The 100: Staffel 5 Folge 10 + 11

Gestern hab ich endlich mal wieder The 100 geguckt und davon möchte ich berichten.

Teilweise fand ich es hier wieder etwas besser, aber teilweise ging es auch wieder gar nicht.

Interessant fand ich, dass es jetzt auch mal Rückblicke aus der Zeit vom Bunker gab. Allerdings finde ich dieses Ausmaß wirklich krank. Das war auch einfach nicht nötig. Die sind das total falsch angegangen.

Abby ist ja echt skrupellos. Das ging ja gar nicht, was sie da angezettelt hat. Sie ist Schuld daran, dass Octavia so geworden ist. So Skrupellos. Kane tat mir da so leid. Auch wenn er davon nichts wusste musste er doch drunter leiden. Abby hat ihn ja nur benutzt und belogen. Bei mir ist sie jedenfalls damit unten durch. Hauptsache sie ist außen vor mit dem Kämpfen.

Dass Octavia es echt soweit hat kommen lassen, dass Gaia, Indra und Bellamy in der Arena sind ging gar nicht. Da hätte sie sich auch die Möchtegernretteaktion für Bellamy sparen können. Genauso wie  das bisschen Gefühl, dass sie zeigte. Das war so falsch wie sonst was. Sie hatte es doch selbst in der Hand. Sie wollte nur nicht.

Aber wie kampfgeil sie ist hat sie dann erst so richtig mit der Farmaktion gezeigt. Das war ja schon … keine Ahnung. Mir fällt das richtige Wort nicht ein. Das finde ich so hohl und mies. Ich will sie einfach nur noch loswerden. Die ist wirklich ein Monster geworden.

Jetzt ist Clarke also wieder mit ihrer Mutter vereint. Das interessiert mich irgendwie so gar nicht mehr. Auch Clarkes Handlungen finde ich nicht immer gut. Auch wenn ich sie schon besser verstehen kann der zumindest noch ansatzweise.

Maddie wird mir auch immer unsympatischer. Die kann ich als Flamme gar nicht wirklich ernst nehmen. Das die immer noch Octavia folgen will ist einfach doof. Gut, sie ist ein Kind, aber da sollte sie echt eher auf Clarke hören. Die hat das sowieso mehr Erfahrung. Bellamy retten, gut. Das wäre richtig gewesen, aber das …

Bellamy kann mich hier nicht mehr ganz überzeugen, aber er ist mir immer noch mit am liebsten. Er versucht zumindest zu retten, was man retten kann. Auch wenn es sinnlos ist. Aber mittlerweile hat er glaub ich auch seine große Sympatie für Octavia verloren.

Bei Shawn und Raven hat es also auch endlich mal geklappt. Wurde ja auch mal Zeit. War etwas vorhersehbar, aber auch süß. Die beiden passen so gut zusammen.

Kane und Dibosa oder wie sie heißt fand ich interessant. Sie fand ich sogar ganz okay und nicht mehr so schlimm. Zumindest weiß sie, wenn es besser ist aufzugeben.

Ecco hat jetzt also das Kommando. Manchmal finde ich sie zu hart, aber vielleicht ist das ganz gut so. Aber sie scheint Bellamy ehrlich zu vermissen. Mittlerweile hoffe ich, dass die beiden sich wieder finden und Clarke nicht dazwischen funkt.

Mounty und Harper finde ich immer noch toll und für mich sind sie die ehrlichsten Charaktere. Aber auch Raven und John finde ich immer noch toll und Shawn.

Alle anderen sind entweder unten durch, kommen kaum vor oder können mich nicht mehr ganz überzeugen.

Zwei Folgen habe ich noch. Gott sei Dank. Dann ist es endlich vorbei. Aber wird ein Gemetzel geben.

Etüden 18: Die Jahreszeitenblume

Heute gibts wieder die Etüden und ich bin mit dabei.

abc.etüden 2019 41+42 | 365tageasatzaday

Gewächshaus
jodhaltig
fälschen.

Die Jahreszeitenblume

Der Herbst kehrte aus und ich konnte in meinem kleinen Gewächshaus dennoch die seltsamsten Pflanzen horten. Es waren vor allem magische Pflanzen. Dabei waren viele leuchtende in allen möglichen Farben.

Doch meine Lieblingsblume, war die, die am wengistens jodhaltig war. Eine Regenbogenblume. Sie schimmerte in allen Farben des Regenbogen. Doch es war das herbstliche orange, dass herausstach. Allerdings änderte sich das je nach Jahreszeit. Zu Weihnachten wurde zum Beispiel das rot deutlicher und zum Frühling das grün.

Diese Blume hatte ich immer im Auge, doch eines Tages als die Blätter im Herbst fielen verschwand sie. Zuerst war ich total geschockt. Jede Stunde sah ich nach, ob sie immer noch fort war. Sogar in der Nacht.

Doch eines Nachts entstand eine neue Blume. Daran konnte man nichts fälschen. Aber auch diese Blume blieb nicht einfach da. Sie erschien nur jede Nacht um halb drei und auch nur im Herbst. Als der Herbst vorüber war tauchte die Regenbogenblume wieder auf. Und so ging es Jahr für Jahr weiter. Die Blumen in meinem Gewächshaus blieben nie. Sie blieben für immer.

Doch jemand musste sich um diese Blumen kümmern. Sie brauchten alle ihre tägliche Dosis Jod. Außer natürlich die Jahreszeitenblume. Ich wurde alt. Wer sollte sich in Zukunft um sie kümmern. Ich brauchte einen Nachfolger und so machte ich mich auf die Suche …

Ende

Und das wars schon wieder von mir. Das ist meine heutige Etüde. Momentan versuche ich ja jede Etüde auf den Herbst zu beziehen. Mal sehen, ob es klappt.