein Gefühl, dass das schon wieder ein Jahr her ist. Wirklich unglaublich wie die Zeit rennt.

Für den ersten Teil hab ich von der ersten bis zur letzten Seite ungefähr auf dem Block eineinhalb Monte gebraucht. Fertig geschrieben hab ich es am 4.1.15. Allerdings musste es dann ja noch auf PC übertragen werden, wo gleichzeitig schon die erste Überarbeitung statt fand. Zwischendurch hab ich es noch mal bearbeitet und jetzt ist es die dritte Überarbeitung mit zusäzlichen Kapiteln über Leinar.

Den zweiten Teil hab ich dann am 26.02.15 begonnen und am 23.04.15 auf dem Blog beendet, was so ziemlich genau zwei Monate war. Die hab ich aber höchstens einmal bisher bearbeitet.

Und den dritten Teil hab ich dann am 28.04.15 begonnen und am 24.05.15 fertig geworden und am 25.05. hatte ich alles komplett auf PC abgeschrieben. Das hat dann nur noch einen Monat gedauert.

Insgesamt hab ich also etwa ein halbes Jahr an der Geschichte geschrieben und das hat mir auch über eine schwierige Phase etwas hinweg geholfen.

Ich weiß noch wie einige meiner Ideen im Kopf entstanden und fühl mich mit der Geschichte einfach irgendwie verbunden.

Jetzt, fast fünf Monate nach der Beendigung von Teil 3 hab ich fast Teil 1 zum dritten Mal korrigiert. Und danach kommen die nächsten Teile dran.

Die Zauberfeen ist meine erste richtig vollendete Geschichte und darauf bin ich sehr, sehr stolz. Die Geschichte bedeutet mir halt einfach sehr viel. Mal sehen wie weit ich nächstes Jahr im Mai stehe, wenn die Geschichte wirklich ein Jahr besteht.

Jetzt hab ich die Geschichte schon an einem Verlag geschickt. Bisher aber noch ohne Antwort.

Ich bin jedenfalls gespannt.

LG Eure Corly

Nr. 16 # 18.11.15 # Wie steht ihr überhaupt zu Helden?

Mögt ihr sie? Sind sie euch egal? Erzählt mal, alles was euch so zu dem Thema einfällt

Okay. Diese Frage ist selbst für mich eine Herausforderung.

Natürlich mag ich die Charaktere, die ich als Helden bezeichne in irgendeiner Form. Sonst wären sie ja für mich keine Helden. Aber das heißt noch lange nicht, dass ich auch die mögen muss, die andere als Helden bezeichnen. Ich muss nicht mal finden, dass sie wirklich Helden sind. Das ist allein von der persönlichen Meinung abhängig.

Ich find Helden sind für Bücher wichtig. Allerdings mag ich nicht solche Helden, die als Helden bezeichnet werden, aber für mich gar keine richtigen sind. Entweder weil sie zu gefühlskalt sind oder weil sie eigentlich einfach nur schwach sind und immer nur Glück haben. So was mag ich nicht.

Da gibt es als Beispiele Vanessa aus Ocenas Rose. Sie hat wirklich fast nichts drauf, wird aber als die Heldin schlechthin bezeichnet. Oder total langweilige oder armseelige Charkatere die als Helden bezeichnet werden.

Andereseits gibts auch die Bad Boys, die oft eigentlich voll die Helden sind. Manche mag ich und manche eben nicht.

Wie ist das bei euch? Schreibt mal ein bisschen rum. Mich interessieren EURE Meinungen!