Samstags ausser der Reihe 14: Von der Faszination von Prinzen und Prinzessinnen

Eigentlich wollte ich gerade mit der Wochenübersicht meiner Themenwoche anfangen, aber ich hab ja sogar noch einen Beitrag vergessen. Es ist ja Samstag!

Samstags ausser der Reihe

Von Prinzen und Prinzessinnen und wieso sie so faszinierend sind:

Hach, gehts euch euch so. Dass euch Prinzen und Prinzessinnen so faszinieren? Ich liebe sie ja. Ich kann mir nicht helfen, aber ich find die Vorstellung irgendwie romantisch.

Bei mir fing es schon von kleinauf in Märchen an. Ob nun Aschenbrödel, Cinderella und andere ihrer Art. Ich liebte ihre Geschichten und Abenteuer.

Heute sind es andere Prinzessinnengeschichten, die mich faszinieren. Kiera Cass – Selection, Once upon  a time und sowas in der Art. Aber ich liebe sie weiterhin.

Ich hab keine Ahnung woher diese Faszination kommt. Gehts nur mir so oder euch auch? Auch in „Die Zauberfeen“ hab ich das Thema ja vertieft.

Hach, ich war eben schon immer romantisch.

Wie ist das bei euch? Steht ihr auch so auf Prinzen und Prinzessinnen wie ich? Welche Geschichten mögt ihr besonderes?

WMDGET 11/16: Von Duplohäusern, Blogbeiträgen und Harry Potter

So, heute ist auch schon wieder der fünfte und endlich komme ich auch mal dazu von meinem Tag zu berichten.

Heute morgen nachdem ich auf gewacht bin, hab ich zunächst mal angefangen Harry Potter und der Halbblutprinz zu lesen. Ein Kapitel hab ich geschafft. War das schön nachdem ich gestern dieses ultralangweilig Buch abgebrochen hab endlich mal wieder was wirklich interessantes zu lesen. Harry Potter eben.

Danach stand ich auf,  zog mich an, machte mir was zu essen und setzte mich in mein Zimmer an meinen PC. Wobei, ich aß ja heute am Küchentisch. Gab Brötchen. Jedenfalls war ich immer noch dabei meinen ersten Beitrag über meine Themenwoche zu schreiben, weil ich gestern nicht zum vorbereiten gekommen bin, als klein Krümelchen in Form meiner Nichte (4 Jahre alt) ankam, dass sie mal wieder mit mir bauen wollte. Ich konnte sie noch überreden meinen Beitrag zu beenden, obwohl sie schon ungeduldig wartete. Krümelchen beobachtete den Kurser und wie die Buchstaben auf meinem Dokument erschienen und frage wie das ginge.

Jedenfalls ging ich dann mit ihr hoch ins Spielzimmer und baute ihr ein Haus aus alten Sachen von mir und meiner Schwester. Dupolosteinen und Duplowänden mit Einrichtung usw. Am liebsten hätte sie es auch noch gehabt, dass ich weiter mit ihr spiele, aber dann kam Gott sei Dank ihr Bruder (6 Jahre alt) wieder rein und sie wurde abgelenkt und hatte auch keine richtige Lust mehr auf das Haus und ich konnte wieder runter.

Also schrieb ich am Lap Top weiterhin die üblichen Beiträge. Die geheimnisvolle Stadt Teil 5, Story – Samstag 5: Avin, der Wissenshüter und ich wurde mal wieder zum liebsten Award nominiert. Diese Beiträge kosteten Zeit, dass ich mir gar nicht mehr viel anderes vornehmen konnte. Ich speicherte noch alte Mails von einer Brieffreundin und mir in einem Forum, da mein Postfach voll war und prüfte mit ihr zusammen ob ich ihr meine Texte auch auf ihren E-Book-Reader schicken kann. Nach ein bisschen stöbern ging es dann. Die kann ich ihr jetzt immer schicken. Na ja. Zumindest manchmal.

Dann gings erst mal zum Mittagessen. Heute mit der ganzen Familie. Gab nichts besonderes. Fleisch, Bratkartoffeln, Möhren, Rosenkohl … Danach machte ich meine Beiträge fertig und legte mich etwas aufs Sofa. Als ich einigermaßen wieder fit war las ich noch ein Kapitel Harry Potter und dann schrieb ich etwa zwanzig Minuten an meiner Geschichte auf meinem DIN A 5 Block weiter.

Danach drängte ich mich mal wieder dazu weiter zu putzen. War mal wieder bitter nötig. Und zack, war der Tag schon fast wieder vorbei. Die letzten drei Tage vergingen wie im Flug.

Als ich eben am PC zurück kam, schrieb ich auch noch meinen Beitrag zur heutigen Aktion Buch-Safari.

Heute abend werde ich jetzt erst mal noch etwas am PC sitzen. Vielleicht schon mal meine Wochenübersicht vorbereiten und meine Geschichten weiter korrigieren und irgendwann offline gehen. Ich wollte heute eigentlich mal wider Pretty Little Liars schauen, aber ich befürchte das wird mal wieder nichts. Jetzt ist es schon wieder so spät, dass es wohl nur noch beim Lesen und schreiben bleiben wird. Mal sehen …

Und wie war euer Tag so?

Buch-Safari 22: Von Subbüchern und Büchreraglsortierung

Die Buch-Safari kam heute erst später. Deswegen kam sie natürlich auch von mir später.

Buchsafari

1. Welches Buch ist zuletzt auf deinem SuB / deiner WuLi eingezogen?

Auf meinem Sub dieses hier:

Talon 3 Drachennacht

Hach, ich liebe dieses blaue Cover.

2. SuB: Wieso ist das Buch noch ungelesen?

Weil ich es die Woche erst gekauft hab und vermutlich auch frühestens im Dezember zu kommen werde, vielleicht erst nächstes Jahr.

3. Wie habt ihr euer Bücherregal sortiert? Nach Autor? Farbe? Verlag? Ganz anders? Und wieso habt ihr euch dafür entschieden?

Ich hab neulich erst wieder umsortiert. Im weißen Regel sind jetzt vor allem Buchreihen bzw. mehrere Bücher eines Autores. Dahinter sind die Bücher, die mich nicht ganz so interessieren.

img_3990 img_3991

img_3992 img_3993

Im roten Regal ist es etwas gemischter.

Ganz oben sind die Subbücher und einige, die mich nicht ganz interessieren.

Dann ein Fach Julianne Lee und Herbie Brennan + zwei andere Bücher.

Daneben in dem Fach Fabelheim, HDR und die Maddiereihe.

Daneben das Fach, Dystopien (Cassia und Ky, Bethany Griffith, The 100, Die Bestimmung, Legend, Starters)

Daneben noch ein Fach Dystopien (Daisey West, Amor, Eve und Adam, Panem + ein anderes)

Dann kommen die Romane/Jungendbücher die ich überwiegend aktuell gelesen hab + die Päpstin. Will ich aber eventuell noch wieder umsortieren.

Im Regal ganz unten sind unter dem Herbie Brennan Fach Rubinrotreihe, Der Feenturm, Elfenschwestern, Percy Jackson und ein paar andere Bücher.

Das Fach daneben (Sommerlichtreihe  + Poison Princess

Dann kommt ein Fach mit Bildern.

Das Fach daneben hat Jessica Verday, Elfenmagiereihe, Teufelsherz, Morgentau, Mina Hepsen und Echte Feen Falsche Prinzen  + Teil 2.

Und das Fach daneben ist aktuell wieder leer.

Also etwas gemischter als sonst, aber eher nach Autoren, Reihen, Größe, Aussehen sortiert.

Liebster Award Nr. 15 Von Colleen Hoover, tagebüchern und Selection

Ich wurde mal wieder zum liebsten Award nominiert und mache gerne mit. Danke dafür. Die Regeln lest bitte bei Ariana nach.

 

 

 

 

 

 

Ich beginne lieber gleich auf die Antworten ihrer Fragen.

1. Wenn du jede fiktive Person (Bücher) daten könntest, wer wäre es?

Die Frage ist immer so schwer. Aktuell würde ich wohl zwischen Miles Archer aus Zurück ins Leben geliebt und Dean Holder aus Hope forever. Beide Charaktere von Colleen Hoover und unglaublich toll.

2. Lieblingsyoutuber?

Keiner. Bin selten bei Youtube und wenn suche ich nach Musik oder Trailer.

3. Schreibst du Tagebuch?

Früher mal. Heute mach ich mir nur noch Stichpunkte vom Tag im aktuellen Terminkalender.

4. Hast du ein persönliches ‚Talent‘? Wenn ja, kannst du Tipps geben für Leute, die etwas in diese Richtung lernen wollen?

Also wenn dann wohl schreiben. Ich schreibe schon seit Jahren und mittlerweile beende ich sogar was? Tipps? Hm … Lasst euch einfach von eurer Geschichte und euren Gedanken fortführen. Meistens braucht man gar nicht viel tun, damit es weiter läuft.

5. Welches Land willst du unbedingt bereisen?

Gute Frage. Vermutlich viele und die meisten werde ich nie sehen. Irland hab ich ja dieses Jahr abgehakt. Ich glaub Australien wäre cool oder auch nach England wollte ich schon immer. Ach, da gibts so viel ….

6. Du weißt du wirst morgen sterben, kannst es nicht verhindern. Was würdest du in den nächsten 24 Stunden machen?

Ganz viel schreiben 🙂 Ne, keine Ahnung. Vermutlich Zeit mit meiner Familie verbringen, aber darüber möchte ich lieber gar nicht so genau nachdenken.

7. Traumhaarfarbe?

Worauf bezogen? Bei mir selbst blond. Beim männlichen Geschlecht auch blond, wobei ich da schon nicht mehr so spezialisiert bin wie früher.

8. Was denkst du dir gerade?

🙂 Bleibt lieber geheim.

9. Für welches Essen würdest du töten?

Töten vielleicht nicht. Aber ich liebe Aufläufe und Pizza. Besonders Pizza ….

10. Beautyprodukt, auf das du nie verzichten kannst?

Hab ich nicht. Bin nicht so der Beautyfan. Am ehesten noch auf meine Handcreme und Gesichtspflege, die ich seit einiger Zeit regelmäßig benutze.

11. Buch, von dem du dir auf alle Fälle eine Fortsetzung wünscht?

Selection fällt mir da sofort ein. Ich bin immer noch traurig, dass die tolle Geschichte von Kiera Cass zu Ende sein soll. Ich liebe diese Reihe einfach.

So, das wars schon wieder. Waren mal etwas abwechslungsreiche Fragen. Selber Fragen stellen werde ich heute nicht. Fühlt euch einfach nominiert. Vielleicht möchtet ihr diese Fragen ja auch beantworten?

Story – Samstag 4: Avin, der Wissenshüter (Einleitung zu meiner aktuellen Geschichte)

Auch beim Story-Samstag mach ich natürlich wieder mit. Mal sehen, was ich da zusammen gezaubert kriege.

storysamstag

Oh, das ist ein schönes Wort. Da fällt mir bestimmt was zu ein. Erscheinung. Tolles Wort.

Avin, der Wissenshüter

(Eine Art Einleitung aus der Geschichte, an der ich aktuell schreibe. Leider hat sie noch keinen offiziellen Titel. Deswegen nenne ich sie noch Dylan und Darleen.)

Im Wald war es immer so schön ruhig. Die Vögel zwitscherten im Sommer ihr Lied und im Winter lockte die fast unberührte Schneedecke Wanderer an. Nur die kleinsten Tierpfötchen waren zu entdecken. Gerade war Sommer und ich lief barfuß durch den Wald. Leichtfüßig wie ich war hoppste ich sogar fast. Ich kannte den Wald in und auswendig, denn ich war darin zu Hause. Ich wohnte schon seit Jahren hier seit mein Wissen zu groß wurde, um wirklich zu meiner früheren Welt zu gehören. Hier am Rande diesen wunderschönen Waldes konnte ich mir viel besser noch mehr Wissen aneignen.

Ab und zu kam mich natürlich Darleen besuchen, hielt mich über die magische Welt in Kenntnis und ich berichtetet, was ich aus der Welt der Menschen erfuhr. Sie blieb oft bis abends oder gar über Nacht. Ich freute mich über ihre Besuche, denn Darleen war auch eine Freundin von mir und sie verstand in etwa wieso ich mich abkapselte.

Wenn ich allein war, versuchte ich mir überwiegend Wissen anzueigenen. Oft ging ich dafür in den Wald und lernte ihn kennen. Oder ich beschaffte mir Kenntnisse in der Menschenwelt, aber eigentlich war ich lieber fernab der vielen Menschen. Ich genoss die Ruhe und Einsamkeit.

Warum ich Wissen hüte? Das fragt ihr euch vielleicht. Na ja. Stellt ihr vor ihr müsst was unglaublich wichtiges herausfinden, habt wenig Zeit und müsstet erst alles in Büchern nachlesen? Wäre es dann nicht viel praktischer, es gäbe jemanden, den ihr alles, was ihr wissen wollt, fragen könnt? Oder wenn es um längst vergangene Zeiten geht ist es noch komplizierter. Aber dafür bin ich dann da.

Innerhalb der ersten Jahre meiner Ausbildung war ich bis auf wenige Tage allein. Weihnachten, mein Geburtstag oder Ostern waren Ausnahmen. Wobei wir diese Feste, ausser Weihnachten, gar nicht so feierten wie die Menschen. Aber in dieser Zeit öffnete ich jedes Buch, dass ich in die Finger bekam und ihr Wissen floss in mich hinein. Vielleicht stellt ihr euch vor, dass dies ja eine einfache Methode war und schnell ging, aber der irrt ihr euch gewaltig. Für jedes Buch brauchte ich etwa eine Woche um mit dem Wissen, dass mir zuteil wurde, klar zu kommen. So viel Wissen konnte man nicht so schnell nacheinander aufnehmen.

Doch auch ich wusste noch längst nicht alles. Ich wusste nichts von den Träumern oder von den Geistern. Davon hatte ich noch nie gehört. Manches Wissen blieb offenbar selbst mir verborgen. Zu dumm, wurde ich doch selbst zu einer geisterhaften Erscheinung. Darum zog ich mit Darleen, Dylan undn Lailas los. Ich wollte nicht auf ewig ein Geist bleiben. Irgendwie musste das rückgängig gemacht werden. Um mir dieses Wissen anzueignen, musste ich mein Heim verlassen. Ob ich je zurückkommen würde? Ob ich je wieder ich selbst werden konnte?

Tja, das müsst ihr schon in einer anderen Geschichte nachlesen …

Anmerkung:

Wow, wie ist das denn passiert? Wieso passt dieses Wort so gut zu der Geschichte, die ich aktuell schreibe? Das fiel mir ehrlich gesagt auch erst ein, als ich vom Wald schrieb. Somit wurde diese Geschichte mehr oder weniger zu einer Art Einleitung meiner aktuellen Geschichte. So könnt ihr schon mal einen kleinen Vorgeschmack darauf kriegen worum es in etwa geht. Wobei ich sagen muss, dass mein heutiger Erzähler Avin eigentlich nur eine Nebenperson ist. Er ist der Wissenshüter meiner Welt.

 

Hat wieder Spass gemacht zu sehen wohin mich dieses Wort führt.

200 Follower: 7 Geschichten: Die Geheimnisvolle Stadt (Teil 5)

Den Abschnitt für heute hab ich gestern schon vorgeschrieben für die 200 Follower Reihe. Mehr oder weniger arbeite ich ja gerade an zwei Geschichten. Das hier ist schon der vorletzte Teil. Danach wird diese Geschichte vermutlich erweitert als Bloggeschichte.

Die geheimnisvolle Stadt (Teil 5)

Callum ging voran und führte uns wieder zurück ins Schloss. Diesmal bekam ich allerdings verschiedene Räume zu Gesicht. Ich bekam den Eindruck, dass es die Privaträume des Königs waren. Tatsächlich schienen wir eine Art Wohnzimmer zu betreten. Außer uns befanden sich noch drei weitere Personen im Raum. Adam und seine Söhne Kyle und Henry.

Ich wusste nicht, wer wer war, aber einer der Wasserbrüder drehte sich gerade von der Wand zu uns. Er wirkte schlacksig. Seine blaugrauen Haare schlugen sanfte Wellen um seinen Kopf. Sein Gesichtsausdruck wirkte warm, aber misstraurisch. Er trug eine Art Oberhemd mit Fischen drauf und eine kurze Hose.

„Du bist bestimmt Jileen. Ich bin Kyle“, stellte er sich mir vor und reicht mir seine bläuliche Hand, die ich nahm. An seinem Ohr baumelte ein Ohrring in Form eines Ankers.

„Ja, die bin ich“, bestätigte ich ihm. „Freut mich auch. Kyle schenkte mir ein zauberhaftes gewinnendes Lächeln.

„Prinzessin Jileen!“, rief Henry erfreut und drehte sich jetzt ebenfalls zu mir um. „Wie schön, dass du endlich da bist.“

Henrys offene Freundlichkeit raubte mir den Atem. Er strahlte eine unglaubliche Energie aus. Was sein Bruder faszinierend machte, machte Henry mit seiner offenen Art wieder wett. Dabei sah er aber keinesfalls schlecht aus. Im Gegenteil. Er war vielleicht etwas kleiner als Kyle, aber er war schlank und sehnig. Sein Gesicht wirkte seltsam markant und seine Augen erinnerten an das pure Meer.  Auch er war recht seltsam angezogen. Er trug ein blaues Hawaihemd mit einem Surfbrett drauf und eine Art Hosenrock. Ich konnte meine Augen nicht von ihm abwenden und er erwiderte meinen Blick strahlend.

„Schön, habt ihr euch also kennenglernt. Das ist ein Anfang.“, bemerkte Adam zufrieden.

Kyle musterte mich und Henry, und schien irgendetwas beschlossen zu haben. Ich wusste natürlich nicht, was.

„Und was jetzt?“, wollte er von seinem Vater wissen.
„Jetzt wird Jileen hoffentlich bald wissen, ob sie hierbleiben möchte oder nicht. Das liegt ganz bei ihr.“

Ich wusste nicht, ob ich bleiben wollte, aber ich wusste definitiv, dass ich Henry besser kennen lernen wollte. Wobei Kyle sicherlich auch interessant war. Ich wollte ihm wenigstens eine Chance geben.

Das wars für heute von der geheimnisvollen Stadt. Morgen gehts dann hoffentlich munter weiter.

Corlys Themenwoche 30.6.: Schreiben: Wie entwickeln sich eure Charaktere?

Meine Themenwoche hab ich gestern nicht mehr geschafft vorzubereiten, aber jetzt kommt sie ja.

Corlys Themenwoche Logo

Meine heutige Frage für diese Themenwoche lautet:

Wie entwickelt ihr eure Charkatere? Geht ihr nach einem bestimmten Chema vor oder kommt das spontan?

Meistens geht das wirklich sehr spontan. Mir kommt eine Idee und ich schreib sie auf oder ich schreibe und mir kommen dabei mehr oder weniger die Ideen. Manchmal kommt mir auch eine Idee zu einem Charakter und ich notier sie zunächst bevor sie an eine Stelle passt.

Hin und wieder überlege ich mir auch erst ganze Gespräche im Kopf bevor ich sie notiere, oder ganze Szenen, die Charaktere betreffend“, bevor ich sie aufschreibe. Und selbst dann kann es noch sein, dass ich es anders aufschreibe. Zumindest teilweise.

Es ist aber auch ganz selten, dass ich mir vorweg, komplexere Gedanken über die Charaktere mache und sie mir wirklich notiere. Bei „Die Zauberfeen“ hab ich mir zwischendurch ganze Stammbäume überlegt um die familiäre Situation besser im Auge zu behalten zu können.

Es ist oft wirklich ganz unterschiedlich. Je nachdem wie es gerade passt und was es für eine Geschichte ist.

Und wie ist das mit euch und euren Charakteren? Wie entwickeln die sich weiter?

Die morgige Frage verrate ich jetzt auch schon.

Was schreibt ihr denn überhaupt so. Vor allem aktuell? Erzählt mal!

Jetzt muss ich erst mal eine kleine Blogpause machen, da das kleine Küken was sich meine Nichte schimpft mit mir bauen möchte. Aber nachher gehts weiter mit den restlichen Themen, die noch fehlen für heute.