Etüde 22: Das Gefühl frei zu sein

Die erste Etüde steht für dieses Jahr an und ich bin mit einem neuen Text dabei. Ich wünsche allen ein frohes neues Jahr.

abc.etüden 2020 02+03 | 365tageasatzaday

Das sind die neuen Wörter:

Skiurlaub
mickrig
kommandieren.

Das Gefühl frei zu sein

Der Winter hinterließ seinen Frost überall. Die Luft war klar und dieses Gefühl liebte ich. Ich stand auf dem Berg und fühlte mich frei. Das war das tolle am Skiurlaub. Hier konnte ich tun und lassen, was ich wollte. Ich liebte diese Woche, die ich nur für mich hatte.

Ich ließ mich fallen und fuhr den Berg hinunter. Hier konnte mich niemand herumkommandieren, denn nur der Berg entschied, ob ich den Absprung schaffen würde. Ich fühlte mich mickrig auf diesem hohen Gipfel.

Manchen reichten ein 2000 Meter Berg ja nicht zum Skifahren oder Klettern. Manche wollten lieber auf einen höheren Berg. Zum Beispiel den Mount Everest. Das wäre mir ja zu heikel. Da blieb ich lieber weiter bei meinen 2000 Metern.

Außerdem fuhr ich lieber Ski und kletterte nicht so gerne. Deswegen fuhr ich jetzt den Berg hinunter ins Ungewisse hinein. Vielleicht nichts ins Ungewisse, denn ich kannte die Gegend. Ich fuhr und fuhr und ließ alle Sorgen von mir abfallen. Unten angekommen stieg ich in den nächsten Sessellift und es ging genauso weiter.

So konnte ich das Leben genießen.

ENDE

Das war meine erste Etüde für dieses Jahr. Was meint ihr?

 

 

Über Corly
Ich bin Bücherverliebt, Serienverrückt, eine Filmeliebhaberin, eine Geschichtenschreiberin, eine Patentante, eine Schwester, eine Cousine, eine Tochter, eine Tante, Blogschreiberin, Forengängerin, eine Kleindorfbewohnerin, eine Hobbyfotografierin, eine Buchsammlerin und eine Schwägerin in einer Person. :-)

17 Responses to Etüde 22: Das Gefühl frei zu sein

  1. Christiane says:

    Auf jeden Fall großartig, dass du die erste (die überhaupt erste) Etüde für das neue Jahr mit einem „Gefühl von Freiheit“ eröffnest! Vielen Dank! Bestimmt ein gutes Omen für das neue Jahr!
    Liebe Grüße
    Christiane 😀

    Gefällt 1 Person

  2. Nicht ganz wie beim Fliegen, aber fast. Da könnte man ins Singen kommen: dort oben muss die Freiheit wohl grenzenlos sein.
    Schöner Anfang für das neue Etüdenjahr!

    Gefällt 1 Person

  3. Katharina says:

    Ich kenne das Gefühl. Gut, dass ich nächste Woche Skifahre. 😅
    Grüße, Katharina

    Gefällt 1 Person

  4. Anna-Lena says:

    Ohne Frage – ein guter Start und unfallfrei 🙂 .

    Gefällt 1 Person

  5. Aha. So fühlen sich also Menschen, die GERN skifahren? Es sei allen gegönnt!

    Gefällt 1 Person

  6. Rina says:

    Ich bin ja kein Skifahrer – aber ich sehe es gerne, wenn sie so die Pister runter brausen und bewundere es – das stelle ich mir wirklich so vor, wie du es beschrieben hast.

    Gefällt 1 Person

  7. Pingback: Schreibeinladung für die Textwochen 04.05.20 | Wortspende von OnlyBatsCanHang | Irgendwas ist immer

Ich freu mich über jeden Zauberkommentar von euch.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: