Corlys Themenwoche: 9.5. Autoren: Ein Autor/ Eine Autorin wo du jedes Buch kaufen würdest oder meine Geschichte zu Collen Hoover

So, heute hab ich nicht direkt eine Frage für euch sondern eine Art aufgabe.

Stelle den Autor/ die Autorin vor, wo du dir auf jeden Fall jedes Buch kaufen würdest. (so was ähnliches hatten wir zwar schon mit den Lieblingsautoren usw., aber eben nicht so.)

(Mit Büchern, kurzen Inhalt und vielleicht Charaktere)

Bei mir ist es definitiv Colleen Hoover. Diese wunderbaren Bücher hab ich bisher von ihr gelesen.

Weil ich Layken liebeWeil ich will liebeWeil wir uns lieben
Hope foreverLooking for HopeFinding Cinderella  Love and confess

von denen, die jetzt draußen sind, fehlt mir glaub ich nur noch Maybe Someday. Im Juli oder so kommt dann noch Zurück ins Leben geliebt raus, was ich natürlich auch lesen möchte.

Erst mal kommt hier meine kleine Geschichte zu diesen Büchern:

Ich hab auf den Blogs immer wieder gelesen wie toll die Will und Layken Bücher sein sollen. Ich bin bei Hypebüchern immer etwas skeptisch, da ich nicht automatisch immer jedes Hypebuch mag. So ging ich auch erst skeptisch an Weil ich Layken liebe ran, was ich natürlich zumindest versuchen musste. Und ich wurde total überrascht. Es war das erste Buch seit langem wo ich mich so wohl drin gefühlt hab. Ich hab es von der ersten Seite an geliebt und im selben Monat sogar noch Weil ich Will liebe gelesen (was bei ist es recht selten, dass ich im gleichen Monat zwei Bücher vom selben Autor lese. Früher hab ich das schon gemacht, aber heutzutage nicht mehr oder nur noch ganz selten). Aber Colleen Hoover hat das geschafft. Und auch Weil wir uns lieben konnte mich überzeugen, da wir auch Dinge von Will erfahren, die wir nicht wussten.

Bei der Hopelessreihe war ich auch erst skeptisch. Der Klappentext überzeugte mich nicht so ganz und am Anfang war ich auch sehr skeptisch, aber ich musste es ja zumindest veruschen, oder? Aber dann kam Holder und ich hab diese Reihe einfach nur noch geliebt. Irgendwie hat sie meine gesamte Buchwelt auf den Kopf gestellt, weil ich noch nie was so intensives gelesen hatte wie Hope forever. Ich dachte es kann gar nicht noch besser gehen dieses Jahr. Aber dann kam Looking for Hope. Die Version von Holder und die war sogar noch besser als Hope forever. Noch intensiver. Und auch die Geschichte von Six und Daniel in Finding Cinderella hat mir unglaublich gut gefallen.

Zuletzt hab ich mir Love and Confess zum Geburtstag gewünscht und war da ebenfalls skeptisch, aber ich hab es vorgestern erst ausgelesen und hab es schon wieder geliebt. Es war teilweise sehr intensiv (besonders der Prolog) und einfach wunderschön und traurig. Einmal hab ich sogar gelacht und geseuftz (für mich eine Art Schluchzen) gleichzeitig und das ist mir bei Büchern noch nie passiert. Da war ich selbst ganz überrascht. Ausserdem hat es mich teilweise an meine eigenen Situationen erinnert aus zwei Etappen gleich. Einmal etwa vor zehn Jahren (nicht ganz) und einmal etwa vor zwei Jahren. Natürlich waren das hier ganz andere Grundvorraussetzungen und vieles war auch ganz anders, aber trotzdem musste ich besonders an die Sache vor etwa zehn Jahren beim Lesen die ganze Zeit denken und das hatte ich so auch noch nie bei einem Buch.

Colleen Hoover schafft es einfach immer mich zu begeistern und ich hab das Gefühl sie überrennt meine Top Ten List geradezu mit ihren unglaublich tollen Büchern.

Die Charaktere:

Besonders ihre männlichen Charkatere mag ich sehr. Will, Owen und Holder waren alle absoulut toll. Anständig, ehrlich und gefühlvoll. Sowas mag ich total. Echte Schnuckel. Aber so einen intensiven Charakter wie Holder hatte ich noch nie. Er war der erste Charakter, den ich tatsächlich am liebsten aus dem Buch gepflückt hätte und behalten hätte. So hin und weg war ich von ihm. Das ist mir bisher auch noch nicht passiert. Aber ich will Will und Owen nicht klein machen, denn sie sind auch wirklich toll.

Auch die besten Freunde sind wirklich toll. Egal ob Breckin, Daniel oder Harrison. Sie sind alle ehrlich besorgt um ihre Freunde und unterstützen sie wo sie nur können. Gerade auch bei Daniel fand ich diese Eigenschaft ganz toll.

Bei den Mädels hatte ich schon etwas mehr Schwierigkeiten. Layken mochte ich sehr gern, aber manchmal war sie sehr schwierig und ungerecht und das tat mir für Will sehr leid. Aber sonst mochte ich sie wirklich gern. Sky fand ich am Anfang etwas merkwürdig, aber hinterher konnte ich es verstehen und spätestens Finding Cinderella war sie super. Auch Six war mir in Hope forever nicht ganz geheuer, aber in Finding Cinderella mochte ich sie doch total. Und Auburn mochte ich sowieso von Anfang an. Die war so toll und so liebevoll und ehrlich. Das hat mir gefallen.

Colleen Hoover hat es echt drauf ihre Charaktere glaubwürdig und doch liebevoll zu gestalten.

Besondere Ideen:

Ganz toll find ich auch ihre eigene Ideen dazu, die die Geschichte eben nicht ganz alltäglich machen. Sei es ein Star-Wars-Tick, ein besonderes Spiel, die Umstände des kennen lernens, Besondere Arten von Bildern oder etwas in der Art. Das macht ihre Bücher eigentlich so besonders und deswegen liebe ich diese Bücher so. Auch wenn es bisher kaum jemand geschafft hat Charaktere zu entwerfen, mit denen ich so mitfiebere, wie mit Colleen Hoovers, könnten sie theoretisch dennoch austauschbar sein. Selbst Holder. Aber diese Ideen hat nicht jeder und desegen würden diese Charaktere kaum zu anderen Büchern oder Geschichten passen. Ich find genau das macht ihre Bücher so besonders.

Und ausserdem scheint die Autorin genau meine Art von Humor zu haben, denn ich muss immer wieder zwischendurch auch lachen.

So, nun aber genug gelobt. Das ist jetzt doch recht lang geworden … Aber ich konnte einfach nicht anders als meine Bindung zu ihren Büchern zu erklären. Habt ihr auch solche Autoren, die es immer wieder schaffen, euch zu begeistern und euch noch nie enttäuscht haben? Dann berichtet mir doch von diesen Autoren. Und was haltet ihr eigentlich von Colleen Hoover?