Kapitel 68 Bruderliebe

Leinar

Jetzt konnte ich es bestätigen. Tedren war wirklich gruselig und es gefiel mir überhaupt nicht, dass er in einem anderen Leben mein Vater gewesen sein sollte. Ich hatte so überhaupt nichts von ihm und wollte auch nichts von ihm haben. Dass ich dagegen von der allerersten Fee überhaupt abstammen soll-te, verwunderte mich. So besonders war ich doch gar nicht. Und was war eigentlich mit Evaniel? War er auch wiedergeboren worden? Das würde ich wohl nie erfahren.
Tiljan tat mir irgendwie Leid. Trotz seiner lustigen Art und trotz dass er schon so lange gelebt hatte, schien er doch sehr sensibel zu sein. Er hatte seinen Bruder geliebt. Ich konnte gut nachvollziehen was das für ihn bedeuten musste. Er vermisste denjenigen, der er einst gewesen war. Tiljan hatte laut Mianna schon oft zurück stecken müssen. Konnte er nicht auch mal einfach nur Glück haben? Aber bei einem so langen Leben war Glück wohl nicht immer drin. Na ja, vermutlich nicht mal in einer normalen Zeitspanne. Aber immerhin hatte er Laja. Hoffentlich würde er bald kom-men und ihm zur Seite stehen. Das konnte er jetzt mit Sicherheit gebrauchen um klar zu kommen.
Ich hatte noch nie wen anders in ein Glühwürmchen verwandelt. Es war eine ganz neue Erfahrung für mich. Aber mit Mianna zusammen ein Glühwürmchen zu sein war toll gewesen. Ich hatte mich noch stärker mit ihr verbunden gefühlt und wusste jetzt definitiv, wie ernst es ihr mit mir war. Nicht, dass ich da vorher Zweifel hatte, aber mit der Verbindung war es einfach noch deutlicher.

Ich freu mich über jeden Zauberkommentar von euch.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s