200 Follower: 7 Geschichten 7: Die geheimnisvolle Stadt (Teil 6)

Zuerst kümer ich mich mal darum, dass meine Geschichte weiter geht, denn heute werde ich wohl den ein oder anderen Beitrag noch veröffentlichen, weswegen das sonst wieder viel zu spät wird. Dies ist der letzte Teil meiner 200 Follower Reihe, die nicht ganz so verlaufen ist wie geplant. Also werd ich da bei Gelegenheit wohl doch noch mal was anderes machen. Morgen gehts dann in die Bloggeschichte über.

Die geheimnisvolle Stadt Teil 6

Ich hatte keine Ahnung gehabt wie oft mir die beiden Meeresbrüder über den Weg liefen. Ständig schien ich ihnen zu begegnen. Wenn ich nachmittags mit Romy in der Stadt war, konnte ich sicher sein, dass zumindest einer der beiden mit Anwesenheit glänzte. Was ich interessant fand war, dass sie sich blendend zu verstehen schienen, aber unterschiedlich wie Tag und Nacht waren.

Henry war lebhaft und fröhlich und unheimlich sympatisch. Er schien selten betrübt zu sein und wenn, dann war es richtig erns. Kyle zeigte sich viel ernster und nachdenklicher, aber auch er konnte ziemlich witzig sein, wenn er denn wollte.

Heute war es Henry, der auf dem Markplatz nach spezieller Wasserdeko Ausschau hielt. Dieser Dekorationsstand war selbst für Wasserbewohner merkwürdig, denn oft ging es um Schiffswrackteile oder Gegenstände eines versunkenen Schiffs. Ich wollte da eigentlich nicht so genau hinsehen, aber Henry rührte sich nicht von der Stelle. Also ging ich zu ihm.

„Hallo Henry, alles klar bei dir?“, begrüßte ich ihn. Er schrak zusammen, weil er mich nicht bemerkt hatte, so versunken war er in den Stand gewesen. Aber jetzt drehte er sich strahlend zu mir um. Er trug sein übliches Hawaihemd, aber diesmal mit einem Delphin drauf.

„Hallo Jileen. Mir gehts sehr gut“, nickte er. Dann deutete er auf den Stand mit den merkwürdigen Gegenständen. Eine blaue Tischdecke war ausgebreitet worden. „Sieh mal, siehtst du das da?“ Er zeigte auf eine Art Spiegel. „Man kann sich selbst darin sehen und das ist doch recht verwirrend.“

„Gibt es bei euch keine Spiegel?“, fragte ich ihn neugierig. Erst jetzt war mir aufgefallen, dass ich hier tatsächlich noch gar keine Spiegel gesehen hatte.

Er schüttelte mit dem Kopf. „Nein. Sowas hab ich noch nie gesehen. Unsere Spiegelbilder sind höchstens verschwommen. Entweder wir sehen uns im Wasser oder in Türen oder ähnlichen. Aber richtige – Spiegel, sagst du? – haben wir nicht.“

„In meiner Welt sind sie ziemlich normal. Allerdings wirkt dieser Spiegel recht verrorstet.“ Skeptisch musterte ich das alte Ding.

Traurig musterte Henry das Schmuckstück zum letzten Mal, dann wandte er sich endgültig von dem Stand ab und dafür fragte er mich: „Gehst du ein Stück von mir und erzählst mir von deiner Welt?“ Seine Augen leuchteten geradezu. Wie konnte ich da ablehnen. Nicht, dass ich das gewollt hätte.

„Klar, gerne“, strahlte ich begeistert. Darauf hatte ich die ganze Zeit gewartet. Ich wollte Henry endlich kennen lernen. Vielleicht bekam ich ja nach meinen Erzählungen die Gelegenheit dazu, ihm ein paar Fragen zu stellen …

Szene für Szene kommt nimmt die Geschichte Gestalt an. Ich weiß selbst noch nicht worauf sie hinauslaufen wird. Wir werden sehen … Mein Lieblingscharakter ist aber bisher Henry, wobei Kyle auch Potential hat. Wen mögt ihr am liebsten? Oder ist es noch zu früh das zu sagen. Hatte, erst noch überlegt weiter zu schreiben, aber eigentlich ist diese Szene jetzt vorbei. Also lass ich es mal dabei. Morgen gehts dann mit Henry und Jileen weiter.

Über Corly
Ich bin Bücherverliebt, Serienverrückt, eine Filmeliebhaberin, eine Geschichtenschreiberin, eine Patentante, eine Schwester, eine Cousine, eine Tochter, eine Tante, Blogschreiberin, Forengängerin, eine Kleindorfbewohnerin, eine Hobbyfotografierin, eine Buchsammlerin und eine Schwägerin in einer Person. :-)

6 Responses to 200 Follower: 7 Geschichten 7: Die geheimnisvolle Stadt (Teil 6)

  1. tarlucy says:

    Oh – eine Welt ohne Spiegel. Die stell ich mir sehr entspannt vor – kein Neid wegen Aussehen. Es ist noch bisschen früh sich für einen zu entscheiden. Dafür ist Kyle noch nicht so präsent gewesen. LG

    Gefällt 1 Person

  2. Morgen Luft says:

    Henry ist auch ein total schöner Name. Schade, dass der im deutschen nicht so „klingt“.

    Gefällt 1 Person

Ich freu mich über jeden Zauberkommentar von euch.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: