Kurzrezension: Wunder

Story: 1 (+)

August kommt in eine neue Schule und wird aufgrund seiner Behinderung gemoppt. Er befürchtet keinen Anschluss zu finden, doch dann wird er doch noch mit ein paar Leuten warm …

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 +

Isabel Pullman/ Julia Roberts: 1 +

Isobel mochte ich ganz gerne. Es war toll wie sie sich um Auggie kümmerte. Allerdings war es auch schade, dass sie ihre Tochter dadurch vernachlässigte. Sie lebte ja irgendwie vor allem für ihren Sohn, was auch ein wenig verständlich ist.

Julia Roberts in dieser Rolle zu sehen war seltsam. Für mich verkörpert sie nicht unbedingt die typische Mutterrolle. Auch wenn sie selbst Mutter ist. Dennoch hat sie mir ziemlich gut gefallen. Ich fand sie nur irgendwie zu sittsam.

August Pulamman – Auggie/ Jacob Trumbley: 1 (+)

August mochte ich sogar ganz gerne. Ich hatte erst befürchtet ich würde ihn zu schräg finden. Aber er war irgendwie süß und tat mir leid. Er war schon ein Lieber.

Jacob mochte ich überraschend gerne. Das hatte ich von der Vorschau her nicht so erwartet. Er konnte mich aber doch irgendwie überzeugen.

Nate Pullmann/ Owen Wilson: 1 +

Nate mochte ich auch ziemlich gerne. Leider kam er nur wenig vor. Er war ja schon eher eine Nebenrolle. Das fand ich etwas schade.

Owen Wilson mag ich ja sowieso total gerne. Wobei das hier auch nicht so eine typische Rolle für ihn war. Sie war so ernst. Dennoch hat er mir wieder gut gefallen. Er kam nur wenig vor.

Via Pullmann/Izabela Vidauvic: 1 +

Via mochte ich überraschend gerne. Sie war sogar mein Lieblingscharakter. Sie war einfach so eine Liebe und tat mir auch so leid. Sie war so fürsorglich und steckte viel zurück.

Iza mochte ich total gerne. Sie war mir glänzlich unbekannt, konnte mich aber überzeugen. Ich fand sie war eine Süße und hat Via gut gespielt.

Justin/ Nadja Jeter: 1 +

Justin mochte ich ja auch total gerne. Er hatte einfach eine sehr einnehmende Art an sich. Er war auch so fröhlich und aufmunternd. Und auch das wie er später zu Auggie hielt. Er war einfach toll.

Nadja mochte ich überraschend gerne. Er passte auch gut zu Justin und hat ihn gut gespielt. Er war schon irgendwie süß.

Jack Will/ Noah Jupe: 1 +

Noah mochte ich sehr gerne. Er war echt ein Süßer. Und es war gut, dass er anders war und später doch zu Auggie hielt.

Noah mochte ich auch ziemlich gerne. Er passte auch gut zu Will und hat ihn gut gespielt. Er war schon süß.

Justin/ Boyce Granger: 1

Justin mochte ich nicht so gerne. Aber so war er ja auch ausgelegt. Er tat mir aber auch Leid. Er bekam auch viel Druck von seinen Eltern.

Boyce mochte ich eigentlich ganz gerne, nur seine Rolle nicht so, aber er hatte was und spielte Justin gut.

Summer/ Millie Dawson: 1 +

Summer mochte ich auch sehr gerne. Es war wirklich schön wie sie mit Auggie umging und sie war irgendwie süß.

Millie mochte ich sehr gerne. Sie spielt Summer auch gut und passte gut zu ihr.

Miranda/ Danielle Rose Russel: 1 +

Miranda war mir am Anfang nicht ganz geheuer. Ich hatte keine Ahnung, was mit ihr los war. Ich habe ihr auch erst nicht getraut. Aber dann mochte ich sie zumindest gerne.

Danielle mochte ich ziemlich gerne. Sie spielte gut und passte gut zu ihr. Ich fand sie von Anfang an wirklich gut.

Mr Brown/ Daveed Diggs: 1 (+)

Den Lehrer mochte ich sehr gerne. Es war schön, dass er professionell blieb und sich für das richtige einsetzte. Er hatte schon was.

Den Schauspieler fand ich gut gewählt, wenn auch nicht ganz passend, aber er hatte was.

Mr. Tushman/ Mandy Patinkin: 1

Den fand ich ganz okay, aber nicht überragend. Aber es war schön, dass er sich für Schwächere Schüler einsetzte und sich nichts sagen ließ.

Den Schauspieler find ich ganz gut, aber nicht überragend, aber er passte schon.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 +

Isabel und Nate mochte ich ziemlich gerne zusammen. Aber sie kamen ja nicht so vor, weil sie nicht das Hauptaugenmark waren.

Jia und Justin mochte ich sehr gerne zusammen. Sie waren schon ein süßes Pörchen.

Besondere Ideen: 1 (+)

Das war ja das mit Auggie und das fand ich auch ganz gut gemacht. Zumindest besser als erwartet.

Störfaktor: 1 (+)

Ich hätte gerne mehr von Owen Wilson gehabt. Der kam mir entschieden zu wenig vor. Außerdem fand ich diese Erzählform etwas seltsam und man hätte vielleicht noch etwas mehr aus dem Film machen können.

Fazit: 1 +

Ich mochte den Film überraschend gerne, aber ich fand auch die Schauspieler toll. Sie passten so gut zusammen. Außerdem mochte ich Via total gerne. Auch die Story war gut gemacht und gar nicht so schräg wie ich dachte.

Bewertung: 4/4 Punkten

Mein Rat an euch:

Wenn euch der Film interessiert, versucht es ruhig damit. Ich fand ihn überraschend gut, was vor allem an den tollen Schauspielern lag.

Laura Kneidl – Verliere.mich.nicht.

Story: 1 (-)

Sage hat Luca weh getan. Kann sie das wieder kitten? Wird er ihr verzeihen? Und was ist mit Alan? Kann sie ihm entfliehen?

Eigene Zusammenfassung

Sage: 1

Wirklich warm wurde ich mit ihr nicht. Sie steht sich einfach die meiste Zeit selbst im Weg. Sie müsste sich mehr zutrauen und vor allem sich anderen, die sie liebt mehr anvertrauen. Dann müsste vieles nicht sein. Ich find sie okay, aber nicht überragend. Manchmal hat Sage auch genervt. Es wird einfach zu ausgezerrt.

Luca: 1 +

Den mochte ich wieder sehr. Er hat auch mal was gemacht was nicht so toll ist, aber er ist mitfühlend und liebevoll und interessiert und kümmert sich um die Leute, die er liebt. Ich mag ihn einfach unheimlich gern und auch seine Bücherliebe find ich weiterhin toll. Besonders der betrunkene und kranke Luca war sehr süß.

April: 1 +

Ich find sie auch weiterhin klasse. Sie ist eine tolle Freundin und kümmert sich ebenfalls um ihre Mitmenschen und besonders um die, die sie liebt. Sie ist eine tolle Stütze für Luca und Sage.

Connor: 1 +

Ich mochte ihn sehr gern und es war schön, dass er mal etwas öfter vorkam. Er ist vertrauenswürdig und tat mir auch Leid. Ich mag ihn.

Nora: 1

Ich mag sie ganz gern, aber da sie wenig vorkommt finde ich sie manchmal auch belanglos.

Megan: 1 (+)

Ich mag sie total gern, auch wenn sie manchmal etwas extrem ist, aber sie hat einfach das gewisse etwas. Ich glaub aber auf Dauer würde sie mir einfach auf die Nerven gehen, wenn ich sie in echt kennen würde.

Aaron: 1 +

Ich mochte ihn gern, aber er kam ja recht wenig vor.

Alan: 4 –

Ich find ihn nach wie vor richtig furchtbar und bräuchte ihn nicht. Gut, dass er nicht mehr so oft vorkommt und nicht dominiert.

Gavin: 1 +

Ich mag auch ihn total gern. Er kam weniger vor, ist mir aber sympatisch.

Professor Erikson: 2

Der ist mir weiterhin unsympatisch, kam aber Gott sei Dank auch nicht so viel vor.

Jack: 1

Der Hund ist nach wie für süß, auch wen er ebenfalls wenig vorkam.

Cameron: 1 +

Ich mag ihn total gern. Auch wie er sich aufregte war irgendwie süß. Er hat was, auch wenn er wenig vorkam.

Mr. Strasse: 1

Ich find ihn okay, aber auch er kam wenig vor.

Professor Coleman: 1

Ich fand ihn okay, aber auch hier kam er wenig vor.

Dominic: 1

Ich mochte ihn, aber wirklich wichtig war er ja nicht.

Olivia: 1+

Die mochte ich auch sehr, aber leider kam sie auch wenig drin vor.

Joan: 1

Ich mochte sie ganz gern, aber sie kam wenig vor.

Grace: 1 +

Ich fand sie echt klasse, aber schade, dass sie nur ein Lückenbüßer war. Sie war mir echt sympatsich.

Mrs. Jackson: 1

Ich mochte sie ganz gern, aber auch sie kam wenig vor.

Dr. Montry: 1 (+)

Die mochte ich sehr gern. Sie war gut in ihrem Job und hat toll geholfen.

Jennifer: 1

Ich mochte sie nicht wirklich, aber sie kam auch wenig vor. Am Ende wirkte sie mir schon zu lieb.

Erin: 1 (+)

Die mochte ich auch sehr gern, aber sie kam leider auch wenig vor.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 (+)

Luca und Sage mochte ich eigentlich sehr gern zusammen, aber Sage stand sich ständig selbst im Weg. Ich mochte halt besonders Luca, aber es war nicht so schlimm wie ich befürchtet hatte.

Erzählperspektive: 1

Ich fand sie okay, aber von Lucas Sicht aus manchmal was zu lesen wäre auch nicht schlecht gewesen. Sage ist manchmal etwas erdrückend.

Besondere Ideen: 1

Das war eigentlich das mit den Angstzuständen, aber das wurde mir etwas zu sehr ausgezerrt.

Parallelen: 1

Natürlich gibt es viele Bücher dieser Art, aber ich find auch es gibt bessere als diese Reihe, obwohl Luca schon was hat.

Rührungsfaktor: 1

Der war schon auch da, aber manchmal fehlte er auch, wenn es eher nervig wurde.

Störfaktor: 1

Sage stand sich zu sehr selbst im Weg, sodass die Geschichte kaum voran kam. Teilweise war es auch zu vorhersehbar und klischeehaft.

Auflösung: 1 –

Die Auflösung zog sich viel zu lange hin, ging dann viel zu einfach und war viel zu vorhersehbar und klischeehaft. Ich fand es okay, aber vom Hocker haute sie mich nicht und teilweise nervte sie mich auch.

Fazit: 1 (+)

Ich fand das Buch nicht so schlimm wie befürchtet nach dem schrecklichen Ende von Teil 1, aber Sage stand sich oft selbst im Weg und nervte dann auch mal. Luca und April fand ich aber weiterhin klasse. Sie waren mitfühlend und unterstützten die, die sie liebten. Ihre Freunde wirkten etwas blass, aber gerade dass Connor etwas mehr vorkam hat mir gefallen. Manches fand ich etwas übertrieben rausgezögert, aber allgemein hätte es schlimmer kommen können. Es gab auch ein paar süße Szenen zwischen Sage und Luca. Allerdings war das Ende dann noch mal recht klischeehaft und vorhersehbar.

Bewertung: 4/5 Punkten

Mein Rat an euch:

Wenn ihr die Reihe liebt lest Teil 2 ruhig. Ihr könnt damit nichts falsch machen. Es ist ein solides Buch aus dem Genre und eine solide Reihe und Luca ist toll, aber meiner Meinung nach muss man sie nicht gelesen haben.