Schreibklick Februar: Imaginärer Freund: Roman, der Feenjunge

Imaginäre Freunde. Was sind das eigentlich. Natürlich weiß ich das, aber ich habe doch etwas gegrübelt wegen der Idee, aber dann fiel es mir doch relativ leicht was zu finden. Also hört zu. Ist aber eher kurz geworden.

Roman, der Feenjunge

Ich war schon immer ein Freund der Fantasy. Schon als kleines Kind hatte ich in unserem Garten Feen gesucht. Meine Mutter hatte oft gelacht und es als Typisch Kind aufgetan, aber auch als ich älter wurde war ich nach wie vor fasziniert von der Fantasy. Magie machte alles möglich. Das fand ich so toll.
Und dann lernte ich den Feenjungen kennen. Es war an einem Sonntagmorgen auf einer Lichtung. Ich war öfter auf dieser Lichtung, weil ich sie für pure Magie hielt. Und so schlenderte ich auch an diesem Tag wieder da rüber und zunächst war ich auch noch alleine. Aber dann spürte ich einen Windhauch in meinen Haaren und ein Flüstern in meinem Ohr. Ich konnte es nicht wirklich verstehen, aber für mich hörte es sich wie wunderschöne Musik an. Ich war empfänglich dafür und das merkte er.
Und plötzlich flackerte es und ich sah ihn. Den Feenjungen. Er wirkte genauso verblüfft darüber wie ich. Er war klein und hatte Flügel und passte vielleicht in meine Hand. Aber er war wunderschön.
Irgendwann kam er aus seiner Starre heraus und fragte mich: „Du kannst mich sehen?“
„Ja, wieso? Können das andere nicht?“, fragte ich nur zurück.
„In der Regel nicht. Nur für die, die glauben. Das sind heutzutage aber die Wenigsten“, erklärte er.
„Dann gehöre ich wohl dazu“, bemerkte ich lächelnd.
„Sieht ganz so aus.“
„Wo kommst du her?“, fragte ich dann. „Wohnst du hier auf der Lichtung?“
„Nicht direkt. Ich komme aus einem Paralleluniversum“, erklärte er.
„Parallel… Was?“ Ich kam nicht ganz mit.
„Paralleluniversum“, wiederholte er. „Hier auf der Lichtung ist für dich die Welt aus der du kommst. Aber gleichzeitig ist es die magische Welt. Wir sind nur auf einer anderen Ebene. Menschen können sie nur sehr selten erreichen.“
„Wenn dich andere nicht sehen können muss es seltsam aussehen, wenn ich mit dir rede“, überlegte ich.
„In der Tat. Nenn es sowas wie ein imaginärer Freund“, bestätigte er.
„Oh. Ja, so könnte man es bestimmt sehen. Das gefällt mir. Ich mag imaginäre Freunde.“
„Aber du hast doch bestimmt auch richtige Freunde, oder?“, fragte er mich.
„Na klar. Aber das hier ist was anderes. Das hier gehört nur mir.“
„Ich gehöre dir?“, fragte er dann.
„Na, ja. Zumindest diese Lichtung. Ich teile sie mit keinem anderen. Nur mit dir. Verstehst du?“, versuchte ich zu erklären.
„Ich glaube schon. Das klingt gut. Eine Lichtung nur für uns alleine.“ Das ließ ihn lächeln. „Das könnte mir gefallen.“
„Mir auch.“ Ich lächelte ihn an.
„Wie heißt du eigentlich?“, fragte er dann.
„Grace, und du?“, antwortete ich.
„Roman.“
„Roman? Ernsthaft? So heißen Feen?“, wunderte ich mich.
„Zumindest heiße ich so.“
Und mit dem Tag wurden wir Freunde. Ich traf ihn fast jeden Tag. Den Feenjunge, der so anders war als ich. Aber es machte Spass sich mit ihm zu unterhalten und er gehörte nur mir. Er war witzig. Ich liebte seinen Humor. Ich konnte ihm all meine Sorgen erzählen. Er verstand sie nicht immer, aber er hörte aufmerksam zu und versuchte Lösungen zu finden. Das half mir enorm. Ich erzählte nie jemanden von Roman. Er sollte geheim bleiben. Ich führte mein Leben weiter, aber Roman gehörte von dem Tag an eindeutig dazu. Egal was war er konnte mich immer wieder aufbauen mit seiner ruhigen, lustigen Art. Das wollte ich nicht aufgeben. Ich hatte Angst, dass eines Tages jemand auf die Lichtung kam und Roman auch sehen konnte. Oder das überhaupt jemand auf die Lichtung kam, wenn ich mit ihm sprach. Aber wenn es so käme würden die meisten vermutlich wirklich denken ich spräche mit einem imaginären Freund oder mit mir selbst. Dabei war es Roman. Und würde es auch immer sein.

Ende

Blog Monatsrückblick Januar

Meine Blogübersicht hat mich bisher nicht so interessiert, aber jetzt hab ich mal etwas Luft dafür.

Blogbeiträge:

Rezensionen:

Buch:

Jillian Cantor – Das Mädchen mit dem Edelweiß (-)
Nina McKay – Plötzlich Banshee (2 K)
Martina Sahler – Summer Girls 1 Die Sommersonneninsel (-)

Drei Bücher habe ich rezensiert. Eins noch aus dem letzten Jahr. Allerdings konnten mich alle Bücher nicht ganz überzeugen.

Film:

Ein ganzes halbes Jahr (-)

Den Film fand ich ganz gut, aber wie das Buch konnte es mich nicht ganz überzeugen.

Blogaktionen:

Montagsfrage 132/12: Buchhighlight 2018 (15 K)

MediaMonday 78/ 296: Vom Kino, Downton Abbey und Listen (10 K)
MediaMonday 79/ 270: Von Internetproblemen, Plötzlich Banshee und einer neuen Geschichte (3 K)
MediaMonday 80/ 271: Von Listen, The Greatest Showman und Schneespaziergängen (6 K)

Serienmittwoch 155: Die schönsten Theme Songs der letzten drei Jahre (9 K)
Serienmittwoch 156: Filmfrage: Was sind eure zehn Lieblingsfilme überhaupt? (26 K)
Serienmittwoch 157: Was sind eure Top 10 Lieblingsserien? (30 K)
Serienmittwoch 158: Beste Filmkulissen (22 K)

Die 5 besten am Donnerstag 100: Kunstwerke (5 K)
Die besten 5 am Donnerstag 101: Making Offs (-)

Freitagsfüller 113: Von Rehavorbereitungen, Leseabenden und ruhigeren Zeiten (4 K)
Freitagsfüller 114: Von Fotos, Kurparks und Menschen (-)
Freitagsfüller 115: Von lesen, privaten und Reha (-)

Es ist etwas weniger geworden als beim letzten mal, aber dennoch recht viel, wenn man bedenkt, dass ich in der Reha war.

Monatlich:

Mein Sub kommt zu Wort 32: Fungie hebt ab (13 K)

Die Aktion macht Fungie immer wieder gerne mit. Da freut er sich auch drauf.

Rückblicke:

Blog Monatsrückblick Dezember 2018 (2 K)
Rückblick Geschichten 2018 (-)
Filmstatistik 2018 (-)
Serienstatistik 2018 (4 K)
Buchrückblick Dezember (-)

Da gab es einige, denn das Jahr ging zu Ende und da kamen die Statistiken, aber einige fehlen auch noch.

Corlys Welt:

Was ich im Dezember gegoogelt habe (4 K)
Abwesend vom 07.01.19 drei bis vier Wochen (10 K)

Es kamen ein paar ausserplanmäßige Beiträge, die auch mal interessant sein können.

Schreiben:

Schreibaufgabe 1: Neujahrsvorsätze: Eine Unterhaltung mit dem besten Freund (4 K)

Eine Schreibaufgabe gabs auch von mir. Schaut doch mal vorbei.

Neuzugänge:

Da muss ich mal kurz Fungie interviewen und bei ihm vorbei gucken.

Fungie: „Da gab es gar nichts. Der Januar ist leer ausgegangen.“
Corly: Hey, ich kann nichts dafür. Ich bin in der Reha.“
Fungie augenrollend: „Ausreden. Nichts als Ausreden.“
Corly: „Ach, komm schon. Sei nicht böse. Im Dezember gabs doch genug Freunde für dich und außerdem hab ich jetzt Thalia in der Nähe.“
Fungie: „Ja, ja. Wenn du das sagst.“
Corly: „Ich werde mich bessern. Versprochen. Diesen Monat hatte ich nur zu viel anderes um die Ohren. Ich war höchstens mal am Wochenende im Ort oder zum Laufen.“
Fungie: „Zum Laufen jedenfalls genug.“
Corly: „Ja, aber oft nicht allein und außerdem auch nicht zu den Öffnungszeiten. Jetzt komm. Nächsten Monat gibts sicher Nachschub.“
Fungie seufzt nur. Corly gibt auf.

Schreibwerkstatt:

Anna und Linus:

Letzten Monat: Block: S. 145
Stand: 26.01.19: 167 S./ 22 S.
Stand: 31.01.19: 168 S./ 1 S.
Stand: 31.01.19 Word: S. 91

In Word kann ich gerade leider nicht gucken, da ich nur Wordpad habe. Aber so hab ich etwa 4 S. weniger als letzten Monat geschrieben, aber das ist ja noch ein guter Schnitt, weil ich ja diesen Monat die letzten 5 Tage gar nicht daran geschrieben habe, weil ich einfach nicht zu gekommen bin. Word werde ich zu Hause noch mal nachkontrollieren.

Magische Welten: Erdfall

Letzten Monat:

Hier kann ich auch nichts groß zu sagen. Muss ich zu Hause nachtragen, aber da hab ich schon länger nichts mehr dran gemacht, weil ich das, was ich hatte abgeschrieben habe und es dann erst mal auf Eis gelegt habe.

Die Zauberfeen Lichtmagie.

Da habe ich kaum was geschafft. Ich komme einfach nicht dazu.

Magisches Malen:

Letzter Monat: Block: S. 6
Stand: 27.01.: Block S. 15/ 8 S.
Stand: Word: letzen Monat: S. 22
Stand 31.01.19: S. 25/ 3 S.
Stand: 31.01.19: Block: S. 15/ 0 S.

Ich habe hier 8 S. geschrieben. Immehrin. Es wären auch noch mehr gewesen, wenn ich mehr Zeit gehabt hätte. Aber manchmal habe ich in der Reha gar nich twirklich geschrieben. Muss mal langsam wieder reinkommen.

Hexengeschichte:

Letzter Monat: Stand: S. 12
Stand: 31.01.19: S. 15/ 3 S.

Also im Grunde genommen habe ich dann im Januar immerhin drei Seiten geschafft.

Prinzengeschichte:

Hier bin ich nicht wirklich weit gekommen. Das ist nicht erwähnenswert.

Stand: Word: 31.01.19: S. 23
Stand Block: 31.01.19: S. 34

Zeitreisengeschichte:

Lezten Monat: Stand: S. 7
Stand: 31.01.19: S. 9/ 2 S.

hier habe ich mal wieder 2 Seiten geschrieben.

Dystopie:

Block: Stand letzten Monat: S. 7
Block: Stand 27.01.: S. 12
Block: Stand: 31.01.19: S. 13/ 6 S.

hier habe ich also 6 S. geschafft

Stand: Word Datei: Letzten Monat: 10 S.
Stand: Word Datei: 31.01.19: 23 S.

Hier habe ich 13 S. geschrieben ???

Ben und Ivaine:

Stand: 31.01.19: 6 S.

Hier habe ich im Januar 6 S. geschrieben auf die Word Datei.

Frei auf Block geschrieben: 37 S.
In Word frei geschrieben: 11 S.
In Word abgetippt: 17 S.

Statistik:

Schaurige Aufrufe: 4743 Schneewanderer gesichtet
Notrufkommentare: 158 Erholungsgäste gesprochen
Musikalische Gefällt-Mir-Angaben: 270 Gefällt mir Angaben
Herbstliche Besucher: 2419 Schreie gehört

Die Statistik ist natürlich erheblich gesunken.

Fotos:










Und sonst so:

Neujahr:

Sylvester war ich bei meiner Tante und habe mit meinen Eltern, meiner Tante und meiner Cousine sowie unserem Nachbarn ins neue Jahr reingefeiert. Das war sehr schön und recht ruhig.

Reha

Im Januar lief die Vorbereitung für die Reha und dann kam die Reha selbst. Ich hatte gar keine so große Erwartungen daran. Außer mal wieder raus zu kommen und Zeit für sich zu haben. Zeit für sich sei mal dahingestellt. Nicht so wie ich dachte, aber das war auch gut so, denn wir waren einfach eine tolle Truppe. Ich hatte immer die ein oder andere Kontaktperson mit der ich etwas mehr zu tun hab als mit andere und das ist auch noch so. Wochenende war dann ruhiger und die Entpaspannung war gut um mal wieder runter zu kommen. Jede Woche steigerte sich das von den Leuten und dem, was ich machte irgendwie und das war richtig schön. Ich habe interessante Leute kennen gelernt und viel Spass gehabt. Montag gehts jetzt wieder nach Hause, aber langsam bin ich auch bereit dafür. Denn meinte Leute sind jetzt sowieso alle soweit weg oder gehen spätestens mit mir Da wirds mal wieder Zeit nach Hause zu kommen, aber die drei bzw. vier Wochen (gut eine hab ich ja noch) gingen rum wie nichts.

Neues Notebook

In Bezug auf die Reha bekam ich ein neues Notebook zum Schreiben. Es ist noch nicht ganz ausgereift und da muss noch das ein oder andere drauf, aber für die Reha war es super was dabei zu haben, was kleiner ist als mein Lap Top. Als das Internet dann endlich mal nach zwei Wochen ging, konnte ich zumindest auch nebenbei noch ein bisschen bloggen. Gelesen habe ich allerdings nicht wirklich viel.

Da ich die meiste Zeit des Monats am anderen Ende von Deutschland war, habe ich auch nicht viel mehr zu berichten.

Vorschau auf Februar:

Na gut. Der ist schon da. Da wird auch nicht viel besonderes Sein. Ich werde erst mal gucken, dass ich erst mal wieder ins Bloggen reinkomme.

Cover Theme Day 65: Cover, dessen Titel mit B beginnt

Heute kann ich endlich wieder beim Cover Theme Day mitmachen. In der Reha habe ich es ja nicht geschafft. Also los.

Zeige eine Cover, dessen Titel mit einem D beginnt“

Da stach mir recht schnell ein Cover heraus. Du neben mir war ein Highlight letztes Jahr. Ich mochte das Buch und die Geschichte richtig gern und es war mal wieder was anderes.

Kennt ihr das Buch und wie fandet ihr es?