Die schöne und das Biest

Story: 1 +

Belle lebt in einem Dorf und wird von Gaston angewerbt. Doch sie hat kein Interesse von ihm. Als ihr Vater von dem Biest gefangen genommen wird bleibt Belle im Austausch bei ihm. Doch ist das Biest wirklich so gefährlich wie es wirkt?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1

Belle/ Emma Watson: 1 +

Belle mochte ich ziemlich gern. Sie hatte ein gutes Herz und war mir einfach sympatisch.

Emma Watson spielt Belle echt klasse und passt super in die Rolle.

Bekannte Rollen: Harry Potter

Biest/ Dan Stevens: 1

Das Biest fand ich als Biest fast niedlich. Den Prinzen dahinter fand ich jetzt gar nicht so umwerfend.

Dan hat das Biest super gespielt. Den Menschen dahinter fand ich später okay, aber vom Hocker gehauen hat er mich jetzt nicht.

Bekannte Rollen: Keine

Gaston/ Luke Evans: 1 –

Gaston fand ich ziemlich nervig und auch eher albern. Ich konnte den gar nicht richtig ernst nehmen.

Luke fand ich als Schauspieler eher nicht so gut. Vielleicht wäre ein anderer besser gewesen. Keine Ahnung.

Bekannte Rollen: Robin Hood

LeFou/ Josh Gad: 1 –

LeFou fand ich etwas besser, aber  auch nicht so prickelnd. Ich fand ihn eher albern.

Josh fand ich als Schauspieler jetzt nicht so überzeugend. Vielleicht wäre ein anderer besser gewesen.

Bekannte Rollen: Keine

Maurice/ Kevin Kline: 1

Maurice fand ich okay, aber nicht überragend. Teilweise etwas albern, teilweise traurig.

Kevin ist ein guter Schauspieler. Es lag wohl eher an der Rolle von Maurice als an ihm, dass er mich nicht überzeugen konnte.

Bekannte Rollen: Freundschaft Plus

Agathe – Zauberin/ Hettie Morahan: 1

Agathe fand ich ganz interessant. Sie passte in die Rolle.

Hettie hat Agathe gut und überzeugend gespielt.

Bekannte Rollen: Der goldene Kompass

Lumiere/ Ewan McGregor: 1 +

Lumire fand ich als Mensch gar nicht so besonders. Er ging in der Menge unter.

Lumire als Kerzenständer fand ich genial. Der war so witzig und ich fand ihn wirklich toll.

Ewan McGregor hätte ich im Leben nicht erkannt. Da fiel gar nicht auf, dass er den gespielt hat, was etwas schade war.

Bekannte Rollen: Star Wars

Plumette/ Gugu Mbatha-Raw: 1

Plumette habe ich jetzt mal geraten wer das ist. Als Mensch ging er wirklich in der Menge unter. Allerdings hätte ich auch noch falsch geraten.

Aber sie als das weiße längliche Tier fand ich klasse.

Gugu fand ich jetzt nicht so überragend. Sie stach auch nicht unbedingt aus der Menge heraus.

Bekannte Rollen: Jupiter Ascending

Von Unruh/ Ian McKellan: 1 +

Von Unruh fiel in der Menge jetzt auch nicht so auf. Ich habe erst beim Abspann erkannt wer dahinter steckt. Als Mensch fand ich ihn jetzt auch nicht so prickelnd.

Die Uhr fand ich ja auch witzig und passte gut mit dem Kerzenständer zusammen.

Ian ist ein toller Schauspieler, stach hier aber nicht so aus der Menge heraus wie sonst.

Bekannte Rollen: X Men, HDR

Maestro/ Stanley Tucci: 1 +

Maestro stach ebenfalls nicht aus der Menge heraus als Mensch.

Ich glaube er war das Klavier. Der hatte was.

Stanley ist ein toller Schauspieler, stach aber hier ebenfalls nicht aus der Menge heraus.

Bekannte Rollen: Panem, Captain America, Percy Jackson

Madame Garderobe/ Audra Pottine: 1

Die Gardrobe fand ich echt cool. Die hatte was.

Audra hat sie aber gut gespielt. Mehr kann ich zu ihr aber auch nicht sagen.

Bekannte Rollen: Keine

Madame Pottine/ Emma Thompson: 1 +

An sie als Frau kann ich mich gar nicht groß erinnern.

Als Teetasse fand ich sie aber voll cool.

Emma ist als Schauspielerin natürlich klasse, auch wenn sie hier keine große Rolle hatte.

Bekannte Rolle: Harry Potter, Men in Black, Percy Jackson

Tassilo/ Nathan Mack: 1 +

Tassilo ist immer noch der süßeste von allen. War er schon immer. Besonders als Teetasse ist er megasüß.

Nathan war als Schauspieler okay, kam aber eher wenig vor.

Bekannte Rollen: Keine

Pärchen/Liebesgeschichte: 1 (+)

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass die schöne und das Biest nicht meine Lieblingsliebesgeschichte im Bereich Märchen ist. Ja, das Ende ist schön und es ist toll wie sich das Biest verändert, aber dennoch. Irgendwas stört mich daran. Die Schauspieler haben die Gefühle aber gut rüber gebracht.

Kleidung und Kulissen: 1 +

Die Kleidung passte zur Serie. Allerdings hätte ich es mir noch etwas moderner gewünscht. Diese Perrückenwelt lässt nicht viel Platz für Individualität und ich konnte sie kaum auseinander halten.

Die Kulissen fand ich weltklasse. Besonders die rund ums Schloss haben mir wirklich gut gefallen. Besonders im Winter wirkte es auch so geheimnisvoll.

Besondere Ideen: 1 +

Das ist natürlich die Grundidee mit dem Biest und die Bewohner, die in Gegenstände verwandelt werden. Hach, eigentlich ist es so gut wie die ganze Story. Aber auch die Schlosskulisse fand ich persönlich hier sehr besonders und atemberaubend. Gerade auch dieses Lichtspiel manchmal und die Bänder, die herumwirbeln fand ich richtig gut. In 3D wäre das sicher ein atemberaubendes Erlebnis.

Rührungsfaktor: 1 +

Der war schon vorhanden, auch wenn er durch die ständige Singerei immer wieder unterbrochen wurde. Aber die Geschichte war schon süß und besonders die verwandelten Personen als Gegenstände fand ich richtig süß und lustig.

Parralelen: 1 +

Ich kann mich nur noch grob an andere Versionen dieser Geschichte erinnern. Aber diese hier ist schon mit die beste davon. Ohne das ganze Gesinge sogar die beste.

Störfaktor: 1

Der war leider schon vorhanden. Vor allem war das die viele Musik, die sogar noch in den Gesprächen zum Vorschein kam. Das fand ich eher merkwürdig und hätte weniger sein können. Da die Lieder alle so ähnlich klangen gingen sie in der Masse einfach unter. Dabei waren sie eigentlich richtig schön, wie ich im Abspann merkte. Ich finde nur in Gespräche hören sie nicht rein, wenn dann eher als Hintergrund.

Der zweite Kritikpunkt war für mich, dass es mir teilweise an eher ernsten Stellen nicht so ernst vorkam, weil Witze gerissen wurden. Das fand ich auch nicht so toll. Aber das wars dann auch schon.

Auflösung: 1 +

Die Auflösung war wieder sehr schön, wenn auch etwas kurz was die Liebessache anging. Aber im groß und ganzen hat sie mir gefallen.

Fazit: 1 (+)

Ich mochte den Film schon sehr gern und die Schauspieler waren natürlich überwiegend eine Starbesetzung, auch wenn man es nicht gleich direkt merkte. Die Kulissen waren überwiegend einzigartig und wirklich märchenhaft und das Farbenspiel sowies das Spiel mit den Bändern haben mir gut gefallen. Allerdings war es mir auch etwas zu viel Musik. Ganze Spräche in Musik zu verwickeln fand ich jetzt nicht unbedingt so prickelnd. Ausserdem war mir manches nicht ernst genug.

Bewertung: 4,5/5 Punkten

Mein Rat an euch:

Für Fans dieses Märchens ist dieser Film natürlich ein absolutes MUSS. Und für Disney Fans natürlich auch. Neben einer zauberhaften Kulisse hat er auch noch fantastische Schauspieler der Weltklasse zu bieten. Wer allerdings keine Gespräche im Gesang oder eine eher ernsthafte Story erwartet sollte vielleicht doch lieber die Finger davon lassen.

8 Gedanken zu “Die schöne und das Biest

    1. Huhu Kerstin,

      an die Zeichentrickversion kann ich mich kaum erinnern. Ja, er hatte auf jeden Fall was. Ich muss ihn wohl noch mal im anderen Blickwinkel auf mich wirken lassen.

      LG Corly

      Liken

Ich freu mich über jeden Zauberkommentar von euch.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s