Buchzitate: Jodi Picoult – Mein Herz zwischen den Zeilen

Buchzite hab ich auch noch für euch und auch noch richtig gute dazu. Wie ich find:

1.) Regenbögen (S. 5)

Es heißt, an jenem Tag, als der König und die Königin erfuhren, dass die Königin guter Hoffnung war, spannte sich ein Regenbogen über das Königreich, größer und schöner, als man je gesehen hatte. Es war, als wollte sogar noch der Himmel ein Jubelbanner schwenken.

Solche Beschreibungen mag ich einfach total.

2.) Hauch von Rot (S. 10)

Oliver hatte noch nie ein so liebreizendes Mädchen gesehen. Ihr helles Haar glänzte wie Silber; ihre Augen hatten das Violet königlicher Roben. Ihre Haut schimmerte wie das Mondlicht, mit einem Hauch von Rot auf den Wangen.

Auch solche Beschreibungen mag ich.

3.) Hunderte Male (S. 13)

Es war nämlich nicht einmal. Und auch nicht zweimal. Es war hunderte Male, immer wieder, jedes Mal, wenn jemand dieses staubige alte Buch aufschlägt.

Gruselige Vorstellung immer das selbe erleben zu müssen, oder?

4.) Meer aus Traubensaft (S. 16)

„Du bist nur ein Hund, weil es so im Buch steht“, entgegnete ich. „Und wenn du es nun ändern könntest?“
Er lacht. „Die Geschichte ändern? Ganz klar, das war gut, Ollie. Wo du schon mal dabei bist, warum verwandelst du das Meer nicht in Traubensaft udn machst, dass die Meerjungfrauen fliegen können?“

Der erste Part wo ich lachen musste. Schöne Vorstellung, oder?
5.) Mehr Schlaf (S. 30)

„Das ist albern“, entgegnete meine Mutter. „Bücher verändern sich nicht vor deinen Augen.“
„Meines schon“, widerspreche ich.
Sie dreht sich um und sieht mich an, den Kopf schief gelegt, als wollte sie herausfinden, ob ich lüge, oder verrückt geworden bin oder beides.
„Du musst mehr schlafen, Delilah“, befindet sie.

He, he. Ob das wohl nur am fehlenden Schlaf liegt?

6.) Beide verrückt (S. 45)

Mit strahlender Miene lächle ich sie an. „Siehst du, wie viele Dinge wir schon gemeinsam haben.“
Sie zieht eine Grimasse. „Ja. Zum Beispiel spreche ich mit einem Buch, und du bist überzeugt, dass du lebendig bist. Wir sind also beide verrückt.“

So viel zu den Gemeinsamkeiten.

7.) Seegurke (S. 45/46)

Er sammelt Schmetterlinge und bäckt in seiner Freizeit leidenschaftlich gern Kuchen! Und Seraphima …“
Delilah seufzt. „Ich habe mir immer gewünscht, Seraphima zu sein …“
Ich pruste los. „Dann solltest du deine Lebensziele noch mal überdenken. Sie hat das Gehirn einer Seegurke.“

Wie nett, oder? Aber witzig.

8.) Happy End (S. 47)

„Die Leute in der richtigen Welt würden für ein Happy End einen Mord begehen, und du willst es einfach wegwerfen?“
Ich wende den Blick ab. „Von einem Happy End kann wohl nicht die Rede sein, wenn ich immer wieder am Anfang lande. Was nach dem Happy End kommt, habe ich nie erlebt.“

Das ist irgendwie traurig, oder?

9.) Extrem unhöflich (S. 47/48)

Und wirklich, schon öffnet sie das Buch wieder.
„Jetzt pass mal auf“, schnaube ich. „Es ist extrem unhöflich, ein Gespräch zu beenden ohne sich richtig zu verabschieden. Du musst dich entschuldigen, und zwar gleich.“

Oha, da lässt aber jemand den Prinz raushängen.

10.) Fiktive Figuren (S. 48)

Ich grinse. „In diesem Fall bin ich froh, dass du nicht normal bist.“
„Du hast einfach keine Ahnung. Laut mit fiktiven Figuren zu sprechen ist nur die Spitze des Eisbergs.
„Fiktive Figuren?“
„Tja“, sagt sie. „Du magst ja real sein, aber du steckst trotzdem in einem Buch.“

Tja, dumm gelaufen, was?

11.) Fiktive Figur die 2. (S. 48)

Meine Mutter hat recht. Ich brauche wirklich mehr Schlaf. Schlimm genug, dass ich mich mit einem Buch unterhalte. Darüber nachzudenken, wie ich eine Figur aus der Geschichte hole, geht eindeutig zu weit.

Wenn sie wüsste ….

12.) Aschenputtel bei Starbucks (S. 49)

„Warum diskutieren wir eigentlich darüber?“, explodiere ich. „Man kann keine Figur aus einem Buch holen!“
„Woher willst du das wissen? Hast du es schon mal probiert?“
„Nein, aber Aschenputtel arbeitet auch nicht bei Starbucks, das gibt es einfach nicht.“
„Aschenputtel? Starbucks?“, fragt Oliver verständnislos.

Witzige Vorstellung, oder?

13.) Abenteuer Delilah (S. 50/51)
Oliver nickt. Ich beginne das Buch zu schließen, doch dann höre ich ihn rufen und schlage es rasch wieder auf. „Nur für den Fall“, sagt er und blickt mir dabei unverwandt in die Augen. „Nur für den Fall, dass es … nicht klappt. Ich möchte, dass du eins weißt, Delilah. Du bist jetzt schon das größte Abenteuer meines Lebens.“

Süß, oder?

14.) Mathe (S. 51/52)

„Ich mache es wieder gut, versprochen“, gelobt Oliver. „Sobald ich aus diesem Buch heraus bin.“
„Aber ich muss jetzt wirklich los“, erkläre ich ihm. „Wenn ich nicht zu Mathe gehe, bekomme ich Ärger.“
Olier nickt. „Na klar“, sagt er und zögert dann. „Ist Mathe weit weg?“

He, he. Na klar! Meilenweit.

15.) Unterhaltung (S. 52/53)

„Also, ich erklär dir jetzt mal, wie eine Unterhaltung funktioniert. Ich sage etwas, und dann antwortest du etwas, das sich tatsächlich darauf bezieht, worüber ich gerade gesprochen habe. So, als würde es dich wenigstens ein klein wenig interessieren.“

Wer hätte gedacht, dass es so funktioniert!

16.) Stofftierparty (S. 53)

„Nein. Sie sind Worte, aber sie sind noch mehr als das. Sie werden in deinem Kopf lebendig, stimmts? Woher weißt du also, dass sie nicht weitermachen, wenn du aufhörst zu lesen?“
„So wie kleine Kinder glauben, wenn sie eingeschlafen sind, stehen ihre Stofftiere auf und machen Party?“

Witzige Vorstellung.

Ich hätte noch viel viel mehr Zitate für euch, aber ich glaub das reicht erst mal, denn ich hab wirklich viel markiert.

Jodi Picoult – Mein Herz zwischen den Zeilen

Mein Herz zwischen den Zeilen

Also, nur damit ihr es wisst, wenn es heißt „Es war einmal ….“, dann ist das eine Lüge.
Es war nämlich nicht einmal. Und auch nicht zweimal. Es war hunderte Male, immer wieder, jedes Mal, wenn jemand dieses staubige alte Buch aufschlägt.

Meine Meinung:

Am Anfang fand ich das Buch richtig gut. So wirklich überragend. In der Mitte flaumte es etwas ab und es passierte eigentlich nicht viel, war aber trotzdem noch ganz cool. Zeitweise fand ich es etwas recht lang, aber trotzdem mag ich diese Geschichte sehr gern und besonders am Anfang hab ich mich so richtig schlapp gelacht bei den Gesprächen zwischen Oliver und Delilah.

Ich fand allein die Idee schon ziemlich cool gemacht. Diese Märchenfiguren, die ihr Leben ausserhalb des Märchen haben, wenn das Buch zu ist und sich an Buchstaben usw. festhalten müssen, wenn die Seiten umgeschlagen werden oder sowas in der Art. Und den Buchstabenhimmel find ich einfach toll. Auch wenn man vielleicht aus der Story ausserhalb des Buches noch mehr hätte machen können.

Die Charkatere mochte ich aber wirklich gern. Allen voran Oliver. Er war so witzig und lieb und einfach nur toll. Gut, er hat auch Fehler gemacht, aber das macht jeder. Er hat es aber immer nur gut gemacht. Ein richtig liebevoller Charakter und das mit dem Mut fand ich einfach süß.

Auch Delilah mochte ich sehr gern. Manchmal war sie vielleicht etwas selbstsüchtig, aber ihr Leben war auch nicht immer einfach. Natürlich ist es unrealistisch, was ihr da passierte, aber es ist eben Fantasy und so fand es schon irgendwie cool. Und Delilah war wirklich ein angenehm weiblicher Charakter.

Aber auch die Märchencharaktere konnten mich gut unterhalten, weil sie eben ein Eigenleben hatten und eigentlich ganz anders sind.

Am liebsten mochte ich wohl Frum. Er war zwar die meiste Zeit ein Hund, aber wenn er mal zur Abwechslung ein Mensch war, fand ich das echt toll. Aber auch als Hund war er ziemlich cool.

Auch richtig cool fand ich Socks. Manchmal zwar etwas eitel, aber sonst total süß. Ein richtig cooles Pferd. Ich mochte ihn.

Die Feen fand ich auch super süß. Die waren echt herrlich und gut gemacht. Allerdings sehe ich sie gar nicht so als Individium sondern eher als Gesamtbild.

Auch Crabbe fand ich super cool nebenbei als Zahnarzt. Das passt irgendwie total.

Und auch der Zauberer Orville hatte was an sich. Ziemlich verrückt, aber cool.

Selbst der Bösewicht dessen Name ich nicht aussprechen kann, ist nicht wirklich böse ausserhalb des Märchens und das fand ich toll.

Seraphima war mir weder unsympatisch noch sympaptisch. Sie war einfach da und gehörte zum Buch.

Ich glaub Maureen war auch ziemlich cool. Nur kam sie nicht ganz so viel vor.

Die Märjungfrauen waren auch irgendwie cool. Ich mag einfach diese ganze Geschichte sehr.

In Delilahs Welt mochte ich noch ihre Freundin Jules sehr. Die Autorin und ihr Sohn waren auch nett. Den Rest der Truppe mochte ich nicht so gern, aber eigentlich waren sie mir egal, und ihre Mutter war teilweise etwas anstrengend, aber nicht viel.

Mit dem überragenen Anfang kann das Buch wie gesagt nicht die ganze Zeit mithalten, aber die Story hat was und die Idee ist originell. Mir hat es sehr gefallen.

Bewertung: 5/5 Bücher

 

 

Corlys Themenwoche 4.5. Reale Orte: Lieblingsseen

Weiter gehts mit meiner Ortewoche. Fast ist sie schon wieder vorbei. Heute wollte ich über Seen sprechen.

Gibt es Seen, die ihr besonders schön findet oder wo ihr besonders gerne seid oder die ihr als euren Lielbingsee bezeichnet oder der irgendwie besonders ist?

Chiemsee und Königssee

Früher als Kind war ich öfter in den Bergen und auch deswegen öfter dort. Es war schon toll da. Besonders am Chiemsee. Aber ich war jetzt schon ewig nicht mehr dort.

Maschsee – Hannover

Auch der Maschsee ist sehr schön. Ich war nur hin und wieder dort, aber es lohnt sich auf jeden Fall.

Edersee

Am Edersee war ich letztes Jahr als kein Wasser drin war. Das war schon interessant zu sehen.

Seen bei uns in der Ecke

Auch bei uns gibt es ganz schöne Seen, aber doch eher kleinere. Ich bin auch nicht so oft da.

Und bei euch so?

Top 3 Friday 5: Buchverfilmungen

Und wieder muss ich bei Elizzy passen, denn es geht erneut um Klassiker. Schade. Für mich recht uninteressant. Da hab ich heute noch genug anderes zu schreiben auf meinem Blog.

Also kommt jetzt der Top 3 Friday.

Das heutige Thema sind Buchverfilmungen.

Harry Potter 1 BuchCity of BonesDie Päpstin Buch

1.) JKR – Harry Potter

Die Harry Potter Reihe ist wohl auch die beste Buchverfilmung, die ich je gesehen hab. Natürlich ist auch hier vieles anders als im Buch, aber die Schauspieler sind super und das wurde auch alles klasse gemacht.

2.) Cassandra Clare – Chroniken der Unterwelt

Vielen gefällt der Film nicht, aber ich find ihn super. Die Buchreihe ist nämlich nicht ganz meins, aber die Schauspieler im Film waren toll.

3.) Donna W. Cross – Die Päpstin

Eigentlich würde hier an dieser Stelle Seelen stehen, aber da ich das schon mal bei einem Top 3 Friday hatte, hab ich mich hierfür entschieden, denn auch diesen Film fand ich richtig super. Eigentlich hat mir beides gleich gut gefallen.

Freitagsfüller 2016 Nr. 13

Und schon wieder ist es Freitag. Heute hab ich einiges vor auf meinem Blog, denn ich hab auch gerade mein Buch beendet.

Hier ist aber erst mal der Freitagsfüller:

1.   Auf jeden Fall werde ich heute meine Rezi schreiben und meine Bücherverwaltung aktuallisieren.

2.    Gestern hatten wir Würstchen auf denm Grill.

3.  Als letztes habe ich Kleidung für meinen Neffen verschenkt.

4.    Ich trage oft eine Handtasche von mit Umhängeschnalle.

5.   Was ist mit  meinem Lesejahr los? Wobei es im Mai ja gar nicht ganz so schlecht anfing. Das ausgelesene Buch war schon süß, teilweise sogar überragend, aber nur teilweise. 

6.    In „Mein Herz zwischen den Zeilen“ habe ich sehr gelacht. Besonders am Anfang.

7.  Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen hoffentlichen ruhigen Tag mit einem eventuellen Spaziergang, ein paar Lesestunden und vielleicht heute Abend auch ein paar Fernsehstunden, morgen habe ich  abends einen Besuch beim Schützenfest geplant, aber nicht so lange denk ich, und Sonntag möchte ich auch zum Schützenfest zum Mini Calzone und Kuchen essen! Das ist immer das beste daran. Bin gar nicht so ein großer Schützenfestfan.

In dem Sinne wünsche ich euch ein schönes Wochenende!