Writing Friday: Eulenblut

Letzte Woche bin ich nicht zum Writing Friday gekommen, aber diese Woche soll es von mir mal wieder eine Geschichte geben. Mit Lance und Shailene hinke ich ja eh hinterher, aber es wird sie noch geben.

Eulenblut

Schreibe eine Geschichte, die mit dem Satz: “Er wischte sich das Blut von den Händen und…” beginnt.

Er wischte sich das Blut von den Händen und sah mit Schrecken erneut auf die Stelle des Unglücks. Was war da nur geschehen, dass so viel Blut an seinen Händen klebte? Er konnte sich nicht erinnern. Es gab keine Leiche. Merkwürdig. Das ganze Wasser schimmerte voller Blut. Welches war es dann, dass an seinen Händen klebte?

Er seufzte und schüttelte mit dem Kopf. Er versuchte wirklich sich zu erinnern. Dann flog eine Eule auf seine Schulter und pickte ihn. Sie sah ihn mit großen Augen an. Was wollte sie ihm sagen? Sie wirkte so schön wie die Nacht und pickte ihn erneut.

„Ist ja gut, meine Schöne. Was ist denn los?“, versuchte er sie zu beruhigen.
Daraufhin pickte sie ihn nur energischer.
Also stand ich auf und sobald das geschehen war flog die Eule vor und ich folgte ihr. Das war gar nicht so einfach, aber sie hielt immer wieder an. Doch dann führte sie mich in eine Waldmulde und die Eulen hatten sich da im Kreis zusammengefunden. Eine schöner als die andere. Ich lächelte in die Runde.

„Na, sowas. Was ist denn hier los? Eine Eulenversammlung?“, strahlte ich.
Und dann passierte etwas unglaubliches. Die Eulen begannen in die Luft zu wirbeln und wurden zu einer einzigen Frau. Einer schrecklich schönen Frau. Schön und hesslich zugleich. Ein Engel und doch wieder nicht in einem Schwarzweißen Kleid.

„Hallo, Nate. Schön, dass du zu uns gefunden hast. Wir haben schon lange nach dir gesucht. Nach jemanden, der so rein ist, dass er unser Blut nicht ansehen kann.“

„Euer Blut?“, fragte ich verwirrt. „Das Blut an meinen Händen ist euer Blut?“
„Ein Test“, nickte die Eulenfrau. „Du hast ihn bestanden. Komm her in unsere Mitte.“

Ich war unsicher, ob das eine so gute Idee war. Doch ich hatte kaum eine andere Wahl. Was würden sie mit mir machen, wenn ich ablehnte? Also ging ich zu der seltsamen Frau und ließ mich von ihr überall berühren. Seitdem gehörte ich zu den Eulen. Auch wenn ich immer noch ein Mensch war. Jede Nacht wurden die Eulen zu einer Frau und wir verbrachten die Nächte zusammen. Am Tage ging ich für sie und mich jagen und verbrachte viel Zeit mit meinen Eulen alleine im Wald.

Das war nun mein Leben. Ob  ich mich je dran gewöhnen würde? Ich mochte die Eulenfrau, aber die Eulen waren mir meist unheimlich, doch ich gewöhnte mich an sie und kehrte nie mehr in die wirkliche Welt zurück sondern blieb im Wald.

Ende

9 Gedanken zu „Writing Friday: Eulenblut

    • :-), Ja, stimmt. Ist schon was anderes als sonst. MIt de Ende magst du recht haben.

      Zu deinem Beitrag komme ich spätestens morgen.

      LG Corly

      Liken

  1. Ich liebe es, im Sommer den Rufen des Käuzchens aus dem Wald zuzuhören. Das klingt so schön melancholisch, und einem solchen Vogen beim lautlosen Fliegen zuzuschauen, ist dann nochmal ein ganz anderer, besonderer Moment.

    Gefällt 1 Person

Ich freu mich über jeden Zauberkommentar von euch.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s