Wochenrückblick mit G 17

Heute ist wieder diese Aktion dran und ich bin mit dabei.

Geärgert ….. dass die Zeit so rennt ….
Gedacht…. ach, wie schön der Schnee doch ist.
Gefreut: ……. Über den Schnee in dieser Woche und die Sonne heute.
Gefühlt … immer noch manchmal down von der Erklältung.
Gegessen: …… nichts besonderes.
Gehört:  ….. Weihnachtslieder in den Filmen.
Gekauft:  …… bestimmt irgendwas, oder?
Gelacht……….. Im Film Ein Weihnachtsgeschenk des Himmels und der Serie Bartholomäus (singender Knecht Ruprecht, zu lustig.)
Gelesen:  …. Tanja Janz – Frisenwinterzauber
Gelitten … Teilweise die Luft, die nicht immer gut war. Manchmal nasskalt und ein bisschen die Kälte, nicht mehr gewohnt.
Geplant: …… viel zu viel. Drei Termine. Uff.
Gesehen: ……… Bartholomäus Folge 1 – 5, Eine Elfe zu Weihnachten, Twinkle all the Way, Ein Weihnachtsgeschenk des Himmels
Gespielt …. nö.
Getan:  ….. viel gemalt und ein wenig ausgeruht, aber auch spazieren gegangen.
Getroffen:  …. niemand besonderen.
Getrunken: …… Tee und Wasser
Geweint ……… nö
Gewundert …. das mir die Kälte die Woche so viel ausgemacht hat.

 

Und wie würdet ihr heute antworten?

Writing Friday 05.12.21 Der Weihnachts-Deko-Laden

Heute gibts erneut eine Weihnachtsgeschichte mit abgeleiteten Ideen von Writing Friday.

  • Eine Weihnachtskugel, erzählt aus ihrem Alltag im Deko-Geschäft.

okay, eine Weihnachtskugel ist es jetzt nicht direkt, aber egal.

Der Weihnachts-Deko-Laden

Weihnachten ist bei mir eine ganz besondere Zeit. Hier ist einfach alles so herrlich geschmückt. Und es ist viel mehr los als sonst. Neben den normalen Dekorationen, die bei mir angeboten werden gibt es nun auch noch Christbaumkugeln, Weihnachtsschmuck, Engel, Nikoläuser, kleine Tannenbäume, Krippen und vielerlei anderen Dekokram. Ich kann immer wieder nur strahlen, wenn ich sehe wie schön ich zu Weihnachten dekoriert bin.
Morgens, wenn die Chefin reinkommt wird als erstes die Weihnachtsbeleuchtung angemacht und alles erstrahlt. Dann überprüft sie noch mal die Kasse und räumt ein bisschen auf oder um. Dann wird geöffnet und die ersten Gäste kommen rein. Sie stöbern durch den laden, unterhalten sich, zeigen aufgeregt auf die Dekoration und überlegen, was sie mitnehmen wollen.
Eines Tages kam ein traurig aussehender Junge hier her. Es war kurz vor Weihnachten und er sah sich im Laden um. Mich hätte sehr seine Geschichte interessiert, aber irgendwie wollte ich ihm eine Freude bereiten. So stupste ich immer mal wieder Sachen heraus, die ihm gefallen könnte. Hier ein paar Handschuhe, da eine Weihnachtsfigur, da einen Minischlitten oder gar eine Weihnachtskugel. Er wirkte verwundert, sah sich aber die Sachen an. Und da schlich sich wirklich ein Lächeln auf sein Gesicht. Und tatsächlich entschied er sich für den Schlitten. Mit leuchtenden Augen ging er raus in die Winterlandschaft, die ich aus dem Fenster sah. Und so beobachtete ich auch andere Kinder und auch Erwachsene. Die Menschen freuten sich über die Sachen, die sie bei uns kauften. Gerade auch zu Weihnachten. Sie kauften Geschenke oder Dinge, die sie für sich wollten. Das liebte ich so. Besonders zu dieser Zeit.
So lief das Adventsgeschäft wie am Schnürchen. Selbst an Weihnachten kamen noch Kunden auf den letzten Drücker hereinspaziert.
Auch die Mitarbeiter waren zufrieden und arbeiteten gerne hier.
Am Abend wurden die Kasse gemacht, alles abgesichert und abgeschlossen und das Personal ging. Doch dann gings hier im Laden erst richtig ab. Die Weihnachtsdekoration – und nur diese Dekoration – fing an lebendig zu werden. Die Engel fingen an zu schnattern und durch den Raum zu fliegen. Die Weihnachtswichtel fingen an zu putzen und die Weihnachtsfiguren packten Geschenke für die Mitarbeiter ein. Die Tannenbäume leuchteten bunt und wackelten hin und her und die Musik ging wieder an. Es war fast Partystimmung und es wurde gelacht und getanzt.
Kurz vor Arbeitsbeginn sprangen alle wieder auf ihren Platz und blieben ruhig bis zum nächsten Ladenschluss. So ging das bis Weihnachten. Nach Weihnachten kam die Weihnachtsdeko wieder raus und es kehrte Ruhe in den Laden. Auch Nachts. Deswegen freute ich mich jedes Jahr aufs neue auf Weihnachten. Da kam Leben in die Bude, wenn es sonst still war. Licht in der Dunkelheit und das war einfach schön.

ENDE

 

Und, was meint ihr?

 

Momentaufnahme 13: Weihnachtsgeschenke

Heute gibts wieder diesen Beitrag und ich bin mit dabei.

Her mit euren Tipps: Womit macht ihr in diesem Jahr Familie und Freunden eine Weihnachtsfreude?

Meine Eltern bekommen Gutscheine für die Landesgartenshow bei uns um die Ecke nächstes Jahr. Die holt mein Schwager, der hat da seine Quellen. Sonst hätte mein Vater Bücher für die Reha irgendwann  bekommen (die er aber jetzt schon hat) und meine Mutter sucht eigentlich noch einen Mantel.

Meine Schwester und ich haben ebenfalls Wunschlisten auf Amazon. Ich habe diese Woche die Geschenke meiner Schwester schon bestellt. Unter ihren Wünschen sind immer Bücher außerdem ein Scharl und Jogasocken.

Die Kinder wünschen sich verschiedene Sachen. Die Kleine (9) ein Playmobilhaus, Bücher und diverse andere Dinge, wovon ich aber nicht weiß was dann wirklich auf die Wunschliste kommt. Sie möchte auch noch ans Christkind glauben, tut es aber nicht mehr wirklich. Dennoch machen wir es dieses Jahr noch mal auf Christkind-Art. Deswegen schreibe ich auch etwas bedeckt. Wobei ich nicht glaube, dass einer von denen hier liest. Vor allem nicht die Kinder. Sie haben auch glaub ich gar nicht den Link.

Der Große (11) wünscht sich Bücher und sonst hat er wohl nicht wirklich einen Plan. Ich weiß aber schon, was so vielleicht drin ist.

Sonst find ich selbst gemachte Geschenke immer schön. Fotogeschenke wie Kalender, Fotobücher oder so. Sowas habe ich auch schon verschenkt. Oder halt Weihnachtsbücher, Deko, Notizbücher und ähnliches. Kam schon vieles unter den Baum.

Ach ja. Und meine Patentante bekommt ein Buch mit weihnachtlichen Kurzgeschichten und außerdem eine kleine Kerze im Glas.

Und wie ist das bei euch so?