Katie Kacvinsky – Maddie 3 Immer das Ziel im Blick

Maddie 3 Immer das Ziel im blick
Sie nickte: Wenn man den Richtigen findet, sollte es schnell gehen.

Das ist jedenfalls meine Meinung.
Eine gute Beziehung läuft wie von selbst.
Wenn sie zu viel Arbeit macht, ist sie die Mühe nicht wert.”
Sie brach ab, als sie meine Miene sah.
“Sorry”, sagte sie und zeigte mit dem Finger auf mich.
“aber schließlich versuche ich auch nicht, Superman zu daten.”

Meine Meinung:

Am Anfang hatte ich etwas Schwierigkeiten wieder reinzukommen, was auch am Zeitmangel liegen könnte.

Dennoch hat mir dieses Buch wieder sehr gut gefallen. Ich musste vor allem wegen Jax viel lachen.

Die Rebellion geht in die Endrunde und es haben mich einige Überraschugen erwartet. Vor allem hätte ich das mit Maddies Vater so nicht erwartet und das Ende nur so halb. Ich hatte natürlich noch Hoffnungen, dass es vielleicht doch anders ausgehen könnte.

Nach wie vor ist Justin mein absoluter Liebling der Reihe. Ich mag ihn so gern und kann hundertrpozentig verstehen was er tut. Deswegen fand ich auch das Ende so schade. Ich hätte ihm anderes gewünscht.

Maddie mochte ich auch nach wie vorn gern und ich kann sie in Bezug auf ihre Wahl durchaus verstehen, aber vielleicht hätte sie auch einfach etwas mehr auf Justin Rücksicht nehmen sollen. Er kann sich nun mal nicht zweiteilen. Aber ich hab mit Maddie mitgefiebert und sie konntem ich überzeugen.

Jax war eine absolute Bereicherung für das Buch. Er war so witzig und locker. Ich musste so oft bei seinen Sprüchen lachen und er hat ja auch wirklich viel Platz in diesem Buch bekommen.

Clare und Molly mochte ich nach wie vor sehr gern. Besonders auch Clare. Aber ich fand es auch schön, wie Molly Maddie unterstützt hat.

Gabe war ja doch eher eine Nebenfigur, die kaum vorkam. Das fand ich etwas schade, da ich ihn in Teil 2 sehr mochte.

Scott mochte ich nicht wirklich. Er war mir zu streng und irgendwie konnte ich einfach nicht viel mit ihm anfangen.

Maddies Eltern haben mich beide überrascht. Eigentlich hielt ich ihre Mutter eher für eine Nebenfigur, aber am Ende kam ja doch noch ziemlich interessante Dinge über sie raus. Und bei ihrem Vater hätte ich damit so einfach nicht gerechnet.

Mit Joe konnte ich immer noch wenig anfangen und Paul fand ich absolut nur furchtbar. Der ging einfach gar nicht. Auf den hätte ich auch gut verzichten können. Ich konnte seine Reaktionen und Handlungen auch überhaupt nicht nachvollziehen.

Aber allgemein fand ich das Buch wirklich sehr gut, aber ein bisschen traurig hat mich das Ende gestimmt. Dennoch fand ich es auch durchaus sehr witzig und ich mag es einfach. Es gab interessante Wendungen und hatte einiges zu bieten. Und Justin kam ja nun doch öfter vor als ich erst annahm.

Bewertung: 5/5 Punkten

Ich freu mich über jeden Zauberkommentar von euch.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s