Gilmore Girls: Staffel 5 Folge 11 + 12

Tja, eigentlich hatte ich es schon geschrieben, dann von Ausversehen überschrieben. Also noch mal.

Da war so viel los. Mal sehen ob ich das noch zusammen kriege. Ich mochte die Folge. Besonders auch die mit dem Schnee. Auch Loreleys Kriese mit dem Schnee. Das hatte schon was. Auch dass Luke ihr diese Bahn baute war toll. Auch dass er sich für sie einen Fernseher beschaffte war toll.

Emily und Richard hatten ja auch was. Interessant wie sie sich wieder versöhnten. Richard hat sie echt angefahren. Unglaublich. Aber es hat ja funktioniert.

Logan fand ich hier wieder ganz gut. Er war wieder nicht ganz so ein Arsch. Er war etwas sensibler. Allerdings nicht unbedingt gegen Ende. Aber irgendwie mochte ich ihn hier. Er hat ja was, wenn er nicht immer so arrogant wäre.

Chris tat mir ja irgendwie leid. Ich mag ihn so gern und Rory war echt unmöglich zu ihn. Manchmal ist sie so Ich-Bezogen und unsensibel. Aber Emily will ihn ja jetzt wieder mit aller Gewalt mit Loreley verkuppeln. Wäre Luke nicht, wäre ich voll dafür. Och mensch.

Mal sehen wie es weiter geht.

Etüden 4: Janson und Janna

Heute gibts wieder die Etüden und ich bin wieder mit dabei. Mal sehen was sich zaubern lässt.

abc.etüden 2019 12+13 | 365tageasatzaday

 

Café (Duden)
verdorben
beißen.

Janson und Janna

Ich treffe mich mit ihm an einem regnerischen Sonntag in einem Cafe. Er sitzt allein an einem Fenster und blickt nachdenklich nach draußen. Natürlich ist er alleine. Er wartet ja auch auf mich. Bis ich zu ihm gehe dauert es eine Weile. Ich sehe erst dabei zu wie sich sein Gesichtsausdruck immer wieder verändert. Schließlich gehe ich zu ihm. Als er mich sieht blickt er auf und lächelt. Ich lächele zurück und setzte mich ihm gegenüber.
„Hallo Janna. Schön, dass du da bist“, antwortete er.
Wie blass er aussieht. Er ist immer so blass. Fast weiß im Gesicht, aber das macht ihn nur attraktiver. Er trägt eine schwarze Jeans und ein hellblaues Hemd, was ihm ausgezeichnet steht.
„Hallo Jenson. Ich freu mich auch hier zu sein“, antworte ich.
„Wir haben uns lange nicht gesehen“, meint er.
„Ja, stimmt. War aber auch viel los“, antwortet ich.
„Magst du an meinem Croissant beißen?“, fragte er.
Ich rolle mit den Augen. Wir wissen beide, dass er was anderes meint. So verdorben ist er doch eigentlich nicht.
„Bist du dir sicher, dass das jetzt klug ist?, frage ich ihn.
„Du hast recht. Tut mir Leid“, sieht er es sofort ein.
„Vielleicht sollten wir uns erst mal wieder annähren“, schlage ich vor. „Es ist viel passiert.“
„Da hast du recht“, stimmt er mir zu und sieht mir in die Augen. „Es ist zu lange her.“
Und so arbeiten wir unsere Vergangenheit wieder auf. Eine traurige und fast tragische Vergangenheit. Ich weiß gar nicht ob wir es schaffen uns davon zu erholen, aber wir wollen es beide versuchen. Und Jenson weiß so gut wie ich, dass das Beißen da nichts zu suchen haben. Ich hoffe wir kriegen das hin und so sind wir beide etwas verlegen und geben uns Mühe einen Anfang zu finden.

Und was meint ihr dazu?