Buchzitate: Jodi Picoult – Liebe ohne Punkt und Komma

Obwohl das Buch nicht so gut war wie erwartet gibts trotzdem mal wieder Buchzitate von mir.

1.) Wem gehört die Geschichte? (1 %)

Du siehst also, wie schwierig es ist, zu bestimmen, wem eine Geschichte gehört. Dem Autor, der sie geschaffen hat? Den Figuren, die die Handlung vorangebracht haben? Oder dir, dem Leser, der ihnen Leben einhaucht?
Oder vielleicht kannn keiner der drei ohne den anderen existieren?
Vielleicht wäre eine Geschichte ohne diese magische Verbindung nicht mehr als bloß Worte auf dem Papier.

Das ist eine interessante Frage und die Überlegung an sich fand ich sehr gelungen.

2.) Alchemie der Zauberer (3 %)

„Also“, sagt Oliver. „Was steht als Erstes an?“
„Nun“, entgene ich und nehme ihm seinen Stundenplan aus der Hand. EDGAR JACOBS steht darauf, worüber ich erschrecke. Ich vergesse immer wieder, dass Oliver sich als jemand anderes ausgibt; wie schwer muss das erst für ihn sein? „Du hast in der ersten Stunde Chemie.“
„Alchemie?“
„Ähm, nicht so ganz.  Eher wie Zaubertranklehre.“
Oliver wirkt beeindruckt. „Wow. Wollen die alle Zauberer werden?“

Tja, sowas aber auch. Das ist ja fast wie in Harry Potter.

3.) Knast oder Rast? (3 %)

„Oh mein Gott!“, rufe ich, schnappe mir das Messer und stopfe es in meinen Rucksack bevor es noch jemand sieht. „Willst du etwa in den Knast?“
„Nein, danke, ich brauche keine Rast“, sagt Oliver.
„Ich seufze. „Keine Messer. Niemals. Verstanden?“

He, he. Die Antwort von Oliver find ich gut. Die Reaktion von Delilah etwas übertrieben. Woher sollte er das denn wissen?

4.) Königliche Ballkönigin (4 %)

„Glaub mir, das musst du dir anhören … Allie McAndrews und Ryan Douglas?“
Oliver sieht mich fragend an.
„Die Ballkönigin und der Ballkönig“, erkläre ich schnell.
Er wirkt beeindruckt. „Von königlichen Geblüt.“

So kann man es auch sehen ….

5.) 3 Dinge, die Oliver über Chemie weiß (5 %)

„Entschuligung“, sage ich, um Mr Zhangs Aufmerksamkeit zu erringen. „Mir scheint, meines ist in der falschen Sprache geschrieben.“
„Ist Englisch denn nicht deine Muttersprache?“
Doch schon, das ist es ja – britisches Englisch. Hier auf dem Blatt stehen aber alle möglichen Querstriche und Pfeile und Ketten aus Cs und Os, die wie Insekten aussehen.
Der Lehrer seufzt. „Dann schreib einfach drei Dinge auf, die du über Chemie weißt.“
Ich nehme einen Stift aus meiner Ledertasche und beginne.

  1. Mit Molchaugen und Drachenatem zu gleichen Teilen lässt sich eine gewöhnliche Erkältung kurieren.
  2. Der destillierte Saft von Vermigssmeinnicht stellt ein verlorenes Gedächtnis wieder her.
  3. Man soll nie den Löffel ablecken.

Tja, so viel dazu …

6.) Hübsches Gesicht (6 %)

Als ich an mir herabsehe, prangt ein Regenbogen an meinem T-Shirt.
James schaut noch einmal über die Schulter, als er weitergeht. „Tut mir leid, dass ich dein Gesicht so zugerichtet habe.“ Er grinst. „Davor wares richtig hübsch.“

Dumm gelaufen ….

7.) Das magische Portal namens Skype (8 %)

Als Mrs. McPhee kam, war sie alles andere als erfreut. Delilah musste wochenlang um Verzeihung bitten, bevor ihre Mutter sie überhaupt wieder aus dem Haus ließ. Glücklicherweise schuf Delilah in den paar Stunden zwischen unserer Erkenntnis, dass ich wirklich und wahrhaftig au dem Buch gekommen war, und der Ankunft ihrer Mutter ein magisches Portal für uns, sodass wir sogar aus der Ferne kommunizieren konnten.
Sie nennt es Skype.

Auch nicht schlecht ….

8.) Wahre Liebe oder lieber Schokolade? (14 %)

Die Meerjungfrauen gleiten ins seichte Wasser. „Offenbar kann man die wahre Liebe essen, atmen und schlafen“, sagt Kyrie. „mir wären allerdings Schokolade, ein Federbett und Sauerstoff lieber.“

Was für ein Vergleich!

9.) Finale mit Sternschnuppenregen (26 %)

Sein Mund berührt meinen, nimmt mir den Atem und alle meine Zweifel. Seine Hände fahren durch mein Haar und über mein Gesicht. Ich sinke in ihn hinein, als würde die Wärme seines Körpers meinen zum Schmelzen bringen.
Das ist nicht bloß irgendein Kuss. Das ist ein Finale mit Sternschnuppenregen und dem ganz großen Feuerwerk, ein Kuss, der die Zeit stillstehen lässt, sodass wir in einem Universum kreisen, das nur für uns zwei gemacht ist.

Die Beschreibung find ich so wunderschön.

10.) Mathe-Aufgabe oder doch lieber die Rechnung? (37 %)

Delilah lacht, und der Kellner kommt zurück und präsentiert ein Mathe-Arbeitsblatt auf einem Silbertablett.“
„Danke“, sage ich höflich, „aber ich würde ein Elcair bevorzugen.“
„Das ist die Rechnung“, erklärt Delilah.

Ne, Mathe-Aufgabe … Auch nicht schlecht …

11.) Flacher Oliver (44 %)

Plötzlich beugt sich Seraphima zu meinem Laptop herüber und drückt die Hand gegen den Bildschirm.
„Oliver!“, keucht sie. „Du bist so flach!“

Ja, ja. Die Erfindung des Computers.

12.) Verwandelt in einen Prinzen (54 %)

Du schaffst das, sage ich mir. Auf einem Bein hüpfend versuche ich meinen Raumanzug anzuziehen und starre entstezt auf dunkelgraue Strumpfhosen, die ich heute morgen definitiv nicht angezogen habe.
Super. Jetzt versucht also das Buch, mich in einen Prinzen zu verwandeln.

Ja, ja. Das Buch hat eben ein Eigenleben.

13.) Meerjungfrau in der Schulmannschaft (54 %)

Schließlich, am Eingang ihrer Unterwasserhöhle, lassen die Meerjungfrauen uns los. Jules blickt Ondine anerkennend an.
„Gegen dich hätte in der Schmmannschaft an unserer Schule keiner eine Chance.
„Ich bin ziemlich sicher, dass es als Betrug bewertet würde, eine Flosse zu besitzen“, stellte ich fest.

Das könnte durchaus sein.

14.) Der König der Welt (55 %)

Als ich mich suchend nach Jules umsehe, ist sie verschwunden. Endlich höre ich sie rufen: „Schau mal Edgar, Ich bin der König der Welt!“
Sie sitzt rittlings auf dem Bugspriet, die Arme weit ausgebreitet, und legt eine Leonardo-DiCaprio-Imitation hin.
„Toll. Wenn du fertig Titanic gespielt hast, kannst du dann runterkommen und mir helfen?“

Nicht schlecht, oder?

15.) Märchen-Fundbüro (65 %)

Meine Stiefel sind weg, schreibt Jules. Glaubst du, es gibt ein Märchen-Fundbüro?
Ich nehme mein Handy vom Nachttisch und antworte:
Frag Aschenputtel.

So cool …

16.) Platte Jungs (67 %)

„Wer ich wirklich bin?“, wiederhole ich. „Ich glaube, ich bin nur ein Mädchen auf der Suche nach einem Märchenprinzen.“
„Einem x-beliebigen Märchenprinzen?“, witzelt er.
„Es muss ein erfundener sein. Ich stehe auf das Zweidimensionale; ich mag gern platte Jungs.“

na ja, ob das so gut ist?

17.) Experte im Drachenzähmen (70 %)

Schach fällt aus, damit unser Klassenlehrer das Ergebnis des Collage-Eignungstests austeilen kann. Das wars dann wohl mit meinem Studium; den Testhat an meiner Stelle ein Typ absolviert, der Experte im Drachenzähnmen ist.

Dumm gelaufen …

18.) Die Tränen des Lesers (92 %)

„Als Oliver hierherkam und es regnete, fragte er, ob jemand weine. Das war der einzige Niederschlag, den er je erlebt hatte, die Tränen des Lesers.

Schöne und traurige Vorstellung zugleich.

Das wars auch schon wieder mit meinen Buchzitaten, aber waren ja auch jede Menge, obwohl mir das Buch nicht ganz so gefiel.

Ich freu mich über jeden Zauberkommentar von euch.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s