Riverdale: Staffel 1

Story: 1 +

Jason Blossom wird tot im Wasser gefunden. Eigentlich wollte er vor seinem Leben fliehen, aber etwas ging gründlich schief. Wie ist er gestorben? Hat jemand aus Riverdale damit zu tun? Hier erfahren wir die Geschichte der Bewohner und die Ereignisse, wie sie passiert sind.

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 +

Archibald „Archie“ Andrews – K.J. Apa: 1 +

Ich war etwas zwiegespalten, was Archie anging. Teilweise mochte ich ihn sehr gerne, dann wieder konnte ich nicht wirklich verstehen, was er machte. Gerade auch das mit der Grundy konnte mich gar nicht überzeugen. Dabei war er eigentlich ein Lieber. Er ging nur in eine Richtung, die mir nicht immer gefiel. Aber das mit seiner Musik mochte ich.

K.J. Apa mochte ich ja schon in „I still belive“ total gerne. Auch hier hat er mir wieder gut gefallen. Besser als seine Rolle. Außerdem mag ich auch seine Musik total gerne. Das war auch schon in „I still belive so“. Er hat einfach was und gibt ganz viel Gefühl in seine Rollen.

Elizabeth „Betty“ Cooper – Lili Reinhart: 1 +

Betty mochte ich ja überwiegend ziemlich gerne. Nur bei einer Sache fand ich sie nicht so gut. Aber sonst ist sie eine Liebe und zeigt viel Gefühl. Es ist toll wie sie ihre Freunde unterstützt und mit ihnen umgeht. Sie hat schon was.

Lili mag ich ziemlich gerne. Sie spielt Beth gut und bringt sie gut rüber. Auch ihre Art mag ich gerne. Sie hat was und ist eine Süße. Sie war mir sofort sympathisch.

Veronica Cecilia Lodge – Camila Mendes: 1 (+)

Veronica mochte ich schon ziemlich gerne. Sie war sympathischer als erwartet. Es war toll wie sie für Betty einstand und andere in ihre Schranken wies, die es auch verdient hatten. Aber manchmal reagierte sie auf einige Dinge auch ein wenig blöd. Gerade auch, wenn es um ihren Vater ging. Oder sie waren etwas übertrieben.

Camila fand ich viel besser als erwartet. Sie spielt Ronnie wirklich gut und überzeugend. Ihre Rolle brachte sie gut rüber und ich fand sie überzeugend obwohl sie mir normal nicht aufgefallen wäre.

Forsythe Pendleton „Jaqhead“ Jones III/ Erzähler – Cole Sparouse: 1 +

Erst wusste ich nicht, was ich von ihm halten sollte. Aber er wurde immer besser und ich fieberte immer mehr mit ihm mit. Er tut mir oft leid und hat es oft nicht leicht. Nicht nur familiär bedingt. Umso schöner ist es als er dann Betty hat. Am Ende mochte ich ihn mit am liebsten.

Cole Sparouse mochte ich ja schon in „Drei Schritte zu dir“ sehr gerne. Auch hier konnte er mich wieder überzeugen. Er hat Jaquhaed genau richtig gespielt und konnte mich dann auch begeistern.  Er hat einfach was.

Cheryl Marjorie Blossom – Madelaine Petch: 1 (-)

Cheryl war immer so eine Sache. Manchmal tut sie mir leid und ich mag sie gerne. Dann wieder benimmt sie sich total daneben und ist total schnell beleidigt. Ích war hin und her gerissen, was sie anging. Ich konnte mich nie so recht entscheiden.

Madelaine fand ich eigentlich ganz gut. Sie spielte Cheryl gut und überzeugend. Deswegen fand ich Cheryl irgendwie auch gar nicht so schlimm. Allerdings war sie schon ein bisschen aufgetakelt.

Harmoine Applonia Lodge – Marisol Nichols: 1 (+)

Was sie machte war natürlich nicht immer toll. Trotzdem tat sie mir auch irgendwie leid. Sie hatte es nicht leicht und war in einer verzwickten Lage. Aber sie machte schon das beste raus, wenn auch nicht immer mit den besten Methoden. Aber ich find sie hat etwas.

Marisol mochte ich ganz gerne. Obwohl ihre Rolle theoretisch nicht immer meins war brachte sie sie gut rüber. Sie konnte mich überzeugen und irgendwie trotzdem für sich einnehmen.

Alice Susanna Cooper – Mädchen Amick: 1 (-)

Alice war ja nicht wirklich mein Fall. Teilweise tat sie mir leid und sie hatte es nicht immer leicht. Aber sie zog auch ein paar echt krasse Sachen ab. Das fand ich nicht so gut. Teilweise fand ich sie schon ziemlich fies.

Mädchen Amick hab ich irgendwie nicht so richtig als sie identifizieren können. Sie sah so anders aus. Dennoch hat sie Alice gut gespielt. Sie hat sie gut und überzeugend rüber gebracht, aber irgendwie war es halt auch verwirrend.

Josefine „Josie“ McCoy – Ashleigh Murray: 1 (-)

Josy war auch so eine Sache. Meistens war sie mir viel zu arrogant. Sie wollte sich immer beweisen und hielt sich für was besseres als andere. Aber sie tat mir auch leid wegen der Sache mit ihrem Vater.  Aber zu oft machte sie zu viele Zicken.

Ashleigh find ich okay, aber nicht überragend. Sie spielt Josy ganz gut, kann mich aber nicht ganz überzeugen. Vielleicht liegt es auch mit an der Rolle.

Fred Andrews – Luke Perry: 1 +

Am Anfang wusste ich nicht ganz, was ich von Fred halten sollte. Erst fand ich ihn okay, wurde aber nicht warm mit ihm. Doch nach und nach mochte ich ihn sehr gerne. Es war toll wie er alles handhabte und er hatte was.

Auf Luke war ich sehr neugierig. Es war seltsam ihn plötzlich in einer Vaterrolle zu sehen. Aber er machte das wirklich gut. Er passte zu der Rolle und passte auch in die Serie gut rein. Er hat schon was, auch wenn es immer noch verwirrend ist.

Kevin Keller – Casey Cott: 1 +

Kevin mochte ich ja ziemlich gerne. Er war Betty ein toller Freund und hatte irgendwie was. Ich kann es gar nicht so genau beschreiben. Ich mochte ihn einfach. Er hatte so eine nette, ruhige Art an sich.

Casey mochte ich ziemlich gerne. Er spielte Kevin toll und brachte ihn gut rüber. Er konnte mich irgendwie überzeugen und begeistern.

Forsythe Pendleton Jones II. – Skeet Ulrich: 1 (-)

Ich wusste immer nicht, was ich von ihm halten sollte. Teilweise war er ganz gut, dann wieder total daneben. Es war immer ein hin und ein her. Wirklich warm wurde ich mit ihm nicht.

Skeet war okay, aber nicht überragend. Er spielte ihn aber gut und passte gut zu ihm und hatte schon was.

Jason Blossom – Trevor Stines: 1 (+)

Der war ja schon interessant. Auch wenn er nie aktiv vorkam. Aber er wirkte sympathischer als erwartet. Irgendwie hatte er was und schließlich drehte sich alles um ihn. Ich kann es gar nicht so genau beschreiben.

Trevor mochte ich ziemlich gerne. Er spielte Jason toll. Auch wenn er mich immer an einen Vampir erinnerte und seine Rolle ja wirklich nicht groß war, aber er hatte was.

Harold „Hal“ Cooper „Black Hood“ – Lochlyn Munro: 1

Der war schon teilweise heftig. Was er mit Polly abzog ging wirklich gar nicht. Dabei wirkte er erst ganz sympathisch. Aber das fand ich nicht gut.

Lochlyn mag ich eigentlich sehr gerne. Auch schon damals in Buffy oder Charmed. Bin mir gerade nicht sicher. Er hat seine Rolle auch gut gespielt, und er hatte schon was.

Penelope Blossom – Nathalie Boltt: 1 –

Penelope war mir eher unsympathisch. Sie spielte vor allem ihren eigenen Vorteil raus. Sie tat mir zwar auch teilweise leid, aber meistens wirkte sie vor allem falsch.

Nathalie fand ich ganz gut. Sie spielte Penelope gut, konnte mich aber nicht ganz überzeugen. Irgendwie fehlte da was. Vielleicht lag es auch mit an ihrer Rolle.

Cliff „Clifford“ Blossom – Barclay Hope: 1 –

Der war auch nicht wirklich mein Ding. Auch ihn fand ich zu gerissen und eher unsympathisch. Auch er war zu ichbzeogen und spann seine Intrigen zurecht und war dabei offenbar auch ein wenig skrupellos.

Barcley fand ich okay. Wirklich viel konnte ich aber nicht mit ihm anfangen.  Vielleicht lag das mit an seiner Rolle, aber ich fand ihn einfach etwas blass.

Smithers – Tom McBeath: 1 –

Ich musste erst mal nachgucken wer er ist. Er ist kaum hängen geblieben, aber jetzt weiß ich es wieder. Er war mir schon sympathisch und ein Lieber. Die Gespräche mit ihm und Veronica mochte ich, auch wenn sie kurz waren.

Tom mochte ich ganz gerne. Er spielte Smithers gut und hat mir schon gefallen.

Pop Tate – Alvin Sanders: 1 (+)

Auch an ihn konnte ich mich nicht wirklich bewusst erinnern.  Er war okay, kam aber auch nicht viel vor. Ich kann kaum was zu ihm sagen.

Alvin war okay, ging aber in der Menge etwas unter. So gut kann ich mich an ihn nicht erinnern.

Melody Valentine – Asha Bromfield: 1 (+)

So wirklich in Erinnerung geblieben ist sie nicht. Sie kam aber auch am wenigsten von der Band vor. Sie wirkte aber wie Josy etwas arrogant und selbstgefällig. Aber wirklich viel kann ich auch nicht zu ihr sagen.

Asha fand ich ganz okay, aber sie blieb nicht so stark in Erinnerung. Sie war einfach etwas blass und ging in der Menge unter.

Valerie Brown – Hayley Law: 1 +

Val mochte ich eigentlich ganz gerne. Sie war schon ganz in Ordnung. Auch wenn ich nie ganz warm mit ihr wurde. Aber ich fand es ganz gut, dass sie sich nicht so von den anderen Mädels abheben musste. Und auch wie sie mit Archie umging fand ich ganz gut.

Hayley fand ich ganz gut. Sie spielte Val gut und passte gut zu ihr. So richtig aus der Menge heraus stach sie aber nicht.

Moose Mason – Cody Kearsley: 1 (+)

Moose war ganz okay. So wirklich warm wurde ich mit ihm aber nicht. Er ging einfach zu sehr in der Menge unter und ich konnte ihn kaum von den anderen Schülern unterscheiden, die nicht so viel vor kamen. Das einzige woran ich mich bewusst erinnere ist das ziemlich am Ende, wo er mir leid tat.

Cody war okay, aber er stach nicht so aus der Menge heraus. Er war aber ganz okay. Vielleicht lag es auch an seiner Rolle.

Geraldine Grundy/ Jennifer Gibson – Sarah Habel: 1 –

Die war mir ja von Anfang an nicht geheuer. Ich fand sie ehrlich gesagt auch nicht so toll. Da konnte ich Archie auch nicht so verstehen. Ich fand sie eher langweilig und seltsam.

Jennifer fand ich aber auch eher so na ja. Sie konnte mich nicht wirklich überzeugen. Vielleicht lag das mit an ihrer Rolle, aber ich fand sie auch etwas nichtssagend.

Floyd Clayton – Colin Lawrence: 1 (+)

Floyd fand ich ganz okay, aber auch er ging etwas in der Menge unter.  So wirklich viel kann ich zu ihm nicht sagen, da er nicht so viel vorkam.

Colin war okay, aber halt nicht so wichtig. Er  kam wenig vor. Deswegen hab ich mich kaum an ihn erinnert.

Tina Partel – Olivia Ryan Stern: 1 (+)

An Tina kann ich mich kaum erinnern. Sie ging in der Menge einfach unter. So wirklich viel kann ich zu ihr nicht sagen.

Genau so gehts mir mit der Schauspielerin.

Ginger Lopez – Caitlin Mitchell Markovitch: 1 (+)

Auch an Ginger kann ich mich kaum noch erinnern. Wirklich bewusst ist sie nicht im Gedächtnis geblieben. Sie war halt auch eher ein Nebencharakter.

Genau so gings mir mit der Schauspielerin.

Chuck Clayton – Jordan Calloway: 2 –

Der war mir eher unsympathisch. Er war auch einfach so herablassend. Auch wie er die Mädels behandelte und was er sonst so abzog fand ich nicht gut. Er war einfach so ein Möchtegern-Angeber, der ziemlich fies war teilweise.

Jordan fand ich ganz okay, aber nicht überragend. Er spielte Chuck aber gut und brachte ihn gut rüber.

Waldo Weatherbee – Peter Bryant: 1 (+)

Waldo fand ich okay, aber auch er kam nicht so viel vor. So viel kann ich also gar nicht zu ihm sagen. Er war nur ein Nebencharakter.

Peter fand ich okay, aber nicht überragend.  Er ging etwas in der Menge unter.

Sierra McCoy – Robin Givens: 1 –

Die war mir nicht sonderlich sympathisch. Ich konnte mit ihr nur wenig anfangen. Ich fand sie auch ziemlich gerissen. Sie kam aber auch nicht ganz so viel vor.

Robin fand ich okay, aber durch ihre Rolle mochte ich sie nicht so gerne. Sie ging einfach in der Menge unter.

Ethel Muggs – Shannon Purser: 1 (+)

Ethel mochte ich ganz gerne. Sie tat mir auch irgendwie leid. Sie hatte es nicht immer leicht.  Sie war eher ein Nebencharakter, aber recht präsent.

Shannon mochte ich ganz gerne. Sie spielte Ethel gut und passte gut zu ihr.  Ich mochte sie irgendwie.

Joaquin DeSantos – Rob Raco: 1 (+)

Eigentlich mochte ich Joaquin ja sehr gerne. Ich war aber doch etwas zwiegespalten. Ich wusste einfach nie auf wessen Seite er stand und wie er wirklich zu Kevin stand. Deswegen konnte ich ihn nie so richtig einschätzen, aber er hatte was.

Rob mochte ich schon ziemlich gerne. Auch wenn er eigentlich nicht mein Typ ist, aber er hatte was.

Roseanne „Rose“ Blossom – Barbara Wallace: 1 (+)

Die war ja ein wenig gruselig. Auch wenn sie nicht viel vor kam. Aber sie hatte auch irgendwie was. Und sie wirkte einfach so wissend. Aber sie wirkte nicht unsympathisch.

Barbara fand ich schon gut. Sie hat Rose gut und überzeugend gespielt. Irgendwie hatte sie ja was.

Polly Cooper – Tiera Skovbey: 1 (+)

Polly hatte ein trauriges Schicksal. Was ich von ihr halten sollte wusste ich aber nicht. Sie war schon irgendwie sympathisch und tat mir leid, aber sie war auch seltsam. Sie wirkte irgendwie nicht wie jemand, der unbedingt mit jemanden wie Jason wirklich zusammen ist.

Tiera fand ich ganz okay, aber sie passte nicht so richtig in ihre Rolle. Ich mochte sie schon ganz gerne, aber irgendwie passte sie halt nicht ganz.

Pärchen/ Liebesgeschichten: 1(+)

Archie und Grundy: 1 –

Mit den beiden konnte ich ja von Anfang an wenig anfangen. Das hat mir auch nicht wirklich gefallen. Da hab ich Archie auch echt nicht so verstanden. Es passte einfach nicht wirklich.

Archie und Veronica: 1 (+)

Das war ja meistens nichts halbes und nichts ganzes. Da Betty immer zwischen ihnen stand kam meistens nichts drum rum. Dabei waren sie normal eigentlich ganz süß zusammen. Das war etwas schade.

Archie und Betty: 1 (+)

Die hätte ich als Paar eigentlich ganz süß gefunden. Wenn sie denn ein Paar gewesen wären. So hätte ich es besser gefunden sie hätten es einfach bei Freundschaft belassen. Ich hab Archie da auch nicht immer verstanden.

Betty und Jaques: 1 +(+)

Die beiden mochte ich ziemlich gerne zusammen. Sie waren schon ein süßes Paar.  Ich hab sie so gerne zusammen gesehen. Sie passten auch gut zusammen, auch wenn es nicht leicht war. Aber sie kämpften sich durch und standen füreinander ein, auch wenn sie mal unsicher waren. Ich hab da schon mitgefiebert.

Kevin und Jaquin DeSantos: 1 (+)

Eigentlich mochte ich sie sehr gerne zusammen. Ich war mir nur nicht sicher wie Jaquin wirklich dazu stand. Ich glaub er war selbst hin und her gerissen. Deswegen konnte ich ihre eigentliche Beziehung schlecht einschätzen.

Fred und Harmoine Lodge: 1 (+)

Die mochte ich eigentlich ganz gerne zusammen, aber es stand zu viel zwischen ihnen. So war es irgendwie eher blöd. So war es wieder nichts halbes und nichts ganzes. Das fand ich etwas schade.

Alice und Harold Cooper: 1 (-)

Die waren auch so eine Sache. Da war ja einiges nicht so gut bei. Sie hätten eigentlich ganz gut zusammen gepasst, wenn sie mehr zusammen gearbeitet hätten. Ich fand es schade wie sie sich auseinander lebten und wie Harold sich teilweise in Bezug auf seine eigene Tochter verhalten hat.

Penelope und Clifford Blossom: 1 (-)

Da ich beide nicht so mochte fand ich sie nicht so gut zusammen. Aber eigentlich passten sie schon ganz gut zusammen. Nur waren sie mir halt nicht so sympathisch.

Polly und Jason: 1 (+)

So wirklich wurde ich mit denen als Paar nicht warm. Vielleicht lag das auch einfach so an Polly, dass ich sie mir nicht zusammen mit Jason vorstellen konnte. Das fand ich einfach alles etwas komisch und passte für mich nicht.

Besondere Ideen: 1 +

Das war gar nicht so sehr diese Grundsituation an sich. Das ist nicht mehr ganz neu. Es waren mehr die ganzen kleine Ideen und der Ort und die Gemeinschaft an sich. Ich kann es gar nicht so genau beschreiben. Vielleicht auch Jaques an sich.

Rührungsfaktor: 1 +(+)

Der war auf jeden Fall vorhanden, denn ich habe sehr mit den Charakteren mitgefiebert. Das war schon gut gemacht und hatte was.

Parallelen: 1 +

Ähnliche Serien gibts ja schon. Es hat mich zum Beispiel etwas an PLL erinnert. Aber ich fand das hier schon sehr gut gemacht.

Störfaktor: 1 (+)

Mir hat natürlich nicht alles gefallen. Vieles war doch ein wenig konfuß und manche Entwicklungen unschön. Manches geradezu blöd.  Auch die Beziehungen konnten mich oft nicht so überzeugen. Und ein paar Sachen gefielen mir nicht so, was die Charaktere gemacht haben.

Auflösung: 1 (+)

Die fand ich ganz gut, aber etwas unspektakulär. Da hätte ich mehr erwartet.

Fazit: 1 +

Ich fand die Serie besser als erwartet. Ich mochte diese Clique und auch die Erwachsenen waren durchaus interessant. Die Schauspieler und Charaktere waren gut ausgearbeitet, auch wenn mir nicht immer alles gefallen hat. Aber es war gut gemacht und es war immer was los. Es wurde nie langweilig.

Bewertung: 4/5 Punkte

Kathinka Engel – Love is Wild

Story: 1 +

Amory und Curtis wohnen miteinander. Sie haben auch Gefühle füreinander, aber Curtis tut Amory nicht gut. Doch Curtis will Amory und dafür muss er etwas ändern. Haben die beiden eine Chance?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 +

Amory Inglis: 1 +

Ich mochte sie eigentlich ziemlich gerne, aber gerade am Anfang hat sie mich auch genervt. Das mit Richard konnte ich einfach überhaupt nicht nachvollziehen. Da fand ich sie auch oft nervig. Sonst mochte ich sie eigentlich sehr gerne und es war schon süß wie sie sich oft trotzdem um Curtis kümmerte. Und sie war schon lieb und fürsorglich. Auch wie sie später mit Esme umging fand ich toll, ebenso mit ihrer Familie und Freunden.

Curtis Sullivan: 1 +

Ich war ja sehr skeptisch bei ihm. Am Anfang fand ich es auch zu deprimierend. Manchmal nervte er mich. Aber er hat eine tolle Entwicklung durchgemacht. Ich fand ihn auch irgendwie nie gefühllos. Ich fand ihn sogar sehr intensiv und echt. Ich fand es auch echt toll wie er mit Amory umging. Das war viel echter als alles, was Richard je gemacht hat. Klar hatte er eine Fehler und ich konnte Amory zumindest teilweise verstehen, aber Curtis war mir schon irgendwie sympathisch.

Richard: 2 –

Den mochte ich ja von Anfang an nicht. Ich fand ihn erst zu glatt und dann auch einfach sehr taktlos. Sein Verhalten gegenüber Amory ging echt gar nicht und da hab ich auch Amory nicht wirklich verstanden. Mir ging er jedenfalls irgendwann ziemlich auf die Nerven.

Lincoln Hughes: 1 +

Link mochte ich auch wieder sehr genre. Er ist schon ein lieber und setzt sich für andere ein. Es war aber toll wie er manchmal mit Curtis redete und ihn unterstützte.

Jasper Hughes: 1 +(+)

Jasper fand ich auch wieder klasse. Er ist so ein lieber und es ist toll wie er zu seinen Kindern und Bonnie steht. Ach, er ist schon ein Süßer.

Bonnie: 1 +

Die mochte ich auch wieder gerne. Sie ist schon eine Liebe, auch wenn sie weniger vor kam. Aber sie war trotzdem toll.

Franziska „Franzi: 1 +

Auch sie mochte ich wieder gerne. Auch sie kam nicht viel vor, aber ich fand es schön, dass sie Besuch von ihrer Familie hatte.

Esme: 1 (+)

Mit ihr wurde ich ja nie so wirklich warm. Allerdings mochte ich sie hier doch sehr gerne. Sie hatte sich verändert und tat mir dann auch irgendwie leid.

Nicky Inglis: 1 +

Der war echt niedlich. So aufgeweckt und einfach zuckersüß. Es war auch toll wie er sich mit Amory verstand, trotz des Altersunterschiedes. Das fand ich wirklich richtig toll.

Maya Hughes: 1 +

Die war auch wieder niedlich. So eine Süße, aber so viel kann ich diesmal nicht über sie sagen.

Weston Hughes: 1 +

Das gleiche gilt für ihren Bruder.

Hugo: 1 +

Den fand ich auch wieder toll. Es war toll wie er Curtis bei dem Haus half. Auch wenn er nicht immer zuverlässig war.

Feye: 1 +

Sie kam nicht viel vor, aber ich mochte sie wieder gerne. So viel kann ich aber diesmal nicht zu ihr sagen.

Joel: 1 +

Den mochte ich auch wieder sehr gerne. Er kam ja diesmal auch ein wenig häufiger vor. Das fand ich auch gut und da mochte ich ihn ziemlich gerne. Er hatte gute Tipps für Curtis.

Phoenix: 1 (+)

Auch sie mochte ich gerne. Sie kam wenig vor und wirkte etwas extravagant. Aber viel kann ich zu ihr nicht sagen.

Al Avril: 1 (+)

Der kam ja nicht so viel vor. Trotzdem wirkte er recht sympathisch, wenn auch etwas seltsbgefällig.

Kiki: 1 (+)

Sie  mochte ich ja auch ganz gerne. Sie war schon sympathisch, kam aber nicht viel vor und so kann ich nicht so viel zu ihr sagen.

Charlie – Links Mum: 1 +

Die mochte ich wieder sehr gerne. Allerdings kam sie nicht so viel vor, dass ich nicht so viel über sie sagen kann diesmal. Trotzdem wirkt sie immer sehr herzlich.

Con – Links Dad: 1 +

Ähnlich ist es mit Con. Ich mochte ihn und er wirkte herzlich, aber er kam wenig vor.

Annabella – Bonnies Mutter: 1 +

Die kam ja auch wenig vor.  Sie war aber immer ganz sympathisch. Eine nette.

Lula – Bonnies Schwester: 1 +

Die mochte ich ja auch ziemlich gerne. Sie kam nicht so viel vor, aber ich mag sie. Sie hat was.

Tanh: 1 +

Sie mochte ich auch sehr gerne. Sie war schon eine Liebe. Sie war Amory eine tolle Freundin und auch das mit Diego mochte ich ganz gerne.

Diego: 1 (+)

Er wirkte auch ganz sympathisch. So viel kann ich aber zu ihm nicht sagen, weil er wenig vor kam.

Julian: 1 +

Und auch bei ihm ist es ähnlich. Er wirkte sympathisch, kam aber wenig vor.

Lippman: 1 (+)

Der wurde ja nur erwähnt. Er wirkte ganz okay, aber ich konnte mir kein richtiges Bild von ihm machen.

Agatha – Amorys Mutter:  1 +

Die mochte ich auch sehr gerne. Sie kam wenig vor, war aber eine Liebe. Sie war sehr herzlich und ging auch mit Curtis toll um. Sie hatte was.

Seth – Amorys Vater ; 1 +

Amorys Vater war ebenfalls sympathisch. Auch sein Techniktick hatte was. Oder eher gesagt Anti-Tick, aber er kam wenig vor. So viel kann ich nicht zu ihm sagen.

Miss Lisette: Curtis Nachberin: 1 (+)

Die war ja schon irgendwie schräg. Aber ich fand sie hatte was, weil sie Curtis wirklich erreichen konnte. SIe hatte ihre eigene Weise, aber sie hat das gut gemacht.

Miss Sullivan – Curtis Oma: 1

Die war mir etwas suspekt. Ich fand ihre Haltung gegenüber Curtis nicht so gut. Sie wirkte in allem einfach etwas steif.

Davy – Esmes Sohn: 1 +

Der war natürlich auch sehr süß. Wie Babys halt meistens so sind.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 (+)

Curtis und Amory: 1 +

Ich mochte sie eigentlich ziemlich gerne zusammen.  Sie waren schon ein Süßes Paar. Leider gefiel mir nicht, dass Amory zwanghaft das mit einem anderen aufrecht erhalten wollte. Auch so kann ich zwar verstehen, warum sie sich abgewandt hat, fand es aber schade. Curtis war recht schwierig, aber ich fand ihn nie gefühlslos. Trotzdem hatten die beiden was zusammen, auch wenn man etwas mehr hätte rausholen können.

Amory und Richard: 1 (-)

Die fand ich überhaupt nicht gut zusammen. Richard war da auch vollkommen taktlos. Da hab ich Amory auch oft echt nicht verstanden. Sie wollte was erzwingen, was es nicht gab. Auch dass Amory glaubte Richard könne das Recht dazu haben hab ich nicht ganz verstanden. Das war mir alles zu gewollt.

Link und Franzi: 1 +

Die beiden mochte ich auch wieder gerne zusammen. Sie kamen nicht so viel vor, sind aber ein süßes Paar.

Jasper und Bonnie: 1 +

Auch die beiden mochte ich wieder gern zusammen. Sie waren schon süß, kamen aber auch weniger vor.

Besondere Ideen: 1 +

Das war ja das mit der Band und das war auch wieder gut gemacht. Sonst war hier gar nicht so viel besonders drin. Vielleicht Curtis Situation an sich.

Rührungsfaktor: 1 +

Der war auf jeden Fall da. Ich habe schon mit Amory und Curtis mitgefiebert. Auch wenn nicht immer alles meins war. Aber dennoch.

Parallelen: 1 +

Die kann ich ja zu den anderen Teilen stellen. Da fand ich diesen hier auf jeden Fall besser als erwartet. Allerdings war er schon der schwächste Teil der Reihe.

Störfaktor: 1 (+)

Leider fand ich diesen Richard völlig überflüssig. Er war mir auch recht unsympathisch. Da hab ich Amory nicht verstanden. Und das Curtis als gefühlskalt galt hab ich auch nie verstanden, denn das war er nie. Allerdings war sein Verhalten auch nicht immer toll und es stand einfach zu viel zwischen ihnen.

Auflösung: 1 +

Die war okay bis ganz gut, aber man hätte noch ein wenig mehr draus machen können.

Fazit: 1 +

Ich mochte den Teil lieber als erwartet. Ich mochte auch Crutis viel lieber als erwartet. Ich hatte eher Probleme mit Amory und ihrem tollen Richard. Aber ich fand Amory und Curtis allgemein gesehen schon gut zusammen und Curtis Entwicklung fand ich gut. Auch die Freunde von ihnen fand ich wieder gut und wie sie mit eingebunden wurden. Ich mag die Welt von New Orleans.

Bewertung: 4/5 Punkte

Christian Nova – Would you dance with me

Story: 1 (-)

Emily verbringt zwei Wochen mit ihrer Tante, ihrem Onkel und ihrer Cousine in einer Hotelanlage, die speziell auch auf Tanzveranstaltungen ausgerichtet ist. Da sie ihre Eltern verloren hat lebt sie jetzt bei Tante und Onkel. Außerdem hat sie eine Krankheit, weswegen es gefährlich werden kann, wenn sie Sport macht. Dennoch möchte sie Dannie bei seinem Tanz unterstützen. Ob das gut geht?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 (-)

Emily: 1 (+)

Ich mochte Emily am Anfang sehr gerne, aber sie wurde mit der Zeit immer nerviger. Sie war freundlich und nett, aber manchmal hätte ich mir von ihr vor allem auch mehr Wiederworte gewünscht. Ständig sagt sie zu allem ja und amen, auch wenn sie das gar nicht will. Auch so konnte ich ihre Reaktionen oft nicht verstehen. Und auch nicht ihre Faszination für Dannie. Mit ihrer Krankheit ging sie doch recht leichtsinnig um und wenn sie wirklich nur eine Tablette nehmen musste um das machen zu können was sie will war mir das zu viel Drama. Es wurde auch zu lange um den heißen Brei geredet und dass sie allen was vorlog konnte ich zwar teilweise verstehen, fand ich aber gerade bei den Tänzern nicht gut, denn die hätten dann ja noch mehr auf sie achten können. Sie wirkte einfach in allem recht unreif.

Dennie: 1

Wirklich warm wurde ich mit ihm die ganze Zeit über nicht. Ich fand ihn einfach so blass und nichtssagend. Eigentlich zeichnete er sich nur durch seine tollen blauen Augen aus und dadurch, dass er heiß war. Gut, er war auch noch ehrgeizig, aber irgendwie hatte ich den Eindruck er verlässt sich zu sehr auf die Unterstützung anderer und verlangt sie auch geradezu. Außerdem war er die meiste Zeit brummig und das Zwischenmenschliche lag ihm offenbar nur, wenn er es wollte. Ich hab nicht so ganz verstanden was denn jetzt eigentlich so toll und einzigartig an ihm war.

Carrie: 1 +

Carrie mochte ich sehr gerne. Sie war schon eine Liebe und blieb sich wenigstens die ganze Zeit selbst treu. Allerdings kann ich auch nicht ganz so viel zu ihr sagen. Sie blieb ein Nebencharakter, über dem man nicht viel erfuhr. Aber sie war eine gute Freundin.

Jim: 1 (+)

Jim fand ich okay, aber auch ein bisschen schwach. Er hätte ruhig mal mehr bei Janice sagen können. Denn er fand ja offensichtlich nicht alle Aktionen seiner Frau gut. Zurecht. Das fand ich sehr schade. So wurde ich nicht warm mit ihm.

Janice: 2 –

Die war mir eher unsympathisch und auch einfach so herzlos. Wie sie mit Emilys Krankheit umging war fruchtbar. Einfach so unsensibel, Als wäre sie nur eine Belastung. Ich konnte mit ihr nichts anfangen.

Sarah: 1 (+)

Ich fand sie irgendwie langweilig. Und außerdem war sie mir auch viel zu oberflächlich. Sie wirkte sehr austauschbar und nichtssagend.

Lizzy: 1 (+)

Sie wirkte ganz nett, aber auch etwas austauschbar. Man erfährt kaum was über sie, auch wenn sie eine gute Freundin war.

James: 1 +

Den mochte ich eigentlich noch ganz gerne. Er war ein lieber, auch wenn er nur ein Nebencharakter war.

Frank Mallow: 2 –

Der war mir nicht sympathisch. Aber so war er wohl auch nicht ausgelegt. Viel konnte ich mit ihm aber nicht anfangen. Das war mir zu gewollt

Alex: 1 +

Den mochte ich noch ziemlich gerne. Leider ging er etwas unter. Leider war er dann auch eher Lückenbüßer, was ich ziemlich schade fand.

David Mallow: 3 –

Den mochte ich auch nicht. Ich ahne an wen er angelehnt ist, aber ich hätte ihn echt nicht gebraucht. Ich fand ihn einfach widerlich ätzend.

Thomas – Patenonkel: 1 (+)

Er wirkte ganz sympathisch, kam aber wenig vor.  So viel kann ich gar nicht zu ihm sagen, aber es war schön wie er Emily half.

Peter: 1 +

Der war mir schon recht sympathisch, aber so viel kam er nicht vor. Er wirkte einfach etwas blass.

Lisa: 1 (+)

Ich fand sie auch ganz sympathisch, aber auch etwas unscheinbar. Ich kann kaum was zu ihr sagen. Sie kam aber auch nicht so viel vor.

Edin: 1 +

Den fand ich ja noch ganz süß.  Er war ein lieber, kam aber auch wenig vor.

Oscar und Band: 1 (+)

Den fand ich auch ganz sympathisch, aber auch er kam wenig vor. So viel kann ich gar nicht zu ihm sagen.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 (+)

Emily und Dennie: 1 (+)

Wirklich warm wurde ich mit den beiden nicht. Ich fand sie waren auch zu distanziert. Gerade auch Danny fand ich da oft nicht wirklich gut und sehr abweisend. Auch was dann über Dannie rauskam fand ich nicht schön. Meiner Meinung nach hätte sie besser zu Alex gepasst.

Alex und Sarah: 1 (-)

Mit den beiden wurde ich gar nicht warm. Ich fand das zu gewollt. Da hätte ich mir für Alex wen anderes gewünscht.

Besondere Ideen: 1 (+)

Das war ja das auf Dirty Dancing Basis mit ein paar Abwandlungen. Die Idee an sich war gut, aber die Umsetzung hat mir nicht immer gefallen. Es passte einfach nicht immer mit der Umwandlung.

Rührungsfaktor: 1 (+)

Der war schon da, aber doch ein bisschen zu wenig. Oft wurde es doch leider eher nervig.

Parallelen: 1 (+)

Die gabs natürlich zum Film Dirty Dancing. Leider hat mir da aber nicht alles gut gefallen. Da passte einfach das ein oder andere nicht zu den Charakteren.

Störfaktor: 1 (+)

Leider konnte mich hier vieles nicht überzeugen. Mit Dannie zum Beispiel konnte ich nicht wirklich was anfangen. Auch so fand ich einige Entwicklungen nicht wirklich gut und wurde mit den Charakteren nicht warm. Vor allem auch Sarah und Janice fand ich überhaupt nicht gut. Auch das mit der Krankheit fand ich von Anfang an nicht so gut. Da fand ich auch nicht gut wie das aufgepuscht wurde. Und so konnte mich das alles einfach nicht überzeugen.

Auflösung: 1 (+)

Die fand ich okay, war mir dann aber recht egal. Ich fand gegen Ende so vieles nervig, dass ich einfach nur noch durch sein wollte. Da kam immer nur noch mehr Drama hinzu.

Fazit: 1 (+)

Die Idee war gut, aber mit den Charakteren hatte ich so meine Schwierigkeiten.  Vor allem mit Dennie wurde ich gar nicht warm. Aber auch ein paar andere bereiteten mir Schwierigkeiten und mit anderen wurde ich nicht warm. Auch das mit der Krankheit fand ich zu übertrieben gemacht und hat mich eher genervt. Da hab ich Emily auch oft nicht verstanden. Auch so wurde sie mit der Zeit immer nerviger. Man hätte da so viel rausholen können, denn die Idee war gut.

Bewertung: 3/5 Punkte

Rezension: Sankt Maik: Staffel 3

 

Story: 1 +(+)

Maiks Abenteuer als Pfarrer geht in die letzte Runde. Neue Probleme tauchen auf. Eine alte Bekannte setzt ihn unter Druck und dann taucht auch noch sein Vater auf, auf den er so gar keine Lust hat. Außerdem möchte Eva ihn am liebsten im Gefängnis sehen. Kommt Maik heil bei der Sache weg und wie löst sich die ganze Sache auf?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 +

Maik Schäfer – Pfarrer Sandmann/ Daniel Donskoy: 1 +(+)

Maik mochte ich nach wie vor so gerne. Er ist so ein starker Charakter mit so einem guten Herz. Klar baut er viel Mist, aber diesmal wird er zu den meisten gezwungen. Er ist eigentlich ein Strahlemann mit einem sonnigen Gemüt und ich find es schön wie er den Leuten immer wieder auf sehr menschliche Weise hilft. Er ist einfach ein lieber, den ich sehr gerne verfolge und auch wie er mit Kevin umgeht finde ich ganz toll.

Daniel Donskoy ist ja mittlerweile einer meiner absoluten Lieblingsdarsteller. Er ist so ein Strahlemann und passt perfekt zu Maik. Er bringt ihn so toll und gefühlvoll rüber und kann mich immer wieder begeistern. Er bringt Witz mit rein und Ernsthaftigkeit und alles, was nötig ist. Außerdem ist er mir absolut sympathisch und ich war von Anfang an begeistert von ihm.

Eva Hellwarth – Bettina Burchard: 1 +

Eva mag ich ja ganz gerne, aber manchmal ist sie auch etwas nervig. Manchmal hätte ich mir von ihr etwas mehr Verständnis gewünscht. Aber ich fand es auch gut, dass sie dann doch über ihren Schatten sprang. Auch wenn es etwas verwirrend war unterstützte sie ihn doch und das fand ich gut.

Bettina mag ich ganz gerne, auch wenn mich immer ein wenig an ihr stört. Sie spielt Eva ganz gut und doch hätte ich manchmal eine andere besser gefunden.  Ich kann es nicht genau erklären.

Kevin Schäfer – Vincent Krüger: 1 +

Kevin mag ich ja auch ziemlich gerne. Er ist oft verpeilt, aber auch sehr sympathisch. Ich mag es wie intensiv sein Kontakt zu seinem Bruder ist und dass er ihn immer unterstützt. Wobei das in dieser Staffel ja leider etwas nachgelassen hat. Aber er hat ein gutes Herz.

Vincent mag ich total gerne. Er spielt Kevin echt toll und passt super zu ihm. Er bringt ihn gut rüber und hat einfach was.

Maria Böhme – Susi Banzhaff: 1 +(+)

Maria ist ja meine heimliche Heldin. Ich find sie so klasse und es ist toll wie sie Maik immer wieder unterstützt.  Sie ist so eine Liebe und auch nicht so voreingenommen. Ich mag sie immer wieder gerne.

Susi mag ich total gerne. Sie spielt Maria echt toll und kann mich mit ihrer lieben Art immer wieder für sich einnehmen. Ich fiebere immer gerne mit ihr mit und sie ist eine Süße.

Ellen Hellwarth – Marie Burchard: 1 +

Ellen mochte ich auch ganz gerne, aber hier kam sie ja nicht mehr so viel vor. Sie war aber immer ganz sympathisch und aufgeweckt.

Marie mochte ich gerne. Sie spielte Ellen gut und passte gut zu ihr. Sie kam hier aber nicht mehr so viel vor.

Dr. Sven Kaiser – Michael Raphael Klein: 1 (+)

So ganz warm wurde ich mit Sven ja nie. Das mag aber auch daran liegen, dass er nie mit Maik mithalten konnte. Eigentlich war er ja ganz nett. Das mit seinem Zwilling fand ich noch ganz gut gemacht. Er hatte es hier auch nicht immer leicht.

Michael mochte ich ganz gerne, fand ich aber nicht überragend. Aber ich glaube das lag eher an seiner Rolle. Er selbst bringt sie schon sympathisch rüber.

Doreen Möller – Nina Vorbrodt: 1 (-)

Die war mir ja nie ganz geheuer.  Sie war mir auch nicht wirklich sympathisch. Aber sie hatte trotzdem was.

Nina fand ich okay, aber nicht überragend. Das mag aber auch mit an ihrer Rolle liegen.

Simone Wienberg – Teresa Rizos: 1 +

Simone mochte ich ja immer ziemlich gerne. Sie ist schon eine Liebe, wenn auch oft recht unentschlossen.  Aber sie hat so ein sanftes Wesen und eine so freundliche Art. Sie hatte es auch nicht immer leicht.

Teresa mag ich sehr gerne. Sie spielt Simone gut und passt auch gut zu ihr. Sie war eine Liebe.

Elisabeth Kruse – Elisabeth Baulitz: 1 (-)

Auch die war mir eher unsympathisch. Sie war auch immer so extrem. Ihre Aktionen fand ich oft nicht so gut. Sie machte einfach zu viele Alleingänge.

Elisabeth war okay und passte zu ihrer Rolle. Überragend fand ich sie aber nicht.

Emanuel – Roland Wolf: 1

Der war schon eine Nummer. Teilweise war er ja wirklich nervig. Er brachte ein unmögliches Ding nach dem nächsten. Da konnte ich Maria schon verstehen, dass sie da abging. Aber witzig war er ja manchmal schon.

Roland fand ich okay, aber nicht überragend. Er passte aber gut zu Emanuel und brachte ihn gut rüber.

Katja Marusic – Karolina Lodyga: 2 –

Die war natürlich unsympathisch. Aber eigentlich war sie dann doch recht harmlos. Sie spielte sich groß auf, machte aber kaum was selbst. Sie ließ immer andere machen und wenn was nicht so klappte wie sie wollte meckerte sie rum. Am Ende hatte sie dann ja doch nicht so viel auf dem Kasten.

Karolina war okay, aber nicht überragend. Sie passte aber zu Katja und spielte sie ganz gut.

Uwe Schäfer – David Bredin: 3 –

Der war schon übel. Wie er mit seinen Söhnen umsprang war total mies. Auch so mochte ich seine Art einfach überhaupt nicht. Er war einfach schmierig und man konnte ihm nicht trauen. Ein übler Typ.

David  mochte ich aber auch nicht besonders. Mag mit an der Rolle liegen. Zu der passte er aber.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 (+)

Maik und Eva: 1 +

Ich mochte die beiden ja ziemlich gerne zusammen. Aber sie haben es sich auch schwer gemacht. Besonders Eva. Trotzdem fand ich sie süß zusammen und sie harmonierten gut zusammen.

Kevin und Simone: 1 +

Die beiden mochte ich ja eigentlich auch immer ziemlich gerne zusammen. Sie haben es sich nur recht schwer gemacht. Besonders Simone. Ich konnte sie aber auch verstehen.

Besondere Ideen: 1 +(+)

Das war natürlich immer noch das mit Maik als Pastor in der Kirche und das fand ich immer so cool gemacht. Ich liebe gerade das daran, weil es so anders ist und so lustig gemacht ist.

Rührungsfaktor: 1 +(+)

Der war auf jeden Fall da, denn ich konnte auch diesmal wieder gut mitfiebern. Ich liebe die Serie und die Idee und das ist schon mal eine gute Voraussetzung.

Parallelen: 1 +

Die kann ich natürlich zu den anderen Staffeln stellen und da kann diese hier schon gut mithalten.

Störfaktor: 1 +

Ein paar Sachen haben mich gestört oder genervt, aber das waren nur Kleinigkeiten.

Auflösung: 1 +

Die fand ich auch noch mal ganz süß und gut. Auch wenn Eva und Maik etwas zu kurz kamen.

Fazit: 1 +(+)

Ich mochte die Staffel wieder unglaublich gerne. Sie kann durchaus mit den anderen mithalten. Maik selbst war nach wie vor strahlend und genauso wie in den ersten beiden Staffeln einfach sehr mitfühlend und sympathisch. Auch so liebe ich nach wie vor die Idee mit der Kirche. Das ist originell und lustig gemacht. Und auch so hat die Serie viel zu bieten und ich habe sie immer wieder gerne verfolgt.

Bewertung: 5/5 Punkte

Jo Watson – Herz auf Anfang

Story: 3 –

Annie ist am Boden zerstört als sie ihren Freund Trevv mit einer anderen erwischt. Hatte sie doch gehofft er würde sie heiraten. Zur Ablenkung will sie mit ihren Freundinnen in den Urlaub fliegen, aber die springen ab. Annie fliegt trotzdem und lernt dabei Chris kennen. Doch dann taucht Trevv mit seiner neuen auch im Hotel auf ….

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 2 –

Annie: 2 –

Annie fand ich ziemlich anstrengend. Sie war einfach auch ziemlich oberflächlich, was ich so gar nicht erwartet hatte. Eigentlich wirkte sie im 1. Teil total sympathisch, aber da war hier nicht mehr viel von übrig. Sie jammerte ständig nur rum, war nie zufrieden und am besten sollten sich alle nach ihr richten. Auch ihre Einstellung zu Trevor hab ich einfach überhaupt nicht verstanden. Ich hätte dem nicht so lange hinterher gejammert. Auch ihre Meinungen zu Chris konnte ich einfach nicht verstehen. Gerade auch gegen Ende stand sie sich da unnötig selbst im Weg. Sie schien vor allem auf sich fixiert zu sein. Eigentlich hätte sie zu Chris kommen müssen. Sie ging mir meistens auf die Nerven und richtiges Mitleid konnte ich für sie nicht empfinden.

Chris: 1 (-)

Wirklich warm wurde ich mit ihm auch nicht. Er sollte witzig sein, aber ich fand seine Kommentare eher unpassend und unschön. Ich fand auch seine Aktionen oft nicht so schön oder übertrieben. Das er das Buch bis zum Ende geschrieben hat fand ich auch nicht gut. Er hatte Potential, aber leider war die Autorin bei allem vor allem auf Drama aus. So konnte er mich nicht überzeugen.

Trevv: 4 –

Den fand ich einfach nur furchtbar. So ein mieser Typ ist mir selten in der Buchwelt über den Weg gelaufen und da gabs schon so einige miese Typen. So ein Machoarsch und dieses Konkorrenzdenken war richtig schrecklich. Ich hab auch nicht verstanden wieso er überhaupt immer ankam und das auf so krasse Weise und wieso er so wichtig genommen wurde.  Ich hätte ihn wirklich nicht gebraucht und fand ihn furchtbar nervig und dass er immer dazwischen funkte und in den unmöglichsten Situationen oder zu unmöglichen Zeiten auftauchte fand ich einfach ätzend.

Tess: 2 –

Die fand ich auch eher nervig und so furchtbar dumm. Ich hab auch echt nicht verstanden wieso sie bei Trevvs Aktionen immer mitmachte. Was machte das für einen Sinn? Auch so pulsterte sie sich total auf, weil sie ja ach so hübsch war. Mir ging sie gehörig auf die Nerven.

Jane: 1 (+)

Wirklich warm wurde ich mit ihr nicht.  Sie war mir zu steif und gewollt zurückhaltend. Sie war eigentlich eine gute Freundin, aber sie wirkte sehr verschlossen und auch das mit ihrer Mutter fand ich eher seltsam.

Lilly: 1 (-)

Hier war sie mir einfach viel zu übertrieben. Sie wirkte so herrisch und rechthaberisch. Von der Lilly aus dem alten Teil war kaum noch was zu spüren. Sie fand ich eher nervig und sie ließ mir zu gewollt nur ihre eigene Meinung zu. Das fand ich sehr schade.

Stormy-Raine: 1 (-)

Die fand ich ziemlich nervig, obwohl sie nie aktiv vorkam. Aber sie wurde auch so übertrieben anders dargestellt. Sie kam nicht aktiv vor, wurde aber immer wieder erwähnt.

Damien: 1 +(+)

Damien war noch der sympathischste dabei. Auch wenn er ebenfalls etwas übertrieben war. Aber er kam auch nicht so viel vor und kam kaum zur Geltung.

Sonja: 2 –

Die mochte ich natürlich nicht so.  Aber sie war mir auch nicht so wichtig. Nur für die Geschichte halt mehr oder weniger irgendwie schon.

Dr. Smith: 1 (+)

Wirklich kam sie nicht vor, aber sie wirkte ganz okay. Viel kann ich aber zu ihr nicht sagen.

Pärchen/ Liebesgeschichten: 2 –

Chris und Annie: 1 –

Ich wurde nicht warm mit ihnen. Sie waren beide einfach seltsam. Annie war einfach prüde und total nervig und Chris brachte ständig blöde Sprüche. Die beiden hätten ganz gut zusammen gepasst, wenn es natürlicher gewirkt hätte.

Annie und Trevv: 3 –

Die fand ich schrecklich zusammen. Sie passten auch gar nicht zusammen. Da machte sich Annie echt selbst was vor. Der Typ ging einfach gar nicht und benutzte sie nur. Und sie lief ihm trotzdem hinterher.

Besondere Ideen: 1 (+)

Das war ja das mit dem Urlaub und so. Das fand ich allerdings weniger gut gemacht. Ich fand das eher anstrengend und nervig.

Rührungsfaktor: 1 (+)

Der war schon teilweise vorhanden, aber viel zu oft wurde es nervig. Das fand ich sehr schade.

Störfaktor: 1 (-)

Das war eigentlich das meiste.  Ich fand die Geschichte einfach so unnötig. Richtig unsympathisch fand ich Trevv und Tess. Die gingen einfach gar nicht und kannten keine Grenzen. Auch dass sie sich überall einmischten fand ich unmöglich.

Auflösung: 2 –

Die konnte mich leider auch nicht mehr überzeugen. Das war einfach alles so nervig. Ich fand vieles auch einfach so unnötig.

Fazit: 3 –

Das Buch war leider nicht wirklich meins. Ich fand das alles so nervig. Ich mochte niemanden wirklich, aber richtig schrecklich fand ich Trevv und Tess. Aber auch Annie fand ich oft einfach anstrengend und Chris war auch komisch. Es gab ein paar ganz nette Momente, aber das meiste wurde vom Negativen überschattet. Außerdem find ich das alles viel zu übertrieben und überhaupt nicht natürlich. Chris und Annie haben für mich auch überhaupt nicht zusammen gepasst.

Bewertung: 2,5/5 Punkten

Rezension: Der Palast (Miniserie)

Story: 1 +(+)

Marlene und Christine sind Zwillinge. Marlene lebt während DDR-Zeiten in Westdeutschland bei ihrem Vater und Christine in Ostdeutschland bei ihrer Mutter. Bei einer Vorstellung beim Palast in Ostdeutschland entdeckt Marlene zufällig, dass sie eine Zwillingsschwester hat. Sie will sie kennen lernen, genau wie ihre Mutter. Aber die Rollen zu tauschen ist in dieser Zeit gefährlich …

Eigene Zusammenfassung

Die Wichtigsten Charaktere: 1 +(+)

Marlene Wenninger – Christine Steffen/ Svenja Jung: 1 +(+)

Marlene mochte ich schon sehr gerne. Sie war schon sehr sympathisch, wenn auch etwas engstirnig. Sie war schon sehr freiheitsbestimmt und sehr auf ihre Meinung bestehend. Was im Prinzip zwar gut ist, aber sie konnte sich nicht so ganz in die andere Seite einfühlen, die unterdrückt wurden.

Christine mochte ich da etwas lieber. Sie war sanfter und feinfühliger. Ich fand es toll wie sie mit ihrer Tochter umging und sie war so lebensfroh und sanft. Auch wie sie mit anderen umging fand ich toll. Sie war schon eine Liebe.

Svenja mochte ich in beiden Rollen überraschend gern. Sie brachte sie beide wirklich überzeugend rüber und konnte mich immer wieder begeistern. Ich konnte total mit ihr mitfiebern und war überrascht von ihr.

Rosa Steffen – Anja Kling: 1 (+)
Rosa Steffen Jung – Katia Fellin: 1 +

Rosa mochte ich auch sehr gern und ich konnte sie schon verstehen. Klar hätte sie auch anders handeln können, aber Roland hat es ihr auch nicht leicht gemacht. Da wäre ich auch mehr als sauer gewesen. Trotzdem war sie auch etwas stur und versessen auf ihre Meinung.

Ich mochte beide Schauspielerinnen sehr gerne, aber Katia etwas mehr.  Sie hat mir als junger Charakter einfach besser gefallen.

Roland Wenninnger – Heino Ferch: 1 (-)
Roland Wenninger Jung – Nicolas Wolf: 1 (+)

Roland alt:

Der ging mir ja schon recht auf die Nerven. Ich fand seine Ansichten schon sehr extrem. Ich hab ihn auch nicht wirklich verstanden. Allgemein auch nicht. Gut, er wollte es wieder gutmachen, aber es war schon recht heftig, was er machte. Auch seine Einstellung später fand ich daneben. Da ließ er sich zu viel von seinem Vater vorschreiben. Am Ende wurde er besser, aber wirklich sympathisch war er mir nicht.

Roland jung:

Den mochte ich eigentlich schon sehr gerne. Mal abgesehen von dem was er später abgezogen hat und seiner hartnäckigen Meinung. Aber er war schon süß und wirkte auch erst offen und deswegen konnte ich die Faszination zu ihm schon verstehen.

Heino Ferch: 1 (+)

Ich fand ihn okay und er spielte Roland gut, aber so richtig mein Ding war er nicht. Ich kann es nicht benennen. Vermutlich lag es an ihm selbst.

Nicholas Wolf: 1 +

Den mochte ich wirklich gerne. Er hat Roland toll und überzeugend gespielt, sodass ich ihn trotz allem mochte. Er konnte mich begeistern und ich hab ihn gerne verfolgt.

Alexander Wegener – Hannes Bachmann: 1 (+)

Alexander fand ich ging so, aber richtig warm wurde ich nicht mit ihm. Deswegen konnte ich die Faszination der Frauen auch nicht so wirklich verstehen. Er war ganz nett, aber ihm fehlte das gewisse etwas. Wirkte aber charakterlich ganz okay.

Das lag aber sicher auch mit an Hannes. Er war einfach nicht wirklich mein Ding. Ich konnte mit ihm wenig anfangen, auch wenn er okay war.

Georg Weiss – August Wittgenstein: 1 +(+)

Georg war mir da deutlich sympathischer. Er war ein echt lieber und ziemlich süß. Er hatte ein gutes Herz und wirkte auch etwas tragisch. Es war toll wie nah er Chris stand und sich mit ihrer Tochter verstand. Er hatte einfach was und ich habe sehr mit ihm mitgefiebert.

Ich mochte August aber auch ziemlich gerne. Er spielte Georg toll und ich konnte total mit ihm mitfiebern. Er war schon ein süßer, auch wenn er gar nicht so mein Typ war. Aber er konnte mich begeistern. Auch wenn es etwas gebraucht hat und nicht sofort der Funke da war.

Bettina Wilke – Luise Befort: 1 (-)

Die war mir ja nicht so sympathisch. Sie wirkte irgendwie unecht. Sie tat mir zwar auch leid, aber so richtig warm wurde ich mit ihr nicht. Was sie machte fand ich auch nicht immer gut, aber so richtig beschreiben kann ich es nicht.

Luise fand ich okay, aber nicht überragend. Sie passte in die Rolle, konnte mich aber nicht völlig überzeugen. Irgendwie fehlte da was.

Regina Feldmann – Jeanette Hain: 1 (+)

Ich fand sie okay und teilweise tat sie mir auch leid. Sie war aber auch recht streng und trotzdem noch menschlich. Sie war sehr gerecht und gerade gegen Ende konnte ich sie gut verstehen.

Jeanette fand ich ganz gut und sie passte gut zu Regina. Wirklich überragend war sie zwar nicht aber ganz nett.

Nadja Bruckner – Luisa-Celine Gaffron: 1 (+)

Die mochte ich auch ganz gerne.  Sie war eine Liebe und ich fand es gut, dass sie nicht alles mitmachte. Sie hatte ihre eigene Meinung und vertrat sie auch. Ich fand sie  hatte was.

Luisa mochte ich aber auch sehr gern. Sie spielte Nadia toll und passte gut zu ihr. Sie war eine Süße und brachte Nadja gut rüber.

Daniel Donskoy – Steven Williams: 1 (+)

Okay, er war nur eine Nebenrolle, für mich aber der Staring-Gast, auch wenn seine Rolle gar nicht so prickelnd war. Aber er Steven war durchaus interessant und hatte trotzdem was.

Daniel Donskoy ist aber auch einfach klasse. Er hat diese Rolle echt toll gespielt. Er ist so ein Power-Typ und das merkt man immer wieder. Er bringt seine Rollen toll rüber.

Pärchen/ Liebesgeschichten: 1 +

Christine und Alexander: 1 (+)

Die fand ich ganz okay zusammen und so richtig zusammen waren sie ja gar nicht mehr, aber so richtig warm wurde ich mit ihnen nicht. Sie schienen wirklich nicht so gut zusammen zu passen.

Christine und Georg: 1 +(+)

Die beiden mochte ich schon ziemlich gerne zusammen. Sie haben es sich aber auch echt schwer getan und lange gebraucht. Aber es passte einfach mit ihnen und sie waren sehr süß zusammen.

Marlene und Alexander: 1 (+)

So ganz warm wurde ich damit auch nicht. Ich fand es auch eher seltsam und komisch durch seine Verbindung zu Chris. Vor allem ging das viel zu schnell.

Besondere Ideen: 1 +(+)

Das war ja das mit der DDD und speziell mit den Zwillingen. Das fand ich auch ziemlich gut und eindrucksvoll gemacht. Ich mag Zwillingsgeschichten ja sowieso total gerne.

Parallelen: 1 +

Geschichten aus der DDR werden immer wieder verfilmt und da fand ich diese hier schon mit am besten. Die war gut gemacht.

Rührungsfaktor:  1 +(+)

Der war auf jeden Fall vorhanden, denn ich habe sehr mit den Zwillingen und der packenden Zeit mitgefiebert. Das war schon gut gemacht.

Störfaktor: 1 +

Teilweise gefiel mir das mit Alexander nicht so. Das war mir etwas zu lasch. Auch sonst gefiel mir nicht immer alles, aber es war schon gut gemacht.

Auflösung: 1 (+)

Die mochte ich ganz gerne. Allerdings hätte ich mir am Ende noch etwas mehr gewünscht. Von dem eigentlichen Ende kam etwas zu wenig.

Fazit: 1 +(+)

Ich mochte die Miniserie sehr gerne. Sie war gut gemacht und die Schauspieler haben mir wirklich gefallen. Auch so war die Umsetzung interessant und spannend gemacht. Die hatte schon viel zu bieten und ich habe sie wirklich gerne gesehen.

Bewertung: 5/5 Punkte

Sonstige Schauspieler:

Marc Hosemann: Sönke Rappolt
Matthias Brenner: Ulrich Krug
Uwe Preuss: Hannes Richter
Hermann Beyer: Richard Steffen
Ursula Werner: Elisabeth Steffen
Inka Friedrich: Doris Wenninger
Friedrich von Thun: Wilhelm Wenninger
Annabella Zetsch: Marina Weber
Alina Levshin: Gaby Sommer
Odine Johne: Johanna Westphal
Robert Maaser: Holger Schulz
Matthias Matschke: Bernd Meister
Anja Karmanski: Manuela Lewetzki
Petra Kleinert: Uschi Schmidt
Annett Kruschke: Bettinas Mutter
Thomas Rudnick: Genosse Weiland
Anne-Kathrin Gummichn.n.
Dirc Simpson: Stasi-Offizier
Roland Wolf: Wolfgang Fuchs
Tom Keune: Jürgen Schäfer
Reiki von Carlowitz: Bärbel
Joanna Castelli: Karin
Nils Hohenhövel: Lukas
Julia Titze: Schneiderin
Bronwyn Jolley: Tänzer
Heidrun Pfeil: Double Chris Steffen
Reiki von Carlowitz: Double Chris Steffen

Serienrezension: Beastmaster: Staffel 1 – 3 (Achtung Lang!!!)

Story: 1 +

In einer Zeit als Naturgeister und Magie die Erde beherrschten, erzählte man sich eine aussergewöhnliche Legende. Die Geschichte eines Kriegers, der mit den wilden Tieren spricht und mit ihrer Hilfe gegen bösartige Magier und übernatürliche Mächte kämpft. Sein Name ist Dar. Er ist der letzte seines Stammes und man nennt ihn Beastmaster.

Text aus dem Originaltrailer der Serie

Charaktere: 1 +(+)

Dar – Daniel Goddard: 1 +(+)

Ich mochte Dar wieder so gerne. Das hat mich ziemlich überrascht, dass er mir immer noch so dermaßen sympathisch ist. Aber er ist so ein Lieber und hat so ein gutes Herz. Er schützt die Tiere und versucht trotzdem das richtige für die Menschen zu tun. Und er geht auch toll mit seinen Freunden um und unterstützt sie wo er kann. Er ist einfach einer dieser Herzensguten Menschen, die nichts böses tun und nur das Böse bekämpfen. Absolut Sympathisch und gerissen und ein Strahlemann.

Ich mag Daniel so gerne. Er spielte Dar echt klasse und brachte ihn richtig gut rüber. Ich habe ihn mir so gerne angeguckt und er ist perfekt in der Rolle. Er ist schon süß und kann mich immer wieder begeistern. Er hat einfach was.

Tao – Jackson Raine: 1 +(+)

Tao fand ich auch wieder so sympathisch. Er ist einfach so ein Lieber. Natürlich auch oft naiv, aber auch sehr klug und wissbegierig. Er ist eine große Stütze und sehr loyal. Ich habe ihn so gerne verfolgt und auch sehr mit ihm mitgefiebert. Er ist einfach ein Süßer und passt so gut zu Dar.

Jackson mochte ich auch so gerne. Er spielte Tao echt klasse und passte super zu ihm. Er brachte seine Tüddeligkeit gut rüber und harmonierte gut mit Daniel Goddard. Ich konnte gut mit ihm mitfiebern und er hat das echt toll gemacht.

König Zad – Steven Grives:  1 –

Zad war schon sehr speziell. Am Anfang wirkte er auch noch angsteinflößend und schreckensbringend. Aber er nahm nach und nach ab und am Ende wirkte er eher etwas armseelig. Er konnte mich nie wirklich überzeugen, hatte aber was, auch wenn er echt richtig fiese Dinge machte. Aber es war auch irgendwie immer das selbe und irgendwann kam nichts neues mehr.

Steven fand ich okay, aber nicht überragend. Er spielte Zad gut, aber konnte mich doch nicht so ganz überzeugen. Vielleicht war er auch einfach nicht mein Typ oder es lag an seiner Rolle.

Die Magierin – Monika Schnarre: 1 +

Die Magierin mochte ich schon ziemlich gerne. Auch wenn sie so ihre Schwächen hatte und manchmal die falschen Entscheidungen traf. Aber sie versuchte auch das gute zu sehen und über den Tellerrand dessen zu gucken, was ihr Meister ihr beibrachte. Ich mochte auch ihre Magie. Ich fand es nur schade, dass sie später kaum bis gar nicht mehr dabei war. Sie wirkte auch immer ein wenig verspielt.

Monika mochte ich schon sehr gerne. Sie spielte die Magierin toll und passte gut zu ihr. Sie konnte mich immer wieder überzeugen und ich hätte gerne mehr von ihr gesehen.

Dämon Curupira/ Emilie de Ravin: 1 (+)

Curupira war auch so eine Sache. Sie war schon sehr eigen. Und sie hatte teilweise recht seltsame Vorstellungen. Sie war nicht so offen und sehr auf sich bezogen und ihre Wünsche. Aber sie hatte auch was und es gibt noch störrischere Dämonen als sie.

Das ist vermutlich die erste Serie die ich mit Emilie gesehen habe. Diese hier oder Roswell. Ich mag sie wirklich gern. Sie ist sogar eine meiner Lieblingsschauspieler. Diese Rolle ist nicht mein Liebling, aber sie spielt sie gut und passt gut zu ihr.

Arina – Marjean Holden: 1 +

Arina mochte ich ja ziemlich gerne. Sie war etwas zwielichtig, aber eigentlich eine Liebe. Sie stand letztlich auf der richtigen Seite und setzte sich auch immer dafür ein. Sie ist eine gute Freundin für Dar und er bedeutet ihr auch viel. Ich habe ihr gerne zugeschaut.

Marjean mochte ich sehr gerne. Sie spielte Arina gut und passte gut zu ihr. Ich mochte ihre Mimik und Gestik und fand sie sehr überzeugend.

Der Alte – Grahame Bond: 1 (-)

Der Alte war schon etwas seltsam. Ich hab seine Logik auch nicht wirklich verstanden. Ich fand ihn teilweise unnötig grausam. Vielleicht hätte es anders besser funktioniert. Ich wurde nicht warm mit ihm, aber er hatte was.

Grahame fand ich okay, aber nicht überragend. Er spielte den Alten aber gut und passte gut zu ihm.

Kyra – Natalie Jackson Mendoza: 1 +(+)

Kyra mochte ich immer so gern. Sie ist schon eine Süße und Liebe. Sie hatte ein gutes Herz und war auch sehr willensstark. Sie hatte schon was.

Natalie mochte ich sehr gerne. Sie spielte Kyra auch gut und passte gut zu ihr.Sie war sehr niedlich und das passte zu ihrer Rolle.

2. Magierin – Dylan Bierk: 1 +

Die fand ich schon sehr sympathisch. Sie wirkte etwas offener als die alte. Aber sie kam ja nicht so viel vor. So viel kann ich gar nicht zu ihr sagen, aber sie hatte was.

Dylan mochte ich sehr gerne. Sie konnte mich irgendwie begeistern. Sie war schon eine Süße und hat die Magierin gut gespielt.

Dartanus – Marc Singer: 1 (+)

Dartanus fand ich ja oft ein bisschen seltsam. Er war so zwielichtig und man wusste bei ihm nie woran man war. Er hätte echt etwas zuvorkommender sein können. Manchmal habe ich echt an ihm gezweifelt. An ihm und seine Absichten. Er war einfach etwas seltsam und blieb auch recht offen.

Marc mochte ich ganz gerne. Er spielte Dartanus auch gut, aber richtig überzeugen konnte er mich doch nicht.

Sylthius – Ivar Kants: 2 –

Slythius fand ich schon ein bisschen gruselig und auch etwas zwielichtig. Ich konnte ihn nie so richtig einschätzen. Ich glaube er war vor allem auf sein eigenes Wohl bedacht. So wirklich was mit ihm anfangen konnte ich nicht.

Ivan war okay, aber nicht überragend. In die Rolle passte er, aber irgendwie fehlte auch was.

König Voden/ Dai Paterson: 1 (+)

Den fand ich ja irgendwie cool. Klar, war er unberechenbar und richtig schlimm. Bei ihm war immer alles möglich solange es zu seinem Vorteil war, aber er hatte auch was. Er war nicht so facettenreich wie andere und doch gut durchdacht. Egal wie grausam er war. Aber irgendwann kam er dann ja gar nicht mehr vor.

Dai mochte ich irgendwie. Er spielte Voden toll und konnte mich trotz seiner Rolle begeistern. Er konnte mich irgendwie mitreißen. Ich kann es nicht genau beschreiben. Er hatte einfach was.

Sharak – Daniel Fitzgerald: 1 +

Sharak mochte ich ja irgendwie super gerne. Er hatte einfach was und war schon was besonderes. Er war sehr loyal und sympathisch. Ich kann es gar nicht beschreiben warum, aber ich mochte ihn. Er war so ein guter und seine Figur so tragisch. Aber auch der Vogel Sharak hat mir gefallen und ohne ihn wäre es nicht das selbe gewesen.

Daniel mochte ich wirklich gerne. Er spielte Sharak toll und ich hätte gerne mehr von ihm gesehen. Schade, dass er nur so wenig vorkam. Er konnte mich irgendwie begeistern.

Hjalmar – Mark Lee: 1

Hjalmar war schon so eine Sache. Erst mochte ich ihn gar nicht. Aber er hat sich gemacht. Ich fand ihn am Ende gar nicht so schlecht und er tat mir schon leid.

Mark fand ich ganz okay, aber nicht überragend. Er passte zu Mark Lee, aber viel kann ich über ihn nicht sagen.

Iara – Sam Healy: 3 –

Iara mochte ich gar nicht. Sie war einfach nur nervig. Ich hab sie auch nicht so richtig verstanden oder ihren Zweck. Ich fand sie irgendwie überflüssig, da sie dann nicht richtig weiter verfolgt wurde.

Sam fand ich so la la. Wirklich überzeugen konnte sie mich nicht. Ich fand sie auch etwas langweilig.

Caro – Tasma Walton: 1 +

Caro mochte ich ziemlich gerne.  Sie war eine Liebe und ich hätte mir gewünscht gerne noch mehr von ihr zu sehen. So richtig viel kann ich gar nicht zu ihr sagen.

Tasma mochte ich gerne. Sie spielte Caro toll und brachte sie gut rüber. Aber so viel kann ich gar nicht so zu ihr sagen. Ausser dass ich gerne mehr von ihr gesehen hätte.

Balcifer – Jeremy Callaghan: 1

Balcifer als Mensch hatte ja irgendwie was. Er war schon böse und fies. Aber so richtig gruselig fand ich ihn jetzt nicht. Eigentlich war er doch recht harmlos.

Jeremy hatte schon was. Er spielte Balcifer gut und passte gut zu ihm. Er hat mir irgendwie gefallen.

Dars Mutter/ Danielle Carter: 1 +

Das Mutter mochte ich ganz gerne, auch wenn sie wenig vorkam. Aber sie hatte was und war schon eine Liebe. Nur kann ich wenig über sie sagen.

Danielle mochte ich gerne, aber sie kam wenig vor. Aber sie spielte die Mutter gut und ich mochte sie auch.

Sendar – Simon Wats: 1

Bei Sendar war ich etwas zwiegespalten. Ich wusste nicht so recht was ich von ihm halten sollte. Er war recht zwielichtig und ich wurde nicht ganz warm mit ihm.

Simon mochte ich aber schon ganz gerne. Er spielte Sendar gut und konnte mich irgendwie überzeugen. Er hatte was, obwohl er nicht unbedingt mein Typ war.

Callista – Mel Rogan: 2 –

Callista war mir von Anfang an unsympathisch. Sie war einfach eine hinterhältige Schlange. Sie war mir ständig ein Dorn im Auge und fast schlimmer als ihr Bruder.

Mel war nicht unbedingt mein Ding. Sie war okay für Callista, konnte mich aber nicht überzeugen.

Ketzwayo – Arthur Penn: 1 –

Den fand ich ja eher jämmerlich. Er war auch einfach irgendwie so fies. Er war auch einfach so nichtssagend, einfach nur da um böse zu sein. Er war einfach nicht mein Ding.

Arthur ging so, konnte mich aber auch nicht so überzeugen. Irgendwie war er wirklich nichtssagend.

Atticus – Lloyd Will: 2 –

Atticus war mir auch nicht richtig sympathisch. Aber er hatte irgendwie was. Ich kann es nicht genau beschreiben. Er war gar nicht so gruselig und einen Hauch romantisch. Mehr oder weniger.

Lloyd fand ich ganz okay. Er spielte Atticus ganz gut und passte auch zu ihm. Er hatte irgendwie was. Auch wenn er nicht wirklich mein Typ war.

Kodo – Holly Brisley: 1 (+)

Kodo als Mensch zu sehen war schon komisch. Aber irgendwie auch süß. Mal was anderes. Nur als Tier mochte ich Kodo lieber.

Ich mag Holly sehr gerne. Sie hat Kodo schon gut gespielt. Schon eine Süße.

Huna – Claudia Black: 1 +

Huna mochte ich sehr gerne. Sie war eine Liebe und tat mir auch sehr leid. Aber sie war stark und kämpferisch. Sie hatte schon was.

Claudia mochte ich sehr gerne und sie spielte Huna gut. Sie hatte irgendwie was, auch wenn ich nicht sagen kann was.

Lycia – Louise Crawford: 1 +

Lycia mochte ich ganz gerne, aber sie kam wenig vor. Sie schien aber auch eine Liebe zu sein. Aber ich kann nicht viel zu ihr sagen.

Louise mochte ich schon sehr gerne. Sie spielte Lycia auch gut und passte gut zu ihr.

Qord – Marton Csokas: 1 –

Qord fand ich so na ja. Wirklich was anfangen konnte ich mit ihm nicht. So viel kann ich gar nicht zu ihm sagen. Eigentlich war er vor allem Mittel zum Zweck, aber er verfolgte halt auch seine eigenen Ziele.

Marton fand ich okay, aber nicht überragend. Er war mir aber auch relativ egal.

Zuraya – Alexandra Davies:  1 +

Zuraya mochte ich super gerne. Sie war schon eine Liebe und tat mir auch sehr leid. Ich hätte gerne noch mehr von ihr gesehen. Sie ging dann ja irgendwie doch verloren.

Alexandra mochte ich sehr gerne. Sie spielte Zuraya gut und passte gut zu ihr. Ich fand es schade, dass sie nicht öfter vorkam.

Radia – Jodi Dry: 1 +

Radia mochte ich auch sehr gerne. Sie war schon eine Liebe und tat mir auch leid. Sie hatte es schon nicht leicht. Aber sie hat gekämpft, auch wenn sie keinen Ausweg sah.

Jodi mochte ich sehr gerne. Sie spielte Radia auch sehr gut und passte gut zu ihr. Ich kann nur nicht so viel zu ihr sagen, da sie wenig vorkam.

Talia – Gigi Edgley: 1 (+)

So richtig warm wurde ich mit Talia nicht. Sie war besonders am Anfang etwas sehr zickig. Sie wurde besser und dann tat sie mir auch leid. Aber sie war mir zu undurchsichtig.

Gigi fand ich ganz okay, aber ganz überzeugen konnte sie mich nicht. Vielleicht lag das mit an ihrer Rolle.

Nokinja – Grace Jones: 2 –

Die fand ich eher unsympathisch. Sie war auch einfach fies drauf. Und auch so stur. Sie ließ überhaupt nicht mit sich reden.

Grace fand ich ging so, aber wirklich toll fand ich sie nicht. Mag an ihrer Rolle liegen, aber ich fand sie auch so nicht so prickelnd.

Rhana – Brooke Sachtwell: 1 +

Rhana mochte ich ja ganz gerne. Sie war schon eine Liebe. So viel kam sie nicht vor, aber es war schön wie sie sich um andere sorgte und kämpfte.

Brooke mochte ich ziemlich gerne. Sie spielte Rhana auch toll und passte gut zu ihr. Ich hätte gerne mehr von ihr gesehen.

Yamira – Peta Sergeant: 2 –

Yamira gefiel mir überhaupt nicht. Die war einfach mies. Ich hab es auch nicht wirklich verstanden. Ich fand sie einfach übertrieben.

Peta fand ich ging so, aber wirklich überzeugen konnte sie mich nicht.

Rolan – John Adams: 1 –

Rolan war schon etwas gruselig. Dabei mochte ich ihn am Anfang noch ganz gerne. Aber dann zeigte er sein wahres Gesicht und das war dann nicht mehr so schön.

John fand ich aber ganz gut. Er spielte Rolan gut und hatte irgendwie was. Ich weiß auch nicht wieso, aber ich konnte schon mit ihm mitfiebern.

Prinz Garuda – Aaron Catalan: 1 –

Den fand ich interessant, aber nicht richtig sympathisch. Er wirkte so verbissen.

Aaron fand ich ganz gut, aber nicht überragend. Das mag mit an seiner Rolle liegen.

Aviana – Bianca Chiminello: 1 (+)

An Aviana kann ich mich nur noch grob erinnern. Auf jeden Fall war sie eher unsympathisch. Eher eine hinterhältige Ziege.

Bianca war okay, aber nicht überragend. Irgendwas störte mich an ihr. Ich wurde mit ihr nicht warm.

Akile – Keith Hamilton Cobb: 1 (-)

Akile war ganz okay, aber richtig überzeugen konnte er mich auch nicht. Er wirkte zu zwielichtig. Ich konnte ihn oft nicht einordnen.

Keith fand ich okay, aber nicht überragend. Er spielte Akile okay und ist mir aufgefallen. Das war es dann aber schon.

Königin Lykoa – Anja Coleby:  1 +

Lykoa war mir schon symapthisch. Wenn auch nicht gleich zu Anfang. Aber sie ließ mit sich reden und setzte sich für das gute ein.

Anja mochte ich ganz gerne und sie spielte Lykoa auch gut. Sie hatte irgendwie was und ist mir aufgefallen.

Mika – Charles Cousens: 1 (-)

Mika fand ich so na ja. Er war etwas zwielichtig. Ich konnte erst nicht viel mit ihm anfangen. Er tat mir dann aber doch irgendwie leid. Er hatte schon was.

Charles war okay, aber nicht überragend. Er passte aber zu Mika und spielte ihn ganz gut.

Marika – Lara Cox :  1+

Marika mochte ich auch ganz gerne. Sie war schon eine Liebe. Viel sagen kann ich aber über sie nicht. Sie kam wenig vor.

Lara mochte ich ganz gerne. Sie spielte Marika gut und passte gut zu ihr. Ich kann aber nicht so viel zu ihr sagen.

Tusi – Robert Diaz: 1 (+)

Tusi fand ich ganz sympathisch. Er war schon ein lieber, wenn auch etwas unerfahren. Aber er war auch irgendwie süß und hatte was.

Robert fand ich okay, aber nicht überragend. Er spielte Tusi gut und passte gut zu ihm, aber so richtig begeistern konnte er mich nicht.

Olwen – Victoria Dixon-Whittle: 1 (+)

Olwen hatte schon irgendwie was. Sie war aber erst ein wenig komisch. Aber dann wurde sie sympathisch und eine große Hilfe.

Victoria mochte ich ganz gerne. Sie spielte Olwen gut und passte gut zu ihr, aber der Erinnerungseffekt ist blass.

Arkon – Nicholas Eadie: 1 (-)

Arkon war schon krass drauf. Er war ein Fanatiker. Aber so viel kann ich auch gar nicht zu ihm sagen, da er wenig vor kam.

Nicholas fand ich ganz okay, aber nicht überragend. Er spielte Arkon ganz gut und passte zu ihm.

Dagan – Jerome Ehlers: 1 (-)

Dagan fand ich ja auch sehr krass. Er war so krass drauf und auch so unberechenbar. Wirklich sympathisch war er mir nicht.

Jerome fand ich ging so, hatte aber auch irgendwie was. Nur seine Rolle gefiel mir nicht so.

Manaka – Schwester Curuphira – Isla Fisher: 1 (-)

Noch eine zweite Curuphira hätte ich eigentlich nicht gebraucht. Ehrlich gesagt fand ich Manaka eher nervig und unnötig. Sie hat auch überhaupt nicht mit sich reden lassen. Sowas mag ich nicht.

Isla fand ich ganz okay. Sie spielte Manaka gut, aber ihre Rolle war nicht meins.

Shaman – David Gulpilil: 1

Shaman fand ich ja ein wenig seltsam, aber er wurde besser. So wirklich viel kann ich aber zu ihm nicht sagen, da er wenig vor kam.

David fand ich okay, aber nicht überragend. So viel kann ich aber auch nicht zu ihm sagen.König Eldar/

Colin Handley: 1 (+)

Eldar kam ja kaum aktiv vor. Er wirkte aber von den Erzählungen her ganz sympathisch.  Nur konnte ich mir nie wirklich selbst ein Bild davon machen. Was schade ist, da er eine wichtige Rolle hat.

Colin fand ich okay, aber nicht überragend. Ich kann mich aber kaum noch dran erinnern. Ohne Eldar wäre er wohl ganz weg gewesen.

Khandor – Steve Harmon: 2 –

Khandor war mir nicht sonderlich sympathisch, aber er kam ja auch nicht so viel vor. So viel kann ich also zu ihm gar nicht sagen.

Steve fand ich ganz okay, aber nicht überragend. Er war mir aber auch nicht so wichtig.Iara – Samantha Healy: 2 –

Iara mochte ich ja nie wirklich. Sie war mir einfach zu fies. Sie war schnell beleidigt und unberechenbar. ihr war alles zuzutrauen und man konnte ihr nicht trauen.

Ich fand aber Samantha jetzt auch nicht so dolle. Sie konnte mich einfach nicht packen. Sie war ein wenig langweilig, was vielleicht mit an der Rolle lag.

Nadeea – Inge Honstra: 2

Nadeea fand ich ja ziemlich nervig. Sie ließ auch gar nicht mit sich reden. Und sie verfolgte blöde Ziele. Aber so ganz richtig kann ich mich nicht mehr dran erinnern. Ich weiß nur noch, dass ich  mich über sie aufgeregt habe.

Inge fand ich jetzt auch nicht so toll. Sie kam mir gleich nicht so sympathisch rüber. Irgendwas störte mich an ihr.

Reon – Ryan Johnson: 1 (+)

Reon fand ich ja irgendwie süß. Er tat mir auch leid. Er hatte es nicht leicht, aber er hat versucht zu kämpfen. Auch wenn es ihm nicht immer gelang.

Ryan fand ich ja ganz süß. Er spielte Reon auch gut und passte gut zu ihm und hatte irgendwie was.

Die Wächterin – Annie Jones: 1 (-)

Die Wächterin fand ich nicht sonderlich sympathisch. Sie war auch so fanatisch und hatte ihre festgefrorene Meinung

.Annie fand ich okay, aber nicht überragend. Gibt bessere. Lag aber sicher auch mit an ihrer Rolle.

Dars Vater – Tayler Kane: 1 (+)

Den mochte ich ja schon gerne. Er kam nur wenig vor, aber es war toll wie er seine Familie beschützte.

Tayler mochte ich gerne. Er spielte den Vater gut und passte gut zu ihm, aber so viel kann ich nicht zu ihm sagen.

Orpheo – Christopher Kirby: 1

Orpheo war schon so eine Nummer. Er hatte ja was, war mir aber zu drängend. Auch so schien er ja eher ein dunkler Typ zu sein. Ich kann es nicht genau beschreiben.Christopher fand ich okay, aber nicht überragend. Aber er hatte was und spielte Orpheo ganz gut.

Königin Margret – Caroline Kennison – Vodens Mutter High Priestess – Angie Milliken: 2 –

Die war schon ganz schön krass drauf. Sie hatte auch so gar keine Einsicht. Das war mir einfach zu heftig. Ich mochte sie nicht.

Angie fand ich ging so, aber wirklich überzeugen konnte sie mich nicht. Vielleicht lag das mit an ihrer Rolle.Dars Mutter – Sue Mulcahy: 1 (+)

Die fand ich ganz okay, aber so richtig viel kam sie ja nicht vor. So richtig lernt man sie nicht kennen.Sue fand ich okay, aber nicht überragend. Aber sie spielte die Mutter gut, nur kam sie wenig vor.

Seherin – Helen Reddy: 1

Die Seherin fand ich okay, aber auch seltsam. So viel kann ich aber auch nicht zu ihr sagen, da ich mich nur noch dunkeln an sie erinnern kann.

Helen fand ich okay, aber nicht überragend. Ich kann mich nur noch grob an sie erinnern.

Podo – Steven Rooke: 1 (+)

Podo als Mensch zu sehen war komisch. Aber er hatte schon was und war schon interessant. Er war irgendwie ulkig.

Steven mochte ich schon ganz gerne. Er spielte Podo gut und passte gut zu ihm, war aber nicht überragend.

Neva – Adele Schober:  1 +

Neva mochte ich ganz gerne. Auch wenn ich sie erst nicht einschätzen konnte. Sie war aber eine Liebe und tat mir auch leid.

Adele mochte ich ganz gerne.  Sie spielte Neva gut und passte gut zu ihr und ist in Erinnerung geblieben.

Yamira – Peta Sergant: 3 –

Yamira fand ich gar nicht gut. Ich fand sie eher nervig. Ich hätte sie nicht gebraucht.

Peta konnte mich aber auch nicht so überzeugen. Ich fand sie irgendwie langweilig.

Bahktiar – Ben Setor: 1 +

Bahktiar mochte ich ja ziemlich gerne. Er war schon ein lieber und tat mir auch leid. Er hatte es nicht leicht und hat aber trotzdem versucht das gute rauszuholen.

Ben mochte ich ziemlich gerne. Er spielte Bahktiar auch gut und stach aus der Menge heraus. Er ist hängen geblieben.

Milos – Anthony Simcoe: 2 –

Milos fand ich so na ja. Ich habe ihn aber auch nur noch grob in Erinnerung. Er war aber auch nicht so sympathisch, auch wenn er mir glaub ich am Ende leid tat.

Anthony fand ich okay, aber nicht überragend. Er spielte Milos aber ganz gut und passte gut zu ihm.

Destine – Danielle Spencer: 1 +

Ich kann mich nur noch grob an Destine erinnern. Sie war glaub ich ganz sympathisch, kam aber nicht viel vor.

Dannielle mochte ich ganz gerne. Sie spielte Destine gut und passte gut zu ihr, aber ich kann wenig zu ihr sagen.

Lyca – Laura Varquez:  1 +

Lyca mochte ich ganz gerne. Sie war eine Liebe und sie tat mir leid. So viel kann ich aber gar nicht zu ihr sagen. Die Erinnerungen sind dunkel.

Laura mochte ich ganz gerne. Sie spielte Lyca gut und hatte was. Sie passte gut rein.

Bianna – Kristy Wright: 1

Bianna fand ich ganz okay, aber auch ein wenig nervig. Sie war etwas zu aufsässig und etwas naiv. Aber sie tat mir auch irgendwie leid.

Kristy fand ich okay, aber auch nicht überragend. Sie kam aber auch wenig vor.

Pärchen/ Liebesgeschichten: 1 (+)

Dar und Kira: 1 +(+)

Ich mochte sie ziemlich gerne zusammen. Leider sollte es nie sein. Dabei waren sie so ein schönes Paar und passten so gut zusammen. Sie waren füreinander bestimmt, aber wie gesagt. Sie hatten kein Glück. Echt schade. Dar hätte es so verdient gehabt.

Tao und Karo: 1 +

Die mochte ich ja auch ziemlich gerne zusammen. Leider war es bis zum Ende nie so wirklich was.  Das fand ich sehr schade. Man hätte so viel mehr draus machen können. Aber na ja. Sie haben gut zusammen harmoniert.

Besondere Ideen: 1 +

Das war ja das mit den Tieren, dass Dar mit denen sprechen konnte. Und die ganze Magie dabei. Das hat mir auch wieder gut gefallen.

Rührungsfaktor: 1 +(+)

Der war auf jeden Fall da, denn ich habe sehr mit Tao und Dar mitgefiebert. Auch so mit den Nebencharakteren konnte ich wieder was anfangen. Die Serie hat mich immer noch mitgerissen.

Parallelen: 1 +

Die kann ich zu früher stellen, aber es gibt auch andere Serien in der Art. Sie kann auf jeden Fall noch mit früher mithalten und ist recht zeitlos. Es ist nicht die beste Serie, aber ich finde sie immer noch gut.

Störfaktor: 1 (+)

Die Liebesgeschichten konnten mich selten überzeugen, waren auch meist kaum vorhanden. Die Konflikte waren immer oft gleich und die Bösen fielen immer wieder auf das selbe rein. Auch das Ende konnte mich nicht überzeugen. Ilara hätte ich nicht gebraucht und zwischendrin war immer mal was, was mir nicht gefiel. Aber im Prinzip wurde ich wieder gut unterhalten.

Auflösung: 1 (+)

Die fand ich noch mal etwas schade. Da hätt ich mir einiges anders gewünscht. Das war auch einfach so offen.

Fazit: 1 +(+)

Ich mochte die Serie wieder sehr gerne. Tao und Dar waren mir wieder sehr sympathisch und haben mich gut unterhalten. Ich war selbst überrascht wie sehr ich die Serie immer noch mochte. Mir gefielen auch wieder die Ideen und die Magie. Aber ich habe auch viel gelacht, viel mitgefiebert und gebangt. Die Serie hat mich immer noch mitgerissen.

Bewertung: 4/5 Punkten

Lyla Payne – Golden Kampus 1 Trust my heart

Story: 1 +(+)

May wohnt bei ihrer Großmutter, aber als die stirbt muss sie darum kämpfen alleine als Minderjährige in dem Haus wohnen bleiben zu dürfen, denn sie will auf keinen Fall zurück zu ihrer Mutter. Als sie in einem Kaffee zum ersten mal wirklichen Kontakt mit Felix James aus ihrer Schule hat bietet er ihr einen Job an. Und als sie Felix besser kennen lernt ist sie ehrlich überrascht, dass er gar nicht so ist wie sie dachte, oder doch?

Eigene Zusammenfassung

May Russel: 1 +(+)

Ich mochte sie schon ziemlich gerne. Sie war sehr einfühlsam und ihren Umgang mit Sophie fand ich toll. Allerdings fand ich hätte sie zu Felix manchmal feinfühliger sein können. Da fand ich ihre Meinung sehr voreingenommen, denn es muss ja nicht jeder so sein wie die Männer ihrer Mutter. Das war einfach unfair. Und das sie dann nicht mit ihm reden wollte war auch etwas kindisch. Da hätte er aber auch machen können, was er wollte. Es wäre ihr sowieso nicht recht gewesen. Das fand ich etwas blöd. Erst konnte ich sie noch verstehen, aber irgendwann? Dabei war es ja wirklich nur eine Kleinigkeit, die gut gemeint war.

Felix James: 1 +(+)

Felix mochte ich ja schon ziemlich gerne. Er ist sehr lieb und sanft und einfühlsam. Und es war toll wie er mit Sophie umging und was er für May tat. Nur manchmal könnte er mehr auf andere achten und manche Meinungen fand ich passte nicht zu ihm. Auch dieser oberflächliche Stil mit den Mädchen und Alkohol schien nicht ganz zu passen. Schade war nur, dass May ihre Meinung zu ihm nicht wirklich ablegte. Echt schade. Vielleicht hätte man einfach etwas mehr aus ihm raus holen können.

Josephine Martin: 1 +

Ich mochte sie eigentlich schon sehr gerne und sie war eine gute Freundin. Allerdings erfährt man gar nicht so viel von ihr, aber sieh hat wohl unschönes erlebt. Deswegen ist sie recht bedeckt und verschlossen, aber es gibt ja noch einen eigenen Teil von ihr worauf ich schon neugierig bin.

Sophie James: 1 ++

Ich fand sie ja schon sehr niedlich und sie tat mir auch sehr leid. Sie hat eine harte Zeit durch gemacht und ihre Geschwister waren ihr erst wirklich keine so große Hilfe. Schön, dass sie dann May hatte. Die hatte ein besseres Händchen für sie. Sie hat mir jedenfalls gut gefallen.

Noah James: 1 (+)

Der war ja noch recht undurchschaubar. Ich kann eigentlich nicht so viel über ihn sagen. Ich fand nur seine abwesende Art etwas schade. Denn so wirkte er ganz sympathisch.

Riley: 1 +

Riley mochte ich ja irgendwie ziemlich gerne. Sie war sehr nett zu May und auch nicht so voreingenommen wie die anderen. Sie war eine gute Freundin und ich fand sie auch gar nicht so …. krass … wie andere sie beschrieben.

Grant: 1 +

Erst konnte ich nicht so viel mit ihm anfangen. Aber er war dann doch ganz sympathisch. Auch er ging toll mit May um und war nicht so voreingenommen wie die anderen. Er war auch recht locker und ging auf die Leute zu. Das hat mir gefallen.

Ivy: 1 (+)

Ich mochte sie eigentlich schon ganz gerne, aber sie blieb einfach etwas blass. Außerdem fand ich ihre Meinung zu May nicht gut. Das hat auch nicht so wirklich zu ihr gepasst. So richtig durchschaut hab ich sie nicht.

Katherine 1 (-)

Die fand ich ja überwiegend unsympathisch. Welche Mutter ist denn so? Ehrlich. Furchtbar. Ihr Benehmen war einfach herzlos. Ohne Worte. Gegen Ende wurde es besser, aber … Also ehrlich.

Twyla: 1 (+)

Ich fand sie ganz sympathisch, aber sie kam wenig vor. Wirklich was kann ich nicht über sie sagen, da man sie nicht wirklich kennen lernt.

Micah: 1 (+)

Er wirkte etwas unscheinbar. Ich kann kaum was zu ihm sagen. Er kam nur wenig vor.

Marla: 2

Sie tat mir schon leid, aber sie machte sich da auch selbst was vor. Man hätte sie auch weg lassen können, aber sie sollte wohl den Felix vor May zeigen.

Colleen: 1  –

Wirklich verstanden warum sie jetzt auftauchen musste oder überhaupt das Sorgerecht für Sophie wollte hab ich jetzt nicht. Ich fand sie auch nicht sympathisch. Für mich ein überflüssiger Charakter.

Pärchen/Liebesgeschichte: 1 +(+)

Felix und May: 1 +(+)

Ich fand die beiden ja schon ziemlich süß zusammen. Es gab da richtig schöne Momente zwischen ihnen wie im Tierheim. Auch so schien May die guten Seiten in Felix hervorzubringen. Leider nahm May das überhaupt nicht wahr. Sie dachte eigentlich immer nur das schlechteste von ihm. Das fand ich sehr schade, denn Felix war da echt süß und gab sich Mühe.

Besondere Ideen: 1 +

Das war ja die Arbeit im Tierheim und die Situationen der beiden an sich. Das fand ich auch ganz gut gemacht und teilweise sehr süß. Man hätte aber auch noch mehr rausholen können.

Rührungsfaktor: 1 +(+)

Der war auf jeden Fall da, denn ich habe schon mit Felix und May mitgefiebert. Sie waren schon süß zusammen und passten auch gut zusammen. Nur von May hätte manchmal mehr kommen können.

Parallelen: 1 +

Die gibts natürlich zu anderen Büchern der Art und es gibt schon bessere, aber auch schlechtere. Dennoch mochte ich es gerne.

Störfaktor: 1 (+)

Ich fand Mays Situation recht unangenehm und fand ihre Meinung in Bezug auf Felix oft nicht gut. Felix war mir oft zu sehr Womanizer, was nicht richtig zu ihm zu passen schien. Diese Schulrektorin fand ich furchtbar und die passte gar nicht zu ihrem Job und die Charaktere der Stadt waren mir oft zu oberflächlich und einfältig in ihrem Denken.

Auflösung: 1 +

Die war noch mal gut, aber man hätte noch mehr raus holen können. Ich fand die Endszene etwas lasch.

Fazit: 1 +(+)

Ich mochte das Buch wirklich gerne. Es war eine interessante Gegend und trotz kleinerer Schwächen mochte ich Felix und May sehr gern und auch wenn mich nicht alle Charaktere überzeugen konnten hatte das Buch doch was. Da waren schon süße Ideen bei.

Bewertung: 4,5/5 Punkten

Beastmaster: Staffel 3 Folge 21/ 63

Ach, ich hätte es jetzt auch schon zu Ende gucken können. Das Internet lief gut, aber ich wollte nicht. Morgen vermutlich. Das ging jetzt so schnell, dass es vorbei ist. Das ganze Jahr hat mich die Serie jetzt begleitet.

Aber das war eine interessante Folge. Balzifer in menschlicher Gestalt. So gruselig fand ich ihn jetzt gar nicht, aber wer weiß.

Das jeder von ihm besessen sein kann ist gruselig. Aber jetzt ist Dars ganze Familie vereint. Das mit dem Schwert war schon gut gemacht, aber das mit Arina eher gruselig.

Eine Folge noch, dann ist vorbei. Schon ein komisches Gefühl.

Kurzrezension: Miniserie Chernobyl

Story: 1 +

Das Kernkraftwerk in Chernobyl explodiert. Doch was sind die Ursachen des Unfalls? Hier wird das nach und nach aufgeschlüsselt und näher durchleuchtet. Auch was es für die Bewohner der Stadt, die Arbeiter und Helfer bedeutet hat wird dadurch klarer und was da alles dran hängt.

Eigene Zusammenfassung

 

Die wichtigsten Schauspieler:

Jared Harris: 1 (+)

Er ist normalerweise kein Schauspieler, der sich für mich hervorheben würde, denn er wirkt ziemlich unscheinbar. Aber in diese Rolle hat er super gepasst. Er hat sie sehr natürlich und echt gespielt und das nötige Feingefühl reingebracht. Er hat das toll gemacht.

Stellan Skasgard:  1 +

Der hat mich ja ziemlich überrascht. Ich bin eigentlich kein Fan der Skasgards. Er hat seine Rolle so toll gespielt. Ich konnte total mit ihm mit fiebern, auch wenn ich am Anfang noch skeptisch war. Aber er hat seine Rolle sehr eindrucksvoll und echt gespielt. Das gute wie das schlechte. Das hat mir gut gefallen.

Emily Watson: 1 +

Sie mochte ich ja damals in Everest schon sehr gern. Auch hier konnte sie mich wieder auf voller Linie überzeugen. Sie spielte die Wissenschaftlerin so gut und überzeugend und ich mag einfach ihre Art.

Es gab aber auch noch einige andere sehr gute Schauspieler, die herausstechen. Aber ich möchte jetzt nicht alle erwähnen. Und auf die Charaktere gehe ich bewusst nicht ein, da es die meisten ja wirklich gab.

Meine Meinung: 

Ich mochte die Serie überraschend gerne. Teilweise war sie aber auch schon sehr krass und sehr spannend. Gerade in den ersten zwei Folgen hätte ich ein bisschen mehr Atempausen benötigt. Aber es wird schon gut und realistisch dargestellt was vertuscht wurde und wie der Unfall passiert ist und was für Folgen er hatte. Auch für die Menschen, die dort lebten. Es war echt und realistisch dargestellt und bezieht sich auch vor allem auf den Unfall und die Folgen davon. Ebenso wie auf den Wiederaufbau und die Schutzmaßnahmen. Über die Charaktere will ich nichts weiter sagen, da es die meisten tatsächlich gab. Die Schauspieler waren aber gut gewählt und machten ihre Sache sehr gut. Sie passten in die Serie und wirkten echt. Hervorheben möchte ich besonders Richard Harris, Stellan Skasgard und Emily Watson, denn die drei waren die Hauptdarsteller und haben das auch echt gut gemacht.

Bewertung: 4/5 Punkten