Strandwege Teil 3

Und nun kommt ein weiterer Teil von der Strandgeschichte.

Strandwege Teil 3

Näher am Strand war es noch besser. Die Wellen rauschten, die kalte Luft spielte mit mienen Haaren und ich liebte diesen Geruch. Ich ließ im wahrsten Sinne des Wortes die Seele baumeln. Ich spazierte am Strand entlang. Die Flut kam gerade und ich zog den Spaziergang in die Länge. Leider war es zu kalt um die Schuhe auszuziehen und das Wasser um die Füße spielen zu lassen, aber Muscheln konnte ich ja wenigstens sammeln. Ich hatte immer eine Tüte dabei wo ich sie reintun konnte. Ich fand ein paar besonders schöne, musste aber irgendwann aufhören, weil meine Hände nur noch Eisklumpen waren. Außerdem fing ich sowieso langsam an zu frieren. Ich hatte meine Handschuhe vergessen. Da ich kein Strandcafe fand und Leuchttürme mir zu weit weg waren ging ich wieder zur Ortsmitte. Die war Gott sei Dank ausgeschildert. Am Strand war es einsam gewesen. Es war mir kaum jemand begegnet. Im Ort schlenderte der ein oder andere durch die Straßen, aber auch hier war recht wenig los. Aber die Läden waren weihnachtlich geschmückt und zuerst sah ich mich in einem Souvenierladen um. Hier gab es Ansichtskarten im winterlichen Stil und allerlei Dekokram und Geschenkideen. Zum Beispiel gab es Pinguinfiguren, Weihnachtsmänner, Leuchttürme oder auch Schlüsselanhänger. Mich zogen kleine Schlüsselanhänger mit Leuchttürmen dran an und außerdem stand ich schon immer auf Gläser. Eines mit Enten drauf zog mich besonders in seinen Bann. Ich ging damit zurück zur Kasse und die Verkäuferin packte es liebevoll ein.
„Ich lege ihnen noch einen kleinen Weihnachtspixischnöker mit dabei. Sowas gibts jetzt auch für Erwachsene. Ich stehe auf die. Da sind echt tolle Geschichten bei. Manche Einwohner kaufen jeden Tag eine Kleinigkeit um die Story – Sammlung zusammen zu bekommen.“
Sie packte alles in die Tüte und nachdem ich bezahlt hatte reichte sie sie mir.
„Danke. Da bin ich aber gespannt. Nicht, dass ich das auch noch mache. Hätten Sie vielleicht einen Tipp für mich, wo ich eine Kleinigkeit essen kann?“
„Machen Sie Urlaub hier?“, fragte sie.
„Ja, sieht man mir das so an?“
„Vielleicht nicht“, räumte sie ein. „aber hier kennt jeder jeden und da ist es nicht schwer zu kombinieren.“
„Ach so. Ja, das kann ich verstehen. Da fallen Fremde sofort auf“, vermutete ich.
„Ja genau. Gehen Sie zu Jannes Imbiss ein Stück die Straße hinunter. Sie können es gar nicht verfehlen. Da sitzt der größte Weihnachtsbaum der Welt vor.“
„Janne, der Biologe?“, fragte ich verwirrt. Er hatte auch noch einen Imbiss?
„Ach, herrje. Den haben Sie also schon kennen gelernt?“ Die Frau stöhnte leicht. „Er lief doch nicht etwa wieder in seinem Gummistiefeloutfit am Strand herum?“
„Ich fürchte schon.“
„Ach herrje“, wiederholte sie. „Ja, ich fürchte genau der. „Mein Bruder ist vielseitig begabt, aber leider gräbt er am liebsten den ganzen Sand um und macht lebensverändernde Entdeckungen. Zumnindest, wenn man ihn so reden hört.“
„Janne ist Ihr Bruder?“, staunte ich. Mit ihren struppigen schwarzen Haaren und dem bunten Outfit sahen sich die Geschwister nicht im Geringsten ähnlich.
„Ja, ich finde ja auch, dass da eine Verwechslung vorliegen muss, aber unsere Eltern behaupten felsenfest, dass wir Geschwister sind. Ich liebe meinen Bruder, aber manchmal ist er ganz schön verrückt. Ich bin übrigens Clara.“
„Freut mich Sie kennen zu lernen, Clara. Ich bin Tanja. Dann werde ich mich mal davon überzeugen ob ihr Bruder auch so gut im Restaurantegeschäft ist.“
„Ist er. Es wird das beste Gericht sein, dass Sie jemals gegessen haben. Stella wird heute kochen und Timothy bedienen.“
„Na, da bin ich gespannt. Vielen Dank für den Tipp.“
„Gerne. Übrigens mag ich Ihren Namen. Tanja wie in der Fernsehserie.“, bermekte sie.
„Ganz genau.“ Immer diese Vergleiche.
Und dann machte ich mich auf den Weg zu Jannes Laden. Den Tannebaum sah ich schon von weitem. Er war wirklich riesig.

Fortsetzung folgt …

Und einen weiteren Teil geschafft. Wird wohl etwas länger werden. Was meint ihr?

Über Corly
Ich bin Bücherverliebt, Serienverrückt, eine Filmeliebhaberin, eine Geschichtenschreiberin, eine Patentante, eine Schwester, eine Cousine, eine Tochter, eine Tante, Blogschreiberin, Forengängerin, eine Kleindorfbewohnerin, eine Hobbyfotografierin, eine Buchsammlerin und eine Schwägerin in einer Person. :-)

4 Responses to Strandwege Teil 3

  1. Rina says:

    In so einen Dörfchen ist das oft, dass die Leute mehrere Dinge machen 😉 Mal sehen wie sein Imbiss so ist.
    Ich mochte diese Pixarbüchlein als Kind echt gerne.

    Gefällt 1 Person

Ich freu mich über jeden Zauberkommentar von euch.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: