Filmrezension: Gemini Man

Story: 1 +

Henry hat einen Fehler gemacht, auch wenn er es nicht wusste. Er hat jemanden getötet, der es nicht verdient hatte. Schnell wird er zur Zielscheibe seiner Gegner, denn er ist der beste Auftragskiller, den es gibt. Doch was er heraus findet, erschüttert ihn zutiefst.

Eigene Zusammenfassung

Charaktere/ Schauspieler: 1 +

Henry Brogan/ Junior Verris – Will Smith: 1 +

Henry mochte ich schon ziemlich gerne. Er war ein guter Kerl und hatte ein Gewissen. Er wusste was er tat, aber er hatte auch Grenzen. Ich fand es gut, was er da machte. In seinen Verhältnissen zumindest. Und er hat ein gutes Herz. Es war toll, dass er doch recht aufmerksam war und die beschützte, die er liebte.

Junior war schon ein wenig gruselig. Und auch sehr zwielichtig und irgendwie unschuldig und doch brutal. Aber eigentlich mochte ich ihn doch ganz gerne. Er wusste es nicht besser.

Will Smith war mal wieder klasse. Er hat beide Rollen super gespielt. Er ist einfach ein Profi. Auch wenn ich mich frage wie sie den jüngeren Will Smith hinbekommen haben. Aber heute ist da ja schon viel möglich. Auf jeden Fall war Will Smith in der Rolle wieder toll.

Danny Zakarewski – Mary Elizabeth Winstaed: 1 +

Danny mochte ich überraschend gerne. Sie passte super rein und war sympathisch. Sie war sehr natürlich und unterstützte Henry gut. Sie passte einfach rein und hatte was.

Mary mochte ich überraschend gerne. Sie hat Danny gut gespielt und konnte mich überzeugen. Da war ich erst nicht sicher, aber sie hat das gut gemacht.

Baron – Benedict Wong: 1 (+)

Baron fand ich ganz sympathisch. Er war auf jeden Fall ein guter Freund.  Er war loyal und vertrauenswürdig. So viel kann ich aber gar nicht zu ihm sagen.

Benedict mochte ich ganz gerne. Er spielte Baron gut, auch wenn er nicht überragend war.

Clayton „Clay“ Verris – Clive Owen: 2 –

Clay war schon echt krass drauf. Was der da abzog ging zu weit. Er war gefährlich und unberechenbar. Ihm war sicher alles zuzutrauen.

Clive fand ich okay, aber nicht überragend. Er spielte seine Rolle aber ganz gut und war okay.

Del Patterson – Ralph Brown: 1 (+)

Del fand ich eigentlich ganz okay, auch wenn er etwas zwielichtig ist. Man wusste nicht genau wo man ihn einordnen sollte.  Aber letztendlich schien er auf der richtigen Seite zu stehen.

Ralph mochte ich ganz gerne.  Er spielte Del gut und überzeugend. Er war irgendwie sympahtisch.

Janet Lassiter – Linda Edmond: 1 –

Janet war schon ganz schön krass drauf. Die zuckte nicht mal mit der Wimper. So viel kann ich aber sonst nicht zu ihr sagen.

Linda fand ich okay, aber nicht ganz überragend. So viel kann ich aber auch nicht über sie sagen.

Jack Willis – Douglas Hodge: 1

So richtig warm wurde ich mit Jack nicht. Er war irgendwie etwas seltsam. Aber er schien loyal zu sein und das war okay.

Douglas fand ich so la la. Ich wurde nicht wirklich warm mit ihm, aber er war okay.

Yuri Kovacs – Ilia Volok: 1 (+)

Yuri fand ich ganz okay. Zumindest half er und war eine Stütze. Er war doch recht überraschend sympathisch.

Ilia hatte irgendwie was. Ich weiß gar nicht warum. Eigentlich ist er gar nicht mein Typ. Aber ich glaube es war seine recht symathsiche Art und die blauen Augen.

Marino – E.J. Bonilla: 1 +

Marino mochte ich sehr gerne. Er war ein netter und ein guter Freund. Er hatte was.

E.J. mochte ich ziemlich gerne. Er hat Marino gut gespielt und war irgendwie ein Süßer. Er hatte was, obwohl er nicht unbedingt mien Typ war.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 (+)

Die gabs ja nicht wirklich. Ich hätte es mir gewünscht, aber es ging auch ohne.

Besondere Ideen: 1 +

Das war ja das mit dem Klonen und das war auch gut gemacht. Erschreckend, aber interessant. Gruselig, aber spannend. Es hatte was.

Parallelen: 1 +

Das Thema ist nicht mehr neu, aber interessant dargestellt. Ich fand es gut gemacht.

Rührungsfaktor: 1 +

Der war auf jeden Fall da, denn ich habe schon mit den Charakteren mitgefiebert. Das war schon gut gemacht.

Störfaktor: 1 (+)

Manches fand ich irgendwie etwas sehr gruselig. Und die Effekte waren teilweise sehr künstlich. Man hätte aus der Story vielleicht etwas mehr rausholen können. Noch ein paar Kleinigkeiten, aber das Gesamtbild passte schon.

Auflösung: 1 +

Die fand ich ganz gut, wenn ich auch etwas mehr erwartet hatte. Aber sie war passend.

Fazit: 1 +

Ich mochte den Film wirklich gerne. Er war schon gut und interessant gemacht, aber auch erschreckend. Aber auch die Schauspieler und Charaktere haben mir gut gefallen. Der war gut gemacht.

Bewertung: 4/5 Punkte

Judith Wilms – Liebe braucht nur zwei Herzen

Story:  1 –

Liv ist viel unterwegs und liebt es auszumisten. Sie hat vor zehn Jahren ihre Mutter verloren und ist noch nicht darüber hinweg. Deswegen verdrängt sie alles, was geht und läuft immer davon. Als sie nach Hause kommt ist sie mehr als unglücklich mit der Situation. Sie kapselt sich weiter ab. Sie begegnet ihrer Jugendliebe Florian wieder, aber der hat jetzt ein Kind und eine Freundin.

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 (-)

Liv Cremer: 1 –

Liv war für mich nicht erreichbar. Sie schien in ihrer ganz eigenen Welt zu leben, die ich kein bisschen verstanden habe. Sie war einfach nicht greifbar. Und sie war mir auch nicht sympathisch. Sie verdrängte viel und machte sich viel selbst was vor. Sie verzichtete auf die schönen Dinge und statt zu leben ließ sie nicht zu sich an jemanden zu binden. Weder an Dinge noch an Menschen. Außerdem lag ihr das zwischenmenschliche gar nicht. Oft kam sie mir vor wie ein kleines Kind, dem alles erst beigebracht werden musste. Und selbst dann hat sie es nicht verstanden. Sie schien überhaupt keine Ahnung im Umgang mit Menschen zu haben und vor allem auf sich fixiert zu sein. Das war schon traurig.

Florian: 1 (+)

Eigentlich wirkte er ganz nett.  Leider wurde er dann einfach komisch.  Er hatte eigentlich sehr viel Potential.

Mia: 1 ++

Die war schon sehr süß. Sehr goldig und aufgeweckt. Eine ganz liebe.

Saskia: 2 –

Sie mochte ich nicht wirklich. Ich hab auch ehrlich gesagt nicht verstanden was ihr Problem war. Sie machte da eher Probleme, wo keine hätten sein müssen oder was man auch so hätte klären können. Ich fand sie für die Geschichte eher unnötig und störend. Ich konnte mit ihr einfach nichts anfangen.

Jamie: 1 (+)

Den fand ich eigentlich ganz süß. Aber er kam nicht wirklich zur Geltung.  Wozu er eigentlich da war, war mir gar nicht so klar. Man hätte ihn auch einfach weg lassen können. Im Grunde war er überflüssig. Dabei hätte ich mir sogar gewünscht es geht eher in seine Richtung.

Zoe: 1 +

Ich mochte sie ganz gerne. Sie war sehr aufgeweckt und wusste bei Liv die richtigen Knöpfe zu drücken. Sie war schon eine Liebe und tat mir auch manchmal leid.

Eva: 1 (+)

Wirklich warm wurde ich nicht mit ihr. Das lag aber vielleicht auch mit an Liv. Sie kam wenig vor und wirkte etwas distanziert. Dabei wirkte sie sonst eigentlich ganz sympathisch.

Anne: 1 +

Ich mochte sie eigentlich sehr gerne. Sie wirkte nur etwas unscheinbar. Aber das lag wohl auch mit an Liv. Sie kam auch nicht so viel vor.

Vater: 1 (+)

Der war schon sehr streng und hatte seine Vorstellungen. Ich fand manchmal hätte er schon lockerer sein dürfen. Und vor allem nicht so viel drängen sollen.

Albert: 1 (+)

Ich fand ihn ganz okay und er tat mir leid. So viel kann ich aber gar nicht zu ihm sagen. Er kam nicht so viel vor.

Mutter Florian: 1 +

Mochte ich ganz gerne. Aber sie kam auch nur mal kurz vor. So viel kann ich zu ihr auch nicht sagen. Sie kam nur ganz kurz mal vor.

Carina: 1 (+)

Ich fand sie ganz okay, kann aber wenig zu ihr sagen. Sie wirkte etwas blass und unscheinbar und war auch nicht so wichtig.

Jordana: 1 (+)

Auch sie wirkte etwas langweilig und unscheinbar und war mir auch relativ egal.

Vicky: 1 (+)

Ich fand sie ganz okay, aber auch nicht überragend. Ich fand es etwas blöd wie sie dann reagiert hat, auch wenn es irgendwie verständlich ist. Aber trotzdem komisch.

Ben: 1 +

Der war schon sympathisch oder wirkte zumindest so. Aber viel kann ich zu ihm nicht  sagen, da er wenig vor kam. Er war eher nebensächlich.

Noah + Jonas: 1 +

Das waren ja beide Babys. Also beide auch süß. Wobei Noah etwas häufiger vor kam.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1-

Florian und Liv: 1 –

Es fing ganz gut an mit den beiden und die Vorgeschichte fand ich auch ganz gut, aber im jetzt würde nichts daraus gemacht. Dass Florian in einer Beziehung war Störte extrem und es passte so irgendwie nicht so richtig mit den beiden. Das war mir zu gewollt. So war es nichts halbes und nichts ganzes und Liv hab ich da auch nicht verstanden. Weder dass sie Flo bei Saskia so half noch das sie angeblich so unromantisch war. Das nervte eher.

Liv und Jamie: 1(+)

Das fand ich schon passender. Aber leider war es nur mittel zum Zweck und es war irgendwie überflüssig.

Florian und Saskia: 2 –

Das hab ich so gar nicht verstanden. Sie haben da zwanghaft versucht was aufrecht zu erhalten was nicht mehr da war. Dass Florian so extrem Livs Hilfe brauchte um sie zurück zu erobern hab ich auch nicht verstanden. Wo war die ganze Eigeninitiative von damals? Da war ich echt enttäuscht von ihm. Auch wenn ich eh nicht für Saskia war. Die möchte ich nämlich nicht wirklich.

Anne und Livs Vater: 1 (+)

Die mochte ich ganz gerne zusammen und schienen gut zusammen zu passen. Aber sie kamen auch wenig vor. So wirklich was kann ich zu ihnen nicht sagen.

Besondere Ideen: 1 +

Das war ja das mit dem Ausmisten. Am Anfang fand ich das auch noch sehr gut. Aber irgendwann wurde es einfach überzogen und mir persönlich zu extrem.

Rührungsfaktor: 1 (+)

Der war schon mal da, aber dann wurde es auch recht schnell nervig.

Parallelen: 1 (+)

Die Ausgangsidee mit dem Ausmisten hatte ich bisher tatsächlich noch nie. Sonst war das Buch aber doch recht klischeehaft und die Grundidee wurde mir zu extrem ausgezehrt.

Störfaktor: 2 –

Mir war das alles zu unsympathisch und es passte nicht zusammen. Mir war das alles zu gewollt. Auch die ganze Büroarbeit fand ich ziemlich langweilig. Außerdem fand ich alles rund um Florian einfach blöd gemacht. Da hätten Liv und er doch schon genug Potential gehabt. Musste man unbedingt noch eine Familie einbauen und dann auch noch so komisch? Das hat für mich nicht wirklich gepasst und auch er hat für mich nicht mehr zu seiner Art von früher gepasst. Da wurde einfach so viel Potential verschenkt. Auch Liv fand ich oft seltsam und ich konnte mich nicht wirklich in sie hineinversetzen. Auch wie sie sich ihrer Familie gegenüber verhielt war unschön. Einfach alles komisch.

Auflösung: 1 (+)

Die fand ich auch eher so lala. Das wirkte ein wenig dahingeschmiert. Mich hat das nicht mehr wirklich interessiert. Dazu war das alles zu lasch. Da hätte man so viel mehr rausholen können.

Fazit: 1 (+)

Ich fand die Idee eigentlich richtig gut. Das war mal wieder was ganz anderes. Der Klappentext klang auch gut. Leider haben mir die Charaktere nicht so gefallen und auch die Grundidee fand ich zu extrem ausgearbeitet. Außerdem war Liv einfach komisch und lebte überhaupt nicht richtig. Würde sie wirklich dazu stehen, was sie tut, okay. Aber das tut sie eigentlich nicht. Irgendwie verhielt sie sich ständig komisch und das sie als unromantisch dargestellt wird half auch nicht weiter. Man hätte so viel mehr aus dieser Geschichte zaubern können. Ich fand sie dann doch eher mittelmäßig.

Bewertung: 3/5 Punkten

Jessica Park – 180 seconds Und meine Welt ist Deine

Story: 1 ++

Allison kam von Pflegefamilie zu Pflegefamilie, aber niemand wollte sie haben bis Simon kam. Sie hatte nur ihre beste Freundin Steffi. Dachte sie. Doch dann kam Esben in ihr Leben und stellte es völlig auf den Kopf. Kann sie an die Liebe glauben oder bedeutet Liebe doch auch immer nur Verlust?

Eigene Zusammenfassung

Charkatere: 1 ++

Allison Dennis: 1 ++

Ich mochte sie schon sehr gerne. Auch wenn sie sich am Anfang sehr schwer tat. Aber sie entwickelte sich richtig gut. Sie war so lieb und fürsorglich. Sie war so toll zu Esben und auch zu Steffi. Sie hatte ihre kleinere Schwächen, aber sie hatte auch viele gute Seiten. Sie hatte schon was. Und hat mich auch teilweise überrascht.

Esben Baylor: 1 ++

Esben war schon auch richtig toll. Manchmal schien er sogar fast wie nicht von dieser Welt. So lieb, dass es schon fast weh tat und genauso gefühlvoll. Ich mochte fast seine kleinen süßen Ausraster etwas mehr, da ihn das menschlicher machen ließ.  Aber er hatte so ein gutes Herz. Es war fast ein wenig zu groß und was er da mit seinem Blog machte war echt toll. Ein richtig Lieber Kerl, den man einfach lieben muss.

Simon Dennis: 1 ++(+)

Mein absoluter Liebling ist aber Simon. Er war so klasse und so fürsorglich und lieb. So ein herzensguter Mensch. Auch so mochte ich seine ganzen liebevollen Eigenschaften einfach total gerne. Auch dass er nichts anderes als Gutes zu ließ war echt toll. Und dennoch war er nicht perfekt, aber ich habe mich von Anfang an in ihn verliebt.

Stefanie/ Steffi: 1 ++

Die fand ich auch so sympathisch. Sie war eine so Liebe und so aufgeweckt. Aber sie hat leider niemanden wirklich an sich rangelassen. Letztendlich weiß man nicht was wahr war und was sie nur erfunden hatte. Das fand ich schon etwas traurig, denn sie hatte so viel zu bieten. Es war toll wie sie Allison motivierte und half klar zu kommen. Sie war schon toll. Trotz allem.

Kerry Baylor:  1 ++

Die war auch so sympathisch. Eine ganz Liebe. Es war toll wie sie ihren Bruder unterstützte und was sie für eine gute Freundin war. Es war schlimm, was ihr passiert war, aber sie war sehr stark. Sie war ein toller Charakter.

Jason: 1 +

Den mochte ich auch sehr gern, aber er wirkte etwas blass. Aber ich war trotzdem überrascht wie sympathisch er war.  Er war viel sanfter und lieber als ich erst dachte.

Danny: 1 +

Bei Danny war es ähnlich wie bei Jason. Er war sympathisch, kam aber noch weniger vor. So viel kann ich zu ihm nicht sagen.

Joan: 1 + und Cal: 1 +

Die beiden mochte ich auch sehr gerne. Sie schienen sehr lieb zu sein. Aber sie kamen wenig vor, sodass ich wenig zu ihr sagen kann.

Carmen: 1 +

Carmen mochte ich ganz gerne. Sie wirkte nur etwas unscheinbar. Ich kann kaum was zu ihr sagen. Sie war aber eine süße und wirkte etwas quierlich.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 ++

Esben und Allison: 1 ++(+)

Ich mochte die beiden so gerne. Sie waren so ein süßes Paar und passten so gut zusammen.  Es war toll was sie für andere taten und was sie gemeinsam erschafften. Auch so waren sie ein sehr gefühlvolles Paar und achteten auf die Gefühle des anderen. Ach, sie haben mir einfach so gut gefallen. Das war mal wieder was zum träumen.

Jason und Kerry: 1 +

Die fand ich ja auch ziemlich süß zusammen. Aber leider kamen sie als Paar wenig vor. Deswegen kann ich nicht so viel zu ihnen sagen, ausser dass sie gut zusammen zu passen schienen.

Besondere Ideen: 1 ++

Das war ja das mit Esbens Blog und die Charaktere an sich. Das hat mir auch ziemlich gut gefallen. Das war sehr einfühlsam und liebevoll gemacht.

Rührungsfaktor: 1 ++(+)

Der war auf jeden Fall vorhanden, denn ich habe sehr mit Esben, Allison und den anderen mitgefiebert. Und auch mit den anderen Charakteren. Das war toll gemacht.

Störfaktor: 1 +

Das Buch zog sich manchmal etwas. Wenn nicht so viel passierte. Teilweise war es doch sehr ruhig. Teilweise fand ich es auch mal leicht übertrieben oder unrealistisch und Esben wirkte schon etwas zu gut für diese Welt. Da fand ich es mal wett, wenn er auch mal ein paar Schwächen hatte. Auch ein Thema war erst nicht so meins, aber es wird gut damit umgegangen und passt in die Geschichte rein.

Fazit: 1 ++(+)

Ich mochte das Buch unheimlich gerne. Die Charaktere waren alle so toll. Vor allem Esben war echt klasse, auch wenn er schon fast zu gut für diese Welt war. Was er da machte war echt toll und auch dass er so herzensgut war. Auch Allison mochte ich sehr gerne. Ein paar Themen lagen mir nicht ganz, aber gerade mit diesen Charaktere konnte die Autorin punkten. Aber auch mit ihren Ideen. Allein diese 180 Sekunden. Wow! Aber nicht nur das. Auch die anderen Ideen waren toll. Manchmal wirkte etwas etwas unrealistisch und manchmal zog es sich etwas, aber ich habe geseufzt, gelacht und mitgefiebert. Das ganze Buch über. Es war schon ein besonderes Buch. Mein absoluter Liebling ist übrigens Simon. Den fand ich so toll.

Bewertung: 5/5 Punkten

Etüde 17/ 31: Das magische Korsett Teil 9

Heute gibts wieder eine Etüde und ich bin mit dabei.

abc.etüden 2021 42+43 | 365tageasatzaday

Hier gehts zu den vorherigen Teilen:

Teil 1 – 6
Teil 7
Teil 8

Das magische Korsett Teil 9

Biedermeier
niederträchtig
flöten.

Er sah mir tief in die Augen und ich konnte nicht anders als seinen Blick zu erwidern. Er sah aus als könne er aus der Biedermeier-Zeit stammen. Ich kannte ihn. Das wusste ich. Aber es fiel mir nicht ein woher.

„Wer bist du?“, fragte ich ihn deswegen.
„Das weißt du nicht mehr? Ich war in deinem Traum. Ich habe dich hierher geschickt“, erklärte er.  „Ich wollte sehen wie du reagierst und was du tust.“
Ich wusste nicht, ob ich das niederträchtig finden sollte oder fasziniert sein sollte. Ich verstand vor allem nicht wieso. Was sollte das hier.
„Und was ist das hier jetzt? Eine Art Aufwachstation oder so was?“, fragte ich ihn unsicher.
„Eher sowas wie die Zwischenwelt“, antwortete er. „Hier kannst du entscheiden, was du jetzt tun willst.“
„Wie was ich jetzt tun will?“
Ich verstand immer noch nur Bahnhof.
„Wie es weiter gehen soll. Willst du hier bleiben oder willst du wieder zurück in deine Welt?“
„Was passiert mit diesen Menschen? Warum sind sie so komisch? Ich bin für sie unsichtbar.“ Das war in der Tat etwas, was ich nicht verstand. Ich fand das alles sehr beunruhigend. „Selbst mein Begleiter sieht dich nicht.“
„Dein Begleiter war nur Mittel zum Zweck. Du kannst dir einen anderen suchen.“ Er zuckte mit den Achseln als wäre das keine große Sache.
„Und wenn ich das nicht will?“, wollte ich wissen. Wie konnte ich so etwas so schnell entscheiden. „Ich brauche mehr Zeit.“
„Du hast keine Zeit“, verkündete er mir:

Und dann hörte ich jemanden flöten. Ich erschauderte. Wie sollte ich mich bloß entscheiden?

Fortsetzung folgt …

Und, was meint ihr?

Lia Louis – Jedes Jahr im Juni

Story: 1 –

Emmies Leben war noch nie leicht. Ihre Mutter interessiert sich nicht für sie und sie weiß nicht mal wer ihr Vater ist. Außerdem wurde sie von einem Lehrer missbraucht und niemand glaubte ihr. Sie wurde eher verspottet. Weil sie sich dringend einen Freund wünscht schickt sie eines Tages eines Luftballon ab mit einer Nachricht daran. So lernt sie Lucas kennen und lieben. Doch dann will Lucas heiraten …

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 (-)

Emmie Blue: 2 –

Wirklich warm wurde ich mit ihr nicht. Sie jammerte eigentlich die ganze Zeit nur rum. Und das schlimmste war sie änderte nichts an ihrer Situation. Außerdem frag ich mich wieso sie überhaupt in Lucas verliebt war. Auch so war sie recht langweilig und lief immer nur davon. Ich kann gar nicht so viel zu ihr sagen, denn ich fand das alles rund um sie herum recht uninteressant und passiv. Dabei hätte man viel daraus machen können.

Lucas Moreau: 1

Eigentlich mochte ich ihn am Anfang ziemlich gerne. Er schien richtig toll zu sein und hat mir echt gut gefallen von seiner Art her. Aber dann musste man diesen tollen Charakter zerstören. Ich fand er hätte sich mehr in diese Freundschaft einsetzen können. Er war eigentlich nie da und hatte nur seine Marie im Kopf. Warum er heiraten wollte habe ich sowieso nicht verstanden. Irgendwann fing er eher an zu nerven. Echt schade.

Eliot: 1 (+)

Wirklich warm wurde ich mit ihm auch nicht. Er war irgendwie etwas seltsam. Es passte nicht wirklich zu seinem sonst recht sanften Charakter. Auch so fand ich ihn etwas zu gewollt in die Geschichte eingebaut. Er hatte zwar gute Ansätze, aber das mit Ana hab ich gar nicht so verstanden und auch so war die Idee zu ihm nie wirklich ausgereift.

Marie: 1 (-)

Wirklich was anfangen konnte ich nicht mit ihr. Ich bekam einfach keinen Bezug zu ihr. Sie hat mich einfach gestört, weil sie so gar nicht rein passte. Mich hat sie eigentlich dann eher genervt. Keine Ahnung.

Amanda: 1 +

Eigentlich mochte ich sie ganz gerne. Aber sie war mir zu blass. Ich fand es auch komisch, dass sie so absolut begeistert von Marie und Lucas bevorstehende Hochzeit war. Wo es doch eine On-Off-Beziehung war und es so plötzlich war. Irgendwie hat sie auch nie über Marie gesprochen. Ging es ihr nur darum, dass er überhaupt heiratete? Eigentlich wäre es logischer gewesen, wenn sie da eher für Emmie gewesen wäre. Und ich hätte gewünscht, dass es ihr vielleicht aufgefallen wäre, was Emmie fühlt. Irgendwie kam es mir eher so vor als wäre ihr vor allem Maries Stand wichtig und als hätte sie Emmie nie in Erwähnung für ihren Sohn gezogen. Das fand ich etwas unsensibel. Hätte man vielleicht einfach weg lassen können. Immerhin gehörte Emmie schon fast zur Familie. Das steht man sich doch eigentlich näher. Sie wirkte da etwas steif auf mich. Schon allein die Sache mit dem Umschlag und dem Schlüssel … Als würde sie Emmie zwischen all der Freundlichkeit nur wegen Lucas akzeptieren. Es wirkte fast ein wenig wie: Siehst du, jetzt hat er die Richtige und nicht dich. Aber vielleicht interpretiere ich da auch zu viel hinein.

Jean: 1 +

Ich mochte ihn ganz gerne, aber er wirkte auch etwas unscheinbar. Ich kann kaum was zu ihm sagen und er schien im Schatten seiner Frau zu stehen.

Athena: 1 (+)

Die fand ich ganz okay, aber nicht überragend. So viel kann ich aber nicht zu ihr sagen, weil sie wenig vor kam. Ich fand sie etwas hochnäsig.

Ian: 1 (+)

Ich mochte ihn ganz gern, aber er kam wenig vor. Ich kann wenig zu ihm sagen.

Tom: 2 –

Den fand ich auch überflüssig. Ich fand ihn auch recht unsympathisch. Ich hätte ihn nicht gebraucht.

Rosie: 1 (+)

Eigentlich mochte ich sie erst ganz gerne. Sie war ganz nett und hilfsbereit. Aber ihre Sprüche fand ich oft ziemlich unpassend. Sie passte einfach nicht so richtig rein und bekam auch viel zu viel Platz.

Fox: 1 +

Den mochte ich ganz gerne.  Er wirkte nur etwas unscheinbar. Ich hätte ihn nicht unbedingt gebraucht. Er störte aber auch nicht wirklich.

Lucille: 1 –

Sie wirkte recht unscheinbar. Und außerdem war sie sowieso ständig betrunken. Das nervte.

Den: 1 (+)

Ich fand ihn okay, aber auch nicht überragend. Ich kann aber auch kaum was zu ihm sagen, da er nicht aktiv vorkam.

Marv: 1 (+)

Wirklich warm wurde ich mit ihm auch nicht. Ich fand es auch komisch wie verschlossen er dann später war. Ich fand das zu verkrampft und man hätte ihn auch einfach weglassen können.

Ana: 3 –

Sie fand ich ja unmöglich. So kalt und berechenbar. Ich hab auch echt nicht das mit ihr und Elliott verstanden. Und in ihrem Job war sie wohl auch total fehl am Platz, wenn sie so kalt ist. Ich habe sie auch echt nicht verstanden. Dazu war sie mir zu blass.

Cadie: 1 (+)

Ich mochte sie ganz gerne, kann aber wenig über sie sagen. Sie kam nicht wirklich aktiv vor.

Carol: 1 (+)

Ich mochte sie ganz gerne, aber auch sie kam ja praktisch kaum vor. Ich fand es aber gut, dass sie zu Emmy gegangen ist.

Katherine: 1

Ich mochte sie auch nicht wirklich. Sie war auch zu flippig und so desinteressiert. Furchtbar solche Mütter.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 –

Emmie und Lucas: 1 (-)

Wirklich was anfangen konnte ich mit den beiden nicht. Ich konnte nicht so richtig verstehen warum Emmie ihm so nachlief. Er war kaum da und machte nur was er wollte. Er schien sich vor allem zu melden, wenn er sie brauchte.  Es war alles ein wenig komisch und schade in welche Richtung es mit ihnen ging.

Emmie und Elliot: 1

Das konnte mich auch nicht ganz überzeugen. Das war irgendwie so lasch. Und es fing recht spät an. Es wirkte irgendwie alles ein wenig gezwungen. Es passte nicht so richtig wie es umgesetzt wurde. Dabei hätte es eigentlich ganz süß sein können.

Marie und Lucas: 1 (+)

Eigentlich passten sie theoretisch ganz gut zusammen. Aber ich fand zum Thema passte es überhaupt nicht. So gingen sie mir eher auf die Nerven, da sie ja ach so perfekt erschienen. Unter anderen Umständen wären sie vielleicht süß zusammen gewesen, aber so fand ich sie nebensächich und störend für die Geschichte.

Ana und Elliott: 1 –

Die mochte ich als Paar gar nicht. Das passte auch so gar nicht. Ana war viel zu kalt für Eliot. Ich hab ihn da echt nicht verstanden. Was wollte er von ihr? Und warum sie ihm nachlief hab ich auch nicht verstanden.

Besondere Ideen: 1 (+)

Das war ja eigentlich das mit dem Luftballonjunge, aber das ging ja dann leider völlig in der Geschichte verloren.  Durch viele andere Ideen, die zwischenzeitlich mehr hervorgingen ging diese Idee relativ unter. Dafür würden unsympathischere Ideen wie das mit dem Missbrauch hervor gehoben, was mir überhaupt nicht lag.  Und das mit der Hochzeit meines besten Freundes passte auch nicht rein. Die guten Ideen kamen nicht zur Geltung. Echt schade.

Rührungsfaktor: 1 (+)

Der war schon auch da, aber irgendwann ging es mir zu sehr in die nervige Richtung und in die, die mir nicht gefiel.

Parallelen: 1

Die gibts zu ähnlichen Büchern. Teilweise waren die Themen neu, aber oft auch klischeehaft und nichts besonderes. Da hab ich schon bessere Bücher gelesen.

Störfaktor: 2 –

Das war einfach zu viel. Die Grundidee, die ja schon super war mit dem Luftballonjungen ging innerhalb der Geschichte leider völlig verloren. Hier gab es einfach viel zu viele Themen, die alle nicht so wirklich zusammenpassten. Manches waren sogar eigene Themen für sich wie der Missbrauch und ihre Freunde im Hotel. Das war einfach zu viel. Außerdem fand ich Emmie oft ziemlich nervig. Sie jammerte ständig rum und änderte nichts. Auch mit den anderen Charakteren konnte ich wenig anfangen. Und ich hätte mir einfach eine andere Richtung hier gewünscht. Die besonderen Ideen gehen eigentlich verloren.

Auflösung: 1

Das war leider auch nicht ganz meins. Es war mir zu lasch und zu gewollt.  Es war zu gezwungen. Es passte irgendwie nicht und man hätte auch deutlich mehr raus machen können.

Fazit: 1 –

Wirklich warm wurde ich mit der Geschichte nicht.  Ich fand es waren zu viele Ideen in einem Buch gesteckt, die nicht zusammen passen. Gerade diese Luftballonidee fand ich richtig gut, aber die ging ja völlig verloren. Auch mit den Charakteren konnte ich recht wenig anfangen. Selbst Lucas konnte mich irgendwann nicht mehr begeistern. Vieles wurde einfach zu negativ umgesetzt und die Charaktere konnten mich mit der Umsetzung nicht mehr erreichen. Das war so schade. Da ging so viel Potential verloren. Wieso immer so eine Umsetzung sein muss verstehe ich nicht. Auch einige andere Dinge störten mich. Da hätte man einfach so viel mehr draus machen können.

Bewertung: 3,5/5 Punkten

Serienrezension: Beastmaster: Staffel 1 – 3 (Achtung Lang!!!)

Story: 1 +

In einer Zeit als Naturgeister und Magie die Erde beherrschten, erzählte man sich eine aussergewöhnliche Legende. Die Geschichte eines Kriegers, der mit den wilden Tieren spricht und mit ihrer Hilfe gegen bösartige Magier und übernatürliche Mächte kämpft. Sein Name ist Dar. Er ist der letzte seines Stammes und man nennt ihn Beastmaster.

Text aus dem Originaltrailer der Serie

Charaktere: 1 +(+)

Dar – Daniel Goddard: 1 +(+)

Ich mochte Dar wieder so gerne. Das hat mich ziemlich überrascht, dass er mir immer noch so dermaßen sympathisch ist. Aber er ist so ein Lieber und hat so ein gutes Herz. Er schützt die Tiere und versucht trotzdem das richtige für die Menschen zu tun. Und er geht auch toll mit seinen Freunden um und unterstützt sie wo er kann. Er ist einfach einer dieser Herzensguten Menschen, die nichts böses tun und nur das Böse bekämpfen. Absolut Sympathisch und gerissen und ein Strahlemann.

Ich mag Daniel so gerne. Er spielte Dar echt klasse und brachte ihn richtig gut rüber. Ich habe ihn mir so gerne angeguckt und er ist perfekt in der Rolle. Er ist schon süß und kann mich immer wieder begeistern. Er hat einfach was.

Tao – Jackson Raine: 1 +(+)

Tao fand ich auch wieder so sympathisch. Er ist einfach so ein Lieber. Natürlich auch oft naiv, aber auch sehr klug und wissbegierig. Er ist eine große Stütze und sehr loyal. Ich habe ihn so gerne verfolgt und auch sehr mit ihm mitgefiebert. Er ist einfach ein Süßer und passt so gut zu Dar.

Jackson mochte ich auch so gerne. Er spielte Tao echt klasse und passte super zu ihm. Er brachte seine Tüddeligkeit gut rüber und harmonierte gut mit Daniel Goddard. Ich konnte gut mit ihm mitfiebern und er hat das echt toll gemacht.

König Zad – Steven Grives:  1 –

Zad war schon sehr speziell. Am Anfang wirkte er auch noch angsteinflößend und schreckensbringend. Aber er nahm nach und nach ab und am Ende wirkte er eher etwas armseelig. Er konnte mich nie wirklich überzeugen, hatte aber was, auch wenn er echt richtig fiese Dinge machte. Aber es war auch irgendwie immer das selbe und irgendwann kam nichts neues mehr.

Steven fand ich okay, aber nicht überragend. Er spielte Zad gut, aber konnte mich doch nicht so ganz überzeugen. Vielleicht war er auch einfach nicht mein Typ oder es lag an seiner Rolle.

Die Magierin – Monika Schnarre: 1 +

Die Magierin mochte ich schon ziemlich gerne. Auch wenn sie so ihre Schwächen hatte und manchmal die falschen Entscheidungen traf. Aber sie versuchte auch das gute zu sehen und über den Tellerrand dessen zu gucken, was ihr Meister ihr beibrachte. Ich mochte auch ihre Magie. Ich fand es nur schade, dass sie später kaum bis gar nicht mehr dabei war. Sie wirkte auch immer ein wenig verspielt.

Monika mochte ich schon sehr gerne. Sie spielte die Magierin toll und passte gut zu ihr. Sie konnte mich immer wieder überzeugen und ich hätte gerne mehr von ihr gesehen.

Dämon Curupira/ Emilie de Ravin: 1 (+)

Curupira war auch so eine Sache. Sie war schon sehr eigen. Und sie hatte teilweise recht seltsame Vorstellungen. Sie war nicht so offen und sehr auf sich bezogen und ihre Wünsche. Aber sie hatte auch was und es gibt noch störrischere Dämonen als sie.

Das ist vermutlich die erste Serie die ich mit Emilie gesehen habe. Diese hier oder Roswell. Ich mag sie wirklich gern. Sie ist sogar eine meiner Lieblingsschauspieler. Diese Rolle ist nicht mein Liebling, aber sie spielt sie gut und passt gut zu ihr.

Arina – Marjean Holden: 1 +

Arina mochte ich ja ziemlich gerne. Sie war etwas zwielichtig, aber eigentlich eine Liebe. Sie stand letztlich auf der richtigen Seite und setzte sich auch immer dafür ein. Sie ist eine gute Freundin für Dar und er bedeutet ihr auch viel. Ich habe ihr gerne zugeschaut.

Marjean mochte ich sehr gerne. Sie spielte Arina gut und passte gut zu ihr. Ich mochte ihre Mimik und Gestik und fand sie sehr überzeugend.

Der Alte – Grahame Bond: 1 (-)

Der Alte war schon etwas seltsam. Ich hab seine Logik auch nicht wirklich verstanden. Ich fand ihn teilweise unnötig grausam. Vielleicht hätte es anders besser funktioniert. Ich wurde nicht warm mit ihm, aber er hatte was.

Grahame fand ich okay, aber nicht überragend. Er spielte den Alten aber gut und passte gut zu ihm.

Kyra – Natalie Jackson Mendoza: 1 +(+)

Kyra mochte ich immer so gern. Sie ist schon eine Süße und Liebe. Sie hatte ein gutes Herz und war auch sehr willensstark. Sie hatte schon was.

Natalie mochte ich sehr gerne. Sie spielte Kyra auch gut und passte gut zu ihr.Sie war sehr niedlich und das passte zu ihrer Rolle.

2. Magierin – Dylan Bierk: 1 +

Die fand ich schon sehr sympathisch. Sie wirkte etwas offener als die alte. Aber sie kam ja nicht so viel vor. So viel kann ich gar nicht zu ihr sagen, aber sie hatte was.

Dylan mochte ich sehr gerne. Sie konnte mich irgendwie begeistern. Sie war schon eine Süße und hat die Magierin gut gespielt.

Dartanus – Marc Singer: 1 (+)

Dartanus fand ich ja oft ein bisschen seltsam. Er war so zwielichtig und man wusste bei ihm nie woran man war. Er hätte echt etwas zuvorkommender sein können. Manchmal habe ich echt an ihm gezweifelt. An ihm und seine Absichten. Er war einfach etwas seltsam und blieb auch recht offen.

Marc mochte ich ganz gerne. Er spielte Dartanus auch gut, aber richtig überzeugen konnte er mich doch nicht.

Sylthius – Ivar Kants: 2 –

Slythius fand ich schon ein bisschen gruselig und auch etwas zwielichtig. Ich konnte ihn nie so richtig einschätzen. Ich glaube er war vor allem auf sein eigenes Wohl bedacht. So wirklich was mit ihm anfangen konnte ich nicht.

Ivan war okay, aber nicht überragend. In die Rolle passte er, aber irgendwie fehlte auch was.

König Voden/ Dai Paterson: 1 (+)

Den fand ich ja irgendwie cool. Klar, war er unberechenbar und richtig schlimm. Bei ihm war immer alles möglich solange es zu seinem Vorteil war, aber er hatte auch was. Er war nicht so facettenreich wie andere und doch gut durchdacht. Egal wie grausam er war. Aber irgendwann kam er dann ja gar nicht mehr vor.

Dai mochte ich irgendwie. Er spielte Voden toll und konnte mich trotz seiner Rolle begeistern. Er konnte mich irgendwie mitreißen. Ich kann es nicht genau beschreiben. Er hatte einfach was.

Sharak – Daniel Fitzgerald: 1 +

Sharak mochte ich ja irgendwie super gerne. Er hatte einfach was und war schon was besonderes. Er war sehr loyal und sympathisch. Ich kann es gar nicht beschreiben warum, aber ich mochte ihn. Er war so ein guter und seine Figur so tragisch. Aber auch der Vogel Sharak hat mir gefallen und ohne ihn wäre es nicht das selbe gewesen.

Daniel mochte ich wirklich gerne. Er spielte Sharak toll und ich hätte gerne mehr von ihm gesehen. Schade, dass er nur so wenig vorkam. Er konnte mich irgendwie begeistern.

Hjalmar – Mark Lee: 1

Hjalmar war schon so eine Sache. Erst mochte ich ihn gar nicht. Aber er hat sich gemacht. Ich fand ihn am Ende gar nicht so schlecht und er tat mir schon leid.

Mark fand ich ganz okay, aber nicht überragend. Er passte zu Mark Lee, aber viel kann ich über ihn nicht sagen.

Iara – Sam Healy: 3 –

Iara mochte ich gar nicht. Sie war einfach nur nervig. Ich hab sie auch nicht so richtig verstanden oder ihren Zweck. Ich fand sie irgendwie überflüssig, da sie dann nicht richtig weiter verfolgt wurde.

Sam fand ich so la la. Wirklich überzeugen konnte sie mich nicht. Ich fand sie auch etwas langweilig.

Caro – Tasma Walton: 1 +

Caro mochte ich ziemlich gerne.  Sie war eine Liebe und ich hätte mir gewünscht gerne noch mehr von ihr zu sehen. So richtig viel kann ich gar nicht zu ihr sagen.

Tasma mochte ich gerne. Sie spielte Caro toll und brachte sie gut rüber. Aber so viel kann ich gar nicht so zu ihr sagen. Ausser dass ich gerne mehr von ihr gesehen hätte.

Balcifer – Jeremy Callaghan: 1

Balcifer als Mensch hatte ja irgendwie was. Er war schon böse und fies. Aber so richtig gruselig fand ich ihn jetzt nicht. Eigentlich war er doch recht harmlos.

Jeremy hatte schon was. Er spielte Balcifer gut und passte gut zu ihm. Er hat mir irgendwie gefallen.

Dars Mutter/ Danielle Carter: 1 +

Das Mutter mochte ich ganz gerne, auch wenn sie wenig vorkam. Aber sie hatte was und war schon eine Liebe. Nur kann ich wenig über sie sagen.

Danielle mochte ich gerne, aber sie kam wenig vor. Aber sie spielte die Mutter gut und ich mochte sie auch.

Sendar – Simon Wats: 1

Bei Sendar war ich etwas zwiegespalten. Ich wusste nicht so recht was ich von ihm halten sollte. Er war recht zwielichtig und ich wurde nicht ganz warm mit ihm.

Simon mochte ich aber schon ganz gerne. Er spielte Sendar gut und konnte mich irgendwie überzeugen. Er hatte was, obwohl er nicht unbedingt mein Typ war.

Callista – Mel Rogan: 2 –

Callista war mir von Anfang an unsympathisch. Sie war einfach eine hinterhältige Schlange. Sie war mir ständig ein Dorn im Auge und fast schlimmer als ihr Bruder.

Mel war nicht unbedingt mein Ding. Sie war okay für Callista, konnte mich aber nicht überzeugen.

Ketzwayo – Arthur Penn: 1 –

Den fand ich ja eher jämmerlich. Er war auch einfach irgendwie so fies. Er war auch einfach so nichtssagend, einfach nur da um böse zu sein. Er war einfach nicht mein Ding.

Arthur ging so, konnte mich aber auch nicht so überzeugen. Irgendwie war er wirklich nichtssagend.

Atticus – Lloyd Will: 2 –

Atticus war mir auch nicht richtig sympathisch. Aber er hatte irgendwie was. Ich kann es nicht genau beschreiben. Er war gar nicht so gruselig und einen Hauch romantisch. Mehr oder weniger.

Lloyd fand ich ganz okay. Er spielte Atticus ganz gut und passte auch zu ihm. Er hatte irgendwie was. Auch wenn er nicht wirklich mein Typ war.

Kodo – Holly Brisley: 1 (+)

Kodo als Mensch zu sehen war schon komisch. Aber irgendwie auch süß. Mal was anderes. Nur als Tier mochte ich Kodo lieber.

Ich mag Holly sehr gerne. Sie hat Kodo schon gut gespielt. Schon eine Süße.

Huna – Claudia Black: 1 +

Huna mochte ich sehr gerne. Sie war eine Liebe und tat mir auch sehr leid. Aber sie war stark und kämpferisch. Sie hatte schon was.

Claudia mochte ich sehr gerne und sie spielte Huna gut. Sie hatte irgendwie was, auch wenn ich nicht sagen kann was.

Lycia – Louise Crawford: 1 +

Lycia mochte ich ganz gerne, aber sie kam wenig vor. Sie schien aber auch eine Liebe zu sein. Aber ich kann nicht viel zu ihr sagen.

Louise mochte ich schon sehr gerne. Sie spielte Lycia auch gut und passte gut zu ihr.

Qord – Marton Csokas: 1 –

Qord fand ich so na ja. Wirklich was anfangen konnte ich mit ihm nicht. So viel kann ich gar nicht zu ihm sagen. Eigentlich war er vor allem Mittel zum Zweck, aber er verfolgte halt auch seine eigenen Ziele.

Marton fand ich okay, aber nicht überragend. Er war mir aber auch relativ egal.

Zuraya – Alexandra Davies:  1 +

Zuraya mochte ich super gerne. Sie war schon eine Liebe und tat mir auch sehr leid. Ich hätte gerne noch mehr von ihr gesehen. Sie ging dann ja irgendwie doch verloren.

Alexandra mochte ich sehr gerne. Sie spielte Zuraya gut und passte gut zu ihr. Ich fand es schade, dass sie nicht öfter vorkam.

Radia – Jodi Dry: 1 +

Radia mochte ich auch sehr gerne. Sie war schon eine Liebe und tat mir auch leid. Sie hatte es schon nicht leicht. Aber sie hat gekämpft, auch wenn sie keinen Ausweg sah.

Jodi mochte ich sehr gerne. Sie spielte Radia auch sehr gut und passte gut zu ihr. Ich kann nur nicht so viel zu ihr sagen, da sie wenig vorkam.

Talia – Gigi Edgley: 1 (+)

So richtig warm wurde ich mit Talia nicht. Sie war besonders am Anfang etwas sehr zickig. Sie wurde besser und dann tat sie mir auch leid. Aber sie war mir zu undurchsichtig.

Gigi fand ich ganz okay, aber ganz überzeugen konnte sie mich nicht. Vielleicht lag das mit an ihrer Rolle.

Nokinja – Grace Jones: 2 –

Die fand ich eher unsympathisch. Sie war auch einfach fies drauf. Und auch so stur. Sie ließ überhaupt nicht mit sich reden.

Grace fand ich ging so, aber wirklich toll fand ich sie nicht. Mag an ihrer Rolle liegen, aber ich fand sie auch so nicht so prickelnd.

Rhana – Brooke Sachtwell: 1 +

Rhana mochte ich ja ganz gerne. Sie war schon eine Liebe. So viel kam sie nicht vor, aber es war schön wie sie sich um andere sorgte und kämpfte.

Brooke mochte ich ziemlich gerne. Sie spielte Rhana auch toll und passte gut zu ihr. Ich hätte gerne mehr von ihr gesehen.

Yamira – Peta Sergeant: 2 –

Yamira gefiel mir überhaupt nicht. Die war einfach mies. Ich hab es auch nicht wirklich verstanden. Ich fand sie einfach übertrieben.

Peta fand ich ging so, aber wirklich überzeugen konnte sie mich nicht.

Rolan – John Adams: 1 –

Rolan war schon etwas gruselig. Dabei mochte ich ihn am Anfang noch ganz gerne. Aber dann zeigte er sein wahres Gesicht und das war dann nicht mehr so schön.

John fand ich aber ganz gut. Er spielte Rolan gut und hatte irgendwie was. Ich weiß auch nicht wieso, aber ich konnte schon mit ihm mitfiebern.

Prinz Garuda – Aaron Catalan: 1 –

Den fand ich interessant, aber nicht richtig sympathisch. Er wirkte so verbissen.

Aaron fand ich ganz gut, aber nicht überragend. Das mag mit an seiner Rolle liegen.

Aviana – Bianca Chiminello: 1 (+)

An Aviana kann ich mich nur noch grob erinnern. Auf jeden Fall war sie eher unsympathisch. Eher eine hinterhältige Ziege.

Bianca war okay, aber nicht überragend. Irgendwas störte mich an ihr. Ich wurde mit ihr nicht warm.

Akile – Keith Hamilton Cobb: 1 (-)

Akile war ganz okay, aber richtig überzeugen konnte er mich auch nicht. Er wirkte zu zwielichtig. Ich konnte ihn oft nicht einordnen.

Keith fand ich okay, aber nicht überragend. Er spielte Akile okay und ist mir aufgefallen. Das war es dann aber schon.

Königin Lykoa – Anja Coleby:  1 +

Lykoa war mir schon symapthisch. Wenn auch nicht gleich zu Anfang. Aber sie ließ mit sich reden und setzte sich für das gute ein.

Anja mochte ich ganz gerne und sie spielte Lykoa auch gut. Sie hatte irgendwie was und ist mir aufgefallen.

Mika – Charles Cousens: 1 (-)

Mika fand ich so na ja. Er war etwas zwielichtig. Ich konnte erst nicht viel mit ihm anfangen. Er tat mir dann aber doch irgendwie leid. Er hatte schon was.

Charles war okay, aber nicht überragend. Er passte aber zu Mika und spielte ihn ganz gut.

Marika – Lara Cox :  1+

Marika mochte ich auch ganz gerne. Sie war schon eine Liebe. Viel sagen kann ich aber über sie nicht. Sie kam wenig vor.

Lara mochte ich ganz gerne. Sie spielte Marika gut und passte gut zu ihr. Ich kann aber nicht so viel zu ihr sagen.

Tusi – Robert Diaz: 1 (+)

Tusi fand ich ganz sympathisch. Er war schon ein lieber, wenn auch etwas unerfahren. Aber er war auch irgendwie süß und hatte was.

Robert fand ich okay, aber nicht überragend. Er spielte Tusi gut und passte gut zu ihm, aber so richtig begeistern konnte er mich nicht.

Olwen – Victoria Dixon-Whittle: 1 (+)

Olwen hatte schon irgendwie was. Sie war aber erst ein wenig komisch. Aber dann wurde sie sympathisch und eine große Hilfe.

Victoria mochte ich ganz gerne. Sie spielte Olwen gut und passte gut zu ihr, aber der Erinnerungseffekt ist blass.

Arkon – Nicholas Eadie: 1 (-)

Arkon war schon krass drauf. Er war ein Fanatiker. Aber so viel kann ich auch gar nicht zu ihm sagen, da er wenig vor kam.

Nicholas fand ich ganz okay, aber nicht überragend. Er spielte Arkon ganz gut und passte zu ihm.

Dagan – Jerome Ehlers: 1 (-)

Dagan fand ich ja auch sehr krass. Er war so krass drauf und auch so unberechenbar. Wirklich sympathisch war er mir nicht.

Jerome fand ich ging so, hatte aber auch irgendwie was. Nur seine Rolle gefiel mir nicht so.

Manaka – Schwester Curuphira – Isla Fisher: 1 (-)

Noch eine zweite Curuphira hätte ich eigentlich nicht gebraucht. Ehrlich gesagt fand ich Manaka eher nervig und unnötig. Sie hat auch überhaupt nicht mit sich reden lassen. Sowas mag ich nicht.

Isla fand ich ganz okay. Sie spielte Manaka gut, aber ihre Rolle war nicht meins.

Shaman – David Gulpilil: 1

Shaman fand ich ja ein wenig seltsam, aber er wurde besser. So wirklich viel kann ich aber zu ihm nicht sagen, da er wenig vor kam.

David fand ich okay, aber nicht überragend. So viel kann ich aber auch nicht zu ihm sagen.König Eldar/

Colin Handley: 1 (+)

Eldar kam ja kaum aktiv vor. Er wirkte aber von den Erzählungen her ganz sympathisch.  Nur konnte ich mir nie wirklich selbst ein Bild davon machen. Was schade ist, da er eine wichtige Rolle hat.

Colin fand ich okay, aber nicht überragend. Ich kann mich aber kaum noch dran erinnern. Ohne Eldar wäre er wohl ganz weg gewesen.

Khandor – Steve Harmon: 2 –

Khandor war mir nicht sonderlich sympathisch, aber er kam ja auch nicht so viel vor. So viel kann ich also zu ihm gar nicht sagen.

Steve fand ich ganz okay, aber nicht überragend. Er war mir aber auch nicht so wichtig.Iara – Samantha Healy: 2 –

Iara mochte ich ja nie wirklich. Sie war mir einfach zu fies. Sie war schnell beleidigt und unberechenbar. ihr war alles zuzutrauen und man konnte ihr nicht trauen.

Ich fand aber Samantha jetzt auch nicht so dolle. Sie konnte mich einfach nicht packen. Sie war ein wenig langweilig, was vielleicht mit an der Rolle lag.

Nadeea – Inge Honstra: 2

Nadeea fand ich ja ziemlich nervig. Sie ließ auch gar nicht mit sich reden. Und sie verfolgte blöde Ziele. Aber so ganz richtig kann ich mich nicht mehr dran erinnern. Ich weiß nur noch, dass ich  mich über sie aufgeregt habe.

Inge fand ich jetzt auch nicht so toll. Sie kam mir gleich nicht so sympathisch rüber. Irgendwas störte mich an ihr.

Reon – Ryan Johnson: 1 (+)

Reon fand ich ja irgendwie süß. Er tat mir auch leid. Er hatte es nicht leicht, aber er hat versucht zu kämpfen. Auch wenn es ihm nicht immer gelang.

Ryan fand ich ja ganz süß. Er spielte Reon auch gut und passte gut zu ihm und hatte irgendwie was.

Die Wächterin – Annie Jones: 1 (-)

Die Wächterin fand ich nicht sonderlich sympathisch. Sie war auch so fanatisch und hatte ihre festgefrorene Meinung

.Annie fand ich okay, aber nicht überragend. Gibt bessere. Lag aber sicher auch mit an ihrer Rolle.

Dars Vater – Tayler Kane: 1 (+)

Den mochte ich ja schon gerne. Er kam nur wenig vor, aber es war toll wie er seine Familie beschützte.

Tayler mochte ich gerne. Er spielte den Vater gut und passte gut zu ihm, aber so viel kann ich nicht zu ihm sagen.

Orpheo – Christopher Kirby: 1

Orpheo war schon so eine Nummer. Er hatte ja was, war mir aber zu drängend. Auch so schien er ja eher ein dunkler Typ zu sein. Ich kann es nicht genau beschreiben.Christopher fand ich okay, aber nicht überragend. Aber er hatte was und spielte Orpheo ganz gut.

Königin Margret – Caroline Kennison – Vodens Mutter High Priestess – Angie Milliken: 2 –

Die war schon ganz schön krass drauf. Sie hatte auch so gar keine Einsicht. Das war mir einfach zu heftig. Ich mochte sie nicht.

Angie fand ich ging so, aber wirklich überzeugen konnte sie mich nicht. Vielleicht lag das mit an ihrer Rolle.Dars Mutter – Sue Mulcahy: 1 (+)

Die fand ich ganz okay, aber so richtig viel kam sie ja nicht vor. So richtig lernt man sie nicht kennen.Sue fand ich okay, aber nicht überragend. Aber sie spielte die Mutter gut, nur kam sie wenig vor.

Seherin – Helen Reddy: 1

Die Seherin fand ich okay, aber auch seltsam. So viel kann ich aber auch nicht zu ihr sagen, da ich mich nur noch dunkeln an sie erinnern kann.

Helen fand ich okay, aber nicht überragend. Ich kann mich nur noch grob an sie erinnern.

Podo – Steven Rooke: 1 (+)

Podo als Mensch zu sehen war komisch. Aber er hatte schon was und war schon interessant. Er war irgendwie ulkig.

Steven mochte ich schon ganz gerne. Er spielte Podo gut und passte gut zu ihm, war aber nicht überragend.

Neva – Adele Schober:  1 +

Neva mochte ich ganz gerne. Auch wenn ich sie erst nicht einschätzen konnte. Sie war aber eine Liebe und tat mir auch leid.

Adele mochte ich ganz gerne.  Sie spielte Neva gut und passte gut zu ihr und ist in Erinnerung geblieben.

Yamira – Peta Sergant: 3 –

Yamira fand ich gar nicht gut. Ich fand sie eher nervig. Ich hätte sie nicht gebraucht.

Peta konnte mich aber auch nicht so überzeugen. Ich fand sie irgendwie langweilig.

Bahktiar – Ben Setor: 1 +

Bahktiar mochte ich ja ziemlich gerne. Er war schon ein lieber und tat mir auch leid. Er hatte es nicht leicht und hat aber trotzdem versucht das gute rauszuholen.

Ben mochte ich ziemlich gerne. Er spielte Bahktiar auch gut und stach aus der Menge heraus. Er ist hängen geblieben.

Milos – Anthony Simcoe: 2 –

Milos fand ich so na ja. Ich habe ihn aber auch nur noch grob in Erinnerung. Er war aber auch nicht so sympathisch, auch wenn er mir glaub ich am Ende leid tat.

Anthony fand ich okay, aber nicht überragend. Er spielte Milos aber ganz gut und passte gut zu ihm.

Destine – Danielle Spencer: 1 +

Ich kann mich nur noch grob an Destine erinnern. Sie war glaub ich ganz sympathisch, kam aber nicht viel vor.

Dannielle mochte ich ganz gerne. Sie spielte Destine gut und passte gut zu ihr, aber ich kann wenig zu ihr sagen.

Lyca – Laura Varquez:  1 +

Lyca mochte ich ganz gerne. Sie war eine Liebe und sie tat mir leid. So viel kann ich aber gar nicht zu ihr sagen. Die Erinnerungen sind dunkel.

Laura mochte ich ganz gerne. Sie spielte Lyca gut und hatte was. Sie passte gut rein.

Bianna – Kristy Wright: 1

Bianna fand ich ganz okay, aber auch ein wenig nervig. Sie war etwas zu aufsässig und etwas naiv. Aber sie tat mir auch irgendwie leid.

Kristy fand ich okay, aber auch nicht überragend. Sie kam aber auch wenig vor.

Pärchen/ Liebesgeschichten: 1 (+)

Dar und Kira: 1 +(+)

Ich mochte sie ziemlich gerne zusammen. Leider sollte es nie sein. Dabei waren sie so ein schönes Paar und passten so gut zusammen. Sie waren füreinander bestimmt, aber wie gesagt. Sie hatten kein Glück. Echt schade. Dar hätte es so verdient gehabt.

Tao und Karo: 1 +

Die mochte ich ja auch ziemlich gerne zusammen. Leider war es bis zum Ende nie so wirklich was.  Das fand ich sehr schade. Man hätte so viel mehr draus machen können. Aber na ja. Sie haben gut zusammen harmoniert.

Besondere Ideen: 1 +

Das war ja das mit den Tieren, dass Dar mit denen sprechen konnte. Und die ganze Magie dabei. Das hat mir auch wieder gut gefallen.

Rührungsfaktor: 1 +(+)

Der war auf jeden Fall da, denn ich habe sehr mit Tao und Dar mitgefiebert. Auch so mit den Nebencharakteren konnte ich wieder was anfangen. Die Serie hat mich immer noch mitgerissen.

Parallelen: 1 +

Die kann ich zu früher stellen, aber es gibt auch andere Serien in der Art. Sie kann auf jeden Fall noch mit früher mithalten und ist recht zeitlos. Es ist nicht die beste Serie, aber ich finde sie immer noch gut.

Störfaktor: 1 (+)

Die Liebesgeschichten konnten mich selten überzeugen, waren auch meist kaum vorhanden. Die Konflikte waren immer oft gleich und die Bösen fielen immer wieder auf das selbe rein. Auch das Ende konnte mich nicht überzeugen. Ilara hätte ich nicht gebraucht und zwischendrin war immer mal was, was mir nicht gefiel. Aber im Prinzip wurde ich wieder gut unterhalten.

Auflösung: 1 (+)

Die fand ich noch mal etwas schade. Da hätt ich mir einiges anders gewünscht. Das war auch einfach so offen.

Fazit: 1 +(+)

Ich mochte die Serie wieder sehr gerne. Tao und Dar waren mir wieder sehr sympathisch und haben mich gut unterhalten. Ich war selbst überrascht wie sehr ich die Serie immer noch mochte. Mir gefielen auch wieder die Ideen und die Magie. Aber ich habe auch viel gelacht, viel mitgefiebert und gebangt. Die Serie hat mich immer noch mitgerissen.

Bewertung: 4/5 Punkten

Buchrückblick: September 2021

Bestes Buch:

Schwächstes Buch:


Seitenzahlen: 2621 S.

Bücheranzahl: 7 Bücher

Genre:

Jugendbuch:

Roman:

Young Adoult:

Themen:

Der Geist an meiner Seite:

Schule, Mobbing, Verlust

Der Wind singt unser Lied:

Familie, Reisen, Heimat

Kissing in The Rain

Familie, Hochzeit, Arbeit

Die kleine Eismanufaktur in Amalfi

Eis, Italien, Urlaub

Jedes Jahr im Juni

Missbrauch, Freundschaft, Familie

Trust my Heart

Sorgerecht, Verlust, Liebe

Lieblingscharaktere:

männlich:

Benjamin Passmore/ Unheimlich verliebt
Mads/ Der Wind singt unser Lied
Lucas Cabral/ Unheimlich verliebt
Felix/ Trust my heart
Mario/ Kleine Eismanufaktur in Amalfi
Christian/ Der Wind singt unser Lied
Andy/ Der Wind singt unser Lied
Justin/ Kissing in the Rain
Grant/ Trust my heart
Cassies Vater/ Der Geist an meiner Seite
Sal/ kleine Eismanufaktur in Amalfi
Lovis/ Der Wind singt unser Lied
Bernado/ Kleine Eismanufaktur in Amalfi
Andrea/ Kleine Eismanufaktur in Amfalfi
Jean/ Jedes Jahr im Juni
Lars/ Der Wind singt unser Lied
Fox/ Jedes Jahr im Juni
Gerd/ Der Wind singt unser Lied

weiblich:

Sophie/ Trust my heart
Zoey Passmore/ Unheimlich verliebt
Nina Passmore/ Unheimlich verliebt
Livia Luciabello/ Kleine Eismanufaktur in Amalfi
May/ Trust my heart
Riley/ Trust  my heart
Josephine/ Trust my heart
Carolina/ Kleine Eismanufaktur in Amalfi
Amanda/ Jedes Jahr im Juni
Diletta/ Kleine Eismanufaktur in Amalfi
Bernice/ Kissing in the Rain

Reihenfolge


Etüde 16/30: Das magische Korsett Teil 8

Heute gibts wieder eine Etüde und ich bin mit dabei.

abc.etüden 2021 40+41 | 365tageasatzaday

Geheimkünstler
sperrig
suggerieren.

Das magische Korsett Teil 8

Wir sprangen also in den Brunnen und fielen in die Tiefe. Wir fielen und fielen und ich hatte keine Ahnung ob mein Begleiter überhaupt noch in der Nähe war. Wenn er kein Geheimkünstler war, war er vielleicht schon verloren gegangen.
Jedenfalls sah ich nun endlich Licht am Himmel. Falls es denn der Himmel war. Seltsamerweise hatte ich keine Angst. Ich war total entspannt. Auch wenn diese Reise etwas sperrig wirkte. Und schließlich landete ich im Schnee. Ich spürte, dass es schneite und mir war nicht kalt, obwohl ich nichts warmes an hatte. Aber es fühlte sich ganz zauberhaft an. Das hatte ich so gar nicht erwartet.
Ich musste mich erst mal suggerieren und dann stellte ich fest, dass ich nicht alleine war. Hier waren lauter Menschen und auch meinen Begleiter entdeckte ich mitten zwischen ihnen. Er schien mich gar nicht zu bemerken. Niemand schien mich zu bemerken. Seltsam. Was ging hier vor?
Ich ging zu ihm und tippte ihm auf die Schulter, aber er reagierte gar nicht. Wieso sah mich niemand? Ich wollte ihn ansprechen, hatte aber seinen Namen vergessen.
Langsam bekam ich Panik. Ich begann mich umzusehen. Ich musste unbedingt heraus finden, was hier los war. Und dann sah ich ihn. Das irritierte mich noch viel mehr. Doch er sah mich direkt an und kam auf mich zu. Ich wusste nicht, wohin ich sollte …

Eigene Zusammenfassung

Da hat sich mal wieder was verselbstständigt. Und was meint ihr?

Filmrezension: Wo du zu Hause bist

Story:  1 +

Faith ist glücklich verheiratet, aber dann kommt ihr Mann überraschend wegen Steuerhinterziehung ins Gefängnis. Sie geht nach Hause zurück und fühlt sich etwas verloren. Wie soll es weiter gehen und wie lange muss Luke im Gefängnis bleiben? Haben sie überhaupt noch eine Chance? Kann sie ihm je wieder vertrauen? Faith muss erst wieder lernen zu Hause zu leben und kommt auch ihrem Vater und ihre Schwester wieder näher …

Eigene Zusammenfassung

Charkatere: 1 +

Faith – Jana Kramer: 1 +(+)

Faith mochte ich schon ziemlich gerne. Sie war eine ganz Liebe, auch wenn sie vielleicht ein paar Dinge etwas zu sehr wollte und eigentlich gerne einen perfekten Mann gehabt hätte, der keine Fehler macht. Ich fand es nicht immer gut, dass sie da nicht mit ihm geredet hat. Es tat ihm ja wirklich Leid. Auch vor zu Hause schien sie damals weg gelaufen zu sein, aber immerhin hat sie sich wieder eingebracht.

Jana mochte ich schon damals in One Tree Hill sehr gerne. Auch hier hat sie mir wieder gut gefallen. Ich fand sie sehr gefühlvoll und sie hat Faith toll rüber gebracht und passte gut zu ihr. Ich mochte sie wieder sehr gerne.

Luke Carridan – Randy Wayne: 1 +

Luke mochte ich schon ziemlich gerne. Er wirkte nur manchmal etwas steif. Vielleicht lag das an seiner Familie oder seiner Situation, aber er wirkte irgendwie immer etwas unbeholfen. Aber er war schon ein Süßer und er meinte es ehrlich mit Faith. Daran hat er keinen Zweifel gelassen. Das fand ich gut. Auch wenn er eher der ruhige Typ war, aber er war ehrlich (soweit es ihm möglich war) und ich hab schon verstanden wieso er es Faith verschwiegen hat. Er war mir doch sympathisch.

Randy mochte ich ja schon in Lying Game sehr gerne. Auch hier fand ich ihn wieder sympathisch. Er hätte etwas mehr Gefühl zeigen können, aber dennoch mochte ich ihn als Luke. Er konnte mich wieder begeistern und ich habe ihn mir gerne angeguckt und er passte gut in die Rolle.

Calvin – Gerald McRaney : 1 +

Calvin mochte ich ziemlich gerne. Es war toll wie er immer vermittelte und ich mochte seine sanfte, Liebe Art. Es war toll wie er mit Faith umging und sie bei ihrem Mann unterstützte. Auch so hatte er eine sehr herzliche Art und Humor. Er hat mir gut gefallen.

Gerald hat mir gut gefallen. Er hat Calvin gut gespielt und passte gut zu ihm. Ich war überrascht, dass er mir so gut gefallen hat.

Lee – Shaun Sipos: 1 +(+)

Lee fand ich ja echt toll. Ich wäre fast für ihn gewesen, wäre die Hauptperson nicht von Randy Wayne gespielt worden. Lee war so lieb und feinfühlig und es war schön wie er sich kümmerte. Er war einfach ein süßer mit einem guten Herz.

Shaun hat mir sofort gut gefallen. Er hat Lee so toll gespielt und war eine tolle Neuentdeckung. Er war schon ein Süßer und hat mir richtig gut gefallen. Ich hab ihm gerne zugesehen.

Syndey Penny – Candace: 1 –

Candace war mir ja nicht wirklich sympathisch. Ich fand sie war eher gemein und nur auf ihr Ziel bedacht. So viel kann ich aber auch nicht zu ihr sagen.

Syndey fand ich okay, aber nicht überragend. Sie war okay, konnte mich aber nicht überzeugen.

Jake Carrady – John Ward: 1 +

Jake hat mich doch überrascht. Ich hatte ihn mir am Anfang arroganter vorgestellt. Aber er hat zu seinem Sohn gehalten und ihn unterstützt. Das fand ich echt gut und hätte ich so gar nicht erwartet.

John fand ich ganz okay und er spielte Jake gut. Er war nicht überragend, aber ganz gut.

Hardy – Stefan Heijeh: 1 +

Hardy mochte ich schon sehr gerne.  Er schien sehr lieb und feinfühlig zu sein. Er kam wenig vor, aber er hatte irgendwie was.

Stefan mochte ich ganz gerne und er hat Hardy auch gut gespielt. Er war gar nicht so mein Typ, fiel aber irgendwie auf.

Maria – Sheila Shab: 1 (+)

Maria fand ich ja etwas unnahbar. Sie wirkte immer etwas steif. So ganz warm wurde ich nicht mit ihr und da sprach wohl auch die Eifersucht in ihr.

Sheila fand ich ganz okay, aber nicht überragend. So wirklich warm wurde ich mit ihr nicht.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 +

Luke und Faith: 1 +

Ich mochte die beiden ziemlich gerne. Sie waren schon ein süßes Paar. Leider stand natürlich was zwischen ihnen. Das fand ich etwas unschön. Gerade auch Faith hätte da vielleicht ein wenig mehr Feingefühl und Verständnis für Luke haben können. Er konnte ja nicht so richtig was dafür. Gut, er hätte eine Sache anders machen können, aber trotzdem. Im Prinzip hat er nicht viel gemacht. Das fand ich etwas schade, wenn auch verständlich.

Faith und Lee: 1 (+)

Die mochte ich ja unheimlich gerne zusammen. Wäre Randy Wayne nicht der männliche Hauptpart gewesen wäre ich eigentlich eher für die beiden gewesen. Ich fand Lee so süß und es war toll wie er sich um sie bemühte. Es schien bei den beiden einfach zu passen.

Maria und Hardy: 1 (+)

Die fand ich ganz gut zusammen, aber Hardy passte nicht wirklich ins Bild. Aber Maria wirkte auch nicht richtig glücklich.

Besondere Ideen: 1 (+)

Das war ja Faith zu Hause und Lukes Situation. Die fand ich ganz gut gemacht, wenn auch etwas unglücklich.

Parallelen: 1 (+)

Die Themen waren nicht neu, aber ich mochte den Film dennoch gerne.

Störfaktor: 1 (+)

Die Grundsituation war natürlich etwas unglücklich. Und auch wie Faith teilweise damit umging. Aber es war nicht so schlimm.

Auflösung: 1 +

Die fand ich ganz gut, aber ich hätte mir gewünscht, dass da noch etwas mehr kommt. Ich war fast für den anderen.

Fazit: 1 +(+)

Ich mochte den Film wirklich gerne. Ich mochte die Charaktere, die Schauspieler und die Athmosphäre. Außerdem hatte der Film auch so was. Es gab ein paar kleinere Schwächen, aber er war süß.

Bewertung: 4/5 Punkten

Lyla Payne – Golden Kampus 1 Trust my heart

Story: 1 +(+)

May wohnt bei ihrer Großmutter, aber als die stirbt muss sie darum kämpfen alleine als Minderjährige in dem Haus wohnen bleiben zu dürfen, denn sie will auf keinen Fall zurück zu ihrer Mutter. Als sie in einem Kaffee zum ersten mal wirklichen Kontakt mit Felix James aus ihrer Schule hat bietet er ihr einen Job an. Und als sie Felix besser kennen lernt ist sie ehrlich überrascht, dass er gar nicht so ist wie sie dachte, oder doch?

Eigene Zusammenfassung

May Russel: 1 +(+)

Ich mochte sie schon ziemlich gerne. Sie war sehr einfühlsam und ihren Umgang mit Sophie fand ich toll. Allerdings fand ich hätte sie zu Felix manchmal feinfühliger sein können. Da fand ich ihre Meinung sehr voreingenommen, denn es muss ja nicht jeder so sein wie die Männer ihrer Mutter. Das war einfach unfair. Und das sie dann nicht mit ihm reden wollte war auch etwas kindisch. Da hätte er aber auch machen können, was er wollte. Es wäre ihr sowieso nicht recht gewesen. Das fand ich etwas blöd. Erst konnte ich sie noch verstehen, aber irgendwann? Dabei war es ja wirklich nur eine Kleinigkeit, die gut gemeint war.

Felix James: 1 +(+)

Felix mochte ich ja schon ziemlich gerne. Er ist sehr lieb und sanft und einfühlsam. Und es war toll wie er mit Sophie umging und was er für May tat. Nur manchmal könnte er mehr auf andere achten und manche Meinungen fand ich passte nicht zu ihm. Auch dieser oberflächliche Stil mit den Mädchen und Alkohol schien nicht ganz zu passen. Schade war nur, dass May ihre Meinung zu ihm nicht wirklich ablegte. Echt schade. Vielleicht hätte man einfach etwas mehr aus ihm raus holen können.

Josephine Martin: 1 +

Ich mochte sie eigentlich schon sehr gerne und sie war eine gute Freundin. Allerdings erfährt man gar nicht so viel von ihr, aber sieh hat wohl unschönes erlebt. Deswegen ist sie recht bedeckt und verschlossen, aber es gibt ja noch einen eigenen Teil von ihr worauf ich schon neugierig bin.

Sophie James: 1 ++

Ich fand sie ja schon sehr niedlich und sie tat mir auch sehr leid. Sie hat eine harte Zeit durch gemacht und ihre Geschwister waren ihr erst wirklich keine so große Hilfe. Schön, dass sie dann May hatte. Die hatte ein besseres Händchen für sie. Sie hat mir jedenfalls gut gefallen.

Noah James: 1 (+)

Der war ja noch recht undurchschaubar. Ich kann eigentlich nicht so viel über ihn sagen. Ich fand nur seine abwesende Art etwas schade. Denn so wirkte er ganz sympathisch.

Riley: 1 +

Riley mochte ich ja irgendwie ziemlich gerne. Sie war sehr nett zu May und auch nicht so voreingenommen wie die anderen. Sie war eine gute Freundin und ich fand sie auch gar nicht so …. krass … wie andere sie beschrieben.

Grant: 1 +

Erst konnte ich nicht so viel mit ihm anfangen. Aber er war dann doch ganz sympathisch. Auch er ging toll mit May um und war nicht so voreingenommen wie die anderen. Er war auch recht locker und ging auf die Leute zu. Das hat mir gefallen.

Ivy: 1 (+)

Ich mochte sie eigentlich schon ganz gerne, aber sie blieb einfach etwas blass. Außerdem fand ich ihre Meinung zu May nicht gut. Das hat auch nicht so wirklich zu ihr gepasst. So richtig durchschaut hab ich sie nicht.

Katherine 1 (-)

Die fand ich ja überwiegend unsympathisch. Welche Mutter ist denn so? Ehrlich. Furchtbar. Ihr Benehmen war einfach herzlos. Ohne Worte. Gegen Ende wurde es besser, aber … Also ehrlich.

Twyla: 1 (+)

Ich fand sie ganz sympathisch, aber sie kam wenig vor. Wirklich was kann ich nicht über sie sagen, da man sie nicht wirklich kennen lernt.

Micah: 1 (+)

Er wirkte etwas unscheinbar. Ich kann kaum was zu ihm sagen. Er kam nur wenig vor.

Marla: 2

Sie tat mir schon leid, aber sie machte sich da auch selbst was vor. Man hätte sie auch weg lassen können, aber sie sollte wohl den Felix vor May zeigen.

Colleen: 1  –

Wirklich verstanden warum sie jetzt auftauchen musste oder überhaupt das Sorgerecht für Sophie wollte hab ich jetzt nicht. Ich fand sie auch nicht sympathisch. Für mich ein überflüssiger Charakter.

Pärchen/Liebesgeschichte: 1 +(+)

Felix und May: 1 +(+)

Ich fand die beiden ja schon ziemlich süß zusammen. Es gab da richtig schöne Momente zwischen ihnen wie im Tierheim. Auch so schien May die guten Seiten in Felix hervorzubringen. Leider nahm May das überhaupt nicht wahr. Sie dachte eigentlich immer nur das schlechteste von ihm. Das fand ich sehr schade, denn Felix war da echt süß und gab sich Mühe.

Besondere Ideen: 1 +

Das war ja die Arbeit im Tierheim und die Situationen der beiden an sich. Das fand ich auch ganz gut gemacht und teilweise sehr süß. Man hätte aber auch noch mehr rausholen können.

Rührungsfaktor: 1 +(+)

Der war auf jeden Fall da, denn ich habe schon mit Felix und May mitgefiebert. Sie waren schon süß zusammen und passten auch gut zusammen. Nur von May hätte manchmal mehr kommen können.

Parallelen: 1 +

Die gibts natürlich zu anderen Büchern der Art und es gibt schon bessere, aber auch schlechtere. Dennoch mochte ich es gerne.

Störfaktor: 1 (+)

Ich fand Mays Situation recht unangenehm und fand ihre Meinung in Bezug auf Felix oft nicht gut. Felix war mir oft zu sehr Womanizer, was nicht richtig zu ihm zu passen schien. Diese Schulrektorin fand ich furchtbar und die passte gar nicht zu ihrem Job und die Charaktere der Stadt waren mir oft zu oberflächlich und einfältig in ihrem Denken.

Auflösung: 1 +

Die war noch mal gut, aber man hätte noch mehr raus holen können. Ich fand die Endszene etwas lasch.

Fazit: 1 +(+)

Ich mochte das Buch wirklich gerne. Es war eine interessante Gegend und trotz kleinerer Schwächen mochte ich Felix und May sehr gern und auch wenn mich nicht alle Charaktere überzeugen konnten hatte das Buch doch was. Da waren schon süße Ideen bei.

Bewertung: 4,5/5 Punkten