Laura Kneidl – Light & Darkness

Erster Absatz:

„Beeil dich“, zischte Kane. Light drückte seine kalte Hand und gemeinsam rannten sie durch den leeren Schulkorridor. Ihre Shritte halten von den Wänden wider. Sie liefen durch den Gang, der zu ihrem Klassenzimmer führte. Light keuchte, sie hatte bereits Seitenstechen. Kane verlangsamte sene Geschwindigkeit, als sie sich den Raum näherten, und ließ ihre Hand los.

Story: 1

Light ist eine Deligierte, die ein magisches Wesen an die normale Welt einführen soll. Allerdings bekommt sie ausgerechnet Dante, einen Dämon. Dabei kriegen Deligierte doch immer nur gleichgeschlechtliche Wesen zugestellt.

Charaktere: 1

Light: 1

Sie hatte gute Ansätzte, aber wirklich warm wurde ich mit ihr irgendwie nicht. Sie war mir doch eher zu launisch mit ihrem rumzischen, lügen, wenn es ihr passt und Leute anfauchen. Das war nicht so meins. Aber sie war auch so furchtbar naiv und schien eine rosarote Brille aufzuhaben, denn sie wirkte als hätte sie von der wirklichen Welt eigentlich nicht so richtig eine Ahnung. Ich weiß nicht genau was ich von ihr halten soll, aber man hätte mehr aus ihr rausholen können. Sie kam mir auch recht schwach vor.

Dante: 1 +

Den mochte ich unheimlich gern. Am Anfang war er ein unglaublich starker Charakter, aber dann schwächelte er etwas, weil er auch von allen irgendwie runter gemacht wurde und jeder irgendwie nur den Dämon in ihm sah und nicht Dante. Ich fand es etwas schade und im Nachhinein denke ich man hätte doch mehr aus ihm rausholen können.

Jude: 1

Am Anfang mochte ich ihn ziemlich gern, aber spätere Handlungen konnte ich echt nicht verstehen und wie er das so locker machen konnte. Das war purer Verrat. Und das wurde dann auch noch einfach gelöst und so gut wie übergangen. Er war aber eher unten durch bei mir, da er gezeigt hat, dass er zu allem fähig ist und vor allem sich selbst schützen will. Naiv war er dabei auch noch. Nein, danke. Leider einen guten Charakter verspielt. Schade.

Kane: 1

Ihn mochte ich am Anfang super gern, aber dann musste es unbdingt eine Dreiecksgeschichte werden, die auch noch super einfach gelöst würde. Irgendwann war er dann leider nicht mehr so meins. Auch hier hätte man mehr rausholen können.

Anna: 1

Anna mochte ich ganz gern, aber sie kam nur selten vor und wirkte so doch recht blass, sodass ich im Grunde wenig mit ihr anfangen konnte.

Kathryn: 1

Sie mochte ich eigentlich total gern, aber sie kam so wenig vor, dass sie ziemlich unbedeutend wirkte.

Sam: 1 +

Ich mochte ihn sehr gern. Das hätte viel Potential gehabt, aber er hätte von Anfang an dabei sein sollen. So war es etwas lasch mit ihm.

Clay: 1 +

Bei ihm ist es das gleiche wie mit Sam.

Chrispin: 3 –

Ich find es schade, dass er so viel Platz hier hatte. Ich hätte ihn gar nicht erst gebraucht.

Roland: 1

Den mochte ich auch sehr gern, aber er kam auch wenig vor.

Ryan: 1

Lights Vater fand ich viel zu verbohrt. Er wollte Dante ja geradezu nicht mögen.

Silvia: 1 +

Die mochte ich noch ziemlich gern. Auch weil sie nicht so verbohrt war.

Mr. Bennet: 1

Den fand ich ganz okay, aber manchmal wirkte er eher wie ein Kind.

Valix: 1

Den fand ich okay, aber eigentlich belanglos.

Ethan: 1

Den fand ich okay, aber so oft kam er nicht vor.

Das Problem war, dass die meisten Charaktere eigentlich bedeutungslos waren und die Geschichte auch nur mit Light und Dante allein funktioniert hätte. Die anderen Charaktere waren so austauschbar.

Pärchen/Liebesgeschichte: 1

Am Anfang fand ich das ja überragend. Leider konnte die Autorin das Niveau nicht halten. Hinterher fand ich es doch eher lahm. Auch Kane störte dazwischen einfach.

Erzälperspektive: 1 +

Die Geschichte wurde von Light erzählt, aber das lag mir nicht ganz so, da es sich oft zog oder langweilig wirkte.

Besondere Ideen: 1 ++

Das war ja das mit den Deligierten und den Dämonen und das war auch eigentlich gut durchdacht, aber es funktionierte so mit der Umsetzung irgendwie nicht so gut.

Rührungsfaktor: 1

Der war schon teilweise da, aber gerade gegen Ende gings eher ins langweilige rüber.

Parallelen: 1

Ich kann es jetzt mit Water & Air vergleichen und da gefiel mir Water & Air wesentlich besser.

Störfaktor: 1 –

Das war hier leider zu viel. So richtig warm wurde ich mit der Geschichte nicht. Ich wurde auch mit den Charakteren nicht warm und viele waren so belanglos, dass sie einfach austauschbar war. Auch mit Light wurde ich nicht wirklkich warm und ihre Art machte es mir schwer das Buch zu mögen. Crispin hätte ich gar nicht gebraucht und auch dieses Deligiertensystem fand ich oft etwa störend. Viele Charaktere, die viel Potential hatten wurden unsympatisch oder nicht beachtet. Echt schade.

Auflösung: 1

Die fand ich jetzt auch nicht so prickelnd und auch etwas lahm. Besonders bezogen auf Jude. Der kam zu gut bei weg. Da hätte man mehr rausholen können.

Fazit: 1 (+)

Ich mochte es recht gern, wurde aber nicht ganz warm damit. Man hätte aus vielem so viel mehr rausholen können. Light wirkte auch zu naiv und ahnungslos von der Welt. Sie war zu launisch. Wirklich warm wurde ich mit ihr nicht. Die Idee an sich war ziemlich gut, leider sagte mir die Umsetzung nicht wirklich zu. Manches wirkte zu zwanghaft und die Charaktere harmonierten leider nicht so gut zusammen.

Bewertung: 4/5 Punkten

Mein Rat an euch:

Versucht es lieber erst mit Water & Air. Das fand ich persönlich viel besser. Das hier konnte mich leider nicht überzeugen, auch wenn ich es ganz gern gelesen habe und es viel Potential hatte.

 

Advertisements

Ich freu mich über jeden Zauberkommentar von euch.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s