Rose Snow – 17 Das erste Buch der Erinnerung

Story: 1 (-)

Jo zieht wie so oft mit ihrem Vater in eine neue Stadt. Sie ist gar nicht begeistert davon und dann sind da auch noch Adrian und Louis, die ihre Gedanken auf Trab halten. Ganz zu Schweigen von der Sache mit der Erinnerungsgabe und Finn.

Eigene Zusammenfassung

Charkatere: 2

Jo: 1 –

Am Anfang mochte ich sie ganz gern, aber wirklich warm wurde ich nicht mit ihr.  Sie war mir zu egoistisch und selbstbezogen und ihre Meinungen konnte ich oft gar nicht so verstehen. Auch so Kommentare fand ich manchmal nicht gut oder auch Reaktionen.

Adrian: 1

Wirklich warm wurde ich mit ihm auch nicht. Er wirkte die ganze Zeit so unnahbar und hat mich besonders zu Anfang stark an Edward Cullen erinnert. Nur leider wurde er nicht offener sondern seine Aktionen blieben einfach wie sie waren. Es veränderte sich nichts. Keine Ahnung was alle so toll an ihm fanden. Und irgendwann nervte es auch, dass alle sein Aussehen bewunderten. Vor allem Jo. Ich fand nicht wirklich was besonderes an ihm. Dazu fehlte mir einfach was, was ihn ausmachte.

Louis: 1 –

Eigentlich fand ich ihn sehr sympatisch. Besonders zu Anfang, aber manche Reaktionen und Kommentare waren schon seltsam. Am Ende wurde er mir dann leider komplett verhunzt. Als dürfte es unter keinen Umständen einen sympatischen Charakter geben.

Finn: 3

Den fand ich ziemlich ätzend. Er hatte ein paar gute Momente, aber die meiste Zeit war er ein Kotzbrocken und ich fand seine Aktionen und Kommentare überhaupt nicht gut. Er kannte gar keine Grenzen. Den hätte ich echt nicht gebraucht.

Conny: 1 (+)

Eigentlich hätte sie viel Potential gehabt, aber auch sie war oft eher komisch. Sie war ungewöhnlich genug um toll zu sein, aber dann war sie mir wieder zu sehr drauf bedacht mit der Menge mitzuschwimmen.

Jens: 2 –

Den fand ich irgendwann nur noch richtig nervig. Ich fand ihn auch echt armseelig. Es war echt Mist, dass er seine Tochter nie mit einbezog. Er entschied immer allein. Egal was seine Tochter dachte. Das interessiert ihn gar nicht. Er hat sie nicht einmal gefragt. Und dann hat er erwartet, dass sie alles so hinnimmt und nichts fragt. Das ging gar nicht.

Lea: 1 –

Wirklich sympatisch war sie mir auch nicht. Sie war auch eher armseelig. Sie machte sich selbst viel vor und war mit Finn total überfordert. Und wie sie immer einen auf alles wird gut und alle sollen sich arrangieren machte. Als hätten Finn und Jo eine Wahl. Das ging auch gar nicht. Sie gibt sich Mühe, weil sie es will, aber was haben Finn und Jo damit zu tun?

Larissa: 2 –

Auch die fand ich eher schrecklich. Gott sei Dank kam sie nicht so oft vor. Aber sie war so ne typische Zicke. Und sie schreckte auch vor nichts zurück, wenn sie was wollte um es zu bekommen.

Pippa und Franzi: 1 (+)

Die fand ich ganz okay bis gut, aber da ich kaum was von ihnen mitbekam hoben sie sich auch nicht so hervor.

Frau Engel: 1 +

die mochte ich noch ganz gern, aber so wichtig war sie ja auch nicht. Jedenfalls noch nicht.

Vicki: 2 –

Hier ist es ähnlich wie bei Larissa, nur dass sie weniger vorkam. Solche Leute braucht kein Mensch.

Frau Biederbeck: 1 –

Die fand ich auch nicht wirlich sympatisch. Eher nervig und zu aufdringlich.

Sara: 1 +

Ich mochte sie ganz gern, aber sie kam ja nie aktiv vor.

Kilian: 2 –

Der war mir auch eher unsympatisch. Er war auch eher fies, aber Gott sei Dank kam er nur selten vor. Hätte ich aber auch gar nicht gebraucht.

Markus: 1 +

Den mochte ich ganz gern, aber er wurde auch zu übertrieben cool gemacht.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 2

Wirklich überzeugen konnte mich das nicht. Eigentlich gar nicht. Das war ja irgendwie nichts. Das konnte nicht mal richtig wachsen. Da war ja eigentlich wirklich nichst und das Ende war noch weniger.

Besondere Ideen: 1

Das war ja das mit den Erinnerungen. Von der Idee her fand ich das auch sehr gut. Aber die Umsetzung gefiel mir nicht so. Jo ging mir zu selbstsüchtig damit um und dachte nur an sich.

Erzählperspektive: 1 –

Die wurde von Jo erzählt, aber wirklich meins war es nicht. Es war mir auch einfach zu negativ geprägt.

Parallelen: 1

Die kann ich zu anderen Büchern stellen und da konnten mich andere deutlich mehr überzeugen.

Störfaktor: 3 –

Tja, das war leider sehr viel. Dabei hätte es so viel Potential gehabt. Leider wurde das Buch geprägt von unsympatischen Charakteren. Gemischt wurde das dann damit, dass keiner wirklich was Preis geben wollte. Das wurde am Ende sogar noch schlimmer statt besser. Außerdem wurde ich mit Adrian nicht warm. Man erfährt auch so gut wie nichts von ihm. Er ist ein einziges großes Geheimnis bis zum Schluss. Die Familiensituation war einfach nur anstrengend. Mehr will ich gar nicht groß sagen. Es ging mir einfach auf die Nerven. Außerdem mussten hier sämtliche Teenieklischees herhalten. Fette Pittel, Zicken, Ausgrenzungen, Macho, coole Party etc. Das ging mir dann auch eher auf die Nerven.

Fazit: 1 –

Tja, so wirklich war das nicht mein Buch. Man muss sich ja nur den Störfaktor durchlesen um meine Meinung zu nennen. Und da habe ich nicht mal alles erwähnt. Ich wurde mit den Charateren auch nicht wirklich warm. Außerdem war es mir zu klischeehaft im Jugendbereich. Viel zu klischeehaft. Teilweise war es ganz lustig, aber das meiste war doch eher nervig. Außerdem war das Ende irgendwie überhaupt nichts. Das wirkte alles zu gezwungen und insziniert. Auch die Idee konnte mich so nicht überzeugen. Echt schade.

Bewertung: 3/5 Punkten

Mein Rat an euch:

Man kann es lesen, muss aber nicht. Aber erwartet bitte nicht zu viel.

Ich freu mich über jeden Zauberkommentar von euch.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s