Ich erlebe fiktive Welten und lerne fiktive Menschen/Wesen kennen

Ich habe bei Anna einen Beitrag gelesen, der mich zu diesem Beitrag inspiriert hat. Nämlich die Bücher mal aus dem Standpunkt zu sehen, wenn man wirklich dabei war. Und das in etwas übertriebenen Sinne.

Das hier wäre dann meine ( kleine) Geschichte dazu:

Allein meine Kindheit begann da schon ziemlich gruselig. Mal im Ernst? Wieso stehen alle Mädchen auf diese schnökeligen Prinzen? Das kann doch nichts gutes geben. Ich habe es immer wieder erlebt. Diese Mädchen, die in Prinzen verliebt waren, ist meist bevor alles gut wurde ziemlich viel Schlimmes passiert. Ein Mädchen musste für ihre Stiefmutter Dienstbotenarbeiten wie Boden schrubben nehmen, weil diese so gehässig war und sie nicht mochte. Ich meine mal im Ernst: Wer tut denn sowas? Das Mädchen hat seinen Vater verloren. Da sollte die Stiefmutter doch für sie da sein und sie nicht so mies behandeln. Armes Ding. Vielleicht war sie mit ihrem Prinzen besser dran. Es war unschön mitanzusehen wie sie gedemütigt wurde.

Aber das war noch nicht genug Schrecken in meiner Kindheit. Ich habe auch miterlebt wie ein Mädchen sich freiwillig in die Gefangenschaft einer vefeindeten Sippe begab, weil ihr Vater ihren besten Freund entführte. Kann man sowas nicht friedlicher regeln? Mal ganz ehrlich. Das sind erwachsene Menschen und die benehmen sich so unerwachsen und undiplomatisch. Und die Kinder geraten zwischen die Fronten. Schlimm ist das.

Irgendwann in meiner Jugend lernte ich dann einen Zauberer kennen. Der wusste Anfangs gar nicht, dass er ein Zauberer war, aber in seiner Schule fühlte er sich ziemlich wohl. Nur diesen einen komischen Lehrer hasste er und so einen blöden Jungen aus seinem Jahrgang auch. Immer wieder geriet er in Schwirigkeiten und wollte immer alles selber machen wollte (zusammen mit seinen Freunden) statt die Erwachsenen lassen machen. Was für ein dummer Junge! Und fast jedes Jahr musste er am Ende gegen einen bösen Zauberer kämpfen. Dabei hatte er ziemlich viel Glück, aber oft wurde es echt brenzlich? Mal ehrlich? Wieso begibt man sich freiwillig in Gefahr? Das ist doch dumm, oder? Ich bekam jedes Mal einen Herzinfakt dabei. Ich stand ja direkt daneben. Aber sie haben einen echt coolen Sport bei dem man fliegen kann. Wobei der auch nicht ganz ungefährlich ist, aber irgendwie cool.

Spätestens ab 2009 wurde es ganz übel bei mir. Mal ehrlich. Da kommt ein neues Mädchen in die Schule und sie verliebt sich in das gefährlichste Wesen, was es da gibt. Einen Vampir. Mal ehrlich. Da packt man sich doch an den Kopf. Zugegeben der Vampir ist ziemlich heiß und glitzert so schön, aber er muss das Mädchen auch ständig vor sich selbst schützen und muss sich ständig zurückrufen damit er nicht zu weit geht und sie in Gefahr bringen. Aber eigentlich hätte sie mit ihrem Vampir ganz glücklich sein können, der er war mehr oder weniger recht harmlos. Doch sie musste unbedingt noch Gefühle zu einem Werwolf entwickeln. Als würde der Vampir nicht schon reichen. Aber natürlich war ihr der Vampir nicht genug. Sie wollte jetzt auch noch diesen komischen Werwolf und verlangte von den beiden Jungs, dass sie freundlich zueinander waren und ihr die Entscheidungen überließen. Mal ehrlich? Wie egoistisch muss man sein? Weiß sie eigentlich was sie den beiden Jungs damit antut. Sie sind es, die darunter zu leiden haben, aber Hauptsache das Mädchen bekommt, was sie will. Immer diese egoistischen Weiber, die ich kennen lernen musste. Und überhaupt. Wieso tun die Jungs sich das überhaupt immer wieder an? Die könnten doch Jede haben? So toll war sie auch wieder nicht. Ich stand dabei, habe mir das angesehen und immer nur wieder mit dem Kopf geschüttelt. Also hätte ich zwischen Werwolf und Vampir wählen müssen, ich hätte den Vampir gewählt. Ganz eindeutig. Wieso sie so unentschlossen war hab ich einfach nicht verstanden. Sie hatte doch schon alles, was sie wollte. Wieso müssen diese Weiber immer so anspruchsvoll sein?

Und als wäre das noch nicht genug habe ich 2010 erlebt wie Unsterbliche sich unter uns gedrängt haben. Der eine war ganz süß, aber sein Mädchen musste ja unbedingt so misstrauisch sein. Sie wollte alles immer ganz genau wissen und benahm sich wie so ein kleines Mädchen. Viel schlimmer war diese furchtbare Unsterbliche, die in ihren Freund verliebt war und glaubte er gehöre ihr. Vermutlich hat sie auch noch geglaubt die ganze Welt gehöre hier. Sie wollte das Mädchen unbedingt beseitigen und hat dabei nichts anbrennen lassen. Ganz ehrlich? Wieso können sich die Teeanger heutzutage nicht mehr in normale Menschen verlieben? Dann hätten sie diese ganzen Probleme mit Vampiren und Unsterblichen nicht.

2011 habe ich dann einen Jungen kennen gelernt, der mit einem Drachen befreundet war. Er wurde von ziemlich vielen Leuten gesucht wegen dem Drachen. Aber dann lernte er dieses Mädchen kennen und übte sich in seiner Magie und im Schwertkampf und sowas. Er flog auch mit dem Drachen durch die Lüfte. Später legte er sich mit ziemlich fiesen Feinden an, aber da seine Macht bereits stärker geworden war, hatte er wenigstens einigermaßen was entgegenzusetzen. Wieso begeben sich diese dummen Jugendliche eigentlich immer so gerne in Gefahr? Scheint eine Art Krankheit oder so zu sein.

2012 wurde es dann richtig schlimm. Da war so ein Mädchen, die für ihre Schwester in eine Arena gab wo sich Jugendliche und Kinder gegeneinander bis auf den Tod bekämpfte. Nur einer konnte übrig bleiben. Wer denkt sich denn sowas grausames aus? Das kann ja gar nicht gut gehen. Allerdings hatte das Mädchen ziemlich Glück und Sympatieträger, sodass sie recht heil zusammen mit einem Jungen aus der Arena wieder rauskam. Aber mit dem Zwischenmenschlichen hatte sie es nicht so. Wie oft habe ich ihr zugeschrien, dass sie den armen Jungen nicht so benutzen soll, aber sie wollte ja nicht auf mich hören. Wenn man danach keine Psychologische Betreuung braucht weiß ich auch nicht. Das war ziemlich krank was da abging und ich konnte kaum glauben, was ich sah. Mehr als einmal wäre ich wegen meiner Nerven fast zusammen gebrochen. Das war einfach nur furchtbar. In diese Welt möchte ich niemals wieder zurück kehren. Die ist mir viel zu grausam. Ich kriege jetzt noch Gänsehaut, wenn ich daran denke. Wer tut sich denn sowas bitte an? Und wer lässt Kinder und Jugendliche die Fehler von Erwachsene ausbaden? Und dann auch noch auf die übelste Weise. Das ist doch einfach nur krank. Vermutlich brauchen die einfach alle mal eine Psychologische Therapie oder gehören sofort ins Gefängnis. Was weiß ich. Ich habe mich ja einfach nur gefürchtet und den Jungen angehimmelt. Das Mädchen hatte ihn gar nicht verdient.

2013 waren da dann solche Mädchen, die sich um einen Prinzen mehr oder weniger prügelten. Es war eine Art Casting. Nur ein Mädchen war halbwegs vernünftig, weil sie in dieses Casting nur so reingestolpert war. Aber sie war nicht so sehr auf den Prinzen aus wie alle anderen. Dachte sie zuminest zunächst. Später hat sie sich wohl eher mitgeprügelt. Also auch nicht besser als die anderen Mädchen. Wenigstens war dieser Prinz es wert. Aber da kommen Kindheitspsychoten von den damaligen Prinzen wieder hoch. Aber wenigstens blieb es hier etwas ruhiger, auch wenn die Gefahr nicht ganz ausblieb. Und dieses Mädchen, dass ich beobachtete war ziemlich rebellisch. Die brachte sich immer wieder Ärger ein und wurde nicht gerade gut aufgenommen, aber sie konnte sich durchsetzen.

2014 bin ich in eine so komische Welt geraten wo die Leute in einer virtuellen Welt lebten. Die trafen sich nicht persönlich sondern an Computern und blieben überwiegend in ihrem Haus. Dennoch gab es auch welche, die sich gegen dieses System weigerte und ein Mädchen schloss sich irgendwann denen an. Sie versuchte das System zu stürzen obwohl ihr Vater der Drahtzieher war, aber da war dieser Junge, der sie sehr faszinierte. Eine ziemlich kranke Welt. Nur vom Computer sitzen? Mit Menschen über eine Maschine kommunizieren? Nein, danke. Da würde ich auch rebellieren.

2015 war es auch nicht viel besser. Ich geriet in eine ziemlich grausame Welt wo Menschen wie Tiere an der Leine geführt wurden und als Geburtsmaschinen missbraucht wurden. Arme Menschen. Viele wurden echt brutal behandelt. Das Mädchen, dass ich kennen lernte hatte Glück und rebellierte, aber bevor sie fliehen konnte aus diesem System musste sie auch ziemlich schlimme Dinge mit ansehen. Gott sei Dank entkam das Mädchen dieser Welt. Allerdings wurde sie in ihrem Unterschlupf zunächst auch nicht freundlich behandelt. Wieso müssen die Menschen heutzutage dann alle so brutal und fies sein?

Letztes Jahr bin ich schon wieder Drachen begegnet und die waren auch ziemlich fies. Das Mädchen, dass ich kennen lernte konnte sich in einen Drachen verwandeln und gehörte zu der Sippschaft dieser miesen Drachen. Aber ihr gefiel das System nicht und sie sagte sich los. Alleridings wurde sie dann verfolgt (sogar von ihrem dummen eigenen Bruder), weil die Drachen niemanden duldeten, der anders dachte als sie. Die wurden immer ausgelöscht. Fanataische Welt. Ach ja, und dann waren da noch diese Krieger, die so blöd waren und gegen die Drachen kämpften. Ganz ehrlich? Dazu muss man doch schon ganz schön lebensmüde sein. Was sollen die Menschen schon gegen Drachen ausrichten? Seltsamerweise waren sie so gut ausgebildet und gedrillt, dass sie doch ziemlich erfolgreich waren. Aber dieser eine Krieger wich dann irgendwann von seinen Überzeugungen ab und arbeitete für die Drachen (wegen dem Drachenmädchen) und nun wurde er von seinen Leuten gesucht und auf ihn wartete der Tod. Verrückte Welt ist das. Sowas muss man mit erleben. Also ehrlich? Da wird man doch total traumatisiert.

Und dieses Jahr wurde ich mit Hexen konfrontriert. Aber nicht nur mit Hexen sondern da war eine Schule mit verschiedenartigen Zauberwesen, die verschiedene Begabungen hatten. Werwölfe waren auch dabei und Vampire ebenfalls. Da war so ein dummes Mädchen, dass sich ständig selbst in Gefahr brachte und somit auch andere. Da war so ein nerviger Kobold, der sie einfach nicht in Ruhe ließ, aber sich dann doch als ganz hilfreich herausstellte. Und dann war da noch ihr Vampirfreund (schon wieder ein Vampir!), der sich selbst quälte (auch nichts neues mehr!) und sich erst mal überhaupt nicht mehr blicken ließ. Mal ehrlich? Was haben die alle für ein Problem? Ich versteh das nicht.

Mal sehen, was mich die nächsten Jahre noch erwartet. Vermutlich noch mehr Schrecken mit komischen Wesen und fiesen Systemen, aber ich bin ja immer wieder selbst Schuld, dass ich mich da so reinmanöviere. Von daher. Wobei teilweise ja auch hin und wieder echt süße Liebe dabei war, die ich hautnah miterleben durfte, aber leider auch ziemlich falsche Liebe.

Tz, tz. Diese Menschen. Man weiß nie was einen als nächstes erwartet. J

In diesem Sinne freue ich mich auf viele weitere schöne Lesestunden mit viel Abwechslung.

Habt ihr alle Bücher erkannt?

Corly

Werbeanzeigen

4 Gedanken zu “Ich erlebe fiktive Welten und lerne fiktive Menschen/Wesen kennen

    1. die sind auf jeden Fall schon mal dabei. Sonst Ronja, Maddie Freeman (Computer), Evermore 2010, Panem 2o12, 2013 Selection, 2015 das Juwel und dieses Jahr Bitter & Sweet.

      Gefällt 1 Person

Ich freu mich über jeden Zauberkommentar von euch.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s