Buchzitate: Yasemine Galenorn – Schwestern des Mondes 3 Die Vampirin

Auch Buchzitate hab ich heute für euch. Und bestimmt auch nicht ganz wenig.

1.) Plattgefahrener Igel = Kapitel 1/ 1 %

„Magregor, falld du glaubst, du könntest deine letzten Drinks auf meine saubere Theke kotzen, hast du dich geirrt. Geh sofort aufs Klo, sonst versetze ich dir einen Tritt, dass du mitten auf der Straße landest. Dann erfährst du am eigenen Leib, wie man sich als plattgefahrener Igel fühlt.“

He, he. Das mit dem plattgefahrenen Igel fand ich süß.

2.)  Größte Irre von allen (Kapitel 1, 3 %)

„Vielleicht schon. Jedenfalls lang genug, um zu erfahren, wie sie hierherkommen können. Irre halten auch zusammen, und der Elwing-Blutclan wird von Dredge angeführt, dem größten Irren von allen. Haben wir Glück, was?“

Ist ja nichts neues bei den Schwestern. Wenn es rund geht dann richtig.

3.) Buffy spielen (Kapitel 1, 4 %)

Ich stöhnte. „Ich soll für euch Buffy spielen? Nenn mir einen guten Grund, weshalb ich meinesgleichen töten sollte.“

Das mit Buffy fand ich cool.

4.) Allein die Götter (Kapitel 1, 5 %)

Sonnenlicht ist natürlich eine sichere Sache. Und es gibt Zauber, mit denen man Vampir abwehren kann. Camille kennt ein paar davon, aber ich werde den Teufel tun und sie an mir üben lassen, deshalb wissen nur allein die Götter, ob sie das richtig hinbekommt.“

Oh ja. Das könnte auch in die Hose gehen.

5.) Betrunkene Trolle (Kapitel 2, 6 %)

„Wir haben ein Problem.“
Ihre Miene verfinsterte sich. „Na großartig. Was ist es diesmal? Ist ein neues Degath-Kommando in der Stadt? Oder ein Fellgänger, der seinen Bruder rächen will? Randalieren irgendwo betrunkene Trolle?

Das mit den betrunkenen Trollen fand ich cool.

6.) Freiwild (Kapitel 2, 6 %)

Allerdings hatte ich Wade klargemacht, dass ich meinen neuen Enthusiasmus für die Lebenden nicht auf die Irren dieser Welt übertragen würde. Wenn ein Mensch die Grenze zwischen sozialem Spinner und aktiv gemeingefährlichen Soziopathen überschritt, verlor derjenige sämtliche Rechte und machte sich selbst zu Freiwild. Und nichts selten auch zu meinem Abendessen.

Dumm gelaufen, was?

7.) Muffige alte Bücher (Kapitel 2,  6 %)

„Kein Problem. Ich habe für sie ein Date mit Graf Knarzula arrangiert“, erklärte er. Der Spitzname bezog sich auf einen Vampir der alten Schule aus unserer Gruppe, der sich meist in seinem Loft aufhielt und in seiner Sammlung muffiger alter Bücher hermukruschte.

Klingt gemütlich, find ich.

8.) Jerry Springer (Kapitel 3, 11 %)

Diesmal konfrontierte Jerry Springer ahnungslose Frauen mit ihren Verlobten, die ihnen in der Sendung gestehen würden, dass sie mit ihrer zukünftigen Schwiegermutter geschlafen hatten. Na herrlich. Ich verstand nicht, was Delilah an diesem Mist so toll fand, aber sie hatte Spaß daran, und den ließ ich ihr. Ich hegte ja den Verdacht, dass sie auf Springer stand, aber diese Vorstellung war derart unappetitlich, dass ich möglichst nicht darüber nachdachte.

Ja, das scheint kein so toller Typ zu sein, aber für Delilah natürlich Grund genug die Sendung zu gucken.

9.) Tierblut (Kapitel 3, 12 %)

Ich schüttelte den Kopf. „Nein, danke, ich habe keinen Durst.“
„Okay, Waffenstillstand, was deine Vorgehensweise betrifft“, sagte Chase und nahm einen Becher Kaffee entgegen. „Sag mal, woher bekommst du eigentlich das Blut, das du in der Tiefkühltruhe lagerst? Oder will ich das gar nicht wissen?“
Ich grinste. „Ich hatte mich schon gefragt, ob du je den Mumm aufbringen würdest, mich darauf anzusprechen. Alle paar Wochen stattet Camille einer kleinen Farm einen Besuch ab.“
Chase sah sie fragend an. „Und?“
Camille lachte. „Ein Kuss, und der Bauer gibt mir alles, was ich brauche. Sie legen etwas für uns zurück, wenn sie Vieh schlachten und ausbluten. Das ist ein Bio-Bauernhof, also ist das Blut nicht mit Chemiklien verseucht.“

Praktisch, oder?

10.) Scherkskeks (Kapitel 3, 12 %)

Er schüttelte den Kopf. „Ich habe sie überprüft. Keiner von ihnen hat sich in solchen Kreisen herumgetrieben. Sie sind nciht durch die einschlägigen Clubs gezogen, sie hatten gute Jobs, Wohnungen, Haustiere, Familien. Jetzt muss ich entscheiden, ob ich ihre Familien benachrichtigen soll oder nicht. Was soll ich denen sagen? Ihre Tochter ist tot, aber sie ist aufgestanden und davonspaziert? Oder warte ich einfach, bis die Opfer als vermisst gemeldet werden? Ich bewege mich da auf verdammt dünnen Eis, und ich bin heilfroh, dass bis jetzt nur das AETT involtiert ist. Aber ich brauche unbedingt jemanden, der da rausgeht und diese neuen Vampire erledigt, ehe sie über die Bevölkerung von Seattle herfallen. Und ausserdem muss ich den Scherkskeks keriegne, der sie erweckt hat.“

Na, ja. Ob ich den Typen wirklich als Scherkskeks bezeichnen würde ist fraglich.

11.) Menschlichkeit in Vampirformat (Kapitel 3, 14 %)

„Was liegt an, meine Schöne?“ Er zwinkerte mir zu.
Das war eine der Eigenschaften, die ich an ihm mochte – er hatte seinen Platz in der Welt als Vmapir akzeptiert und nutzte ihn dazu, anderen zu helfen, für die dieses Dasein neu war. Und er hatte seine Menschlichkeit noch nicht verloren. Er liebte einen guten Witz, ein gutes Buch und eine gute Zigarre.

Was will man mehr, oder?

12.) Höflichkeitshuger (Kapitel 3, 14 %)

Huch, ja richtig. Entschuldigung“, sagte Chase.
Wade zuckte mit den Schultern. „Ich habe keinen Hunger, und selbst wenn ich hungrig wäre, würde ich aus Höflichkeit darauf verzichten, die anderen Gäste zu fressen.“ Er blickte sich um, und ich wies auf einen Sessel. Als er Platz genommen hatte, erzählten wir ihm, was passiert war.

Ist doch sehr beruhigend, oder?

13.) Verschiedene Welten (Kapitel 7, 33 %)

Ich nickte. Meine Schwestern küssten mich auf die Wange, wiinkten Iris zu und verschwanden die Treppe hinauf. Sie wandelten in der Welt des Tages. Ich lebte nur in der Nacht. Zwei sehr verschiedene Welten, die die Sonne auseinanderhielt.

Ich fand die Beschreibung schön.

14.) Dumme Frage – Dumme Antwort (Kapitel 8, 37 %)

„Erzähl mir was Neues“, sagte sie. „Glaubst du, wir werden je seinen richtigen Namen erfahren?“
Ich schnaubte. Na klar, muss jeden Tag soweit sein. Ich meine, wenn er beschließt uns zu töten, kann er ihn ebenso gut vorher ausspucken.“ Auf ihren bissigen Blick hin sagte ich: „Also ehrlich, wer eine dumme Frage stellt, kriegt auch eine dumme Antwort. Du weißt ganz genau, dass Drachen ihren Namen so sorgfältig hüten wie ihr Gold. Söldner, das sind sie.“ Ich erwartete, dass sie mir wiedersprechen würde, aber sie lachte nur.“

Wo sie Recht hat, hat sie Recht.

15.) Burger King oder Hight-Tech-Spezialeinheit? (Kapitel 10, 53 %)

Chase hat das verfluchte Ding von der Wand geschossen, und niemand hat sich auch nur die Mühe gemacht, den Kopf durch die Tür zu stecken und nachzusehen, was da los war. Was glauben Sie eigentlich, wo Sie hier arbeiten? Bei Burger King oder einer High-Tech-Spzialeinheit?

Tja, das ist hier die Frage …

So, das wars erst mal wieder von mir und meinen Buchzitaten. Hab zwar noch mehr, aber ich find 15 reichen eigentlich zum Präsentieren.

Über Corly
Ich bin Bücherverliebt, Serienverrückt, eine Filmeliebhaberin, eine Geschichtenschreiberin, eine Patentante, eine Schwester, eine Cousine, eine Tochter, eine Tante, Blogschreiberin, Forengängerin, eine Kleindorfbewohnerin, eine Hobbyfotografierin, eine Buchsammlerin und eine Schwägerin in einer Person. :-)

Ich freu mich über jeden Zauberkommentar von euch.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: