Christian Nova – Would you dance with me

Story: 1 (-)

Emily verbringt zwei Wochen mit ihrer Tante, ihrem Onkel und ihrer Cousine in einer Hotelanlage, die speziell auch auf Tanzveranstaltungen ausgerichtet ist. Da sie ihre Eltern verloren hat lebt sie jetzt bei Tante und Onkel. Außerdem hat sie eine Krankheit, weswegen es gefährlich werden kann, wenn sie Sport macht. Dennoch möchte sie Dannie bei seinem Tanz unterstützen. Ob das gut geht?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 (-)

Emily: 1 (+)

Ich mochte Emily am Anfang sehr gerne, aber sie wurde mit der Zeit immer nerviger. Sie war freundlich und nett, aber manchmal hätte ich mir von ihr vor allem auch mehr Wiederworte gewünscht. Ständig sagt sie zu allem ja und amen, auch wenn sie das gar nicht will. Auch so konnte ich ihre Reaktionen oft nicht verstehen. Und auch nicht ihre Faszination für Dannie. Mit ihrer Krankheit ging sie doch recht leichtsinnig um und wenn sie wirklich nur eine Tablette nehmen musste um das machen zu können was sie will war mir das zu viel Drama. Es wurde auch zu lange um den heißen Brei geredet und dass sie allen was vorlog konnte ich zwar teilweise verstehen, fand ich aber gerade bei den Tänzern nicht gut, denn die hätten dann ja noch mehr auf sie achten können. Sie wirkte einfach in allem recht unreif.

Dennie: 1

Wirklich warm wurde ich mit ihm die ganze Zeit über nicht. Ich fand ihn einfach so blass und nichtssagend. Eigentlich zeichnete er sich nur durch seine tollen blauen Augen aus und dadurch, dass er heiß war. Gut, er war auch noch ehrgeizig, aber irgendwie hatte ich den Eindruck er verlässt sich zu sehr auf die Unterstützung anderer und verlangt sie auch geradezu. Außerdem war er die meiste Zeit brummig und das Zwischenmenschliche lag ihm offenbar nur, wenn er es wollte. Ich hab nicht so ganz verstanden was denn jetzt eigentlich so toll und einzigartig an ihm war.

Carrie: 1 +

Carrie mochte ich sehr gerne. Sie war schon eine Liebe und blieb sich wenigstens die ganze Zeit selbst treu. Allerdings kann ich auch nicht ganz so viel zu ihr sagen. Sie blieb ein Nebencharakter, über dem man nicht viel erfuhr. Aber sie war eine gute Freundin.

Jim: 1 (+)

Jim fand ich okay, aber auch ein bisschen schwach. Er hätte ruhig mal mehr bei Janice sagen können. Denn er fand ja offensichtlich nicht alle Aktionen seiner Frau gut. Zurecht. Das fand ich sehr schade. So wurde ich nicht warm mit ihm.

Janice: 2 –

Die war mir eher unsympathisch und auch einfach so herzlos. Wie sie mit Emilys Krankheit umging war fruchtbar. Einfach so unsensibel, Als wäre sie nur eine Belastung. Ich konnte mit ihr nichts anfangen.

Sarah: 1 (+)

Ich fand sie irgendwie langweilig. Und außerdem war sie mir auch viel zu oberflächlich. Sie wirkte sehr austauschbar und nichtssagend.

Lizzy: 1 (+)

Sie wirkte ganz nett, aber auch etwas austauschbar. Man erfährt kaum was über sie, auch wenn sie eine gute Freundin war.

James: 1 +

Den mochte ich eigentlich noch ganz gerne. Er war ein lieber, auch wenn er nur ein Nebencharakter war.

Frank Mallow: 2 –

Der war mir nicht sympathisch. Aber so war er wohl auch nicht ausgelegt. Viel konnte ich mit ihm aber nicht anfangen. Das war mir zu gewollt

Alex: 1 +

Den mochte ich noch ziemlich gerne. Leider ging er etwas unter. Leider war er dann auch eher Lückenbüßer, was ich ziemlich schade fand.

David Mallow: 3 –

Den mochte ich auch nicht. Ich ahne an wen er angelehnt ist, aber ich hätte ihn echt nicht gebraucht. Ich fand ihn einfach widerlich ätzend.

Thomas – Patenonkel: 1 (+)

Er wirkte ganz sympathisch, kam aber wenig vor.  So viel kann ich gar nicht zu ihm sagen, aber es war schön wie er Emily half.

Peter: 1 +

Der war mir schon recht sympathisch, aber so viel kam er nicht vor. Er wirkte einfach etwas blass.

Lisa: 1 (+)

Ich fand sie auch ganz sympathisch, aber auch etwas unscheinbar. Ich kann kaum was zu ihr sagen. Sie kam aber auch nicht so viel vor.

Edin: 1 +

Den fand ich ja noch ganz süß.  Er war ein lieber, kam aber auch wenig vor.

Oscar und Band: 1 (+)

Den fand ich auch ganz sympathisch, aber auch er kam wenig vor. So viel kann ich gar nicht zu ihm sagen.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 (+)

Emily und Dennie: 1 (+)

Wirklich warm wurde ich mit den beiden nicht. Ich fand sie waren auch zu distanziert. Gerade auch Danny fand ich da oft nicht wirklich gut und sehr abweisend. Auch was dann über Dannie rauskam fand ich nicht schön. Meiner Meinung nach hätte sie besser zu Alex gepasst.

Alex und Sarah: 1 (-)

Mit den beiden wurde ich gar nicht warm. Ich fand das zu gewollt. Da hätte ich mir für Alex wen anderes gewünscht.

Besondere Ideen: 1 (+)

Das war ja das auf Dirty Dancing Basis mit ein paar Abwandlungen. Die Idee an sich war gut, aber die Umsetzung hat mir nicht immer gefallen. Es passte einfach nicht immer mit der Umwandlung.

Rührungsfaktor: 1 (+)

Der war schon da, aber doch ein bisschen zu wenig. Oft wurde es doch leider eher nervig.

Parallelen: 1 (+)

Die gabs natürlich zum Film Dirty Dancing. Leider hat mir da aber nicht alles gut gefallen. Da passte einfach das ein oder andere nicht zu den Charakteren.

Störfaktor: 1 (+)

Leider konnte mich hier vieles nicht überzeugen. Mit Dannie zum Beispiel konnte ich nicht wirklich was anfangen. Auch so fand ich einige Entwicklungen nicht wirklich gut und wurde mit den Charakteren nicht warm. Vor allem auch Sarah und Janice fand ich überhaupt nicht gut. Auch das mit der Krankheit fand ich von Anfang an nicht so gut. Da fand ich auch nicht gut wie das aufgepuscht wurde. Und so konnte mich das alles einfach nicht überzeugen.

Auflösung: 1 (+)

Die fand ich okay, war mir dann aber recht egal. Ich fand gegen Ende so vieles nervig, dass ich einfach nur noch durch sein wollte. Da kam immer nur noch mehr Drama hinzu.

Fazit: 1 (+)

Die Idee war gut, aber mit den Charakteren hatte ich so meine Schwierigkeiten.  Vor allem mit Dennie wurde ich gar nicht warm. Aber auch ein paar andere bereiteten mir Schwierigkeiten und mit anderen wurde ich nicht warm. Auch das mit der Krankheit fand ich zu übertrieben gemacht und hat mich eher genervt. Da hab ich Emily auch oft nicht verstanden. Auch so wurde sie mit der Zeit immer nerviger. Man hätte da so viel rausholen können, denn die Idee war gut.

Bewertung: 3/5 Punkte

MediaMonday 200/ 201: Von Riverdale, Once upon a time und Outlander

Heute gibts wieder diese Aktion und ich bin mit dabei.

Media Monday #561

  1. Jetzt, da wieder Oscar-Wochenende ist, habe ich das Gefühl mit der Frage ein Deja-Vu zu erleben. Hatten wir das nicht erst? Interessiert mich immer noch nicht.

  2. Schauspielern und gleichzeitig singen zu können ist durchaus eine beachtliche Leistung, schließlich hat nicht jeder das Talent dafür. Dennoch würden mir spontan aus meinen letzten Serien schon die ein oder anderen einfallen, die das können. Daniel Donskoy (Sankt Maik) und auch K.J. Apa (Riverdale) ist dabei. Überjhaupt scheinen einige bei Riverdale auch zu singen.

  3. Es ist beruhigend zu sehen, dass selbst jemand wie ein Schauspieler allerdings trotzdem nicht alles perfekt kann. Das ginge ja auch gar nicht.

  4. Von den vielen Serien, die ich noch sehen möchte (vor allem Fortsetzungen) hab ich mich tatsächlich endlich mal an Riverdale rangetraut. Ich finds sogar besser als erwartet .

  5. Die ein oder andere Person, die aktuell öfter öffentlich zu hören ist verdient schon höchsten Respekt dafür, dass sie versuchen sich für das einzusetzen an das sie glauben und sich auch nichts anderes einreden lassen. Auf welche Weise sie das auch immer ausdrücken.

  6. Es gibt sicherlich genug, wofür man sich begeistern könnte, aber einige Serien sind mir besonders ans Herz gewachsen. Das sind Serien wie Sankt Maik, Once upon a time, Once tree Hill, Outlander und andere. Außerdem kann ich mich auch oft für was begeistern, wo Schauspielern mitspielen, die ich schon lange verfolge.

  7. Zuletzt habe ich Spotify für mich entdeckt und das war vielleicht auch lange überfällig, weil ich davon schon öfter gehört habe und es da an Musik wirklich alles zu geben gibt und die Seite auch ziemlich übersichtlich ist und leicht zu handhaben. Mir gefällts .

 

Und wie würdet ihr heute antworten?