Filmrezension – Knives out

Story: 1 +(+)

Harlan Thrombey stirbt am Abend seines Geburtstags. Doch wie wurde er ermordet. Doch wer hat ihn ermordet oder war es gar Selbstmord? Das versuchen ein Privatdedektiv und zwei Polizisten heraus zu finden. Das ist allerdings nicht so einfach, denn es ist ziemlich verzwickt.

Eigene Zusammenfassung

Charkatere: 1 +(+)

Daniel Craig – Benoit Blanc: 1 +(+)

Benoit fand ich schon recht genial. Aber auch sehr verrückt. Aber auch ziemlich witzig. Er hatte einfach was und die Art wie er an die Lösung ranging War mal was anderes.

Daniel mag ich ja schon lange ziemlich gerne. In dieser Rolle war er auch echt klasse. Auch wenn er mich nicht komplett überzeugen konnte.

Marta Cabrera/ Ana deArmas: 1 +

Marta hatte schon irgendwie was. Aber sie wirkte auch immer etwas zu fürsorglich. Aber sie war schon überwiegend sympatisch, auch wenn ich nicht ganz wusste, was ich von ihr halten sollte. Sie war schon auch etwas schräg.

Ana mochte ich schon sehr gerne. Sie spielte Marta schon gut und überzeugend.

Hugh Ransom Drysdale/ Chris Evans: 1 +(+)

Hugh war natürlich eigentlich unsympatisch. Ich fand ihn trotzdem genial. Er war ein wenig undurchsichtig dargestellt und ein wenig vorhersehbar. Aber auch gut gemacht. Und teilweise auch schräg.

Chris ist ja schon lange einer meiner Lieblingsschauspieler. Das hat sich auch hier wieder bestätigt. Er hat Hugh so genial gespielt. Das hätte ich gar nicht gedacht. Aber ich fand ihn wirklich richtig gut und es war mal eine ganz andere Rolle für ihn.

Harlan Thrombey/ Christopher Plummer: 1 +

Harlan war durchaus interessant. Er war etwas garstig und fies, aber auch süß. Ich war da etwas zwiegespalten.

Christopher mag ich schon sehr gerne und hier passte er gut rein.

Jacob Thrombey/ Jaeden Martell: 1 (+)

Jacob hatte ja was, war aber auch sehr seltsam. Er hatte einfach so eine seltsame Art an sich, die ich gar nicht richtig beschreiben kann. Er kam aber auch nicht so viel vor.

Jaeden mochte ich schon sehr gerne. Er hatte irgendwie was, auch wenn er nicht viel vorkam. Ich hätte gerne mehr von ihm gesehen. Er war durchaus interessant.

Wanetta “Nana” Thrombey/ K. Callan: 1

Nana fand ich ja etwas gruselig. So sollte sie aber wohl auch sein. Aber sie war auch schon gut gemacht. Allerdings wusste ich nicht ganz, was ich von ihr halten soll.

K. Callan war schon gut und sie hat Nana gut und richtig rüber gebracht. Sie konnte mich zwar nicht ganz überzeugen, aber sie passte auf jeden Fall zu dieser seltsamen Truppe.

Fran, Haushälterin/ Edi Patterson: 1

Fran fand ich ja auch eher seltsam. Sie kam aber auch nur wenig vor. So wirklich viel kann ich über sie nicht sagen. Aber am Ende tat sie mir Leid.

Edi kannte ich glaub ich schon aus einem anderen Film. Sie ist mir nicht so sympatisch, aber okay.

Keith Stanfield/ Detective Leutnant Elliott: 1 +

Den Detective fand ich ja irgendwie gut. Er war schon sympatisch und gut gewählt. Und seine Methoden hatten was. Er war schon lustig.

Keith mochte ich sehr gerne. Er passte gut zu Elliott und wirkte sympatisch. Er hatte eine fröhliche Art an sich und brachte seine Rolle gut rüber.

Noah Segan/ Trooper Wagner: 1 (+)

Trooper fand ich irgendwie witzig. Aber auch schräg. Allerdings kam er ja nicht so viel vor. Deswegen kann ich auch nicht so viel zu ihm sagen. Aber er hatte was.

Noah fand ich okay, aber nicht überragend. Er spielte Trooper aber witzig.

Donna Thrombey/ Riki Lindhorn: 1 (+)

Donna kam glaube ich nicht so viel vor. Ich kann mich zumindest nicht so bewusst an sie erinnern. Aber sie war glaube ich ganz sympatisch.

Riki mochte ich ganz gerne, kam aber wenig vor. Ich kann eigentlich recht wenig über sie sagen.

Frank Oz/ Alan Stevens – Anwalt: 1

Den Anwalt fand ich ganz gut. Er kam aber auch wenig vor. Deswegen kann ich auch nicht so viel zu ihm sagen.

Frank fand ich okay, aber nicht überragend, aber er kam auch nicht wirklich vor.

Marlene Forte/ Martas Mutter:  1

Martas Mutter fand ich ganz okay. Sie kam aber auch wenig vor. Aber sie wirkte sympatisch. Nur kann ich wenig über sie sagen.

Marlene mochte ich ganz gerne, fand ich aber auch nicht überragend. Sie kam aber auch wenig vor.

Shirley Rodriguez/ Martas Schwester Alicia: 1 (+)

Alicia mochte ich ganz gerne. Sie war schon sympatisch. Allerdings kam sie kaum vor und ich kann auch über sie nur wenig sagen.

Shirley mag ich ganz gerne, aber so richtig kam sie ja nicht vor. War etwas schade.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1

So richtig relevant war dieser Punkt ja nicht. Die Pärchen fand ich auch ziemlich chaotisch. Ich bin nicht wirklich durchgestiegen wer mit wem zusammen ist. Zwischen Marta und Hugh hätte auch noch was gehen können, aber wie gesagt. Es war nicht auf eine Liebesgeschichte ausgelegt.

Besondere Ideen: 1 +

Das war ja der besondere Todesfall und wie das gehandhabt wurde und die Familie an sich. Das fand ich auch ziemlich gut gemacht. Schön schräg, wenn auch teilweise etwas übertrieben. Aber es passte schon zum Rest.

Parallelen: 1 (+)

Filme der Art sind nicht unbedingt mein Beutechema. Umso überraschter war ich, dass er mir so gut gefiel.

Störfaktor: 1 (+)

Am Anfang fand ich es doch sehr schräg. Teilweise war es auch verwirrend. Ich wurde auch nicht mit allen Schauspielern warm. Aber so viel fällt mir gar nicht ein.

Auflösung: 1 +

Die fand ich schon cool gemacht. Auf einen Teil der Auflösung kam ich aber recht schnell.

Fazit: 1 +(+)

Ich mochte den Film doch ziemlich gerne. Die Schauspieler waren aber auch wirklich klasse. Besonders hervorheben möchte ich da Chris Evans. Es war mal eine ganz andere Rolle für ihn und ich fand ihn ziemlich gut. Aber auch Daniel Craig und die anderen waren gut. Der Fall war interessant und komplex gemacht und es hat Spass gemacht mitzuraten.

Bewertung: 4/5 Punkten

Jenn Bennet – Unter dem zelt der sterne

Story: 1 (+)

Zorie hat herausgefunden, dass ihr Vater fremd geht. Allerdings will sie es ihrer Mutter nicht sagen. Zunächst geht sie mit ein paar Bekannten in die Wildnis zum Zelten. Doch womit sie nicht rechnete war, dass ihr ehemals bester Freund Lennon dabei war …

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 (+)

Zorie: 1 (+)

Ich mochte sie schon ganz genre. Sie sorgte sich um die, die sie liebte. Und sie hatte es oft nicht leicht. Aber wirklich überzeugen konnte sie mich nicht. Ich fand sie auch teilweise nervig und sie bremste die Geschichte auch aus. Außerdem verstand ich oft nicht wieso sie ihren sogenannten Frenden hinterherlief. Auch wie sie teilweise zu Lennon stand verstand ich nicht wirklich. Und einige Eigenschaften von ihr waren zu extrem und auch seltsam. Dabei war sie ja wie gesagt ganz sympatisch überwiegend.

Lennon: 1 +(+)

Den fand ich toll. Er war so gefühlvoll und echt. Er hatte auch ein paar Macken und ich fand nicht alles an ihm gut, aber er hatte auch viele gute Seiten. Ich fand es toll wie er für Zorie da war und was er für sie tat. Und außerdem fand ich es toll, dass er so gut übers Campen Bescheid wusste und richtig informiert war. Auch richtig gut fand ich, dass er nicht so ein 0/8/15-Charakter war. Mit seinem düsteren Aussehen und seinem Charakter hob er sich von anderen ab. Er war schon sympatisch.

Reagan: 2 –

Ich fand sie erst okay, aber sie war mir die ganze Zeit nicht wirklich geheuer. Hinterher wurde sie richtig schlimm. Ich fand sie ist richtig fies geworden. Taktloser geht’s kaum. Wie sie Zorie behandelte fand ich schrecklich. Sie fühlte sich ja richtig angegriffen von ihr. Sie ging ständig in Verteidigung über und was sie Zorie dann an den Kopf warf fand ich echt unglaublich. Die ist sowas von selbstsüchtig. Hauptsache ihr ging es gut.

Brett: 2 –

Der war mir von Anfang an ein Dorn im Auge. Ich fand ihn fast die ganze Zeit nervig. Er baute nur Mist die ganze Zeit. Außerdem hatte er keine Einsicht, dass es falsch war, was er tat. Er fühlte sich dann unberechtigt behandelt. Und anderen gab er die Schuld an der Lage. Er wirkte einfach nur dämlich und kapierte nichts. Keine Ahnung was Zorie an ihr fand.

Joy: 1 +

Die mochte ich ja ganz gerne. Sie wirkte aufgeweckt und lieb. Sie war so fürsorglich und kümmerte sich. Von Anfang an mochte ich sie.

Mac und andere Mutter: 1 +

Die beiden mochte ich ja auch ziemlich gerne. Sie wirkten aufgeweckt und lieb. Ich fand es auch toll wie sie mit Lennon und Zorie umgingen und dass sie Lennon viel Freiraum gaben.

Dan – Zories Vater: 4 –

An dem war wirklich nichts sympatisches. Der war ja einfach nur schrecklich. Ich habe auch erhlich gesagt nicht verstanden wieso er Joy betrog. Das hat sie nicht verdient. Ebenso wenig verstand ich wie er manchmal Zorie behandelte. Dass er ihr Leben bestimmen wollte. Dabei wollte er nur von sich ablenken. Einfach nur armseelig. Gut, dass er nicht so viel vorkam.

Summer 1 (+)

Eigentlich mochte ich sie ganz gerne. Bis rauskam, dass sie in Reagens Plan mit drin steckte. Das fand ich nicht so gut.

Kendrick: 1 (+)

Den mochte ich noch mit am liebsten. Er wirkte sympatisch und dachte wenigstens logisch. Aber er hing halt an Summer.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 +

Lennon und Zorie: 1 +(+)

Die mochte ich schon ziemlich gerne zusammen. Sie waren schon sehr süß zusammen. Aber vor allem Zorie konnte mich da oft nicht überzeugen. Sie war mir zu steif und zu gewollt. Gerade auch der wilde körperliche Teil schien zu beiden nicht richtig zu passen. Es gab aber auch ein paar wirklich schöne, romantische Szenen zwischen ihnen.

Zorie und Brett: 2 –

Ich fand von Anfang an, dass sie nicht zusammen passen würden. Da habe ich Zorie auch überhaupt nicht verstanden. Wieso sie daran festhielt. Das machte für mich keinen Sinn. Er benahm sich meist nur unmöglich.

Regan und Brett: 1 –

Die waren mir als Paar total egal. Allerdings haben sie sich schon gesucht und gefunden. Allerdings waren sie zusammen auch nervig, weil sie nur Mist machten. Regan fand ich da auch echt furchtbar. In Bezug auf Brett war sie bei Zorie einfach nur mies.

Summer und Kayden: 1 (+)

Die mochte ich noch ganz gern zusammen, ließen sich aber auch zu sehr beeinflussen. Sie wirkten eher wie Mitläufer.

Lennons Mütter: 1 +

Die mochte ich ja echt gerne zusammen. Sie passten auch gut zusammen. Aber sie waren schon etwas schräg.

Dan und Joy: 2 –

Die fand ich ja nicht so gut zusammen. Irgendwie fand ich Dan da einfach nur furchtbar und verlogen. Ich habe auch nicht verstanden wieso er so handelte. Das konnte ich auch nicht mit seiner Frau entschuldigen. Da habe ich auch Joy nicht so ganz verstanden. Wieso sie ihm so in Schutz genommen hat.

Besondere Ideen: 1 +

Das war ja in Bezug auf den Sternen und das hat mir auch ganz gut gefallen. Ohne den ganzen negativen Ballast wäre es aber auch besser zur Geltung gekommen. Und dann war da auch noch ihre Nesselsucht. Das fand ich ach ganz gut und interessant gemacht.

Parallelen: 1 (+)

Da kam mir irgendwie immer „Offline ist es nass“ in den Sinn. Da gefiel mir das hier schon besser, aber es ist trotzdem noch viel Luft nach oben.

Rührungsfaktor: 1 +

Der war auf jeden Fall vorhanden. Allein schon wegen Lennon. Aber auch Zorie und Lennon waren teilweise wirklich süß. Leider war es aber auch viel zu oft nervig. Auch Zorie war nicht immer meins.

Auflösung: 1 (+)

Die fand ich noch ganz schön, aber teilweise auch zu lang und unsympatisch. Man hätte mehr draus machen können.

Fazit: 1 +

Ich mochte das Buch ganz gerne. Vor allem Lennon war echt toll. Es war auch schön, dass er so anders war und sich von anderen abhob. Aber er war auch sehr fürsorglich und lieb. Zorie fand ich auch ganz gut, aber ganz überzeugen konnte sie mich nicht.  Sie wirkte so versteift und gewollt. Ich habe sie auch öfter nicht verstanden und sie bremste die Geschichte aus.  Auch ihre sogenannten Freunde fand ich nicht so prickelnd und teilweise unsympatisch. Ihren Vater hätte ich gar nicht gebraucht. Den fand ich einfach schrecklich. Aber toll war das Thema mit den Sternen. Das war schon besonders. Und das Wandern und die Athmosphäre mit Lennon gefielen mir auch. Aber es war mir zu viel negativer Ballast, der gestört hat.

Bewertung: 4/5 Punkten

Serienrezension: The Last Ship: Staffel 2

Story: 1 (+)

Captain Chandlers Team trifft auf neue Gefahren. Auch neue Gegner stellen sich neben sie. Neben privaten Problemen versuchen sie die anderen auch in Griff zu kriegen?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 +

Tom Chandler/ Eric Dane: 1 +

Tom mochte ich so gerne. Er hat so ein gutes Herz und auch gute Werte. Er war ein toller Captain und hat sein Team gut zusammen gehalten. Er hat geniale Ideen und versucht das Richtige zu tun. Ich fand ihn sehr seriös, wenn auch ein wenig eigen, aber er hatte einfach was.

Ich mag Eric Dane einfach so gerne. Und ich habe noch recht wenig mit ihm gesehen. Deswegen finde ich es klasse, dass er hier die Hauptrolle hat. Ich mag ihn auch total gerne in dieser Rolle. Er passt super zu Tom und ich könnte mir keinen bessren vorstellen.

Rachel Scott/ Rhonda Mitra:  1 +

Rachel mochte ich immer super gerne. Auch wenn ich nicht immer gut heißen konnte, was sie getan hat. Aber sie hat viel Gutes getan und sie hat versucht das Richtige zu tun. Sie hat schon ein gutes Herz.

Ich mag Rhonda ziemlich gerne. Sie spielte Rachel toll und passte gut zu ihr. Ich fand sie hatte einfach irgendwie so eine tolle Art an sich sich auszudrücken. Sie hatte einfach was.

Danny Greene – Travis van Winkle: 1 +

Danny mochte ich ja auch schon immer total gerne. Leider kam er hier recht wenig vor. Aber wo er vorkam mochte ich ihn wieder. Er hat einfach was und ist einfach sympatisch.

Travis mochte ich auch schon immer sehr gerne. Er passte auch gut zu Danny und spielte ihn gut.

Mike Slattery/ Adam Baldwin: 1 (+)

Mike mag ich immer lieber. Er hat so eine ganz eigene sympatische Art an sich. Ich mag es wie er die Dinge sieht. Er ist zwar nicht ganz mein Liebling, aber er hat was.

Adam ist nicht immer mein Ding. Aber hier mochte ich ihn irgendwie gerne. Er passte super zu Mike und hat ihn auch toll gespielt. Irgendwie konnte er mich überzeugen.

Kara Green/ Marissa Neitling: 1 +

Kara heißt hier zwar noch nicht Green, aber gut. Ich mag sie total gerne. Sie hat so eine tolle, sympatische Art an sich. Ich kann es gar nicht genau beschreiben.

Marissa mag ich total gerne. Sie passt auch so gut in die Rolle der Kara. Sie hat was und bringt sie gut rüber und kann mich immer wieder überzeugen.

Charles Parnell/ Russel Jeter: 1 (+)

Charles mochte ich doch ganz gerne. Er war sympatisch und machte sich was aus Leuten. Er kam wenig vor, aber er hatte doch ein bisschen eine Geschichte.

Russel mochte ich ganz gerne und er spielte Jeter überezugend. Allerdings kam er gar nicht so viel vor, zeigte aber auch Gefühl.

Quincy Tophet/ Sam Spurell: 1 (-)

Quincy war mir nicht unbedingt sympatisch. Aber am Ende tat er mir dennoch leid. Allerdings wer weiß was er noch so angestellt hätte.

Sam fand ich okay, aber nicht überragend. Er spielte Quincy allerdings gut und passte gut zu ihm.

Alisha Granderson/ Christina Elmore: 1 (+)

Alisha mag ich schon sehr gerne. Sie wirkte sympatisch und fachmännisch. Vor allem bildet sie sich auch ihre eigene Meinung. Egal ob sie mit den Leuten sympatisiert oder nicht. Das mag ich so an ihr.

Christina mag ich schon sehr gerne. Sie spielt Alisha gut und passt gut zu ihr.  Sie spielt sie gefühlvoll und überzeugend. Das mag ich.

Cartlon Burk/ Jocko Sims: 1 (+)

Carlton mochte ich ganz gerne. Er war irgendwie witzig. Allerdings tat er mir teilweise auch leid. Er zog immer irgendwie den Kürzeren.

Jocko mochte ich schon sehr gerne. Er wirkte sympatisch und kam gut rüber.

Andy Chung/ Andy T. Tran: 1 (+)

Andy mochte ich schon ziemlich gerne. Er war mir sympatisch, kam hier aber recht wenig vor. Das Ende mit ihm fand ich echt schade. Er hätte mal ein wenig Glück verdient.

Andy mochte ich auch sehr gerne. Er passte gut zu Andy und spielte ihn gut.

Andrea Garnett/ Fay Materson: 1 (+)

Andrea mochte ich auch sehr gerne. Sie hat so eine ruhige Art an sich. Sie zeigte auch Gefühl und das mit ihrer Familie tat mir leid. Sie hatte schon was.

Fay mochte ich ziemlich gerne. Sie passte gut zu Andrea und spielte sie gut. Ich fand sie gut.

Miller/ Kevin Michael Martin: 1 (+)

Miller mag ich ja auch total gerne. Was eigentlich erstaunlich ist, weil er so gar nicht mein Typ ist. Er wirkt schon sehr milchbubihaft. Aber ich mag seinen Humor und auch so wirkte er sehr sympatisch. Er hat einfach was. Allerdings kam er auch nicht so viel vor.

Kevin mag ich schon sehr gerne. Er ist zwar nicht mein Typ, bringt seine Rolle aber gut rüber. Im Normalfall wäre er mir vermutlich nicht mal aufgefallen. Aber so ist er in Erinnerung geblieben.

Tex/ John Paper Ferguson: 1 (+)

Tex find ich ja ziemlich cool. Er bringt etwas Pepp und Humor mit rein. Er ist einfach anders, aber dennoch sympatisch und er hat Gefühl. Auch wenn er mich nicht immer überzeugen kann.

John mag ich ja ziemlich gerne. Er spielt Tex gut und überzeugend und ich fiebere gerne mit ihm mit. Er hat einfach was.

Niels Sorensen/ Ebon Moss-Bachrach: 1 –

Niels war mir ja nicht wirklich sympatisch. Ich fand ihn eher wahnsinnig und korrupt. Ich hab auch gar nicht wirklich verstanden, was er von seinen Aktionen hatte.

Ebon find ich gar nicht so schlecht. Allerdings mochte ich ihn in dieser Rolle nicht so. In einem Film wo ich ihn gesehen habe fand ich ihn besser.

Sean Ramsey/ Brian F. O Byrne: 2 –

Ramsey war mir ziemlich unsymapatisch. Ich fand ihn auch ziemlich durchgeknallt. Größtenteils wahnsinnig. Leider konnte er mich nicht überzeugen. Ich hätte ihn nicht gebraucht.

Brian fand ich nicht so gut. Er konnte mich nicht überzeugen. Ich weiß nicht wieso. Ich fand er brachte seine Rolle nicht so gut rüber.

Wolf Taylor/ Bran Foster: 1 (+)

Den mochte ich ja sehr gerne. Erst war ich unsicher, aber er hatte was. Ich fand ihn irgendwie sympatisch. Ich fand es toll wie er mit anderen umging und sich um sie sorgte.

Bran war  nicht unbedingt mein Typ, aber ich mochte ihn sehr gerne. Er spielte Taylor gut und konnte mich doch überzeugen. Er hatte irgendwie was. Auch wenn ich nicht sagen kann was.

Präsident Jeff Michener/ Peter Fletchner: 1

Den Präsidenten konnte ich immer nicht so einschätzen. Er wirkte recht sympatisch, aber auch zwielichtig. So richtig was mit ihm anfangen konnte ich nicht. Er wurde mir auch zu aufgepuscht.

Peter fand ich okay, aber nicht so richtig überragend. Irgendwie wurde ich nicht richtig warm mit ihm.

Via/ Tanja Raymond: 1 (+)

Via fand ich eigentlich ganz cool. Ich konnte sie verstehen und fand es gut, dass sie die Seiten wechselte. Ich fand sie aber auch sehr aufgeweckt und schon irgendwie genial.

Tanja mochte ich total gerne. Sie spielte Via aber auch super und passte gut zu ihr. Sie hatte schon was, auch wenn sie nur wenig vorkam.

Gator/ Michael Curran-Dorsano: 1

Gator fand ich okay, aber nicht überragend. Er kam auch nicht so viel vor und ich kann mich kaum noch an ihn erinnern.

Michael fand ich okay, aber nicht überragend. Er ist niemand, der groß im Gedächtnis bleibt.

Maximiliano Hernandez/ Chief Hostpital Corsman „Doc“ Rios: 1 +

Den Doc fand ich ganz sympatisch. Er hatte was und war loyal. Aber so richtig an ihn erinnern kann ich mich nicht mehr.

Maximiliano fand ich ganz sympatisch. Er hatte so eine lustige Art an sich, die zumindest etwas hängen blieb.

Petty Officer Second Class/ Javier Cruz: 1 (+)
Petty mochte ich eigentlich ganz gerne. Er tat mir auch mal leid. Er war schon sympatisch, kam aber nicht so viel vor.

Javier mochte ich schon ganz gerne. Er war sympatisch und brachte seine Rolle gut rüber. Aber er kam nicht so viel vor.

Valerie/ Tania Raymonde: 1 (+)

Ich war ja bei ihr erst sehr septisch, aber dann mochte ich sie doch ganz gern. Sie war irgendwie sympatisch und mal was anderes. Das Ende mit ihr war traurig.

Tania  mochte ich schon ganz gerne. Sie passte gut zu der Rolle und spielte sie gut. Sie hatte was.

Pärchen/Liebesgeschichten: 1

Chandler: 1

So wirklich gabs da ja nichts. Er trauerte immer noch um seine Frau. Ich hatte ja gehofft, dass da vielleicht was mit Rachel und ich kommen würde. Aber na ja. Wohl eher nicht.

Rachel: 1

hier gab es ja auch nicht wirklich was. Neben Chandler hätte das mit Tex noch Potential gehabt. Aber da kam ja auch nichts und das mit Niels beruhte nicht auf Gegenseitigkeit.

Danny und Kara: 1 (+)

Die beiden mochte ich ja wieder total gerne zusammen. Leider kaen sie aber nicht so viel vor. Da hätte ruhig etwas mehr kommen können. Sie gingen etwas unter. Das fand ich sehr schade.

Valerie und Partner: 1 (+)

Die mochte ich auch noch ganz gerne zusammen. Aber das war ja nichts halbes und nichts ganzes. Das fand ich okay, aber etwas schade.

Besondere Ideen: 1 +

Das war auf jeden Fall das mit dem Schiff. Das fand ich auch wieder gut gemacht, aber diesmal war doch alles sehr militärisch und weniger privat.

Parallelen: 1 (+)

Die kann ich ja zur ersten Staffel sttellen und die fand ich schon besser. Hier war mir vieles zu militärisch und zu wenig privat. Aber trotzdem mochte ich sie wieder gerne.

Störfaktor: 1 (+)

Das war leider ein bisschen was. Sie war mir zu militärisch und teilweise auch zu konfuß. Die Bösewichte konnten mich nicht überzeugen. Mal abgesehen davon, dass man aus den Liebesgeschichten mehr hätte machen können.

Auflösung: 1 (+)

Die fand ich eigentlich noch ganz schön. Aber auch sehr kurz. Und das mit Rachel fand ich blöd.

Fazit: 1 (+)

Ich mochte die 2. Staffel gerne. Die Schauspieler sind aber auch einfach gut. Allen voran ist auch Eric Dane einfach klasse, aber auch die anderen. Der Konflikt und die Bösewichte konnten mich allerdings diesmal nicht überzeugen. Das war mir auch oft zu konfuß. Einiges hätte ich mir anders gewünscht und es fehlt oft das Persönliche dabei. Aber dennoch hat mir die Staffel schon gefallen.

Bewertung: 4/5 Punkten.j

 

Lana Wood Johnson – Wenn zwei sich texten

Story: 1 +

Martin und Haley kennen sich mehr oder weniger schon seit Jahren. Aber so richtig miteinander geredet hatten sie noch nie. Durch die Schule fingen sie an zu texten und merkten, dass sie sich näher kamen. Doch es gibt zwei Haleys und sie denkt, er wäre der andere.

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 +

Haley: 1 +

Ich mochte sie schon sehr gerne. Sie war aufgeweckt und hatte was im Kopf. Aber manchmal war sie auch etwas unsicher. Wieso sie mit ihren Freundinnen befreundet war wusste ich auch nicht. Aber sie hatte Sinn für Humor und ich mochte ihre Eigenschaften.

Martin: 1 (+)

Der war schon süß. Es war toll wie er mit Haley umging. Er hatte auch Sinn für Humor und tat mir oft leid. Aber das er ihr sowas wichtiges verschwieg war natürlich unschön. Dennoch hatte er einfach was.

Lexi: 1 (+)

Man bekam ja nicht so viel von ihr und den anderen mit. Lexi wirkte aber doch recht sympatisch. Allerdings auch sehr bestimmend. Das mochte ich nicht so.

Sarah: 1 (-)

So richtig sympatisch war sie mir nicht. Ich fand sie war sogar teilweise schon recht fies. Diese eine Sache mit M fand ich nicht so gut. Das war angeberisch. Und das mit Chloe fand ich auch nicht so gut.

Jack: 1

Wirklich sympatisch war er mir eigentlich nicht. Ich fand es auch nicht gut, dass er einfach an Martins Handy ging. Am ende war er aber besser. Auch seine Einstellung gegenüber Haley fand ich allerdings nicht gut.

Haleys Mutter: 1 (+)

Die fand ich auch ganz sympatisch. Sie wirkte auch ganz nett, wenn auch vielleicht etwas streng. Aber es war toll, dass sie mit Haley Serien guckt. Aber teilweise wirkte sie auch seltsam.

Haley Vater: 1 +

Den mochte ich ganz gerne. Er wirkte sympatisch und lieb. Er wirkte aber teilweise auch etwas seltsam.

Vater Martin: 2 –

Den fand ich nicht so gut. Er erschien mir ziemlich wankelmütig. Das mit den vielen Stiefs fand ich auch eher seltsam. Mit Martin konnte er auch nicht wirklich was anfangen. Seltsamer Typ.

Stiefs: 1 –

Die Stiefs fand ich auch eher seltsam und unsympatisch. Die waren alle nicht so prickelnd.
Besondere Ideen: 1 +

Das war ja das alles nur in Chatform ist. Das mochte ich auch ganz gerne. Aber es fehlte teilweise schon das zwischen den Zeilen zu lesen. Den Zusammenhang musste ich mir öfter zusammen reimen. Auch wenn das meiste klar war. Aber es war trotzdem gut gemacht.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 +

Martin und Haley fand ich schon sehr süß zusammen und sie passten auch gut zusammen, aber vieles bekam man halt auch nicht so mit und das war etwas schade. Aber gerade Martin gefiel mir da auch sehr gut.

Besondere Ideen: 1 (+)

Das war ja das alles im Chat geschrieben wurde. Das mochte ich auch ganz gerne. Aber es fehlte teilweise schon das zwischen den Zeilen lesen. Den Zusammenhang musste man sich teilweise selbst zusammen reimen. Auch wenn das meiste recht klar war. Aber es war gut gemacht.

Parallelen: 1 (+)

In dem kompletten Nachrichten-Stil habe ich bisher noch kein Buch gelesen. Das war eine interessante Erfahrung und fand ich auch gar nicht so schlecht gemacht. Vom Jugendstil her war es eine interessante, wenn auch leicht klischeehafte Geschichte.

Störfaktor: 1 +

Das ist nicht so viel. Mit den Freunden wurde ich nicht so warm, aber man bekam sie auch nicht so mit. Die fand ich aber eher seltsam. Und Chloe auch eher unsympatisch. Beim Textstil fehlte teilweise das Zwischen den Zeilen lesen. Teilweise gab es kleinere Durchhänger. Aber das war es soweit und das überwog nicht.

Auflösung: 1 +(+)

Die hat mir ganz gut gefallen. Sie war noch ganz süß. Es hätte etwas intensiver sein können, aber es war schon recht gefühlvoll.

Fazit: 1 +

Ich mochte das Buch ziemlich gerne. Der Stil war noch neu für mich, aber ich kam damit klar, auch wenn das Zwischen-den-Zeilen-Lesen etwas fehlte. Aber Martin und Haley mochte ich gerne und es waren schon gute Diskussionen dabei, die mich gut unterhalten haben. Es hatte schon was.

Bewertung: 4,5/5 Punkte

 

Step Up Teil 1

 

Story: 1 (+)

Tyler randaliert mit seinen Freunden in der Kunstschule. Er wird als einziger erwischt und muss in der Schule Sozialstunden leisten. Dort lernte er Nora kennen, die einen Tanzpartner sucht. Tyler springt ein, denn er tanzt wirklich gerne.

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 (+)

Tyler Gates/ Channig Tatum: 1 (+)

Tyler fand ich schon ganz sympatisch. Aber auch etwas desinteressiert, fast gelangweilt. Was er so mit seinem Kumpel anstellte fand ich auch nicht gut. Aber er hatte auch gute Momente und es war toll wie er Nora half. Auch den Umgang mit seiner Schwester fand ich toll.

Channing ist so ein Schauspieler, den ich gerne mögen würde, der mich aber nie ganz überzeugen kann. Ich finde ihn teilweise ziemlich gut, teilweise aber auch einfach zu emotionslos. Da kam zum Teil gar nichts rüber. Aber tanzen kann er richtig gut. Das hat mir gut gefallen.

Nora Clarke/ Jenna Dewan: 1 (+)

Síe gefiel mir schon etwas besser als Channing. Sie zeigte Gefühl und Begeisterung. Sie zeigte mehr Gefühl und Begeisterung. Ganz überzeugen konnte sie mich aber auch nicht. Irgendwas störte mich.

Jenna fand ich ganz gut, aber nicht überzeugend. Irgendwie war sie glaub ich nicht ganz mein Ding.

Mac Carter/ Dermaine Redcliffe: 1

Mac fand ich nicht ganz überzeugend. Irgendwie auch zu aufbrausend. Und er machte mir zu viel unvernünftigen Mist. Dabei wirkte er ganz sympatisch.

Dermaine fand ich okay bis gut, aber auch nicht so überragend. Irgendwie konnte er mich nicht überzeugen und kam nicht aus sich heraus.

Skinney Carter – De Shawn Washington: 1 –

Den mochte ich nicht so. Er baute nur Mist und gab an.  Das Ende mit ihm fand ich auch blöd.

DeShawn war nicht so mein Ding. Vermutlich passte er gut zu seiner Rolle, aber ich konnte wenig mit ihr anfangen.

Lucy Avial – Drew Sidora: 1+

Lucy mochte ich noch ganz gerne. Sie war sehr aufgeweckt und fröhlich. Sie tat mir auch schon teilweise leid. Sie hatte schon was.

Drew mochte ich sehr gerne. Sie brach viel Gefühl in ihre Rolle rein. Und man spürte ihre Begeisterungsfähigkeit. Sie wirkte sympatisch.

Miles Doby/ Mario Barrett: 1 +

Miles mochte ich ganz gerne. Er tat mir auch leid wegen Lucy. Ich mochte seine Ehrlichkeit und dass er es wirklich ernst meinte. Er war schon sympatisch.

Mario mochte ich ganz gerne. Er wirkte sympatisch und passte zu Miles. Ich fand ihn nicht ganz so überzeugend, aber dennoch hatte er was.

Direktor Gordon/ Rachel Griffith: 1 +

Die Direktorin mochte ich ganz gerne. Sie wirkte zwar etwa sstreng und distanziert, aber irgendwie konnte ich das auch verstehen. Besonders Tyler gegenüber. Aber sie hatte auch was.

Rachel gefiel mir ganz gut, konnte mich aber nicht so richtig überzeugen. Irgendwie fehlte da teilweise das Gefühl und der Elan.

Brett Tyler/ Josh Handerson: 1 (-)

Brett fand ich schon gut, aber er kam auch nicht so viel vor. Aber ich fand ihn auch ignorant.

Josh fand ich okay, aber nicht überragend.

Alyson Stone/ Camille: 1 +

Camille mochte ich schon sehr gerne. Sie war süß und es war schon wie sie immer wieder zu Tyler ging. Und tanzen konnte sie auch. Sie hatte schon was.

Alyson mochte ich schon sehr gern. Sie spielte Camille gut und überzeugend. Sie hatte was.

Pärchen/Liebesgeschichte: 1 +

Tyler und Nora: 1 (+)

Richtig überzeugen konnten sie mich nicht. Irgendwie fehlte da vor allem bei Tyler auch teilweise das Gefühl. Ich weiß nicht ob es an den Schauspielern oder Rollen lag. Vielleicht beides. Dabei waren ja ein paar ganz schöne Szenen dabei.

Lucy und Miles: 1 +

Die fand ich sogar besser als das Hauptpärchen. Sie waren gefühlvoller und harmonierten besser zusammen. Sie waren ehrlich und vor allem Miles war da toll.

Besondere Ideen: 1 (+)

Das war ja das mit dem Tanzen. Das war ganz gut gemacht, aber ich habe auch schon bessere Filme mit mehr Pepp gesehen. Diese Tänze waren aber schon gut. Besonders der von Ty und Aylson.

Parallelen: 1

Die kann ich zu anderen Tanzfilmen stellen. Da habe ich ja schon einige gesehen. Ich musste dabei immer an „Save the last dance“ denken. Den fand ich aber doch deutlich besser und auch die Schauspieler waren besser.

Störfaktor: 1

Das war doch ein wenig. Teilweise fehlten mir die Emotionen. Gerade auch bei Channing hätte ich mir da mehr gewünscht. Auch das Hauptpaar und andere Schauspieler konnten mich nicht so richtig überzeugen. Die Story fand ich ebenfalls flach und recht klischeehaft. Da ist auf jeden Fall noch viel Luft nach oben.

Auflösung: 1

Die fand ich ganz schön, aber zu emotionslos. Da fehlte mir das Gefühl und es endete zu apruppt. Da hätte einfach mehr kommen können.

Fazit: 1 (+)

Ich mochte den Film ganz gerne bzw. fand ihn okay, aber nicht überragend. Irgendwie fehlte mir doch oft das Gefühl und die Schauspieler waren etwas platt. Dabei gab es schon einige tolle Szenen und Tänze. Aber gerade auch den Anfang fand ich recht nervig.

Bewertung: 4/5 Punkten

 

Carrie Jones – Flüsterndes Gold

Story: 1

Zara zieht zu ihrer Großmutter nach Maine. Dort geschehen seltsamer Dinge. Zusammen mit ihren Freunden Devyn und Issie will sie herausfinden was das ist. Und dann ist da noch Nick, den sie mag, aber nicht einschätzen kann. Und was sind das für Gerüchte über Elfen?

Eigene Zusammenfassung

Zara: 1 (-)

Wirklich warm wurde ich nicht mit ihr. Sie war erst ganz okay, wurde aber immer anstrengender. Ich fand sie irgendwann vor allem nervig. Sie hatte eine ganz seltsame Art an sich. Und ich konnte auch viele ihrer Ansichten nicht verstehen. Außerdem schrie sie ständig rum und war hysterisch. Man hätte mehr aus ihr machen können.

Nick: 1 (+)

Wirklich warm wurde ich mit ihm nicht. Irgendwie wirkte er zu blass und langweilig. Er wirkte zwar nett, konnte mich aber nie wirklich erreichen. Ich glaube er war mir zu gewollt. Ich weiß auch nicht genau wie ich es beschreiben soll.

Devyn: 1 (+)

Den mochte ich ja auch ganz gerne. Er hatte so ein gutes Herz und es war so toll wie er mit anderen umging. Er war fürsorglich und ich hätte gerne mehr von ihm gelesen.

Issie: 1 (+)

Sie war schon eine Süße. So hibbelig und aufgeregt. Und es war toll wie sie andere unterstützte. So aufheiternd. Aber gegen Ende wurde sie zu blass und unscheinbar.

Betty: 1 (+)

Betty mochte ich ja ganz gerne. Ihre Sprüche fand ich cool. Sie war schon eine Liebe und kümmerte sich gut. Allerdings hätte sie andere in die Elfensache einweihen müssen. Das sie es nicht tat war nicht nur dumm sondern auch fahrlässig.

Megan: 2

Die mochte ich von Anfang an nicht. Aber sie kam auch wenig vor. Deswegen nervte sie nicht so. Dennoch hätte ich sie nicht gebraucht. Ich fand sie überflüssig und sie hatte keine wirkliche Fuktion.

Mrs. Nix: 1 (+)

Die mochte ich noch ganz gerne. Sie war auch ein wenig quirlig. Sie hatte was, kam aber nicht so viel vor.

Ian: 2

Am Anfang mochte ich ihn sehr gerne. Lieber als Nick. Allerdings machten ich manche Sachen stutzig. Und dann war auch recht schnell klar in welche Richtung das ging. Das Ende mit ihm fand ich gar nicht gut. Das konnte mich auch nicht überzeugen.

Elfenkönig: 1

Wirklich überzeugen konnte er mich nicht. Aber war ja dennoch relativ harmlos. Da hatte ich wesentlich mehr erwartet. Ich hätte ihn gruseliger und origineller erwartet.

Mutter: 1

Mit ihr wurde ich nicht so warm. Ich hab sie auch nicht wirklich verstanden. Sie schien nicht mal richtig mit Sarah geredet zu haben. Das war alles seltsam.

Vater: 1 (+)

Der wirkte ganz sympatisch, wurde mir aber zu sehr in den Himmel gelobt. Irgendwie kam mir das alles seltsam vor.

Jay: 1 (+)

Er wirkte sympatisch und tat mir leid. Allerdings kam er selten vor.

Pärchen/ Liebesgeschichten: 1

Nick + Zara: 1

Die konnten mich auch nicht überzeugen. Sie wirkten auch so blass und unscheinbar. Zara benahm sich ihm gegenüber auch ständig blöd. Ich wäre an ihrer Stelle öfter genervt von Nick gewesen.

Devyn und Issie: 1 +

Die mochte ich total gerne zusammen. Es war oll wie sie miteinanander umgingen. So liebevoll und sanft. Vor allem Devyn war da toll. Ich hätte gerne mehr von ihnen gelesen.

Besondere Ideen: 1

Das war ja das mit dem Goldstaub und den Wandlern und den Elfen. Das mit dem Staub fand ich auch toll. Leider wurde nichts draus gemacht und alles so ins Negative gezogen.

Parallelen: 1 –

Die kann ich zu anderen Fantasyromanen stellen. Da hab ich schon bessere gelesen. Es waren ein paar gute Ideen bei, aber es wurde nichts draus gemacht.

Störfaktor: 2

Das war viel. Vor allem Zara. Erst ging sie ja noch, aber dann wurde es einfach zu viel. Sie meckerte ständig rum, schrie ständig rum und stampfte ständig mit dem Fuß auf. Sie war total bockig wie ein kleines Kind und war auch oft schnell beleidigt. Aber immer behauptete sie, sie sei gar nicht so und wolle friedlich sein. Das wirkte so falsch. Auch ihren Umgang mit Nick fand ich oft blöd. Ich wäre an seiner Stelle oft genervt von ihm gewesen. Keine Ahnung wieso er sie mochte.

Mit den anderen wurde ich aber überwiegend auch nicht warm. Nur einer konnte mich überzeugen. Sie wirkten oft so leblos und langweilig.

Diese ganze Menschenrechtssache passte gar nicht ins Bild. Man hätte es auch einfach weglassen können. Es war unnötig.

Das mit Ian und Megan fand ich auch eher seltsam und mit Megan auch unnötig.

Aus den Ideen wurde auch nicht viel gemacht. Echt schade.

Fazit: 2 (-)

Ich fand das Buch jetzt nicht so schlecht wie erwartet, aber gut war es auch nicht. Es waren ein paar gute Ideen bei, aber daraus wurde nichts gemacht. Sie waren alle langweilig und unsympatisch umgesetzt. Außerdem war Zara oft anstrengend und benahm sich unmöglich. Auch mit den meisten anderen wurde ich nicht warm. Am meisten mochte ich noch Devyn, Issie und Betty. Aber vieles passte nicht ins Bild und war unnötig und unsympatisch.

Bewertung: 3/5 Punkte

 

Sabine Schulter – Pro und Contra – Mein Licht in der Dunkelheit

Story: 2

Summer Ist eine pro und sehr behütet aufgewachsen. Sie lernt durch Zufall kayden kennen. Ihren contra. Sie produziert Strom und hat dadurch Schmerzen. Kayden kann ihr helfen den Strom zu entladen. Beide verstecken sich vor der Regierung, denn sie werden von ihr gejagt. Doch können sie ihr ewig entfliehen?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 –

Summer: 1-

Mit ihr wurde ich von Anfang an nicht warm. Sie war mir zu gewollt zickig, naiv und unschuldig. Sie wirkte weltfremd und es wird zwar von einer Wandlung gesprochen und das sie sich ändern will, aber irgendwie merke ich da nicht viel von. Sie fällt immer wieder in alte Muster zurück und wirkt ziemlich schwächlich. Dieses ständige maulen und meckern ging auch gar nicht und fand ich total unnötig. Außerdem wirkte sie sehr empfindlich und Anspruchsvoll. Was ihr alles nicht passte weil sie es widerlich fand. Und irgendwie war sie extrem prüde. Das lag natürlich an ihrer Situation aber ich fand es einfach zu gewollt und zu Extrem.

Kayden: 2

Am Anfang fand ich ihn ziemlich sympathisch und das hatte ein top Charakter sein können. Aber dann meckerte er nur rum, war ne männliche Zicke und hatte ständig schlechte Laune. Obwohl er es besser wissen müsste war er oft furchtbar naiv und unwissend. Besonders was die Regierung anging und dass er genau wie Summer ständig Dinge nicht glauben konnte fand ich auch nicht glaubwürdig und übertrieben. Gerade er muss doch schon so viel mehr gesehen haben. Manches an ihm wirkte. Mir auch zu konstruiert.

Susann : 1 (+)

Sie wirkte schon sympathisch und aufgeweckt und ich möchte sie ziemlich gerne. Aber sie verblasste mit der Zeit und kam kaum noch vor. Außerdem bezeichnete Kayden sie immer als nervig was ich unschön fand da sie so gar nicht wirklich wahr genommen wurde.

Elliott: 1 (+)

Ihn mochte ich eigentlich ziemlich gerne. Ich fand es nur etwas zu gewollt dass er sich Ständig so für Summer aussprach. Seine eigene Geschichte war sicher viel interessanter, aber wie das raus kam fand ich bloß.

Glenn: 2 –

Am Anfang fand ich ihn noch ganz gut, aber irgendwann nervte er nur noch. Wie er sich benahm war einfach zu extrem und er schien auch nur seine eigene Meinung zuzulassen. Er ließ sich überhaupt nichts sagen. Ich fand ihn ziemlich anstrengend und auch irgendwie Überflüssig.

Julie:3 –

Die fand ich auch ziemlich überflüssig. Sie hatten auch keine Richtige Rolle. Ich fand ihr bergnehmen von Anfang an seltsam und an kaydens Stelle hätte mich das auch stutzig gemacht oder zumindest geärgert. Sie gsb sich ja nicht Mal besonders Mühe. Und ihrer eigentliche Rolle fand ich auch seltsam auch irgendwie unglaubwürdig. Das war alles irgendwie seltsam.

Thor : (+).

Der war noch ganz interessant gemacht und auch Mal etwas Geheimnisvoller. Viel zu ihm sagen kann ich aber eigentlich nicht denn er gibt wenig Preis aber es war toll wie er mit seinen Leuten umging.

Isaac: 1 +

Ihn mochte ich auch ganz gerne. Er wirkte fröhlich und zuvorkommend aber driftete auch manchmal ins negative ab aber ich mochte es Wie er mit anderen umging und dass er wirklich ehrlich war.

Kotou: 1 –

Ich fand ihn irgendwie so nichtssagend. Man bekam gar nicht viel von ihm mit und auch nicht so richtig warum er als Spieler so besonders war. Wirklich sympathisch war er mir nicht. Ich könnte ihn auch schlecht einschätzen.

Finn und Kay: 1

Ich fand sie ganz okay aber sie kamen wenig vor. Eigentlich wären sie auch nichtssagend.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 2

Summer und Kayden : 2 –

Wirklich überzeugen konnte es mich nicht. Es war mir auch zu gewollt. Gerade wie sie sich dann näher kamen wirkte belanglos und kam gar nicht wirklich rüber. Außerdem wirkte es einfach auch nebensächlich. Man hätte es auch weglassen können. Auch das beide vorher schon jemanden hatte fand ich eher störend. Sie harmonierten auch gar nicht gut zusammen.

Glenn und Summer: 3

Ich fand das zu gewollt und das passte auch gar nicht. Man hätte es und besonders Glenn einfach weglassen können. Ich fand nämlich besonders ihn da ziemlich anstrengend.

Kayden und Julie: 2-

Ich habe mich wirklich gefragt was er überhaupt von Julie wollte. Sie war doch nur abwesend zu ihm. Das hatte man besser einbringen können. Das war mir auch wieder zu gewollt.

Schreibstil: 2 –

Normaler Weise nehme ich das schon gar nicht mehr mit in meine Rezension auf aber der hier war einfach auffällig. Leider eher negativ. Ich fand ihn ziemlich anstrengend. Mal abgesehen von ständigen Gedankenwiederholungen war die satzbildung oft kompliziert und voller Lückenfüller und manchmal hatte ich das Gefühl es fehlen Verbindungswörter. Ein Wort kannte ich gar nicht. Es war Recht ausschweifend, umgangssprachlich und holprig und einfach überhaupt nicht flüssig zu lesen. Das hat schon ziemlich gestört.

Besondere Ideen: 1+(+)

Das war ja das mit dem pro und contra und diese Stromsache und das war als Grundidee auch echt interessant, aber leider wurde nicht wirklich was draus gemacht und es wurde langweilig umgesetzt. Dennoch war es me der in größter Pluspunkt für dieses Buch.

Parallelen: 2

Ich habe ja nun schon einige Dystopien gelesen und da hatte dieser hier gute Ansätze, aber leider wurde nichts raus gemacht. Diese Regierung blieb die ganze Zeit nicht greifbar und auch so ging alles zu leicht und es fehlten zu viele Hintergründe. Das fand ich überwiegend sehr schwach gemacht.

Störfaktor: 3 –

Das war wieder ein Buch wo der ziemlich hoch war. Vieles davon habe ich schon erwähnt. Der Schreibstil war mehr als holprig und nicht flüssig zu lesen, die Charaktere wirkten überwiegend erst sympathisch, dann nicht mehr und wurden schnell nervig. Mit Summer würde ich die ganze Zeit nicht warm. Die Regierung war die ganze Zeit nicht greifbar und auch irgendwie blass und unglaubwürdig. Die tolle Idee würde überwiegend langweilig und einfallslos umgesetzt. Zudem gab es auch bei den Charakteren zu viele Parallelen. Wenn einer zum Beispiel einen bestimmten Gedanken hatte, hatte der nächste es kurz darauf genau so. Die Gedanken würden sehr oft wiederholt und oft war es ziemlich anstrengend.

Auflösung: 3

Die fand ich auch eher langweilig und nichtssagend. Die Gründe dieser Regierung wurden in ein paar Zeilen abgehakt und viele Hintergründe fehlten völlig. Da kam einfach zu wenig.

Fazit: 2(-)

Das Buch fing ziemlich gut an und gerade kayden möchte ich am Anfang. Aber es wurde ziemlich schnell nervig. Der Schreibstil war mehr als störend und die Charaktere maulten ständig nur rum und waren auch ziemlich empfindlich. Aus der tollen Ideen würde nicht viel gemacht und diese Dystopie wirkte einfach nur lasch.

Bewertung: 3/5 Punkte

Serienrezi: 9-1-1 Staffel 3 Folge 1 – 10

 

 

Story: 1(+)

Eine Flutwelle kommt in die Stadt.  Kann sie gerettet werden? Außerdem hat das Team mit privaten Problemen und neuen Fällen zu tun …

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 (+)

Bobby Nash/ Peter Krause: 1 +

Bobby mag ich wieder total gerne. Er ist total lieb und geduldig. Er ist so einfühlsam und kümmert sich um seine Mitmenschen. Es war toll wie er mit seinen Freunden umging und sie untsertützte. Ein sehr starker Charakter.

Peter mag ich total gerne. Er spielt Bobby auch echt klasse. Manchmal ist er von der Haltung her etwas steif, aber er gefällt mir doch irgendwie besser als früher.

Evan “Buck” Buckley/ Oliver Stark: 1 (+)

Buck musste diesmal ein paar Minuspunkte kassieren. Was er am Anfang mit den Jungs und Bobby machte fand ich nicht gut. Vor allem zog er da ja nicht nur Bobby mit rein. An seine Freunde dachte er auch überhaupt nicht. Teilweise war er mir hier auch zu arrogant. Später gefiel er mir wieder besser. Da war er gefühlvoller und ehrlicher. Genau das, was ich so an ihm mag.

Oliver mag ich ja total gerne. Er spielt Buck auch einfach so toll. Er bringt ihn gut rüber und kann mich überzeugen. Nur gefiel mir seine Rolle nicht immer.

Eddie Diaz/ Ryan Guzman: 1 +

Eddie mag ich ja total gerne. Ich find es toll wie süß er sich um Christopher kümmert. Er ist so lieb und fürsorglich und tut mir auch oft leid. Aber auch er konnte mich hier nicht ganz überzeugen. Diese Aggressivität und das Boxen passte nicht zu ihm. Auch das mit dem Auto nicht. Es wurde zwar nicht ausgezehrt, aber stattdessen hätte ich lieber mehr von ihm und Chris gesehen.  Das passte einfach nicht so ins Bild. Er ist sonst so lieb.

Ryan mag ich so gerne. Er ist mittlerweile mein heimlicher Liebling geworden. Mit Eddie hat er aber auch einen tollen Charakter bekommen und er verkörpert ihn wirklich klasse.

Athena Grant/ Angela Basset: 1 (+)

Athena mochte ich schon sehr gerne. Sie war aber auch oft recht streng und hatte ihre festgefrorenen Ansichten. Das fand ich doch manchmal sehr extrem. Aber sie war auch sehr gefühlvoll und kämpfte hart.

Angela mag ich schon gerne. Sie spielt Athena gut und passt gut zu ihr. Meistens konnte sie mich überzeugen, weil sie Athena gut rüber brachte.

Howie “Chimney” Han – Kenneth Choi: 1 (+)

Chimney war für mich diesmal eher Nebensache. Er war hier vor allem Vermittler. Aber er war mir wieder ganz sympatisch. Nur stach er nicht hervor. Er kam etwas kurz.

Kenneth mochte ich wieder total gerne. Er spielte Chimney gut und ich mag seinen Humor. Er hat schon was.

Henriette “Hen” Wilson/ Aisha Hinds: 1 +

Henriette mochte ich überwiegend mit am liebsten.Teilweise fand ich sie sogar überragend.  Sie ist so gefühlvoll und ehrlich. Nur bei der Sache mit dem Unfall gefiel sie mir nicht so. Da war sie mir zu extrem und es war zu aufgepuscht.

Aisha mag ich schon sehr gerne. Wobei sie normal vermutlich bei mir gar nicht aus der Menge herausstechen würde. Aber sie spielt Hen so gefühlvoll und gut, dass ich sie einfach gerne mag. Sie hat viel Gefühl und Talent um ihre Rolle richtig rüber zu bringen.

Maddie Buckley/ Jennifer Love Hewitt: 1 (+)

Maddie fand ich eigentlich schon sehr gut. Nur ihre Handlungen in Bezug auf die misshandelte Frau fand ich nicht so gut. Auch dass sie sich Chimney nicht anvertraute fand ich nicht so gut. Ich hätte sie mir offener gewünscht.

Jennifer mag ich total gerne. Sie spielt Maddie gut und passt gut zu ihr. Sie ist gefühlvoll und echt und dennoch konnte sie mich nicht komplett überzeugen.

Michael Grant/ Michael Dunbar: 1 (+)

Michael mochte ich schon ganz gerne. Ich mochte besonders seine Gespräche mit Bobby. Ich mag es auch wie er mit seinen Kindern umgeht. Außerdem find ich es gut, dass er sich nicht zwischen Athena und Bobby stellt. Aber manchmal nervt er auch.

Michael mag ich ganz gerne. Er spielt Michael gut und passt gut zu ihm. Ich finde ihn recht sympatisch.

Christopher Diaz/ Gavin McHuhg: 1 +

Chris fand ich wieder total süß. Leider kam er hier ja wenig vor. Aber den Anfang mit ihm und Buck mochte ich sehr.

Gavin mag ich total gerne. Er spielt Chris toll und überzeugend. Ich kann immer mit ihm mitfiebern.

May Grant  – Corinne Massiah: 1 (+)

May mochte ich recht gerne. Sie hatte einen guten Moment, aber dann machte sie immer wieder so das ein oder andere, was ich nicht so mochte. Aber überwiegend war sie schon gut.

Corinne mochte ich ziemlich gerne. Sie spielt May toll und passt gut zu ihr Sie ist schon sympatisch.

Harry Grant/ Marcanthonee Jon Reis: 1 (+)

Harry fand ich süß. Er war sehr lieb und manchmal tat er mir auch leid. Doch er kam recht wenig vor.

Den Schauspieler mag ich ganz gerne. Er spielt Harry gut und passt gut zu ihm.

Karen/ Tracie Thoms: 1 +

Karen mag ich auch total gerne. Sie ist schon eine Liebe und ich mag ihre sanfte Art. Ihre leidende Phase fand ich etwas zu lang, aber sonst war sie klasse.

Tracie mag ich total gerne. Sie spielt Karen gut und passt gut zu ihr. Sie ist so sanft.

Lina/ Schauspielerin: 1

Mit Lina wurde ich nicht wirklich warm. Ich fand sie auch teilweise seltsam. Sie schien sich nur für Eddie zu interessieren, aber nicht für die anderen aus dem Team. Sie wirkte irgendwie auch distanziert. Nur dass sie eine Sache bei Eddie ansprach fand ich gut.

Die Schauspielerin war nicht ganz mein Ding. Ich konnte nicht wirklich was mit ihr anfangen. Sie brachte Lina auch nicht so gut rüber, fand ich.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 (+)

Athena und Bobby: 1 (+)

Die beiden mag ich auch schon sehr gerne zusammen. Sie harmonieren gut zusammen und ergänzen sich gut. Allerdings ist mir Athena da teilweise auch zu verschlossen.

Karen und Hen: 1 +

Die beiden mochte ich auch wieder ziemlich gerne zusammen. Sie sind so gefühlvoll und harmonieren gut zusammen. Allerdings seilte sich Karen auch mal ab und das fand ich nicht so gut. Aber ich konnte sie auch verstehen. Aber die beiden passen gut zusammen.

Eddie und seine Frau: 1 –

Das wurde ja nur noch erwähnt, konnte mich aber auch nicht überzeugen. Ich fand die Frau aber auch schon immer etwas seltsam. Eddie tat mir da schon irgendwie leid.

Eddie und Lina: 1 –

Da kam zwar auch nicht wirklich was, aber gleich am Anfang dachte ich: Oh, da geht sicher was bei denen. Vor allem auch, weil Lina nur an Eddie interessiert zu sein schien, aber für keinen anderen aus dem Team. Ich wurde aber auch nicht

Chimney und Maddie: 1 (+)

Die beiden mag ich ja eigentlich zusammen. Sie sind gefühlvoll und passen gut zusammen. Allerdings hat mir hier Maddie nicht so gefallen. Sie hätte Chimney gegenüber offener sein sollen und mit ihm reden sollen.

Besondere Ideen: 1 +

Das war ja das mit der Feuerwehr und den etwas anderen Fällen und das mit der Flutwelle. Teilweise waren mir die Fälle zu stressig. Die Flugwelle zog sich etwas zu lang. Dennoch hat mir das wieder gut gefallen.

Parallelen: 1 (+)

Die kann ich ja zu den anderen Staffeln stellen. Diese hier (die Hälfte davon) war etwas schwächer, aber trotzdem gut. Es war einfach viel Drama und die Harmonie wurde durch blöde Aktionen gestört.

Störfaktor + Fazit: 1 (+)

Es war schon sehr viel Drama. Die Charaktere sollten wohl leidend sein. Die Flutwelle wurde mir auch etwas lang gezogen. Das gefiel mir am Anfang nicht so. Auch Eddie war teilweise etwas krass drauf. Aber das überwog nicht so. Manches war mir einfach zu extrem. Auch die Fälle waren mir oft zu negativ belastet. Aber vor allem Bobby und Hen haben mir gut gefallen – Hen bis auf eine Sache zumindest. Die Schauspieler sind aber schon unglaublich gut und gefühlvoll. Sie bringen auch Negatives gut rüber. Die Serie ist auf jeden Fall sehenswert. Und die Hälfte habe ich ja noch vor mir.

Bewertung: 4,5/5 Punkten.

jetzt warte ich auf die 2. Hälfte der Staffel …

 

Alice im Wunderland 2 Hinter den Spiegeln

Story: 1 +

Alice gelangt zurück ins Wunderland. Sie muss den verrückten Hutmacher retten, der um seine Familie trauert. Kann sie sie finden, während sie durch die Zeit reist? Und was passiert, wenn man der Zeit einen wichtigen Teil stiehlt?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 +

Alice Knigsleigh/ Mia Wasikowska: 1 (+)

Alice fand ich okay, aber diesmal nicht so gut wie im ersten Teil. Sie war irgendwie seltsamer. Aber dennoch hat sie gut geholfen und war auch sympatisch. Aber irgendwas störte mich.

Mia mochte ich ganz gerne. Sie passte irgendwie zu Alice, aber irgendwas störte mich auch. Ich war da etwas zwiegespalten.

Tarrant – Der verrückte Hutmacher/ Johnny Depp: 1 (+)

  • Er tat mir irgendwie leid. Er war irgendwie süß, aber auch ein wenig schräg. Irgendwas störte mich an ihm, aber ich kann nicht genau sagen was. Hier gefiel er mir aber besser als in 1.

Johnny hat mir wieder ganz gut gefallen. Er passte gut zum Hutmacher und hat ihn super gespielt. Eine seiner besten Rollen wie ich finde.

Die weiße Königin (Mirana)/ Anne Hathaway: 1 +

Die weiße Königin mochte ich ja total gerne. Sie wirkte so sanft und feinfühlig. Vielleicht lag es auch einfach an ihrem Aussehen. Das mochte ich nämlich auch wieder gerne.

Anne mag ich total gerne. Sie passt auch super zur weißen Königin. Sie hat mir da super gefallen und sie konnte die Sanftheit super rüber bringen.

Iracebeth, die rote Königin/ Helena Bonham Carter: 1

Die rote Königin fand ich ja echt schrecklich. Gut, sie ist so geschrieben, aber ich fand sie einfach nur nervig und anstrengend. Ich fand sie hatte auch nicht wirklich Stil.

Helena mag ich ja schon irgendwie in den meisten Rollen. Auch hier passte sie im Prinzip gut rein. Aber irgendwie konnte sie mich nicht ganz überzeugen.

  • Zeit/ Sacha Baron Cohan: 1

Die Zeit fand ich zwar nicht sonderlich sympatisch, aber irgendwie cool. Er hatte was, auch wenn er sehr schräg war.

Sacha hatte schon was und passte gut zur zeit. Er war nicht mein Typ, machte seine Sache aber gut. Er hatte schon was und hat die Zeit gut rüber gebracht.

Zanik Hightopp Vater des Hutmachers/ Rhys Ifans: 1

Der Vater war mir nicht so sympatisch. Ich fand ihn auch zu voreingenommen. Er erwartete zu viel und konnte deswegen seinen Sohn nicht so nehmen wie er war.

Rhys habe ich gar nicht erkannt. Ich habe aber auch nicht so genau auf den Vater geachtet. Aber er hat ihn schon gut gespielt und passte zu ihm.

  • Diedeldum & Diedeldei/ Matt Lucas: 1 (+)

Die fand ich ja irgendwie ulkig.Sie kamen wenig vor, hatten aber was und waren kreativ.

Matt hat seine Sache schon sehr gut gemacht. Er hat die Zwillinge super rüber gebracht und es wirkte wirklich als seinen es zwei unterschiedliche Schauspieler.

  • Helen Kingsleigh/ Lindsay Dunan: 1

Helen fand ich okay, aber auch seltsam. Ich fand sie nicht direkt unsympatisch, aber auch nicht sympatisch. Ich fand es nicht so gut wie sie Sachen entschied, die auch ihre Tochter betrafen.

Lindsay fand ich okay, aber nicht überragend. Sie passte zu der Mutter, wirkte aber auch etwas streng. Irgendwie konnte sie mich nicht ganz überzeugen.

Hamish Ascot/ Leo Bill: 1 –

Hamish mochte ich gar nicht. Der war so eingebildet und auch total überheblich. Ich habe keine Ahnung was Alice überhaupt je an ihm fand.

Leo fand ich jetzt nicht so toll. Er konnte mich nicht überzeugen in der Rolle und ich fand ihn eher etwas lächerlich.

  • Lady Ascot/ Geraldine James: 1 –

Die Lady war mir ebenfalls nicht so sympatisch. Sie wirkte auch sehr hochnäsig, aber sie passte schon zum Lord.

Geraldine fand ich okay für die Lady, allerdings nicht überragend. Sie passte aber in die Rolle.

  • James Harcourt/ Edward Speelers: 1 +

James mochte ich ja ziemlich gerne. Er schien auch an Alice interessiert zu sein. Leider kam er nur sehr wenig vor.

Ed Speelers mag ich ja in der Regel sehr gerne. Ich fand ihn auch echt toll in dieser Rolle. Leider kam er nur wenig vor.

Hutmacher als Kind/ Louis Ashbourne Serkis: 1 +

Als Kind fand ich den Hutmacher total süß. Da tat er mir auch total leid. Er hatte es schon nicht leicht mit seinem Vater.

Louis war schon süß.Er spielte den Hutmacher wirklich gut und überzeugend. Ich mochte ihn und fand ihn passend.

  • Mirana als Kind/ Amelia Crouch: 1 +
  • Die kleine Mirana war natürlich auch süß. Allerdings war es nicht so gut, was sie tat. Und es hatte fatale Folgen.
  • Amelia fand ich schon süß. Sie spielte Mirana auch gut. Sie passte in die Rolle.

    Iracebeth als Kind/ Leilah de Meza: 1 +

  • Die fand ich auch sehr süß als Kind. Sie tat mir auch irgendwie leid. Was dann aber aus ihr wurde war schrecklich.

Leilah fand ich ebenfalls sehr süß. Sie hat ihre Rolle gut gespielt und das war sicher nicht einfach.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1

Die war ja nicht so richtig da. Sie wurde nur angedeutet. Das was angedeutet wurde, fand ich aber auch nicht wirklich überzeugend.

Besondere Ideen: 1 +(+)

Das waren ja die ganzen magischen Aspekte. Die fand ich auch ziemlich gut gemacht. Auch das mit der Zeit. Das war alles sehr kreativ.

Störfaktor: 1

Ich fand man hätte aus Alice Story in der Gegenwart etwas mehr machen können. Das fand ich teilweise recht schräg und auch nicht so überzeugend, aber das wars eigentlich auch schon. Wobei ich den Hutmacher auch nicht immer überzeugend finde.

Fazit: 1 +

Ich mag den Film schon sehr gerne, auch wenn er nicht mein Liebling von Disney ist. Außerdem sind die Schauspieler auch gut gewählt und harmonieren gut zusammen. Auch die Magie darin gefällt mir ziemlich gut. Von der Story her ist es nicht immer meins, aber da wurde schon wirklich was draus gemacht.

Bewertung: 4/5 Punkte

Mein Rat an euch:

Wenn euch der Film interessiert, fangt ruhig damit an, aber Achtung: es ist der 2. Teil, den ich hier rezenziert habe.

Filmkurzrezension: Für immer der Deine

 

Ich habe diesen Film gestern gesehen, muss meine Rezis aber einschränken. Von allen Filmen, wo ich schon mal ein Buch oder Film rezensiert habe gibts nur noch eine Kurzrezi und den Link zur längeren Rezi.

Ich mag den Film ja schon ziemlich gerne. Ich mag aber auch die Hauptcharakteren Beth und Logan sehr gern und Zac Efron und Taylor Schilling sind auch ein schönes Schauspielerpaar. Sie haben mir total gut zusammen gefallen und auch überzeugend gespielt. Auch wenn ich vor allem Logan manchmal gerne geschüttelt hatte, aber ich mochte ihn trotzdem sehr.

Allerdings war es auch schon viel Drama. Alles rund um Keith war gar nicht meins. Das hätte ich auch nicht gebraucht. Keith war etwas too much. Man hatte auch so schon genug krasse Themen. Vor allem, dass er so arrogant und hartnäckig war. Das ging gar nicht. Seinen Vater fand ich da schon angenehmer.

Wen ich auch toll fand war Ben und Beth Verwandte. Bei der Verwandten musste ich immer schmunzeln und Ben war total süß und tat mir leid.

Das war schon ein schön romantischer Film.

Vielleicht bemerkt ihr, dass das eher in der Art vom Serientagebuch ein Rückblick ist. Ein kurzes Fazit. Mehr schaff ich hier einfach nicht.

und hier gibts den Link zur Bücherrezi: Klick