Legoland Teil 6

Ein nächster Teil Legoland kommt endlich mal. Geschrieben ist er schon länger, aber ich bin einfach nicht dazu gekommen ihn zu posten.

Was bisher geschah:

Wir wollten Kenny suchen, doch fanden wir eine aufgelöste Barbie, die Pippa und ich in den tropfenden Kessel brachten. Sie vermisste ihren Freund. Pane suchte währenddessen Kenny und die beiden kamen schließlich zum Wirtshaus zurück. Es sah nicht gut aus in unserer Welt und keiner wusste wie die anderen Viertel die Fluten erlebt hatten.

Teil 6

Wir erkundeten die Harry Potter Welt und es war hier wahrhaft magisch. Das fand ich toll. Überall wirbelten Zauberer umher und alles war recht nah an einem Platz. Der Fuchsbau grenzte an der Winkelgasse und die Winkelgasse an Hogwarts. Wir durften als Außenstehende die Gebäude nicht betreten. Nur den Tropfenden Kessel, aber auch von außen sah alles sehr beeindruckend aus. Pane schien da anderer Meinung zu sein.
“Eingebildetes Pack!“, schimpfte er. „Lassen uns nicht mal in ihre Gebäude. Dabei kommen Muggel in der richtigen Harry Potter Welt auch öfter mal in die Zauberwelt. Und bei uns durfte auch immer jeder rein. Eingebildetes Pack.“
Recht hatte er. Wie gerne würde ich einen Blick in Hogwarts werfen oder in den Fuchsbau. Aber das blieb uns verwehrt. Trotzdem genoss ich es durch die Welt zu schlendern. Hier war alles heil und in Ordnung. Man merkte die Anspannung, aber die Leute versuchten ihr Leben weiter zu leben trotz des Chaos um sie herum.
Wir gingen währenddessen zur Grenze der Welt und da sah ich erst das ganze Chaos. Die Fluten waren nicht niedriger geworden und wie eine Mauer tronte das Wasser vor uns her. Erschrocken sah ich die Fluten an. Sie waren so hoch. Wann würden sie wieder verschwinden?
“Können wir gar nichts für die Leute da draußen tun?“, fragte ich Kenny bedrückt.
“Momentan nicht. Wir würden uns nur selbst in Gefahr bringen“, antwortete er.
“Das gefällt mir nicht“, sagte ich unzufrieden.
“Mir auch nicht.“ Kennys Haltung versteifte sich ziemlich bei diesem Gedanken.
“Suchen sie noch nach Leuten da draußen?“, fragte ich bestürzt.
“Wie denn? Es ist zu gefährlich. Sie haben es versucht, waren aber nicht gerade erfolgreich.“
“Und wir sollen jetzt einfach hier sitzen und warten?“ Das gefiel mir ganz und gar nicht.
“Was sollen wir denn sonst tun? Manchmal kommen vereinzelnt noch Leute hierher, aber es kann auch sein, dass andere Welten noch überlebt haben, die näher sind, und die Leute dahin flüchten. Momentan können wir nur warten.“
“Wir sollten uns ablenken“, fand Pippa. „Lasst uns noch mal durch die Harry Potter Welt schlendern.“ Und das taten wir dann auch. Letzendlich blieben wir bei Weasleys zauberhafte Zauberschärze hängen und ließen uns von den Zwillingen bespaßen. Das lenkte uns wenigstens für eine Weile ab.
Und der Laden war wirklich der Knüller. Er war so voll mit Scherzartikel, dass man das Gefühl hatte kaum durch zu kommen. Ich sah mich um und war begeistert. Die Zwillinge waren noch im Gespräch mit Kunden, aber hier gab es auch so genug um sich zu beschäftigen. So viele Sachen gab es zu entdecken. Es war ein Traum. Ich sah mir alles ganz genau an und konnte gar nicht genug davon kriegen. Und dann kam einer der Zwillinge zu uns.
“Hey, ihr seid neu hier, oder?“, fragte er.
“Ja, wir sind Flüchtlinge wegen der Fluten“, erklärte ich.
“Ach so, ja“, sagte er leicht zerstreut. „Da George und ich viel arbeiten kriegen wir hier kaum was mit. Wie sieht es denn da draußen aus?“
“Nicht gut. Alles ist nass hinter dieser Welt. Das Wasser hat sich überall ausgebreitet“, berichtete Kenny ihm.
“Das klingt wirklich nicht gut“, fand auch Fred betrübt. „Kann man da denn gar nichts machen?“
“Nein, leider nicht viel“, antwortete Kenny nun. „Nur warten.“
“Das ist übel. Das ist wirklich übel. Seht euch ruhig hier um. Das lenkt ab“, meinte er. Und dann war er schon wieder weg. Wir blieben noch eine Weile, aber schließlich verließen wir den Laden auch.

Fortsetzung folgt …

Advertisements

1 Jahr – 12 Wörter: Das 8 Wort: Hundstage: Magischer Pool

Ich horte gerade meine Geschichten, weil ich vor lauter Rezension schreiben gar nicht mehr zum Posten komme.

Zu Hundstage fiel mir irgendwie sofort was ein und ich mag die Geschichte auch.

Magischer Pool.

Es war heiß. Einfach nur heiß. So richtig heiß und das jetzt schon den ganzeh lieben Tag lang. Da tat die Abkühlung Abends im Pool auch richtig gut. Wobei das Wasser mittlerweile auch einfach nur noch warm war. Es war einfach viel zu heiß.
Trotzdem war ich froh als ich endlich im Pool war. Einfach entspannen. Balkonien genießen und die Beine baumeln lassen. Ich schlief fast ein, doch dann veränderte sich etwas. Ich sackte im Pool weg. Durchs Wasser hindurch. Buchstäblich. Es fühlte sich an wie in einer Wasserbahn. Und plötzlich war da kein Pool mehr. Ich trug auch keine Schwimmsachen mehr. Stattdessen lag Schnee, ich trug einen Wintermantel, lange Hose und darunter noch eine Unterhose. Die unberührte Schneedecke glitzertein in der Sonne. Ich liebte Schnee. Es war so kalt.
“Wo bin ich?“, fragte ich in die Stille hinein.
Ich rechnete nicht mit einer Antwort, aber vor mir erschien ein Mann. Er war im mittleren Alter und trug eine Jeans und ein T-Shirt. Seine dunklen Haare wirkten verwegen zerzaust und er strahlte eine unheimliche Gelassenheit aus.
Er antwortete: „Du bist in der Zukunft. So könnte eure Welt eines Tages aussehen, wenn ihr nicht aufpasst. Klar, es wirkt friedlich, aber täusche dich nicht.“
Wie auf Kommando kam ein Sturm auf mich zu. Er war so eisig und ich wehte fast weg. Ich fror noch viel mehr. Nach dem Sturm folgte ein heftiger Schneefall, der einfach nicht aufhörte, gefolgt von einem Gewitter. Ich bekam es mit der Angst zu tun.
“Was ist hier los?“, fragte ich den Mann panisch.
“So könnte bald eure Zukunft aussehen. Entweder harte Winter oder monatelange Dürre, so wie jetzt. Das ist gar nicht so weit entfernt. Die Dürre hat schon angefangen.“
“Was kann man dagegen tun?“, wollte ich entsetzt wissen.
“Gar nichts. Es ist zu spät. Es ist nicht mehr aufzuhalten“, erwiderteder Mann erbarmungslos. „Ihr könnt nur fliehen.“
“Wohin?“, fragte ich verwirrt.
“In die Jahreszeiten. Den Sommer, den Herbst, den Frühling und den Winter. Ihr könnt auch eine aussuchen, aber dann ist diese Jahreszeit nicht mehr zu ändern. Das ist dann eure Welt.“
“Aber die anderen Menschen wissen doch gar nichts davon“, gab ich zu Bedenken.
“Sie werden es spüren, wenn es so weit ist“, antwortete er nur.
“Aber ich will nicht nur eine Jahreszeit. Ich will alle“, teilte ich ihm mit.
“Das hättest du dir vorher überlegen sollen. Ihr alle, die in die Natur eingegriffen habt. Die Natur holt sich nur zurück was ihr gehört.“

„Und weswegen bin ich hier?“ Das war die große Frage.
“Du bist die Vertreterin deines Viertels. Du wirst den Umzug in die Jahreszeiten organisieren. In jedem Viertel gibt es einen wie dich. Aber bevor es soweit ist wird das Wetter noch öfter ins Extreme umwandeln.“
“Und wie soll ich das alles machen?“ Ich war einfach überfordert.
“Du bist ab heute Autumn. Du bist der Herbst, denn in dir sind noch alle Jahreszeiten vertreten. Am Anfang sind die Blätter noch grün wie im Frühling. dann kommen die bunten Blätter, die Nässe, die Kälte und der Nebel, aber es kann im Herbst auch sonnig sein und zum Winter hin kann es schon mal schneien. Deine Schwestern sind Winter, Summer und Spring. Du wirst sie zu gegebener Zeit kennen lernen.
Das war alles so verwirrend und nachdem der Mann zu Ende gesprochen hatte verschwand er. Und nicht nur er verschwand sondern auch der Winter. Auch das Gespräch mit dem seltsamen Mann war vorerst vergessen, doch etwas veränderte sich. Das Wetter änderte sich ständig von einem Extrem ins Andere. Bis die Bäume bunt wurden und ich wieder zu Autumn. Ich traf auf meine Schwestern und zusammen kämpften wir um eine Welt mit vier Jahreszeiten. Wir wohnten in einem Haus und regierten von dort aus. Bis die Ordnung der Welt wieder hergestellt wurde war es ein weiter Weg, aber wir würden es schaffen. Meine Schwestern und ich zusammen. Für den Sommer, für den Frühling, für den Herbst und für den Winter kämpften wir und die Menschen halfen uns dabei.

Und das wars schon wieder. Eine eher kurze Geschichte. Was sagt ihr dazu?

Writing Friday 7: Das Leben von Corlys Bücherregalen

Ich habe mal wieder was für den Writing Friday vorbereitet, weil mir das Thema gefiel. Mehr Informationen findet ihr hier. Klick

Liebe Bücherregale,

Vielen Dank, liebe Bücherregale, dass ihr jeden Tag meine Bücher tragt und diese Last auf euch nimmt.

Vielen Danak, dass ihr mir so treu ergeben seid und schon jahrelang an meiner Seite steht und hängt und mit mir die Zimmer gewechselt habt.

Vielen Danak, dass ihr mich Tag für Tag beobachtet, aber nie weitererzählt, was ich so mache. Ihr unterhaltet euch lieber mit den Büchern als mit den Menschen. Sie flüstern euch zu und ihr hört ihnen zu. Sie erzählen euch Geschichten und führen euch in ferne Länder. Dafür tragt ihr sie, aber so wird euer Leben auch nie langweilig.

Vielen Dank, dass es euch egal ist wie ich meine Bücher sortiere und dass ihr es mir nicht so nachtragt, wenn ich euch auch mal nicht so oft reinige.

Vielen Dank, dass ihr auch teilweise Deko mit aufnimmt und im Fall des weißen Regals noch ganz viele andere Dinge. DVDs, Fotobücher, ja sogar eine Anlage, Ordner usw.

Vielen Dank, dass ihr  mir den Platz bietet, den ich für meine Bücher brauche.

Vielen Dank, dass ihr sie aufnimmt und ihnen ein zu Hause gebt.

Ich danke euch, dass es euch gibt und ich liebe euch. Ohne euch wäre mein Zimmer nicht das Selbe. Ihr seid kostabar und werdet es immer sein.

Danke, danke, Danke.

Eure Corly

Aber ich habe die Aufgabe noch etwas erweitert und auch was aus der Sicht meiner Bücherregale geschrieben.

Liebe Corly,

Ach, wir nehmen deine Bücher und andere Sachen gerne auf. Wir lieben ihre Geschichten. Sie erzählen von Feen, Vampiren, Werwölfen, Hexen un so, aber auch von der richtigen Welt und vor allem von der Liebe. Wir nehmen hier so viel Liebe auf.

Wir haben Spass mit deinen Büchern und deiner Deko und sehen zu wie sich die Bücher mit den DVDs um die besten Plätze streiten. Wir sehen die Fotos von den Menschen, die du liebst und unterhalten uns auch miteinander.

Wir sehen uns gegenseitig an, da wir gegenüber sind und lächeln uns an und winken uns zu. Manchmal unterhalten wir uns auch mit Fungie, deinem Sub. Er hat auch immer tolle Geschichten auf Lager und ist immer gut drauf.

Ich, das rote Regal, kann sogar teilweise aus dem Fenster sehen, wenn du es zulässt. Was für ein Luxus. Das weiße Regal hat seinen Hauptblick auf mich gerichtet, aber wir können beide so zemlich dein ganzes Zimmer überblicken. Vor allem ich habe natürlich die beste Aussicht.

Wir gucken gerne mit dir zusammen Fernsehen und auch wenn wir deine DVDs am liebsten aus dem Regal schmeißen wrden ist es doch eine gute Unterhaltung. Zumindest dafür sind sie gut. Deine Bücher, deren Buchverfilmung du dir öfter ansiehst flüstern uns oft zu, dass es seltsam ist sich selbst im Fernsehen zu sehen, aber sie sind auch stolz darauf. Nur manche beschweren sich, dass du sie beim Gucken vernachlässigst.

Es gibt kaum Stress unter den Büchern. Deine unvollständigen Reihen beschweren sich hin und wieder wieso du sie nicht weiter liest udn vermissen teilweise ihre Freunde der Fortsetzungen, die sich auf deinem E-Book befinden, aber das ist auch schon alles.

Wir sind gerne deine Bücheregale und berachten es nicht als Last sie zu tragen. Wir wohnen gerne bei dir, denn wir sind recht gut gefüllt und erfüllen unseren Zweck. Das ist alle, was wir uns wünschen.

Alles Liebe.

Deine Bücherregale.

1 Jahr 12 Wörter- Das vierte Wort: Mischen: Geschichten Mischen: Treff von Corlys Charaktere

 

Mir fiel lange nichts zu Mischen ein, aber dann habe ich einfach ein Crossover meiner Geschichten gemacht. Das geht ja irgendwie immer.

Also kommt hier meine Geschichte zu Mischen:

Halbjähriges Treffen von Corlys Geschichten

Es war Zeit für das halbjährliche Jahrestreffen von Corlys Geschichtscharaktere. Ich war zusammen mit Ryk da und saß mit Leinar und Mianna aus Die Zauberfeen, Dylan und Darleen aus magische Welten und Kane undn Pippa aus Legoland an einem Tisch. Ryk und ich kamen ja aus Weihnachten in Island und wir sollten bei diesem Treffen mit Corly und den anderen Charakteren Neuigkeiten austauschen. Es gab Buffet wo wir uns selbst bedienen konnten. Ich aß Pizza und trank eine schlichte Cola. Ryk hatte sich für ein isländisches Gericht entschieden, dass ich beim besten Willen nicht aussprechen konnte. Dylan und Darleen aßen Nudeln und tranken irgendein farbliches Wasser und Leinar und Mianna reichte Obst aus. Leinar trank natürlich Mandarinensaft und Mianna Kiba. Kenny und Layne hatten sich für Butterbier entschieden und aßen seltsam undefinierbares Essen.
“Wie geht es Lucy? Ich habe sie lange nicht mehr gesehen?“, wandte sich Lucy an Darleen.
“Sie ist okay, aber nicht reisefähig. Aemilian lässt sie nicht aus den Augen“, erzählte sie.
Die Geister aus magische Welten hatten sich zurück gezogen und ohne sie war Lucy einfach nicht die selbe. Aemilian tat alles um sie glücklich zu machen, aber sie vermisste die Geister.
“Das ist traurig“, fand Layne. „Ich mochte sie so.“
“Sie wird schon wieder“, versicherte ihr Darleen zuversichtlich. „Solange Aemilian bei ihr ist. Und was ist in eurer Welt los?“
“Der Wiederaufbau hält an. Es geht schleppend voran, aber voran geht es.“ Layne klang etwas betrübt.
“Braucht ihr Unterstützung?“, bot ich ihr an.
“Danke, es geht schon.“ Layne und ich waren noch nie miteinander warm geworden. Keine Ahnung wieso Corly uns zusammen an einen Tisch gesetzt hatte.
“Das hört sich nicht so gut an mit Lucy“, fand nun auch Mianna. „Aber sonst seht ihr glücklich aus.“
“Sind wir auch“, bestätigte Dylan und sah Darleen liebevoll an. „Wir sind zufrieden und außer Lucy geht es allen anderen gut. Ihr seht aber auch glücklich aus.“
“Oh ja.“ Mianna strahlte. Unser Leben ist jetzt ruhig im Kreise unserer Freunde und Familie.“
Layne nickte nur. „Wie geht es Tiljan?“ Sie war schon immer ein Fan von Tiljan gewessen.
“Es geht ihm gut. Er vermisst Cameron, wie wir alle, aber er hat seine Leyna“, erzählte Leinar.
“Das ist wichtig. Jemanden zu haben, den man liebt“, stimmte ihm Kane und lächelte Layne an.
“Und Jana und Ryk? Wie geht’s euch?“, fragte Mianna uns nun.
“Gut“, antwortete ich. „Island ist wie immer schön. Ich lebe gerne dort und mit Ryk an meiner Seite sowieso.“
Ryk schenkte mir eins seiner tollen Lächeln.
Plötzlich setzte sich Corly an unseren Tisch und fragte: „Wie geht’s euch so?“

Wir brachten sie auf den neusten Stand und sie hörte uns aufmerksam zu.
“Und wie geht es dir?“, fragte Mianna sie. Sie kannte sie am längsten von uns allen und traute sich von uns am meisten.
“Auch ganz gut. Oft war es recht stressig, aber das hat sich jetzt erledigt. Jetzt ist es gerade etwas traurig, aber die Zeit rannte die letzten Monate nur so dahin.“
“Stehen neue Schreibprojekte an und was hast du sonst so geschrieben?“, traute ich mich nun doch sie zu fragen.
“Ein neues Schreibprojekt steht an. Ich schreibe gerade von einer Clique, die eine Zauberschule besucht. Die Hauptcharaktere sind Lila und Charline. Bisher läuft es gut und gerade hat mein Durchhaltevermögen auch ganz gute Chancen dabei zu bleiben. Eigentlich stand bei mir recht viel an, aber das hat sich leider in Luft aufgelöst. Die letzten Monate hab ich viel schluren lassen aus Zeitmangel und wegen lauter anderen Gedanken, aber jetzt wird es hoffentlich wieder besser. Auch das Berichtigen und die Blockgeschichten mussten drunter leiden, aber ich hoffe wieder mehr Zeit dafür investieren zu können. Manchmal war es aber auch einfach viel zu heiß um einfach irgendetwas zu tun.
“Aber das hört sich doch gut an. Wenn auch nicht das Traurige“, fand nun auch Layne. „Eine neue Geschichte. Wie toll. Ich freue mich schon darauf sie zu lesen.“
“Wie kommst du eigentlich immer auf die ganzen neuen Ideen?“, fragte Kane nun bewundernd. „Das müsste doch irgendwann mal aufhören, oder?“

„Das habe ich auch gedacht und eine zeitlang war das auch so“, antwortete Corly. „Aberjetzt kommen die Ideen wieder von automatisch. Sie fließen wieder und neue Ideen und Bilder laufen durch meinen Kopf.“
“Das ist gut.“ Mianna strahlte wieder. „Ich liebe deine Geschichten.“
“Was ist eigentlich mit Methias?“, hakte Ryk nun nach. „Ich habe ihn neulich getroffen und er war traurig, weil seine Geschichte nicht weiter ging.“
“Bin ich auch. Ich liebe die Geschichte rund um Methias, aber ich weiß nicht ob ich da wieder reinkommen würde und die Fortsetzung klappen würde.“

„Wieso habe ich nie von Layne gehört?“, fragte Methias nun.
“Vielleicht, weil seine Geschichte noch unvollständig ist“, antwortete Kenny. „Er stammt aus der Sternenwelt, oder?“
“Ja.“
Corly stellte uns noch ein paar Fragen zu unseren Welten und dann verschwand sie wieder. Wir übringen Charaktere hielten unterhielten uns weiter über unsere Welten und genossen die Zusammenkunft bis das Treffen zu Ende war.

Legoland Teil 5

Ich hab endlich mal wieder einen Teil von Legoland geschafft. Zuletzt war das im März der Fall. Hier gehts zu den anderen Teilen.: Klick

Was bisher geschah:

Kurz bevor unsere Besucher wieder abreisen wollten wurde unsere Welt von hohen Wellen bedroht und wir mussten in die Harry Potter Welt fliehen, die durch magische Schutzzauber vor den Fluten geschützt worden waren. Wir waren alle geschockt und jetzt versuchen wir Schadensbegrenzung zu betreiben.

Teil 5

Pippa, Dane und ich wollten zunächst zum Eingang der Harry Potter Welt. Vielleicht war Kenny ja dort. Im viertel schien jeder Magier unterwegs zu sein. Hoffentlich waren keine Todesser darunter. Die waren so gruselig, aber in unserem Legoland nicht wirklich gefährlich. Nur aggressiver als wir anderen. Sicher wollten die Hexen und Zauberer nur helfen.
In einer Ecke saß eine Barbielegofrau und weinte so herzergreifend, dass an ihren Schmerz überdeutlich spürte.
“Was ist denn los?“, fragte Pippa nur. „Sie sitzt da so alleine.“
“Keine Ahnung. Vielleicht ist einer ihrer Angehörigen in den Fluten umgekommen“, überlegte ich.
“Wir müssen zu ihr, Layne“, bat Pippa mich eindringlich. „Sie sitzt da ganz alleine.“
Ich war hin und her gerissen zwischen dem Wunsch der Barbie zu helfen und Kenny zu finden.
“Ihr könnt ruhig bleiben. Ich suche Kenny“, bot Pane uns an.
“In Ordnung. Bring ihn heil zurück, ja?“, bat ich Pane erleichtert. Ich war dankbar für sein Angebot.
Er nickte und meinte: „Klar, mmache ich.“

„Und pass auf dich auf“, bat Pippa ihn und sah ihm tief in die Augen. Er erwiderte ihren Blick und nickte. „Geht klar.“
Dann war er verschwunden und wir gingen zu der Barbie.
Pippa kniete sich vor sie nieder und fragte sie sanft: Können wir dir helfen? Ich bin Pippa und das ist Layne.“ Sie zeigte auf mich.
Die Frau sah zu uns auf und versuchte sich zu sammeln. Dann antwortete sie: „Ich habe meinen Lee verloren und ich weiß nicht ob er überlebt hat. Was, wenn er in den Fluten umgekommen ist?“ Sie klang so verzweifelt.
“Ist Lee dein Freund?“, fragte Pippa nach.
Sie nickte eifrig und schluchzte jetzt nur noch mehr.
“Okay, hör zu. Wir wissen nicht ob eins der anderen Viertel überlebt hat. Vielleicht konnte dein Lee sonst dorthin fliehen“, versuchte sie sie etwas aufzuheitern und tatsächlich schien es zu funktionieren. In Barbies Augen flimmerte wieder etwas Hoffnung auf.
“Wie heißt du?“, fragte Pippa sie dann.
“Violetta“, antwortete sie.
“Okay Violetta. Wir bringen dich jetzt in den tropfenden Kessel, okay? Du darfst die Hoffnung nicht aufgeben.“
Violetta nickte und ließ sich von Pippa aufhelfen. Um sie abzulenken fragte ich sie: „Was hat es mit diesem Namen auf sich? Für unsere Welt ist er ungewöhnlich lang.“
“Meine Eltern mochten den Namen einfach. Die meisten nennen mich nur Vil.“
“Na komm, Vil. Dann lass uns mal zum tropfenden Kessel gehen.“

Pippa legte den Arm um Violetta und dann machten wir uns zusammen auf den Weg. Wir brauchten auch gar nicht so lange. Als wir das Wirtshaus betraten drangen von überall her Stimmen auf uns ein. Es war brechend voll. Wir hielten nach ein paar Barbies und Kens Ausschau, aber wir entdeckten nur ein paar Dominosteine, die sich offenbar hatten retten können. Doch schon wenig später kam eine Barbie die Treppe hinunter und Vil lief auf sie zu. Offenbar kannte Vil sie. Arm in Arm kamen sie auf uns zu.
“Das ist meine alte Klassenkameradin Ricky. Ich werde zunächst bei ihr bleiben.“
“Vielen Dank, dass ihr Vil hierher gebracht habt. Wir aus der Barbiewelt sind nur noch so wenige. Rickys Stimme wurde überschwänglich.
“Gerne“, strahlte Pippa.
Vil und Ricky verabschiedeten sich von uns und ich wollte gerade Pippa fragen ob wir die Jungs suchen wollten als die Tür erneut aufging. Herein kamen Pane und Kenny und ich stürzte sofort auf sie zu und umarmte Kenny heftig. Es war mir egal, dass die anderen Leute uns so sahen. Kenny erwiderte meine Umarmung und löste sich dann sanft von mir.
Jetz war ich doch etwas verlegen.
“Das ist ja mal eine Begrüßung“, fand er und sah mich fragend an.
“Ich habe mir Sorgen um dich gemacht“, gestand ich.
Jetzt bin ich ja hier. Kommt, wir setzen uns lieber.“ Kenny zog mich zu einem Tisch und Pippa und Pane folgten uns. Sofort wurden wir mit Butterbier versorgt.
“Wie geht es der Barbie?“, erkundigte sich Pane.
“Sie heißt Vil und es geht ihr gut“, antwortete Pippa. „Sie ist bei einer Bekannten. Ihr Freund ist verschollen.“
“Welche Barbie?“, fragte Kenny verwirrt.
Wir erzählten ihm kurz von Violet und dann fragte ich ihn. „Wie sieht es da draußen aus?“
“Nicht gut“, antwortete er. „Hinter der Harry Potter Welt ist immer noch alles überschwemmt und wir wissen nicht ob welche der anderen Welten überlebt hat.“
“Klingt übel“, bemerkte ich.
Kenny nickte und wollte gerade erneut was sagen, aber er wurde abgelenkt. Eins der Dominosteine hatte sich ein Mikrophon geschnappt und sang aus vollem Halse ein Kinderlied. Das machte jede Unterhaltung kaputt. Es war einfach nur laut. Also lauschten wir einfach nur. Imerhin lenkte es uns etwas von unseren Sorgen ab.

Wetterumschwung Teil 2

Und schon kommt der zweite Teil zum Wetterumschwung. Damit ich nicht so hängen bleibe bei der Geschichte.

Wetterumschwung Teil 2

Prinz Robin und ich ritten durch die Wälder. Der Prinz ritt schnell als wolle er mich so schnell wie möglich loswerden. Der Ritt war schnell und wild. Ich musste zusehen, dass ich mich an ihm festhalten konnte damit ich nicht vom Pferd fiel. Aber ich beschwerte mich nicht. Hauptsache ich kam nach Hause.
Der Ritt dauerte gar nicht so lange. Da machte Robin plötzlich Halt. Wir stiegen vom Pferd ab und ich fragte Robin: „Wo sind wir hier?“
„An der Grenze. Da wolltest du doch hin“, erklärte er mir nur.
„Und was muss ich jetzt machen?“, fragte ich ihn. Ich hatte so gar keine Ahnung.
Robin seufzte wieder. „Weißt du das wirklich nicht?“
„Nein“, antwortete ich schlicht.
Robin ging zur Grenze, die ich nicht sehen konnte, und legte eine Hand in die Luft. „Du musst einfach durch gehen.“ Er zog seine Hand wieder raus und die war nun etwas schimmernd und grau.
„Was ist mit deiner Hand passiert?“, fragte ich besorgt und beäugte sie misstrauisch.
„Das ist ganz normal. Das vergeht gleich wieder“, winkte er lässig ab. „Für einigen von uns ist die Welt da draußen nichts.“
„Tut es weh?“, fragte ich.
„Nicht besonders.“
Ich glaubte ihm nicht und beobachtete ihn weiterhin skeptisch. Er erwiederte meinen Blick stur.
„Willst du jetzt nach Hause oder nicht?“, fragte er nur.
„Werde ich wieder hierher zurück kommen können?“, wollte ich unsicher wissen.
„Ich denke nicht. Du wirst dich erinnern, aber man kann nur einmal hierher kommen“, erklärte er.
Ich zögerte. Ich wollte nach Hause, aber wollte ich das hier wirklich aufgeben? Das hier war eine ganz neue Welt, die ich für mich entdecken konnte.
„Was ist los?“, fragte Robin und sah mich musternd an. Er bemerkte mein Zögern sofort.
„Ich bin nicht sicher. Wäre es möglich, dass ich noch ein wenig bleibe und mich hier ein wenig umsehe. Ich möchte diese Welt kennen lernen bevor ich gehe“, erklärte ich. Und irgendwie zog mich der Prinz neben mir auch an.
„Ich weiß nicht. Hier gibts nicht viel zu sehen. Bist du sicher?“, fragte er und wirkte gerade sehr nervös.
„Nicht wirklich, aber ich kann doch jeder Zeit hierher zurück kommen, oder?“
„Wahrscheinlich.“ Sicher klang er aber nicht. „Vielleicht sollten wir Mutter fragen.“
„Oder ich gehe einfach nach Hause,“ überlegte ich nun doch.
„Oder so, aber du solltest dich langsam mal entscheiden.“ Jetzt wurde er wieder ungeduldig.
„Ich sollte nach Hause gehen“, entschloss ich mich dann. Es war die beste Entscheidung. Ich gehörte nicht hierher. Er nickte nur und zeigte auf die unsichtbare Grenze.
Ich ging darauf zu und als ich ganz nah dran war, drehte ich mich um und winkte. Robin winkte zurück. Dann ging ich durch die Grenze. Es fühlte sich an als würde ich durch die Luft gehen, aber sonst veränderte sich nichts für mich. Aber als ich mich umdrehte war Robin verschwunden. Ich war wieder in meiner Welt. Eigentlich sollte ich glücklich sein, aber ich fühlte mich so komisch leer. Es fühlte sich falsch an. Ich wollte zurück gehen, aber wenn ich durch die Grenze ging kam nur der Wald wo ich jetzt war in Sicht. Es ging nicht. Traurig machte ich mich auf den Weg nach Hause. Ich hoffte, dass ich eines Tages zurück in die fremde Welt konnte, denn ich hatte die falsche Entscheidung getroffen, aber würde diese Welt dann noch genauso sein wie jetzt? Ich konnte es nur hoffen. Solange würde ich hier zu Hause mein Leben leben. Aber diesen kurzen Ausflug in diese fremde einzigartige Welt würde ich nie vergessen. Es war einzigartig.

Ende

jetzt habe ich es doch schon geschafft fertig zu schreiben. Ich wollte keine zu lange Pause dazwischen. Dann wäre es irgendwann wieder in Vergessenheit geraten.

Was meint ihr zu der Geschichte? Ich hätte sie natürlich auch noch verlängern können, aber genau das wollte ich vermeiden.

Schreibklick März: Wetterumschwung Teil 1

Da ich mich sowieso auf kaum etwas anderes konzentrieren kann werde ich mich jetzt mal um eine weitere Geschichte kümmern.

Sanfte Frühlingsbrise/ eisige Winde

Passt ja aktuell (17.03.18) perfekt.

An einem warmen Frühlingstag ging ich nach draußen spazieren. Ich brauchte die Ruhe, denn viele verschiedene Gedanken gingen mir durch den Kopf und drehten sich ständig im Kreis. Ich musste rauskommen und abschalten. Ich ging also gedankenverloren daher, doch plötzlich merkte ich, dass es nicht mehr warm war. Es wurde ziemlich eisig. Wo kam plötzlich der Wind her? Ich fröstelte und drehte mich um. Hinter mir hatte sich irgendwie die Gegend verändert. Da war alles weiß und der Wind wehte höllisch.  Ich drehte mich panisch wieder um und merkte, dass der Frühling um mich herum nicht mehr da war. Da war jetzt nur noch Schnee. Was war hier los?
Mir wurde plötzlich ganz kalt. Ich wollte die Wärme zurück. Was war hier bloß los? Da ich eh nicht zurück konnte ging ich weiter. Ich musste ins Warme. Sonst würde ich erfrieren. Als ich eine Weile gegangen war kam ein einzelner Reiter auf einem Pferd an mir vorbei. Er hielt an als er mich in meiner dünnen Kleidung sah und musterte mich ausgiebig. Danach fragte er: „Wer bist du und was machst du hier?“
„Ich habe mich verirrt und weiß nicht wohin ich soll.“ Er klang nicht besonders freundlich, aber auch nicht so wahnsinnig beänstigend. Dennoch machte er mir Angst. Ein bisschen zumindest.
„Das ist aber ziemlich leichtsinnig in dieser Kleidung draußen rumzulaufen bei dem Wetter“, klärte er mich lehrreich auf.
„Ich weiß. Ich wollte auch gar nicht so lange raus, aber dann habe ich mich verirrt“, erklärte ich nur. Ich zitterte immer mehr.
„Du musst ins Warme“, beschloss er schließlich. Endlich stieg er ab und half mir auf sein Pferd. Als ich oben war stieg er selbst wieder auf und saß vor mir. Wir ritten schweigend voran und ich war gespannt darauf wo er mich hinbrachte.
Mit einem Märchenschloss hätte ich natürlich niemals gerechnet. Aber genau dort brachte er mich hin. In ein Märchenschloss. Das war der Wahnsinn. Ich konnte nur starren und als mein Reiter in den Stallungen ankam und vom Pferd abstieg und mir half konnte ich immer nur weiter starren. Das entlockte ihm ein leichtes Grinsen. Etwas abwesend reichte er einem Stallburschen sein Pferd und führte mich dann zum Eingang des Schlosses.
„Also, wie heißt du?“, fragte er mich da unvermittelt.
„Rabea“, antwortete ich.
Er nickte nur und stellte sich dann vor: „Ich bin Prinz Robin.“
Ich blieb perplex stehen: „Moment mal, du bist ein Prinz?“
Er schnaubte nur. „Natürlich. Oder warum meinst du bringe ich dich zu einem Schloss?“
„Oh“, brachte ich daraufhin nur heraus und er rollte ganz unprinzenhaft mit den Augen.
Ich unterdrückte ein Seufzen. Wie verhielt man sich richtig vor einem waschechten Prinzen? Gabs da eine Anleitung für oder so? Ich war bisher jedenfalls noch nie einem begegnet.
Wir schwiegen wieder und er führte mich ins Schloss hinein. Das Schloss war von innen noch beeindruckender als von außen. Von außen war es schneeweiß und mit seinen vielen Erkern und Türmen wirkte es irgendwie romantisch. Von innen war es einfach nur wow. Die Wände wirkten wie aus Stein und uralt, aber es war nicht kalt. An den Wänden der noblen Eingangshalle hingen überall die ältesten Bilder der Welt.
„Beeindruckend nicht?“, fragte Robin und ich konnte nur nicken.
„Oh ja“, nickte ich.
Dann führte er mich weiter schweigend in die Halle. Ich sah mich weiter staunend um. Das Innere des Schlosses wurde immer schöner und beeindruckender. Ich war einfach nur überwältigt. Er führte mich in die oberste Etage in eines der Wohnräume. Es war größer als mein ganzes Elternhaus zusammen. Dann ging er zu dem riesigen Schrank, der in diesem Zimmer war. Er öffnete die Türen. Es zeigte sich mir ein riesiger begehbarer Kleiderschrank, der mich völlig überforderte.
„Du darfst dir gerne nehmen was du willst. Mach dich frisch und komm dann runter“, bot er mir an.
„Äh, ich kenne mich doch gar nicht aus. Ich weiß gar nicht wo ich hinsoll“, gab ich zu Bedenken und sah ihn unsicher an.
Er warf mir nur einen undeutbaren Blick zu und nickte. „Bist du fertig, wenn ich dich in einer halben Stunde wieder abhole?“
„Ja.“ Ich sah ihm fest in seine wunderschönen braunen Augen. Er erwiedete meinen Blick, nickte dann und verließ den Raum. Ich war allein. Endlich allein. Zunächst machte ich aber eine Besichtigungstour in den Kleiderschrank. Da war ich total überfordert. Hier hing so viel Kleidung. Wie sollte ich da wählen? Was war passend für ein Schloss? Ich wählte ein schlichtes blaues Tageskleid und süße weiße Sandalen. Dann steckte ich meine Haare etwas hoch. Schon klopfte es wieder an der Tür.
Der Prinz mir gegenüber nickte anerkennend und lächelte sogar ein wenig. Wir gingen runter und ich lernte die Hausdame kennen. Sie saß in einem roten Sessel in einem üppigen Wohnraum. Sie war eine wunderschöne Lady mit grauen sehr langen Haaren, einem lieblichen Gesicht, schönen blaue Augen und einem atemberaubenden rosefarbenden Tageskleid. Sie stellte sich mir als Lady Marisa vor.
„Was führt dich hierher, mein Mädchen?“, fragte die Dame.
„Ich habe mich verlaufen. Ich komme aus einer anderen Welt, die wärmer ist und plötzlich war ich hier“, erzählte ich.
„Ah, das passiert manchmal. Ich war selbst schon dort. Eine interessante Welt aus der du kommst“, nickte Lady Marisa verständnisvoll.
„Und wie komme ich wieder zurück?“ fragte ich sie.
„Robin wird dich bringen. Er kennt den Weg“, erklärte sie.
„Was?“ Robin sah Lady Marisa entsetzt an als könnte er nicht fassen, was er da gehört hatte.
„Du kennst den Weg und du kannst für ihre Sicherheit sorgen. Du bringst sie zurück.“ Lady Marisas Ton ließ keinen Wiederspruch dulden.
Der Prinz seufzte tief und fügte sich. Er war nicht zufrieden, aber er fügte sich ihr. Und deswegen waren der Prinz und ich schon bald wieder in den Stallungen und machten uns zum Aufbruch bereit. Ich würde nach Hause kommen …

Fortsetzung folgt ….

So, endlich bin ich fertig. Hat ja auch ewig gedauert. Wann ich zu der Fortsetzung komme steht allerdings in den Sternen …