Writing Friday 5/ 21: Das etwas andere Verrückte Labyrinth

Heute bin ich mal wieder beim Writing Friday dabei und habe wieder eine Geschichte für euch.

  • Das etwas andere Spielbrett – Du landest als kleine Spielfigur auf dem Spielbrett deiner Wahl (Monopoly, Mensch ärgere dich nicht etc.) erzähle uns von diesem Abenteuer.

Das Labyrinth, dass mich empfing fand ich gruselig. Ich hatte keine Ahnung wie ich hier rein geraten war. Und erst recht wusste ich nicht, wie ich hier wieder rauskommen sollte. Zunächst mal blieb es ein ganz normales Labyrinth. Allerdings begannen sich irgendwann die Wege an zu verschieben. Ich rannte, aber ich verirrte mich nur noch mehr. Doch plötzlich veränderte sich wieder etwas. Ein Gegenstand blinkte plötzlich vor mir auf und verschwand wieder. Es sah aus wie ein Schlüssel. Dann sprach eine Stimme zu mir.
„Finde die Gegenstände nacheinander und dann zeigen wir dir den Weg raus. Schiebe mit den Karten um dir einen Weg frei zu machen.“
Ähm, was? Das klang ja wie beim verrückten Labyrinth. Moment mal, war ich etwa im verrückten Labyrinth? Das war doch verrückt.
Allerdings war ich tatsächlich nur von grünen Wänden umgeben und wusste nicht, wie ich sonst rauskommen sollte. Also blieb mir wohl nichts anderes übrig als einen Versuch zu starten. Aber wie sollte ich die Wege frei schieben?
Doch dann lief ich einfach los. Ich musste den Schlüssel finden. Doch irgendwann stoß ich wieder vor eine Mauer. Ich seufzte. Und was jetzt?
Plötzlich erschien eine Karte vor mir. Die sah tatsächlich aus wie die vom Verrückten Labyrinth. Ich nahm sie und versuchte sie in die Hecke zu schieben. Es funktionierte tatsächlich. Die Hecke bahnte mir einen Weg. Und dort auf einem Podest sah ich den ersten Gegenstand für mich. Den Schlüssel.
Doch dann kam ein Mann und nahm sich den Schlüssel. Warum hatte er ihn mir geklaut? Und dann ging mir auf, dass ich wohl doch im Verrückten Labyrinth stecken musste. Ich hatte einen Gegner und den musste ich besiegen. Dann los.
Ich lief weiter und verfolgte meinen Rivalen. Wer war er und warum war er mein Gegner? Wer hatte uns hier her geschickt? Vielleicht konnten wir zusammen arbeiten und so das Spiel überlisten.
Doch ich holte ihn nicht ein. Statt dessen erschien ein neuer Gegenstand in der Luft. Es war ein Schwert und das würde ich mir holen. Ganz sicher. Ich lief los. Die Wege waren frei. Ich brauchte gar nichts zu schieben. Offenbar musste man hier nur wirklich schieben, wenn es Hindernisse gab. Ich schnappte mir das Schwert auch der Junge hinderte mich nicht daran. Das Schwert war klein, aber es fühlte sich echt an. Wie ein richtiges Schwert. Ich steckte es ein. So suchte ich eine Weile weiter meine Gegenstände. Ich bekam noch den Ring und die Karte. Die Karte war lebendig und zeigte die versteckten Wege. Sehr praktisch. Dem Jungen begegnete ich erstmal nicht mehr.
Doch das nächste Symbol auf meiner Liste war das Gespenst. Ich schluckte. Das konnte ja heiter werden. Sicher war das ein lebendiges Gespenst. Ich sah auf meiner Karte auf und es war tatsächlich da. Aber es war am Rand des Spielfelds. Konnte es heraus geschoben werden? Was, wenn der Junge das andere Gespenst hatte, dass gleich daneben lag?
Ich rannte los und versuchte möglichst ohne Wände durchzukommen, aber ganz funktionierte das nicht. Und dann prallte ich mit dem Jungen zusammen. Den zeigte mir meine Karte dummerweise nicht an. Es haute uns beide um und so lagen wir erst mal im Gras. Uff.
Der Junge rappelte sich zuerst wieder auf und zog mich dann mit hoch. Er versuchte mir erst gar nicht meine Gegenstände zu klauen.
„Danke“, sagte ich.
„Du bist also auch hier gefangen?“, fragte der Junge mich.
„Sieht so aus“, seufzte ich.
„Vielleicht sollten wir uns gegenseitig unterstützten“, überlegte er.
„Wie meinst du das?“, fragte ich ihn.
Doch bevor er antworten konnte tat sich wieder was im Labyrinth. Die Mauern verschoben sich und rissen uns auseinander. Wir waren wohl doch Gegner. Immerhin war das im richtigen Spiel auch so.
Also lief ich weiter. Ich sammelte noch ein paar Gegenstände. Allerdings begegneten mir nicht nur Gegenstände. Ich hatte auch einen Kampf mit einer Spinne und eine Eule flatterte um mich herum. Doch irgendwann sah ich einfach keine Dinge mehr. Hatten wir alle Karten gesammelt?
Zumindest kamen wir irgendwie zu einem Platz mit Feldern wie beim Spielfeld. Dort waren alle Figuren aus dem Spiel abgebildet. Die, die ich gesammelt hatte waren auf meiner Seite und die des anderen Jungen auf seiner. Und dann wurden in der Mitte die Zahlen unserer Karten angezeigt. Offenbar hatten wir Gleichstand erzielt.
Dann hörten wir eine Stimme um uns herum.
„Ihr habt es geschafft und genau gleich viele Karten gesammelt. Ihr kommt beide frei.“
Und somit erwachte ich aus meinem Traum. Nur ein Traum? Uff. Was hatte ich denn für Träume? Aber ich war erleichtert. Das war doch schon sehr schräg gewesen.

Ende

Und was meint ihr?

Etüde 6 2021: Verlorene Seelen Teil 16

Heute gibts wieder eine Etüde und es geht weiter mit meinen verlorenen Leben

abc.etüden 2021 12+13 | 365tageasatzaday

Dackelfalten
fruchtig
scheppern.

Verlorene Leben: Teil 16

Sam war zurück und Noura und ich warteten gespannt darauf, was er herausgefunden hatte. Er sah aus als hätte er irgendwie Dackelfalten im Gesicht, aber ich erkannte auch ein Grinsen darin.
„Und was ist jetzt? Konntest du was rausfinden?“, fragte ich ihn.
Sam erzählte uns von seiner Begegnung mit seiner Bekannte und was sie erzählt hatten. Es gab einen Hoffnungsschimmer. Gott sei Dank. Das schien immerhin fruchtig zu sein.
„Und was machen wir jetzt?“, fragte Noura ihn.
„Wir werden zu ihr gehen. Dann kannst du den Trank nehmen und in deiner Welt leben. Oder auch hier, aber du bist nicht mehr so zerstörerisch“, fand Sam.
Er hatte Recht. Vielleicht würde es scheppern, aber dann taten wir das Richtige. Noura musste den Fluch los werden. Das wussten wir beide.
Und so machten wir uns auf den Weg in die magische Welt. Ich war ziemlich aufgeregt und hoffte natürlich, dass Noura danach mit mir in meine Welt zurück kam. Ich wollte ihn richtig kennen lernen unter normalen Umständen. Es musste einfach klappen. All meine Hoffnungen lagen auf Sams Lösung und Nouras anschließenden Rückkehr. Doch jetzt war der Zauber erst mal das Wichtigste.

Fortsetzung folgt ….

 

Writing Friday 4/21: Das Computer – Date

Heute gibts tatsächlich noch mal eine Geschichte von mir. Ich habe wirklich noch mal was fertig bekommen.

  • Schreibe eine Geschichte und lasse folgende Wörter mit einfliessen: Flirten, Lächeln, durchschaut, grossartig, hibbelig

Das Computer-Date

Mir war langweilig. Ich saß am PC und wusste nichts mit mir anzufangen. Und so suchte ich Dating-Portale durch. Sowas machte ich eigentlich nie. Ich musste schon sehr verzweifelt sein. ich sah mir die Typen  auf der Seite an. Einige davon sahen gar nicht so schlecht aus. Ich sah mir die, die mir gefielen, genauer an. Einer stach mir besonders ins Auge. Er hatte blauschwarzes Haar und strahlend blaue Augen.
Ich schrieb ihn an. Er antwortete recht schnell. Wir schrieben hin und her und das Flirten fiel uns leicht. Es passte einfach von Anfang an. Allerdings sahen wir uns zunächst Monate lang nicht. Wir schrieben nur. Aber es war intensiv und ausführlich.
Aber irgendwas war an ihm auch seltsam. Er wirkte als wäre er nicht von dieser Welt. Ich konnte es nicht genau benennen. Es war als fühle ich ihn durch den Computer. Als würde ich sein Lächeln sehen und spüren wie er mich berührte. Dabei sah ich ihn nicht mal.
Aber es hatte was besonderes an sich. Irgendwie war es intimer. Aber auch ein wenig gruselig. Doch ich schrieb weiterhin mit ihm. Es machte einfach zu viel Spass.
Irgendwann schlug er ein Treffen vor. Das verunsicherte mich nun doch. Ich fühlte mich durchschaut. Ich wusste selbst nicht, warum. Eigentlich wollte ich das ja. Aber ich war auch nervös. Ich würde ihn wirklich treffen. Das drang jetzt erst zu mir durch. Aber mich verwirrte etwas, dass wir keinen Treffpunkt vereinbart hatten. Wie sollten wir uns dann treffen?

Als es so weit war, war ich immer noch nicht schlauer. Ich blieb einfach zu Hause und war frustriert. Was für eine Pleite. Doch dann hörte ich auf einmal etwas in meinem Büro. Merkwürdig. Da war doch keiner. Also ging ich nachsehen. Und da stand er direkt vor mir. Mein Online-Date. Mit offenen Mund starrte ich ihn an. Ich wusste nicht, ob es großartig war, dass er hier war, oder gruselig.
„Was machst du hier?“, fragte ich ihn.
„Wir hatten doch ein Date“, erwiderte er nur verwirrt. „Ich bin Julian.“
„Ich weiß, wer du bist“, erwiderte ich. „Aber eigentlich dachte ich, du kommst durch die Tür. Es war abgeschlossen. Du kanntest nicht mal meine Adresse.“
„Oh, ach so.“ Er wirkte wirklich überrascht. „Ich bin durch den Computer gekommen.“
Ich starrte ihn an, als sei er ein Auto. Er seufzte.
„Wirklich. Ich zeig es dir.“
Und somit schlüpfte er durch den Computer und kam wieder heraus. Ich konnte das gar nicht glauben.
„Wie hast du das gemacht?“, fragte ich ihn und wurde ganz hibbelig. Das war doch nicht normal. Deswegen fügte ich noch ein: „Was bist du?“ hinterher.
„Ich habe es irgendwie mit Technik“, antwortete er. „Die hat mich schon immer magisch angezogen. Irgendwann habe ich damit rum experimentiert. Irgendwie bin ich dabei darauf gestoßen in den Computer rein zu krabbeln. Das ist schon ziemlich cool. Aber ich mache es nicht so oft.“
Ich starrte ihn nur an. Hätte ich es nicht mit eigenen Augen gesehen, hätte ich es nicht geglaubt. Aber so war es wahr. Er konnte durch Computer wandeln.
„Und jetzt? Wie stellst du dir das vor?“, fragte ich nur, weil ich nicht wusste, was ich sonst sagen sollte.
„Keine Ahnung. Das musst du entscheiden. Möchtest du noch ein Date mit mir oder nicht?“, fragte er nur.
Ich seufzte tief. Eigentlich kannte ich die Antwort bereits. Deswegen stimmte ich einem Date zu. Ich lernte ihn besser kennen. Ihn und seine komische Fähigkeit. Wir zogen zusammen und bastelten zusammen daran weiter. Es war schon ziemlich cool. Er hatte einfach was. Aber was noch wichtiger war: Wir waren zusammen glücklich und es passte zwischen uns. Ein Computer Date, dass mein Leben verändert hatte. Wie passend.

ENDE

Und was meint ihr?

Etüde 5 2021: März: Verlorene Seelen Teil 15

Heute gibts wieder eine Etüde und ich bin mit dabei.

Die Verlinkung zu den anderen Teilen findet ihr hier: klick

abc.etüden 2021 10+11 | 365tageasatzaday

Verlorene Leben Teil 15

Klassenkeile
schwammig
trödeln.

„Na, ja. Weißt du. Noura hat diese Vorstellung von einer Spaltung der Welt gehabt. Wie bei Klassenkeilen etwa. Er war nicht böse, aber er hatte auch nichts Gutes vor. Das musste ich verhindern“, erzählte sie mir.
„Und dafür musstest du ihn gleich so verfluchen?“, fragte ich verwirrt. War das nicht etwas hart?
„Nein, vermutlich nicht“, gab sie zu. „Das war etwas schwammig, aber es ist nun mal passiert.“
„Und wie kann man es wieder rückgängig machen?“, wollte ich nun wissen. Das war ja nun die Frage, weswegen ich hergekommen war.
„Ich habe einen Gegenzauber. Ich habe Noura damals verflucht, weil er lernen sollte, was Liebe ist. Wenn er deine Freundin nicht dazu bringen kann, dass sie ihn liebt, gibt es noch ein Mittel, aber nur eines. Es ist ein Trank. Er kann ihn nehmen, aber vorher will ich mit ihm reden“, forderte sie.
„Das kriege ich hin. Aber dann kann er wieder normal hier hin, ohne bei uns was zu zerstören?“, hakte ich sicherheitshalber noch mal nach.
„Ja“, antwortete sie. „Auch, wenn es natürlich schöne wäre, wenn er sich vorher verlieben würde.“
„Ich glaube, er ist auf einem guten Weg. Aber es ist schwer sich in jemanden zu verlieben, der so zerstörerisch ist. Wenn ich ihn hier her bringe wird sich das hoffentlich ändern.“
Ich war zufrieden mit dem, was ich erreicht hatte. Jetzt konnte ich zurück zu meinen Freunden. Ich würde wieder kommen. Und dann würden wir wieder in Frieden leben können …

Fortsetzung folgt …

Und, was meint ihr?

Etüden 4 2021: Februar: Verlorene Seelen Teil 14

Heute gibts wieder die Etüden und es geht weiter mit meinen verlorenen Seelen.

abc.etüden 2021 08+09 | 365tageasatzaday

Verlorene Seelen Teil 14

Strickjacke
trügerisch
entdecken.

Sie trug eine weiße Strickjacke zu einem Kleid und wirkte wie ein Engel. Ich konnte sie nur anstarren. Dann gab ich mir einen Ruck und seufzte. Es war viel zu lange her.
„Ich bin wegen Freunden hier“, erklärte ich ihr dann.
„Was für Freunde sind das?“, fragte sie und ließ nicht durchblicken, was sie fühlte. Meine Reaktion auf sie konnte durchaus trügerisch sein.
„Sagt dir der Name Noura was?“, fragte ich zurück.
Sie seufzte tief, was vermutlich ja bedeutete. Ich sah sie fragend an.
„Was hat er nun wieder angestellt?“, fragte sie nur.
Ich berichtete ihr kurz, was geschehen war und was das für Auswirkungen auf meine Welt hatte.
„Jetzt müssen wir eine Möglichkeit finden um ihn zurück zu holen. Bei uns kann er nicht bleiben“, schloss ich meinen Bericht ab.
„Und da dachtest du, du findest die Lösung bei mir?“, fragte sie skeptisch. „Wieso sollte ich die Lösung des Rätsels entdecken?“
„Das dachte ich gar nicht“, erklärte ich ihr. „Ich kam allgemein in diese Welt um mehr heraus zu finden. Aber du bist mein einziger Anhaltspunkt, wo ich anfangen könnte zu suchen.“
„Tja, du hast Glück. Ich muss gestehen, dass ich ihn mit diesem Fluch belegt habe.“
„Was?“, fragte ich sie und sah sie fassungslos an. Wie konnte das sein? Aber was wusste ich schon von diesem Fluch oder Noura. Vielleicht hatte er es ja verdient gehabt. Ich war jedenfalls gespannt auf ihre Geschichte.

Fortsetzung folgt …

Und was meint ihr?

Writing Friday: Der Wetterfrosch

Vielleicht ist der Text nicht so interessant geschrieben, aber ich wollte euch wenigstens eure Ideen präsentieren. Denn mir kamen da so einige verrückte Ideen beim Writing Friday.

Wettervorhersage fürs Wochenende.

Erst mal bleibt es das ganze Wochenende so dunkel wie in der Nacht. Aber dabei passieren merkwürdige, seltene Dinge.

Freitag gegen Mittag kommt ein Sternenregen auf uns zu. Aber nicht in Form von Sternschnuppen sondern so wie wir sie am Himmel sehen.  Ganz langsam und gleichmäßig.

Am Abend leuchten dann lauter Regenbögen am Himmel. Das gabs so noch nie. Sie leuchten am Himmel und sorgen für Aufregen. Also nicht verpassen.

Samstag kommen neue, irre Sachen auf uns zu. In der Dunkelheit scheint Mittags dennoch die Sonne. Ja, tatsächlich. Total verrückt, aber wahr. Allerdings wird es dann auch brühend heiß.

Abends kommen dann Blüten vom Himmel geflogen. Wie Schnee. Alles wird weiß. Ein Blumenmeer.

Am Sonntag beruhigt sich das Wetter etwas. Allerdings wirkt es da als würden die Planeten näher kommen. Nur keine Angst. Es ist nur ein Schauspiel.

Und danach beruhigt sich das Wetter wieder. Die Nacht vergeht und die Sonne wird ein paar Tage lang scheinen. Wir können uns wieder von den Erlebnissen erholen. Also bleibt am besten zu Hause und beobachtet den Himmel.

Und was meint ihr?

Etüden 3 2021: Januar: Verlorene Seelen Teil 13

Heute gibts wieder die Etüde und ich bin mit dabei.

Und hier gehts zu den anderen Teilen: Klick

Extraetüden 05.21 | 365tageasatzaday

, weichmütig, backen
Lautsprecher, orange (NICHT die Frucht, die Farbe), erschüttern.

Verlorene Teil 13

Weichmütig kam ich voran. Landschaftlich veränderte sich erstmal nicht viel. Ich lief auf einem breiten, leeren Weg und neben mir waren bunte Blumenwiesen. Keine Menschenseele begegnete mir. Oder sollte ich sagen kein magisches Wesen? Ich war ganz alleine. Das war doch merkwürdig, oder? Sollte nicht irgendjemand auftauchen oder sich verändern?

Ich ging sicher eine Stunde durch diese Welt, ohne dass sich etwas veränderte. Doch dann tat sich etwas. Ein Tor breitete sich vor mir aus. Es brannte Feuer darin und ich zuckte zurück. Ich hoffte, da war jetzt keine Hexe drin, die mich backen wollte. Musste ich etwa dadurch? Ach, ne. Das konnte doch nicht deren Ernst sein.

Und da hörte ich eine Stimme, die klang als käme sie von einem Lautspecher. Irgendwie knittrig und knarschig.
„Hallo, Sam. Wenn du zu mir willst, musst du durch das Feuer. Keine Angst, es verbrennt dich nicht. Das verspreche ich.“
„Wer bist du?“, fragte ich in die Stille hinein, während das orange Feuer immer mehr in der Höhle vor sich hin brodelte.
„Linnea?“, fragte ich nur verwirrt.
„Ja, komm in mein Feuer. Dann können wir reden“, lockte sie mich weiter.
Also sprang ich einfach in das Feuer. So schnell konnte mich schließlich nichts mehr erschüttern. Tatsächlich verbrannte es mich kein bisschen. Ich schritt einfach in die Höhle und sah gleich auf der anderen Seite eine weitere Öffnung. Ich trat herauf und betrat die schönste Lichtung, die ich jemals gesehen hatte. So viele Blumen und dazwischen eine weite grüne Wiese, die an einen wunderschönen Frühlingstag erinnerte.
Und dann kam plötzlich eine Frau auf die Wiese. Sie sah wunderschön aus mit ihren braunen Haaren, den grünen Augen und das weiße Kleid schmeichelte ihrem Körper.
„Hallo, Sam. Es ist schön dich wieder zu sehen. Es ist lange her. Was hat dich zu mir gebracht?“, fragte ich sie und erst da erkannte ich sie.
Und da erkannte ich sie. Die Frau nach der ich suchte war nicht nur Linnea. Sie war so viel mehr. Wir hatten so viel zusammen erlebt und ich kannte sie unter einem anderen Namen.
„Lasina“, nannte ich sie und konnte kaum fassen, dass ich sie wieder gefunden hatte. „Ich könnte dich das gleiche fragen. Was machst du hier?“
„Ich habe viele Namen, Sam. Namen sind nicht wichtig. Nur die Menschen, die dahinter stecken“, erklärte sie mir. „Und das hier ist mein zu Hause.“
Sie deutete auf den Platz, auf den wir uns befanden und irgendwie passte er perfekt zu ihr. Ich hatte gar nicht gemerkt, wie sehr ich sie vermisst hatte.

Fortsetzung folg ….

Und, was meint ihr?

Etüden 2 2021 Januar: Verlorene Seelen Teil 12

Heute gibts wieder die Etüden und ich bin mit dabei.

abc.etüden 2021 03+04 | 365tageasatzaday

Hier gehts zu den anderen Teilen: Teil 1 – 11: Klick

Verlorene Seelen Teil 12

Sam

Nouras Welt war ganz anders als ich gedacht hatte. Ich war gerade erst angekommen, aber ich hatte irgendwie Lautsprecher und irgendwas dystopiemäßiges erwartet. Ich wusste selbst nicht genau warum. Eigentlich hatten sie ja nur von Magie gesprochen. Aber ich hatte schon so viele Welten gesehen und meine Fantasie war grenzenlos. Doch so eine wie diese hier war mir noch nicht unter gekommen.

Hier war alles voller Farben und man spürte die Magie tastsächlich. Das Orange der Blumen auf der Wiese blendete mich geradezu. Ich musste mich erst mal orientieren. Was hatte Noura noch mal gesagt, wohin ich gehen sollte? Wo wohnte diese Linnea noch mal? Ich hatte keine Ahnung. Dabei hatte er mir das sicher erklärt. Doch gerade war mein Kopf wie leer gefegt.

Es kann recht erschüttern, wenn man eigentlich alles wusste und doch den Großteil vergessen hatte. Einfach weil man zu fasziniert von einer neuen Welt war. Das war mir schon öfter passiert. Nur war das nie so extrem wie hier gewesen. Schließlich machte ich mich auf den Weg. Irgendwo würde ich schon ankommen. Und zur Not konnte ich fragen ob jemand Linnea kannte. Irgendwie würde ich schon voran kommen. Das tat ich immer.

Fortsetzung folgt …

Und was sagt ihr?

Writing Friday 1 2021: Januar: Die Winterwichtel Teil 2

Heute gibts wieder einen Writing Friday und ich bin mit dabei.

Hier gehts zu Teil 1: Klick

  • Schreibe eine Geschichte, die mit dem Satz “Bitterkalt fing dieser Tag an und ich hatte die Befürchtung, das…” beginnt.

Bitterkalt fing dieser Tag an und ich hatte die Befürchtung, das es noch kälter wurde. Dabei war es schon so eiskalt, dass ich mich nicht mal raus traute. Minus 20 Grad. Das hatten wir schon lange nicht mehr. Was war hier los?
Die Schneeflocken peckten an der Scheibe und draußen gefror alles. Bald konnte man gar nicht mehr raus.
Gut, dass ich für Wochen einen Vorrat im Haus hatte.
So konnte sie sich mit einem guten Buch auf die Couch vor dem Kamin kuscheln. Das machte ich sowieso total gerne. Das Buch war auch total spannend und ich versank darin. Es ging um Wichtel und um den Winter und ich fand Fantasy-Geschichten einfach toll.
Ruckzuck hatte ich 100 Seiten durch. Ich brauchte dringend erst mal eine Pause. Das Feuer ging sowieso langsam aus. Also holte ich aus dem Keller neues Holz und füllte es nach.
Plötzlich klingelte es an der Tür. Verdutzt blieb ich sitzen, da ich so wenig damit gerechnet hatte. Allerdings klingelte es nun erneut.
Also stand ich auf und ging zur Tür. Ich öffnete sie zögerlich. Doch da war nichts. Sie wollte gerade die Tür wieder schließen als sie aufgeregte Stimmen hörte. Ich sah nach unten und entdeckte zwei ulkige Kerle vor mir. Das war doch sicher nur ein Traum. Sowas gabs gar nicht wirklich.
„Willst du uns noch länger anstarren oder bittest du uns rein?“, fragte einer der beiden kleinen Kerle.
Der seufzte nur tief. „Nicht schon wieder. Bittest du uns vielleicht erst mal rein?“
Ich brauchte gar nichts zu tun. Die Wichtel ließen sich einfach selbst rein. Also schloss ich die Tür hinter mir und folgte ihnen ins Wohnzimmer.
„Wer seit ihr und was wollt ihr hier?“, fragte ich sie immer noch verwirrt.
„Wir sind Wichtel“, erklärte mir der kleinere, als wäre ich total dumm. „Mehr brauchst du nicht zu wissen.“
„Und was wollt ihr hier?“, fragte ich dennoch noch mal nach.
„Du hast uns gerufen“, erklärte der Sprecher.
„Ich habe was?“ Irritiert sah ich sie an. „Ich habe euch bestimmt nicht gerufen.“
„Doch, sonst wären wir nicht hier.“ Der Wichtel sah sich suchend um und sah dann mein Buch. „Das da. Damit hast du uns gerufen.“
„Ich habe nur gelesen“, entgegnete ich.
„Und uns damit gerufen“, erklärte der Wichtel bestimmt.
„Aber ich weiß nicht mal wieso ihr hier seit“, wiederholte ich noch mal.
„Magst du den Winter?“, fragte der Wichtel nun. Mittlerweile saß ich wieder auf meinem Sofa und sie auf einem Sessel.
Ich brauchte nicht groß zu überlegen. „Ja, schon. Aber es ist viel zu kalt. Die Welt gefriert.“
„Aber die Welt braucht den Winter“, erklärte der Wichtel. „Immer nur Sommer tut ihr nicht gut. Da wird alles zu trocken.“
„Das stimmt, aber bei diesen Temperaturen friert man total“, fand ich. „Das kann doch auch nicht gesund sein.“
„Also möchtest du wärmeres Wetter?“, fragte er Wichtel zweifelnd.
„Zumindest wärmer“, nickte ich. „Ausgeglichener.“
Der Wichtel seufzte nur. „Immer das Selbe. Einer will Schnee, einer nicht. Also schön. Dann weiß ich ja jetzt, was meine Aufgabe ist. Auch wenn ich eigentlich ein Winterwichtel bin und kein Sommerwichtel.“
Und so verwandelten sich die beiden Wichtel vor meinen Augen in Sonnenstrahlen. Sie flogen aus dem Fenster heraus als wäre es unsichtbar. Und so wurde die Nacht von hellen Lichtstrahlen erhellt. Der Schnee schmolz und dennoch kam der Winter jedes Jahr wieder. Die Winter kamen und gingen, aber wir hatten auch wieder richtigen Sommer. Die Wichtel sah ich nie wieder. Vielleicht war es ja doch nur ein Traum gewesen. Doch das Wetter wurde wieder besser und beständiger. Mehr wie früher und ich merkte die Veränderung jeden Tag.

Ende

Und was meint ihr?

 

Etüden 1: Januar 2020: Verlorene Leben Teil 11

Heute gibts wieder die Etüden und ich bin mit dabei.

Hier gehts zu den anderen Teilen

abc.etüden 2021 01+02 | 365tageasatzaday

Teil 1 – 5
Teil 6
Teil 7
Teil 8
Teil 9
Teil 10

Und es geht weiter mit meiner Geschichte Verlorene Leben

Verlorene Leben Teil 11

Ich sah Sam wie verdattert an. Zetermordio fiel mir irgendwie gerade als Begriff ein. Keine Ahnung wie ich darauf kam.
„Wieso meinst du, du könntest alleine in Nouras Welt?“
„Na, weil ich doch der Magiehüter bin“, antwortete Sam als sei es das Selbstverständliche auf der Welt. Wir können durch die Welten wandern.“
„Und was willst du da machen?“, fragte ich weiter.
Jetzt schwieg Sam eine Weile und dachte darüber nach. Als er nicht antwortete wurde mein Blick weichmütig.
„Sam, was weißt du über Nouras Welt?“, wollte ich weiterhin wissen.
„Nicht viel, ich weiß ja auch gar nicht aus welcher Welt er genau kam“, gestand er und sah dann Noura an. „Was muss ich wissen? Wird es etwas bringen in deine Welt zu gehen?“
Noura dachte über seine Frage nach. Backen brachte da bestimmt nichts. Ich war gespannt auf seine Antwort.
„Gute Frage. Wenn ich das wüsste. Du könntest Linna fragen. Sie hat meistens auf alles eine Antwort“, überlegte er.
„Wer ist Linna?“, fragte ich misstrauisch.
„Eine Zauberin, eine sehr alte Zauberin. Sie ist weise und hat viel mitbekommen. Vielleicht hat sie schon mal von so einem Fluch gehört“, erklärte Noura und betonte das Wort „alt“ besonders deutlich.
„Okay, das klingt doch nach einem Anfang eines Plans“, fand ich.
Die anderen stimmten mir zu. Und wir bereiteten alles für Sams Übergang vor …

Fortsetzung folgt

und, was sagt ihr?