Die Welt bei Nacht Teil 3

Und hier kommt die Nachtfortführung. Mal sehen was ihr sagt.

Hier gehts zu den anderen Teilen:

Teil 1
Teil 2

Nacht Teil 3

Ich war bei Niklas geblieben. Natürlich war ich das, denn er sollte Recht behalten. Wenn man einmal in seiner Welt war wollte man nicht wieder zurück. Ich war der Nacht verfallen und ließ meine Welt hinter mich. Auch wenn ich das erst länger noch nicht wusste.
Dafür lernte ich eine neue Welt kennen. Zunächst einmal führte er mich durch sein Schloss. Es war riesig und leuchtete in der Nacht unter sternenklaren Himmel. Die Sterne funkelten am Schloss entlang. Es sah wunderschön aus.
Von innen war das Schloss hell und einladend. Ich verliebte mich sofort darin. Es erinnerte mich an ein Märchenschloss.
Nach und nach zeigte er mir die dunkle Nachtwelt. Es gab so viele Wunder hier und ich entdeckte sie nach und nach. Den leuchtenden Regen gab es natürlich auch hier und auch die Glühwürmchen waren ein fester Bestandteil der Nacht. Das Reh und der Vogel auch, aber eben auch noch vieles anderes.
“Am Anfang sieht alles gleich aus“, erklärte er. „Aber nach und nach erkennt man den Unterschied. Die Sterne sind natürlich immer da, aber der Mond steht hier immer woanders. Manchmal sind es sogar zwei Monde. An manchen Stellen ist es heller als an anderen und manchmal schimmert es einfach in der Luft.“
“Bist du schon lange hier?“, fragte ich ihn nur.
“Schon sehr lange“, antwortete er. „und meistens war ich alleine.“
“Das ist traurig. Aber du hast von anderen Menschen erzählt, die diese Welt besucht haben, aber nicht mehr zurück kommen“, erinnerte ich mich.
“Das stimmt“, bestätigte er. „Aber sie bleiben selten bei mir. Es gibt noch viele andere Orte hier. Manche finden sie ansprechender.“<

„Ansprechender als dieses Schloss?“, staunte ich.
“Oh, ja“, meinte er nur nickend. „Du hast die leuchtenden Sümpfe noch nicht gesehen oder die fallenden Berge.“
“Fallende Berge?“, fragte ich verblüfft. Das konnte ich mir gar nicht vorstellen.
Aber er hatte sie mir gezeigt. Mittlerweile konnte ich es mir vorstellen. Die leuchtenden Sümpfe waren eine magisch erhellte Stelle. Sümpfe waren es eigentlich nicht wirklich, aber sie wurden so genannt. Es war mehr eine Wiese. Sie leuchteten, weil sie vom Mond sehr hell erstrahlt wurden.
Die fallenden Berge waren schon merkwürdiger. Sie waren etwas schief und es sah wirklich aus als würden sie einfach vom Himmel fallen, was ziemlich verrückt war. Aber das Schloss war immer noch mein liebster Ort.
Ich hatte mit Niklas zusammen viele solcher Orte besucht. Sie waren allesamt zauberhaft. Die Welt bei Nacht hatte viel zu bieten.
Aber am liebsten mochte ich meine eigene kleine Ecke im Garten des Schlosses. Hier war es Tag und ein kleiner Bach floss über die Wiese auf der bunte Blumen blühten. Niklas und ich saßen hier oft und unterhielten uns einfach nur. So auch heute. Ich war jetzt vier Wochen hier. Allerdings kam es mir viel länger vor.
“Gefällt es dir hier?“ Er fragte mich täglich nach meinem Wohlergehen.
“Ja, es ist richtig toll hier. Manchmal vermisse ich den Tag, aber diese Stelle lässt mich das oft vergessen.“
“Willst du zurück?“, war seine nächste Frage.
Das war eine schwierige Frage. Ich liebte diese Welt und auch Niklas hatte ich mittlerweile in mein Herz geschlossen. Er war ein liebevoller und fürsorglicher Mann, der immer um mein Wohlergehen umsorgt war.
Aber machte eine kleine Ecke Tag das wirklich alles wett? Ich würde ein ganzes Leben hinter mir lassen. War es das wirklich wert? Was war wichtiger?
Das konnte ich nicht mit Sicherheit sagen.
“Muss ich die Frage jetzt beantworten?“, fragte ich vorsichtig. Ich wusste, dass ich ihn damit wahrscheinlich verletzte, aber ich konnte es nicht ändern.
“Nein“, antwortete er mir. An seiner Stimme konnte ich nicht wirklich feststellen, was er empfand.
“Wie lange habe ich Zeit bis ich mich entscheiden muss?“, fragte ich.
“Ein Jahr“, antwortete er.
“Wenn ich mich entschieden habe sage ich dir auf jeden Fall Bescheid“, versprach ich und er nickte. Momentan konnte ich nicht mehr für ihn tun.

Fortsetzung folgt …

Und was meint ihr?

 

7 Gedanken zu „Die Welt bei Nacht Teil 3

  1. Schwere Entscheidung. Die Nacht hat so einiges schönes zu bieten – aber sie verzehrt halt auch gerne. Aber die Liebe ist halt auch wichtig….bin gespannt wie sie sich entscheidet.

    Gefällt 1 Person

  2. Pfuh, da könnte ich mich nicht entscheiden. Sonnenschein im Gesicht ist einfach ein fantastisches Gefühl.
    Dann hoffe ich mal es gibt doch noch eine Art Kompromiss und freue mich die Fortsetzung zu lesen.
    Grüße, Katharina

    Liken

Ich freu mich über jeden Zauberkommentar von euch.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s