TTT 236: Autoren mit Nachnamen C

Heute gibts wieder einen TTT und ich bin mit dabei.

462 ~ 2. April 10 Bücher von Autoren, deren Nachname mit einem B anfängt (zur Not auch Vorname) weiter bei 2015


Baker, Jeanette – Kein Typ für zwei

Eins meiner liebsten Jugendbücher.  Eine tolle Story, die mich lange bewegt hat. Ich kann mich heute noch gut daran erinnern.

Bateman, Rachel – Glücksspuren im Sand

Das mochte ich auch sehr gerne. Ich mochte die Charaktere und die Story. Leider kann ich mich nicht mehr so dran erinnern, aber es hatte was.

Britta Sabbag – Stolperherz

Stolperherz fand ich schon süß.  Ich mochte die Idee und die Geschichte. Manchmal etwas naiv, aber ich las es dennoch gerne.

Bach, Dagmar – Zimt & Weg

Das fand ich ganz nett, konnte mich aber nicht ganz überzeugen. Man hätte mehr raus machen können.

Belitz, Bettina – Luzie und Leander

Das fand ich ganz nett, aber nicht überragend. Es hatte gute Ideen, war aber auch sehr einfach gehalten. Manchmal auch zu kindlich. Vermutlich war ich einfach nicht die Zielgruppe. Aber es hatte was.

Brennan, Herbie – Das Elfenportal

Für diese Reihe brauchte ich zwei Anläufe. Dann fand ich es aber ganz gut. Nicht unbedingt mein Zielgenre, aber es hatte doch was.

Bradley Zimmer, Marion – Die Nebel von Avalon

Okay, ein wenig gemogelt, aber immerhin mit B. Ich fand die Reihe ganz gut. Nicht überragend, aber sie hatte was und ich habe sie gerne gelesen.

Brandon Mull – Fabelheim

Das war schon eher für Kinder, aber er hatte was. Ich mochte die Ideen, auch wenn ich mit den Charakteren nicht immer was anfangen konnte.

Barrows, Annie – Deine Juliet

Okay, auch ein wenig gemogelt. Aber es passt. Ich fand das Buch okay, aber nicht überragend. Man hätte mehr draus machen können.

Black, Holly – Der Prinz der Elfen

Das fand ich okay, aber doch eher unsympatisch. Wirklich überzeugen konnte es mich nicht, auch wenn es Potential hatte.

Und, was meint ihr? Kennt ihr Bücher davon und wie findet ihr sie?

`Das elfte Wort: Sagenumwoben: Verrückte Strandbegegnung

Bevor der November schon wieder vorbei ist möchte ich mich noch um das 11. Wort kümmern. Die Geschichte ist schon länger fertig, aber ich habe sie noch nicht abgeschrieben. Das ist eigentlich genau mein Thema und doch war es nicht so einfach für mich.

Verrückte Strandbegegnung

Gerrit und ich schlenderten im Urlaub gemütlich am Strand entlang. Die Sonne ging bald unter. Es war der Tag vor Allerheiligen, aber wir waren ins Warme geflogen. Deswegen trug ich ein Top und einen Rock und Garrit Jeans und ein T-Shirt. Plötzlich schlenderte eine seltsame Gestalt an uns vorbei. Sie wirkte wie aus einer anderen Zeit und trug eine Art Rüstung und ein Spielzeugschwert. Zumindest hoffte ich, dass es ein Spielzeugschwert war.
Ich tippte Garrit an und machte ihn darauf aufmerksam: „Was soll das denn?“
Gerrit grinste nur. „Irgendwie kam der mir bekannt vor. Wie hieß noch mal der Schauspieler, der in einer verfilmten Sage mitgespielt hat? So sah der Typ aus. Hier wird doch kein Film gedreht, oder?“
„Du meinst jetzt aber nicht die Niebelungensage, oder?“, fragte ich entgeistert. „Siegfried wurde von Benno Führmann gespielt, aber das war der bestimmt nicht. Das kann nicht sein.“
Gerrit beachtete mich gar nicht. „Und da drüben. Das ist doch die Tante aus Avalon.“
Ich verdrehte nur die Augen. „Meinst du die Herrin vom See? Jetzt wirds aber langsam zu verrückt.“
„Verrückt hin oder her. Das ist eine Versammlung von Sagengestalten. Das sage ich dir“, versicherte Garrit mir. „Komm, lass uns mal hingehen und fragen was da los ist.“
„Was?“, fragte ich entsetzt. „Auf keinen Fall. Das ist doch verrückt.“
Doch Gerrit zog mich schon mit sich bevor ich protestieren konnte. Die Sagengestalten wurden erst auf uns aufmerksam als wir schon mitten unter ihnen waren. Sie musterten uns neugierig und umrundeten uns.
Schließlich fragte uns eine Frau, die verdächtig nach Claire Danes und Julia aussah uns: „Wer seid ihr und was sucht ihr hier? Nie dringt jemand in unsere Welt ein.“
Gerrit hatte natürlich keine Scheu. Er antwortete einfach: „Wir sind Touristen und entdeckten euch am Strand.“
Bei dem Wort Touristen sahen sich alle Sagengestalten fragend an. Schließlich trat Benno Führmann alias Siegfried vor und fragte: „Touristen? Was soll das sein? Eine Krankheit?“
„Ähm …“ Gerrit wurde schon unsicherer. „Besucher. Urlauber.“
Sie nickten beim Wort Besucher und sahen uns dann böse an. „Hierher kommen keine Besucher. Wir sind in einer Parallelwelt zur eigentlichen Welt.“
„Ja klar. Für mich sieht es eher aus als seien wir in ein Filmset gestolpert.“, gab ich meine Meinung bekannt.
Wieder sahen sich die Menschen ratlos an und schüttelten wieder mit den Köpfen. Wieder sprach Siegfried für alle. „Wir sind echt. Wir wohnen alle an verschiedenen Orten und treffen uns einmal im Jahr zur Versammlung.“
„Ja klar. Siegfried sah bestimmt in echt so aus wie Benno Führmann.“
Gerrit schien allerdings dennoch auf diese Behauptungen einzugehen. „Wo lebt ihr denn so?“
„Ich bin aus Camelon“, beantwortete Arthur als erstes die Frage.
„Romeo und ich leben in Verona“, erklärte Julia.
„Und mein Heimatort ist Deutschland. Genau wie der von Loreley“, meldete sich nun Siegfried zu Wort.
„Und gleich kommt bestimmt noch der Weihnachtsmann zu Besuch“, schärzte ich. Wieder wurde ich mit verständnislosen Blicken quitiert.
Gerrit war dagegen an der Herrin vom See interessiert. „Gibst Avalon wirklich?“
„Natürlich. Soll ich es dir zeigen?“, lockte sie.
„Nein!“, rief ich sofort. Ich glaubte zwar nicht wirklich, dass es Avalon gab, aber ich wollte auch nicht, dass Gerrit im Nebel verschwand.
Plötzlich trat eine neue Sagengestalt auf die Ebene. Königlich und anmutig. Sie erinnerte mich an jemanden, aber mir fiel nicht ein an wen. Gerrit wusste es natürlich sofort und rief: „Die Päpstin!“
Ich musste feststellen, dass er recht hatte. Es war wirklich die Päpstin. Ich starrte sie an während sie missbilligend Gerrit anstarrte.
„Ich wüsste ja wohl, wenn ich eine Päpstin wäre. Ich bin Priester Johannes Anglicus. Das ist alles.“ Dann wandte sie sich an die anderen. „Wer sind diese seltsamen Leute?“
„Die scheinen sich verirrt zu haben“, meldete sich Loreley zu Wort. Ihre Stimme klang samt und weich. „Darf ich sie behalten? Ich könnte sie mit ins Wasser nehmen.“
„Sie müssen zurück in ihre Welt“, fand die Herrin vom See und schnippte mit den Fingern. Nun saß ich in dem bequemen Liegesessel beim Autogenen Training und kam langsam aus der Entspannung wieder heraus.
Dr. Clay musterte mich besorgt und fragte mich: „Das war interessant. Was haben Sie gesehen?“
Ich seufzte nur und antwortete völlig überzeugt: „Das wollen sie gar nicht wissen.“
Erleichtert atmete ich auf. Es war nicht echt. Gott sei Dank. Das nächste mal sollte ich aufpassen, dass ich nicht zu tief in die Entspannung versank. Echt gruselig sowas.

Ende

Auch mit der Geschichte bin ich nun fertig. Der Einstieg fiel mir nicht leicht. Deswegen kam auch sowas verrücktes dabei heraus. Was meint ihr dazu?

Montagsfrage 30: Bücher, für die du dich schämst?

Montagsfrage: Besitzt du Bücher, die hinten im Regal stehen (oder gar nicht im Regal stehen), weil du dich insgeheim dafür schämst?

Montagsfrage

Also es gibt solche Bücher, aber nicht weil ich mich für sie schäme, sondern weil es entweder aus Platzgründen so ist oder weil ich sie aussortiert hab, weil sie nicht mehr meinem Geschmack entsprechen oder es nie getan haben.

Letzte Woche hab ich erst oben drüben bei uns einen leeren Schrank eingeräumt mit ausrangierten Büchern worunter unter anderem Sookie Stackhouse, Avalon oder Kay Meyer drin steht.

Und hier im Zimmer hab ich ein Regal wo man Bücher vor andere stellen kannen und die, die mich weniger interessieren stelle ich nach hinten. Da sind einige Romane und Jugendbücher bei und so. Aber ich versuche es so weit es geht zu vermeiden.

Raging Readers: Avalon

Mal gucken ob ich noch was für die Aktion von Raging Readers finde.

Ich hab heute mal was anderes für euch.

Kennt ihr das, wenn eine Reihe ganz lang ist und ihr keine Ahnung habt welche Reihenfolge richtig ist, weil es zwei verschiedene Versionen gibt oder die Reihenfolge so verwirrend ist. Die Reihenfolge soll ganz anders sein als die in der die Bücher erschienen sind. Sowas verwirrt  mich immer.

So soll die Reihenfolge sein laut Büchertreff:

Das Licht von AtlantisDie Ahnen von AvalonDas Schwert von AvalonDie Hüterin von Avalon

Die Wälder von AlbionDie Herrin von AvalonDie Priesterin von AvalvonDie Nebel von Avalon

So sind sie erschienen laut Büchertreff:

Die Nebel von AvalonDas Licht von AtlantisDie Wälder von AlbionDie Herrin von Avalon

Die Priesterin von AvalvonDie Ahnen von AvalonDie Hüterin von AvalonDas Schwert von Avalon

Gelesen hab ich sie so:

Die Nebel von AvalonDie Priesterin von AvalvonDie Wälder von Albion

Die Hüterin von AvalonDie Herrin von AvalonDie Ahnen von Avalon

Zwei Teile hab ich noch gar nicht gelesen. Das ist doch echt bescheuert.