Writing Friday: Der verunglückte Zauber

Heute ist wieder ein Writing Friday und ich bin wieder mit dabei.

Der verunglückte Zauber.

Schreibe eine Geschichte, die mit dem Satz „Der Regen brannte auf ihrer Haut, weil“, beginnt

“Der Regen brannte auf ihrer Haut, weil sie“ …. Ja, was eigentlich? Frustriert schaute ich auf den angefangen Satz. Ich kam einfach nicht weiter. Dabei war es so ein guter Anfang. Also startete ich einen zweiten Versuch.

“Der Regen brannte auf ihrer Haut, weil sie Essig hatte drauftropfen lassen …“ Ich schüttelte ungläubig mit dem Kopf. Das ging ja gar nicht. Essig? Ernsthaft. Also ne. Dann halt noch einen Versuch.

“Der Regen brannte auf ihrer Haut, weil ihre Magie nicht ganz so verlaufen war wie sie wollte.“

Ja, damit konnte ich was anfangen. Damit konnte ich loslegen. Ich musste nur noch eine Kleinigkeit abändern. Dann war es perfekt.

Der Regen auf meiner Haut brannte, weil meine Magie nicht ganz so verlaufen war wie ich wollte. Ehrlich gesagt war sie ziemlich schief gelaufen. Mal wieder. Ich schaffte es einfach nicht einen Zauber richtig hin zu bekommen. Nicht mal einen Liebeszauber. Vielleicht war das auch gar keine so gute Idee mit dem Liebeszauber. Dann wäre es sowieso nicht echt. Drake sollte mich so wollen wie ich war oder gar nicht.
Drake. Ich seufzte verträumt, wie immer, wenn ich an ihn dachte. Wieso nahm er mich nie wahr? Es war gar nicht so, dass er sich für alle anderen Frauen mehr interessierte als für mich. Er interessierte sich eher gar nicht für Frauen. War er vielleicht schwul?
Seufzend suchte ich die verkrümmelten Sachen meines Zaubers ein. Mit dem zaubern war jetzt ein für alle mal vorbei. Das schwor ich mir hoch und heilig.
Ich brauchte frische Luft. Ich sah aus dem Fenster und schaute was das Wetter machte. Oh, nein. Es regnete in Strömen. Auch das noch. Sollte ich da wirklich rausgehen? Na, was sollte es? Das machte jetzt auch nichts mehr. Der Tag war eh schon verdorben.
Also holte ich meinen Regenmantel aus der Ecke und ging nach draußen. Die Luft war wirklich angenehm. Der Regen machte mir auch gar nichts aus. Er war toll und erfrischte mich.
Lachend lief ich durch die Straßen. Ich fühlte mich so frei. So merkte ich gar nicht in welche Richtung ich lief. Wo ich landete wunderte mich aber gar nicht. Es musste ja so kommen. Ich landete in Drakes Wohngegend. So stand ich nun hier. Einsam und verlassen und wusste nicht wohin mit mir. Was sollte ich tun? Am besten sollte sie einfach weggehen. Doch sie konnte nicht. Natürlich nicht.
Und dann kam er auf sie zu. Einfach so. Drake. Er war da. Er kam au mich zu und blieb dann vor mir stehen.
“Hey, Ella. Was machst du denn hier?“
“Ich, ähm. Bin hier zufällig so lang gelaufen.“ Was für eine lahme Ausrede.
“Magst du mit zu mir kamen?“, fragte er aber überraschenderweise. „Wir könnten ein wenig quatschen.“
“Ich, äh …“ Was sollte ich darauf sagen? Damit hatte ich überhaupt nicht gerechnet. „Wie kommst du jetzt dazu?“
“Wie meinst du das?“, fragte er und sah mich verdammt intensiv an.
“Na ja. Ich weiß auch nicht. Du hast nie gewirkt als hättest du irgendwie Interesse an mir.“ Oh, Gott. Hatte ich das gerade wirklich gesagt? Bitte nicht. Am liebsten würde ich im Erdboden versinken. „Ich mein ja nur. Ach, ich weiß auch nicht.“
Drake schenkte mir ein atemberaubendes Lächlen. Mir stockte der Atem.
“Ach, Ella. Ich hatte einfach nur Angst. Ich hatte Angst, dass du mich von dich stößt. Ich hatte einfach Angst etwas zu sagen.“
“Wirlich?“, fragte ich schüchtern und ungläubig.
“Ja,“, sagte er und dann zog er mich Mitten auf der Straße im Regen in die Arme. Und dann küssten wir uns und diese Kuss war alles was ich mir immer gewünscht hatte und noch viel mehr.
Doch war es ihm wirklich ernst und war das schon immer so gewesen oder hatte mein Zauber doch gewirkt? Die Frage bekam ich nie beantwortet. Mir reichte es auch, dass ich glücklich mit Drake wurde.

Ende

Ja, das war ein gutes Ende für meine Kurzgeschichte. Zufrieden reichte ich sie für die aktuelle Aktion ein.

Was meint ihr dazu, Liebe Leser?

Werbeanzeigen

8 Gedanken zu “Writing Friday: Der verunglückte Zauber

  1. Das ist ja eine gute Idee. Sehr schön gelöst mit dem Anfang. Den nehme ich auch für meine Story – aber ich hatte Probleme mit dem Wörtchen „weil“….das passt nicht so richtig flüssig.

    Gefällt 1 Person

    1. ja, finde ich auch. Früher war es irgendwie gar nicht meins. Jetzt finde ich es eher seltsam wo ich Geschichten lese von mir mit einer anderen Schreibform. Am liebsten würde ich das umschreiben.

      LG

      Gefällt 1 Person

    2. Ich weiss noch wie ich es das erste mal angewandt habe – das kam mir so hölzern vor – aber jetzt muss ich mich manchmal schon zwingen die dritte Form zu schreiben.
      LG

      Gefällt 1 Person

Ich freu mich über jeden Zauberkommentar von euch.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s