Buchrückblick November 2016

Bestes Buch:

bitter-sweet-1

Das Buch war wirklich toll mit der ganzen Fantasy und den tollen Charkatere. Hat mir gut gefallen.

Schwächstes Buch:

Winter Erbe der Finsternis

Davon war ich total enttäuscht. Hab ich sogar abgebrochen. Konnte mich einfach gar nicht überzeugen.

Gelesene Seiten: 2062
Gelesene Bücher: 4,5

Von der Seitenzahl her ist es nicht das beste Ergebnis, aber immerhin besser als letztes Jahr. Die Bücheranzahl ist ninimal weniger als im letzten Monat.

Fantasy:

Winter Erbe der Finsternisharry potter und der halbblutprinzsirenbitter-sweet-1Talon 3 Drachennacht

Mal wieder ein reiner Fantasymonat. Gabs schon lange nicht mehr bei mir.

Angefangene Reihen: 1,5
Fortsetzungen: 2
Einzelteil: 1

Na immerhin von allem was dabei.

Lieblingscharaktere:

Männlich:

Ryan Almont (Bitter & Sweet 1)
Garret (Talon 3)
Fred + George Weasley (Hp)
Akinli (Siren)
Albus Dumbledore (Hp)
Derek (Bitter & Sweet 1)
Dobby (Hp)
Ben (Siren)
Ron Weasley (Hp)
Remus Lupin (Hp)
Nathan (Bitter & Sweet)
Arthur Weasley (Hp)
Seidenschnabel (Hp)
Don (Bitter & Sweet 1)
Hagrid (Hp)
Mad Eye Moody (Hp)
Bill Weasley (Hp)
Neville Longbottem (Hp)
Harry Potter (Hp)
Peeves (Hp)

Weiblich:

Alissa (Bitter & Sweet 1)
Nymphadora Tonks (Hp)
Amalia (Bitter & Sweet 1)
Jill Bennett (Bitter & Sweet 1)
Luna Lovegood (Hp)
Ginny Weasley (Hp)
Jade (Talon 3)
Lara (Bitter & Sweet 1)
Ember (Talon 3)
Julie (Siren)
Aisling (Siren)
Khalen (Siren)
Hedwig (Hp)
Padma (Siren)
Mc Gonagall (Hp)
Hermine Granger (Hp)

Das wars von meinem Monat. Kennt ihr Bücher und Charaktere davon und wie fandet ihr sie? Wie war euer Monat so?

Julie Kagawa – Talon 3 Drachennacht

Talon 3 Drachennacht

Ich schluckte schwer. Sämtliche Antworten, die  mir durch den Kopf schossen, lösten eine Gänsehaut aus. „Vielleicht hat Talon hier heimlich eine Schokoladenfabrik betrieben“, scherzte ich. „Weil ihnen aufgegangen ist, dass die Herstellung von Schokolade viel befriedigender ist als das Streben nach der Weltherrschaft.“

Story: 1

Der Patriarch. Das höchste Tier im Georgsorden. Ist er wirklich so ein Heiliger wie er behauptet oder hat er Dreck am Stecken? Das versuchen Ember und ihre Freunde herauszufinden. Können sie durch ihn Talon und den Georgsorden gegeneinander ausspielen?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1

Ember: 1

Teilweise hat sie mir ziemlich gut gefallen. Besonders gegen Ende, aber teilweise war sie auch wieder ziemlich kopflos und auf dieses Gefühlschaos hätte ich echt verzichten können. Das war überhaupt nicht meins. Und dass sie immer nur von den Problemen was Riley und Garret davonlief machte es auch nicht besser.

Garret: 1 +

Er ist weiterhin mein absoluter Liebling und meiner Meinung nach immer noch so ziemlich der einzige, der sich von Anfang bis Ende seiner Meinung treu geblieben ist und sie nicht zehn mal am Tag geändert hat. Aber ich mag auch Garrets ruhige Art einfach. Eigentlich ist er ein ganz lieber. Ich find ihn toll.

Riley: 1 –

Der hat hier ganz schöne Minuspunkte gesammelt. Ich konnte irgendwie gar nicht mehr groß mit ihm was anfangen. Dabei mochte ich ihn sonst immer gern. Aber er war mir einfach zu besitzergreifend und zu nervig. Statt sich mal zurückzuziehen drängte er immer nur noch mehr und konnte Embers Entscheidungen nicht einfach mal akzeptieren. In manchen Ansichten unterscheidet er sich eben doch nicht von Talon. Da könnte er sich echt noch einige Scheiben von Garret abschneiden. Und die Ausrede, dass er ein Drache sei und kein Mensch ging mir irgendwann auch auf die Nerven. Schade. Am Anfang hatte er so viel Potential.

Wes: 1

Ich fand ihn nicht so pfiffig wie sonst. Irgendwann nervte sein meckern, auch wenn es am Anfang noch ganz witzig war. Aber irgendwann ist sowas einfach ausgeluscht.

Jade: 1 +

Die war noch ein interessanter Lichtblick im Buch. Ich mochte sie und fand sie wahnsinnig interessant und fand es gut wie sie mit Garrett umging.

Tristan: 1 +

Ich war mir eigentlich recht sicher wie er handeln würde, aber ein bisschen Unsicherheit ging natürlich trotzdem nicht weg. Dennoch mochte ich ihn gern in diesem Teil.

Dante: 3 –

Der ging ja gar nicht mehr. Dabei hatte er so viel Potential. Aber es wird einfach verschenkt. Wenn er doch schon merkt, dass irgendwas in Talon schiefläuft, könnte er ja mal mehr dagegen tun, aber nein. Er muss ja Talon immer schön gehorchen. Br … Der Typ regt mich einfach nur auf. Das mit den Gefäßen … Schrecklich!

Griffin: 3 –

Was für ein mieser Verräter. Der ging auch gar nicht.

Allen in allen konnten mich die meisten Charaktere bis auf Garret und Jade nicht mehr vom Hocker hauen. Die kommen einfach gar nicht mehr so richtig vor. Sehr schade, denn ich find Talon hat durchaus mehr Potential, dass die Autorin mit dieser Geschichte an den Tag legt. Gerade was das Leben der Charaktere angeht und die Liebesgeschichte, aber dazu komme ich ja noch.

Pärchen/Liebesgeschichte: 1 –

Das wird eher immer schlimmer als besser. Ich hatte gehofft hier würde mal wieder mehr Garret/Ember kommen, aber das bisschen war ja praktisch nichts. Und das mit Riley und Ember kam auch nur so wirklich am Anfang und konnte mich einfach so gar nicht mehr überzeugen. Besonders nachdem was Jade erzählt hatte. Das konnte mich so gar nicht mehr überzeugen. Irgendwie wurde die Liebesgeschichte mal wieder fast untergraben und es wirkte auf mich als wäre sie langsam lästig geworden. Kann mich natürlich täuschen, aber den Eindruck hatte ich irgendwie. So wenig wie sie hier vorkam.

Besondere Ideen: 1

Das ist ja eigentlich die Drachenverwandlung. Die find ich schon besonders. Leider kam die in diesem Teil zumindest bei Riley und Ember auch nur ganz selten vor. Da kam irgendwie fast gar nichts mehr.

Rührfaktor: 1

Der kam schon teilweise vor. Besonders bei Garrets Geschichte und Garret überhaupt und einer Szene mit Garret und Ember. Da dachte ich die Autorin wäre endlich wieder weitergekommen mit den beiden, aber na ja … Lest selbst.

Parrallelen: 1 –

Die kann ich natürlich überwiegend zu den Bänden vorher ziehen und ich bin mir noch nicht sicher ob dieser hier besser oder schwächer ist als zwei. Ich glaub sogar noch schwächer. In zwei gabs ja noch einigermaßen Leben. Hier fast gar nichts mehr. Und natürlich zu anderen Drachenbüchern. Da gefällt mir diese Version schon am besten, aber leider wird das Potential, was in der Idee steckt nur wenig genutzt.

Störfaktor: 1 –

Für mich war das leider einiges. Riley zum Beispiel, der mich öfter nervte. Ember, die ich meistens wieder nicht verstehen konnte, das fast alles nur noch um Krieg ging. Da ging fast gar nichts anderes mehr. Überhaupt kein Leben. Keinerlei Abwechslung. Nicht mal in der Liebesgeschichte. Selbst die wurde soweit es ging umgangen. Wenns hochkommt gabs vielleicht 1 – 3 Kapitel Liebesgeschichte. Der Rest war Krieg, Verderben, Hass und mörderische Situationen. Da hat mir schon einiges gefehlt in diesem Teil.

Auflösung: 3 –

Diese Auflösung fand ich ehrlich gesagt schrecklich. Also das Ende dann. Gerade auch mit diesem fiesen Cliffhanger. Das konnte mich leider überhaupt nicht überzeugen, hat mich nicht mal mehr wirklich mitgerissen. Das fand ich einfach nur schlimm. Danach war ich richtig deprimiert.

Fazit: 1

Eine eins ist es so gerade noch. Mich konnte der Teil nicht überzeugen. Es gab so kleine Lichtblicke wo ich an den ersten Teil erinnert wurde, aber meistens gings wirklich nur um Krieg, Hass und Verderben. Eine mörderische Situation kam nach der nächsten und wenn sie mal ein bisschen Luft hatten ging Ember allem aus dem Weg. Besonders Erklärungen. Dann dachte ich kurz die richtige Richtung so wie es mir gefiel wäre wieder gekommen, aber das Ende hat dann alles wieder zunichte gemacht und konnte mich leider gar nicht überzeugen. Ich blieb ziemlich deprimiert und fassungslos zurück.

Mein Rat an euch:

Tja, was ist mein Rat denn genau? Eigentlich bin ich ziemlich ratlos. Ich denke wer Hass, Intrigen und Kämpfe mag ist hier genau richtig. Wer aber eher auf eine herzzergreifende Liebesgestory hofft ist hier wohl fehl am Platz. Riley Fans sind hier vielleicht genau richtig. Garret – Fans könnten eventuell einige Enttäuschungen erleben.  Aber da das alles immer Geschmackssache ist und wirklich auch darauf ankommt welche Erwartungen jemand in das Buch legt, kann ich wirklich schlecht einen allgemeinen Rat geben so wie bei meinem letzten Buch. Probiert einfach aus ob euch dieser Teil liegt. Mir persönlich lag er nicht so.

Bewertung: 4/5 Punkten

(Ich weiß, für manche scheint diese Bewertung noch recht gut aussehen, aber für mich sind es eher schwächere vier Punkte. Ich hatte einfach mehr erwartet).

WordPress Fehler

 

Hallo, Liebe Bloggerfreunde

offenbar hat Worpress gerade irgendwie einen Systemfehler oder so. Wollte was bearbeiten was nicht ging. Werde sowieso erst wieder heute abend on sein, da ich nachher erst mal weg gehe. Hoffe es geht dann wieder. Bin ja schon froh, dass ich überhaupt hier rein komme.

Also wenn ihr den Tag über nichts mehr von mir hört wisst ihr wieso?

Hattet ihr bei Wordrpess auch eine Fehlermeldung?

LG Corly

Corlys Themenwoche: 33.7: Schauspieler/innen: Schauspieler/innen für euer Lieblingsbuch als Verfilmung?

Eine Frage hab ich noch zum Thema von dieser Woche für euch. Passend zum ersten Advent gehts dann auch rund um die Adventszeit bei mir diese Woche. Sorry, kommt mal wieder sehr spät heute.

Corlys Themenwoche Logo

Welche Schauspieler stellt ihr euch für euer Lieblingsbuch vor (Muss natürlich eins sein was noch nicht verfilmt wurde)

Owei, da hab ich ja ne Aufgabe gestellt. Muss erst mal gucken, welche ich nehme. Vielleicht ja von Colleen Hoover – Will und Layken.

Diese Rollen suche ich mir als Cast aus:

Wollte Will und Layken nehmen, aber da fallen mir keine passenden ein. Da ich gerade in Talon drin stecke versuche ich es mal damit. Mal für Teil 3.

Ember

https://i0.wp.com/www3.pictures.gi.zimbio.com/Warner+Bros+Premiere+Music+Lyrics+Arrivals+V5C5n1Jo-Orl.jpg

Haley Bennett as Ember

Garret

https://s-media-cache-ak0.pinimg.com/originals/df/22/d8/df22d8c66d6519fa761a520f0b2d11d6.jpg

Chad Michael Murray as Garret

Riley

https://i0.wp.com/i2.listal.com/image/1150031/600full-josh-hartnett.jpg

Josh Harntett as Riley

Tristan

Josh Duhamel as Tristan

Der Patriarch

http://cdn.crownmediadev.com/dims4/default/2c151c0/2147483647/crop/2176x1355%2B3%2B150/resize/514x320%5E/quality/90/?url=http%3A%2F%2Fcdn.crownmediadev.com%2F3f%2F53%2Faf7a0562439ca6f1a20d79598723%2Fjack.jpg

Dylan Neal as Patriarch

Wes

https://i0.wp.com/3tklmgo4o5o449riz34vbn5b.wpengine.netdna-cdn.com/wp-content/uploads/2015/12/Mark-salling-picture.jpg

Mark Selling as Wes

Jade

http://vignette4.wikia.nocookie.net/die-bestimmung/images/0/0d/Maggie_Q.jpg/revision/latest?cb=20140319104539&path-prefix=de

Maggie Q as Jade

Also am besten getroffen find ich Tristan und Jade. Die anderen gefallen mir nicht ganz so, aber mir fallen auch keine bessere ein. Gerade auch Wes und Ember hatte ich mir anders vorsgestellt.

Und wie sieht eure Wahl aus? ich hatte vergessen wie schwer es ist passende Schauspieler zu den dazugehörigen Rollen zu finden. Ich hab das mal mit meinen Zauberfeen versucht und es hat ewig gedauert bis ich einigermaßen zufrieden war.

Die nächsten Fragen:

Montag:

Wie bereitet ihr euch in der Adventszeit auf Weihnachten vor?

Dienstag:

Ist die Adventszeit für euch eine besondere Zeit oder wie alle anderen?

Mittwoch:

Was mögt ihr am Advent besonders?

Donnerstag:

Was verbindet ihr mit dem Advent?

Adventsgruß, der 1. (2016)

Huhu,

https://i0.wp.com/www.hd-gbpics.de/gbbilder/erster-advent/003.gif

Das wünsch ich euch. Genießt die Adventszeit.

Unglaublich, dass schon der erste Advent ist, oder? Irgendwie bin ich noch gar nicht richtig drauf eingestellt, obwohl ich mich schon sehr auf Weihnachten freue.
LG Corly

Bloggeschichte: Die geheimnisvolle Stadt (Teil 22)

Und weiter gehts mit meiner Bloggeschichte. Der nächste Teil steht an.

Die geheimnisvolle Stadt (Teil 22)

Kyle brachte uns sicher zurück in die Stadt. Er legte an seinem Haus wieder an und beeilte sich alles fest zu machen. Er ließ es sich aber nicht nehmen mir aus dem Boot zu helfen, indem er mir seine Hand reichte. Ich lächelte ihn dankbar an. Er brachte seinen Rucksack kurz rein und brachte mich zu Romy. Bevor wir klingelten gab er mir noch einen sanften Kuss auf den Mund.
„Es war schön heute mit dir“, sagte er.
„Fand ich auch.“ Ich küsste ihn noch mal, dann lösten wir uns voneinander und er klingelte.
Romy machte auf und wirkte erleichtert als sie uns sah. „Na, endlich. Wir haben uns schon Sorgen gemacht. Wo hast du sie aufgegabelt, Kyle?“
„Bei mir“, sagte er schlicht.
„Was?“ Überrascht starrte Romy uns beide an.
„Lässt du uns rein?“, fragte Kyle mit einem Lächeln auf seinem Gesicht.
„Klar.“ Sie öffnete die Tür weiter und dort waren sie alle versammelt. Kyle, Henry und sogar Adam. Ich seufzte tief. Hatten sie mich alle gespürt. Nur Kyles Anwesenheit war es zu verdanken, dass ich ruhiger wurde, statt nervöser. Unmerklich hatte er meine Fingerspitzen mit seinen berührt und das hatte schon ausgereicht.
„Was ist hier los, Kyle?“, fragte Adam nur.
„Wir haben einen Ausflug gemacht“, antwortete er gelassen.
„Und du hast es nicht für nötig gehalten uns davon zu erzählen? Du hast nicht einmal daran gedacht, dass wir uns Sorgen machen konnten?“, wütete Romy.
„Ihr könnt nicht nur ihm die ganze Schuld in die Schuhe schieben. Ich hab zu dem Ausflug zugestimmt. Ich brauchte einfach mal eine Auszeit“, verteidigte ich Kyle jetzt.
„Oh, zu dir komm ich schon noch“, erwiederte Romy bissig.
„Es ist nicht ihre Schuld und sie hat Recht. Sie brauchte ihre Auszeit.“ Kyle hatte sich versteift. Offenbar meldete sich gerade sein Beschützerinstinkt mir gegenüber.
„Ich hab schon gehört, was sich zwischen euch ereignet hat.“ Plötzlich wurde Adam eisig und ich griff nach Kyles Hand. Er drückte sie sanft. Dann wandte sich Adam direkt an mich. „Ich hatte gehofft, du entscheidest dich für Henry.“ Ich spürte wie Kyle sich noch mehr versteifte.
„Du hast mir die Wahl gelassen zwischen Kyle oder Henry oder meine Welt. Ich hab mich für Kyle entschieden. Wieso soll das auf einmal nicht richtig sein?“ Geschockt starrte ich Adam an. Henry schien sich sehr unwohl in seiner Haut zu fühlen.
Adam schien seine Worte zu bereuen. „Aber nur weil ich davon ausgegangen war, dass du Henry wählen würdest.“
„Und wieso das?“, fragte ich. Ich wusste überhaupt nichts mehr. Nur, dass ich mich nicht von Kyle abwenden wollte, nur weil ein paar Wasserwesen irgendetwas gegen ihn hatten.
„Weil Kyle nicht mein Sohn ist. Ich hab ihn nur adoptiert“, gab er schließlich zu. Kyle zuckte zusammen und da wir uns immer noch an den Händen hielten, drückte ich sanft seine Hand, um ihm zu zeigen, dass mir diese Tatsache nichts ausmachte. Im Gegenteil. Dieser Grund machte mich nur so richtig wütend. Kyle muss das gewusst haben. Sein Vater muss ihm von Anfang an gesagt haben, dass er sich von mir fern halten sollte. Er hatte es nie gewollt. Das tat mir unendlich leid für ihn. Offenbar wurde er hier nicht so geliebt wie ich es mir für ihn gewünscht hätte. Offenbar war das alles nur vorgetäuscht gewesen solange Kyle sich an Henrys Abmachung hielt. Aber das würde ich nicht zulassen. Ich würde nicht zulassen, dass sie sich Kyle gegenüber so benahmen. Als wäre er weniger wert als Henry oder sogar überhaupt nichts.
„Deswegen ist er nicht weniger wert. Im Gegenteil!“, schleuderte ich Adam entgegen. Wegen Henry taten mir meine Worte anschließend leid, aber ich wollte sie nicht zurücknehmen.
„Tja, wenn du das so siehst, solltest du vielleicht wirklich zurück in deine Welt und Kyle wird verbannt“, erwiederte der König hart. Wie hatte ich ihn nur je für freundlich halten können?
„Was?“ Entsetzt sah ich Kyle an. Er war in sich zusammen gesackt.
Zu meiner Überraschung war es Henry, der sich für uns einsetzte. „Vater, das kannst du nicht machen. Jileen hat nur getan was du ihr aufgetragen hast. Was wäre gewesen, wenn sie zurück in ihre Welt gewollt hätte? Hättest du sie auch nicht gelassen?“
„Davon verstehst du nichts, Henry. Ausserdem bist du voreingenommen“, warf Adam ihm nur vor.
„Nein, Vater. Das denke ich nicht. Du bist es, der falsch reagiert. Jileen hat nichts falsch gemacht.“ Nun klang auch Henry panisch. Offenbar bemerkte er erst jetzt in welcher Situation Klye und ich steckten.
„Beruhigen wir uns doch erst mal wieder alle“, versuchte Romy die Situation zu entschärfen. „Adam, ich hab keine Ahnung was gearde in deinem Kopf vorgeht, aber ich muss Henry recht geben. Du hast Kyle ebenso als deinen angesehen wie Henry. Callum sag doch auch mal was.“ Hilfesuchend sah sie sich zu unserem Mann gewesen. Er war die ganze Zeit beunruhigend still gewesen.
„Adam hat Kyle nie als seinen Sohn angesehen“, erklärte er und sah niemanden an.
„Was? Du wusstest davon?“, fuhr Romy ihn an. Offenbar hatte sie nichts geahnt.
Callum sagte nichts. Auch Romy schwieg betroffen. Was war hier bloß los? Wie konnte alles so eskalieren. Ich war doch nur meinem Herzen gefolgt.
Adam schien sich zum Aufbruch bereit zu machen. Vorher sagte er noch: „Kyle unser Abkommen ist beendet. Ich gewähre dir keinen Schutz mehr in dieser Stat. Inzwischen sollte genug Zeit vergangen sein, dass du nicht mehr überall gesucht wirst. Vielleicht findest du ja noch irgendwo einen deiner kleinen Freunde wieder. Du solltest von hier verschwinden. Ich decke dich nicht mehr und ich lüge auch nicht mehr für dich.“ Damit verließ Adam Romys Haus.
„Kyle, was meint er damit?“, fragte ich meinen Freund unsicher.
Er schüttelte nur frustriert den Kopf. „Später …“
Zu meiner Überraschung stellte sich jetzt Callum vor uns. „Das kann ich nicht zulassen. Du kannst sie nicht mitnehmen.“
Sofort drückte Kyle meine Hand fester.
„Das hast du kaum zu entscheiden. Sie ist so oder so verbannt von hier. Ob sie jetzt mit mir mitkommt oder nicht“, sagte Kyle nur als wäre es nicht weiter von Bedeutung ob ich mitkomme oder nicht. Hatte er mir alles nur vorgespielt? Ich warf ihm verstohlen einen Blick zu. Er schüttelte fast unmerklich mit dem Kopf. Diese Maske hatte er gelernt vor langer Zeit in genau solchen Situationen aufzusetzen. Er hattte mir nichts vorgespielt. Das konnte nicht sein.
„Jileen“, wandte sich Callum jetzt direkt an ihn. „Du gehörst hier her. Du gehörst zu Henry. Du gehörst zu uns. Kyle ist nicht der für den du ihn hälst. Du solltest hier bleiben.“
„Wie Kyle schon sagte, ich wurde doch sowieso schon verbannt. Ich kann gar nicht hier bleiben. Und ich wüsste nicht, was es dich angeht wohin ich gehe“, spie ich ihm nur entgegen.
„Wenn du bei Henry bleibst könntest du auch hier bleiben“, versuchte es Callum noch mal.
„Nein“, sagte ich entschieden. „Das wäre falsch. Ausserdem fühl ich mich hier nicht mehr wohl. Ich werde gehen.“ Entschuldigend sah ich Henry an, dann wandte ich mich an Kyle. „Lass uns von hier verschwinden. Offenbar sind wir hier unerwünscht.“
Kyle nickte mir zu, doch Romy hielt mich zurück. „Halt, deine Sachen …“
„Das sind nicht meine Sachen. Ich hab nichts von zu Hause hier mit hingenommen.“ Und damit zog ich Kyle zur Wohnungstür und verließ Romys Heim für immer. Was war nur aus uns geworden? Wo sollten wir jetzt hin? Und was war wirklich Kyles Geheimnis? Ich machte ihm keine Vorwürfe. Ich hatte gewusst, dass er mir noch nicht alles anvertraute. Ich hatte nur nicht erwartet, dass es sowas war.
Wir liefen so gut es ging durch die Menschenmenge, die sich heute auf den Straßen lümmelte. Kyle wollte durchaus noch ein paar seiner Sachen aus seinem Haus holen. Ausserdem brauchten wir Nahrung. Also verstaute er alles ins Boot, half mir hinein und dann fuhren wir los. Ob er mich zunächst wieder zu der Höhle bringen würde? Dort würde uns doch niemand suchen, oder? Ich wusste es nicht. Hauptsache, wir kamen weg von hier. Ich wollte einfach nur weg.

Was ist denn hier passiert. Eigentlich sollte es doch eine friedliche Rückkehr werden und sie sollten bleiben. Da hat sich meine Geschichte das wohl mal wieder anders gedacht. Wow, war das heftig, oder was meint ihr? Arme Jileen. Armer Henry. Aber noch mehr leid tut mir Kyle. Er wächst mir immer mehr ans Herz. Wie es wohl weiter geht? Ich weiß es selbst noch nicht genau. Hab aber so eine dunkle Ahnung. Das seltsame ist, dass ich super mit Kyle und Jileen mitgefiebert hab, obwohl es doch meine Charaktere sind und ich wissen sollte, was mit ihnen geschieht …

Was meint ihr dazu?