Etüde 10 – 2020: Maigrün

Heute bin ich wieder mit einer Etüde dabei und mag das immer wieder gerne.

abc.etüden 2020 19+20 | 365tageasatzaday

Katamaran
großspurig
totschweigen.

Und das ist meine Geschichte:

Maigrün

Der Mai zählte eigentlich schon immer als grüner Monat. Es gab Traditionen, wo man den Maibaum holte als Symbol. Andere fuhren oder flogen vielleicht in den Urlaub und mieteten sich da ein Katamaran.

Doch in einem Jahr wurde das sowie viele andere Traditionen einfach großspurig umgangen. Es musste sein es ging nicht anders. Also ging ich alleine hinaus in den grünen Wald. Dort hatte ich ganz viele Maibäume um mich herum. Nur, dass sie nicht mit Bändern geschmückt waren. Aber es war alles so herrlich grün. Das hob meine Stimmung.

Ich wollte  meine Stimmung nicht totschweigen. Sie war gerade nicht so rosig. Aber je weiter ich in den Wald hineinging, desto ruhiger wurde ich. So war es immer mit mir und dem Wald. Ich liebte Das Vögelzwitschern um mich herum und die Stille ebenfalls. Die Welt stand vielleicht still, aber der Wald lebte weiter. Die Tiere, die hier lebten waren immer da. Es war mein Zufluchtsort, wenn mal wieder alles zu viel wurde. Ich wollte ihn nicht aufgeben. Aber das musste ich ja auch nicht. Der Wald war immer da.

Ende

und was meint ihr?

Save the last dance

Story: 1 +(+)

Sarahs Mutter stirbt während sie fürs Ballet vortanzt. Sarah zieht daraufhin zu ihrem Vater. Dort landet sie in einer Schule voller Dunkelheutiger Schüler und hat es erst schwer Anschluss zu finden. Dann lernt sie Shanele und Derek kennen. Wird sie sich  mit ihnen anfreunden können oder eine Aussätzige bleiben, weil sie weiß ist?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 +(+)

Sarah Jonson/ Julia Stiles: 1 +

Sarah mochte ich ganz gerne. Sie war eine Liebe und hatte es nicht immer leicht. Aber sie gab auch nicht auf. Und sie behauptete sich in einer Schule, wo sie sich sicher nicht wohl gefühlt hat. Ich mochte sie einfach.

Julia mag ich total gerne. Und ich wollte mal wieder Filme mit ihr wiederholen. Ich mag die Filme mit ihr. Und hier finde ich sie mit am besten. Ich mag den Stile und wie sie dort auftritt.

Bekannte Rollen: Den einen oder keinen, 10 Dinge die ich an dir hasse, Jason Bourne

Derek Reynolds/ Sean Patrick Thomas: 1 +

Derek mochte ich total gerne. Er hatte so ein gutes Herz, war klug und intelligent. Außerdem zog er nicht bei allem mit, was nur gut für ihn war. Er wusste, was richtig und was falsch war und kämpfte für das, was ihm wichtig war. Ich mochte ihn einfach, weil er anders war und sich von der Menge abhob. Ernster, nachdenklicher und gewissenhafter.

Sean mag ich total gerne. Er spielt Derek auch so gut und passt so gut zu ihm. Er hat was und wirkt wirklich sympatisch.

Bekannte Rollen: Eiskalte Engel

Chenille Reynolds/ Kerry Washington: 1 (+)

Die mochte ich ja schon sehr gerne. Sie wirkte schon sympatisch. Allerdings war sie auch manchmal unfair und ließ ihre Wut an andere aus. Aber es war dennoch toll wie sie Sarah mit intregierte. Ich war bei ihr etwas zwiegespalten.

Kerry mochte ich schon ganz gerne. Sie konnte mich nicht komplett überzeugen, aber sie passte zu den anderen.

Bekannte Rollen: Mr. und Mrs Smith, Fantastic Four,

Malakai/ Fredo Starr: 1 –

Malakai war mir unsympatisch. Aber so war er wohl auch ausgelegt. Ich fand ihn auch viel zu verbohrt. Außerdem zog er andere mit in sein Verderben rein und das fand ich nicht gut.

Fredo fand ich okay, aber nicht überragend. Aber er passte zu Malakai.

Bekannte Rollen: Moesha

Roy Johnson/ Terry Kinney: 1

Roy fand ich ganz okay. Aber nicht überragend. Irgendwie wirkte er so … ich finde das richtige Wort nicht. Abgeklärt. Trocken glaub ich trifft es eher. Aber er war nicht unsympatisch und gab sich Mühe.

Terry war okay, aber nicht überragend. Er wirkte etwas lasch, aber vielleicht war das auch beabsichtigt so.

Bekannte Rollen: Die Firma, Sleepers,

Nikki/ Bianca Lawson: 1 –

Nikki war mir natürlich unsympatisch. Aber so war sie wohl auch ausgelegt. Aber sie war mir auch einfach zu zickig. Ihre arrogante Art mochte ich nicht. Sie war mir zu klischeehaft.

Bianca mag ich schon sehr gerne. Sie passte auch gut zu Nikki. Das hatte schon was.

Bekannte Rollen: Buffy, Vampire Diaries, PLL

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 +(+)

Derek und Sarah fand ich total süß zusammen. Sie passten auch einfach so gut zusammen. Es war schön wie sie sich gegenseitig halfen und aufeinander achteten. Es war auch schön, dass Derek sie verteidigte. Das hatte einfach was.

Besondere Ideen: 1 +

Das war ja das mit dem Ghetto. Das fand ich auch ganz authentisch gemacht, aber manches war auch echt krass.

Rührungsfaktor: 1 +

Der war auf jeden Fall da. Denn ich fand das Pärchen sehr süß zusammen. Ich habe sehr mitgefiebert. Auch mit den beiden einzeln.

Parallelen: 1 +

Die kann ich zu ähnlichen Filmen stellen. Da fand ich den hier schon gut.

Störfatkor: 1

Das war der ganze Stress und das Malakai so fanatisch war, aber es passte halt auch.

Auflösung: 1 ++

Das war ziemlich gut und rührend und hat mir gefallen. Ich fand es schön, dass sich alles zum Guten wendete.

Fazit: 1 +(+)

Ich mochte den Film total gerne. Er ist auch so romantisch und ich mag das Schauspielerpaar. Außerdem gab das Ghetto und die Musik dem Film eine besondere Note. Ich kann ihn einfach immer wieder sehen.

Bewertung: 5/5 Punkten

Mein Rat an euch:

Wenn euch der Film interessiert guckt ihn ruhig. Ich fand ihn toll.

Mira Manger – Das Dach der Welt

Charktere: 1 +(+)

Robin: 1 +(+)

Irgendwie fand ich ihn ja toll. Er hatte so seine Macken, klar. Er war auch teilweise recht heftig. Aber er hatte auch ein gutes Herz. Und er war mitfühlend und achtete auf seine Mitmenschen. Genau das mochte ich auch an ihm so gerne. Ich konnte sogar seine andere Seite irgendwie verstehen. Es war zwar krass, aber er hatte eben auch viel durchgemacht. Aber er versuchte wenigstens wieder dahinter zu kommen. Auch wenn es gedauert hat.

Alicia: 1 +

Alicia mochte ich auch ganz gerne. So völlig überzeugen konnte sie mich aber nicht. Irgendwie fehlte da die Offenheit. Dennoch konnte ich sie meistens gut verstehen und fand sie auch nicht nervig. Allerdings habe ich mich manchmal schon gefragt wieso sie immer wieder zu Robin zurück ging. Doch dann wieder konnte ich sie auch verstehen, weil Robin ja irgendwie schon toll war und so eine ganz besondere Note.

Maik: 1 +

Den mochte ich auch ganz gerne.  Er kam nicht so viel vor, wirkte aber sympatisch. Sehr aufmerksam und auch irgendwie schüchtern.

Isa: 1 +

Isa mochte ich auch sehr gerne, aber sie kam ja weniger vor. Sie wirkte aber sehr sympatisch und aufgeschlossen.

Alex: 1 +

Den fand ich auch sehr sympatisch. Er hat alle super unterstützt und hat immer versucht das beste herauszuholen. Er wirkte etwas blass, aber dennoch sympatisch und jemand auf den man sich verlassen konnte.

Andre: 1 (+)

So richtig warm wurde ich mit ihm nicht. Irgendwie fehlte da einfach was. Ich fand ihn auch manchmal ein wenig seltsam.

Nik: 1 +

ihn mochte ich auch ganz gerne. Er wirkte sehr sympatisch, aber auch ein wenig schelmisch. So wirklich was kann ich gar nicht zu ihm sagen.

Jana: 1

Wirklich kam sie ja nicht so vor, aber sie wirkte ganz sympatisch.

Anna: 1 +

Sie war mir ja ganz sympatisch.

Ben: 1 (+)

Ben fand ich ganz sympatisch. Aber ganz warm wurde ich nicht mit ihm. Irgendwie hätte man mehr aus ihm raus holen können. Irgendwie fehlte da was. Dennoch fand ich es klasse wie er mit seinem Bruder umging und für ihn da war.

Neale: 1

Ich fand ihn okay, aber nicht wirklich überragend. Ich fand es auch unverantwortlich, dass er unbedingt noch hoch wollte. Allerdings war ich über das Ende bei ihm doch ganz froh und er tat mir leid.

Karin: 1

Ich fand sie okay, aber sie kam ja nicht wirklich vor.

Zoe: 1 (-)

Ich fand sie ein bisschen klischeehaft. Ich hätte sie auch nicht gebraucht. Gott sei Dank kam sie nicht so oft vor, sodass es nicht störte.

Ngawung: 1

Ich fand ihn okay, aber nicht überragend. Aber er wirkte ganz sympatisch.

Robert: 2 –

Den mochte ich ja gar nicht. Er nahm sich auch zu viel heraus. Er war nicht Robins Vater und er war auch alt genug um selbst zu entscheiden.

Casper: 1

Den fand ich okay, aber er wurde ja nur erwähnt.

Lukas: 1 +

Er wirkte sympatisch, allerdings kam er ja nie aktiv vor. Doch sein Schicksal war ja unschön.

Tempa: 1 +

Ich mochte ihn ganz gerne, aber er kam ja wenig vor.

Jonathan: 1 (+)

Ich fand ihn okay, kann mich aber kaum noch an ihn erinnern.

Susanne: 1 +

Bei ihr ist es ähnlich. Ich glaube sie kam auch nicht wirklich vor.

Katia: 2 –

Die war mir auch unsympatisch. Ich fand echt schlimm wie sie mit Robin umging. Sie behandelte ihn total daneben und ließ sich da auch überhaupt nicht reinreden. Kein Wunder, dass Robin da nicht oft kommt.

Clarissa: 1 +

Die mochte ich eigentlich ganz gerne, aber sie kam wenig vor. Aber sie wirkte sympatisch.

Sarah: 1 +

Sie wirkte auch ganz sympatisch. Wobei es ja zwei gab, was ich verwirrend fand. Aber diese hier bekam man nie aktiv mit.

Phurba: 1 (+)

Den fand ich auch ganz okay, aber er kam ja auch wenig vor.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 +(+)

Ich fand Robin und Alicia schon wirklich gut zusammen. Sie harmonierten auch trotz allen einfach gut zusammen. Es war schön wie sie umeinander sorgten und aufeinander achteten, auch wenn sie vorgaben genau dies nicht zu tun. Man merkt einfach wie viel sie sich immer noch bedeuten. Gerade auch Robin fand ich da echt klasse.

Besondere Ideen: 1 +(+)

Das war ja das mit dem Klettern und dem Besteigen des Mount Everest. Das fand ich auch echt gut gemacht. Auch mit all den Beschreibungen und Ängsten und allem. Das hat mich wieder richtig mitgerissen.

Rührungsfaktor: 1 +(+)

Der war auf jeden Fall vorhanden. Ich fand die beiden sehr süß zusammen und das war alles so spannend und gut gemacht.

Parallelen: 1 +

Es gibt schon ähnliche Bücher, aber dieses fand ich auch wirklich gut.

Auflösung: 1 +

Die fand ich schon gut und war auch erleichtert. Vom Pärchen hätte aber etwas mehr kommen können. Das war gut, aber mir fast etwas zu wenig.

Fazit: 1 +(+)

Ich fand das Buch wirklich ziemlich gut. Ich mochte auch Robin und Alicia überraschend gerne. Ich hatte erst befürchtet sie wären nervig, aber ich konnte sie gut verstehen und das beide Seiten. Auch die anderen Charaktere waren mir durchaus sympatisch. Auch wie sie den Everest bestiegen war gut gemacht und mit den Ängsten und der Landschaft toll beschrieben. Das hat mich mal wieder total mitgerissen. Ich hätte es gar nicht so gut erwartet. Natürlich ist das Grundthema von Robin ziemlich heftig, aber ich mochte Robin trotzdem furchtbar gerne.

Bewertung: 5/5 Punkten

Mein Rat an euch:

Wenn euch der Everest auch so fasziniert wie mich, müsst ihr dieses Buch unbedingt lesen. Aber Vorsicht: Das Grundthema ist etwas krass und das Hauptaugenmark liegt schon bei der Liebesgeschichte.