Sophie Cousens -Unsere Zeit ist immer

Story: 1 (+)

Minnie und Quinn sind am selben Tag geboren worden. Doch weder Minnie noch Minnies Mutter haben seiner Mutter verziehen, dass sie Minnie den Namen geklaut hatte, denn eigentlich sollte sie Quinn heißen. Dabei kennt sie Quinn gar nicht. Doch dann trifft sie ihn Sylvester auf einer Party und ihre Wege kreuzen sich immer wieder. Doch ist der Unterschied zwischen ihnen zu groß oder haben sie vielleicht doch eine gemeinsame Chance?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 (+)

Minnie Cooper: 1 (+)

Minnie mochte ich schon ziemlich gerne. Sie war schon eine Liebe und sorgte gut für ihre Mitmenschen. Allerdings fand ich sie auch recht deprimierend. Sie war immer so negativ eingestellt und voller Vorurteile. Damit stand sie sich oft einfach selbst im Weg. Auch ihre Meinung zu Quinn fand ich oft sehr traurig. Sie hat vieles einfach zu kompliziert gemacht und alles zerdacht, was ging. Man hätte mehr aus ihr rausholen können.

Quinn Hamilton: 1 (+)

Eigentlich mochte ich ihn ziemlich gerne. Er war ein Lieber und sehr fürsorglich. Es war toll wie er mit seiner Mutter umging. Leider schmälerte Minnie ihn ein ums andere mal.  So nimmt man ihn weniger wahr als der nette Kerl, der er eigentlich ist. Auch dass er am Ende als so unnahbar beschrieben wird konnte ich nicht wirklich nachvollziehen. Das fand ich etwas schade und macht den Charakter dann wieder etwas kaputt.

Laila: 1 +

Die mochte ich ja unheimlich gerne. Sie war so eine Süße und so aufgeweckt. Sie war so bunt und so farbenfroh. Das hat mir gut gefallen. Sie machte viel des depressiven Charakters von Minnie durch ihre fröhliche Art wieder wett. Sie war schon eine Süße.

Connie Cooper:  1 –

Richtig warm wurde ich mit ihr nicht. Sie wirkte immer irgendwie als wäre sie nie wirklich zufrieden. Auch schien sie Minnie nicht wirklich so zu akzeptieren wie sie war. Das fand ich sehr schade.

Tara Hamilton: 1 (+)

Sie tat mir schon auch sehr leid. Aber es war auch nicht einfach mit ihr. Das mit dem Namen war echt nicht so in Ordnung. Auch so war sie oft anstrengend und sehr auf sich bezogen. Verständlich, aber auch bequem. Sie hätte Quinn trotzdem mehr abnehmen müssen.

Greg: 1 (-)

Am Anfang mochte ich ihn ziemlich gerne. Er war witzig und hatte was. Leider merkte man ziemlich schnell wie er eigentlich war. Dass er Minnie praktisch null unterstützte fand ich sehr schade. Auch dass er nur was für sie machte, wenn er es wollte fand ich blöd.

Alan: 1 +

Den mochte ich sehr gerne. Er war schon ein lieber, auch wenn ich nicht viel zu ihm sagen kann. Aber er war ein lieber und hat gut geholfen, auch wenn er etwas tüddelig war.

Fleur: 1 +

Die mochte ich auch sehr gerne. Sie war zwar etwas schräg, aber auch sympathisch. Sie hatte was und brachte noch ein bisschen Leben in die Bude. Auch wenn sie manchmal schon sehr verrückt war.

William Cooper: 1 +

Der Vater von Minnie war schon ganz sympathisch. Auch sein Uhrentick hatte was.  Er kam nicht so viel vor, war aber schon ein Lieber.

Ian: 1 +

Den fand ich ja klasse. Ich fand es so toll wie gefühlvoll er bei Laila war. Er war echt und ehrlich und man merkte wie wichtig sie ihm war. Ich mochte es auch wie lieb er mit Minnie umging. Er hatte irgendwie was.

Beverly:  1 +

Die mochte ich ja auch sehr gerne. Sie war schon eine Liebe. Sehr herzlich und teilweise auch ein bisschen traurig. Und sie tat mir auch leid.

Jaya: 1 –

Die mochte ich nie. Sie war mir viel zu selbstsüchtig. Ich hab echt nicht so genau verstanden, was Quinn an ihr fand.

Patricia: 1 –

Die mochte ich nicht so gern. Sie war einfach fies und unsympathisch.

Freunde von Quinn: 1 (+)

Die waren alle recht oberflächlich. Wirklich viel anfangen konnte ich mit ihnen nicht. Aber ich glaube für Quinn war es wohl genau richtig so.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 (+)

Quinn und Minnie: 1 (+)

Wirklich warm wurde ich mit den beiden nicht. Mir war das alles ein wenig zu gewollt. Ich hab auch beide Seiten da nicht immer verstanden. Quinn war mir zu gewollt unnahbar, was er eigentlich gar nicht war. Und Minnie hatte zu viele Vorurteile wegen Quinns Stand und ihre Meinung über ihn, nur weil er Geld hatte, mochte ich teilweise überhaupt nicht. Das schmälerte auch seinen Charakter. Auch am Ende verhielten sie sich beide blöd. Da hätte man deutlich mehr raus holen können.

Minnie und Greg: 1 (-)

Am Anfang mochte ich sie als Paar eigentlich ganz gerne. Allerdings wurde ziemlich schnell klar, wie Greg wirklich war. Und das fand ich dann überhaupt nicht gut. Er benahm sich unmöglich und schien sich gar nicht richtig für Minnie zu interessieren. Das fand ich so traurig.

Leila und Ian: 1 +

Die mochte ich ja total gerne zusammen. Gerade auch Ian fand ich hier richtig toll. Wie ehrlich er da war und wie intensiv war echt toll. Und auch wie er sich für ihn einsetzte. Sie passten auch gut zusammen.

Besondere Ideen: 1 (+)

Das war ja das mit Sylvester und dem Geburtstag. Die Idee fand ich wirklich gut. Leider fand ich die Umsetzung eher la la. Man hätte deutlich mehr draus machen können und es war mir auch zu negativ belastet.

Rührungsfaktor: 1 (+)

Der war schon da, aber teilweise war es auch nervig. Nicht alles konnte mich begeistern und ich konnte nicht überall mitfiebern.

Parallelen: 1 (+)

Teilweise ist es mir zu klischeehaft gewesen von der Liebesgeschichte her. Man kann sie natürlich mit anderen Liebesgeschichten vergleichen und da gibts durchaus bessere. Aus dem Thema hätte man mehr rausholen können.

Störfaktor: 1 (+)

Leider konnte mich die Liebesgeschichte nicht wirklich überzeugen. Dazu stand mir zu viel zwischen ihnen. Außerdem fand ich Minnies negative Einstellung nicht so gut. Überhaupt war Minnie doch sehr negativ eingestellt. Das fand ich blöd. Auch, dass wirklich alles bei ihr schief lief nervte irgendwann. Und auch die Einstellungen der Eltern fand ich nicht immer gut. Besonders der Mütter. Auch so war es mir einfach zu negativ geprägt und voller Vorurteile. Auch die Umsetzung der Ideen hat mir nicht immer gefallen und auch dass beide am Anfang Partner hatten störten.

Auflösung: 1 (+)

Die fand ich ganz okay, aber zu sehr in die Länge gezogen. Mir war es letztendlich egal ob sie zusammen kommen oder nicht. Da hätte man deutlich mehr raus machen können.

Fazit: 1 (+)

Das Buch war ganz gut, teilweise sehr gut. Aber man hätte mehr draus machen können. Mir war das einfach zu viel unnötiges hin und her. Auch Minnie war mir viel zu negativ eingestellt. Auch ihre ganzen Vorurteile fand ich störend. Quinn mochte ich eigentlich ziemlich gerne, aber er wird oft nicht so gut wahr genommen. Auch ging mir bei Minnie eindeutig etwa zu viel schief. Die Idee mit Sylvester und dem Geburtstag war toll und Ian und Leila fand ich klasse. Aber wirklich überzeugen konnte es mich nicht. Ich wünschte fast sie hätte es bei den alten Partnern gelassen.

Bewertung: 4/5 Punkte

Ich freu mich über jeden Zauberkommentar von euch.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s