Colleen Hoover – Weil ich Will liebe

Story: 1 +(+)

Will und Laykens Liebesgeschichte geht weiter. Doch plötzlich kommt Wills Vergangenheit dazwischen. Er trifft seine EX-Freundin wieder und regt Layken zum nachdenken an. Sind sie und Will wirklich füreinander bestimmt oder sollten sie nicht lieber alles hinterfragen. Layken will Abstand und Will kommt nicht mehr wirklich an sie ran …

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 +(+)

Will Cooper: 1 +(+)

Jetzt weiß ich wieder warum ich die Buch-Männer von Colleen Hoover so toll finde. Will ist einfach klasse. Ich fand seine ganzen Ängste schon süß, aber auch total unnötig, denn er machte das echt alles so klasse. Auch wie er mit Coulder und Kel umging und vor allem Coulder zu sich nahm fand ich toll. Und auch Kiersten fällt da natürlich mit ein. Auch dass er Layken nicht aufgab und immer wieder auf sie zuging fand ich toll. Er ist so lieb und fürsorglich und verständnisvoll. Ich hab wieder so geschwärmt und fand ihn ziemlich süß. Dass er erzählte war auch toll. Eine Sache fand ich nicht so gut, aber das war eigentlich nur eine Kleinigkeit. Auch er darf Fehler machen.

Layken Cohen: 1 +

Ich fand sie nicht ganz so nervig wie erwartet. Allerdings war sie schon ein wenig nervig. Sie machte viel Drama um nichts und da hätte Will wohl machen können, was er wollte. Er hätte es nie richtig gemacht. Teilweise hab ich sie zwar verstanden, aber irgendwann ist halt auch mal gut. Doch gerade als es richtig nervig wurde, wurde es besser. Gott sei Dank. Eigentlich war sie eine Liebe mit sehr viel Gefühl. Sie machte die Dinge nur immer mal wieder unnötig kompliziert und war mir teilweise etwas zu stur.

Coulder Cooper: 1 +(+)

Der ist ja auch echt niedlich. Er tat mir auch oft so leid. Was ich aber richtig toll fand ist wie er zu seinem Bruder stand. Er war noch so jung und dennoch rechnete er es Will an, was er damals für ihn aufgegeben hat und dass er bei ihm wohnen kann. Das fand ich richtig schön. Auch dass er sich so toll mit Kel verstand war schön. Er ist schon ein Süßer.

Kel Cohen: 1 +(+)

Der war auch sehr niedlich. Auch er hatte es nicht leicht und gerade gegen Ende kann ich Will nur zustimmen. Er hat sich da gut gehalten und natürlich macht er sich da Gedanken. Und auch bei ihm fand ich seine Freunde zu Coulder klasse.

Eddie: 1 +(+)

Die fand ich auch wieder sehr sympathisch. Sie war sehr aufgeweckt und lieb. Sie machte zwar auch ein bisschen Drama, aber sie war Layken eine gute Freundin und es passte einfach.

Gavin: 1 +

Den mochte ich ja auch ziemlich gerne.  Er war schon ein Lieber und sehr fürsorglich. Ich konnte ihn schon verstehen in Bezug auf das Baby. Er tat mir da auch ein bisschen leid.

Sherry: 1 +

Sie mochte ich ja auch ziemlich gerne. Es war toll wie sie Will unterstützte und ihm Mut zusprach, wo er es brauchte. Sie war zwar auch teilweise etwas schräg, aber im sympathischen Sinne und sie wollte ja vor allem helfen.

Kiersten: 1 +

Die fand ich beim ersten mal ziemlich nervig. Mittlerweile mag ich sie ziemlich gerne. Sie war eine süße und es war toll, dass sie sich so gut mit Kel und Coulder verstand. Sie passte dazu.

Reece: 1 (-)

Eigentlich mochte ich ihn erst sehr gerne.  Aber was dann über ihn raus kam war natürlich nicht so schön. Und ab da zeigte er sein wahres Gesicht. Da konnte ich Will dann schon gut verstehen.

Vaughn: 2 –

Die ging mir schon teilweise ziemlich auf die Nerven. Das ist so eine, die kein nein versteht. Und dass sie Wills Beziehung nicht schaden wollte hab ich ihr noch nie abgekauft. Sie war einfach eine Zicke, die es nicht abkonnte, wenn sie nicht bekam, was sie wollte. Was sie machte fand ich total daneben und ich fand sie auch noch unnötig. Erst recht was sie mit Reece abzog. Als wäre das völlig normal. Warum sie wieder bei Will ankam hab ich sowieso nicht so verstanden.

Julia Cohen: 1 (+)

Sie war zwar schon ganz sympathisch, aber richtig warm wurde ich nie mit ihr. Sie war mir immer etwas zu … keine Ahnung. Sie mischte sich zu sehr ein. Aber hier hat sie noch mal viel Gewicht und was sie Will und Layken hinterlassen hat ist schon schön.

Sarah – Wills Großmutter: 1 (+)

Sie war mir eigentlich ganz sympathisch. Ich fand nur ihre Haltung zu Layken nicht ganz so gut. Aber das änderte sich dann und es war toll wie sie Will unterstützte.

Wills Großvater: 1 +

Den mochte ich sehr gerne. Er kam nicht so viel vor, war aber ein Lieber. Aber so viel kann ich garn nicht über ihn sagen.

David – Sherrys Mann: 1 +

Der wirkte auch ganz sympathisch. Er kam aber nicht so viel vor. So viel kann ich gar nicht zu ihm sagen.

Mrs. Brill – Schulleiterin: 1 –

Die fand ich recht anstrengend und unfair. Irgendwie war sie sowieso immer gegen Kel, Coulder und Kiersten. Sie hatte sie immer auf dem Kieker.

Joel – Eddies Adoptivvater: 1 +

Den mochte ich ziemlich gerne. Er war echt ein Lieber und es ist toll wie er sich um Eddie kümmert. So viel kam er aber auch nicht vor.

Abby: 1 +

Die war auch noch ganz sympathisch. Sie kam aber nicht so viel vor und ich kann wenig zu ihr sagen.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 +(+)

Will und Layken: 1 +(+)

Die beiden mochte ich ja schon ziemlich gerne zusammen.  Sie waren sehr intensiv und einfühlsam. Gerade auch Will fand ich da richtig toll. Er war so süß und ich konnte gut verstehen, dass er Laykens Drama nicht wirklich verstand. Layken war mir nämlich teilweise wirklich etwas zu anstrengend. Und wieso man unbedingt zwanghaft alles hinterfragen muss weiß ich auch nicht. Es kann sich trotzdem jederzeit was ändern.

Will und Vaughn: 2 –

Auf Vaughn hätte ich gut verzichten können. Ich fand sie unsympathisch und hab ihr auch nicht abgekauft, dass sie keinen Keil zwischen Will und Lake stellen wollte. Denn offenbar wollte sie genau das. Und außerdem war sie jemand, der kein nein verstand.

Gavin und Eddie: 1 +(+)

Die beiden mochte ich auch ziemlich gerne zusammen. Sie waren schon ein süßes Paar. Sie hatten ein paar Schwierigkeiten, aber ich konnte da Gavin schon verstehen. Etwas war das aber auch blöd, dass sie brauchten bis sie miteinander redeten. Aber sie hatten was.

Sherry und David: 1 (+)

Die kamen ja nie viel aktiv als Paar vor. Sie wirkten aber ganz sympathisch und schienen gut zusammen zu passen.

Besondere Ideen: 1 +(+)

Das war ja die Sache mit dem Poetry Slam vor allem und natürlich Will und Laykens allgemeine Situation. Das fand ich auch ziemlich gut gemacht. Gerade das mit dem Poetry Slam war mir damals noch neu und fand ich richtig gut. Und es gefällt mir auch heute noch.

Parallelen: 1 +(+)

Ich hab schon viel von ihr gelesen und der hier war doch besser als der erste Teil. Es gibt noch bessere Bücher, aber Will und Lake mag ich schon ziemlich gerne. Es ist eine der besten Reihen, auch wenn es viel Drama gibt und Lakyen manchmal anstrengend ist.

Störfaktor: 1 +

Ich fand Layken teilweise nervig. Sie übertrieb es einfach mit ihrer Sturheit. Gott sei Dank war das aber nicht so extrem lange. Vaughn nervte mich noch mehr und sie fand ich auch noch völlig unnötig. Ich mag keine Personen, die kein nein verstehen. Sonst gab es kleinere Sachen, die mich nervten, aber das war nicht so viel.

Auflösung: 1 +(+)

Die fand ich noch mal ganz süß, auch wenn da noch hätte mehr kommen können.  Aber ich war zufrieden und es wurde wieder besser.

Fazit: 1 +(+)

Ich mochte den 2. Teil von Will und Layken auch nach der Wiederholung wieder total gerne. Layken nervte mich zwar manchmal, aber ich fand es nicht so schlimm wie beim ersten Lesen. Aber gerade auch Will fand ich hier echt klasse. Er war so einfühlsam und lieb. Aber auch ihre Freunde mochte ich total gerne und die Kinder. Auch Kiersten mochte ich viel lieber als beim ersten mal. Und auch die Sache mit dem Poetry-Slam fand ich wieder toll.

Bewertung: 5/5 Punkte

Sophie Cousens -Unsere Zeit ist immer

Story: 1 (+)

Minnie und Quinn sind am selben Tag geboren worden. Doch weder Minnie noch Minnies Mutter haben seiner Mutter verziehen, dass sie Minnie den Namen geklaut hatte, denn eigentlich sollte sie Quinn heißen. Dabei kennt sie Quinn gar nicht. Doch dann trifft sie ihn Sylvester auf einer Party und ihre Wege kreuzen sich immer wieder. Doch ist der Unterschied zwischen ihnen zu groß oder haben sie vielleicht doch eine gemeinsame Chance?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 (+)

Minnie Cooper: 1 (+)

Minnie mochte ich schon ziemlich gerne. Sie war schon eine Liebe und sorgte gut für ihre Mitmenschen. Allerdings fand ich sie auch recht deprimierend. Sie war immer so negativ eingestellt und voller Vorurteile. Damit stand sie sich oft einfach selbst im Weg. Auch ihre Meinung zu Quinn fand ich oft sehr traurig. Sie hat vieles einfach zu kompliziert gemacht und alles zerdacht, was ging. Man hätte mehr aus ihr rausholen können.

Quinn Hamilton: 1 (+)

Eigentlich mochte ich ihn ziemlich gerne. Er war ein Lieber und sehr fürsorglich. Es war toll wie er mit seiner Mutter umging. Leider schmälerte Minnie ihn ein ums andere mal.  So nimmt man ihn weniger wahr als der nette Kerl, der er eigentlich ist. Auch dass er am Ende als so unnahbar beschrieben wird konnte ich nicht wirklich nachvollziehen. Das fand ich etwas schade und macht den Charakter dann wieder etwas kaputt.

Laila: 1 +

Die mochte ich ja unheimlich gerne. Sie war so eine Süße und so aufgeweckt. Sie war so bunt und so farbenfroh. Das hat mir gut gefallen. Sie machte viel des depressiven Charakters von Minnie durch ihre fröhliche Art wieder wett. Sie war schon eine Süße.

Connie Cooper:  1 –

Richtig warm wurde ich mit ihr nicht. Sie wirkte immer irgendwie als wäre sie nie wirklich zufrieden. Auch schien sie Minnie nicht wirklich so zu akzeptieren wie sie war. Das fand ich sehr schade.

Tara Hamilton: 1 (+)

Sie tat mir schon auch sehr leid. Aber es war auch nicht einfach mit ihr. Das mit dem Namen war echt nicht so in Ordnung. Auch so war sie oft anstrengend und sehr auf sich bezogen. Verständlich, aber auch bequem. Sie hätte Quinn trotzdem mehr abnehmen müssen.

Greg: 1 (-)

Am Anfang mochte ich ihn ziemlich gerne. Er war witzig und hatte was. Leider merkte man ziemlich schnell wie er eigentlich war. Dass er Minnie praktisch null unterstützte fand ich sehr schade. Auch dass er nur was für sie machte, wenn er es wollte fand ich blöd.

Alan: 1 +

Den mochte ich sehr gerne. Er war schon ein lieber, auch wenn ich nicht viel zu ihm sagen kann. Aber er war ein lieber und hat gut geholfen, auch wenn er etwas tüddelig war.

Fleur: 1 +

Die mochte ich auch sehr gerne. Sie war zwar etwas schräg, aber auch sympathisch. Sie hatte was und brachte noch ein bisschen Leben in die Bude. Auch wenn sie manchmal schon sehr verrückt war.

William Cooper: 1 +

Der Vater von Minnie war schon ganz sympathisch. Auch sein Uhrentick hatte was.  Er kam nicht so viel vor, war aber schon ein Lieber.

Ian: 1 +

Den fand ich ja klasse. Ich fand es so toll wie gefühlvoll er bei Laila war. Er war echt und ehrlich und man merkte wie wichtig sie ihm war. Ich mochte es auch wie lieb er mit Minnie umging. Er hatte irgendwie was.

Beverly:  1 +

Die mochte ich ja auch sehr gerne. Sie war schon eine Liebe. Sehr herzlich und teilweise auch ein bisschen traurig. Und sie tat mir auch leid.

Jaya: 1 –

Die mochte ich nie. Sie war mir viel zu selbstsüchtig. Ich hab echt nicht so genau verstanden, was Quinn an ihr fand.

Patricia: 1 –

Die mochte ich nicht so gern. Sie war einfach fies und unsympathisch.

Freunde von Quinn: 1 (+)

Die waren alle recht oberflächlich. Wirklich viel anfangen konnte ich mit ihnen nicht. Aber ich glaube für Quinn war es wohl genau richtig so.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 (+)

Quinn und Minnie: 1 (+)

Wirklich warm wurde ich mit den beiden nicht. Mir war das alles ein wenig zu gewollt. Ich hab auch beide Seiten da nicht immer verstanden. Quinn war mir zu gewollt unnahbar, was er eigentlich gar nicht war. Und Minnie hatte zu viele Vorurteile wegen Quinns Stand und ihre Meinung über ihn, nur weil er Geld hatte, mochte ich teilweise überhaupt nicht. Das schmälerte auch seinen Charakter. Auch am Ende verhielten sie sich beide blöd. Da hätte man deutlich mehr raus holen können.

Minnie und Greg: 1 (-)

Am Anfang mochte ich sie als Paar eigentlich ganz gerne. Allerdings wurde ziemlich schnell klar, wie Greg wirklich war. Und das fand ich dann überhaupt nicht gut. Er benahm sich unmöglich und schien sich gar nicht richtig für Minnie zu interessieren. Das fand ich so traurig.

Leila und Ian: 1 +

Die mochte ich ja total gerne zusammen. Gerade auch Ian fand ich hier richtig toll. Wie ehrlich er da war und wie intensiv war echt toll. Und auch wie er sich für ihn einsetzte. Sie passten auch gut zusammen.

Besondere Ideen: 1 (+)

Das war ja das mit Sylvester und dem Geburtstag. Die Idee fand ich wirklich gut. Leider fand ich die Umsetzung eher la la. Man hätte deutlich mehr draus machen können und es war mir auch zu negativ belastet.

Rührungsfaktor: 1 (+)

Der war schon da, aber teilweise war es auch nervig. Nicht alles konnte mich begeistern und ich konnte nicht überall mitfiebern.

Parallelen: 1 (+)

Teilweise ist es mir zu klischeehaft gewesen von der Liebesgeschichte her. Man kann sie natürlich mit anderen Liebesgeschichten vergleichen und da gibts durchaus bessere. Aus dem Thema hätte man mehr rausholen können.

Störfaktor: 1 (+)

Leider konnte mich die Liebesgeschichte nicht wirklich überzeugen. Dazu stand mir zu viel zwischen ihnen. Außerdem fand ich Minnies negative Einstellung nicht so gut. Überhaupt war Minnie doch sehr negativ eingestellt. Das fand ich blöd. Auch, dass wirklich alles bei ihr schief lief nervte irgendwann. Und auch die Einstellungen der Eltern fand ich nicht immer gut. Besonders der Mütter. Auch so war es mir einfach zu negativ geprägt und voller Vorurteile. Auch die Umsetzung der Ideen hat mir nicht immer gefallen und auch dass beide am Anfang Partner hatten störten.

Auflösung: 1 (+)

Die fand ich ganz okay, aber zu sehr in die Länge gezogen. Mir war es letztendlich egal ob sie zusammen kommen oder nicht. Da hätte man deutlich mehr raus machen können.

Fazit: 1 (+)

Das Buch war ganz gut, teilweise sehr gut. Aber man hätte mehr draus machen können. Mir war das einfach zu viel unnötiges hin und her. Auch Minnie war mir viel zu negativ eingestellt. Auch ihre ganzen Vorurteile fand ich störend. Quinn mochte ich eigentlich ziemlich gerne, aber er wird oft nicht so gut wahr genommen. Auch ging mir bei Minnie eindeutig etwa zu viel schief. Die Idee mit Sylvester und dem Geburtstag war toll und Ian und Leila fand ich klasse. Aber wirklich überzeugen konnte es mich nicht. Ich wünschte fast sie hätte es bei den alten Partnern gelassen.

Bewertung: 4/5 Punkte

Valentina Fast – Kronenkampf Geschmiedetes Schicksal

Story: 1 (+)

Fiana lebt als Dienerin im Palast. Sie ist mit der Prinzessin Ariana befreundet und mittlerweile ihre Gesellschafterin. Die Eisenkönigin soll neu auserwählt werden in Form von Kämpfen. Nur der Stärkste mag gewinnen. Plötzlich ist Fiana unter den Kämpfern. Kann sie gewinnen? Und was ist eigentlich mit Kayden, den sie eigentlich nicht lieben darf?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 (+)

Fiana: 1 (+)

Sie war überwiegend ganz sympathisch, konnte mich aber nicht immer überzeugen. Sie war doch recht naiv und auch ihr Verhalten fand ich nicht immer gut. Sie hatte es aber auch nicht so leicht und wurde oft voreingenommen behandelt. Ich fand es gut, dass sie versuchte mit Dalia trotzdem gut umzugehen. Dennoch störte mich was an ihr und sie konnte mich nicht ganz überzeugen. Ich weiß nicht genau woran es lag.

Kayden: 1 (+)

So wirklich warm wurde ich mit ihm nicht. Ich konnte mit ihm nichts wirklich anfangen. Ich fand ihn auch viel zu blass und undurchsichtig. Und manche Aktionen von ihm fand ich auch nicht gut wie am Anfang wie er das was er über Fiana herausgefunden hat ausgenutzt hat. Manches fand ich einfach nicht so gut bei ihm.

Ariana: 1 (+)

Sie mochte ich eigentlich ganz gerne und sie tat mir auch irgendwie leid. Allerdings hab ich das bei ihr und ihrem Verlobten auch nicht so verstanden. Aber sie war eine Liebe und schon eher sympathisch.

Dalia: 1 (+)

Erst mochte ich sie überhaupt nicht. Ich hab auch nicht wirklich verstanden warum sie eigentlich so mies war. Das fand ich unnötig. Sie legte wohl zu viel Wert auf den Stand. Später ging es dann auf einmal. Aber da mochte ich sie eigentlich recht gerne und fand es toll wie sie Fiana half.

Sadria: 1 (+)

Wirklich warm wurde ich mit ihr auch nicht. Sie war zwar überwiegend sympathisch, aber auch etwas unnahbar. Teilweise war sie mir auch zu streng und widersprach sich eher, aber manche Sachen fand ich auch gut.

Theon: 1 (+)

Wirklich warm wurde ich mit ihm nicht. Ich konnte ihn auch oft nicht einschätzen. Er blieb recht blass und undurchsichtig, auch wenn er eigentlich ganz nett war.

Tiara: 1 (+)

Richtig warm wurde ich auch mit ihr nicht. Am Anfang mochte ich sie gern, aber dann fand ich sie undurchsichtig. Auch wenn sie überwiegend nett war hab ich sie nicht ganz verstanden.

Gawen:  1 +

Ihn mochte ich ja eigentlich ziemlich gerne. Leider ging er etwas in der Menge unter. Das fand ich sehr schade. Ich hätte gerne mehr von ihm gelesen.

Janus: 1 +

Bei ihm war es ähnlich wie mit Gawen. Er ging einfach in der Menge unter, obwohl er ganz sympathisch war.

Cedrik: 3 –

Den fand ich von Anfang an unsympathisch. Der war mir einfach nicht geheuer. Aber was er abzog war schon mies. Ein unangenehmer Geselle, der viel von sich hielt.

Reyna: 1 (+)

Ich fand sie ganz okay, aber so ganz warm wurde ich mit ihr nicht. Dabei war sie noch eine der netteren. Es war schon schön wie sie Fiana half. Das hätte nicht jeder gemacht.

Marek: 3 –

Der war ja schon echt heftig. Erst fand ich ihn mit am sympathischsten, aber dann … Das ging gar nicht was der machte und wie er es machte. Der war so skrupellos.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 (+)

Fiana und Kayden: 1 (+)

Wirklich was anfangen konnte ich mit den beiden nicht. Ich fand auch nicht gut, was Kayden da am Anfang gemacht hat. Ich fand sie einfach zu blass. Man merkte zwar, dass was zwischen ihnen war, aber sie kamen sich nicht wirklich näher. Mir fehlte da einfach auch das Vertrauen und die Nähe bei.

Ariana und Janus: 1 +

Die beiden fand ich eigentlich ganz süß zusammen. Sie schienen gut zusammen zu passen und Janus war toll. Aber man merkte, dass viel Gefühl zwischen ihnen war.

Ariana und Cedrik: 2 –

Die waren nie mein Fall. Man hat sofort gemerkt, dass sie nicht zusammen passen. Warum Cedrik so daran festhielt hab ich auch nicht ganz verstanden. Das war irgendwie zu gewollt.

Dalia und Gawen: 1 +

Die mochte ich eigentlich auch sehr gerne zusammen. Sie waren ein süßes Paar und ich hätte gerne mehr von ihnen gelesen.

Besondere Ideen: 1 +

Das war ja die ganze magische Welt. Die fand ich auch überwiegend gut gemacht. Aber alles konnte mich nicht überzeugen. Manches passte nicht so wirklich zusammen.

Rührungsfaktor: 1 (+)

Der war schon auch da, denn teilweise hab ich schon mitgefiebert. Aber leider konnte mich nicht alles überzeugen und so fehlte das auch manchmal.

Parallelen: 1 (+)

Die kann ich zu anderen Büchern der Autorin stellen und da hab ich schon besseres gelesen. Selbst Secret Academy hat mir doch besser gefallen als dieses hier. Das war mir zu blass und die Charaktere konnten mich nicht ganz erreichen.

Störfaktor: 1 (+)

Das hab ich teilweise schon erwähnt. Mit den Charakteren wurde ich nicht wirklich warm. Auch die Welt an sich konnte mich nicht immer überzeugen. Da passte für mich manches nicht wirklich zusammen. Man hätte mehr draus machen können.

Auflösung: 1 (+)

Die war ganz gut, auch wenn ich mir noch etwas mehr erhofft habe. So richtig konnte sie mich nicht überzeugen. Man hätte einfach mehr draus machen können.

Fazit: 1 (+)

Ich fand die Welt an sich schon interessant, aber auch manches seltsam. Nicht alles konnte ich so nachvollziehen. Dazu fehlten mir die Hintergründe. Die Charaktere waren okay, hauten mich aber nicht so vom Hocker. Ich hatte keinen wirklichen Liebling und fand sie oft sehr blass oder sie kamen zu wenig vor. Kayden konnte mich auch nicht wirklich überzeugen. Da hätte ich echt mehr erwartet, vielleicht auch zu viel.

Bewertung: 3,5/5 Punkte

Henriette Wich – Europa im Rucksack

Story: 1 (+)

Jasmin wollte mit ihrem Freund Lenny drei Monate durchs Land reisen, doch er macht kurz vor der Reise Schluss. Sie macht die Reise allein, doch was, wenn Lenny später wieder auftaucht?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 (+)

Jasmin: 1

Wirklich warm wurde ich mit ihr nicht. Sie war auch einfach etwas langweilig. Dass sie alles immer abblockte fand ich eher blöd. Auch so war sie recht naiv und unreif. Auch das mit Vito hab ich so nicht wirklich verstanden. Aber allgemein machte sie so einige Sachen, die ich nicht ganz verstanden hab. Und ihr plötzlich auftauchendes Gefühlschaos bei Bernd und Vito fand ich auch eher seltsam und unreif. Auch mit Lenny konnte ich sie nicht wirklich verstehen. Dazu fehlte mir die Bindung.

Lenny: 2 –

Mit dem konnte ich gar nichts anfangen. Ich fand ihn auch nicht wirklich sympathisch. Außer dass er sich ziemlich mies benommen hat was Jasmin anging lernt man ihn auch kaum kennen. Ich fand ihn so einfach so unnötig. Man hätte ihn auch ganz weg lassen sollen oder ihn richtig mit einbinden sollen.

Vito: 1 (+)

Eigentlich war er ganz nett und man hätte ihn gut als guten Freund lassen sollen. Das da was zwischen ihnen war fand ich so in der Art recht überflüssig. Das fand ich sehr schade, denn er hatte so viel Potential.

Nela: 1 (+)

Sie wirkte ganz sympathisch, kam aber wenig vor und ich kann wenig zu ihr sagen.

Nina: 1 (+)

Auch zu ihr kann ich gar nicht ganz so viel sagen. Sie blieb eigentlich recht blass, auch wenn sie ganz nett wirkte. Aber sie schien eine gute Freundin zu sein.

Fabian: 1 (+)

Der wirkte ganz sympathisch, aber man hätte sich mehr Zeit für ihn nehmen lassen sollen. So wirkte er recht blass und als ich ihn gerade kennen lernte verabschiedete die Autorin ihn auch schon wieder. So konnte ich nicht so viel mit ihm anfangen.

Raffael: 1 (+)

Zu ihm kann ich kaum was sagen, da er noch weniger vorkam als Fabian. Er wirkte aber ganz sympathisch.

Bernd: 1 (+)

Den fand ich zwar ganz nett, aber ganz warm wurde ich mit ihm nicht. Und das mit dem Kuss fand ich total blöd.

Vrnie: 1 (+)

Ich mochte sie ganz gerne, aber sie kam ja wenig vor. Eigentlich war sie vermutlich auch nur Mittel zum Zweck.

Tomek und Familie: 1 (+)

Die fand ich auch ganz nett. Allerdings fand ich die Probleme mit Krysia überflüssig. Dazu fehlte mir einfach die Bindung.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 –

Lenny und Jasmin: 1 –

Leider konnte ich mit denen gar nichts anfangen. Das hätte man sich auch sparen können. Vor allem mit dem Ausgang. Diesen Liebeskummer fand ich eher nervig und Lenny war echt mies. Man hätte es einfach weglassen sollen. Oder richtig Lenny mitnehmen sollen.

Besondere Ideen: 1 +

Das war ja das mit der Reise durch Europa und die Länder an sich fand ich auch ziemlich interessant. Leider fand ich nicht alles wirklich logisch und ganz überzeugen konnte es mich nicht. Manchmal kam es mir vor wie ein Reiseführer.

Rührungsfaktor: 1 (+)

Der war manchmal da, aber da ich mit der „Liebesgeschichte“ nichts anfangen konnte, konnte er mich auch nicht richtig packen.

Störfaktor: 1 –

Leider konnte mich diese Liebesgeschichte gar nicht überzeugen.  Die hätte man auch weg lassen können. Auch so gelang Jasmin das meiste zu gut. Es gab kaum Komplikationen.  Außerdem fand ich Jasmin in Bezug auf Bernd und Vito nicht ganz verstanden. Kaum kommt ein netter Junge daher geraten ihre Gefühle in Chaos. Warum? Das versteh ich nicht. Man kann sich doch auch mal zurück halten. Vor allem, wenn man noch gar nicht weiß, was man will. Sie war einfach recht naiv und fand vieles einfach etwas zu gewollt. Mit den Charakteren konnte ich auch nicht viel anfangen, da man sie kaum kennen lernt.

Auflösung: 1 (-)

Das mit Lenny fand ich leider überhaupt nicht gut und total unnötig. Das hätte man sich so auch sparen können. Auch so war es etwas hervorsehbar.

Fazit: 1 (+)

Ich glaube ich hatte zu viel erwartet. Die Reise an sich war ganz gut und die Länder interessant. Manchmal kam es mir aber auch vor wie ein Reiseführer. Aber das drum herum war nicht meins. Gerade wie Jasmin mit Männern flirtete und gerne auch mehr. Und die Charaktere wurden nicht gereifbar, weil viele nur wenig vor kamen. Das war schade.

Bewertung: 4/5 Punkte

Anna Bell – Auf dich war ich nicht vorbereitet

Story: 1 (+)

Daisey ist Handysüchtig. Als ihr ein grober Fehler passiert und sie was privates über ihren Firmenaccount postet wird sie direkt gefeuert. Schließlich stimmt sie ihrer Schwester zu mit ihr aufs Land zu fahren und eine digitale Entgiftung zu machen.  Daisey stimmt zu, aber es fällt ihr nicht so leicht ohne Handy zu sein. Doch sie hat genug anderes um die Ohren und meistens ist sie abgelenkt …

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 (+)

Daisey: 1 (+)

Wirklich warm wurde ich nicht mit ihr. Ich fand ihre Handysucht schon sehr extrem. Auch dass sie bis zuletzt zwar Fortschritte machte, aber kaum davon los kam fand ich nicht so schön. Sie brachte sich dadurch echt in eine Menge blöde Situationen. Aber auch mit ihrer Einstellung zu Männern konnte ich wenig anfangen. Das ging nicht wirklich in die romantische Richtung.  Sie war mir überwiegend einfach zu oberflächlich, auch wenn ich ihre Entwicklung teilweise ganz gut fand. Sie war doch sehr von sich überzeugt. Ich hätte sie mir etwas feinfühliger (nicht nur bei Rosie) und romantischer gewünscht

Jack: 1 (+)

Ihn mochte ich ja am liebsten. Leider kam er auch irgendwie am wenigsten vor. Das fand ich sehr schade, denn entweder er zog sich zurück oder er war nicht da. Dabei war er ein echt lieber, wurde aber meiner Meinung nach zu wenig wahr genommen. So kam er gar nicht richtig bei mir an und man konnte ihn auch nicht so gut kennen lernen. Ein bisschen durch die Briefe, aber das war zu wenig.

Rosie: 1 +

Die mochte ich ja auch ziemlich gerne. Sie war schon eine Liebe. Sie tat mir auch oft leid. Daisey hat es ihr zunächst wirklich nicht einfach gemacht und dann noch die unnötigen Probleme mit Rupert. Das war alles unschön. Dabei war sie halt so eine Liebe.

Rupert: 1 (+)

Eigentlich mochte ich ihn ganz gerne, aber die Probleme, die er machte fand ich unschön. Das fand ich doch unnötig. So konnte ich wenig mit ihm anfangen.

Alexis: 1 (-)

Ich fand er nahm viel zu viel Platz ein. Mit dem Ende fand ich ihn auch völlig unnötig. Eigentlich wirkte er ganz nett, aber so ganz geheuer war er mir nie. Er kam mir einfach komisch vor und auch dass alle auf ihn abfuhren.

Rodney: 1 (+)

Eigentlich wirkte er ganz nett, aber dieses lüsternde bei ihm fand ich auch nicht gut. Das hätte  man sich auch sparen können. Auch wenn es am Anfang noch ganz witzig war und er wirklich harmlos war.

Helen, Amelie, Tess: 1 (+)

Man kann sie nur zusammenfassen, denn wirklich voneinander ab heben sie sich nicht. Sie wirkten auch recht belanglos und ich kann wenig zu ihnen sagen, da sie alle recht handysüchtig wirkten, aber sonst kaum in Erinnerung blieben.

Erica: 1 +

Sie wirkte noch ganz nett, auch wenn sie auch etwas viel am Handy saß. Aber sie war eine gute Freundin und hörte wenigstens noch zu. Allerdings fand ich das mit Chris eher seltsam.

Chris: 1 (+)

So richtig warm wurde ich mit ihm auch nicht. Ich fand ihn auch einfach sehr egoistisch. Er war mir auch zu ungeduldig und zu drängend. Auch wenn er es dann wieder leicht zurück nahm. Aber das fand ich einfach seltsam.

Gerry und Liz: 1 (+)

Sie wirkten beide ganz sympathisch, aber auch sehr neugierig. So wirklich viel erfährt man nicht von ihnen. Dennoch wurde ihnen Leben eingehaucht. Trotzdem stachen sie nicht heraus und blieben blass.

Trish: 1 (+)

Ich fand sie ja ganz nett. Nur das mit Alexi störte. So viel kann ich aber zu ihr auch nicht sagen, da sie recht blass blieb.

Jenny: 1 (+)

Sie wirkte zwar ganz nett, aber das Missverständnis mit ihr fand ich blöd. Das war auch so hervorsehbar und wurde viel zu hochgeschaukelt. Das war so überflüssig und machte sie ein bisschen unsympathischer. Auch wenn sie nichts dafür konnte. Ich fand sie einfach überflüssig. So viel kann ich zu ihr auch nicht sagen.

Graham – Liz Mann: 1 (+)

Er wurde nur erwähnt und ich kann nicht wirklich viel über ihn sagen. Aber er wirkte ganz sympathisch.

Dominic: 3 –

Der war mir ziemlich unsympathisch. Ich fand sein Verhalten schon beim Date unmöglich. Ich fand auch er nahm viel zu viel Platz ein.

Sara: 1 (+)

Ich fand sie ganz nett, aber nicht richtig überragend. Sie wirkte etwas blass und wirklich viel kann ich zu ihr nicht sagen.

Andrea: 1 –

Wirklich sympathisch fand ich sie nicht. Ich weiß auch nicht, ob man das mit dem Rausschmiss nicht besser hätte regeln können. Das fand ich doch sehr extrem.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 (+)

Daisey und Jack: 1 (+)

Wirklich warm wurde ich mit den beiden nicht. Man hätte so viel aus ihnen machen können. Irgendwie wirkte mir das alles zu lasch. Jack kam auch viel zu wenig vor und man lernte ihn kaum kennen. Außerdem mochte ich das ganze Drama nicht zwischen ihnen. Gerade dieses Missverständnis nervte mich eher. Das wurde auch so aufgepuscht, obwohl es recht vorhersehbar war. Da hätte man lieber das Kennen lernen der beiden stärker hervor heben sollen.

Alexi, Trish, Jenny und Daisey: 2 –

Das fand ich ziemlich blöd und für die Geschichte auch wirklich überflüssig. Es war mir zu übertrieben und dann auch zu viel Drama. Alexi kam mir von Anfang an komisch vor und gerade Daisey hab ich da echt nicht verstanden. Das fand ich alles so blöd.

Besondere Ideen: 1 +

Das war ja das mit der Handysucht und der Farm. Das fand ich auch im Prinzip auch gut gemacht, aber die Handysucht war mir irgendwann zu heftig und irgendwie war das alles so negativ belastet.

Rührungsfaktor: 1 (+)

Der war schon vorhanden, aber oft fehlte das auch. Da mir so vieles nicht lag konnte ich auch nicht wirklich mitfiebern.

Parallelen: 1 (+)

Die kann ich zu ähnlichen Themen stellen. Da gibts schon wesentliche bessere Bücher.

Störfaktor: 1 (-)

Leider gabs zu viel, dass mir nicht gefiel. Die Handysucht ging mir irgendwann eher auf die Nerven. Dieses ganze Drama um Alexis fand ich einfach unnötig. Die Liebesgeschichte ging total unter. Man hätte einfach mehr aus der Geschichte rausholen können. Denn es hatte viel Potential, aber es war mir vor allem zu viel Drama.

Auflösung: 1 (+)

Leider fand ich das alles auch sehr plump und das Drama rund um Alexis unnötig. Das hätte ich mir romantischer gewünscht.

Fazit: 1 (+)

Das Thema hat mir schon gefallen und ich mochte diesen Hof. Auch die ruhige Stimmung mochte ich und die Charakteren waren ganz nett. Aber mit vielen wurde ich nicht warm. Auch mit Daisey nicht. Jack fand ich ganz interessant, aber er kam zu wenig vor. Er tauchte ja erst nach über 100 S. überhaupt auf. Und auch das Ende fand ich dann recht Plump. Es war vor allem unnötiges Drama, was ich schade fand.

Bewertung: 3,5/5 Punkte

Joe Monninger – Solange der Fluss uns trägt

Story: 1 –

Jonathan Cobb lernt seine Mary am Fluss Allagash kennen. Doch Mary leidet an einer unheilbaren Krankheit. Doch er will sie und so leben sie ein paar Jahre zusammen. Doch früher oder später wird Mary die Krankheit einholen.

Eigene Zusammenfassung

Charkatere: 1

Jonathan Cobb: 1 (+)

Ich fand ihn ganz okay, aber auch etwas langweilig. Er war mir irgendwie etwas zu praktisch veranlagt. Auch wenn er ständig Mary sagte er liebe sie kam es bei mir nicht richtig an. Ich will nicht sagen er war gefühllos, es konnte mich nur nicht erreichen.  Er wirkte trotz den ausführlichen Beschreibungen einfach zu blass. Auch wie er mit der Krankheit umging und sie herunterspielte fand ich nicht gut.

Mary Fury: 1

Mit ihr wurde ich nicht wirklich warm. Sie war mir einfach viel zu seltsam. Auch ihre Faszination über Krähen konnte ich nicht wirklich nachvollziehen. Auch so war sie mir zu gewollt ungewöhnlich. Mir fehlte einfach der Bezug zu ihr. Dabei wirkte sie ja nicht mal unsympathisch. Am Ende war sie mir dann etwas zu „beliebt“.

Annie: 1 +

Ich mochte Annie ziemlich gerne. Sie war schon eine Liebe. So viel kann ich nicht zu ihr sagen, aber ich habe gerne von ihr gelesen.

John: 1 +

Mit ihm gings mir ähnlich wie mit Annie. Er war sympathisch, kam aber wenig vor. So viel kann ich gar nicht zu ihm sagen.

Wally: 1 (+)

Wally war okay, aber so richtig warm wurde ich auch mit ihr nicht. Vielleicht war sie mir auch zu seltsam. Ich weiß es nicht. Ich bekam keine Bindung zu ihr.

Myrthle: 1 (+)

Sie wirkte ganz interessant, kam aber wenig vor. So viel kann ich nicht zu ihr sagen, auch wenn es traurig mit ihr war.

Francis: 1 (+)

Der  war schon sympathisch, aber das Thema  um ihn rum war mir zu krass und hat mich auch nicht wirklich interessiert.

Jean Fury: 1 (+)

Sie wirkte ganz sympathisch, aber auch etwas zu abgeklärt. Ja, sie war Ärztin, aber es ging halt auch um ihre Tochter. Auch Ärzte dürfen ruhig traurig sein. So richtig warm wurde ich mit ihr nicht.

Freddy Fury: 1 (+)

Ich mochte ihn ganz gerne, wurde aber auch nicht ganz warm mit ihm.  Er war mir einfach etwas zu seltsam, auch wenn er noch am lebhaftesten war und am meisten Energie hatte. Aber er wirkte dennoch langweilig.

Lamp: 1 (+)

Mit ihr wurde ich auch nicht warm. Sie kam auch viel zu wenig vor. Sie wirkte ganz nett, aber auch sehr blass. So wirklich was kann ich zu ihr nicht sagen.

Dean Hollowen: 1 (+)

Der schien ein ganz kompetenter Schulleiter zu sein. So viel kann ich aber auch nicht zu ihm sagen, da er wenig vor kam. Er wirkte recht blass.

Cobb Senjor: 1 (+)

Der wirkte auch ganz sympathisch und es war toll wie er seinen Sohn unterstützte. So viel kann ich aber über ihn auch nicht sagen.

Pole: 1 (+)

Er wirkte sehr sympathisch, kam aber auch wenig vor. So viel kann ich über ihn auch nicht sagen.

Jidad: 1 (+)

Den fand ich ganz okay, aber auch er kam wenig vor. So viel kann ich zu ihm auch nicht sagen.

Chungamunga-Girls: 1 (+)

Die wurden nur selten namentlich erwähnt. Ich fand sie ganz interessant, aber auch seltsam.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 (-)

Mary und Cobb: 1 (+)

Wirklich warm wurde ich mit den beiden nicht. Es wurde immer eine tiefe Liebesgeschichte erwähnt, aber die konnte mich nicht so erreichen. Mir fehlte die Bindung und ja es zeigte sich schon, dass sie sich sehr mochten, aber die tiefen Gefühle fehlten irgendwie. Keine Ahnung warum. Es wirkte irgendwie langweilig. Das wirkte zu platt.

Freddy und Lamp: 1 (+)

So wirklich was mit ihnen konnte ich auch nicht anfangen. Sie kamen aber auch viel zu wenig vor. Ich fand aber auch Lamp etwas zu gewollt.

Besondere Ideen: 1 (+)

Das war ja das mit der Krankheit und dem Fluss und vielleicht auch Indonesien. So wirklich warm wurde ich damit aber nicht. Teilweise fand ich es zwar ganz interessant, aber die Umsetzung gefiel mir oft nicht so.

Rührungsfaktor: 1 (+)

Der war schon vorhanden, aber oft war ich auch einfach gelangweilt. Das fand ich schade, denn man hätte viel hier raus machen können.

Parallelen: 1

Bücher mit diesen Themen gibts ja viele und da hab ich schon deutlich bessere gelesen.

Störfaktor; 1 –

Leider wurde ich nicht wirklich warm mit der Geschichte.  Vor allem nicht mit den Charakteren. Auch das mit den Raben war mir etwas too much. Vieles war mir einfach zu seltsam und es kamen zu viele Themen in einem Buch vor. Auch der Schreibstil war viel zu langweilig. Es kam einfach nichts von den großen Gefühlen bei mir an. Auch die Themen waren nicht immer meins und vieles war mir viel zu seltsam.

Auflösung: 1(+)

Die war okay, aber nicht überragend.  Man wusste ausserdem die ganze Zeit wie es ausging. Das war nicht gerade förderlich und nahm die Spannung noch mal zusätzlich.

Fazit: 1 (+)

Wirklich warm wurde ich mit dem Buch nicht. Und mit den Charakteren gings mir genauso. Es war einfach zu langweilig und belanglos. Man kannte schon das Ende vorweg und auch so war mir vieles einfach zu seltsam und zu lang. Es gab zwar auch ein paar interessante Sachen und das Buch war gut zu lesen, aber so wirklich was anfangen konnte ich mit der Geschichte nicht.

Bewertung: 3/5 Punkte

Emilia Schilling – Lovett Island 2 Sommerprickeln

Story: 1 +

Maci ist jetzt bei Elliotts Familie eingestellt als Tennislehrerin. Allerdings ist das schwierig, weil ihr EX-Freund Chad auch dort ist. Wird sie dort bleiben und wie wird sie jetzt mit Trevor umgehen?

Violet zeigt Brent etwas aus ihrer Vergangenheit aus Las Vegas. Im Gegenzug möchte sie ihm helfen mit seiner Vergangenheit fertig zu werden. Doch er blockt weiter ab. Kann sie ihm doch noch helfen oder ist der Schmerz zu tief?

Blair kämpft darum Lovett Island zu kaufen, damit es nicht in fremde Hände geht. Dafür geht sie auch über Leichen und schadet Trevor und Maci. Alleridngs merkt sie auch, dass Ezra doch anders ist als sie immer dachte …

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 +(+)

Maci Stiles: 1 +(+)

Ich mochte sie wieder sehr gerne und sie hatte es oft nicht leicht. Aber sie blieb sich selbst treu und war lieb und sympathisch. Es war toll wie sie auf andere zuging und auch Trevor nicht so lange böse war. Am Ende konnte ich sie zwar auch nicht ganz verstehen, aber es war halt eine schwierige Situation. Auch wie sie mit Blair umging fand ich gut. Das war sehr souverän und verständnisvoller als bei den meisten Buchcharakteren.

Trevor Parker: 1 +(+)

Auch ihn mochte ich wieder sehr gerne.  Er war sehr sympathisch und man sah ihm an wie wichtig Maci ihm war. Er kam nicht so viel vor wie im letzten Teil, war aber dennoch wichtig. Nur wirkte er etwas blasser als sonst. Aber das mit seinem Vater ist echt mies. Da hat er es echt nicht leicht. Er steht halt zwischen den Fronten.

Violet Braga: 1 +(+)

Ich mag Violet ja von den weiblichen Personen am liebsten. Sie ist so eine Liebe und es ist so toll wie sie mit anderen umgeht. So sanft und gefühlvoll und ehrlich. Auch ihren Umgang mit Brent mag ich total gern. Klar ist ihre Vergangenheit etwas ungewöhnlich, aber es wird sympathisch damit umgegangen.

Brent: 1 ++

Er ist mein männlicher Liebling dieser Reihe. Er ist so toll und gefühlvoll und echt. Es ist toll wie er mit Violet umgeht und zu ihr steht. Er ist ein sehr sanfter gefühlvoller Mensch, den ich einfach unheimlich gerne mag.

Blair Wilkins : 1 –

Sie war mir wieder nicht wirklich sympathisch. Aber sie war besser als im ersten Teil. Sie baute immer noch viel Mist und besonders am Anfang hab ich mich wieder über sie geärgert. Allerdings war ich dennoch überrascht von ihr.

Ezra Sweeting: 1 +

Der war mir ja mit am sympathischsten. Auch hier mochte ich ihn wieder wirklich gerne. Ich finde ihn so nett und er ist immer für alle da. Er ist sehr einfühlsam und dass er gerne liest macht ihn noch Sympathischer. Ein ganz Lieber.

Eliott: 1 +

Auch ihn mochte ich sehr gerne. Es war toll wie er Maci unterstützte, auch wenn das nicht immer leicht war.  Aber er war ein Lieber und hat einfach ein sehr sanftes, nettes Wesen.

Patyon: 1 +

In diesem Teil war sie mir wesentlich sympathischer als vorher. Sie war viel netter und feinfühliger. Sie hatte mehr Herz und man merkte wie sehr ihr ihr Team auch am Herzen lag und sie setzte sich für sie ein.

Hugh Parker: 3 –

Der war mir nicht ganz so unsympathisch wie Baron, aber andererseits war er schon fast ebenso widerlich. Was er seinem Sohn antut geht einfach gar nicht und ist so herzlos. So einen Vater wünscht sich keiner.

Laureen Parker: 1 (+)

Die mochte ich eigentlich gerne. Ich hab auch echt nicht verstanden, was sie je an Hugh fand. Vermutlich sah er gut aus. Sie war viel netter und offener als Hugh.

Baron Wilkins: 4

Der war wirklich widerlich. Das schlimme war, dass er so skrupellos war und mit allem durchkam. Auch seine Haltung dazu fand ich einfach schrecklich. So ein Mensch braucht keiner, aber leider sind es meistens diese Menschen mit Macht. Offenbar hatte er absolut kein Gewissen.

Steve: 1 +

Den fand ich noch ganz gut gemacht. Auch wenn er für Zwietracht sorgte.  Aber allgemein wirkte er schon sehr nett und sympathisch. Sowohl im Gespräch mit Blair als auch mit Maci.

Scott: 1 –

Der war mir eher unsympathisch. Er benahm sich unmöglich und unverantwortlich. Was er da abzog war echt nicht schön und außerdem gefährlich. Gut, dass er nicht viel vor kam.

Jesse: 1 +

Er war auch wieder sympathisch. Nur leider kam er doch recht wenig vor. So viel kann ich gar nicht über ihn sagen.

Adam: 1 +

Bei ihm ist es ähnlich wie bei Jesse. Aber er wird auch nur noch erwähnt.

Chad: 2 –

Der war mir am Anfang noch ganz sympathisch. Allerdings wurde er dann immer nerviger. Ich fand er war unmöglich zu Maci und ich hab nicht verstanden wieso er sie überhaupt hat dort arbeiten lassen. Auf jeden Fall war er dann einfach ziemlich mies zu ihr und diese Zur Schau Stellung der Verlobung und bewusste verheimlichen gegenüber Beth mochte ich auch nicht. Das fand ich alles blöd von ihm. Er verhielt sich einfach mies und kindisch.

Elizabeth Hardy/ Beth/ Liza: 1 (+)

Wirklich warm wurde ich mit ihr nicht. Ich fand ihre Verbindungen zu Macis Ex-Freunden dann auch etwas zu viel des Guten, auch wenn es passte. Aber auch wieso sie Geheimnisse vor Chad haben musste hab ich nicht verstanden. Auch ihre Haltung zu Maci fand ich nicht so gut genau wie ich mich fragte was an ihr eigentlich so toll war.

Rosie: 1 +

Sie mochte ich noch sehr gerne. Sie war eine Liebe und es war toll, dass sie Maci aufnahm. Ach so wirkte sie sehr lebensfroh und echt.

A.J.: 2 –

Die war mir doch recht unsympathisch. Ich hätte sie auch nicht gebraucht und fand sie auch etwas unnötig.  Sie machte nur Stress und meckerte nur rum.

Pärchen/ Liebgegeschichte: 1 +(+)

Maci und Trevor: 1 +

Die gingen ja diesmal ein bisschen in der Geschichte unter. Das fand ich etwas schade. Denn ich mag sie als Paar eigentlich total gerne. Aber hier stand zu viel zwischen ihnen und es wurde ihnen zu viele Steine in den Weg gelegt. Das fand ich sehr schade. Jeder glaubte sich einmischen zu müssen.

Violet und Brent: 1 +(+)

Die beiden finde ich ja so süß zusammen. Sie sind so ein tolles Paar. Es ist auch toll wie sie füreinander da sind und aufeinander Acht geben. Es ist toll wie sie sich ergänzen und wie ehrlich sie in den wichtigen Dingen sind. Sie haben zwar Geheimnisse, aber schließlich teilen sie auch die. So ein tolles Paar, dass ich immer wieder genre verfolge. So echt und gefühlvoll. Hach, was für mich.

Maci und Chad: 1 (-)

Die beiden mochte ich nicht so gerne zusammen. Natürlich waren sie nie zusammen, nur früher, aber ich fand Chad da auch unmöglich. Erstmal hab ich seine Art nicht verstanden wie er sie hat fallen lassen und dann die Art auch nicht wie er mit ihr umging. Scheint ein schleimiger Typ zu sein, der nicht ehrlich ist. Dabei wirkte er erst gar nicht so.

Liza und Trevor: 1 (+)

Die wurden hier nur noch erwähnt. So richtig verstanden hab ich das mit den beiden jetzt aber nicht. Dazu fehlte mir die Verbindung.

Beth und Chad: 1 –

Wirklich was anfangen konnte ich mit den beiden nicht. Ich fand auch, dass eine Beziehung, die auf Lügen basierte nicht wirklich was taugte. Außerdem fand ich Chads Verhalten auch so übertrieben. Auch diesen Heiratsantrag fand ich nicht gut. Und auch Beth Verhalten fand ich in einer Sache nicht so gut. Das schien irgendwie nicht richtig zu passen und die Verbindung zu Macie jeweils war mir doch etwas zu gewollt.

Blair und Trevor: 1 (-)

Das passte ja irgendwie von Anfang an nicht. Es stand einfach viel zu viel zwischen ihnen. Hätte man es bei Freundschaft gelassen vielleicht noch, aber so war es einfach zu viel, was dazwischen stand. Außerdem fand ich da auch Blairs Verhalten oft nicht gut. Sie dachte immer zuerst an sich. Aber so richtig zusammen waren sie ja nicht mehr.

Blair und Ezra: 1 (+)

Die mochte ich eigentlich ganz gerne zusammen. Auch wenn ich Blairs Haltung vorher zu ihm nie verstanden habe. Aber dann hat man gemerkt, dass es zwischen ihnen knistert und gerade Ezra find ich da total gut. Er ist einfach so ein Lieber.

Besondere Ideen: 1 +(+)

Das war ja das mit der Sommerinsel. Das fand ich auch ziemlich gut gemacht. Es ist schon was besonderes und hat was magisches an sich. Das mag ich immer wieder total gerne.

Rührungsfaktor: 1 +

Der war schon da, denn vor allem mit Brent und Violet hab ich sehr mitgefiebert. Auch mit Maci hab ich immer mitgefiebert, aber manchmal war es schon auch ein wenig nervig.

Parallelen: 1 +

Die kann ich zum ersten Teil stellen und der 2. hat mir tatsächlich besser gefallen, da mir einige Figuren doch sympathischer geworden sind.

Störfaktor: 1 (+)

Leider gab es wieder einige unsympathische Charaktere, die ich nicht gebraucht hätte. Aber das war im vorherigen Teil schlimmer. Auch so fand ich einige Zufälle etwas too much, auch wenn es passte. Manchmal übertreibt die Autorin einfach, aber die Reihe hat trotzdem was. Auch wenn ich mir manches anders wünschte.

Auflösung: 1 (+)

Die fand ich okay und war besser als im letzten Teil. Aber trotzdem war er teilweise noch krass und nicht alles gefiel mir.

Fazit: 1 +(+)

Ich fand diesen Teil doch besser als erwartet. Vor allem Violet und Brent waren wieder richtig toll, aber auch Maci gefiel mir wieder ziemlich gut. Trevor ging leider etwas unter, aber Ezra kam etwas mehr vor. Blair fand ich besser als im ersten Teil, auch wenn sie immer noch mehr Mist baute und auch Payton war mir sympathischer. Es war auf jeden Fall wieder viel los und ich liebe diese Sommerinsel. Jetzt bin ich gespannt auf den 3. Teil.

Bewertung: 4/5 Punkte

Julia Quinn – Bridgerton 1 Der Duke und ich

Story: 1 +

Simon Bassett hat es im Leben nicht leicht. Als Kind wird er von seinem Vater verachtet, weil er stotterte. Deswegen nimmt er sich vor auf keinen Fall den Ansprüchen seines Vaters gerecht zu werden. Doch als er Daphne Bridgerton kennen lernt geraten diese Vorsätze ins Wanken. Kann er sie weiterhin aufrecht erhalten?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 +

Daphne Bridgerton: 1 +

Ich mochte sie schon sehr gerne. Ich fand sie sogar überraschend sympathisch. Sie war sehr einfühlsam und aufgeweckt. Sie war sehr liebevoll und ich fand es toll wie sie mit ihren Brüdern umging. Und auch allgemein war sie sehr humorvoll. Ich hab gut mit ihr mitfiebern können.

Simon Bassett, Duke of Hastings: 1 +

Den mochte ich auch ganz gerne. Er war schon ein Lieber und tat mir auch leid. Er hatte es nicht leicht und war ein sehr starker Charakter. Aber manchmal stand er sich auch sehr selbst im Weg. Das war dann teilweise ein wenig too much. Aber ich mochte auch gerade sein Humor und seine Sanftheit.

Anthony Bridgerton: 1 +(+)

Der war mir ziemlich sympathisch. Ich mochte seinen Humor und seine Sanftheit. Es war auch echt toll wie er mit Daphne umging. Auch wenn er es manchmal übertrieb mit ihrer Ehre. Aber ich mochte ihn mit am liebsten und er war mir sympathisch. Auch seine Freundschaft mit Simon mochte ich überwiegend.

Colin Bridgerton: 1 +(+)

Den mochte ich ja auch total gerne. Er war so ein lieber und auch so amüsant. Es war auch toll wie er mit Daphne umging und ihr half. Er hat einfach so eine tolle, freundliche, lustige Art an sich. Er war auch etwas offener als die anderen Brüder.

Benedict Bridgerton: 1 +

Über ihn erfuhr man ja am wenigsten. Troztdem mochte ich ihn gerne. Auch er hatte Humor und wirkte Anthony am ähnlichsten. Aber so viel kann ich zu ihm gar nicht sagen.

Violet Bridgerton: 1 +

Die war mir auch überraschend sympathisch. Ich hatte erwartet sie wird eher zickig. Aber sie war sehr lieb und es war toll wie sie mit ihren Kindern umging. Sie war sehr lieb und humorvoll und hat mir gut gefallen.

Simons Vater – Der Duke of Hastings: 3 –

Den fand ich schon sehr unsympathisch. Es war unmöglich wie er Simon behandelte. Er war sowieso jemand, der nie zufrieden war. Egal, was man tat. Besonders egal was Simon tat. Es war einfach traurig.

Nanny Hopkins: 1 +

Die Nanny mochte ich sehr gerne. Sie stand zu Simon und unterstützte ihn. Sie war sein Halt und wirkte sehr aufgeschlossen und sympathisch.

Lady Whistledowns: 1 (+)

Man erfuhr ja nicht wer sie wirklich war. Sie brachte aber etwas Leben mit rein. Klar war es Klatsch, was sie machte, aber auch Unterhaltung.

Eloise Bridgerton: 1 (+)

Viel bekam man von ihr nicht mit. Sie wirkte sympathisch, kam aber kaum vor.

Hyancinth Bridgerton: 1 +

Sie war ja auch eine Süße. Wie sie mit Simon redete war klasse. Sie war schon amysant.

Francesca Bridgerton: 1 (+)

Auch zu ihr kann ich wenig sagen, denn auch er kam wenig vor. Sie wirkte ganz sympathisch.

Lady Danbury: 1 (+)

Die fand ich ganz okay, aber auch zu ihr kann ich wenig sagen. Sie kam wenig vor.

Nigel Berbrooke: 1 (-)

Den fand ich etwas armselig. Außerdem fand ich es unschön, dass er kein nein verstand. Er wirkte recht sympatisch, aber auch irgendwie belanglos.

Philipa Feargerton: 1 (-)

Wirklich sympathisch war sie mir nicht.  Sie war mir aber auch relativ egal. Sie kam wenig vor und ich kann wenig zu ihr sagen.

Lady Jersey: 1 (+)

Auch sie war ganz okay, aber ich kann wenig zu ihr sagen.

Pärchen/ Liebesgeschichten: 1 +

Simon Und Daphne: 1 +

Ich mochte die beiden ziemlich gerne zusammen. Sie waren ein süßes humorvolles Paar, dass gut zusammen passte. Aber leider konnten sie mich als Paar nicht ganz überzeugen. Es stand viel zu viel zwischen ihnen und das war mir zu gewollt. Das fand ich sehr schade und das Drama am Ende ging einfach zu lang.

Besondere Ideen: 1 +

Das war für mich eigentlich das mit der Familie Bridgerton und ein paar kleinere Ideen wie die Namensfindung in der Familie und sowas.  Das fand ich auch ganz gut gemacht und war durchaus interessant.

Parallelen: 1 +

Die Kann ich zu anderen historischen Romanen stellen. Da fand ich diesen schon gelungen. Auch wenn es allgemein wenig historische Hintergründe gab, aber die Zeit merkte man dennoch.

Störfaktor: 1 (+)

Das war gar nicht so viel. Am Ende war es etwas viel Drama um die Schwangerschaft. Auch Simons Vater war natürlich ziemlich krass und Nigel mochte ich auch nicht unbedingt. Aber so sehr störte das jetzt gar nicht. Auch den Beschützerinstinkt der Brüder fand ich jetzt gar nicht so schlimm.

Auflösung: 1 (+)

Die war ganz gut, aber auch ein bisschen lang gezogen. Aus dem Hauptkonflikt hätte man nicht so viel Drama machen müssen.

Fazit: 1 +

Ich mochte das Buch überraschend gerne. es war sehr humorvoll und vor allem die Bridgerton-Brüder mochte ich wirklich gerne. Die Liebesgeschichte zwischen Daphne und Simon mochte ich gerne, auch wenn sie mich nicht ganz überzeugen konnte. Aber ich fand sie besser als erwartet. Es war schon interessant.

Bewertung: 4/5 Punkte

Maya Hughes – Fulton 1 – The Memories wie make

Story: 1 ++

Seph wird von ihrem Vater so gedrillt, dass sie kein anderes Leben hat als ihre Studien. Als rebellischen Akt möchte sie auf eine Uni, die nicht ihr Vater ausgesucht hat und da würde sie auch gerne bleiben, doch der Druck ihres Vaters auf sie ist groß. Und dann möchte sie etwas für sich tun und eine Liste mit ersten Malen abarbeiten. Dabei hilft ihr ausgerechnet Reece, doch der will auf keinen Fall den Punkt Sex mit ihr zusammen auf ihrer Liste abhaken …

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 ++

Persephone „Seph“ Elizabeth Alexander: 1 +

Seph mochte ich eigentlich ziemlich gerne. Sie war zwar manchmal etwas komisch und speziell, aber durchaus sympathisch und sie tat mir auch leid. Sie hatte es nicht leicht und ich konnte verstehen, dass sie aus ihrem Leben ausbrechen wollte. Das war ja auch kein Leben. Allerdings fand ich manche Sachen halt auch etwas komisch und nicht so passend.

Reece Michaels: 1 ++

Reece war so toll. Er war wirklich sehr einfühlsam und lieb. Es war toll wie viel er fühlte und dass er sich überall wirklich Gedanken drum machte. Er handelte nicht leichtfertig und hatte es auch nicht immer leicht. Er war ein Charaktere zum Verlieben mit sehr viel Gefühl und der viel für andere tat, aber auch auf sich selbst achtete. Einmal hätte ich ihn gerne etwas geschüttelt, aber sonst war er toll. Und selbst da konnte ich ihm nicht wirklich böse sein. Auch wie er mit seinen Freunden umging war toll. Er wollte auch immer anderen helfen. Ein ganz lieber Kerl.

Nix: 1 +(+)

Ich mochte ihn so gerne. Leider wirkte er noch etwas blass, aber auf seinen Teil bin ich auf jeden Fall schon neugierig. Er ist ebenfalls sehr einfühlsam und es war toll wie er Reece immer helfen wollte und mit ihm redete.

L.J.: 1 +(+)

L.J. mochte ich auch so gerne. Hier wurde seine eigene Geschichte ja auch schon angedeutet. Aber er war auch so ein Lieber und ich fand seinen Umgang mit Marisa ganz toll und was er für sie tat. Und auch so schien er sehr herzlich zu sein. Ich bin neugierig auf seinen Teil.

Berkley: 1 (+)

Der war auch ganz sympathisch, aber nicht ganz so wie die anderen Jungs. Aber er war trotzdem ganz sympathisch, nur auch etwas draufgängerisch.

Marisa: 1 +

Die mochte ich auch ziemlich gerne. Sie war schon eine Liebe und es war toll wie sie mit Seph umging. Auch ihre Freundschaft zu L.J. mochte ich. So viel kann ich aber nicht über sie sagen, da sie doch nicht so viel vorkam.

Alexa: 3 –

Alexa fand ich schon ziemlich mies. Aber sie kam nicht so viel vor. Deswegen überwog es nicht. Dennoch war es unmöglich wie sie sich gegenüber Seph benahm. Da hätte Seph sich schon viel früher wehren müssen.

Sephs Vater – Arthur Alexander: 3 –

Der war mir ziemlich unsympathisch. Aber so war er halt auch ausgelegt. Aber er war auch sowas von fanatisch. Wie er mit seiner Frau und Seph umging, ging einfach gar nicht. Für ihn war ja nur der Ruhm und noch besser zu sein als alle anderen wichtig. Und vor allem Kontrolle über alles zu haben.

Sephs Mutter – Mary Alexander: 1 (+)

Sephs Mutter fand ich okay, aber etwas unscheinbar. So ganz verstanden hab ich sie nicht. Ich fand sie doch ein wenig schwach. Sie war doch so nicht glücklich. Ich hab sie nicht so verstanden wie gesagt.

Dan: 1 (+)

Den mochte ich ja schon ganz gerne. Er wirkte recht nett und war zu Seph auch immer freundlich. Allerdings hab ich deswegen auch nicht das mit ihm und Alexa verstanden.

Graham: 1 +

Den mochte ich eigentlich noch ganz gerne. Er war schon ein Lieber. Sehr freundlich und nett. Er hätte vielleicht etwas besser zu Seph gepasst unter anderen Umständen.

Keyton: 1 +

Den mochte ich auch sehr gerne. Allerdings kann ich nicht so viel zu ihm sagen. Er wirkte etwas unscheinbar gegenüber den anderen.  Vielleicht auch, weil er so wenig vor kam.

Reece Dad John: 1 +

Den mochte ich auch ganz gerne. Er war schon ein netter und er war sehr offen und freundlich. Der Konflikt mit Reece war natürlich etwas unschön, aber ich konnte ihn auch verstehen.

Reece Mum: 1 +

Die mochte ich auch sehr gerne. Sie war eine Liebe und sehr fürsorglich und nett. So viel kann ich aber gar nicht zu ihr sagen, da sie wenig vor kam.

Coach Sounders: 1 (+)

Den fand ich ganz okay, aber viel sagen kann ich über ihn auch nicht. Er wirkte aber wie ein fairer, guter Coach, den alle respektierten. Auch wenn er es manchmal übertrieben.

Celeste: 1

Wirklich warm wurde ich mit ihr nicht, aber sie wurde auch nur erwähnt. So richtig viel kann ich nicht zu ihr sagen.

Ethan – Bruder Reece: 1 +

Der wirkte auch sehr sympathisch. So viel kann ich aber auch nicht zu ihm sagen, da er wenig vor kam.

Rebecca – Schwester Reece: 1 +

Bei ihr gehts mir ähnlich wie mit Reece.

Liv: 1 +

Sie kam hier nur wenig vor, wirkte aber ganz sympathisch. So viel kann ich aber noch nicht zu ihr sagen.

Pärchen/Liebesgeschichte: 1 +(+)

Reece und Seph: 1 +(+)

Ich mochte die beiden so gerne zusammen. Sie passten auch einfach so gut zusammen. Ich fand es toll wie sie aufeinander eingingen und miteinander umgingen. Auch so passten sie überraschend gut zusammen. Gerade auch Reece fand ich da echt tolll. Er war sehr einfühlsam und aufmerksam. Einfach ganz toll.

L.J. und Marisa: 1 +

Die beiden mochte ich auch sehr gerne zusammen. Auch wenn sie hier noch kein Paar waren. Aber es gab Andeutungen und ich bin an ihrer Geschichte durchaus interessiert.

Besondere Ideen: 1 +(+)

Das war ja das mit dem Sport und wie Seph aufgewachsen ist.  Das fand ich auch ziemlich gut gemacht. Das kam sympathisch rüber und hat mir gefallen.

Parallelen: 1 +(+)

Die kann ich ja zu anderen Büchern aus dem Genre stellen und da war das hier schon richtig gut.  Es war sehr gefühlvoll und echt und das mochte ich sehr dran.

Störfaktor: 1 +

Das war gar nicht so viel. Ich fand den Vater ziemlich unsympathisch, klar. Auch Alexa war mir viel zu unsympathisch. Aber richtig gestört hat es mich nicht, da es gut  mit eingebracht wurde.

Auflösung: 1 +(+)

Die fand ich auch ziemlich gut. Sehr süß und gefühlvoll. Die beiden sind einfach süß.

Fazit: 1 +(+)

Ich mochte das Buch wirklich gerne. Ich mochte aber auch vor allem Reece und Seph sehr gerne. Sie waren so ein schönes Paar und so einfühlsam und sympathisch. Auch so waren die Ideen gut und interessant gemacht. Auch Reece Freunde mochte ich wirklich gerne. Vor allem L.J. und Nix. Natürlich war Sephs Vater unsympathisch und Alexa ebenso, aber das störte gar nicht so, da sie nicht so viel Raum einnahmen.

Bewertung: 5/5 Punkte

Liane Mars – Der Apfel fällt recht weit vom Stamm

Story: 2 –

Nora ist aus verschiedenen Gründen aus ihrer Heimat geflohen. Nicht zuletzt auch, weil ihr damaliger Freund eine andere geküsst hatte. Genau dieser holt sie jetzt auf sehr skuriele Weise zurück. Nora will eigentlich nicht wieder kommen und auch nichts mehr mit Ben zu tun haben, aber ihre Oma sitzt auf dem Apfelbaum ihrer Apfelplantage und streikt. Und sobald Nora zurück kommt ist Streit vorprogrammiert. Haben Ben und Nora noch eine Chance?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 2 –

Nora Graf: 2 –

Wirklich sympathisch fand ich sie nicht. Ich fand sie ziemlich anstrengend und sehr ich bezogen. Sie schien sich nicht wirklich in andere hinein zu versetzen können oder nur wenn sie wollte. Ich fand sie auch viel zu zickig und stur. Sie war zwar noch mit die diplomatischste, aber nur, wenn sie auch wollte. Sie war mir zu uneinsichtig und ich fand es oft auch nicht gut wie sie mit Ben umsprang. Auch ihre Zwänge gingen mir eher auf die Nerven. Sie war einfach nicht meins. Sie hatte ein paar gute Ideen, aber allgemein gesehen war sie mir zu anstrengend.

Ben: 1 (+)

Den mochte ich noch ganz gerne. Auch wenn er mich nicht mit all seinen Handlungen überzeugen konnte. Manchmal benahm er sich ziemlich undiplomatisch und etwas zu gewollt wie die Frauen. Aber er tat mir auch leid, denn er bekam irgendwie das meiste von den Frauen ab. Dabei konnte er für vieles gar nichts. Ich konnte ihn meistens verstehen, auch wenn manches zu zwanghaft war. Allerdings konnte ich gar nicht verstehen warum er sich das mit Nora überhaupt alles antat.

Viola: 3 –

Die war mir recht unsympathisch. Sie tat mir zwar auch teilweise leid, aber sie war auch eine ziemlich fiese Zicke. Ich fand es unmöglich wie sie das damals aus Eifersucht mit Ben ausgeschmückt hat und ihn dann sogar im jetzt noch mal vertreiben wollte aus puren Egoismus. Das heißt sie lernt einfach nichts aus ihren Fehlern sondern macht sie gleich noch mal ohne nachzudenken. Und dann holt sie ihn zurück, wenn es ihr passt und das auf ziemlich dreiste Weise. Sie machte sich so viel Stress selbst.

Oma Enne: 1 (+)

Die war zuerst ziemlich witzig. Es war mal was anderes und irgendwie hatte sie ja Recht.  Aber es war mir irgendwann einfach zu übertrieben und zu extrem. Sie war zu sehr auf vertragt euch aus, obwohl das gar nicht zu den Situationen passte. Das war mir zu gewollt. Auch so war es dann einfach zu übertrieben und aufgepuscht mit ihr. Das fand ich schade.

Vera Graf: 1 (+)

Die fand ich noch ganz sympathisch und sie tat mir auch sehr leid. Sie hatte am meisten unter all dem zu Leiden. Dabei wirkte sie ganz lieb. Nur etwas zu blass. Wirklich viel kann ich über sie nicht sagen.

Werner Graf: 1 (-)

Er wurde immer so gelobt, was ich nicht so ganz verstanden hab.  Ich fand es wirklich unschön was er machte. Gerade auch, dass er seine Töchter damit reinzog statt die Wahrheit zu sagen und ihre Leben auch noch zerstörte.

Sarah – Mutter Ben: 1 (-)

Mit der wurde ich auch nicht so warm. Ich konnte sie zwar teilweise verstehen, fand es aber auch nicht gut, was sie da machte und warum sie das so verheimlichte.

Julia: 1 (+)

Ich mochte sie ganz gerne. Sie war ganz süß, aber auch etwas unscheinbar. Sie tat mir zwar auch leid und ich konnte Ben verstehen, aber die Geschichte hätte auch ohne das Drama um sie wunderbar funktioniert. Gab auch so schon genug Drama.

Leonard: 2 –

Der war mir nicht wirklich sympathisch. Er tat mir zwar auch leid, aber ich fand auch seine Einstellung nicht so gut. Gerade auch gegenüber Ben. Das fand ich einfach unfair. Er war mir auch viel zu brummig.

Herr Foster: 1 (+)

Wirklich sympathisch war er mir auch nicht. Ich weiß auch nicht wieso Nora so lange an ihm festhielt und ihren Job. Aber er wurde mir auch etwas zu wichtig genommen.

Annabelle: 1 (+)

Ich fand sie ganz okay, aber so viel kam sie ja nicht vor. So viel kann ich gar nicht zu ihr sagen. Sie wirkte etwas unscheinbar.

Helen: 1 (+)

Ich fand das Drama um sie etwas übertrieben und unnötig. Da wurde aus einer Mücke ein Elefant gemacht und das wurde so aufgepuscht. So war sie mir recht egal, obwohl sie eigentlich ganz symapathisch war. Das find ich immer schade.

Jonas: 1 +

Der war mir eigentlich ganz sympathisch. Er kam wenig vor, wirkte aber sehr lieb.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 2 –

Ben und Nora: 2 –

Ich konnte mit den beiden nichts anfangen. Gerade auch Nora fand ich da echt nicht so gut. Sie zickte ständig rum und schien nur selten Verständnis für Ben zu haben. Ich fand sie echt unmöglich und hab weder verstanden  warum Ben sie so toll fand, noch warum er sich das ständig antat. Als Traumpaar würde ich die beiden jedenfalls nicht bezeichnen. Ich fand sie ziemlich anstrengend.

Ben und Helen: 1 –

Die fand ich überflüssig. Ich fand da wurde auch aus einer Mücke einen Elefanten gemacht. Das war mir einfach zu viel des Guten. Dann hätte man es lieber ganz weg gelassen. Es hat mich auch nicht wirklich interessiert.

Helen und Jonas: 1 +

Ich mochte sie eigentlich ganz gern zusammen. Sie waren schon ein süßes Paar, kamen aber nur am Rande vor. Allerdings waren sie nicht wirklich wichtig für die Geschichte. Nur für das Drama.

Werner und Vera: 1 (-)

Wirklich was anfangen konnte ich mit ihnen nicht. Ich fand es gab auch viel zu viel unnötige Konflikte. Vor allem war das sowieso schwierig, da man Werner nicht mehr selbst kennen lernen konnte. Die Lobreden auf ihn konnte ich da nur schwer nachvollziehen.

Werner und Sarah: 1 –

Ich konnte mit ihnen nicht wirklich was anfangen. Man hätte sie auch weg lassen können. Ich fand sie waren nur dazu da um weiteres Drama zu provozieren. Man hätte sich für eines der beiden Pärchen entscheiden sollen.

Besondere Ideen: 1 +

Das war ja das mit der Apfelplantage. Das fand ich insgesamt auch gut gemacht. Und außerdem war es auch das mit der Oma auf dem Baum. Leider war mir das oft entweder zu negativ geprägt oder zu übertrieben. Das fand ich sehr schade. Man hätte so viel daraus machen können.

Rührungsfaktor: 1

Der war teilweise da, aber oft ging es ins nervige über. Das fand ich sehr schade, denn man hätte hier viel draus machen können.

Parallelen: 1 (-)

Die kann ich zu der anderen Reihe stellen, die ich kenne. Leider kommt das hier bei weiten nicht daran.  Während das andere lustig war, war das hier etwas nervig. Oder fast schon zu nervig. Das ist etwas schade. Man hätte so viel raus machen können.

Auflösung: 1 –

Die mochte ich auch nicht mehr ganz so gerne. Es war mir einfach zu übertrieben und zu viel Drama. Mir was es egal ob Ben und Lena zusammen kamen oder nicht. Auch so hätte man einfach viel mehr draus machen können.

Fazit: 2 –

Wirklich überzeugen konnte mich dieses Buch nicht. Es war mir einfach viel zu viel Stress und Drama. Die Charaktere konnten mich auch nur selten erreichen. Besonders Nora war mir viel zu anstrengend. Aber auch die Schwester war mir zu unsympathisch und da wurde viel Drama um nichts gemacht. Das war mir einfach zu viel. Die Ideen waren gut, aber viel Potential wurden einfach durch Drama verschenkt.

Bewertung: 2/5 Punkte