Samstag ausser der Reihe 16: Deutsche Autoren mögen ausländische Handlungsorte?

Und ein neuer Beitrag zu Samstag ausser der Reihe steht an. Dann will ich mal wieder …  🙂

Samstags ausser der Reihe

Heute will ich mich mit diesem Thema beschäftigen:

Wieso nehmen deutsche Autoren ausschließlich ausländische Handlungsorte?

Mal abgesehen davon, dass viele natürlich auch gerne Fantasywelten oder ausgedachte Städte nehmen (ich nicht ausgeschlossen) les ich viel über England oder America, wenn deutsche Autoren schreiben.

Nur wenige Autoren schreiben wirklich über deutsche Orte. Beispiele: Bernhard Hennen, Gaby Hauptmann … Und danach müsste ich schon wieder überlegen ….

Wobei ich hier wohl eher den Jugend- Fantasybereich meine.

Da frag ich mich wieso? Sind unsere deutschen Orte nicht interessant genug? Wir haben doch auch mystische Orte. Was ist mit unserem schönen Schwarzwald? Oder mit interessanten Städten wie Köln, München usw.? Oder andere schöne Regionen.

Ich kann nur von mir reden. Ich nehm überwiegend Fantasyorte oder unbekannte Orte, weil ich mich an den meisten Orten hier (ausser natürlich in meiner Heimat) zu wenig auskenne um sie wirklich genauer zu beschreiben. Aber Möglichkeiten gäbe es schließlich genug.

Wieso sind die ausländischen Orte reizvoller? Wieso nicht einfach mal in der Heimat bleiben?

Die Frage geb ich jetzt einfach mal so an euch weiter, denn mir fällt da sonst nichts mehr dazu ein.

Nächste Woche gehts dann munter weiter mit dem nächsten Thema. Was auch immer das sein mag.

Über Corly
Ich bin Bücherverliebt, Serienverrückt, eine Filmeliebhaberin, eine Geschichtenschreiberin, eine Patentante, eine Schwester, eine Cousine, eine Tochter, eine Tante, Blogschreiberin, Forengängerin, eine Kleindorfbewohnerin, eine Hobbyfotografierin, eine Buchsammlerin und eine Schwägerin in einer Person. :-)

6 Responses to Samstag ausser der Reihe 16: Deutsche Autoren mögen ausländische Handlungsorte?

  1. Stopfi says:

    Hey Corly,
    Die Frage hab ich mir auch schon öfters gestellt…. Die einzige Erklärung wären für mich, dass die meisten Autoren vielleicht amerikanische/englische Orte und Namen „cooler“ finden – was echt schade ist!

    Gefällt 1 Person

  2. tination8 says:

    Da kann ich mich nur anschließen: englischsprachige Orte klingen viel besser in den Ohren. Aber ich meine auch, dass die Leserschaft nicht unbedingt von Deutschland lesen möchte.

    Gefällt 1 Person

  3. Pingback: Samstag ausser der Reihe 16: Deutsche Autoren mögen ausländische Handlungsorte? | Ich lese

  4. tarlucy says:

    Das könnte eine Erklärung sein. Englische Namen klingen besser.Aber ich stimme Dir zu. Ich will auch von Deutschland lesen. Warum auch nicht. Du hast es gut ausgedrückt. Es gibt genug schöne Orte auch mit mystischem Hintergrund.

    https://flashtaig.wordpress.com/2016/11/19/samstag-ausser-der-reihe-16-deutsche-autoren-moegen-auslaendische-handlungsorte/

    Gefällt mir

Ich freu mich über jeden Zauberkommentar von euch.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: