Rezi Mein Weg zu dir

Story: 1 +

Amanda und Dawson lernen sich im Jugendalter kennen und lieben. Doch Dasons Leben ist nicht so einfach. Er hat einen gewaltigen Vater, der ihn unter seine Fittiche nehmen will. Doch Dawson flüchtet und kommt bei einem alteren Mann unter. Aber dann geschieht etwas, was Dawson und Amanda auf lange Zeit trennt.

Eigene Zusammenfassung

Charkatere: 1 +(+)

Amanda Collier/ Michelle Monaghan (alt) – Liana Lieberato (jung): 1 (+)

Amanda mochte ich sehr gern. Sie war manchmal etwas übereifrig, aber ehrlich und lieb. Ich fand es toll wie sie Dawson ermutigte. Wobei ich sagen musste, dass mir die junge Amanda besser gefiel als die Alte. Die Alte hätte ihr Leben einfach eher ändern müssen.

Michelle konnte mich als Schauspielerin nicht ganz überzeugen. Sie wirkte etwas reserviert und ihr Weinen wirkte manchmal zu künstlich, aber die Gefühle merkte man ihr schon an.

Bekannte Rollen: Mr. & Mrs. Smith, Bourne

Liana war mir dagegen sehr sympatisch. Sie wirkte fröhlich und lustig und kam besser rüber als Michelle. Obwohl ich sie vom Geschicht her etwas seltsam fand hatte sie was.

Bekannte Rollen: eventuelle Nebenrollen

Dawson Cole/ James Marsden (alt) – Luke Bracey (jung): 1 + (+)

Dawson fand ich von Anfang an sehr sympatisch. Allein seine Unsicherheit bewirkte das schon, aber das ganze Bild von ihm war einfach toll und er tat mir oft so leid. Es ist schön, dass nicht alles in seinem Leben schlecht war.

James habe ich schon in einigen Filmen gesehen und ich bin der Meinung, dass dieses hier seine beste Rolle war. Er wirkte viel reifer und geühlvoller als früher und das hat mir gut gefallen. Er hat mir besser gefallen als irgendwo sonst. Vielleicht machte das auch einfach das reifere Aussehen.

Bekannte Rollen: Party of Five, X Men, Wie ein einziger Tag, 27 Dresses

Luke war mir recht unbekannt, aber er sieht einem anderen Schauspieler ähnlich und deswegen kam er mir eben doch bekannt vor. Er war mir auf Anhieb sympatisch und spielte den jugen Dawson genauso gut wie der alte. Allerdings fiel es mir doch ein wenig schwer den jungen mit dem alten in Einklang zu bringen, weil sie sich so gar nicht ähneln, aber dafür kann er ja nichts. Er hat mir gut gefallen.

Bekannte Rollen: keine

Tuck/ Gerald McRaney: 1 +

Tuck mochte ich richtig gern. Es war toll wie er sich um Dawson kümmerte und ihn aufnahm, trotz möglicher Konsequenzen. Er war erst etwas reserviert, aber ein toller Kerl.

Gerald gefiel mir als Schauspieler richtig gut. Er ist sympatisch und kommt gut rüber. Mittlerweile weiß ich auch woher er mir bekannt vorkam. Aus Fairley Legal.

Bekannte Rollen: Mord ist ihr Hobby, Fairley Legal

Frank/ Sebastian Arcelus: 1 –

Frank war mir recht unsympatisch, aber das ist wohl kein Wunder. Das musste wohl so sein.

Sebastian hatte irgendwas als Schauspieler und er hat seine Rolle gut rüber gebracht. Er ist eigentlich nicht mein Typ, aber charismatisch.

Bekannte Rollen: Keine direkte

Bobby/Aaron: Robby Rasmussen: 1

Bobby mochte ich ganz gern, aber mein Liebling war er nicht. Aber irgendwie fand ich den jungen Robby schon sympatisch.

Aaron mochte ich sehr gern, auch wenn er wenig vorkam. Ich hätte aber nicht gedacht, dass es der selbe Schauspieler ist.

Robby als Schauspieler gefiel mir als Aaron besser als als Robbie. Er hatte irgendwie was.

Bekannte Rollen: keine

Tommy Cole/ Sean Bridgers: 3 –

Tommy fand ich einfach furchtbar schrecklich. Wie kann man seinen eigenen Kindern nur so etwas antun?

Sean fand ich als Schauspieler okay. Seine Rolle spielte er gut und das war bestimmt nicht einfach. Wobei er vermutlich öfter solche Rollen hat.

Bekannte Rollen: Sweet Home Alabama

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 +(+)

Ich fand Dawson und Amanda so megasüß zusammen. Diese beiden waren wirklich sehr rührend. Es gab ein paar kleinere Kritikpunkte und manches, was mir nicht so gefällt, aber die Liebesgeschichte ist so traurig und wundschön. Das fand ich echt toll.

Besondere Ideen: 1 +

Das war natürlich die Umstände in denen Dawson lebte. Sie waren krass, aber gewiss nicht alltäglich. Und es war auch die Liebe an sich, weil sie besonders war und so intensiv.

Rührungsfaktor: 1 +++

Der war definitiv da und auch sehr hoch, da die Liebesgeschichte wirklich schön war und ich die Charaktere mochte und mitgelitten habe.

Parralelen: 1 +

Die kann ich natürlich zu anderen Sparks-Filmen stellen und das hier war besonders von der Liebesgeschichte her einer der besten, wie ich finde.

Störfaktor: 1

Das war für mich natürlich Dawsons Vater. Der ging überhaupt nicht. Aber es war auch die Tatsache wie Amanda später lebte. Das gefiel mir nicht.

Auflösung: 1

Die Auflösung fand ich sehr traurig und da war ich auch geschockt. Ich hab es mir natürlich anders gewünscht, aber ein wenig vorhersehbar war es schon.

Fazit: 1 +(+)

Diese Liebesgeschichte war wunderschön und sehr rührend. Die Schauspieler und Charaktere haben mir sehr gut gefallen und die Charaktere harmonierten sehr gut zusammen. Es war für mich James Marsdens beste Rolle. Dennoch gibt es auch hier ein paar Kritikpunkte. Das sind einfach Punkte, die ich mir anders gewünscht hätte und hierzu zählt vor allem das Ende.

Bewertung: 4,5/5 Punkte

Mein Rat an euch:

Wenn ihr ein Sparks-Fan seit ist dieser Film natürlich ein Muss. Überraschender Weise ist er einer meiner Lieblinge.  Ich hatte von der Vorschau her gar nicht so viel davon erwartet. Wenn ihr Liebesfilme mögt lasst euch einfach darauf ein. Vielleicht gefällt er euch ja. Und wenn ihr Liebesgeschichten so gar nicht mögt, solltet ihr lieber die Finger davon lassen, denn der hier ist schon arg romantisch. Der Haupthandlungsstrang ist schon eindeutig auf die Liebesgeschichte gelegt.

Montagsfrage 84 + TTT 92: Halbjahreshighlights 2017

Das Thema kommt ja auch schon im TTT raus diese Woche. Das kann ich ja schon mehr oder weniger mit der Montagsfrage zusammen fassen.

Meine TTT Reihenfolge:

  1. Petra Hülsmann – Wenn Schmetterlinge Loopins fligen
  2. Colleen Hoover – Nächstes Jahr am selben Tag
  3. Stephenie Meyer – Seelen
  4. Valentina Fast – Royal
  5. Charlotte Cole – Küss mich
  6. Deborah Install – Der Roboter, der Herzen hören kann
  7. Colleen Hoover – Maybe not
  8. Linea Harris – Bitter & Sweet
  9. Jay Asher – Dein Leuchten
  10. Rhiannon Thomas – Ewig Wenn Liebe erwacht

Montagsfrage: Das Jahr ist schon zur Hälfte vorbei, welche Bücher sind bislang eure Buchhighlights?

Highlights

Valentina Fast – Royal 1 – 5

Der letzte Teil fehlt mir noch. Den werde ich hoffentlich morgen beginnen. Dann hab ich die komplette Royalreie gelesen in diesem Halbjahr und ich liebe sie einfach. Sie sind so intensiv und gefühvoll und in der Kompletten Reihe hab ich völlig mitgefiebert, auch wenn mir nicht immer alles zusagte. Eine wirklich tolle empfehlenswerte Reihe. Die Reihe hat mich einfach umgehauen.

Charlotte Cole – Küss mich 1 – 3 Website: Klick

Auch diese Reihe gefiel mir in diesen Teilen wirklich super gut, weil sie auch so wahnsinnig gefühlvoll ist und jede Menge zu bieten hat. Aber mein Liebling daraus ist natürlich Jake jr. Leider konnte mich Teil 4 nicht mehr überzeugen, aber der Rest ist toll.

Petra Hülsmann – Wenn Schmetterlinge Loopins fliegen

Auch dieses Buch hat mich umgehauen. Es war so intensiv und gefühlvoll und toll. Ich hab da richtig mitgefiebert. Ich fand es klasse. Hummeln im Herzen mochte ich aber leider nicht so.

Colleen Hoover – Nächstes Jahr am selben Tag

Natürlich war auch dieses Buch ein Muss für mich. Und es war abslut toll, wenn auch mit kleineren Schwächen. Aber die Idee und die Charaktere fand ich wieder sehr gut gemacht. Einfach Hoover halt.

Stepehnie Meyer – Seelen

Ich hab es bereits zum vierten Mal gelesen und auch diesmal wieder geliebt. Es ist und bleibt ein Highlight für mich und ich finde die Geschichte weiterhin klasse.

Deborah Install – Der Roboter, der Herzen hören konnte

Dieses Buch hat mich wirklich positiv überrascht. Der kleine Roboter Tang, der ständig an seinem Klebeband zupfte, war so megsüß, dass das Buch noch länger nachklang. Auch Ben und die Geschichte mochte ich sehr gern. Auch wenn sie ein paar kleinere Schwächen hatte. Ich hatte es so gut gar nicht erwartet.

Linea Harris – Bitter & Sweet 2 Geteiltes Blut

Während Bitter & Sweet 2 noch ein Higlight war und ich es und diese Welt wieder geliebt habe konnte mich 3 leider nicht mehr überzeugen.

Jay Asher – Dein Leuchten

Auch dieses Buch fand ich sehr süß, da ich die Charaktere und die Geschichte sehr mochte und das mit dem Weihnachtsbaumstand echt cool fand. Das Buch hatte einfach was.

Colleen Hoover – Maybe not

Auch dieses Buch and ich wieder toll. Warren und Bridgette konnten mich begeistern, obwohl ich erst die Befürchtung hatte, dass sie eher nervig waren. Aber sie waren mir sehr sympatisch und auch ihre Geschichte war toll. Ausserdem war es schön alte Bekannte wieder zu treffen.

Gute Bücher:

Dagmar Bach – Zimt & Weg 1 Das vertauschte Leben der Victoria King

Hier konnte mich noch nicht alles überzeugen, aber ich mochte die Geschichte, die Charaktere und vor allem die Zimtidee. Es war schon was besonderes und ich mochte es auf jeden Fall, wenn auch nicht alles.

Rhiannon Thomas – Ewig Wenn Liebe erwacht

Da konnte mich auch nicht alles überzeugen, da ich mir manches anders gewünscht hätte, aber die Charaktere waren mir schon eher sympatisch und ich fand diese Märchenwelt absoult klasse. Da war echt märchenhafte Stimmung und das hat mir gut gefallen.

Marie Lu – Young Elites 1 Die Gemeinschaft des Dolches

Auch hier konnten mich nicht alles überzeugen, denn vieles hätte ich mir auch anders gewünscht, aber die Welt war wirklich interessant und die Geschichte mal was ganz anderes. Irgendwie hatte es einfach was.

Leider muss ich sagen, dass ich weder Bitter & Sweet 3 noch Das Juwel 3 hier erwähnen kann, da sie bei diesen Büchern einfach nicht mithalten können. Beide Bücher haben mir teilweise gefallen, aber leider konnten sie mich beide nicht wirklich überzeugen. Sie waren keine richtigen Flops, aber auch nicht so gut wie erwartet.

 

Obwohl ich jetzt auch wieder schwächere Lesemonate dabei hatte wie die letzten beiden zum Beispiel war das Halbjahr doch insgesamt lesetechnisch recht erfolgreich.

Nun meine Frage an euch: Kennt ihr Bücher davon? Wie findet ihr sie? Und welches sind eure Halbjahreshihglights?

Corlys Themenwoche 63.1.: Wetter: Was für Wetter mögt ihr?

Dieses mal dürft ihr euch ordentlich übers Wetter auslassen. Dann mal los. Lasst uns anfangen.

Und das ist die erste Frage der Wetterwoche:

Was für Wetter mögt ihr?

Angenehmes Wetter. Vielleicht so 22 – 33 Grad. Wenn die Sonne nicht zu sehr prallt. Nicht zu heiß und nicht zu kalt, aber so, dass man kurze Sachen tragen kann.

Wenn im Herbst die Sonne warme Tage spendet und durch die bunten Bäume scheint. Aber auch mal mystischen Nebel richtig schön im Tal liegend.

Sommerregen zur Abkühlung, wenn es so richtig warm ist oder Gewitter mit Blitz und Donner, wenn ich drinnen bin.

Aber auch schöner Schnee im Winter, gerne auch etwas länger, solange es kein Matschschnee ist. Und auch gerne darf mal die Sonne dabei scheinen und auf den Schnee strahlen.

Laue Frühlingstage, wenn es langsam wärmer wird sind aber auch immer schön.

Aber das ist unterschiedlich. Es gibt schon interessantes Wetter und perfekt ist es selten. Aber ich find es auch schön, wenn es abwechselnd ist.

Wie ist das bei euch so?

Die nächsten Fragen:

Dienstag: Was für Wetter mögt ihr nicht?
Mittwoch: Sommerwetter, Frühlingswetter, Herbstwetter oder Winterwetter?
Donnerstag: Was für besondere Wettersituationen hattet ihr schon?
Freitag: Seid ihr wetterfühlig? Merkt ihr zum Beispiel, wenn das Wetter umschwankt?
Samstag: Was tragt ihr bei welchem Wetter am liebsten?

MediaMonday 313/67: Von Wochenübersichten, Kartenspielen und Twister

Wieder gibts eine neue Woche und zusammen mit dem MediaMonday ist der aktuell nicht wegzudenken. Deswegen kommt er jetzt. Der MediaMonday.

Media Monday #313

  1. Blogger-Treffen wie beispielsweise das öfter der Fall ist, ist bei mir immer schwierig, weil ich weiter weg wohne.

  2. Wochenendtage sind bei mir ja prädestiniert für die Wochenübersicht vorzubereiten.

  1. Wenn es ein Franchise gibt, das ich ____ , dann ____ .

Da fällt mir nichts zu ein. Den Begriff kann man auch vielseitig deuten.

  1. Ließe man mir die Wahl zwischen Rollen-, Brett- oder Kartenspiel würde ich wohl Kartenspiele spielen. Die fand ich schon immer toll..


  1. Exklusive Streaming-Anbieter-Produktionen interessieren mich so gar nicht. Sowas möchte ich nicht unterstützen: Deswegen verkommt das Fernsehnprogramm.

  2. Blogger-Bekanntschaften im „Real Life“ hab ich eigentlich nicht. Läuft alles über Internet. Die meisten wohnen auch einfach zu weit weg.

  3. Zuletzt habe ich Twister gesehen und das war toll, weil weil ich den Film immer wieder liebe.