Serienmittwoch 146: Lieblingsfilme, die in der Vergangenheit spielen?

Heute gibts wieder einen Serienmittwoch. Seit mit dabei und beantwortet mit mir zusammen die heutige Frage.

Welche Filme magst du, die in der Vergangenheit spielen? (ab etwa 80er)

Titanic

Der muss einfach erwähnt werden. April 1912. Das Datum ist immer in mir eingebrannt. Ich erwähne den Film ja nicht zum ersten mal. Ich finde ihn einfach toll. Über die Schauspieler lässt sich sicherlich streiten. Ich persönlich mag sie und die Umsetzung ist einfach klasse. Einer meiner Lieblingsfilme.

The Greatest Showman

Den Film fand ich auch wirklich klasse. Die Musik war aber auch toll. Aber auch die Schauspieler waren gut gewählt. Aber auch diese Darstellung der Vergangenheit mochte ich ziemlich gerne. Er hat mir einfach gut gefallen.

The Aeronauts

Den mochte ich auch total gerne. Ich fand ihn sogar überraschend gut. Die Schauspieler waren aber auch gut und ich mochte das Setting und die Umsetzung. Der Film hatte einfach was.

Walk the line

Den Film finde ich ja auch klasse. Ich mag die Geschichte von Johnny Cash. Außerdem waren die Schauspieler toll. Der Film war einfach gut gemacht und die Musik  auch toll. Der Film hatte einfach was.

Die Päpstin

Den Film mochte ich ja auch total. Ich fand Johannas Geschichte aber auch sehr beeindruckend. Außerdem auch Johanna selbst. Auch die Umsetzung und alles hat mir gut gefallen.

Dirty Dancing

Das liegt mal nicht ganz so weit in der Vergangenheit zurück. Aber dennoch ist es schon wieder ein Klassiker. Und dazu auch noch ein ziemlich guter. Ich gucke ihn immer wieder gerne. Ich mag auch die Musik und die Schauspieler. Auch wenn die Story manchmal etwas klischeehaft ist.

Pearl Harbor

Den Film fand ich ja auch immer toll. Die Story rund um Pearl Harbor fand ich aber auch interssant. Aber der Film ist auch romantisch und die Schauspieler klasse. Das ist einfach gut gemacht. Auch die Musik ist toll.

Kennst du welchen von meinen und wie fandest du sie? Welche hast du gewählt?

Was guckst du gerade?

Gilmore Girls: Staffel 2 Folge 3 + 4

Die fand ich wieder besser als die letzten. Nicht  mehr ganz so viel unnötiges Drama und Besserung ist in Sicht.

Mehr hab ich wirklich nicht geguckt durch den Urlaub.

Sabine Schulter – Pro und Contra – Mein Licht in der Dunkelheit

Story: 2

Summer Ist eine pro und sehr behütet aufgewachsen. Sie lernt durch Zufall kayden kennen. Ihren contra. Sie produziert Strom und hat dadurch Schmerzen. Kayden kann ihr helfen den Strom zu entladen. Beide verstecken sich vor der Regierung, denn sie werden von ihr gejagt. Doch können sie ihr ewig entfliehen?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 –

Summer: 1-

Mit ihr wurde ich von Anfang an nicht warm. Sie war mir zu gewollt zickig, naiv und unschuldig. Sie wirkte weltfremd und es wird zwar von einer Wandlung gesprochen und das sie sich ändern will, aber irgendwie merke ich da nicht viel von. Sie fällt immer wieder in alte Muster zurück und wirkt ziemlich schwächlich. Dieses ständige maulen und meckern ging auch gar nicht und fand ich total unnötig. Außerdem wirkte sie sehr empfindlich und Anspruchsvoll. Was ihr alles nicht passte weil sie es widerlich fand. Und irgendwie war sie extrem prüde. Das lag natürlich an ihrer Situation aber ich fand es einfach zu gewollt und zu Extrem.

Kayden: 2

Am Anfang fand ich ihn ziemlich sympathisch und das hatte ein top Charakter sein können. Aber dann meckerte er nur rum, war ne männliche Zicke und hatte ständig schlechte Laune. Obwohl er es besser wissen müsste war er oft furchtbar naiv und unwissend. Besonders was die Regierung anging und dass er genau wie Summer ständig Dinge nicht glauben konnte fand ich auch nicht glaubwürdig und übertrieben. Gerade er muss doch schon so viel mehr gesehen haben. Manches an ihm wirkte. Mir auch zu konstruiert.

Susann : 1 (+)

Sie wirkte schon sympathisch und aufgeweckt und ich möchte sie ziemlich gerne. Aber sie verblasste mit der Zeit und kam kaum noch vor. Außerdem bezeichnete Kayden sie immer als nervig was ich unschön fand da sie so gar nicht wirklich wahr genommen wurde.

Elliott: 1 (+)

Ihn mochte ich eigentlich ziemlich gerne. Ich fand es nur etwas zu gewollt dass er sich Ständig so für Summer aussprach. Seine eigene Geschichte war sicher viel interessanter, aber wie das raus kam fand ich bloß.

Glenn: 2 –

Am Anfang fand ich ihn noch ganz gut, aber irgendwann nervte er nur noch. Wie er sich benahm war einfach zu extrem und er schien auch nur seine eigene Meinung zuzulassen. Er ließ sich überhaupt nichts sagen. Ich fand ihn ziemlich anstrengend und auch irgendwie Überflüssig.

Julie:3 –

Die fand ich auch ziemlich überflüssig. Sie hatten auch keine Richtige Rolle. Ich fand ihr bergnehmen von Anfang an seltsam und an kaydens Stelle hätte mich das auch stutzig gemacht oder zumindest geärgert. Sie gsb sich ja nicht Mal besonders Mühe. Und ihrer eigentliche Rolle fand ich auch seltsam auch irgendwie unglaubwürdig. Das war alles irgendwie seltsam.

Thor : (+).

Der war noch ganz interessant gemacht und auch Mal etwas Geheimnisvoller. Viel zu ihm sagen kann ich aber eigentlich nicht denn er gibt wenig Preis aber es war toll wie er mit seinen Leuten umging.

Isaac: 1 +

Ihn mochte ich auch ganz gerne. Er wirkte fröhlich und zuvorkommend aber driftete auch manchmal ins negative ab aber ich mochte es Wie er mit anderen umging und dass er wirklich ehrlich war.

Kotou: 1 –

Ich fand ihn irgendwie so nichtssagend. Man bekam gar nicht viel von ihm mit und auch nicht so richtig warum er als Spieler so besonders war. Wirklich sympathisch war er mir nicht. Ich könnte ihn auch schlecht einschätzen.

Finn und Kay: 1

Ich fand sie ganz okay aber sie kamen wenig vor. Eigentlich wären sie auch nichtssagend.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 2

Summer und Kayden : 2 –

Wirklich überzeugen konnte es mich nicht. Es war mir auch zu gewollt. Gerade wie sie sich dann näher kamen wirkte belanglos und kam gar nicht wirklich rüber. Außerdem wirkte es einfach auch nebensächlich. Man hätte es auch weglassen können. Auch das beide vorher schon jemanden hatte fand ich eher störend. Sie harmonierten auch gar nicht gut zusammen.

Glenn und Summer: 3

Ich fand das zu gewollt und das passte auch gar nicht. Man hätte es und besonders Glenn einfach weglassen können. Ich fand nämlich besonders ihn da ziemlich anstrengend.

Kayden und Julie: 2-

Ich habe mich wirklich gefragt was er überhaupt von Julie wollte. Sie war doch nur abwesend zu ihm. Das hatte man besser einbringen können. Das war mir auch wieder zu gewollt.

Schreibstil: 2 –

Normaler Weise nehme ich das schon gar nicht mehr mit in meine Rezension auf aber der hier war einfach auffällig. Leider eher negativ. Ich fand ihn ziemlich anstrengend. Mal abgesehen von ständigen Gedankenwiederholungen war die satzbildung oft kompliziert und voller Lückenfüller und manchmal hatte ich das Gefühl es fehlen Verbindungswörter. Ein Wort kannte ich gar nicht. Es war Recht ausschweifend, umgangssprachlich und holprig und einfach überhaupt nicht flüssig zu lesen. Das hat schon ziemlich gestört.

Besondere Ideen: 1+(+)

Das war ja das mit dem pro und contra und diese Stromsache und das war als Grundidee auch echt interessant, aber leider wurde nicht wirklich was draus gemacht und es wurde langweilig umgesetzt. Dennoch war es me der in größter Pluspunkt für dieses Buch.

Parallelen: 2

Ich habe ja nun schon einige Dystopien gelesen und da hatte dieser hier gute Ansätze, aber leider wurde nichts raus gemacht. Diese Regierung blieb die ganze Zeit nicht greifbar und auch so ging alles zu leicht und es fehlten zu viele Hintergründe. Das fand ich überwiegend sehr schwach gemacht.

Störfaktor: 3 –

Das war wieder ein Buch wo der ziemlich hoch war. Vieles davon habe ich schon erwähnt. Der Schreibstil war mehr als holprig und nicht flüssig zu lesen, die Charaktere wirkten überwiegend erst sympathisch, dann nicht mehr und wurden schnell nervig. Mit Summer würde ich die ganze Zeit nicht warm. Die Regierung war die ganze Zeit nicht greifbar und auch irgendwie blass und unglaubwürdig. Die tolle Idee würde überwiegend langweilig und einfallslos umgesetzt. Zudem gab es auch bei den Charakteren zu viele Parallelen. Wenn einer zum Beispiel einen bestimmten Gedanken hatte, hatte der nächste es kurz darauf genau so. Die Gedanken würden sehr oft wiederholt und oft war es ziemlich anstrengend.

Auflösung: 3

Die fand ich auch eher langweilig und nichtssagend. Die Gründe dieser Regierung wurden in ein paar Zeilen abgehakt und viele Hintergründe fehlten völlig. Da kam einfach zu wenig.

Fazit: 2(-)

Das Buch fing ziemlich gut an und gerade kayden möchte ich am Anfang. Aber es wurde ziemlich schnell nervig. Der Schreibstil war mehr als störend und die Charaktere maulten ständig nur rum und waren auch ziemlich empfindlich. Aus der tollen Ideen würde nicht viel gemacht und diese Dystopie wirkte einfach nur lasch.

Bewertung: 3/5 Punkte

Serienrezi: 9-1-1 Staffel 3 Folge 1 – 10

 

 

Story: 1(+)

Eine Flutwelle kommt in die Stadt.  Kann sie gerettet werden? Außerdem hat das Team mit privaten Problemen und neuen Fällen zu tun …

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 (+)

Bobby Nash/ Peter Krause: 1 +

Bobby mag ich wieder total gerne. Er ist total lieb und geduldig. Er ist so einfühlsam und kümmert sich um seine Mitmenschen. Es war toll wie er mit seinen Freunden umging und sie untsertützte. Ein sehr starker Charakter.

Peter mag ich total gerne. Er spielt Bobby auch echt klasse. Manchmal ist er von der Haltung her etwas steif, aber er gefällt mir doch irgendwie besser als früher.

Evan “Buck” Buckley/ Oliver Stark: 1 (+)

Buck musste diesmal ein paar Minuspunkte kassieren. Was er am Anfang mit den Jungs und Bobby machte fand ich nicht gut. Vor allem zog er da ja nicht nur Bobby mit rein. An seine Freunde dachte er auch überhaupt nicht. Teilweise war er mir hier auch zu arrogant. Später gefiel er mir wieder besser. Da war er gefühlvoller und ehrlicher. Genau das, was ich so an ihm mag.

Oliver mag ich ja total gerne. Er spielt Buck auch einfach so toll. Er bringt ihn gut rüber und kann mich überzeugen. Nur gefiel mir seine Rolle nicht immer.

Eddie Diaz/ Ryan Guzman: 1 +

Eddie mag ich ja total gerne. Ich find es toll wie süß er sich um Christopher kümmert. Er ist so lieb und fürsorglich und tut mir auch oft leid. Aber auch er konnte mich hier nicht ganz überzeugen. Diese Aggressivität und das Boxen passte nicht zu ihm. Auch das mit dem Auto nicht. Es wurde zwar nicht ausgezehrt, aber stattdessen hätte ich lieber mehr von ihm und Chris gesehen.  Das passte einfach nicht so ins Bild. Er ist sonst so lieb.

Ryan mag ich so gerne. Er ist mittlerweile mein heimlicher Liebling geworden. Mit Eddie hat er aber auch einen tollen Charakter bekommen und er verkörpert ihn wirklich klasse.

Athena Grant/ Angela Basset: 1 (+)

Athena mochte ich schon sehr gerne. Sie war aber auch oft recht streng und hatte ihre festgefrorenen Ansichten. Das fand ich doch manchmal sehr extrem. Aber sie war auch sehr gefühlvoll und kämpfte hart.

Angela mag ich schon gerne. Sie spielt Athena gut und passt gut zu ihr. Meistens konnte sie mich überzeugen, weil sie Athena gut rüber brachte.

Howie “Chimney” Han – Kenneth Choi: 1 (+)

Chimney war für mich diesmal eher Nebensache. Er war hier vor allem Vermittler. Aber er war mir wieder ganz sympatisch. Nur stach er nicht hervor. Er kam etwas kurz.

Kenneth mochte ich wieder total gerne. Er spielte Chimney gut und ich mag seinen Humor. Er hat schon was.

Henriette “Hen” Wilson/ Aisha Hinds: 1 +

Henriette mochte ich überwiegend mit am liebsten.Teilweise fand ich sie sogar überragend.  Sie ist so gefühlvoll und ehrlich. Nur bei der Sache mit dem Unfall gefiel sie mir nicht so. Da war sie mir zu extrem und es war zu aufgepuscht.

Aisha mag ich schon sehr gerne. Wobei sie normal vermutlich bei mir gar nicht aus der Menge herausstechen würde. Aber sie spielt Hen so gefühlvoll und gut, dass ich sie einfach gerne mag. Sie hat viel Gefühl und Talent um ihre Rolle richtig rüber zu bringen.

Maddie Buckley/ Jennifer Love Hewitt: 1 (+)

Maddie fand ich eigentlich schon sehr gut. Nur ihre Handlungen in Bezug auf die misshandelte Frau fand ich nicht so gut. Auch dass sie sich Chimney nicht anvertraute fand ich nicht so gut. Ich hätte sie mir offener gewünscht.

Jennifer mag ich total gerne. Sie spielt Maddie gut und passt gut zu ihr. Sie ist gefühlvoll und echt und dennoch konnte sie mich nicht komplett überzeugen.

Michael Grant/ Michael Dunbar: 1 (+)

Michael mochte ich schon ganz gerne. Ich mochte besonders seine Gespräche mit Bobby. Ich mag es auch wie er mit seinen Kindern umgeht. Außerdem find ich es gut, dass er sich nicht zwischen Athena und Bobby stellt. Aber manchmal nervt er auch.

Michael mag ich ganz gerne. Er spielt Michael gut und passt gut zu ihm. Ich finde ihn recht sympatisch.

Christopher Diaz/ Gavin McHuhg: 1 +

Chris fand ich wieder total süß. Leider kam er hier ja wenig vor. Aber den Anfang mit ihm und Buck mochte ich sehr.

Gavin mag ich total gerne. Er spielt Chris toll und überzeugend. Ich kann immer mit ihm mitfiebern.

May Grant  – Corinne Massiah: 1 (+)

May mochte ich recht gerne. Sie hatte einen guten Moment, aber dann machte sie immer wieder so das ein oder andere, was ich nicht so mochte. Aber überwiegend war sie schon gut.

Corinne mochte ich ziemlich gerne. Sie spielt May toll und passt gut zu ihr Sie ist schon sympatisch.

Harry Grant/ Marcanthonee Jon Reis: 1 (+)

Harry fand ich süß. Er war sehr lieb und manchmal tat er mir auch leid. Doch er kam recht wenig vor.

Den Schauspieler mag ich ganz gerne. Er spielt Harry gut und passt gut zu ihm.

Karen/ Tracie Thoms: 1 +

Karen mag ich auch total gerne. Sie ist schon eine Liebe und ich mag ihre sanfte Art. Ihre leidende Phase fand ich etwas zu lang, aber sonst war sie klasse.

Tracie mag ich total gerne. Sie spielt Karen gut und passt gut zu ihr. Sie ist so sanft.

Lina/ Schauspielerin: 1

Mit Lina wurde ich nicht wirklich warm. Ich fand sie auch teilweise seltsam. Sie schien sich nur für Eddie zu interessieren, aber nicht für die anderen aus dem Team. Sie wirkte irgendwie auch distanziert. Nur dass sie eine Sache bei Eddie ansprach fand ich gut.

Die Schauspielerin war nicht ganz mein Ding. Ich konnte nicht wirklich was mit ihr anfangen. Sie brachte Lina auch nicht so gut rüber, fand ich.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 (+)

Athena und Bobby: 1 (+)

Die beiden mag ich auch schon sehr gerne zusammen. Sie harmonieren gut zusammen und ergänzen sich gut. Allerdings ist mir Athena da teilweise auch zu verschlossen.

Karen und Hen: 1 +

Die beiden mochte ich auch wieder ziemlich gerne zusammen. Sie sind so gefühlvoll und harmonieren gut zusammen. Allerdings seilte sich Karen auch mal ab und das fand ich nicht so gut. Aber ich konnte sie auch verstehen. Aber die beiden passen gut zusammen.

Eddie und seine Frau: 1 –

Das wurde ja nur noch erwähnt, konnte mich aber auch nicht überzeugen. Ich fand die Frau aber auch schon immer etwas seltsam. Eddie tat mir da schon irgendwie leid.

Eddie und Lina: 1 –

Da kam zwar auch nicht wirklich was, aber gleich am Anfang dachte ich: Oh, da geht sicher was bei denen. Vor allem auch, weil Lina nur an Eddie interessiert zu sein schien, aber für keinen anderen aus dem Team. Ich wurde aber auch nicht

Chimney und Maddie: 1 (+)

Die beiden mag ich ja eigentlich zusammen. Sie sind gefühlvoll und passen gut zusammen. Allerdings hat mir hier Maddie nicht so gefallen. Sie hätte Chimney gegenüber offener sein sollen und mit ihm reden sollen.

Besondere Ideen: 1 +

Das war ja das mit der Feuerwehr und den etwas anderen Fällen und das mit der Flutwelle. Teilweise waren mir die Fälle zu stressig. Die Flugwelle zog sich etwas zu lang. Dennoch hat mir das wieder gut gefallen.

Parallelen: 1 (+)

Die kann ich ja zu den anderen Staffeln stellen. Diese hier (die Hälfte davon) war etwas schwächer, aber trotzdem gut. Es war einfach viel Drama und die Harmonie wurde durch blöde Aktionen gestört.

Störfaktor + Fazit: 1 (+)

Es war schon sehr viel Drama. Die Charaktere sollten wohl leidend sein. Die Flutwelle wurde mir auch etwas lang gezogen. Das gefiel mir am Anfang nicht so. Auch Eddie war teilweise etwas krass drauf. Aber das überwog nicht so. Manches war mir einfach zu extrem. Auch die Fälle waren mir oft zu negativ belastet. Aber vor allem Bobby und Hen haben mir gut gefallen – Hen bis auf eine Sache zumindest. Die Schauspieler sind aber schon unglaublich gut und gefühlvoll. Sie bringen auch Negatives gut rüber. Die Serie ist auf jeden Fall sehenswert. Und die Hälfte habe ich ja noch vor mir.

Bewertung: 4,5/5 Punkten.

jetzt warte ich auf die 2. Hälfte der Staffel …