Blogger Recongination Award 2

Ich wurde nominiert. Mal sehen was ich daraus zaubern kann.

Wie bei vielen anderen Aktionen auch, gibt es natürlich einige kleine Regeln:

  • Bedanke dich bei demjenigen, der dich nominiert hat und verlinke ihn.
  • Schreibe einen Beitrag, um deinen Award zu präsentieren.
  • Erzähle kurz, wie du mit dem Bloggen angefangen hast.
  • Gib zwei Ratschläge für neue Blogger.
  • Nominiere 15 andere Blogger für diesen Award.
  • Kommentiere auf den nominierten Blogs, lass die jeweiligen Personen wissen, dass du sie nominiert hast, und verlinke deinen Beitrag zum Award

Wie ich mit dem Bloggen angefangen habe

Schon vor diesem Blog habe ich ein paar Versuche gestartet, aber ich habe nicht so richtig den Dreh weg bekommen. Dann habe ich noch mal einen neuen Versuch gestartet. Ich wollte vor allem hier meine Bücherverwaltung unterbringen. Ich war in einigen Foren unterwegs, aber da konnte man seine Beiträge kaum gestalten. Dann entdeckte ich einige Blogaktionen und machte da mit. Und irgendwie lief der Blog dann doch und so blieb ich dabei.

Meine Tipps für neue Blogger

Nehmt an Aktionen teil:

Dadurch wird eurer Blog bekannt und ihr könnt euch mit anderen austauschen. Außerdem macht es Spass.

Gestaltet eure Seite übersichtlich:

Nichts ist schlimmer als Unübersichtilchkeit. Man findet letzte Beiträge nur schwer, es gibt keine richtigen Katogrien, die Schrift ist nicht gut zu lesen. Ich weiß es ist nicht immer einfach das auszubalancieren, aber probiert es einfach aus.

Gebt am Anfang nicht gleich auf:

Am Anfang kommen vielleicht nicht gleich immer Kommentare zurück. Das braucht seine Zeit. Habt einfach etwas Geduld.

Die Numminierungen:

Sorry, aber 15 sind einfach zu viel. Ich beschränke mich mal auf 5.

Tarlucy

Aleshanee

Bücherfantasie

Gina

und Blaupause

und das wars schon wieder von mir. Jetzt bin ich gespannt auf eure Antworten.

The 100: Staffel 4 Folge 1 – 3

Juhu, The 100 ist wieder da. Endlich mal wieder etwas Abwechslung zu meinen Serien.

https://www.purefandom.com/wp-content/uploads/2016/06/the-100-image.png

Was ich hiervon halten soll weiß ich allerdings noch nicht so genau. Aber sie waren auf jeden Fall spannend.

Raven fand ich teilweise krass. Rationieren ist ja gut, aber man sollte noch sehen was wichtig ist. Das mit dem Kind war schon heftig. Obwohl es dann ja doch starb.

Roan hat also doch den richtigen Weg gewählt. Na Gott sei Dank.

Das mit den Sklaven fand ich ja auch krass. Gut, dass sie befreit wurden, aber blöd, dass die Maschine dabei drauf ging.

Das mit der Liste war ja auch krass. Da hätte ich auch nicht in Clarkes Haut stecken mögen. Gut dass Bellamy sie noch mit drauf geschrieben hat.

Jasper dreht ja auch wieder total am Rad. Dabei fand ich ihn am Anfang noch ganz okay.

Monty und Harper finde ich echt süß zusammen.

Was ich von John halten soll weiß ich noch nicht. Er hätte helfen können und ist weggelaufen. Das fand ich eher seltsam, aber ihn und Emori fand ich süß zusammen.

Jaha find ich gearde gar nicht so schlecht, aber Allie war echt schlimm.

Bellamy und Clarke find ich ja wieder klasse.

Das mit Indras Tochter fand ich auch noch interessant. Und auch Luna fand ich hier gar nicht so schlecht.

Ich bin gespannt wie es nächste Woche weiter geht.

Die ersten drei Wörter, die mir dazu einfallen:

Strahlung, Tod, Verderben

Lieblingscharkatere:

Clarke
Harper
Abby
Octavia
Indra
(Raven)

Bellamy
Monty
Rhodes

Lesewoche 24

Auch die Lesewoche gibts heute natürlich wieder von mir. Wie immer halt.

1. Hattest du in der vergangenen Woche viel Zeit und Lust, zu lesen?
Lust ja, Zeit auch. Aber so viel habe ich gar nicht gelesen.

2. Welches Buch/ welche Bücher hast du in der vergangenen Woche gelesen und war ein besonderes Highlight dabei?

Wo das dunkel schläft konnte ich endlich beenden. Allerdings fand ich es für einen Abschluss recht schwach. War aber sowieso nicht so meine Reihe.

Der Manga war auf jeden Fall eine Herausforderung. Wirklich überzeugen konnte er mich noch nicht, aber die Bilder waren toll und ich werde sicher noch mehr in der Richtung ausprobieren.

Außerdem habe ich den 2. Teil meiner Zauberfeen gelesen, aber eher nebenbei. Dennoch ist es interessant auch mal in meine eigene Geschichte wieder einzutauchen, aber ich habe auch schon wieder Dinge entdeckt, die ich heute anders machen würde. Doch das Ende fand ich wieder richtig gut.

Ein Highlight war aber nicht dabei.


3. Welchen Beitrag, den du in der vergangenen Woche auf deinem Blog veröffentlicht hast, möchtest du deinen Lesern besonders empfehlen?

Da nehme ich mal die heute veröffentliche Geschichte zur Aktion Schreibklick: Die stille Straße

4. Wie sehen deine (Lese-)Pläne für das Wochenende und die kommende Woche aus?

Ich werde mich mit diesen Büchern beschäftigen:

Dash und Lily 2 lese ich aktuell, aber ich bin noch nicht besonders weit. Ich kam heute morgen kaum zum Lesen.Und ich bin endlich bereit für das neue Hooverbuch. Ich freu mich schon total darauf und bin gespannt.

5. Wie stehst du zu Buchverfilmungen? Welche findest du besonders gelungen, welche völlig verfehlt?

Ich bin da recht neutral eingestellt. Ich denke es gibt wie überall richtig gute und einige schlechte. Aber ich bin nicht absolut abgeneigt dagegen.

Meine Lieblinge:

Harry Potter, City of Bones, Die Päpstin

Mag ich nicht:

Rubinrot, Vampire Academy, 16 Moons.

unter anderem halt.

Es kommt halt auch immer auf die Umsetzung an.

Und wie ist das bei euch so?

Freitagsfüller 59: Von Weihnachten, Schnee und Gilmore Girls

Zum Dezemberanfang gibts zunächst mal meinen Freitagsfüller wie halt jede Woche.

6a00d8341c709753ef0111690e6fe7970c-500wi

  1. Bei dieser Kälte ist die Weihnachtsstimmung schon viel eher da als anders.
  1. Weihnachten wird bestimmt wieder ein schönes Fest und ich glaube fest daran.
  1. Schnee sehe ich, wenn ich aus dem Fenster sehe, denn gestern Abend hat es geschneit und es ist liegen geblieben.
  1. Eigentlich ist mein Leben recht ruhig, auch wenn es manchmal anders aussieht .
  1. Am besten gefällt mir Weihnachten mit Schnee.
  1. Plätzchen nasche ich nur in der Vorweihnachtzeit/Weihnachten. Zumindest bestimmte Plätzchen.
  1. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf die Wiederholung von Gilmore Girls, weil ich sie am Montag nicht gucken konnte, morgen habe ich geplant, weiter zu putzen und Once upon a time zu gucken und Sonntag möchte ich den einzig ruhigen Sonntag im Dezember genießen!

In diesem Sinne wünsch ich euch ein schönes Wochenende.

Schreibklick 8 Dezember: Die Stille Straße

Diese Geschichte habe ich schon Anfang November geschrieben, bin aber erst Ende November dazu gekommen sie abzuschreiben, aber sie ist ja auch erst für den 01.12. geplant.

De stille Straße

Ich ging durch die Straßen, die recht belebt waren. Der Dezember hing in der Luft mit all seinem Nebel. Auch Weihnachtsbeleuchtung war schon wieder weit verbreitet. Ich kam gerade von der Schule und war auf dem Heimweg. Ich kannte diese Gegend in- und auswendig.
Doch auf einmal gelang ich in eine Straße, wo überhaupt nichts los war. Dunkel und nebelig lag sie dort. Hier war es mucksmäuschenstill. Kein Geräusch aus den anderen Straßen drang hierher. Ich wunderte mich darüber was das für eine seltsame Straße war. Der Nebel wurde immer dichter bis er schließlich ganz verschwand. Es war geradezu unheimlich ruhig. Und plötzlich erschien hier ein Farbfleck und dort ein Farbfleck. Blau, rot, grün, gelb, bunt. Immer abwechselnd wie in Zeitlupe. Die Farben hüllten mich ein. Alles um mich herum war plötzlich bunt und wurde dann wieder schwarz. Und dann erschien dort ein blauer Regenschleier, der keinerlei Geräusche machte. Bewundernd sah ich ihn mir an und wusste nicht, was ich davon halten sollte. Ich fragte mich was das hier war.
Plötzlich ertönten Stimmen in der stillen Straße. Erst nur vereinzelnt, dann immer lauter. Viele Stimmen. Sie redeten alle durcheinander bis es wieder ruhiger wurde.
Verwirrt sah ich mich um. Niemand war hier. Ich war allein. Was passierte hier gerade? War ich in einer anderen Welt? Aber das war absurd. Sowas gab es doch nicht.
Die stille Straße veränderte sich schon wieder. Jetzt flogen viele bunte Schmetterlinge an mir vorbei in allen Farben, die es gab. Das war sehr schön anzusehen.
Dann war es plötzlich wieder still. Es war auch wieder dunkel. Und dann schien die stille Straße im weihnachtlichen Glanz. Überall waren Lichter. Weihnachtsbäume mit Schnee bedeckt standen wahllos herum im Glanz von Weihnachten eben. Weihnachtselfen liefen durch die Straßen, Weihnachtsmänner und Christkinder verteilteilten Geschenke und die Rentiere zogen einen Schlitten. Ich hielt einen Weihnachtselfen an und sprach ihn an. „Hey, weißt du was mit dieser Straße los ist. Sie ist komsich.“
„Diese Straße zeigt dir die großen und kleinen Wunder, deine kühnsten Träume und Wünsche. Du hast sie gefunden und du siehst dein Herz von innen. Hier kannst du alles sehen was unklar ist. Wenn jemand anders hier wäre würde die stille Straße auch anders aussehen.“
„Aber was macht ihr dann hier?“, wunderte ich mich.
„Es ist Weihnachten“, antwortete er schlicht. „Wünsch dir was und es wird in Erfüllung gehen.“
Was sollte ich mir bloß wünschen? Hier schien alles möglich zu sein. Aber mein Unterbewusstsein hatte sich schon längst entschieden. Und da stand er plötzlich. Gut aussehend wie immer und mit einem Lächeln im Gesicht. Vielleicht war er kein Traummann im allgemeinen Sinne, aber für mich war er das schon. Er war meine zweite Hälfte. Der, der mich vervollständigte.
„Du hier?“, wunderte ich mich.
„Hey, Clea. Wo sind wir hier?“, fragte er nur.
„Es ist eine Art Ort der Wünsche“, erklärte ich.
Seine Augen leuchteten auf. „Darf ich mir auch was wünschen?“
„Ich glaub schon“, antwortete ich unsicher. Jetzt waren wir ja beide hier.
Er schloss ganz fest die Augen und als er sie wieder öffnete lag Frieden in seinem Blick.
„Was hast du dir gewünscht?“, wollte ich neugierig wissen.
Er strahlte und antwortete: „Wirst du gleich wissen.“
Und dann fielen tausend Sternenschnuppen vom Himmel herab und die dunkle Straße wirkte wie im Weltall.
„Weihnachtssterne“, murmelte er.
„Wow, das ist ja schön“, staunte ich und starrte die Sterne und Sternschnuppen am Himmel an.
„Ja“, antwortete er schlicht und sah mir dann in die Augen, sodass ich erschauderte.“
„Ist Weihnachten nicht ein schönes Fest?“, fragte er.
„Doch auf jeden Fall“, antwortete ich. „Das beste von allen.“
Und so hatte mir die Straße meine Weihnachtswünsche erfüllt. Ein schönes Weihnachtsfest mit den Menschen, die mir am liebsten waren. Doch was war, wenn ich diese Straße wieder verließ? Würde ich mich dann immer noch so gut fühlen? Ich probierte es aus und verließ die stille Straße. Kehrte zurück in meine Welt und da stand er plötzlich auch vor mir. Mein Traummann aus der stillen Straße.
„Hey, wie geht es dir?“, fragte er mich lächelnd.
„Chris!“, rief ich, fiel in seine Arme und diese Umarmung tat so gut. Chris war wieder da. Endlich. Die stille Straße hatte mir meine Wünsche erfüllt. Sie war eine tolle Straße, diese stille Straße.

Ende

So, das wars schon wieder von mir. Was sagt ihr zu meiner Dezembergeschichte?

Corlys Themenwoche 84.5.: Anonymität im Internet: Was gehört alles dazu?

Und schon geht die Themenwoche wieder ins Wochenende. So schnell geht das.

Freitag: Was gehört für euch alles zu Anonymität im Internet?

Schwierige Frage. Auf jeden Fall die persönlichen Daten. Das ist ganz wichtig. Und die gebe ich sehr skeptisch an. Aber irgendwie gehört ja auch der Datenschutz dazu und natürlich persönliche Bilder. Aber was im Allgemeinen dazu gehört, das finde ich schwierig zu sagen.

Was meint ihr dazu?

Die nächsten Fragen:

Samstag: Was sind für euch die Pro und Contra von Anonymität im Intenrnet?
Sonntag: Warum ist es einfacher im Internet anonym zu sein als in der Realität? Gibts da Unterschiede?