Kurzrezension: Verborgene Schönheit

Bester Schauspieler männlich: Will Smith
Schwächster Schauspieler männlich: Michael Pena

Beste Schauspielerin weiblich: Naomi Harris
Schwächste Schauspielerin: weiblich: –

Will Smith muss ich ja nicht mehr viel zu sagen. Hatten wir ja schon in den Men in Black – Filmen. Wobei das hier ja eine recht ernste, traurige Rolle für ihn war. Aber er hat sie wieder toll gespielt und ich mochte ihn.

Michael war nicht wirklich schlecht, sondern nur der schwächste im Bunde. Ich mochte ihn aber trotzdem. Er hatte was.

Hier waren ja einige weibliche Größen dabei. Am besten hat mir aber tatsächlich Naomi Harris gefallen. Sie fand ich sofort sympathisch und ich mochte sie auch sehr an Will Smith Seite. Sie hatte einfach was.

Als schwächste möchte ich keine bezeichnen, denn sie waren alle gut.

Meine Meinung:

Der Film war durchaus interessant. Ich fand die Herangehensweise mit Zeit, Liebe und Tot sehr interessant. Aber der Film war auch sehr traurig und was es mit dieser Firma eigentlich auf sich hatte, habe ich nicht ganz verstanden. Aber es gab auch ein paar coole Sachen dabei wie das Aufbauen der Dominosteine wie beim Domino – Day. Der Film hatte schon was.

Bewertung: 4/5 Punkten

Schauspieler:

Mia P. Meyers – Bucket List

 

Story: 1(+)

Amys Freund Noah ist viel zu jung gestorben. Zusammen mit seinem besten Freund Kyle trauert sie um ihn. Als sie gemeinsam mit ihm eine von Noah erstellte bucket list abarbeiten soll lernt sie diesen kenne und verliebt sich in ihn. Aber das darf nicht sein, oder?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1(+)

Amy: 1(+)

Ich möchte sie ganz gerne, fand sie aber auch etwas seltsam und konnte ihre Handlungen nicht immer nachvollziehen. Außerdem war sie überwiegend so negativ eingestellt. Das passte irgendwie nicht so richtig.

Kyle: 1(+)

Am Anfang war er mir Recht sympathisch, wenn auch etwas extrem. Aber es war toll wie er zu Noah stand. Auch wenn er ein paar seltsame Ansichten hatte. Ab der Party würde er dann aber immer nerviger. Irgendwie konnte ich ihn dann gar nicht mehr verstehen und oft nur mit den Augen rollen. Das würde mir zu ausgezehrt.

Noah: 1+

Er wirkte ja ganz sympathisch, aber so ganz erreichen konnte er mich nicht. Man lernte ihn halt auch nur durch Erzählungen kennen und man konnte sich kein eigenes Bild von ihm machen. Deswegen wusste ich nicht ganz was ich von ihm halten sollte.

Judith: 1(+)

Ich fand sie ganz gut, aber auch etwas blass. So wirklich was kann ich zu ihr nicht sagen. Auch wenn man ein wenig über sie erfährt, aber sie war vor allem dazu da um Amy zu stützen.

Sarah: 1(+)

Sie hatte ja nur eine Nebenrolle und wirkte aber ganz sympathisch. So viel kann ich über sie aber auch nicht sagen.

Robert: 1(+)

Auch er kam wenig vor, aber er wirkte sympathisch. Nur kann ich gar nicht so viel zu ihm sagen.

Lindsay: 1(+)

Ich fand sie okay, aber so richtig lernt man sie nicht kennen und sie kommt auch nicht viel vor. Ich kann nicht so viel zu ihr sagen.

Casey: (+)

Bei ihm ist es das selbe wie bei Lindsey. Er kam wenig vor und ich kann wenig zu ihm sagen, aber er wirkte Sympathisch.

Caseys Partner : 2

Wirklich sympathisch war er mir nicht aber er kam auch nicht so viel vor. Kann aber auch nicht so viel über ihn sagen.

Kollege Kyle: 1(-)

Der kam ja nicht viel vor, wirkte aber auch etwas aufdringlich. So richtig in Erinnerung geblieben ist er aber nicht.

Tyren: 1(+)

Den möchte ich ganz gerne, aber er kam ja nicht so viel vor. Er wirkte aber lieb.

Pärchen/ Liebbegeschichte: 1(+)

Amy und Kyle: 1(+)

Es hätte ganz süß sein können, konnte mich aber nicht wirklich überzeugen. Es war mir zu sehr ‚wir wollen, dürfen aber nicht‘. Das war mir etwas zu extrem. Vor allem würde es am Ende auch noch richtig ausgezehrt. Und Kyle und Amy gemahmen sich da teilweise echt seltsam und verhielten sich auch oft blöd. Vor allem Kyle später.

Judith und Tyren: 1 (+)

Sie wirkten ganz nett, aber sie kamen ja nur wenig vor. So richtig was kann ich zu ihnen nicht sagen.

Amy und Noah: 1(+)

Ich mochte sie ganz gerne, aber so wirklich warm wurde ich mit ihnen nicht. Ich glaube das Problem war, dass Noah immer so hoch im Himmel gelobt wurde, man sich aber nie ein eigenes Bild von ihm machen konnte. War er wirklich so toll oder waren die Charaktere voreingenommen?

Besondere Ideen: 1 (+)

Das war ja mit dem Verlust des gemeinsamen Freundes zu verarbeiten. Das war ganz nett, aber mir oft zu übertrieben. Die Charaktere waren auf gar nichts anderes mehr aus. Für sie gab es nichts anderes. Dabei hätte es ganz süß sein können.

Parallelen: 1(+)

Bücher wie diese gibt’s ja schon häufiger, auch wenn die bucket list als Thema jetzt nicht so oft vorkommt. Aber da hab ich auch schon besser gelesen. Ich hätte wohl zu viel erwartet.

Rührungsfaktor: 1 (+)

Der war schon da, aber manchmal auch nervig. Es war mir einfach zu übertrieben. Es war einfach von allem too much. Aber teilweise halt auch süß.

Störfaktor: 1 (+)

Ich fand die Charaktere nett, wurde aber nicht richtig damit warm. Sie waren mir zu extrem und wurden mir zu ausgezehrt. Auch das man Noah nie aktiv kennen lernt hat es mir etwas schwierig gemacht ihn wirklich so wahr zu nehmen wie seine Freunde. Auch die Bucket List war ja nun eher nebensächlich, was ich schade fand.

Auflösung: 1 (+)

Die fand ich ganz okay, aber auch zu gewollt. Es wurde dann zu schnell alles gut, wo vorher alles unbedingt herausgezögert werden musste.

Fazit: 1 (+)

Ich mochte das Buch ganz gerne, aber richtig überzeugen konnte es mich nicht. Bei Amy und Kyle hätte ich mir mehr Entwicklungen gewünscht. Ich fand es tat sich meistens nichts und die Trauer wurde zu sehr ausgedehnt. Und am Ende ging dann alles viel zu schnell. Auch die Bucket List war ganz anders als erwartet und wurde kaum wahrgenommen. Das fand ich schade. Denn so verpuffte das Thema recht. Es war doch eher ein Buch zur Trauerbewältigung.

Bewertung: 4/5 Punkten

Rezension: Men in Black II

Bester Schauspieler: Will Smith
Schwächster Schauspieler: Patrick Warburton – Agent T

Beste Schauspielerin weiblich: Rosario Dawson
Schwächste Schauspielerin weiblich: Lara Flynn Boyle

Ganz klar, oder? Will Smith ist und bleibt hier einfach unschlagbar. Er spielt J so gut und passt perfekt zu ihm. Wieder hat er mir wirklich gut gefallen. Er passt einfach in diese Filme. Der Schauspieler zu Agent T konnte mich dagegen gar nicht überzeugen.

Rosario Dawson mag ich ja schon sehr gerne. Sie hat mir in Men und Black ganz gut gefallen und passte gut dazu. Lara dagegen konnte mich nicht so überzeugen.

Meine Meinung:

Ich mochte den Film auch wieder sehr gerne. Aber der erste war schon besser. Dennoch hat er mich wieder gut amüsiert. Vor allem Will Smith ist einfach klasse und K als Briefträger. Einfach komisch. Und auch die Aliensache fand ich wieder gut. Das lag mir hier sogar etwas mehr. Die Reihe hat einfach was.

Bewertung: 4/5 Punkten

Schauspieler/ Charaktere: 

Lilly Lucas – New Beginnings

Story: 1++

Lena kommt als Au-Pair nach Colorado. Dort ist sie bei den Coopers untergebracht und muss sich erst ans ländliche leben gewöhnen. Außerdem wohnt dort auch Jacks Bruder ryan, der es ihr erst echt schwer macht ihn zu mögen, aber sie kann seiner Anziehungskraft nicht wiederstehen.

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1+(+)

Lena: 1+(+)

Ich fand sie sehr sympathisch und teilweise tat sie mir auch sehr leid. Ich fand es gut wie sie mit den Sachen umging und auch wie sie an Ryan heran kam. Ich könnte auch gut verstehen, wenn sie wütend oder verletzt war. Aber sie war nicht unnötig tragisch. Auch wie sie mit den anderen umging fand ich gut. Sie war schon eine liebe.

Ryan: 1+(+)

Ryan möchte ich auch ziemlich gerne. Auch wenn er es einem nicht immer leicht gemacht hat und ich ihn besonders gegen Ende noch Mal öfter hätte schütteln können. Aber er hatte auch echt schone Momente wo er richtig toll war und oft fand ich ihn auch amysanth. Er hatte schon was.

Izzy: 1++

Izzy hat mir von Anfang an gefallen. Schon bei der ersten Begegnung mit Lena. Sie ist einfach so eine liebe und so eine gute Freundin. Und sie hat was besonderes an sich. Sehr herzlich und heimisch.

Will: 1++

Will möchte ich auch so unheimlich gerne. Er war auch so ein Sonnenschein. Mit seinen Beruf könnte ich mir gar nicht so richtig vorstellen. Und er war auch ein guter Freund. Das einzig negative war sein Aufreißer Image aber so schlimm fand ich das jetzt gar nicht.

Amy: 1++

Amy möchte ich ja auch ziemlich gerne. Von Anfang an war sie mir wirklich sympathisch. Sie war so eine liebe und ging so toll mit Lena um. Ich hätte gerne mehr von ihr gelesen.

Jack: 1++

Ihn möchte ich fast noch lieber. Er kam nur zu wenig vor. Ich hätte so gerne mehr von ihm gelesen. Er war so offen und herzlich und hat mir von Anfang an gefallen. Ein toller Charakter.

Lara: 1 +

Lara mochte ich auch sehr gerne und sie gab echt gute Tipps. Auch ihre Kommentare fand ich oft passend. Sie hatte schon was.

Madison: 1(+)

Ich hätte sie nicht gebraucht, aber zumindest war sie keine Oberzicke. Eigentlich wirkte sie schon Recht sympathisch, aber auch etwas selbstgefällig.

Liam: 1+(+)

Der war auch süß. Er kam ja gar nicht so viel vor, aber seine Kommentare waren gut.

Noah: 1+

Er war ja nur ein Baby und kam nicht so viel vor, aber er wirkte niedlich.

Molly: 1 +

Das war auch eine echt Liebe. Sie kam wenig vor, wirkte aber sehr lieb und fürsorglich.

Olly: 1+

Den fand ich ja auch interessant. Er kam ebenfalls wenig vor, aber ich fand ihn irgendwie sympathisch.

Hannah: 1+

Sie kam nur wenig vor, wirkte aber sympathisch. So viel kann ich aber nicht zu ihr sagen.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1+(+)

Lena und Ryan: 1+(+)

Es war zwar ein ein ewiges hin und her und am Ende wurde es etwas ausgezehrt, aber ich mochte die beiden dennoch ziemlich gerne zusammen, denn sie wären gefühlvoll und man merkte wie viel sie einander bedeuteten. Lena könnte ich ziemlich gut verstehen und Ryan hatte auch echt tolle Momente dabei.

Izzy und will: 1+(+)

Sie waren ja noch nicht wirklich zusammen, aber da war auf jeden Fall was zwischen ihnen. Und sie haben ja noch einen eigenen Teil, worauf ich mich schon sehr freue. Denn ich möchte die beiden sehr gerne zusammen. Da war sofort diese Vertrautheit da.

Amy und Jack: 1++

Die fand ich ja auch toll zusammen. Leider war Jack kaum da, sodass man wenig von ihnen mitbekam als Paar, aber sie ergänzten sich gut und harmonierten auch gut zusammen. Ich fand sie von Anfang an sympathisch.

Ryan und Madeleine: 1(+)

So wirklich zusammen zu passen schienen sie ja nicht. Sie hätte auch nicht später noch Mal auftauchen müssen. Auch wenn sie immerhin nicht zickig war. Aber sie machte dennoch unbewusst Ärger.

Besondere Ideen: 1 +

Austausch nach Amerika ist nicht mehr besonders. Auch nicht das Thema Sport in Büchern. Ich glaube es war hier die Mischung und die Renovierung der Pension sowie die Wohnsituation des Pärchens. Eher die kleinen Dinge.

Parallelen: 1+(+)

Bücher wie diese sind natürlich nicht mehr selten, aber ich möchte es ziemlich gern und fand die Ideen auch toll.

Rührungsfaktor: 1+(+)

Der war auf jeden Fall vorhanden, denn ich habe sehr mit Ryan und Lena und auch den anderen mitgefiebert.

Auflösung: 1+(+)

Es wirkte etwas abgehakt, aber doch ganz süß. Es würde etwas in die Länge gezogen, aber dennoch hat es mir irgendwie gefallen. Zumindest war es schon süß.

Störfaktor: 1+

Teilweise würde mir Ryans Art zu lange hingezogen. Das er dann ging fand ich auch nicht so gut und Maddie hätte man ganz weglassen können. Außerdem hatte ich gerne mehr von Amy und Jack gehabt. Aber sonst gibt’s kaum was zu meckern.

Fazit: 1++

Ich möchte das Buch wirklich gerne. Trotz kleinerer schwächen. Aber Lena und Ryan waren mir schon sympathisch und auch will und izzy haben mir gut gefallen. Ausser ein paar Kleinigkeiten kam das Buch ohne viel Drama aus und da waren ein paar echt tolle Ideen bei. Ich bin auf jeden Fall neugierig auf Teil 2.

Bewertung: 5/5 Punkte

Rezension: The 100: Staffel 7

Bester Schauspieler: Bob Morley
Schwächster Schauspieler: Neil McDonough – Anders

Beste Schauspielerin: Luisa DeOliveira
Schwächste Schauspielerin: Tati Gabrielle

Bei Bob Morley hab ich geschwankt. Da er nur so wenig vorkam und ich seine Rolle am Ende auch nicht mehr gut fand hab ich nicht überlegt ob ich nicht doch lieber Jason Diaz als Levitt nehmen sollte. Aber Bob Morley war schon immer mein Lieblingsschauspieler in dieser Serie und gut gespielt hat er ja.

Neil konnte mich dagegen nicht überzeugen. Ich fand seine Rolle auch nicht prickelnd, aber er wirkte selbst auch irgendwie langweilig.

Sonst war es ja meist Eliza Clarke, die ich als Hauptrolle echt gut find. Aber Luisa mochte ich hier auch wirklich gerne. Sie war mir sogar fast noch etwas lieber und wirkt sehr sympathisch.

Mit Tati konnte ich noch nie groß was anfangen. Ihre Rolle war hier ganz okay, aber ich finde sie irgendwie ein wenig nichtssagend.

Beste Neuzugänge:

Levitt/ Jason Diaz: 1 +(+)

Levitt fand ich echt klasse und Jason Diaz konnte mich überzeugen. Ich fand aber auch Levitt einfach toll. Der hat mir wirklich richtig gut gefallen und war noch mal ein toller Neuzugang.

Heilbringer/ John Pyper-Ferguson: 1 (-)

Der Charakter war zwar hier nicht ganz meins, aber ich mag den Schauspieler so gerne. Gerade bei den Rückblicken hat er mich so extrem an Tex aus The Last Ship erinnert. Er hat seine Rolle schon gut gespielt.

Meine Meinung:

Die 7. Staffel fand ich wieder deutlich besser als die 6. Ich konnte gar nicht genug davon sehen. Mir haben allerdings nicht alle Entwicklungen gefallen. Doch es war interessant gemacht und gerade die Rückblicke haben mir gut gefallen. Außerdem fand ich die meisten Schauspieler nach wie vor wirklich klasse und es gab noch mal einige interessante Entwicklungen.

Schauspieler und handschriftliche Rezension:

Fotonotiz wird angezeigtFotonotiz wird angezeigt
Fotonotiz wird angezeigtFotonotiz wird angezeigtFotonotiz wird angezeigtFotonotiz wird angezeigtFotonotiz wird angezeigtFotonotiz wird angezeigt

Outlander Staffel 5

Story: 1 +

Claire und Jamies Geschichte geht weiter. Sie leben glücklich in ihrem Haus. Zusammen mit ihrer Familie. Doch Jamie hat neue Aufgaben vor sich. Und auch Roger wird mit einbezogen. Doch was, wenn nicht alles so läuft, wie sie sich das vorstellen? Und was, wenn ein totgeglaubter Feind noch lebt?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 +(+)

Claire Fraser/ Catriona Balfe: 1 +

Claire möchte ich wie immer sehr gerne. Sie war eine liebe und hat wieder um das gekämpft was ihr wichtig ist. Außerdem ist es toll wie sie mit anderen umgeht und sich um andere kümmert. Sie ist schon was besonderes und auch im Zusammenhang mit Jamie ist sie toll. Manchmal ist sie etwas extrem, aber daß hielt sich diesmal in Grenzen.

Catriona möchte ich wieder sehr gerne. Sie ist eine tolle Claire und spielt sie sehr gut. Sie zeigt viel Gefühl und ihre Gefühle wirken echt. Sie liegt viel in diese Rolle rein und ist einfach sympathisch.

James Fraser/ Sam Heughan: 1+(+)

Er war einfach wieder typisch Jamie. So humorvoll, so echt und doch auch ein wenig fremd. Er war einfach sympathisch und gut und ein tolles Vorbild. Und teilweise hatte er es verdammt schwer. Aber er macht das Beste raus und Tut, es getan werden muss um seine Familie zu schützen. Nur am Anfang mit Roger. Das fand ich etwas schade wie voreingenommen er da war.

Sam ist nach wie vor Klasse. Er ist so ein toller Jamie. Er spielt ihn so echt und ehrlich und gefühlvoll. Ich könnte mir keinen besseren vorstellen. Er passt da einfach rein und kann mich immer wieder begeistern.

Brianna Rendall/ Sophie Skelton: 1 +

Brianna mochte ich auch wieder total gerne. Sie war so sympatisch und ein sehr starker Charakter. Aber es war auch toll wie sie mit Roger litt und um ihn kämpfte. Sie hatte es teilweise echt nicht leicht, aber sie war schon gut und hat sich auch gut um andere gesorgt. Eine starke Persönlichkeit.

Sophie mag ich total gerne. Sie spielt Brianna auch toll und passt super zu ihr. Sie spielt sie sehr stark und gefühlvoll und echt. Ich mag sie total gerne und könnte mir keine bessere Brianna vorstellen.

Roger McKenzie/ Richard Rankin: 1+(+)

Roger hatte es Mal wieder nicht leicht diese Staffel. Erst hatte er damit zu kämpfen kämpfen jamies Respekt zu gewinnen und dann ist ihm auch noch schreckliches passiert. Da ist klar, dass er das erst Mal wegstecken muss. Er tat mir da auch so leid. Aber er hat es gut gemeistert und hat sich gemacht. Er ist in dieser Staffel gewachsen und hat dazu gelernt. Und auch das viele singen und ich toll. Er ist schon sehr sympathisch.

Chris spielt Roger Klasse. So echt und sympathisch, so einfühlsam und authentisch. Er bringt ihn so toll rüber und kann mich immer mehr überzeugen. In dieser Staffel fand ich ihn fast mit am besten.

Fergus Fraser/ Cesar Domboy: 1 +

Fergus mochte ich schon immer gerne. Auch in dieser Staffel fand ich ihn wieder großartig. Es war toll wie er mit Masali und seinen Freunden umgeht. Und es war toll wie er Jamie nach wie vor unterstützt und wie vertraut sie miteinander sind. Er hat einfach ein gutes Herz und gute Werte. Aber er kam leider Recht wenig vor.

Cesar mag ich nach wie vor total gern. Er spielt Fergus Klasse und passt super zu ihm. Er hat sich auch echt gemacht und ich mag seinen Fergus-Style.

Murtagh FitzGibbons/ Duncan Lacroix: 1(+)

Murtagh fand ich hier ein wenig fraglich. Was er teilweise tat war echt heftig und das hätte er früher verabscheut. Auch was er manchmal redete fand ich nicht mehr so gut. Trotzdem war er zu seinen Leuten auf seine Weise loyal und das Ende mit ihm war traurig.

Duncan mochte ich immer sehr gerne. Er war mir sympathisch und spielte Murtagh gut und passte gut zu ihm. Er hatte schon was. Und irgendwie hat er mir schon gefallen.

Marsali McKimmie Fraser/ Lauren Layle: 1 +(+)

Marsali ist mir inzwischen richtig ans Herz gewachsen. Ich finde sie so sympatisch. Es ist toll wie sie Claire hilft und ihr vertraut und wie sie zu Fergus und ihrer Familie steht und Brianna und ihren Freunden. Sie ist einfach eine ganz Lieb und hat ein gutes Herz und kann auch mal über den Tellerrand schauen.

Lauren mag ich ziemlich gerne. Sie spielt Marsali gut und überzeugend und sie passt gut zu ihr. Ich mag sie richtig gerne und sie konnte mich irgendwann doch noch begeistern.

Ian Murray Jr. – John Bell: 1 +

Ian mochte ich ja schon immer total. Allerdings hätte ich nicht damit gerechnet, dass er noch Mal auftaucht. Darüber habe ich mich sehr gefreut. Allerdings fand ich es schade wie traurig und hart er geworden ist. Dennoch ist er immer noch sehr gütig und lieb.

John mag ich nach wie vor sehr gerne. Er zeigt sehr viel Gefühl und Spielt Ian total super. Er hat einfach was und kann mich immer wieder überzeugen.

Stephen Bonnet/ Es Speelers: 4

Der war so grausam. Echt gruselig. Gott sei Dank kam er nicht so viel vor, aber er war echt skrupellos und kalt. Er kannte keine Gnade und Güte. Er hatte nur Interesse, was für ihn vom Vorteil war. Völlig skrupellos. Dagegen war black Jack ja fast ein Engel. Der Ließ wenigstens mit sich reden und hatte irgendwie doch ein Gewissen.

Eigentlich mag ich Ed total gern. Aber als Bösewicht kann er mich gar nicht überzeugen. In diese Rolle passte er überhaupt nicht rein und wirkte ziemlich fehl am Platz.

Jocasta Cameron Innes/Maria Doyle Kennedy: 1 +

Mittlerweile mag ich sie ja ziemlich gerne. Ich mag zwar nicht immer ihre Methoden, aber ich habe schon mit ihr mitgefiebert. Gerade auch wegen Murtagh. Und es war interessant, dass Mal ein Teil ihrer Vergangenheit erzählt wurde.

Maria mag ich total gerne. Sie spielt jocasta ziemlich gut und das ist bestimmt keine einfache Rolle. Aber irgendwie kann sie mich doch überzeugen.

Josiah Beardsley + Keziah Beardsley/ Paul Germann: 1 +(+)

Josiah fand ich ja irgendwie klasse. Er war irgendwie süß und aufgeweckt. Er tat mir aber auch leid. Er hatte es schon nicht leicht, aber er war ein Kämpfer.

Keziah war selbstverständlich ruhiger und man bekam nicht so viel von ihm mit. Aber er wirkte sympatisch und tat mir auch leid. Er hat schlimmes durchgestanden.

Paul fand ich echt klasse. Er hat beide Charakter gut gespielt. Aber vor allem Josiah mochte ich und er hat es irgendwie in mein Herz geschafft.

Fanny Beardsley/ Bronwyn James: 1(+)

Wirklich sympathisch war sie mir nicht und U fand sie auch etwas unheimlich, aber sie tat mir auch leid und war schon sehr stark. Ich könnte verstehen wieso sie so geworden ist.

Bronwyn Fans ich ganz okay, aber nicht überragend. Sie passte aber ganz gut zu Fanny und spielte sie gut.

Isiah Morton/ John Tarcy: 1 +

Den mochte ich schon sehr gerne. Auch wenn ich nicht alle gut fand was er machte. Aber er war auch irgendwie süß und es war toll, dass er um Alicia kämpfte.

John fand ich ganz gut. Er passte gut zu Isiah und hatte was. Mein Typ war er nicht gerade, aber er konnte mich überzeugen.

Lionel Brown/ Ned Bennehut: 4 –

Der war richtig schrecklich. Am Anfang war er ja einfach nur unangenehm. Er hat ziemlich Ärger gemacht. Und was er am Ende tat war einfach nur unnötig und richtig grausam. Ein echt übler Typ.

Ned war okay, aber mich konnte er nicht überzeugen. Er passte zu seinem Charakter, hatte aber keinen Stil.

Alicia Brown/ Anna Burnett: 1 +

Alicia mochte ich ganz gern. Sie war eine liebe und tat mir auch etwas leid, aber es war schön dass sie um ihre liebe kämpfte.

Anna möchte ich ganz gerne und sie spielte Alicia gut. Sie kam zwar nicht so viel vor, hat mir aber gefallen.

Lord John Grey/ David Berry: 1+(+)

Leider kam John diesmal nicht so viel vor. Er ist ja mein heimlicher Liebling. Deswegen hab ich mich auch über die Male gefreut wo er vorkam. Er ist einfach so lieb und so ein herzensguter Mensch. Ich mag ihn total gern. Auch seine Gespräche mit Brianna fand ich toll.

David mag ich total gerne. Er spielt John Klasse und ist mir einfach sympathisch. Er bringt ihn so toll rüber und kann mich immer wieder begeistern.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1(+)

Jamie und Claire: 1++

Die sind schon sehr süß zusammen. Ihre liebe ist sehr intensiv und echt. Sie sind sehr feinfühlig und sowohl körperlich als auch seelisch sehr eng miteinander verbunden. Das merkt man immer wieder in den verschiedensten Situationen. So ein vertrauen ineinander ist schon beachtlich. Da kann kein anderes Paar mit ihnen mithalten. Richtig gut gemacht. Und besonders natürlich ist auch, dass man sie wirklich ihr Leben lang begleitet.

Brianna und Roger: 1 +(+)

Die beiden fand ich auch so toll zusammen. Sie waren auch so gefühlvoll und echt. Man merkte richtig wie viel sie einander bedeuteten. Die Liebe zwischen ihnen war groß, aber an Jamie und Claire kamen sie nicht ganz dran. Das ist aber auch schwer. Dennoch sind sie gewachsen und zusamengeschweißt und haben wenn sie konnten füreinander eingestanden.

Fergus und Masali:1+(+)

Die beiden mag ich ja auch total gerne zusammen. Sie kamen nicht so viel Vor, aber wenn wären sie echt süß mit zusammen und passten gut zusammen. Sie hatten was. Man spürte ihre liebe und Verbundenheit.

Murtagh und Jocasta: 1+

Die mochte ich auch wirklich gerne zusammen. Sie hätten auch gut zusammen gepasst und harmonierten gut zusammen. Es war toll wie stark ihre Liebe war. Und doch nicht stark genug. Das fand ich so traurig.

Alicia und Morton: 1 +

Die fand ich auch ganz süß zusammen und fand es schade dass sie es so schwer hatte. Ich fand es schön dass Morton so um sie kämpfe.

Besondere Ideen: 1 +

Das war ja das mit der Zeitreise in die Vergangenheit und Schottland. Das fand ich auch wieder gut gemacht. Ich liebe diesen Einblick in die Welt und auch wenn es teilweise echt grausam ist, ist es auch einfach anders und packend.

Rührungsfaktor: 1+(+)

Der war auf jeden Fall da, denn ich habe wieder sehr mit Jamie und Claire mitgefiebert, aber auch mit den anderen, die ich überwiegend sehr sympathisch fand. Da war wieder viel Liebe mit dabei und viel Gefühl.

Parallelen: 1+(+)

Die kann ich zu den anderen Staffeln stellen und da find ich diese mit am stärksten trotz zwei wirklich grausamen Szenen. Aber es gab auch sehr viel Gefühl und die Charaktere schweißen immer mehr zusammen.

Störfaktor: 1 +

Das war gar nicht so viel. Teilweise war es besonders bei zwei Szenen mal so grausam, dass ich tatsächlich weggucken musste. Das war mir dann doch zu viel des Guten. Auch so andere Sachen haben mir nicht immer gefallen und manches fand ich ganz schön krass wie das mit Brianna oder das mit Roger.  Aber es überwog nicht.

Auflösung: 1 (+)

Die war teilweise schön und teilweise ganz schön heftig. Die letzte Folge hatte es in sich. Ganz schön krass. Aber da war auch trauriges dabei. Ich bin noch nicht ganz sicher, was ich vom Ende halten soll, aber es zeigt auch wie groß Jamie und Claires Liebe zueinander ist.

Fazit: 1 +(+)

Die 5. Staffel hat mir wieder ziemlich gut gefallen. Die Charaktere stehen sich immer näher und werden immer gefühlvoller. Gerade Jamie und Claire und Roger und Brianna fand ich toll. Aber auch John,  Die neuen Zwillinge, Fergus und Marsali und ein längst verloren geglaubter Charakter, den ich unheimlich gern mag. In dieser Staffel gabs zwei richtig grausige Szenen, aber sonst war sie auch sehr gefühlvoll und echt. Ich fand sie einfach toll.

Bewertung: 5/5 Punkte

Once upon a time: Staffle 5

Story: 1 +(+)

Emma und ihre Freunde stehen vor neuen Problemen. Ein Besuch bei König Artus stellt alles auf dem Kopf. Ist er gut oder Böse und was ist seine eigentliche Absicht? Außerdem kommt Hook durch Umstände in die Hölle. Emma will ihn retten und ihre Familie folgt ihr, aber was erwartet sie dort?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 ++)

Regina Mills – Böse Königin – Lana Parnilla: 1 +

Regina mag ich mittlerweile sehr gerne. Ich find es toll, dass sie so gut sein will und helfen will. Sie ist sympathisch und hat sich richtig gemacht. Das gefällt mir an ihr.

Die Böse Königin war nie so meins. Hier gab es wieder Rückblicke mit ihr. Die fand ich auch ganz gut, aber das Ende hätte ich so nicht gebraucht.

Lana mag ich mittlerweile sehr gerne. Sie spielt beide Rollen super und passt gut zu ihnen. Sie hat schon was und mittlerweile weiß ich sie zu schätzen.

Mr gold – Rumpelstilzchen – Robert Carlyle: 1(-)

Eigentlich fand ich Rumpelstielßchen immer ziemlich cool. Ich find es schön, dass er nicht nur schwarz und weiß ist und er hat einfach was. Leider ging er charakterlich jetzt wieder zurück. Das mag ich ja nicht so diese Art von ihm.  Hier wirkt es mir auch einfach zu zwanghaft.

Robert Carlyle mag ich ja mittlerweile total gerne. Er passt auch super zu Gold. Und auch in die Serie. Er ist einfach ein guter Rumpel und ich kann mir keinen anderen mehr vorstellen.

Henry Mills – Jared s Gilmore : 1 +

Henry mochte ich auch wieder sehr gerne. Er ist schon ein Lieber. Er baut zwar auch manchmal mal Mist, aber meist meint er es eher gut. Er hat gute Absichten und will wirklich helfen. Nur manchmal ist er vielleicht etwas übereifrig.

Jared mag ich ganz gerne und er passt sehr gut zu Henry. Er ist schon süß und ich mag ihn ziemlich gerne als Henry.

Emma Swan – Jennifer Morrison: 1 +(+)

Emma mochte ich wieder total gerne. Auch das wieder näher auf ihre Vergangenheit eingegangen wurde fand ich gut. Sie ist auch einfach so gefühlvoll und echt. Sie interessiert sich für ihre Mitmenschen und kümmert sich um sie. Gerade auch im Zusammenhang mit Hook finde ich sie toll.

Aber auch als Dunkle hat sie mir wirklich gut gefallen. Das hat mich ja schon überrascht.

Jennifer mochte ich als Emma ja schon immer gerne. Auch in dieser Staffel hat sie mir wieder gefallen. Sie passt einfach auch so toll zu ihr und spielt sie auch so gut. Auch als Dunkle fand ich sie toll. Das hätte ich gar nicht so erwartet.

Killian Jones  – Captain Hook: 1 +(+)

Hook war ja auch irgendwie mein Liebling in dieser Staffel. Er war so toll und gefühlvoll und echt. Ich mochte die Art wie er mit anderen umging und das sie ihm wichtig waren. Außerdem fand ich gut, dass er auf keinen Fall wieder böse sein wollte. Auch nicht für Emma. Aber es war schon toll wie er trotzdem zu Emma stand. Leider sollte er hier wohl auch etwas leiden, aber er war auch einfach sympathisch. Auch die Aspekte aus seiner Vergangenheit fand ich interessant. Ich mag ihn und habe die ganze Zeit mit ihm mit gefiebert.

Colin ist aber auch klasse. Eigentlich ist er gar nicht unbedingt mein Typ, aber ich finde ihn verdammt charismatisch. Und er ist so ein toller Hook. Er spielt ihn toll und kann mich schon überzeugen. Er passt einfach zu ihm.

Josh Dallas/ David Nolan: 1 +(+)

David mochte ich ja auch schon immer gerne. Auch wenn er teilweise etwas langweilig wurde. Es war ja klar, dass er sich um seine Familie sorgte. Aber mir war das teilweise zu extrem. Er hatte ja praktisch keine anderen Sorgen mehr. Deswegen war ich froh, dass er hier mal wieder mehr seine eigenen Parts hatte. Die Szenen mit ihm und Artus waren super. Und auch in der Hölle wo er nur mit Emma und seinem Bruder zu tun hatte gefielen mir. Charming ist aber eigentlich schon sowieso klasse.

Josh mag ich schon ziemlich gerne. Er spielt Charming super und passt gut zu ihm. Er hat mir von Anfang an gefallen und das hat sich nicht geändert. Er ist einfach ein smarter Typ.

Emilie De Ravin: 1 +(+)

Belle mochte ich immer so gerne. Sie ist auch so eine Liebe und einfühlsame. Es ist toll wie sie mit Menschen umgeht und sie wahrnimmt. Und auch wie sie trotzdem zu Rumpel steht. Sie glaubt an das Gute im Menschen und kämpft für das an was sie glaubt. Sie war schon immer etwas naiv, aber auch sympatisch.

Emilie mochte ich damals in Roswell schon total gerne. In Once upon a time konnte sie mich auch wieder überzeugen. Sie ist so eine tolle Belle. Sie spielt sie so einfühlsam und klasse. Ich mag sie so gerne und verfolge sie auch gerne.

Mary Margeret – Snowhite – Ginnifer Goodwin: 1 –

Mary Margert ist ja nicht wirklich meins. Sie hat schon gute Ansätze und geht gut auf die Menschen ein.  Aber sie ist auch zu praktisch veranlagt und zu albern.

Snowhite fand ich gut. Sie war einfühlsam und versuchte das Richtige zu tun. Sie half den Leuten und war selbstlos. Sie kämpfte für das Gute und war gefühlvoll.

Ginnifer ist nicht meins. Sie konnte mich noch nie richtig begeistern. Als Snowhite geht sie ja noch, aber als Mary Margeret finde ich sie furchtbar albern. Da hat sie mir gar nicht gefallen.

König Artus – Liam Garrigan: 1 +(+)

König Artus fand ich ja schon immer toll. Hier war ich aber erst skeptisch. Er ist auch anders als in der Sage. Aber mir gefiel er trotzdem besser als erwartet. Er war schon gerissen, aber auch interessant gemacht und hat mir gut gefallen.

Bei Liam war ich erst unsicher, da ich ihn aus “Die Säulen der Erde” kannte und ihn da nicht so mochte. Aber er hat mir als Artus überraschend gut gefallen. Er hat sich echt gemacht und ich habe ihn gerne verfolgt.

Merlin/ Eliott Knight: 1 +

Merlin fand ich ja toll. Er war so fröhlich und sympatisch. Das war schon überraschend. Aber er war auch echt gut und gefühlvoll. Er hatte schon was.

Eliott konnte mich zwar nicht ganz überzeugen, aber ich mochte ihn. Er brachte Merlin schon sympatisch rüber und spielte ihn gut. Aber irgendwas störte mich auch. Ich glaube ich würde mir Merlin komplett anders vorstellen.

Lancelot/ Sinqoua Wells: 1 +

Lancelot mochte ich auch und er tat mir auch leid. Aber so viele Erinnerungen an ihn habe ich jetzt auch nicht mehr. Aber er war ganz gut gemacht.

Bei Sinqoua ist es ähnlich wie bei Elliot. Er war sympatisch und ich mochte ihn gerne, aber ich hätte mir Lancelot komplett anders vorgestellt und den Schauspieler fand ich für die Figur eher weniger passend.

Nimue/ Caroline Ford: 1 +

Nimue fand ich ja schon interessant gemacht. Sie war zwar böse, aber sie hatte auch was. Ich kann es nicht genau beschreiben. Sie war einfach gut gemacht und konnte mich überzeugen.

Caroline hat mir als Nimue ziemlich gut gefallen. Sie hat sie toll gespielt und passte gut zu ihr. Ihr Charaktere war nicht immer meins, aber sie hatte was.

Violet Morgan – Olivia Stele Falzener: 1 +

Violet mochte ich auch ziemlich gerne. Sie war schon sympatisch und lieb. Es war auch toll wie sie Henry half und dass sie eine eigene Märchenfigur unabhängig von Camelot war und doch zu Camelot gehörte.

Olivia mochte ich schon ziemlich gerne. Sie spielte Violet auch gut und passte gut zu ihr. Ich mochte sie.

Blinde Hexe – Emma Caufield: 1 +

Die blinde Hexe war zwar nicht immer mein Ding, aber sie war schon gut schräg gemacht. Sie hatte einfach was und war durchaus interessant.

Emma Caufield mochte ich ja damals in Buffy schon sehr. Auch als blinde Hexe konnte sie mich wieder überzeugen. Sie hat sie schon gut gespielt und passte zu ihr.

Dr. Henry Jekyll – Hank Harris: 1 (+)

Henry fand ich ja irgendwie ein bisschen süß. Er tat mir auch leid, denn er hatte es nicht leicht. Aber es war schön wie er trotzdem für das Gute kämpfte. Ich mochte ihn.

Hank mochte ich schon ziemlich gerne. Er war irgendwie süß und seine Rolle hatte was. Er wirkte recht ruhig.

Ruby – Red/ Meghan Ory: 1(+)

Ruby fand ich schon immer toll. Sie ist auch einfach so gefühlvoll und echt. Es ist immer toll wie sie mit ihren Mitmenschen umgeht und sich um sie sorgt. Sie ist auch so sanft. Ich mag sie unheimlich gerne. Auch mit der Wolfssache geht sie toll um. Ich mag diese Version.

Meghan mochte ich auch hier wieder ganz gerne. Sie spielt Ruby so toll und gefühlvoll. Sie ist feinfühlig und ich mag sie total gern von ihrer Art her. Sie passt super zu Ruby.

Zelena – Rebecca Mader: 2 –

Zelena war leider nicht mein Ding. Auch in dieser Staffel fand ich sie wieder überwiegend schrecklich. Sie ist einfach fies und gehässig. Allerdings hatte sie auch ein paar gute Momente und zeigte überraschend viel Gefühl. Dennoch konnte ich ihr nicht wirklich trauen.

Rebecca ist aber auch nicht so meins. Mich konnte sie von Anfang an nicht überzeugen. Vielleicht lag das mit an ihrer Rolle. Aber sie hat mich auch nie so gereizt.

Hades: 1(+)

Hades hatte schon was. Auch wenn er mich nie so richtig überzeugen konnte. Ich wusste immer nicht so richtig ob ich den ernst Nehmen könnte. Er war schon genial, aber so richtig böse fand ich ihn eigentlich nicht.

Greg German mag ich schon sehr lange. Er war irgendwie schon ein cooler Hades. allerdings könnte ich ihn als Bösewicht nicht so richtig ernst nehmen. Dennoch hat er ihn toll gespielt und irgendwie gepasst.

Belfire – Michael Raymond James: 1+

Belfire möchte ich ja schon immer gerne. Hier hatte er nur noch eine ganz kleine Rolle. Aber ich habe mich sehr

darüber gefreut, dass er noch Mal dabei war. Das war gut gemacht.
Michael möchte ich schon immer ziemlich gerne. Deswegen fand ich es toll, dass er noch Mal dabei war. Auch wenn es nur kurz war.

Beverly Elliot – Granny : 1+

Granny möchte ich ziemlich gerne. Sie ist schon eine Liebe und es war toll wie sie alle versorgt.

Beverly möchte ich gerne. Sie war sympatisch, kam aber nicht so viel vor.

Mutter Oberin – Blaue Fee – Keegan Connor Tracey: 1 ++

Die blaue Fee mochte ich auch immer wirklich gerne. Sie ist so sanft und liebevoll und kümmert sich um die Menschen. Allerdings kam sie auch nur wenig vor.

Keegan mag ich total gerne. Sie spielt die blaue Fee auch so toll und passt gut zu ihr. Aber sie kam diesmal nur wenig vor.

Cruella der vil / Victoria Squirit : 1 –

Cruella war ja noch nie wirklich mein Fall. Sie ist mir auch glaube ich etwas zu tussihaft. Außerdem ist sie auch einfach nur unangenehm. Aber dennoch hatte sie was und war Mal was anderes.

Victoria war nie wirklich mein Fall, hatte aber was. Sie spielte cruella schon gut und passte gut zu ihr. Mein Liebling ist sie aber nicht.

Mulan / Jamie Chung: 1

Mulan fand ich ganz okay, könnte mich aber nie so ganz überzeugen. Es war toll wie sie Ruby half, aber ich fand sie auch etwas nichtssagend.

Jamie fand ich ganz okay aber nicht überragend. Mich Konnte sie nicht überzeugen. Ich fand sie etwas langweilig.

Cora Mills/ Barbara Hershey: 1(+)

Cora ist ja durchaus interessant. Teilweise Recht kalt und grausam. Dann wieder gefühlvoll und mütterlich. Ziemlich unberechenbar ist sie auch, aber ich fand gut, was sie am Ende mit ihren Töchtern tat. Allerdings könnte ich ihr nie ganz trauen.

Barbara könnte mich nie ganz überzeugen, hatte aber schon was. Und sie spielte Cora schon gut und überzeugend. Sie hat mir schon gefallen und hatte was.

Königin Merida/ Amy Menson: 1 (+)

Merida fand ich ja schon ganz interessant. Auch das mit dem Irrlicht. Aber ganz überzeugen konnte sie mich nicht. Sie war mir zu gewollt störrisch und unnahbar. Aber sie hatte schon was.

Amy hatte schon was. Wo Merdia es nicht schaffen konnte mich zu überzeugen, konnte sie es doch. Sie hat Merida schon gut gespielt und ich mochte sie.

Pan/ Robby Kay: 2 –

Pan kam auch nur noch kurz vor. Wirklich mein Ding war er aber nicht mehr. Er konnte mich noch nie überzeugen und das mit Rumpel fand ich auch eher seltsam. Aber ich fand ihn auch so nicht mehr so gut.

Robby fand ich okay, aber nicht überragend. Er konnte mich als Pan nicht so überzeugen.

Dorothy/ Teri Reeves: 1(+)

Dorothy fand ich ganz gut, aber nicht überragend. Irgendwie etwas anstrengend. Aber sie war auch sehr kämpferisch und hatte was.

Teri möchte ich sehr gerne. Sie passte gut zu ihr und Spielte sie gut.

Mr Hyde/ Sam Witwer: 1 –

Mr. Hyde war nicht wirklich mein Ding. Er war nur ein weiterer Fanatiker, der Ärger machte. Ich fand ihn unsympatisch. Ich war eigentlich nur froh, dass er wieder weg war.

Sam Witwer mochte ich eigentlich immer gerne. Hier konnte er mich aber nicht so überzeugen, was vermutlich an seiner Rolle lag.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 +(+)

Hook und Emma: 1 +(+)

Die fand ich so süß zusammen. Sie waren so ein schönes Paar. Und besonders Hook fand ich auch so klasse. Es war toll wie er versuchte um Emma zu kämpfen und sich dennoch treu blieb. Auch Emma mochte ich da überwiegend gerne. Nur eine Sache gefiel mir nicht so, aber ihre Liebe zu Hook war echt.

Charming und Snow: 1 (+)

Die mochte ich schon sehr gerne zusammen. Sie passten schon gut zusammen. Allerdings ging es viel zu oft fast nur noch um ihre Familie. Das fand ich etwas extrem und Snow war auch nicht immer meins.

Artus und Genevieve: 1(+)

Die fand ich ganz gut zusammen. Bis Artus sie manipulierte. Das fand ich dann weniger toll. Aber eigentlich passten sie schon ganz gut zusammen.

Genevieve und Lancelot: 1 +

Die waren auch ganz süß zusammen. Leider waren sie aber ja nie wirklich zusammen. Aber sie harmonierten ganz gut zusammen.

Merlin und Nimue: 1(+)

Die möchte ich auch noch sehr gerne zusammen. Zumindest bevor nimue sich veränderte. Sie wirkten schon süß aus zusammen und Merlin tat mit dem dann auch sehr leid.

Ruby Und Dorothy: 1 +

Die beiden kamen zwar nicht so viel vor, fand ich aber ganz süß zusammen. Es war etwas traurig angehaucht und ich möchte die beiden zusammen.

Besondere Ideen: 1 ++

Das ist ja das mit Storybrook und dem Märchen Mix. Das fand ich so wirklich gut gemacht. Iiebe diesen Märchenmix und find es auch gut, dass nicht alle Märchen den Klischees entsprechen. Auch so gibt es da so viele tolle magische Ideen und auch wie das Märchenbuch mit eingebracht wird find ich toll. Einfach Klasse gemacht.

Parallelen: 1+(+)

Die könnte ich zu den anderen Staffeln stellen und diese hier war wieder ziemlich gut gemacht und konnte durchaus mithalten. Sie ist neben 1 + 4 meine Lieblingsstaffel.

Rührungsfaktor: 1 ++

Der war auf jeden Fall vorhanden. Gerade auch mit Emma und Hook habe ich echt mitgefiebert. Ich fand sie so toll. Aber auch bei Robin und Regina war das so. Da waren schon viele zu süße und aufregende Momente bei. Eine tolle Staffel.

Störfaktor: 1(+)

Natürlich mochte ich nicht alle Charaktere und Entwicklungen. Manches hätte ich mir auch anders gewünscht und manches fand ich auch blöd. Aber das war diesmal gar nicht so viel. Man kann auch gar nicht alles in einer Staffel mögen. Auch einige Charaktere hätte ich nicht gebraucht. Genau wie ich manche Schauspieler nicht so mag. Aber daß hielt sich alles in Grenzen.

Auflösung: 1 +

Die fand ich zwar traurig, aber auch gut gemacht. Sie war vielleicht auch etwas lang und die Pointe am Ende hätte ich nicht gebraucht, aber die Teilauflösungen Fand ich insgesamt schon gut. Das hatte schon was.

Fazit: 1+(+)

Diese Staffel kann durchaus mit der davor mithalten. Alles rund um König Artus fand ich schon immer toll. Hier fand ich das auch gut umgesetzt. Auch der Teil mit der Hölle hat mir gefallen und dass dadurch noch Mal einige bekannte Charaktere wieder auftauchen. Außerdem waren die Schauspieler und Charaktere fast alle toll und ich liebe diesen Märchenmisch. Die Staffel war wieder gut und hatte viel zu bieten und auch wenn mir nicht immer alles zusagte habe ich sie wieder geliebt.

Bewertung: 5/5 Punkten

Outlander: Staffel 5 Folge 10

Puh diese Folge war heftig, aber nicht so krass wie erwartet. Da gab es schlimmere Szenen. Irgendwie hatte ich auch nach der einen Szene am Anfang auch immer damit gerechnet dass noch was schlimmeres passiert. Trotzdem hane ich mitgefiebert und mitgezittert.

Das am Strand hab ich mir schon fast so gedacht. Das war zu verdächtig ruhig. Deswegen hat es mich nicht so schockiert. Mir kam das fast noch zu harmlos vor. Auch das er Claire liegen ließ hat mich gewundert.

Aber gut dass das schlimmste jetzt hoffentlich überstanden ist und alles gar nicht so schlimm kam wie befürchtet. Mal sehen was da noch kommt.

Jetzt sind es nur noch zwei Folgen. Dann ist die Staffel schon wieder vorbei.

Rezension: Gilmore Girls: Staffel 5 + 6 (Achtung, lang!)

 Story: 1 +

Staffel 5:

Rory ist auf der Uni. Sie lernt dort Logan kennen. Sie mag ihn, aber es ist nicht immer leicht mit ihm. Kann sie ihn halten? Und was erlebt Rory sonst noch so in dieser Staffel?
Loreley arbeitet viel im Hotel und geht da was mit ihr und Luke? Außerdem hat sie viel Arbeit in ihrem Hotel und auch wieder Stress mit ihren Eltern.
Auch Rorys Freunde sind wieder mit dabei.

Staffel 6:

Rory geht wieder studieren. Und Luke und Lorelai wollen immer noch heiraten. Allerdings erfährt Luke, dass er eine Tochter hat. Deswegen wird das wieder auf Eis gelegt. Auch so haben die Charaktere wieder mit einigen Problemen und Freuden zu kämpfen. Es ist einiges los.

Eigene Zuasmmenfassung

Charaktere: 1 (+)

Rory Gilmore/ Alexis Bledl: 1 (+)

Staffel 5: Rory find ich überwiegend schon ziemlich gut. Sie hatte echt tolle Momente, wo sie anderen half und sie unterstützte. Allerdings war sie auch eine richtige Dramaqueen. Außerdem übertrieb sie oft richtig. Das mit Logan, dass sie ihm so hinterher lief hab ich auch nicht so verstanden. Er war süß, aber eigentlich nicht ganz ihr Ding. Oft hat sie mich da auch genervt.

Alexis mochte ich ganz gerne. Sie spielte Rory gut und überzeugend und passte gut zu ihr. Aber ganz überzeugen konnte sie mich nicht. Aber vielleicht lag das auch teilweise an ihrer Rolle. Schön, dass sie wenigstens Luke hatte.

Staffel 6:

Das war ähnlich wie bei Staffel 5. Leicht anstrengend und selbstsüchtig, aber sonst recht sympatisch. Aber gerade mit Logan fand ich sie auch richtig mies und teilweise auch einfach nur nervig.

Lorelai Gilmore/ Lauren German: 1 (+)

Lorelai mochte ich wieder total gerne. Sie hatte es nicht immer leicht, aber sie hat versucht das Beste draus zu machen. Gerade mit Rory war es nicht immer leicht. Auch wie sie das Hotel führte war klasse. Sie hatte schon was.

Lauren mag ich schon sehr gerne. Sie spielt Lorelai klasse und hat auch so eine lustige und sympatische Art an sich. Sie passt einfach zu ihr.

Staffel 6:

Hier mochte ich sie auch wieder. Sie tat mir auch oft leid wegen Luke und seiner Tochter. Sie hatte es schon nicht immer leicht. Aber ich mochte sie wieder sehr gerne.

Richard Gilmore/ Edward Herman: 1 (+)

Richard war mir etwas sympatischer als Emily. Allerdings ist er auch oft sehr extrem. Manche seiner Meinungen konnte ich nicht so nachvollziehen. Auch er war oft ziemlich stur. Aber er hatte auch einige gute Seiten.

Edward mochte ich ganz gerne. Er spielte Richard auch gut und passte gut zu ihm. Ich mochte ihn schon.

Staffel 6

Auch in der 6. Staffel war es ähnlich wie in Staffel 5. Er hat schwache und starke Momenten, macht aber auch viel Drama.

Luke Danes/ Scott Patterson: 1 +

Luke mochte ich ja ziemlich gerne.  Ich mag seinen Humor und seine Loyalität. Er ist zwar manchmal auch anstrengend und extrem. Aber er ist auch lieb und gefühlvoll.

Scott mag ich schon sehr gerne. Vom Aussehen her ist er eigentlich gar nicht mein Typ. Aber charakterisch ist er doch sympatisch. Ich mag seinen Humor und seine gelassene, natürliche Art.

Staffel 6:

Ich mochte ihn wieder sehr gerne und auch seinen Humor. Auch wenn er manchmal etwas viel Drama machte. Nur das mit seiner Tochter fand ich blöd und auch sein Verhalten gegenüber Lorelai fand ich da nicht immer schön.

Emily Gilmore/ Kelly Bishop: 1 (-)

Emily ist überwiegend sehr sympatisch. Aber teilweise auch sehr extrem. Einige Aktionen, die sie gebracht hat fand ich gar nicht gut. Wie Rory zwanghaft zu verkuppeln oder das mit Luke. Vor allem dass sie dann beleidigt war fand ich nicht gut.

Kelly mag ich schon sehr gerne. Sie spielt Emily auch toll. Sie bringt eine gute Mischung aus Strenge und Sympatie in ihre Rolle rein. Das ist schon toll.

Staffel 6:

Bei Emily war es ähnlich wie bei Richard. Oft war sie mir zu selbstsüchtig und spinnte zu extrem ihre Intrigen, aber sie hatte schon was.

Logan Huntzburger/ Matt Czuchry: 1

Logan hatte irgendwie was. Teilweise war er auch echt süß. Nur er baute mir allgemein zu viel Mist und oft konnte ich ihn nicht so richtig ernst nehmen. Das fand ich sehr schade, denn er hatte so viel Potential und da wurde viel verschenkt.

Matt war mir schon sehr sympatisch. Er war auch ziemlich süß und ich mochte sein Lächeln. Nur seine Rolle lag mir oft nicht so.

Staffel 6:

Er hatte gute und schlechte Momente. Teilweise war er wirklich süß, dann wieder eher das nervende Arschloch. Er hatte schon was, aber so richtig was mit ihm anfangen konnte ich nur selten. So richtig ernst nehmen auch nicht. Er schien nie richtig zu Rory zu passen. Aber teilweise tat er mir auch leid, weil Rory einfach nervte in Bezug auf ihn.

Lane Kim/ Keiko Agena: 1 (+)

Lane macht ja auch immer viel Drama um nichts. Trotzdem mag ich sie recht gerne. Sie tut mir oft leid und ich kann sie schon oft verstehen. Allerdings find ich sie auch unnötig übertrieben.

Keiko mag ich schon ganz gerne. Sie spielt Lane gut und passt auch gut zu ihr. Mein Liebling ist sie aber nicht.

Staffel 6:

Ich mochte sie wieder gerne, aber sie macht auch viel Drama und gerade was sie an Zach so toll findet kann ich gar nicht verstehen. Aber das mit der Band find ich ganz interessant.

Jackson Bellville/ Jackson Douglas: 1 (+)

Jackson mag ich schon ganz gerne. Er hat tolle Werte und es ist schön wie er mit Sookie umgeht. Aber manchmal ist er auch sehr extrem. Da könnte er etwas zurückfahren.

Douglas mag ich total gerne. Er spielt Jackson gut und passt gut zu ihm. Ich mag auch seinen Humor, den er in seine Rolle gibt.

Staffel 6:

Bei ihm hat sich eigentlich nichts geändert. Konstant gut, aber er kommt ja auch nicht so viel vor.

Sookie St. James/ Melissa McCarthy: 1 +

Sookie ist immer wieder lustig. Ich mag ihre lockere, fröhliche Art. Sie ist so herzlich und offen. Nur wenn es ums Essen geht kann sie schon mal durchdrehen. Allerdings hat sie auch immer mal wieder die ein oder anderen kleineren Dramen und ist manchmal auch etwas extrem.

Melissa mag ich total gerne. Sie passt gut zu Sookie und spielt sie gut. Sie ist lustig und sympatisch und sie legt viel Leidenschaft in ihre Rolle rein.

Staffel 6:

Ich mochte sie wieder ganz gerne. Sie ist so eine Liebe und Süße und es ist toll wie sie Lorelai unterstützt. Sie macht manchmal auch etwas Drama, aber sie hat was.

Michel Gerard/ Yanic Truesdale: 1 +

Michel mag ich ja auch total gerne. Er ist so witzig und seine Sprüche sind immer so lustig. Oft stellt er sich zwar an, aber er hat einfach was und bringt etwas frischen Wind in die Serie.

Yanic ist echt klasse. Er spielt Michel echt toll und bringt ihn super rüber. Immer wieder muss ich über ihn lachen und ich finde ihn fast mit am mbesten.

Staffel 6:

ich fand ihn wieder ganz gut, aber auch teilweise nervig. Hier war er doch sehr auf sich selbst bezogen und achtete wenig auf andere. Das fand ich schade.

Paris Gellar/ Liza Weil: 1 (+)

Irgendwie hat Paris ja was, aber sie ist auch schon extrem. In ihren Ansichten und ihrer Art vergrault sie viele oft und ich finde sie könnte mal drei Gänge zurückschalten. Nicht jeder ist wie sie. Aber dennoch. Wie gesagt. Sie hat was.

Liza mag ich schon sehr gerne. Sie spielt Paris gut und passt gut zu ihr. Sie hat Pepp und bringt Schwung in ihre Rolle.

Staffel 6:

Sie war hier wie eh und je. Zickig und bissig und kann nicht mit Menschen. Aber trotzdem ist sie auch verletzlich und zeigt Gefühl. Nur in der Zeitung hat sie mich doch recht genervt. Da war sie schon recht extrem.

Dean Forester/ Jared Padalecki: 2

Ich fand ihn nicht mehr so gut. Ich fand ihn eher nervig. Er stresste eigentlich nur noch rum.

Jared fand ich okay, aber früher fand ich ihn besser. Irgendwie hat er seinen Reiz verloren. Dennoch mag ich ihn ganz gerne.

Staffel 6

Hier kam er glaub ich nur noch am Anfang vor. Da war ich auch ganz froh drüber, denn eigentlich machte er nur noch Stress und gab Rory die Schuld an seiner scheiternden Ehe. Das nervte.

Kirk Gleason/ Sean Gunn: 1 (+)

Kirk hatte schon was, war aber auch oft nervig. Ich fand ihn oft einfach auch zu extrem und zu taktlos. Er könnte mehr Verständnis für andere zeigen. Aber oft ist er auch witzig.

Ich mag Sean schon sehr gerne. Er kann mich aber nicht immer überzeugen. Manchmal finde ich bringt er seine Rollen nervig rüber.

Staffel 6:

Er war ja immer etwas extrem, aber am Anfang noch lustig. Hier fand ich ihn auch teilweise recht nervig und selbstsüchtig. In erster Linie denkt er immer an sich und das ist schon ein bisschen traurig.

Miss Patty/ Liz Torres: 1 (+)

Miss Patty hatte ja schon was. Sie wirkte immer etwas schrullig. Und sie war sehr neugierig. Aber sie brachte Schwung in die Serie und war sympatisch.

Liz mag ich schon sehr gerne. Sie spielt Mrs. Petty toll. Sie hat so eine gute-Laune-Art an sich.

Staffel 6:

Da fand ich sie auch wieder sehr gut. Sie ist schon eine Liebe. Manchmal etwas schräg, aber auch sehr loyal.

Emily Kuroda – Mrs. Kim: 2 (-)

Mrs. Kim fand ich ja ziemlich anstrengend. Sie ist auch sehr extrem und ihre Ansichten sehr altmodisch. Sie hat mich oft genervt.

Emily war okay, aber nicht überragend. Gibt bessere. Wirklich überzeugen konnte sie mich nicht.

Staffel 6:

Sie hatte ihre gewohnt, strenge altmodische Art, die mich ja oft nervte. Teilweise weichte sie aber auch etwas auf und gerade bei der Hochzeit von Lane fand ich sie ganz gut. Sie wird aber nie mein Liebling sein.

David Sutcliffe – Chris Hayden: 1 (+)

Chris mochte ich immer ziemlich gerne. Er hatte einfach was. Und trotz seiner flatterhaften Art war er auch so charmant. Er wirkt auch so einnehmend. Er tat mir oft leid und ich konnte mit ihm mitfiebern. Nur eine Aktion fand ich von ihm nicht so gut.

Ich mag David auch einfach total gerne. Er war mir schon immer sympatisch gewesen und das hat sich nicht geändert. Außerdem sieht er gut aus.

Staffel 6:

Ich mochte ihn wieder durchaus gerne, aber er hat auch so ein paar Dinge gebracht, die ich nicht so gut fand. Aber hin und wieder tat er mir auch leid, da er es echt nicht leicht hatte und irgendwie ist er schon ein Lieber.

Sally Struthers/ Babette Delle: 1

Babette mag ich ja recht gerne. Sie wirkte immer etwas schrullig. Hin und wieder auch anstrengend. Aber sie ist auch lustig, auf ihre eigene Art und Weise.

Sally ist zwar nicht mein Liebling, hat aber was. Sie bringt Babette gut rüber. Ich mag ihren Humor.

Staffel 6:

Hier war sie wie in Staffel 5. Leicht schräg, aber loyal.

Zack von Gerbig/ Todd Low: 1 (-)

Mit Zack konnte ich ja nicht so viel anfangen. Ich fand ihn immer sehr tranig. Er schien immer mehr sein eigenes Ding durchzuziehen statt auf andere einzugehen. Er schien mir zu gewollt nicht zwischenmenschlich zu sein und dennoch hatte er was.

Todd war nicht unbedingt mein Ding. Er wirkte auf mich auch nicht wirklich überzeugend. Es gehörte zu seiner Rolle, aber ich fand ihn zu leidenschaftslos. Irgendwie fand ich ihn okay, aber auch langweilig.

Staffel 6

Ich denke auch ähnlich wie in Staffel 5. Ich weiß einfach nicht was Lane an ihm findet. Mich kann er nie überzeugen und seinen Charakter find ich jetzt auch nicht so toll.

Lindsay List Forrester/ Arielle Kebbel: 1 –

Lindsay fand ich irgendwie überflüssig. Sie tat mir leid, aber sie war eigentlich nur ein Lückenbüßer. Sie war mir auch teilweise einfach zu extrem.

Arielle fand ich okay, aber nicht überragend. Irgendwas störte mich an ihr. Sie kam konnte mich aber auch nicht überzeugen.

Kathleen White – Liz Danes: 1 (+)

Bei ihr bin ich etwas zwiegespalten. Einerseits ist sie total süß und ich mag ihre Begeisterungsfähigkeit. Dann wieder ist sie total extrem und baut hin und wieder auch Mist.

Kathleen mag ich schon sehr gerne. Sie bringt ihre Rolle super und sympatisch rüber. So begeisterungsfähig und genau richtig schrullig. Sie hat schon was.

Staffel 6:

Auch sie hat sich nicht groß verändert. Ein bisschen extrem und extravagant wie immer. Aber eigentlich mag ich sie schon.

Michael Delaise – T.J.: 2 –

Tj fand ich ziemlich anstrengend. Er ging auch immer von einem extrem ins nächste. Er wollte alles, konnte aber nichts. Außerdem ist er einfach total rücksichtslos. Er denkt vor allem an sich selbst. Das fand ich recht nervig.

Michael ging so, aber überragend fand ich ihn nicht. Er spielte T.J. ganz gut, aber irgendwie fehlte auch was. Mein Fall war er nicht wirklich.

Staffel 6:

bei ihm war es wie in Staffel 5. Wirklich was anfangen konnte ich nicht mit ihm und ich wusste auch nicht genau, was Liz von ihm wollte.

Wayne Wilcox/ Marty: 1 +

Marty fand ich schon süß. Er war so lieb und aufmerksam. Er interessierte sich tatsächlich für Rory und das mochte ich an ihm. Er war ein Lieber.

Wayne mochte ich ziemlich gerne. Er spielte Marty gut und brachte ihn gut rüber. Er wirkte sehr sympatisch.

Staffel 6

April Nadini/ Vanessa Marano: 1

April fand ich ja eher etwas seltsam. Auch wie sie herausfand, dass Luke angeblich ihr Vater ist. Ich weiß gar nicht genau, was mich störte. Irgendwie hätte ich sie wohl einfach nicht gebraucht und sie war für mich nur ein weiterer Störfaktor.

Vanessa fand ich ganz okay, aber auch nicht überragend. Ich fand sie eher seltsam und auch etwas steif. Das lag vielleicht an ihrer Rolle, aber mich konnte sie nicht überzeugen.

Anna Nadini – Sherilyn Fenn: 1 (+)

Anna mochte ich schon sehr gerne. Sie war eine gute Mutter und auch sehr liebevoll. Aber sie war mir auch zu extrem wegen April. Das mit Lorelai fand ich einfach blöd. Das ist doch ein ganz normaler Lauf der Dinge. Das fand ich unnötig.

Sherilyn mochte ich schon ganz gerne. Sie spielte Anna auch gut und passte auch gut zu ihr. Ganz überzeugen konnte sie mich aber nicht.

Jess Mariano – Milo Ventimiglia: 1 +

Ich fand es schön, dass Jess hier noch ein paar mal auftauchte. Ich mochte ihn ja immer sehr gerne. Und auch hier hat er mir wieder gefallen. Er hat sich auch wirklich gemacht. Schade, dass er nur Lückenbüßer war.

Milo mag ich total gerne. Er spielt Jess auch so gut und passt gut zu ihm. Schade, dass er nicht mehr viel vorkommt.

Pärchen/ Liebesgeschichte:

Rory und Dean: 1 (+)

Die konnten mich nicht mehr überzeugen. Das war nichts halbes und nichts ganzes mehr. Irgendwie war das nur noch gewollt und Stress. Das wurde mir dann zu gezwungen aufrecht erhalten.

Rory und Logan: 1

Teilweise fand ich sie sehr gut zusammen, aber so richtig gefielen sie mir nicht. Ich fand ihn zu flach und mir fehlte da oft das Gefühl. Vor allem das Feingefühl. Er wirkte immer so gewollt. Er hätte sich schon etwas mehr Mühe geben können. Er machte es sich schon sehr leicht. Aber da habe ich Rory auch oft nicht verstanden. Sie wollte ja geradezu was erzwingen. Sie machte durch ihn vieles, was nicht zu ihr passte. Das fand ich blöd und wirkte aufgesetzt. Meistens passten sie nicht so gut zusammen. Eine Sache fand ich bei Rory in Bezug auf Logan aber auch nicht gut.

Staffel 6: 

Da war es ähnlich wie in 5. Wirklich überzeugen konnten sie mich nicht und es wirkte auch oft zu unecht und zu gewollt.

Lorelai und Luke: 1 +

Die beiden waren schon ganz süß zusammen. Vor allem war es schön, dass sie endlich mal zusammengekommen sind. Hat ja lange genug gedauert. Ich finde sie nämlich schon super süß zusammen. Sie harmonieren so gut zusammen. Ich finde sie witzig und ihre Sprüche sind immer gut.

Staffel 6:

Ich mochte sie wieder sehr gerne zusammen, aber das April dazwischen stand fand ich gar nicht gut. Das brachte so viele unnötige Probleme mit sich und störte die Harmonie zwischen ihnen. Das fand ich schade.

Loralai und Chris: 1 (+)

Eigentlich fand ich sie schon gut zusammen. Aber es sollte halt nicht sein. Da gab es einfach zu viele Störfaktoren und Luke. Meistens tat er mir aber auch schon leid. Aber er war ja auch nicht unschuldig daran. Aber ich fand es gut, dass sie sich weiterhin gut verstanden.  Und auch, dass es Lorelai nicht normal war wie es ihm ging. Nur die, die sich von außen einmischten fand ich nicht so toll. Und eine Aktion von Chris fand ich auch nicht so toll.

Staffel 6:

Ich mochte sie wieder ganz gerne, ähnlich wie in der 5. Staffel. Nur war es manchmal schade, dass Chris eher ein Lückenbüßer war. Auch wenn er und Lorelai sich gut verstanden. Chris benahm sich manchmal daneben, aber mir war er dennoch sympatisch.

Dean und Lindsay: 1  –

Wirklich toll als Paar fand ich sie nicht. Dean  fand ich auch da überhaupt nicht gut.
Liz und T.J.: 2

Wirklich gut gefallen haben mir die beiden zusammen nicht. T.J. hat sie auch oft so runtergezogen und negativ sein lassen. Sie hätte jemanden gebraucht, der besser zu ihr passte. Sie musste ihn ständig nur verteidigen.

Staffel 6:

Auch hier unverändert. Nicht ganz meins und TJ ist nicht so meins.

Sookie und Jackson: 1 (+)

Die beiden mochte ich ja auch gerne zusammen. Sookie fand ich da auch toll wie sie Jackson immer beruhigte. Jackson mochte ich auch, aber er war mir auch oft etwas zu extrem. Aber sie passten schon gut zusammen.

Staffel 6:

Bei ihnen blieb es unverändert. Sie waren süß, aber auch manchmal anstrengend.

Emily und Richard: 1

Die passten schon zusammen. Sie waren aber auch teilweise sehr extrem. Manches fand ich aber auch seltsam. Ihre Methoden fand ich nicht immer gut. Manchmal war mir das zu krass, aber sie hatten was.

Staffel 6:

Auch hier waren sie wieder gewohnt extrem und nicht immer waren ihre Methoden meins, aber sie hatten auch was und passten schon ins Bild.

Paris und Hodge: 1

Die fand ich ganz okay zusammen. Allerdings war das mir zu körperlich. Aber sie passten schon zusammen.

Staffel 6:

hier nervten sie mich auch etwas, da sie auch etwas extrem waren. Halt etwas zu viel Drama.

Besondere Ideen: (1 +)

So richtig was besonderes gabs hier ja nicht. Es war das Familiäre gemischt mit Rorys Schulleben. War gut gemacht, aber auch viel Drama.

Staffel 6:

Es gab immer mal wieder kleinere Ideen wie das mit den Musikern am Ende, aber so richtig besondere Ideen gibst eigentlich nicht. Dennoch ist es gut gemacht.

Parallelen: 1 (+)

Die kann ich zu den anderen Staffeln stellen und da war diese schon ähnlich. Ich mochte sie wieder gerne.

Staffel 6:

ist nichts anderes als bei Staffel 5.

Störfaktor: 1

Das war schon einiges. Mir war es vor allem zu viel unnötiges Drama.  Rory fand ich auch oft nervig und konnte ich auch oft nicht verstehen. Sie war mir zu übertrieben selbstsüchtig. Auch Logan konnte mich nicht überzeugen. Er war mir immer zu selbstsüchtig und gewollt Bad Boy. Dabei hatte er viel Potential. Auch viele der anderen Sachen waren mir zu extrem und dramalastig und in Bezug auf Lorelai fand ich Rory auch nicht immer gut.

Staffel 6:

Rory nervte mich oft mit ihrer Drama-Queen-Art. Sie wirkte oft unreif und auch egoistisch. Auch ihr Umgang mit Logan empfand ich so. Das mit April war auch nicht wirklich meins und allgemein war es mir einfach viel zu viel Drama.

Fazit: 1 (+)

Ich mochte die Staffel wieder sehr gerne, aber sie war auch sehr dramalastig. Vieles war mir auch einfach zu extrem. Es kamen unnötige Probleme auf, die nur aufgepuscht wurden. Es gab aber auch wirklich gute Momente und tolle Ideen. Die Staffel war durchwachsen, hat mir aber schon gefallen.

Staffel 6:

Die mochte ich auch wieder ganz gerne. Mir gefiel nicht alles und vieles fand ich nervig. Es gab Höhen und Tiefen, aber ich habe sie trotzdem gerne verfolgt und fand sie gut. Sie hat einfach was.

Bewertung: 4/5 Punkten

 

Gemini Devisions Staffel 1 Folge 1 – 9

Story: 1 (+)

Annas Freund Nik wird vor ihren Augen erschossen. Sie kann es nicht fassen und will herausfinden warum. Dabei stößt sie auf eine Organisation namens „Gemini Devisions“ Doch was hinter der Organisation steckt erfährt sie erst nach und nach. Und was hinter Niks Tot steckt ebenfalls.

Charkatere: 1 (+)

Anna Diaz/ Rosario Dawson:  1 +

Anna mochte ich irgendwie von Anfang an total gerne. Ich konnte gut mit ihr mitfiebern und fand sie stark und mutig. Was sie dafür tat um Niks Tot aufzuklären war schon gut. Und sie war so echt und gefühlvoll.

Rosario gefiel mir von Anfang an sehr gut. Sie spielte Anna so echt und gefühlvoll. Sie hat auch die Fassaden gut gespielt und konnte mich einfach überzeugen.

Nik Korda  – Justin Hartley: 1 +

Nik war ja irgendwie eher eine Nebenrolle und doch sehr wichtig. Ich mag ihn ja sehr gerne und hätte gerne mehr von ihm gesehen. Ich fand auch seine Rolle durchaus interessant. Er hatte einfach was.

Justin mag ich ziemlich gerne. Er hatte was und spielte Nik gut. Er konnte mich überzeugen und hat es mir irgendwie angetan.

Norbert Weissner – Hans Dressner: 1 (-)

Hans fand ich ganz okay, aber nicht überragend. Aber er war schon interessant gemacht , wenn auch fanatisch.

Norbert fand ich okay, aber nicht überragend. Er passte aber gut und spielte seine Rolle an sich gut.

The Cleaner – Daz Crawfard: 1

Den fand ich schon interessant. Aber auch heftig und ein bisschen gruselig. Ich konnte ihn teilweise auch nicht einschätzen.

Daz fand ich ganz okay, aber nicht überragend. Er spielte den Cleaner aber gut und passte gut zu ihm.

Armasso/ Kevin Alejandro: 1 (+)

Armasso war eigentlich nicht so meine Figur. Ich fand ihn doch sehr extrem, aber auch interessant. Aber er hatte schon was und ich konnte ihn zumindest teilweise verstehen.

Kevin kenne ich ja schon aus Lucifer und da mochte ich ihn schon. Auch hier konnte er mich wieder überzeugen. Es war ja mal eine ganz andere Rolle. Aber er hat mir wieder gut gefallen. Auch wenn er eher eine Nebenrolle war.

Elizabeth Bogusch – Dr. Elizabeth Saliver: 1 (+)

Elizabeth konnte ich schwer einschätzen. Sie war durchaus interessant. Ihre Verbindung zu Armasso hatte auch was, aber ich wusste nicht zu wem sie stand und was ihre Absichten waren.

Elizabeth mochte ich ziemlich gerne. Sie speilte Elizabeth aber auch gut. Sie passte gut zu ihr und wirkte sympatisch.

Sean Pierce/ Chase Crawford: 1 (+)

Er kam nur wenig vor, aber ich mochte ihn. Sowohl die Rolle als auch den Schauspieler.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 +

Nik und Anna: 1 +

Die mochte ich total gerne zusammen. Ich hätte auch gerne mehr von ihnen gesehen. Sie kamen ja nie so wirklich aktiv vor, sondern wurden eher rückblickend erzählt. Aber ich mochte die beiden und harmonierten gut zusammen. Ich hätte gerne mehr von ihnen gesehen, denn ich fand sie echt süß.

Besondere Ideen: 1 (+)

Das war ja das mit den Sims und der Organisation. Das fand ich auch ganz gut gemacht. Es war auch recht interessant umgesetzt. Auch wenn es mich nicht ganz überzeugen kann.

Parallelen: 1 (+)

Solche Serien, Bücher, Filme über so dystopische Filme gibt’s natürlich immer mal wieder. Es mag bessere geben, aber ich fand es trotzdem ziemlich interessant und mochte vor allem die Schauspieler sehr.

Rührungsfaktor: 1 +

Der war schon da, denn ich mochte Anna ziemlich gerne und habe auf jeden Fall mit ihr mitgefiebert. Sie hatte was.

Störfaktor: 1 +

Ich fand es schade, dass Nik nie so richtig aktiv vorkam. Auch das mit Armasso am Ende fand ich nicht so gut. Sicher hätte man thematisch noch mehr rausholen können, aber es war schon interessant.

Auflösung: 1 (+)

So richtig gabs die ja noch nicht, aber kleinere Auflösungen fand ich ganz gut.

Fazit: 1 +

Trotz kleinerer Schwächen gefiel mir diese halbe Staffel, die ich gesehen habe doch ziemlich gut. Ich mochte Anna aber auch von Anfang an und auch Nik fand ich gut. Auch die anderen Schauspieler mochte ich gerne. Auch über Kevin Alejandro hab ich mich hier sehr gefreut. Das Thema hat mir auch zugesagt und das mit den Videobotschaften war gut gemacht. Schade, dass ich nicht weiter gucken kann.

Bewertung: 4/5 Punkten