MediaMonday 190/191 Von Schauspielern, dem Leben und Kindern

Heute gibts wieder diese Aktion und ich bin mit dabei.

Media Monday #551

  1. Wenn ich eines aus Filmen gelernt habe dann niemals offensichtliche Situationen ignorieren.

  2. Schon lustig, wenn man sich überlegt, wie früher das Leben ausgesehen hat. Wie einfach es war und doch sicher teilweise lebhafter als jetzt, weil es viel mehr Kinder usw. gab. Aber auch früher war vieles nicht einfach.

  3. Eine Liebesgeschichte ist ja in der Realität meist etwas ganz anderes als die verklärte Darstellung des Films, aber dann wieder kann es auch echt filmreif sein.

  4. Schade, dass man im Moment so wenig von dem ein oder anderen Schauspieler hört, denn eigentlich kriege ich davon gar nicht so viel mit, da ich momentan nicht so up to date bin.

  5. Ich verstehe ja grundsätzlich schon, warum viele so viel im Internet gucken, aber wie schon oft gesagt lohnt sich das für mich nicht wirklich.

  6. ____ könnte ein echter Erfolg sein/werden, wenn ____ .

Da bin ich nicht auf den neusten Stand.

  1. Zuletzt habe ich mal wieder an der Familienchronik rumgebastelt und das war interessant, weil ich noch neue Infos und Fotos bekommen habe.

 

Und wie würdet ihr heute antworten?

Gerade jetzt – Momentaufnahme 16

Heute gibts wieder diese Aktion und ich bin mit dabei.

Geärgert ….. Internet, Wetter
Gedacht…. Kann das Wetter mal besser werden?
Gefreut: ……. über alte Bilder und Daten, die ich noch für die Familienchronik bekommen habe. Sowas find ich immer total interessant.
Gefühlt … oft total müde. 
Gegessen: …… Waffeln und Pfannekuchen
Gehört:  ….. nichts besonderes
Gekauft:  …… nix.
Gelacht……….. Kinder
Gelesen:  …. Julie Kagawa – Plötzlich Rebell
Gelitten … Wetter, Wetterunschwung, Kälte, Müdigkeit
Geplant: …… nur privates
Gesehen: ……… Notting Hill
Gespielt/Gebastel/Gehandwerkt: Sagaland gespielt und Familienchronik weiter gemacht
Getan:  ….. viel zu viel, wie immer
Getroffen:  …. glaub niemand bestimmtes
Getrunken: …… Wasser, Tee
Geweint ………
Gewundert …. über das ständig blöde Wetter.

 

Und was würdet ihr antworten?

Rezension: Der Palast (Miniserie)

Story: 1 +(+)

Marlene und Christine sind Zwillinge. Marlene lebt während DDR-Zeiten in Westdeutschland bei ihrem Vater und Christine in Ostdeutschland bei ihrer Mutter. Bei einer Vorstellung beim Palast in Ostdeutschland entdeckt Marlene zufällig, dass sie eine Zwillingsschwester hat. Sie will sie kennen lernen, genau wie ihre Mutter. Aber die Rollen zu tauschen ist in dieser Zeit gefährlich …

Eigene Zusammenfassung

Die Wichtigsten Charaktere: 1 +(+)

Marlene Wenninger – Christine Steffen/ Svenja Jung: 1 +(+)

Marlene mochte ich schon sehr gerne. Sie war schon sehr sympathisch, wenn auch etwas engstirnig. Sie war schon sehr freiheitsbestimmt und sehr auf ihre Meinung bestehend. Was im Prinzip zwar gut ist, aber sie konnte sich nicht so ganz in die andere Seite einfühlen, die unterdrückt wurden.

Christine mochte ich da etwas lieber. Sie war sanfter und feinfühliger. Ich fand es toll wie sie mit ihrer Tochter umging und sie war so lebensfroh und sanft. Auch wie sie mit anderen umging fand ich toll. Sie war schon eine Liebe.

Svenja mochte ich in beiden Rollen überraschend gern. Sie brachte sie beide wirklich überzeugend rüber und konnte mich immer wieder begeistern. Ich konnte total mit ihr mitfiebern und war überrascht von ihr.

Rosa Steffen – Anja Kling: 1 (+)
Rosa Steffen Jung – Katia Fellin: 1 +

Rosa mochte ich auch sehr gern und ich konnte sie schon verstehen. Klar hätte sie auch anders handeln können, aber Roland hat es ihr auch nicht leicht gemacht. Da wäre ich auch mehr als sauer gewesen. Trotzdem war sie auch etwas stur und versessen auf ihre Meinung.

Ich mochte beide Schauspielerinnen sehr gerne, aber Katia etwas mehr.  Sie hat mir als junger Charakter einfach besser gefallen.

Roland Wenninnger – Heino Ferch: 1 (-)
Roland Wenninger Jung – Nicolas Wolf: 1 (+)

Roland alt:

Der ging mir ja schon recht auf die Nerven. Ich fand seine Ansichten schon sehr extrem. Ich hab ihn auch nicht wirklich verstanden. Allgemein auch nicht. Gut, er wollte es wieder gutmachen, aber es war schon recht heftig, was er machte. Auch seine Einstellung später fand ich daneben. Da ließ er sich zu viel von seinem Vater vorschreiben. Am Ende wurde er besser, aber wirklich sympathisch war er mir nicht.

Roland jung:

Den mochte ich eigentlich schon sehr gerne. Mal abgesehen von dem was er später abgezogen hat und seiner hartnäckigen Meinung. Aber er war schon süß und wirkte auch erst offen und deswegen konnte ich die Faszination zu ihm schon verstehen.

Heino Ferch: 1 (+)

Ich fand ihn okay und er spielte Roland gut, aber so richtig mein Ding war er nicht. Ich kann es nicht benennen. Vermutlich lag es an ihm selbst.

Nicholas Wolf: 1 +

Den mochte ich wirklich gerne. Er hat Roland toll und überzeugend gespielt, sodass ich ihn trotz allem mochte. Er konnte mich begeistern und ich hab ihn gerne verfolgt.

Alexander Wegener – Hannes Bachmann: 1 (+)

Alexander fand ich ging so, aber richtig warm wurde ich nicht mit ihm. Deswegen konnte ich die Faszination der Frauen auch nicht so wirklich verstehen. Er war ganz nett, aber ihm fehlte das gewisse etwas. Wirkte aber charakterlich ganz okay.

Das lag aber sicher auch mit an Hannes. Er war einfach nicht wirklich mein Ding. Ich konnte mit ihm wenig anfangen, auch wenn er okay war.

Georg Weiss – August Wittgenstein: 1 +(+)

Georg war mir da deutlich sympathischer. Er war ein echt lieber und ziemlich süß. Er hatte ein gutes Herz und wirkte auch etwas tragisch. Es war toll wie nah er Chris stand und sich mit ihrer Tochter verstand. Er hatte einfach was und ich habe sehr mit ihm mitgefiebert.

Ich mochte August aber auch ziemlich gerne. Er spielte Georg toll und ich konnte total mit ihm mitfiebern. Er war schon ein süßer, auch wenn er gar nicht so mein Typ war. Aber er konnte mich begeistern. Auch wenn es etwas gebraucht hat und nicht sofort der Funke da war.

Bettina Wilke – Luise Befort: 1 (-)

Die war mir ja nicht so sympathisch. Sie wirkte irgendwie unecht. Sie tat mir zwar auch leid, aber so richtig warm wurde ich mit ihr nicht. Was sie machte fand ich auch nicht immer gut, aber so richtig beschreiben kann ich es nicht.

Luise fand ich okay, aber nicht überragend. Sie passte in die Rolle, konnte mich aber nicht völlig überzeugen. Irgendwie fehlte da was.

Regina Feldmann – Jeanette Hain: 1 (+)

Ich fand sie okay und teilweise tat sie mir auch leid. Sie war aber auch recht streng und trotzdem noch menschlich. Sie war sehr gerecht und gerade gegen Ende konnte ich sie gut verstehen.

Jeanette fand ich ganz gut und sie passte gut zu Regina. Wirklich überragend war sie zwar nicht aber ganz nett.

Nadja Bruckner – Luisa-Celine Gaffron: 1 (+)

Die mochte ich auch ganz gerne.  Sie war eine Liebe und ich fand es gut, dass sie nicht alles mitmachte. Sie hatte ihre eigene Meinung und vertrat sie auch. Ich fand sie  hatte was.

Luisa mochte ich aber auch sehr gern. Sie spielte Nadia toll und passte gut zu ihr. Sie war eine Süße und brachte Nadja gut rüber.

Daniel Donskoy – Steven Williams: 1 (+)

Okay, er war nur eine Nebenrolle, für mich aber der Staring-Gast, auch wenn seine Rolle gar nicht so prickelnd war. Aber er Steven war durchaus interessant und hatte trotzdem was.

Daniel Donskoy ist aber auch einfach klasse. Er hat diese Rolle echt toll gespielt. Er ist so ein Power-Typ und das merkt man immer wieder. Er bringt seine Rollen toll rüber.

Pärchen/ Liebesgeschichten: 1 +

Christine und Alexander: 1 (+)

Die fand ich ganz okay zusammen und so richtig zusammen waren sie ja gar nicht mehr, aber so richtig warm wurde ich mit ihnen nicht. Sie schienen wirklich nicht so gut zusammen zu passen.

Christine und Georg: 1 +(+)

Die beiden mochte ich schon ziemlich gerne zusammen. Sie haben es sich aber auch echt schwer getan und lange gebraucht. Aber es passte einfach mit ihnen und sie waren sehr süß zusammen.

Marlene und Alexander: 1 (+)

So ganz warm wurde ich damit auch nicht. Ich fand es auch eher seltsam und komisch durch seine Verbindung zu Chris. Vor allem ging das viel zu schnell.

Besondere Ideen: 1 +(+)

Das war ja das mit der DDD und speziell mit den Zwillingen. Das fand ich auch ziemlich gut und eindrucksvoll gemacht. Ich mag Zwillingsgeschichten ja sowieso total gerne.

Parallelen: 1 +

Geschichten aus der DDR werden immer wieder verfilmt und da fand ich diese hier schon mit am besten. Die war gut gemacht.

Rührungsfaktor:  1 +(+)

Der war auf jeden Fall vorhanden, denn ich habe sehr mit den Zwillingen und der packenden Zeit mitgefiebert. Das war schon gut gemacht.

Störfaktor: 1 +

Teilweise gefiel mir das mit Alexander nicht so. Das war mir etwas zu lasch. Auch sonst gefiel mir nicht immer alles, aber es war schon gut gemacht.

Auflösung: 1 (+)

Die mochte ich ganz gerne. Allerdings hätte ich mir am Ende noch etwas mehr gewünscht. Von dem eigentlichen Ende kam etwas zu wenig.

Fazit: 1 +(+)

Ich mochte die Miniserie sehr gerne. Sie war gut gemacht und die Schauspieler haben mir wirklich gefallen. Auch so war die Umsetzung interessant und spannend gemacht. Die hatte schon viel zu bieten und ich habe sie wirklich gerne gesehen.

Bewertung: 5/5 Punkte

Sonstige Schauspieler:

Marc Hosemann: Sönke Rappolt
Matthias Brenner: Ulrich Krug
Uwe Preuss: Hannes Richter
Hermann Beyer: Richard Steffen
Ursula Werner: Elisabeth Steffen
Inka Friedrich: Doris Wenninger
Friedrich von Thun: Wilhelm Wenninger
Annabella Zetsch: Marina Weber
Alina Levshin: Gaby Sommer
Odine Johne: Johanna Westphal
Robert Maaser: Holger Schulz
Matthias Matschke: Bernd Meister
Anja Karmanski: Manuela Lewetzki
Petra Kleinert: Uschi Schmidt
Annett Kruschke: Bettinas Mutter
Thomas Rudnick: Genosse Weiland
Anne-Kathrin Gummichn.n.
Dirc Simpson: Stasi-Offizier
Roland Wolf: Wolfgang Fuchs
Tom Keune: Jürgen Schäfer
Reiki von Carlowitz: Bärbel
Joanna Castelli: Karin
Nils Hohenhövel: Lukas
Julia Titze: Schneiderin
Bronwyn Jolley: Tänzer
Heidrun Pfeil: Double Chris Steffen
Reiki von Carlowitz: Double Chris Steffen