Etüde 16/30: Das magische Korsett Teil 8

Heute gibts wieder eine Etüde und ich bin mit dabei.

abc.etüden 2021 40+41 | 365tageasatzaday

Geheimkünstler
sperrig
suggerieren.

Das magische Korsett Teil 8

Wir sprangen also in den Brunnen und fielen in die Tiefe. Wir fielen und fielen und ich hatte keine Ahnung ob mein Begleiter überhaupt noch in der Nähe war. Wenn er kein Geheimkünstler war, war er vielleicht schon verloren gegangen.
Jedenfalls sah ich nun endlich Licht am Himmel. Falls es denn der Himmel war. Seltsamerweise hatte ich keine Angst. Ich war total entspannt. Auch wenn diese Reise etwas sperrig wirkte. Und schließlich landete ich im Schnee. Ich spürte, dass es schneite und mir war nicht kalt, obwohl ich nichts warmes an hatte. Aber es fühlte sich ganz zauberhaft an. Das hatte ich so gar nicht erwartet.
Ich musste mich erst mal suggerieren und dann stellte ich fest, dass ich nicht alleine war. Hier waren lauter Menschen und auch meinen Begleiter entdeckte ich mitten zwischen ihnen. Er schien mich gar nicht zu bemerken. Niemand schien mich zu bemerken. Seltsam. Was ging hier vor?
Ich ging zu ihm und tippte ihm auf die Schulter, aber er reagierte gar nicht. Wieso sah mich niemand? Ich wollte ihn ansprechen, hatte aber seinen Namen vergessen.
Langsam bekam ich Panik. Ich begann mich umzusehen. Ich musste unbedingt heraus finden, was hier los war. Und dann sah ich ihn. Das irritierte mich noch viel mehr. Doch er sah mich direkt an und kam auf mich zu. Ich wusste nicht, wohin ich sollte …

Eigene Zusammenfassung

Da hat sich mal wieder was verselbstständigt. Und was meint ihr?

Filmrezension: Wo du zu Hause bist

Story:  1 +

Faith ist glücklich verheiratet, aber dann kommt ihr Mann überraschend wegen Steuerhinterziehung ins Gefängnis. Sie geht nach Hause zurück und fühlt sich etwas verloren. Wie soll es weiter gehen und wie lange muss Luke im Gefängnis bleiben? Haben sie überhaupt noch eine Chance? Kann sie ihm je wieder vertrauen? Faith muss erst wieder lernen zu Hause zu leben und kommt auch ihrem Vater und ihre Schwester wieder näher …

Eigene Zusammenfassung

Charkatere: 1 +

Faith – Jana Kramer: 1 +(+)

Faith mochte ich schon ziemlich gerne. Sie war eine ganz Liebe, auch wenn sie vielleicht ein paar Dinge etwas zu sehr wollte und eigentlich gerne einen perfekten Mann gehabt hätte, der keine Fehler macht. Ich fand es nicht immer gut, dass sie da nicht mit ihm geredet hat. Es tat ihm ja wirklich Leid. Auch vor zu Hause schien sie damals weg gelaufen zu sein, aber immerhin hat sie sich wieder eingebracht.

Jana mochte ich schon damals in One Tree Hill sehr gerne. Auch hier hat sie mir wieder gut gefallen. Ich fand sie sehr gefühlvoll und sie hat Faith toll rüber gebracht und passte gut zu ihr. Ich mochte sie wieder sehr gerne.

Luke Carridan – Randy Wayne: 1 +

Luke mochte ich schon ziemlich gerne. Er wirkte nur manchmal etwas steif. Vielleicht lag das an seiner Familie oder seiner Situation, aber er wirkte irgendwie immer etwas unbeholfen. Aber er war schon ein Süßer und er meinte es ehrlich mit Faith. Daran hat er keinen Zweifel gelassen. Das fand ich gut. Auch wenn er eher der ruhige Typ war, aber er war ehrlich (soweit es ihm möglich war) und ich hab schon verstanden wieso er es Faith verschwiegen hat. Er war mir doch sympathisch.

Randy mochte ich ja schon in Lying Game sehr gerne. Auch hier fand ich ihn wieder sympathisch. Er hätte etwas mehr Gefühl zeigen können, aber dennoch mochte ich ihn als Luke. Er konnte mich wieder begeistern und ich habe ihn mir gerne angeguckt und er passte gut in die Rolle.

Calvin – Gerald McRaney : 1 +

Calvin mochte ich ziemlich gerne. Es war toll wie er immer vermittelte und ich mochte seine sanfte, Liebe Art. Es war toll wie er mit Faith umging und sie bei ihrem Mann unterstützte. Auch so hatte er eine sehr herzliche Art und Humor. Er hat mir gut gefallen.

Gerald hat mir gut gefallen. Er hat Calvin gut gespielt und passte gut zu ihm. Ich war überrascht, dass er mir so gut gefallen hat.

Lee – Shaun Sipos: 1 +(+)

Lee fand ich ja echt toll. Ich wäre fast für ihn gewesen, wäre die Hauptperson nicht von Randy Wayne gespielt worden. Lee war so lieb und feinfühlig und es war schön wie er sich kümmerte. Er war einfach ein süßer mit einem guten Herz.

Shaun hat mir sofort gut gefallen. Er hat Lee so toll gespielt und war eine tolle Neuentdeckung. Er war schon ein Süßer und hat mir richtig gut gefallen. Ich hab ihm gerne zugesehen.

Syndey Penny – Candace: 1 –

Candace war mir ja nicht wirklich sympathisch. Ich fand sie war eher gemein und nur auf ihr Ziel bedacht. So viel kann ich aber auch nicht zu ihr sagen.

Syndey fand ich okay, aber nicht überragend. Sie war okay, konnte mich aber nicht überzeugen.

Jake Carrady – John Ward: 1 +

Jake hat mich doch überrascht. Ich hatte ihn mir am Anfang arroganter vorgestellt. Aber er hat zu seinem Sohn gehalten und ihn unterstützt. Das fand ich echt gut und hätte ich so gar nicht erwartet.

John fand ich ganz okay und er spielte Jake gut. Er war nicht überragend, aber ganz gut.

Hardy – Stefan Heijeh: 1 +

Hardy mochte ich schon sehr gerne.  Er schien sehr lieb und feinfühlig zu sein. Er kam wenig vor, aber er hatte irgendwie was.

Stefan mochte ich ganz gerne und er hat Hardy auch gut gespielt. Er war gar nicht so mein Typ, fiel aber irgendwie auf.

Maria – Sheila Shab: 1 (+)

Maria fand ich ja etwas unnahbar. Sie wirkte immer etwas steif. So ganz warm wurde ich nicht mit ihr und da sprach wohl auch die Eifersucht in ihr.

Sheila fand ich ganz okay, aber nicht überragend. So wirklich warm wurde ich mit ihr nicht.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 +

Luke und Faith: 1 +

Ich mochte die beiden ziemlich gerne. Sie waren schon ein süßes Paar. Leider stand natürlich was zwischen ihnen. Das fand ich etwas unschön. Gerade auch Faith hätte da vielleicht ein wenig mehr Feingefühl und Verständnis für Luke haben können. Er konnte ja nicht so richtig was dafür. Gut, er hätte eine Sache anders machen können, aber trotzdem. Im Prinzip hat er nicht viel gemacht. Das fand ich etwas schade, wenn auch verständlich.

Faith und Lee: 1 (+)

Die mochte ich ja unheimlich gerne zusammen. Wäre Randy Wayne nicht der männliche Hauptpart gewesen wäre ich eigentlich eher für die beiden gewesen. Ich fand Lee so süß und es war toll wie er sich um sie bemühte. Es schien bei den beiden einfach zu passen.

Maria und Hardy: 1 (+)

Die fand ich ganz gut zusammen, aber Hardy passte nicht wirklich ins Bild. Aber Maria wirkte auch nicht richtig glücklich.

Besondere Ideen: 1 (+)

Das war ja Faith zu Hause und Lukes Situation. Die fand ich ganz gut gemacht, wenn auch etwas unglücklich.

Parallelen: 1 (+)

Die Themen waren nicht neu, aber ich mochte den Film dennoch gerne.

Störfaktor: 1 (+)

Die Grundsituation war natürlich etwas unglücklich. Und auch wie Faith teilweise damit umging. Aber es war nicht so schlimm.

Auflösung: 1 +

Die fand ich ganz gut, aber ich hätte mir gewünscht, dass da noch etwas mehr kommt. Ich war fast für den anderen.

Fazit: 1 +(+)

Ich mochte den Film wirklich gerne. Ich mochte die Charaktere, die Schauspieler und die Athmosphäre. Außerdem hatte der Film auch so was. Es gab ein paar kleinere Schwächen, aber er war süß.

Bewertung: 4/5 Punkten

ABC Fotoprojekt 20: T wie traumhafter Ort und Tiere füttern

heute gibts wieder diese Aktion und da bin ich wieder etwas kreativer geworden.

T wie Traumhafter Ort und Tiere

Am Freitag waren wir in einer Stadt und an einem See und beides hat mir gut gefallen. Besonders der See. Wir haben eine Ecke gefunden wo eine Art kleiner Wald war und dahinter dann das Wasser mit einer kleinen Bucht. Einfach traumhaft. Das Wetter war auch noch ganz schön. Die Sonne schien und das Wasser glitzerte so schön. Ein wunderbarer Herbsttag.

 

Und Tiere füttern

Und später waren wir noch in einer kleineren Stadt. So zutrauliche Enten hab ich noch nie gesehen. Aber die sind das vermutlich gewöhnt. Aber zu witzig und süß.

Lyla Payne – Golden Kampus 1 Trust my heart

Story: 1 +(+)

May wohnt bei ihrer Großmutter, aber als die stirbt muss sie darum kämpfen alleine als Minderjährige in dem Haus wohnen bleiben zu dürfen, denn sie will auf keinen Fall zurück zu ihrer Mutter. Als sie in einem Kaffee zum ersten mal wirklichen Kontakt mit Felix James aus ihrer Schule hat bietet er ihr einen Job an. Und als sie Felix besser kennen lernt ist sie ehrlich überrascht, dass er gar nicht so ist wie sie dachte, oder doch?

Eigene Zusammenfassung

May Russel: 1 +(+)

Ich mochte sie schon ziemlich gerne. Sie war sehr einfühlsam und ihren Umgang mit Sophie fand ich toll. Allerdings fand ich hätte sie zu Felix manchmal feinfühliger sein können. Da fand ich ihre Meinung sehr voreingenommen, denn es muss ja nicht jeder so sein wie die Männer ihrer Mutter. Das war einfach unfair. Und das sie dann nicht mit ihm reden wollte war auch etwas kindisch. Da hätte er aber auch machen können, was er wollte. Es wäre ihr sowieso nicht recht gewesen. Das fand ich etwas blöd. Erst konnte ich sie noch verstehen, aber irgendwann? Dabei war es ja wirklich nur eine Kleinigkeit, die gut gemeint war.

Felix James: 1 +(+)

Felix mochte ich ja schon ziemlich gerne. Er ist sehr lieb und sanft und einfühlsam. Und es war toll wie er mit Sophie umging und was er für May tat. Nur manchmal könnte er mehr auf andere achten und manche Meinungen fand ich passte nicht zu ihm. Auch dieser oberflächliche Stil mit den Mädchen und Alkohol schien nicht ganz zu passen. Schade war nur, dass May ihre Meinung zu ihm nicht wirklich ablegte. Echt schade. Vielleicht hätte man einfach etwas mehr aus ihm raus holen können.

Josephine Martin: 1 +

Ich mochte sie eigentlich schon sehr gerne und sie war eine gute Freundin. Allerdings erfährt man gar nicht so viel von ihr, aber sieh hat wohl unschönes erlebt. Deswegen ist sie recht bedeckt und verschlossen, aber es gibt ja noch einen eigenen Teil von ihr worauf ich schon neugierig bin.

Sophie James: 1 ++

Ich fand sie ja schon sehr niedlich und sie tat mir auch sehr leid. Sie hat eine harte Zeit durch gemacht und ihre Geschwister waren ihr erst wirklich keine so große Hilfe. Schön, dass sie dann May hatte. Die hatte ein besseres Händchen für sie. Sie hat mir jedenfalls gut gefallen.

Noah James: 1 (+)

Der war ja noch recht undurchschaubar. Ich kann eigentlich nicht so viel über ihn sagen. Ich fand nur seine abwesende Art etwas schade. Denn so wirkte er ganz sympathisch.

Riley: 1 +

Riley mochte ich ja irgendwie ziemlich gerne. Sie war sehr nett zu May und auch nicht so voreingenommen wie die anderen. Sie war eine gute Freundin und ich fand sie auch gar nicht so …. krass … wie andere sie beschrieben.

Grant: 1 +

Erst konnte ich nicht so viel mit ihm anfangen. Aber er war dann doch ganz sympathisch. Auch er ging toll mit May um und war nicht so voreingenommen wie die anderen. Er war auch recht locker und ging auf die Leute zu. Das hat mir gefallen.

Ivy: 1 (+)

Ich mochte sie eigentlich schon ganz gerne, aber sie blieb einfach etwas blass. Außerdem fand ich ihre Meinung zu May nicht gut. Das hat auch nicht so wirklich zu ihr gepasst. So richtig durchschaut hab ich sie nicht.

Katherine 1 (-)

Die fand ich ja überwiegend unsympathisch. Welche Mutter ist denn so? Ehrlich. Furchtbar. Ihr Benehmen war einfach herzlos. Ohne Worte. Gegen Ende wurde es besser, aber … Also ehrlich.

Twyla: 1 (+)

Ich fand sie ganz sympathisch, aber sie kam wenig vor. Wirklich was kann ich nicht über sie sagen, da man sie nicht wirklich kennen lernt.

Micah: 1 (+)

Er wirkte etwas unscheinbar. Ich kann kaum was zu ihm sagen. Er kam nur wenig vor.

Marla: 2

Sie tat mir schon leid, aber sie machte sich da auch selbst was vor. Man hätte sie auch weg lassen können, aber sie sollte wohl den Felix vor May zeigen.

Colleen: 1  –

Wirklich verstanden warum sie jetzt auftauchen musste oder überhaupt das Sorgerecht für Sophie wollte hab ich jetzt nicht. Ich fand sie auch nicht sympathisch. Für mich ein überflüssiger Charakter.

Pärchen/Liebesgeschichte: 1 +(+)

Felix und May: 1 +(+)

Ich fand die beiden ja schon ziemlich süß zusammen. Es gab da richtig schöne Momente zwischen ihnen wie im Tierheim. Auch so schien May die guten Seiten in Felix hervorzubringen. Leider nahm May das überhaupt nicht wahr. Sie dachte eigentlich immer nur das schlechteste von ihm. Das fand ich sehr schade, denn Felix war da echt süß und gab sich Mühe.

Besondere Ideen: 1 +

Das war ja die Arbeit im Tierheim und die Situationen der beiden an sich. Das fand ich auch ganz gut gemacht und teilweise sehr süß. Man hätte aber auch noch mehr rausholen können.

Rührungsfaktor: 1 +(+)

Der war auf jeden Fall da, denn ich habe schon mit Felix und May mitgefiebert. Sie waren schon süß zusammen und passten auch gut zusammen. Nur von May hätte manchmal mehr kommen können.

Parallelen: 1 +

Die gibts natürlich zu anderen Büchern der Art und es gibt schon bessere, aber auch schlechtere. Dennoch mochte ich es gerne.

Störfaktor: 1 (+)

Ich fand Mays Situation recht unangenehm und fand ihre Meinung in Bezug auf Felix oft nicht gut. Felix war mir oft zu sehr Womanizer, was nicht richtig zu ihm zu passen schien. Diese Schulrektorin fand ich furchtbar und die passte gar nicht zu ihrem Job und die Charaktere der Stadt waren mir oft zu oberflächlich und einfältig in ihrem Denken.

Auflösung: 1 +

Die war noch mal gut, aber man hätte noch mehr raus holen können. Ich fand die Endszene etwas lasch.

Fazit: 1 +(+)

Ich mochte das Buch wirklich gerne. Es war eine interessante Gegend und trotz kleinerer Schwächen mochte ich Felix und May sehr gern und auch wenn mich nicht alle Charaktere überzeugen konnten hatte das Buch doch was. Da waren schon süße Ideen bei.

Bewertung: 4,5/5 Punkten