Das alte Herrenhaus Teil 8

Es wird mal wieder Zeit für einen weiteren Teil Herrenhaus. Der letzte ist schon wieder so lange hier.

Die vorherigen Teile findet ihr hier: Klick

Ihr erinnert euch?

Moritz Freund Richard will herausfinden ob er Jana zurück  in die Zukunft bringen kann.  In zwei Tagen sollen sie wieder zu ihm kommen. Er  hatte eine Idee mit Janas Handy und wer weiß ob das funktionieren wird.

Das alte Herrenhaus Teil 8

Als wir wieder bei Moritz waren, war ich froh. Vielleicht würde dieser Richard mich in mein altes Leben zurück bringen können. Ich wollte auf keinen Fall in diesem Jahrhundert festsitzen. Ich wollte zurück zu meinen Freunden und meiner Familie. Nur um Moritz tat es mir leid. Ihn würde ich vermissen.
„Alles in Ordnung?“, fragte ich ihn als wir es uns am Küchentisch bequem machten. Er sah etwas deprimiert aus.
„Ja, mach dir um mich keine Sorgen“, nickte er tapfer, aber es musste ihn beschäftigen, dass ich vielleicht bald weg war.
„Moritz …“, begann ich, wusste aber nicht, was ich sagen sollte.
„Ist schon gut. Ich verstehe, dass du zurück willst.“ Offenbar war für ihn das Thema damit beendet, aber ich wusste, dass ihn das quälte. Dennoch ließ ich es auf ihn beruhen.
„Und was jetzt?“, wollte ich stattdessen wissen.
„Weiß nicht. Ich würd dich ja gern ein bisschen durch die Stadt führen, aber ich bin nicht sicher, ob dich das überhaupt interessiert.“ Er klang etwas bitter.
„Doch, würde es.“ Ich wollte ihn aufheitern und war tatsächlich neugierig. „Ich würde gern etwas von der Stadt sehen.“
„Musst du dich noch frisch machen, oder wollen wir gleich aufbrechen?“, fragte er nun schon etwas besser gelaunt.
„Lass uns gleich fahren“, beschloss ich plötzlich aufgeregt.
Jetzt strahlte er richtig und nickte. „Dann lass uns aufbrechen.“
Wir setzten uns also in die Kutsche. An die Fahrt hatte ich mich mittlerweile gewöhnt und es ging mir jetzt besser damit.
Auch wenn es recht dreckig war, wirkte die Gegend in diesem Zeitalter auch recht schön. Die Natur ist noch auf weiten Strecken erhalten geblieben und wo in meinem Zeitalter schon längst Stadt gewesen wäre, herrschte hier noch der Wald und die Wiesen. Die Feldwege waren noch nicht so gut ausgebaut, aber waren trotzdem ganz gut befahrbar, wenn auch ruckelig. Lesen in einer Kutsche würde ich nicht unbedingt empfehlen. Jedenfalls nicht zu diesem Zeitalter.
Es dauerte also eine Zeitlang bis wir in der Innenstadt waren, die doch sehr klein auf mich wirkte. Sie war recht leer. Vielleicht, weil es in der Woche waren. Die Häuser wirkten jetzt schon sehr alt. Manche stehen noch zu meiner Zeit, aber ich erkannte keines wieder.
„Es sieht alles so anders aus hier“, stellte ich fest. Aber was hatte ich erwartet.
„Inwiefern anders?“, fragte er mich neugierig, weil er es natürlich nicht anders kannte.
„So altmodisch. Wie aus einer anderen Zeit. Bei uns ist alles viel moderner“, versuchte ich ihm zu erklären.
„Sagt mir immer noch nicht mehr“, sagte er und ich lächelte.
„Die Straßen sind bei uns nicht so baufällig, die Häuser weniger altmodisch und es gibt definitiv mehr Kaufhäuser in der Innenstadt“, sagte ich.
„Hm, hört sich fremd an“, fand er.
„Wir stammen ja auch aus einer unterschiedlichen Zeit“, erinnerte ich ihn sanft.
„Ja, das merke ich immer wieder.“ Er lächelte schwach.
Die nächste Zeit schwiegen wir. Ich lehnte mich an ihn, während der Kutscher uns weiter durch die Stadt fuhr. Ich zog die Gegend regelrecht in mich auf, wollte alles aus der Vergangenheit mit in die Zukunft nehmen. Ein paar Menschen begegneten uns auch und sie sahen alles so altmodisch gestylt und gekleidet aus wie Moritz und seine Freunde auch.
Es war setsam in eine andere Zeit zu reisen. Ein unbeschreibliches Gefühl. Es war wie die Vergangenheit leben. Das war irgendwie cool.
„Woran denkst du?“, erkundigte sich Moritz bei mir.
„Ich vergleiche deine Welt mit meiner. Versuche mir die Gebäude in meiner Zeit vorzustellen, aber so richtig gelingt es mir nicht“, gestand ich ihm.
„Das kann ich mir vorstellen“, sagte er. „Wollen wir aussteigen?“
„Gerne“, strahlte ich. Wenn ich durch die Häuser lief, würde es vielleicht realer werden.
Also bat Moritz den Kutscher anzuhalten und wir stiegen aus. Es tat gut, sich die Beine zu vertreten. ich hatte nicht zu hohe Schuhe an.
Die Straßen waren uneben, aber ich folgte ihr gerne. Sie führte auf den Marktplatz, der zu meiner Zeit natürlich viel größer war. Aber er sah so schön altmodisch aus, dass ich ihn trotzdem liebte. Hier war es auch viel voller als in den Straßen. Heute war Markt und die Stände sahen noch ganz anders aus als zu meinen Marktzeiten. Es erinnerte mich eher an einen ritteralterlichen Markt. Meine Augen wurden groß, was Moritz natürlich nicht entging.
„Komm, lass uns über den Markt gehen“, bot er mir an, was ich einfach klasse fand.
Ich sah mir wirklich alles an. Hier gab es so viel zu sehen. Und das nicht nur exotische Lebensmittel. Die schönsten Stoffe, altes Papier, selbst gemalte Bilder von bekannten und unbekannten Künstler, Messersammlungen, selbstgemachter Schmuck … Einfach alles.
„Ich möchte dir gerne etwas schenken“, bot er mir nur an.
„Nein, Moritz. Das geht doch nicht. Das kann ich unmöglich annehmen“, lehnte ich sofort ab. Das war einfach zu viel.
„Bitte. Lass mich dir was schenken. Es würde mir eine Freude machen.“ Er sah mich so eindringlich an, dass ich unmöglich ablehnen konnte. Also gab ich nach.
„Na gut.“
„Such dir etwas aus.“, sagte er.
Natürlich zog es mich sofort zu dem Stand mit dem Papier. Ich liebte Schreibsachen, doch was sollte ich wählen? Es gab hier so viel? Sollte ich altes Papier wählen? Das war hier verdammt kostbar, aber was sollte ich damit zu Hause anfangen? Einrahmen? Drauf schreiben würde ich mit Sicherheit nicht. Einen Stift? Auch der war vergänglich. Ich würde ihn höchstens als Dekoration benutzen. Ich konnte mich einfach nicht entscheiden. Schließlich ließ ich Moritz wählen. Er wählte einen wunderschönen handgearbeiteten Stift, den ich sicher nie benutzen würde, der mich aber immer an Moritz erinnern würde.
Als wir uns gerade abwenden und gehen wollten, sprach Jemand Moritz an und er schien sehr überrascht darüber zu sein …

Fortsetzung folgt …

Hach, auf so einen Markt würde es mir auch gefallen und euch?

Wie fandet ihr diesen Teil?

Advertisements

4 Gedanken zu “Das alte Herrenhaus Teil 8

Ich freu mich über jeden Zauberkommentar von euch.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s