Kapitel 62 Traumgeschichten

Leinar

Ich träumte in dieser Nacht von meinem Bruder. Evaniel stand quicklebendig vor mir. Er sah fast genauso aus wie ich, nur seine Frisur war anders. Er mochte meine nicht so. Das hatte er mir immer gesagt. Er sagte, die andere würde ihm besser stehen. Doch machte das wirklich einen Unterschied? Wir waren immerhin Zwillinge.
„Bruderherz, du musst auf dich aufpassen. Das kann gefährlich werden, was du da vorhast. Und pass auf jeden Fall auch auf deine Mianna auf. Sie ist zu kostbar als das du es dir leisten könntest, sie zu verlieren.“
Ich war verwirrt. Mein Traumevaniel und ich, wir hatten schon viel miteinander erlebt, aber er hatte mich noch nie im Traum gewarnt. Es war sonst immer klar gewesen, dass die Träume einfach nur Träume waren, aber war es auch diesmal so? Was, wenn nicht? Aber es konnte nicht anders sein. Evaniel war tot. Er würde nicht mehr wieder kommen. Egal was ich davon hielt.
„Was du nicht sagst. Erzähl mir mal was Neues.“ Ich rollte mit den Augen.
„Na schön, was anderes habe ich nicht zu sagen. Pass einfach nur auf dich auf.“
Und dann verschwand er und der Rest der Nacht hatte ich keine Träume mehr. Als hätte Evaniel sie verscheucht.

Ich freu mich über jeden Zauberkommentar von euch.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s