Etüde 13/27: Das magische Korsett Teil 5

Heute gibts wieder eine Etüde und ich bin mit dabei.

Praline
herzhaft
wandern.

abc.etüden 2021 25+26 | 365tageasatzaday


Das magische Korsett Teil 5

Er öffnete seinen Picknickkorb und darin fanden sich allerlei Leckereien. Kuchen, Brot, Käse, Obst, die ein oder andere Praline, Getränke. Einfach alles mögliche. Er reichte mir Wasser und einen Kuchen, den ich nur zu gerne annahm. Ich war ausgehungert, denn ich hatte tatsächlich länger nichts mehr gegessen.

Eine Weile aßen wir nur, doch bald war seine Neugierde wieder geweckt. Er musterte mich erneut und wirkte immer noch etwas verwirrt.
„Sie sind also von weiter her? Wie darf ich mir das vorstellen?“
Was sollte ich ihm erzählen? Was konnte ich ihm erzählen? Innerlich lachte ich herzhaft. Das hatte ich mir wohl selbst zuzuschreiben. Es war klar, dass die Frage aufkam.

„Was wollen Sie denn wissen?“, fragte ich ausweichend.
„Alles“, antwortete er und schüttelte dann den Kopf. „Tut mir leid. ich sollte nicht so neugierig sein.“
„Nein, schon gut“, beruhigte ich ihn. Das war doch verständlich.
„Was haben Sie in Ihrer alten Heimat gemacht? Warum sind Sie hierher gekommen und wie? Mit der Kutsche?“, fragte er natürlich gleich die schwierigste Frage.
„Ich war wandern„, improvisierte ich. Auch wenn das in dieser Welt vielleicht eher ungewohnt war. „Ich war neugierig auf die Welt. In meiner Heimat hielt mich nichts.“
„Das kann ich gut verstehen. Hier gibt es viel zu sehen. Ich kann Ihnen einiges zeigen, wenn Sie wollen“, schlug er vor.
„Sehr, gerne“, freute ich mich und war schon sehr gespannt darauf, was es in dieser Welt zu sehen gab.

Fortsetzung folgt …

Und was meint ihr?



Filmkurzrezi: Tage des Donners

Bester männlicher Schauspieler: Tom Cruise
Bester männlicher Charakter: Cole Trickle

Auch wenn mich Tom Cruise da nicht so überzeugen konnte wie in Top Gun fand ich ihn dennoch gut. Ich mag den Tom Cruise von früher, auch wenn ich mich gewundert habe, was für eine Matte er da auf dem Kopf hatte. Aber er hatte was.

Cole mochte ich auch ganz gerne, auch wenn er manchmal etwas oberflächlich war. Er hatte seine Schwächen und war nicht ganz meins, aber er hatte auch gute Seiten und man konnte mit ihm reden. Er hatte schon was.

Bester weiblicher Schauspieler: Nicole Kidman
Bester weiblicher Charakter:
Jenny Burns

Nicole fand ich ganz gut, aber so ganz überzeugen konnte sie mich hier auch noch nicht. Sie hatte noch nicht die Klasse von einigen anderen Filmen. Ich fand ihre Rolle aber auch nur okay.

Jenny fand ich ganz sympathisch, auch wenn sie wenig vorkam. Aber ich kann wenig zu ihr sagen.

Schwächster männlicher Schauspieler:
Fred Dalton Thompson
Schwächster männlicher Charakter:
Russ Wheeler

Fred fand ich nicht wirklich schlecht, aber er hat mich mit am wenigsten interessiert. Er hatte ja auch nur eine kleine Nebenrolle.

Was ist das nur mit Cary Elwes? Immer hat er diese A-Loch-Rollen. Ich mochte Russ nicht wirklich. Er war auch so überheblich.

Schwächster weiblicher Schauspieler:
Schwächster weiblicher Charakter:

Hier gabs nichts, da dieser Film männerdominiert war.

Meine Meinung:

Ich habe den Film zuletzt in den 90ern gesehen und vermutlich auch nur ein mal. Es war als würde ich ihn das erste mal sehen. Ich hatte keinerlei Erinnerungen mehr daran. Ich fand ihn etwas oberflächlich, aber gar nicht schlecht. Er hat mich durchaus interessiert und mitgerissen und auch wenn mich die Schauspieler nicht ganz überzeugen konnten mochte ich ihn wieder gerne. Er hatte was und Tom Cruise war schon gut.

Bewertung: 4/5 Punkten

Charkatere/ Schauspieler:

Jennifer und Jessica Hauff – Herzverwandt

Story: 1(+)

Charlie erfährt spät, dass sie einen Herzfehler hat. Sie hatte Voranzeichen, tat sie aber als nicht ungewöhnlich ab. Doch als sie doch zum Arzt ging erfährt sie von dem Herzfehler. Zudem ist sie umgezogen was sie gar nicht gut Findet. Doch dann lernt sie flinn kennen und er unterstützt sie ziemlich gut. Doch Charlie geht es immer schlechter. Welche Alternativen hat sie?

Eigene Zusammenfassung

Charkatere: 1 (-)

Charlotte „Charlie“: 1

Am Anfang fand ich sie ganz gut, aber wirklich warm wurde ich nicht mit ihr. Klar war sie noch jung und wollte es nicht wahrhaben, aber dass es ihr so schlecht ging war nicht normal. Da hätte sie mal eher drauf kommen müssen und eher zum Arzt gehen müssen. Alter und Trotzphase hin oder her. Da hätte sie eher hellhörig werden müssen. Das hab ich nicht verstanden. Auch so konnte ich ihre Reaktionen und Handlungen oft nicht ganz nachvollziehen. Auch so war sie oft seltsam und sah alles so pessimistisch. Sie war mir zu unreif und meckerich. Dabei hatte sie Potential.

Flinn: 1 (+)

Den mochte ich eigentlich ganz gerne. Er war ein lieber und sehr aufmerksam und hatte einfach was. Bis zu dem Zeitpunkt als er komisch wurde wegen seinen Großeltern. Das passte irgendwie gar nicht zu seinem sonst so lieben Wesen. Er wirkte sonst sehr umgänglich und als könnte man mit ihm reden. Und da benahm er sich so stur und verschlossen und einfach blöd. Das passte einfach nicht so richtig. Auch wenn ich es teilweise verstehen konnte.

Miriam: 1 (+)

Ich fand sie recht sympathisch, aber auch sehr unscheinbar. So wirklich lernt man sie nicht kennen. Aber sie sorgte sich schon toll um Charlie. Irgendwie kann ich aber gar nicht so viel zu ihr sagen.

Karin: 1 (+)

Sie kam nicht so viel vor, aber ganz warm wurde ich auch nicht mit ihr. Ich kann auch nicht so viel zu ihr sagen, da sie nur am Rande vorkam.

Charlies Mutter: 2 –

Die fand ich ja ziemlich unsympathisch. Die war mir auch ziemlich egal. Ich fand es auch unverständlich wie uninteressiert sie war, wenn es um ihre Töchter ging. Ob sie da war oder nicht merkte man sowieso nicht. Sie war einfach so abwesend und gefühllos. Das war schon fies.

Oliver: 1 +

Den mochte ich ja ziemlich gerne. Er war schon ein lieber und wirkte auch sehr fröhlich und offen. Aber so viel kann ich gar nicht über ihn sagen, da er doch recht wenig vorkam.

Flinns Großeltern: 1 +

Die mochte ich eigentlich sehr gerne und sie kümmerten sich toll um Flinn. Deswegen fand ich es auch echt schade, dass Flinn da so komisch wurde. Wobei sie sich da schon blöd verhielten, aber ihnen waren eben die Hände gebunden.

Besondere Ideen: 1(+)

Das war ja das mit dem Herzfehler. Das fand ich aber auch nicht so gut gemacht und ziemlich unreif. Dabei fand ich gerade das ja interessant.

Parallelen: 1(+)

Bücher über Krankheiten gibt’s ja nicht mehr wenige. Dieses hier war okay aber es ging nie darüber hinaus. Da gibt’s auf jeden Fall wesentlich bessere.

Rührungsfaktor: 1(+)

Der war schon teilweise da, aber teilweise fehlte er auch und es wurde nervig.

Störfaktor: 1(+)

Ich würde mit den meisten Charaktere nicht warm und auch diese Herzsache könnte mich nicht überzeugen. Auch waren es zu viele negative Sachen die im Buch waren und ich nicht so gut fand. Man hätte mehr raus machen können.

Auflösung: 1

Die fand ich jetzt auch nicht ganz so gut. Das war einfach zu übertrieben und auch so etwas vorhersehbar.

Fazit: 1 (+)

Ich fand das Buch ganz okay und die Idee eigentlich interessant, aber die Umsetzung war meist nicht meins. Ich fand es teilweise langweilig und viel zu negativ belastet. Auch wie Charlie mit ihrem Herzfehler und ihrer schwachen Kondition umging hab ich überhaupt nicht verstanden. Alter hin oder her. Auch mit den meisten Charakteren wurde ich nicht warm und Miriam fand ich etwas unscheinbar. Der einzige Lichtblick waren Flinn und seine Großeltern, aber auch Flinn wurde am Ende seltsam. Und es war ganz gut zu lesen.

Bewertung: 3,5/5 Punkten







Meghan March – Fall of legend

Story: 1+

Scarlett wird entführt und landet im Büro des legendären Clubbesitzers Gabriel Legend. Der bittet sie ihm zu helfen wieder leben in den Club zu bringen. Scarlett stimmt zu und lernt Legend dabei näher kennen .

Charaktere 1+(+)

Scarlett Priest: 1+(+)

Scarlett möchte ich ja ziemlich gerne. Ich möchte überwiegend ihre Einstellung. Sie war schon eine Liebe und war auch nicht so abgehoben. Ich mochte ihren Umgang mit ihren Mitmenschen und auch ihre Hobbys. Nur bei der Sache mit Chadwick und ihrem Vater konnte ich nicht verstehen und ganz wenig körperliche Sachen, aber sie hatte schon was.

Gabriel Legend: 1+(+)

Er war düster aber ich möchte ihn überraschend gerne. Denn er hatte tolle Werte und ich könnte ihn überwiegend gut verstehen. Er kümmerte sich um seine Freunde. Koste es was es wolle. Und er wollte auch Scarlett nichts Böses. Im Gegenteil. meistens war er richtig toll zu ihr. Gut am Ende wär es dann wieder blöd aber er glaubte seine Gründe zu haben. Auch zu mel war er toll. Ich mochte ihn gern.

Ryan: 1(+)

Er kam ja nur wenig vor. So viel kann ich nicht zu ihm sagen, aber er wirkte sympathisch.

Christine: 1(+)

Sie kam auch nur wenig vor, aber so ganz warm wurde ich auch nicht mit ihr. Sie war etwas Taktlos.

Bump: 1 (+)

Ich fand ihn eigentlich ganz süß, aber auch ein wenig nervig. Er baute schon auch manchmal ziemlichen Mist. Aber er tat mir auch leid und ich fand es schön wie Gabe für ihn da war. Da hat er echt Glück.

Zoe: 1 (+)

Ich mochte sie auch sehr gerne. Sie war eine Liebe und schien eine gute Freundin zu sein. Aber ihr schienen auch ein wenig weibliche Bezugspersonen zu fehlen.

Kelsey: 1 +

Sie mochte ich auch gerne. Sie war schon eine gute Freundin. Sie hat Scarlett auch echt gut unterstützt. Sie hielt zu ihr und das auch teilweise ohne groß zu fragen. Das ist Vertrauen.

Chadwick: 2 –

Den fand ich ja von Anfang an einfach nur unangenehm und schmierig. Da habe ich Scarlett auch wirklich nicht verstanden. Auch nicht mit dem Hintergrund. Da war sie auch ein wenig selbst Schuld, dass er dachte er kann alles mit ihr machen. Hätte ihn nicht gebraucht.

Lawrence: 2 –

Der war auch als Vater überhaupt nicht brauchbar. Seine Tochter schien ihm auch gar nicht wichtig zu sein. Und wenn er Chadwick mochte ließen seine Menschenkenntnisse auch zu wünschen übrig.

Marcus: 1 (+)

Den mochte ich schon ganz gerne. Allerdings war er auch manchmal etwas nervig. Er war recht egoistisch teilweise und ich konnte zwar verstehen warum er Legend gewarnt hat, fand es aber auch übertrieben.

Amy: 1 (+)

Die mochte ich auch ganz gerne. Sie kam aber wenig vor und ich kann gar nicht so viel zu ihr sagen.

Silas: 1 (+)

Er war okay, kam aber wenig vor. Wirklich was über ihn sagen kann ich nicht.

Melanie: 1 +

Die fand ich ja auch irgendwie süß. Auch wenn sie teilweise etwas seltsam war. Aber sie war schon eine Liebe, auch wenn sie wenig vorkam.

Harlow: 1 +

Sie war ja auch ganz sympathisch. Eigentlich schon eine Liebe und eine gute Stützte für Scarlett. Sie versuchte wirklich zu helfen.

Monroe: 1 (+)

Ich mochte sie ganz gern, aber sie war auch etwas taktlos. Sie hatte kein wirkliches Feingefühl. Dennoch war sie eine gute Freundin.

Nate: 1 (+)

Der wurde ja auch nur erwähnt, wirkte aber ganz sympathisch. So viel kann ich aber zu ihm nicht sagen.

Jimmy: 1 (+)

Bei ihm war es ähnlich wie mit Nate.

Jonie: 1 (+)

Sie wirkte ganz sympathisch, kam aber auch nicht aktiv vor. So richtig viel kann ich über sie nicht sagen.

Mike: 1 (+)

Der wirkte ganz sympathisch, aber so viel kann ich zu ihm auch nicht sagen.

Jodi: 1 (+)

Bei ihr war es ähnlich wie mit Mike. Sie kam wenig vor, wirkte aber sympathisch.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 +(+)

Scarlett und Gabriel:
1 +(+)

Ich mochte nicht immer alles, aber ich mochte die beiden wirklich gerne zusammen. Sie harmonierten so gut zusammen und standen füreinander ein. Sie unterstützten sich und wurden sich wichtig. Es gab immer mal wieder Momente, die düster und etwas blöd waren wie am Ende. Aber die beiden waren trotzdem sehr süß zusammen und es war etwas echtes. Ich mochte sie zusammen.

Scarlett und Chadwick: 2 –

Die mochte ich ja gar nicht zusammen. Ich konnte Scarlett da auch echt nicht verstehen. Sie merkte doch selbst, dass sie das gar nicht wollte. Das zog sich mir auch zu lange in die Länge. Er war mir nicht geheuer und ziemlich unsympathisch. Das passte einfach nicht.

Besondere Ideen: 1+(+)

Das war ja die Welt von Scarlett und Gabriel. Das mit dem Club, Scarletts Firma und andere kleinere Dinge. Das fand ich auch ziemlich gut gemacht und war Mal wieder was ganz anderes. Das hat mir gut gefallen.

Parallelen: 1+

Natürlich gibt es auch wieder ein paar Parallelen zu Büchern aus dem Genre, aber es gab auch einige neue oder weniger bekannte Ideen die ich richtig gut fand

Rührungsfaktor: 1+(+)

Der war auf jeden Fall da, denn das Buch war sehr berührend und hatte viel Gefühl und ich konnte auf jeden Fall gut mit gabe und Scarlett mitfiebern.

Störfaktor: 1(+)

Man hätte aus einigen Personen mehr rausholen können. Und das mit Chadwick und Scarletts Vater fand ich nervig . Da hab ich Scarlett auch echt nicht verstanden. Besondere Chadwick fand ich furchtbar.

Auflösung: 1(+)

Das ende war natürlich etwas unschön, aber nicht alles. Manches mochte ich auch gerne und fand ich süß. Das war schon sehr intensiv gemacht.

Fazit: 1+(+)

Ich mochte das Buch ja ziemlich gerne. Scarlett und Gabriel waren mir aber auch beide auf Anhieb sympathisch und vom Thema her war es Mal wieder was ganz anderes. Ich fand diese Welt faszinierend und interessant gemacht. Und auch die Charaktere fand ich überwiegend interessant. Auf Chadwick und Scarletts Vater hätte ich gut verzichten können aber sonst hatte es was.

Bewertung: 4,5/5 Punkten



Etüde 12/26: Das magische Korsett Teil 4

Und wieder gibts eine Etüde und ich bin mit dabei.

Picknickdecke
Verwegen
Recherchieren

abc.etüden 2021 23+24 | 365tageasatzaday

Das magische Korsett Teil 4

Ich war erstaunt als ich richtig in den Innenhof kam. Hier sah es gar nicht mehr so mittelalterlich aus. Hier gab es an jeder Ecke auf den Wiesen je eine Picknickdecke zu finden. Die Menschen saßen da drauf und lachten und unterhielten sich. Es war irgendwie ein bizarres Bild.

„Sie sehen überrascht aus? Sehen die Höfe Ihrer Burgen anders aus?“, fragte der fremde Mann neben mir und sah mich verwegen an.
„Doch, aber Picknicke sind bei uns nicht unbedingt gängig“, erklärte ich. Zumindest kannte ich das nicht von den Geschichtsbüchern her.
„Hier in der Gegend ist das normal, aber ich habe schon öfter von so seltsamen Bräuchen gehört. Kommen Sie. Gehen wir zu meinem Platz.“

Verwirrt ging ich ihm hinterher. Er hatte tatsächlich einen eigenen Picknickplatz. Wir setzten uns auf seine Decke und wir teilten uns sein Brot.

„Wie heißen Sie eigentlich?“, fragte ich ihn neugierig, denn ich war mir sicher, dass das hier ein verrückter Traum sein musste. Da konnte nichts schief gehen, oder?“
„Joseph William der II. aus Grenford“, stellte er sich vor. „Und ihr seid?“
„Lady Clementine aus Everworld“, stellte ich mich vor in der Hoffnung, dass es diesen Ort nicht wirklich gab.
„Freut mich Sie kennen zu lernen, Lady Clementine. Wirklich überaus erfreut.“
Offensichtlich nicht, denn er wirkte überhaupt nicht misstrauisch.
„Mich ebenfalls“, sagte ich und nahm mir vor zu Hause über ihn zu recherchieren. Vielleicht fand ich ja was über ihn im Internet. Wer wusste das schon so genau?

Fortsetzung folgt ….

Und, was meint ihr?

Kurzrezension: Step Up All in

Bester männlicher Charakter: Alexander Robert der III, Moose
Bester männlicher Schauspieler: Ryan Guzman

Tatsächlich fand ich Moose diesmal besser als Sean. Er ging mehr in die Tiefe und zeigte mehr Einsatz bei dem, was wirklich wichtig ist. Da war mir Sean hier teilweise zu oberflächlich.

Ryan Guzman war aber natürlich trotzdem wieder der beste Schauspieler. Er ist einfach klasse und da Sean hier auch oft ernster war hat er mich doch auch oft an seine Rolle in 9-1-1 erinnert und ich bekam wieder Lust auf die Serie. Ryan ist schon süß und gefällt mir immer wieder gut. Mein Fanherz schlägt da einfach mitfiebern. Er hat Sean schon gut gespielt, nur seine Rolle hat mir letztes mal besser gefallen.

Bester weiblicher Charakter: Camille Gage
Bester weiblicher Schauspieler: Briana Evigan

Hier war es nicht ganz eindeutig. Andie und Camille mochte ich eigentlich fast gleich gern. Sowohl bei der Schauspielerin als auch beim Charakter. Wobei mich Andie auch nicht ganz überzeugen konnte. Ich konnte sie schon verstehen, aber sie hätte bei Sean mehr Feingefühl anbringen können. Genau wie Sean bei ihr. Ich mochte sie eigentlich genauso gern wie Camille, aber beide konnten mich nicht ganz überzeugen. Aber beide hatten was.

Briana mag ich etwas lieber als Alyson, aber auch da ist kein großer Unterschied. Das ist hier recht gleich.

Schwächster männlicher Charakter: Jason
Schwächster männlicher Schauspieler: Stephen Boss

Den mochte ich irgendwie so gar nicht. Ich konnte mich an ihn nicht mehr so wirklich aus den anderen Teilen erinnern, aber ich hatte ihn nicht mehr so nervig in Erinnerung. Ich fand ihn hier so aufmotzend und nervig.

Schwächster weiblicher Charakter: Alexxa Brava
Schwächster weiblicher Schauspieler: Karin Konoval

Alexxa war mir von Anfang an sehr suspekt. Da wäre ich schon mal eher auf die Idee gekommen, dass das nicht ganz koscher ist. Sie war schon von Anfang an so aufgesetzt und komisch. Da hab ich Sean auch echt nicht verstanden.

Karin fand ich nicht schlecht, aber sie hat mich auch nicht so interessiert.

Meine Meinung:

Diesen Teil fand ich wieder etwas schwächer, da er mir doch etwas zu oberflächlich war. Gerade aus der Liebesgeschichte zwischen Andie und Sean hätte man mehr rausholen können. Das fand ich etwas schwach. Sonst fand ich ihn ganz gut gemacht. Wobei ich diese Show von Anfang an falsch fand. Aber da waren auch ein paar gute Szenen bei.

Bewertung: 4/5 Punkten

Buchrückblick: Mai 2021

Bestes Buch:

Das hat mir wirklich überraschend gut gefallen. Ich mochte aber auch Scarlett und Gabe total gerne. Außerdem war es einfach mal wieder eine ganz andere Welt und total faszinierend. Das Buch hatte einfach was, auch wenn mir ein paar Kleinigkeiten nicht so gefielen. Und ich das mit Chadwick gar nicht gebraucht hätte.

Schwächstes Buch:

Das war in einer Herzzeitschrift von mir vor ein paar Jahren als Lesetipp. Leider fand ich es eher so lala bis nicht so gut. Eher ein Flop. Leider viel zu übertrieben und vieles kam mir eher seltsam vor. Am besten fand ich Flinn, aber auch der war am Ende komisch.

Gelesene Seiten: 1629

Gelesene Bücher: 5

Da habe ich endlich mal wieder mehr geschafft. Ich hatte aber auch bessere Bücher und auch ein paar Tage mehr frei.

Genre:

Dystopie:



Jugendbuch:

Sience Fiction:



New Adoult/ Young Adoult:



Themen:

Coldworth City

Flucht, Feinde, Freunde

Verliebt in Serie

Fernsehserie, Freunde, Familie

Ein Roboter kommt selten allein

Roboter, Familie, Verlust

Fall of Legend

Unternehmer, feiern, Gefahr

Lieblingscharaktere:

männlich:

Gabriel Legend (Fall of Legend)
Tang (Ein Roboter kommt selten allein)
Flinn (Herzverwandt)
Wade (Coldworth City)
Ben (Ein Roboter kommt selten allein)
Cooper (Verliebt in Serie)
Murphy (Coldworth City)

weiblich:

Scarlett Priest (Fall of Legend)
Clarissa (Verliebt in Serie)
Amy (Ein Roboter kommt selten allein)
Melanie (Fall of Legend)
Bonnie (Ein Roboter kommt selten allein)
Kesley (Fall of Legend)
Bryony (Ein Roboter kommt selten allein)
Harlow (Fall of Legend)
Jasmine (Ein Roboter kommt selten allein)

Reihenfolge:



Etüde 11/25: Das magische Korsett Teil 3

Heute gibts wieder eine Etüde und ich bin mit dabei.


Korsett, rechtsdrehend, dampfen
Baracke, lau, widerfahren.

Extraetüden 22.21 | 365tageasatzaday


Das magische Korsett Teil 3


Aber bevor ich dazu kam sprach mich der Mann an. Er musterte mich und mein Korsett von oben bis unten. Ich musterte ihn meinerseits, aber nicht rechtsdrehend. Ich musste bei diesem Gedankenspiel innerlich grinsen. Dennoch konzentrierte ich mich auf den Mann. Ich konnte ihn nicht einschätzen.

„Guten Tag. Sind Sie neu hier?“, fragte er mich und ich hatte das Gefühl etwas über seinem Kopf würde dampfen. Aber vermutlich bildete ich mir das nur ein. Was war nur los mit mir?
„Ja, ich bin gerade angekommen und durch Zufall auf diesen Ort gestoßen“, antwortete ich.
Ich sah unsicher zu der Baracke hinter ihm. Ich wusste immer noch nicht was ich davon halten sollte.
„Wo kommen Sie denn her?“, fragte er mich neugierig.
Unsicher sah ich mich um. Was sollte ich darauf antworten?
Ich entschied mich für diese Version: „Ich komme von weit her. Ein unbekanntes Land.“
Das war wenigstens nicht gelogen.
Gut für mich, dass er diese Antwort akzeptierte.
„Dann kommen Sie mal mit. Ich führe sie ein wenig rum“, bot er mir an und so folgte ich ihm hinter die Mauern.
Was hatte ich für eine andere Wahl?

Der Wind kam zurück und wehte erneut lau um mich herum. Was würde mich hinter diesen Mauern erwarten? In was für eine Welt war ich da geraten? Ich konnte jetzt nur abwarten und gucken. Erneut fragte ich mich, was mir widerfahren war. Wie kam ich von hier weg?

Ich würde es gleich erfahren, denn der Mann vor mir ging schnellen Schrittes. Die Mauern waren jetzt auf der anderen Seite und ich entdeckte lauter Menschen im Inneren eines Hofes. Ich fühlte mich wie im Mittelalter und blieb dicht an der Seite meines Begleiters. Als Frau war ich hier bestimmt nicht sicher. Ich wusste auch nicht, ob ich ihm trauen konnte, aber ich hatte keine andere Wahl. Und ich war wirklich gespannt darauf, was mich nun erwartete.

Fortsetzung folgt …

Und was meint ihr?



Deborah Install – Ein Roboter kommt selten allein

Story: 1+

Tang lebt jetzt bei ben und Amy und bens chaotische Familie findet irgendwie einen Weg zusammen zu leben. Doch dann kommt ein neuer Roboter in ihren Garten, der sie bewachen soll für Bollinger. Könnte Tang aus iher Familie gerissen werden?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1+

Ben: 1+(+)

Ben möchte ich wieder sehr gerne. Ich mag es wie er mit anderen umgeht und dass er offen für neues ist. Gerade auch seine Freundschaft zu Tang ist echt Klasse und es ist toll wie geduldig er mit ihm ist. Er ist schon ein lieber und sehr einfühlsam.

Tang: 1++

Tang war wieder mega süß. Er kommt auf interessante Ideen und es ist schon toll gemacht wie er denkt und fühlt. Manchmal kommt er einen wirklich wie ein Kleinkind vor und dann wieder ist er schon viel weiter. Er hat einfach was und ich finde ihn immer noch Klasse.

Amy: 1 +

Die mochte ich diesmal auch ziemlich gerne. Sie wirkte nur immer etwas streng. Aber sie war mir sympathischer als beim letzten Mal. Sie war offener und setzte sich mehr ein. Sie hatte schon was.

Bryony: 1 +

Die mochte ich auch wieder ziemlich gerne. Sie kam nicht so viel vor, unterstützte Amy und Ben aber toll. Aber so viel kann ich zu ihr nicht sagen.

Kato: 1 (+)

Den mochte ich ja auch wieder sehr gerne. Er kam hier aber recht wenig vor. So richtig viel kann ich ja nicht zu ihm sagen. Aber er hatte was.

Bollinger: 1 –

Der kam ja Gott sei Dank nicht so viel vor. Und dann fand ich das mit ihm auch noch recht lahm. Irgendwie kam da gar nicht mehr wirklich was. Das hätte man auch weglassen können.

Jasmine: 1 +

Die war ja auch irgendwie niedlich. Etwas anders als Tang und am Anfang eher nicht so gut, aber doch irgendwie süß. Und ich fand ihre lesesucht toll.

Bonnie: 1+(+)

Die war schon süß, würde aber auch sehr in den Himmel gelobt. Sie war halt ein ganz normales Baby.

Annabel: 1(+)

Die war auch ganz süß, aber sie kam wenig vor. So viel kann ich also nicht zu ihr sagen. Aber sie hatte was.

Georgie: 1(+)

Bei ihm war es ähnlich wie bei Annabel nur das er weniger vor kam, aber er war ganz süß.

Lizzy: 1(+)

Sie würde nur erwähnt, war mir aber eigentlich immer sympathisch. Viel zu ihr sagen kann ich nicht.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 +

Ben und Amy

Ich mochte die beiden ganz gern, fand sie aber auch etwas verkrampft und blass. Gerade gegen Ende hätte ich mir von ihnen noch etwas mehr gewünscht. Aber sie hatten was zusammen.

Besondere Ideen: 1+(+)

Das war ja das mit den Robotern und das fand ich auch wieder gut gemacht. Auch das mit der lesenden Jasmine fand ich gut. Da war einfach gut gemacht.

Rührungsfaktor: 1 +

Der war schon da, denn ich habe besonders mit Tang und Ben mitgefiebert, die ich wieder sehr gerne mochte.

Parallelen: 1 +

Die kann ich zum ersten Teil stellen und dieser hier war vielleicht ein klein wenig schwächer, aber ich mochte ihn auch wieder sehr gerne.

Störfaktor: 1 (+)

Ich fand von der Liebesgeschichte hätte etwas mehr kommen können. Und auch das Ende fand ich etwas lahm und zu kurz. Aber sonst war es gar nicht so viel. Man hätte vielleicht etwas mehr rausholen können, aber ich fand es schon gut gemacht.

Auflösung: 1(+)

Die fand ich dann doch noch mal etwas lahm. Hätte man dann auch irgendwie weg lassen können.

Fazit: 1 +(+)

Ich mochte auch den 2. Teil wieder sehr gerne. Die Roboter sind einfach so süß und ich mag Ben auch ziemlich gerne. Die Idee ist klasse und das ist schon interessant gemacht. Auch die anderen waren mir sympathisch. Man hätte noch etwas mehr rausholen können, aber es hatte einfach was.

Bewertung: 4,5/5 Punkte







Sonja Kalbinger – Verliebt in Serie 1 Rosen und Seifenoper

Story: 1(+)

Abbys Schwester ist verrückt nach einer Serie, aber Abby kann darüber eigentlich nur lachen, doch dann landet sie selbst darin. Eigentlich möchte sie nur noch weg von da, denn das ist ihr alles zu verrückt. Doch immer wenn eine neue Folge kommt ist auch sie mit dabei.

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1(+)

Abby: 1(+)

Mit Abby würde ich nicht richtig warm. Ihre abwehrende Haltung (vor allem gegenüber der Serie) fand ich auch eher störend. Außerdem entwickelte sie sich auch nicht richtig weiter. Es blieb bis zum Ende so. Und in der Geschichte ging es auch gar nicht so richtig um sie sondern eher um andere. Das fand ich auch schade. Eigentlich eine gute Grundidee, aber ich hatte gehofft da entwickelt sich bei ihr noch was in eine andere Richtung.

Deborah: 1(+)

So richtig warm würde ich nicht mit ihr. Sie wirkte auf mich auch etwas spießig und das mit der Serie schien nicht wirklich zu ihr passen zu wollen. Manchmal wirkte sie auch etwas Taktlos. Sie war nicht uninteressant, aber man hätte mehr aus ihr machen können.

Morgan: 1(+)

Sie war ganz sympathisch, aber auch etwas eigen. Irgendwie etwas zu schräg. So richtig was anfangen könnte ich mit ihr nicht, aber sie schien eine gute Freundin zu sein.

Jasper: 1(+)

Ihn fand ich noch am interessantesten und er hatte auf jeden Fall was. Aber irgendwie entwickelte sich da bei ihm auch nicht wirklich viel. Er blieb auf der Stelle. Ich hatte gehofft er wird etwas offener.

Julian: 1(+)

Wirklich warm wurde ich mit ihm nicht. Er wirkte mir zu geleckt. Außerdem fand ich ihn gar nicht so toll wie alle anderen. Eher etwas seltsam und zu selbstverliebt.

Tante Gladys: 1(+)

Sie war etwas schräg und teilweise etwas anstrengend, aber mir noch mit die liebste von allen. Wirklich warm würde ich aber auch nicht mit ihr. Sie war etwas komisch.

Trevor: 1

Wirklich warm würde ich mit ihm auch nicht. Er wirkte irgendwie lahm und ich hatte keine Ahnung wieso Abby auf ihn stand. Das fand ich etwas zu gewollt.

Lydia: 1(+)

Lydia möchte ich noch mit am liebsten. Sie wurde als dumm bezeichnet, aber das könnte ich nicht so sehen und das mit Cooper fand ich auch ganz gut. Sie hatte was.

Giles: 1(+)

Den mochte ich ja auch ganz gerne. Er war doch sympathisch, aber er kam wenig vor. Viel kann ich zu ihm nicht sagen.

Clarissa: 1+

Die möchte ich ja noch ziemlich gerne. Sie war echt eine liebe und es war schön wie sie mit Abby umging. Sie hatte was.

Cordelia: 2 –

Die fand ich ja schon ziemlich anstrengend. Man könnte es ihr auch nie wirklich Recht machen. Immer war sie nur am Schleimen oder am meckern. Sehr hochnäsig.

Robert: 1(+)

Den möchte ich ja schon ganz gerne, aber viel kann ich über ihn nicht sagen. So viel kam er nicht vor. Aber er wirkte freundlich.

Cooper: 1+

Ich mochte den ja sehr gerne. Er hatte was und wirkte sympathisch. So viel kann ich aber auch nicht über ihn sagen da er wenig vorkam und man ihn kaum kennen lernte. Aber er hatte was.

Mr DeWitt: 3 –

Den fand ich richtig gruselig und auch sehr unangenehm. Vor allem auch sehr übertrieben. Die Drohungen und die Art wie er mit Lydia umging war einfach furchtbar.

Blackwood: 2 –

Den fand ich auch unsympathisch und unangenehm. Ich hätte ihn nicht gebraucht und fand auch er passte da nicht so rein.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 (-)

Abby und Julian/ Jasper: 1 (-)

Da kam ja eigentlich überhaupt nichts rüber. Abby hatte eigentlich an keinen der beiden Interesse und wich ihnen immer nur aus. Sie interessierte sich nicht mal für einen von ihnen. Gerade mit ihr und Jasper hatte ich mehr erhofft. Mit Julian konnte ich sowieso nicht so viel anfangen. Das fand ich so schade. Da hätte man so viel draus machen können.

Julian und Clarissa: 1 (+)

Das war ja auch nichts halbes und nichts ganzes. Eigentlich ganz süß, hätte man es denn durchgezogen. Aber so hätte man es sich auch einfach sparen können.

Lydia und Cooper: 1 +

Die mochte ich ja eigentlich ziemlich gerne zusammen. Es schien auch zu passen. Aber so richtig kam da auch nichts.

Abby und Trevor: 1 (-)

Damit konnte ich irgendwie gar nichts anfangen. Das hätte man sich auch sparen können. Vor allem kam da auch irgendwie nicht wirklich was und Trevor wirkte eher sehr kindlich gehalten.

Besondere Ideen: 1 +

Das war ja das, dass sie in eine Serie purzelt. Das fand ich auch ziemlich gut gemacht, aber da wurde nichts draus gemacht. Abby war mir zu desinteressiert und das hat mich sehr gestört.

Rührungsfaktor: 1 (+)

Der war schon mal da, aber da hatte ich mir mehr gehofft. Vieles fand ich einfach übertrieben oder blöd.

Parallelen: 1 (+)

Die Idee war tatsächlich noch recht neu für mich, aber leider hat mir die Umsetzung dann doch nicht so gut gefallen wie erhofft. Echt schade.

Störfaktor: 1 –

Leider zu viel. Mit den Charakteren wurde ich gar nicht warm. Ich fand sie einfach zu blass oder zu übertrieben. Jasper hatte Potential, aber das wurde nicht weiter verfolgt. Julian war mir einfach zu seltsam. Auch Abby war mir viel zu abweisend und das änderte sich das ganze Buch über auch nicht. Sowas mag ich ja nicht so. Von Blackwell und seinem Handlanger will ich gar nicht erst anfangen. Da passte einfach so vieles nicht zusammen und war mir zu gewollt. Das fand ich schade.

Auflösung: 1

Die fand ich jetzt auch nicht so prickelnd. Ich hatte mir da auch noch mehr in Richtung Jasper und Abby erhofft. Das Ende war noch mal ganz interessant, aber irgendwie kommt ja sowieso nichts bei rum.

Fazit: 1 (+)

Ich hatte mir viel davon versprochen, denn die Idee fand ich richtig gut. Leider gefiel mir die Umsetzung nicht wirklich. Da wurde auch viel Potential verschenkt. Man hätte aus der Idee und gerade auch aus Jasper mehr rausholen können und Abbys abwehrende Haltung hat auch nicht gerade geholfen. Richtig schlimm fand ich dann Blackewell und seinen Handlanger. Die passten für mich gar nicht rein und waren mir auch viel zu extrem.

Bewertung: 3,5/ 5 Punkten