Weihnachten im Storyland

Am 01.12. geschrieben, am 02.12. abgeschrieben, jetzt gepostet. Eine verrückte Idee von mir meine Geschichten zusammen zu fügen.

Aber Achtung: Spoiler-Gefahr, insbesondere Zwecks Pärchen usw.

Weihnachten in Storyland (Oder meat und Greats zwischen Corlys Charaktere)

Eine Weihnachtsparty stand in unserer magischen Welt an. Corly hatte uns Leben eingehaucht und jeder hatte seine eigene Geschichte zu erzählen. Jetzt kamen wir alle zusammen um Weihnachten zu feiern. Manche von uns kennt man schon und die anderen eben nicht.
Ich selbst heiße Darleen und war aus Corlys Geschichte rund um die magischen Welten. Dort erlebte ich viele Abenteuer und für Corly war es nicht immer leicht uns zufrieden zu stellen. Meine Freunde waren natürlich ebenfalls anwesend. Allen voran Dylan, dann Amelian und Nele, Erik und Elina, Avin und Lucy, Lailas, Karlie und Lien und die großen Zess (Sie haben die Form eines großen Zehs, sind aber sonst menschlich und können auch sprechen und Ranger und Soon sind irgendwie putzig). Vielleicht drückte sich sogar Fidi in irgendeiner Ecke rum. Bei Drachen konnte man das nie so genau wissen.
Doch Corly schrieb dieses Jahr noch andere weiterführende Geschichten. Sim, Dennis und Ronja waren aus der Welt der kleinen Spielzeugfigur mit dabei. Moritz, Luisa, Colin und Richard waren aus der Vergangeneheit gerissen worden und aus der Geschichte Das alte Herrenhaus. Und Kenny, Pippa, Pane und Clara? (Corly kann sich gerade nicht so an ihren Namen erinnern) stammten aus dem Legoland. Beinahe vergessen hätte Corly noch ihre heißgeliebten Prinzen Mika und Nicholas (Nico) sowie Alexa. Ehrlich, Corly! Wie konntest du die nur vergessen? Du liebst doch Prinzen.
Heute waren wir alle hier versammelt und feierten also in unserem Herrenhaus von unseren magischen Welten Weihnachten. In einem großen Speisesaal hatten wir Platz zum Tanzen, aber das war noch nicht alles. Wir hatten Tische aufgestellt, wo wir alle dran saßen. Das ganze Herrenhaus war festlich geschmückt und es lief Weihnachtsmusik. Es war einfach himmlisch. Ich saß zwischen Dylan und meinem Bruder Lien und war glücklich und zufrieden.
„Hast du dir so dein Weihnachten vorgestellt?“, fragte mich Dylan gerade lächelnd.
„So ähnlich“, bestätigte ich ihm und genoss mein Essen. „Vielleicht nicht ganz so wie es ist, aber es ist trotzdem toll.“
„Findest du diese Legomenschen nicht auch seltsam?“, wollte er dann von mir wissen. „Die sind so winzig.“
„Ich finde sie irgendwie ulkig. Außerdem überleg mal was die über unseren großen Zess sagen würden. Ich glaube sie haben Angst vor ihnen, weil Ranger und Soon sie einfach platthüpfen könnten.“ Ich grinste leicht.
„Sowas würden die beiden nie tun“, entrüstete sich Dylan.
„Nein, aber das wissen die ja nicht.“ Ich zwinkerte ihm zu.
Jetzt mischte sich auch Lien in unser Gespräch ein. „Ich finde diesen Sim viel seltsamer. Ich habe in der Welt der Träume viel erlebt, aber das ist echt die Krönung.“
„Er ist aber auch nicht viel anders als diese Legomenschen“, überlegte Dylan nun.
„Und dann schau dir diese Leute an, die behaupten, sie hätten die Vergangenheit besucht. Moritz und Luisa, richtig? Die kommen mir mehr als merkwürdig vor“, fand jetzt auch Aemilian, der neben Dylan saß.
„Wir sind schon eine komische Gesellschaft“, stimmte ich ihm zu. „Aber diese Prinzen finde ich ja irgendwie süß.“
„Du meinst Nico und Mika?“, schnaubte Dylan. „Ich bitte dich. Hast du vergessen, dass ich auch ein Prinz bin?“
Ich lachte nur und sagte dann. „Wie auch immer. „Corly hat uns dieses Jahr alle erfunden. Deswegen sind wir jetzt hier alle vereint.“
„Das stimmt doch gar nicht. Einge von uns stammen schon vom letzten Jahr. Du zum Beispiel, Darleen“, erinnerte mich Elina, die gegenüber von mir saß und neben Erik.
„Ach, immer diese Kleinigkeiten“, winkte ich ab. „Ich existiere nur einfach schon länger.“
„Du warst der Start in unserer Geschichte, Darleen“, erwiederte Dylan stolz. „Kannst du dich noch an unsere Anfangszeit erinnern?“ Er strahlte mich an.
„Und ob. Und ich nehme es Corly immer noch übel, dass sie es uns am Anfang so schwer machte.“ Ich seufzte tief.
„Das hat es aber auch spannender gemacht“, fand Lien grinsend.
„Wie ihr meint“, gab ich schließlich auf.
Unser Festmahl dauerte lange und ich unterhielt mich mit unseren Freunden. Ich genoss den Frieden und die gute Stimmung. Schließlich löste sich das Essen auf. Wir standen auf und lernten teilweise auch Corlys anderen Charakteren kennen. Ich unterhielt mich mit Moritz über sein Leben in der Vergangenheit, ich fragte Pippa nach dem Legoland aus, ich wollte von Dennis wissen wie es war mit einer Spielzeugfigur zusammen zu lesen und mit Prinz Mika unterhielt ich mich über sein wunderschönes Schloss.
Aber ich unterhielt mich auch mit meinen Freunden. Sie sahen alle so glücklich aus. Avin und Nele saßen aneinandergekuschelt dort und genossen ihre Zweisamkeit. Lucy und Aemilian spielten mit Ranger und Soon Romme. Erik und Elina hatten nur Augen für sich und Karlie und Lien unterhielten sich über Bücher. Dylan und ich kuschelten uns ebenfalls aneinander und ich war froh ihn bei mir zu haben.
Dann ging es an das Geschenke auspacken. Wir hatten gewichtelt. Dabei konnte nichts gutes raus kommen. Wir waren alle viel zu verschieden. Als ich mein Geschenk öffnete hatte ich auch gleich den Salat. Man hatte mir doch tatsächlich eine kleine Spielzeugfigur geschenkt, die Sim ziemlich ähnlich sah, aber eben nicht lebendig war. Ich musterte sie skeptisch.
Dylan war es nicht wesentlich besser ergangen. Er hatte einen seltsam altmodischen Hut bekommen. Sicher von einem der Vergangenheitsleuten. Es war nur gemein, dass er ihm auch noch super stand.
„Wir müssen Corly unbedingt sagen, dass wir nächtes Jahr nicht mehr wichteln wollen“, brummte Dylan neben mir und grinste.
„Wieso? Der Hut steht dir doch gut.“
„Er ist scheußlich.“ Mein Freund verzog das Gesicht.
„Wer weiß wer nächtes Jahr alles so dabei ist und wen Corly nächtes Jahr noch so alles erfindet“, überlegte ich.
„So gut wie wir können diese Charaktere gar nicht sein“, erwiederte er. „Mit uns können die nie im Leben mithalten.“
„Dein Wort in Gottes Ohr“, murmelte ich.
Tumult brach am Eingang des Saaltores auf. Neue, uneingeladene Gäste kamen hinzu. Sie stammten aus eine von Corlys älteren Federn, aber sie hatte sich auch um sie dieses Jahr gekümmert in Form von Buchberichtigungen. Die Rede war von Leinar, Mianna, Cameron, Corentin und Lilien aus Die Zauberfeen und die Rittergilde. Ich war schon immer auf Tiljan gespannt gewesen. Er war genauso schräg wie ich ihn mir vorgestellt hatte. Lailas flog sofort zu ihm und unterhielt sich mit ihm. Tiljan war sein Held seid Corly uns zum ersten mal von ihm erzählt hatte. Dylan warf ihm neidische Blicke zu. Er hatte Tiljan schon immer bewundert.
„So hatte ich mir Leinar nicht vorgestellt“, flüsterte mir Dylan dann zu. „Er ist doch der mit der Lederjacke, oder?“
„Ich glaube schon.“ Auch ich hatte mir Leinar anders vorgestellt. Irgendwie lieber. „Ist John gar nicht dabei?“
„Der konnte bestimmt nicht weg. Der ist doch der König. Der hat andere Pflichten“, erinnerte Dylan mich.
„Schade“, fand ich. John hätte ich gern kennen gelernt.
Da kamen plötzlich Mianna und Leinar zu uns. „Hey, ihr seid bestimmt Dylan und Darleen, oder? Die Hauptcharkatere aus Corlys neuer Geschichte.“
„Na ja. Wir sind eine der Hauptcharakteren“, erklärte ich nur. „Von unseren Freunden hat fast jeder seinen eigenen Part.“
„Ich weiß. So ähnlich war es bei uns auch“, nickte Mianna. „Corly hat mir mal was von euch vorgelesen. Da ging es um Aemilian. Sie wollte wissen ob sie die Stelle so lassen kann.“ Mianna klang sehr stolz. Ob ich irgendwann Corly auch ein paar Tipps zu Charakteren geben würde?
„Ihr habt doch auch so einen Wissenshüter, oder?“, meldete sich jetzt Leinar zu Wort. „Wo ist der denn? Ich würde ihn gerne mal kennen lernen. Ich habe Corly ein paar Tipps zu ihm gegeben.“
„Avin, ja klar. Er genießt gerade seine Zweisamkeit mit Nele“, war Dylans Antwort.
„Der Wasserfrau?“, fragte Leinar misstrauisch.
„Ja genau. Komm, ich stell ihn dir vor.“ Und so zog Dylan mit Leinar ab und ich blieb mit Mianna allein.
„Wollen wir uns nicht setzen?“, bot Mianna mir an, was ich annahm. Gerade lief zum gefühlten hundersten mal von Wham – Last Christmas. Langsam nervte es.
Und so kam es, dass Mianna und ich uns ziemlich zerquatschten. Wir unterhielten uns viel über Leinar und Dylan, unsere Welten, Corlys vielen Ideen, darüber, dass wir dankbar dafür waren, dass Corly uns ins Leben gerufen hatte und über vieles anderes. Mianna und ich waren schon verschieden, aber wir hatten auch Gemeinsamkeiten. Ich erzählte ihr von unseren Geistern und sie mir von dem Lebenssee. Und so feierten Corlys wichtigsten Hauptcharaktere zusammen Weihnachten und freundeten sich an. Es wurde ein schönes gemütliches Weihnachtsfest unter Freunden bis tief in die Nacht hinein. Wir hatten Spass und Freude und es war einfach nur schön.
Da es aber das Fest der Liebe war kuschelte ich mich am Ende einfach an Dylan und genoss seine Nähe. Da hatte Corly mal was richtig gemacht. Dylan und ich gehörten zusammen. Für immer. Für uns beiden und alle Liebenden war Weihnachten gemacht und für noch so viel mehr Personengruppen. Ich liebte Weihnachten.

Ende

Diese Geschichte widme ich meinen Buchcharakteren und meinen Lesern aus diesem Jahr. Ich freu mich immer wieder auf eure Komentare und Meinungen und schreibe einfach unheimlich gerne. Die Geschichte von Dylan und Darleen und ihren Freunden hat noch fast gar keiner gelesen und die Prinzengeschichte wirklikch noch keiner.

Und wie gefällt euch dieses Crossover der Charaktere? Ich bin gespannt.

Schreibprojekte aus 2017:

Magische Welten

Teil 1: Himmelstür: aktuell Abschreiben am PC
Teil 2: Erdfall: Auf Block beendet
Teil 3: Wassserrad: Auf Block beendet
Teil 4: Feuerwand: gestern beendet

Die kleine Spielzeugfigur: Aktuell auf dem Blog
Das alte Herrenhaus: Aktuell auf dem Blog
Legoland: Aktuell auf dem Blog
Herbstchloss: Angefangen auf dem Blog
Annika und Tristan: Angefangen auf dem Block, werde ich aber vermutlich nicht fortführen

Prinzengeschichte:

Teil 1: Auf Block geschrieben
Teil 2: Aktuell auf Block

diverse Blogkurzgeschichten in meiner Schreibwerkstatt

Berichtigungen

Die Zauberfeen Teil 3
Die Rittergilde

Und das wars von dieser Übersicht. Ich hoffe dieser Schreibrückblick hat euch gefallen. Auf ein schönes nächstes Schreibjahr.

4 Gedanken zu „Weihnachten im Storyland

Ich freu mich über jeden Zauberkommentar von euch.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s