Emily Allbright – Royal Hearts

Story:  1 (-)

Evie kommt von Seattle nach England an die Uni. Dort lernt sie Prinz Edmund und seine Freunde kennen. Evie fühlt sich sofort zu Edmund hingezogen, doch kann aus ihnen beiden überhaupt was werden? Es gibt viele Komplikationen und Evie hat Angst, dass sie den Ansprüchen seiner Familie nicht entspricht. Und außerdem ist da noch Jax, die immer wieder dazwischen funkt. Ist Evie dem allen gewachsen?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1

Evie: 1 (-)

Erst war sie mir ganz sympathisch. Sie wirkte offen und direkt. Aber zunehmend wurde sie immer mehr nerviger. Sie meckerte immer mehr rum und am Ende heulte sie auch ständig rum. Es musste auch alles nach ihr gehen und wenn nicht schmiss sie gleich alles hin. Gerade wie sie mit Edmund rumsprang fand ich oft ätzend. Außerdem konnte sie sich auch nie entscheiden, was sie jetzt eigentlich wollte. Ständig entschied sie sich um. Und ständig jammerte sie obwohl sie an ihrer Situation meistens selbst Schuld war. Aber die anderen waren ja die Bösen. Außerdem war sie schon sehr auf sich bezogen und wenn jemand was anderes machte als sie sich vorstellte gab sie immer gleich auf. Auch so hatte sie eine recht naive Einstellung und schien sich gar nicht so richtig für Edmunds Leben zu interessieren und vor allem wie das so funktionierte. Das fand ich schon schade, denn das wäre ja wichtig für sie zu wissen. Da fehlte einfach ziemlich viel und sie wirkte oft sehr unreif.

Edmund: 1 (+)

Eigentlich mochte ich ihn schon sehr gerne. Er war schon ein Lieber und hatte ein gutes Herz. Deswegen passte das mit Jax auch so gar nicht zu ihm. Das fand ich so schade.  Das hat vieles verdorben. Denn man hätte so einen Romantiker aus ihm machen können, da er so lieb und sanft war. So viel kann ich auch gar nicht zu ihm sagen. Man hätte mehr aus ihm raus holen können und ihn etwas eckiger machen können. Er wirkte trotzdem etwas unscheinbar und sein Verhalten zu Jax hab ich halt gar nicht verstanden.

Suzy: 1 (+)

Ich mochte sie ganz gern, aber sie wirkte auch etwas unscheinbar. Ich kann kaum was über sie sagen, da man nicht wirklich was über sie erfährt. Ich fand das mit Edmund nur etwas unglücklich.

Abby: 1 +

Abby fand ich eigentlich ganz sympathisch. Ich kann nur nicht so viel über sie sagen. Sie wirkte aber ganz lieb und aufgeweckt. Nur kam sie recht wenig vor.

Caroline: 1 (+)

So wirklich was zu ihr sagen kann ich auch nicht. So richtig lernt man sie nicht kennen, aber sie wirkte ganz sympathisch.

Marissa: 1 +

Bei ihr ist es ähnlich wie bei Caroline. Nur, dass ich noch weniger zu ihr sagen kann. Sie wirkte etwas unscheinbar.

Preston: 1

Erst war er mir sehr sympathisch. Aber dann fand ich es dreist, dass er sich trotz Edward ständig an Evie ran machte. Er war Edmund kein guter Freund, fand ich. Er hat nicht wirklich zu ihm gehalten.

Anton: 1 (+)

Den mochte ich eigentlich ganz gerne. Es war toll wie er Evie half. Es war auch toll, dass er über seinen Schatten springen konnte und zurück stecken konnte. Er hatte was, aber so wirklich viel kann ich zu ihm auch nicht sagen. Er wirkte etwas blass.

Clarice: 2 –

Die fand ich ja ziemlich unsympathisch. Ich hab auch nicht verstanden wieso sie so sein musste. Sie war ja einfach nur gehässig um des unsympathisch sein willen. Selbst später lenkte sie ja überhaupt nicht ein sondern blieb stur bei ihrer Meinung. Sowas von gehessig. Sowas mag ich nicht lesen. Vor allem ohne jegliche Entwicklung.

Philip: 1 +

Den mochte ich schon ziemlich gerne. Er war schon ein Lieber. Aber man erfährt wenig von ihm. Er wirkte recht blass, aber auch recht offen.

Lauren: 1 +

Die mochte ich auch sehr gerne, aber auch zu ihr konnte ich nur wenig sagen. Sie kam auch wenig vor, wirkte aber auch sehr offen und liebevoll.

Edmunds Eltern: 1 (+)

Die hätte ich jetzt wesentlich schlimmer und steifer erwartet. Das nette passte jetzt irgendwie nicht so ins Bild. Da war das angeblich strenge irgendwie unnötig.

Lawrence: 1 +

Den mochte ich noch ganz gern, aber er hatte ja eher eine Nebenrolle. So viel kann ich gar nicht über ihn sagen. Er wirkte sehr zurückhaltend.

Henry: 1 +

Henry war schon ein Süßer. Er war sehr lieb und fürsorglich. Er hatte es nicht leicht, aber er hat das beste draus gemacht. Ich mochte ihn ganz gerne, aber er wirkte aber auch etwas blass.

Evies Mutter: 1 (+)

Sie wirkte ganz sympathisch und ich fand auch mutig, was sie getan hat. Aber ich fand es nicht gut, dass sie ihrem Man nie was gesagt hat und dann erst durch ihre Tochter. Das fand ich etwas blöd, aber man bekommt halt auch nur durch Evie wirklich was von ihr mit.

Jax: 3 –

Die ging einfach gar nicht. Ich fand sie auch total unnötig. Sie war nur dazu da um Ärger zu machen. Und dass das so unnötig hinaus gezögert wurde fand ich auch blöd.

Freundin Jax: 2 –

Da hab ich den Namen glatt vergessen. Ich fand sie aber fast noch überflüssiger als Jax. Reicht nicht eine Ziege. Wozu brauchte es noch eine Zweite, die kaum eine Funktion hatte?

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 (-)

Edmund und Evie: 1 (+)

Wirklich überzeugen konnten mich die beiden nicht. Mir war das auch zu viel hin und her. Und auch so war das manchmal echt komisch mit ihnen. Irgendwie konnte sich die Autorin nicht entscheiden zwischen sympathisch und unsympathisch. Evie fand ich oft furchtbar kindisch und ich hab ihr Verhalten auch oft nicht verstanden. Und bei Edmund fand ich alles rund um Jax blöd. Da hab ich ihn auch nicht so verstanden, denn das schien gar nicht so zu ihm zu passen.

Edmund und Jax: 3 –

Die gingen gar nicht als Paar. Ich fand das passte auch gar nicht von Edmunds Seite her. Ich hab es nicht wirklich verstanden wieso er so lange daran fest hielt. Er mochte sie ja nicht mal und das mit den Eltern fand ich auch nicht logisch. Das war irgendwie alles komisch und mir allgemein doch zu unsympathisch. Man hätte es einfach weglassen sollen.

Besondere Ideen: 1 (+)

Das war ja, dass Edward ein Prinz war und die Aufgaben von ihrer Mutter. Das fand ich auch als Idee total gut, teilweise auch sehr sympathisch. Aber überzeugen konnte es mich doch nicht. Dazu war es mir zu unsympathisch dargestellt.

Rührungsfaktor: 1 (+)

Der war schon da, denn teilweise mochte ich Edward und Evie beide sehr gerne. Aber mir war da auch zu vieles unsympathisch.

Störfaktor: 1 (-)

Das war leider zu viel. Evie fand ich teilweise einfach sehr kindisch. Sie war sehr von sich überzeugt und fühlte sich oft gleich immer angegriffen. Und sie meckerte immer rum, wenn es nicht nach ihr ging. Alle mussten sich zu ihr anpassen und sie musste am besten nichts dafür tun. Und dass Edward so lange sich mit dieser Jax abgab hab ich ja gar nicht verstanden.  Überhaupt fand ich Jax und ihre blöde Freundin total überflüssig. Es gab auch irgendwie überhaupt keine Entwicklung hier.

Auflösung: 1 –

Die fand ich noch mal sehr anstrengend. Das wurde mir einfach zu unsympathisch umgesetzt. Das war überhaupt nicht romantisch. Das fand ich so blöd und konnte mich gar nicht begeistern.

Fazit: 1 (-)

Das Buch fing wirklich gut an. Ich mochte Evie und Edmund beide sehr gerne. Vor allem Edmund und die Sache mit dem Prinzen. Aber dann kam Jax und versaute alles, aber nicht nur sie. Auch Evie wurde immer anstrengender und Edmund hab ich auch nicht immer verstanden. Dann kam noch die unsympathische Herzogin dazu. Es war einfach zu viel. Dabei fand ich die Suche mit ihrer Mutter ganz interessant, aber auch etwas vorhersehbar. Man hätte so viel mehr draus machen können, wenn es eher auf der sympathischen Ebene geblieben wäre.

Bewertung: 3,5/5 Punkte

Laura Kneidl – Someone to stay

Story: 1 +(+)

Aliza geht ein vor Arbeit und weiß nicht wie sie alle unter einen Hut bringen soll. Ihre Arbeit, ihr Studium, ihr Buch. Und dann ist da noch Lucien, der sie ablenkt und nie gekannte Gefühle in ihr weckt. Doch haben die beiden eine Chance?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1+(+)

Aliza: 1 +

Wie schon vorher möchte ich sie wieder sehr gerne. Sie war teilweise etwas steif und das sie ständig arbeite war echt nicht gut. Aber sie war auch sehr gefühlvoll und einfühlsam und gerade ihren Umgang mit Lucien und was sie für ihn tat fand ich Klasse. Auch ihren Umgang mit ihrer Familie fand ich schön und die meisten Einstellungen waren gut. Sie war ein interessanter guter Charakter. Aber manchmal könnte sie schon mehr loslassen.

Lucien: 1 +(+)

Lucien war schon toll. Es war toll wie er sich um Amicia kümmerte. Auch wenn er es manchmal übertrieb. Aber es war traurig und bemerkenswert zugleich, was er alles dafür aufgab. Auch wie er mit Aliza umging war toll. Auch dass er sie nicht so behandelte als wäre sie weniger Wert als Amicia. Es war toll wie er ihr Halt gab und sie unterstützte. Eine Sache fand ich unschön, aber sonst fand ich ihn echt toll. Auch das mit seinen Masken hatte was.

Micah: 1 +

Micah möchte ich auch wieder sehr gerne zusammen. Sie war eine tolle Freundin und ich fand es gut wie sie Aliza immer wieder ins Gewissen redete. Aber so viel kam sie ja gar nicht vor.

Cassie: 1(+)

Die fand ich auch wieder sehr süß. Sie war sehr aufgeweckt und begeisterungsfähig. Und es war toll wie sie sich sowohl um Aliza sorgte Uhr kümmerte als auch wie sie mit Lucien auskam. Auch wenn sie diesmal nicht so viel vorkam.

Tyler: 1(+)

Er wirkte ganz sympatisch und es war toll wie er sich mit Aliza verstand, aber er kam nicht so viel vor. Außer am Anfang.

Auri: 1+(+)

Auri möchte ich auch wieder ziemlich gerne. Er kam wenig vor, war aber wenn Klasse und das mit den Katzen war süß.

Lilly: 1+(+)

Sie kam ja nur wenig vor, wirkte aber wieder sehr sympathisch. Sie ist einfach eine liebe, aber so viel kann ich zu ihr nicht sagen.

Brooklyn: 1 (+)

Sie kam ja nicht wirklich aktiv vor. Ich fand sie ganz gut, aber sie wurde nur erwähnt. So wirklich was kann ich zu ihr nicht sagen.

Professor Lawson: 1 (+)

Wurde ja nur erwähnt, wirkte aber auch recht streng. Wirklich warm wurde ich mit ihm nicht.

Hakim: 1 (+)

Hakim wurde ja auch nur erwähnt. So wirklich warm wurde ich mit ihm auch nicht. Ich weiß gar nicht wieso. Vielleicht wegen seiner Aktion mit Aliza. Das fand ich nicht ganz so gut. Vielleicht kam das auch nur blöd rüber.

Ifran: 1 (+)

Er wurde nur erwähnt. Also kann ich nicht so wirklich was zu ihm sagen. Er interessierte mich aber auch nicht wirklich.

Adrian und Keith: 1 +

Die mochte ich auch ganz gerne. Sie wirkten beide sympaitsch, kamen aber wenig vor. Das fand ich ein wenig schade.

Ammi: 1(+)

Ammi war mir schon sympatisch. Aber sie wirkte auch etwas steif und unnahbar. Ein wenig kann ich sie verstehen, aber ich finde es auch schade.

Joshua: 1 +

Er kam ja nie aktiv vor. Aliza hat immer nur mit ihm telefoniert. Aber er wirkte sympatisch und hilfsbereit. So viel kann ich aber über ihn nicht sagen.

Julian: 1 +

Er kam ja nicht so richtig aktiv vor, sondern wurde nur erwähnt. Aber bis auf die Grundsache bei ihm, die nicht wirklich meins ist, fand ich ihn immer sehr sympatisch. Es war toll wie er mit anderen umging und wie einfühlsam er war.

Amicia: 1 +

Amicia mochte ich ganz gerne. Sie war schon eine Liebe und gerade am Ende war sie toll. Aber sie baute auch viel Mist und das fand ich trotz allem daneben. Sonst wirkte sie doch ganz klug und aufgeweckt.

Genevieve: 1 +

Sie mochte ich auch ganz gerne. Sie kam nicht so viel vor, wirkte aber freundlich und hilfsbereit. Ich fand es toll wie sie mit Aliza umging und sie gleich aufnahm.

Kimberly: 1 +

Sie kam nur ein mal kurz vor, wirkte aber sympatisch. So wirklich was kann ich zu ihr aber nicht sagen.

Ebru: 1 +

Die wirkte auch ganz sympatisch. Auch sie kam wenig vor. Aliza schien sich aber gut mit ihr zu verstehen und gut mit ihr zusammen zu arbeiten. Mehr kann ich aber auch nicht über sie sagen.

Nazia: 1 +

Ich mochte sie ganz gerne. Sie war schon eine gute Schwester. Manchmal fand ich sie aber auch zu indiskret. Einfach Sachen ausplaudern, die man vielleicht selbst erzählen möchte find ich blöd.

Ted und Derek: 1 +

Die beiden kamen auch wenig vor, wirkten aber sympatisch. Besonders Ted, der ja zentraler ist. Und das mit dem Comic-Laden fand ich gut.

Link: 1 ++

Der war ja auch immer süß. Er kam nicht mehr viel vor, wurde aber schon erwähnt.

Heather: 1 (+)

Heather kam nur kurz vor, wirkte aber ganz aufgeweckt und recht sympatisch.

Georgina, Kay und Dennis: 1 +

Die wurden auch nur erwähnt. Sie wirkten aber sympatisch und hilfsbereit.

Tanner: 1 +

Den möchte ich auch immer gerne. Er kam zwar nie aktiv vor, wirkte aber sympathisch.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1+(+)

Aliza und Lucien: 1+(+)

Die beiden waren schon ein süßes paar. Sie passten auch gut zusammen und bei beiden merkte man wie viel sie einander bedeuteten. Aliza und Lucien verhielten sich beide toll. Lucien fand ich einmal nicht so gut, aber sonst fand ich es toll wie sie sich gegenseitig unterstützen und ohne viel Drama auskamen.

Brooklyn und Amicia: 1 +

Die beiden waren auch süß zusammen. Aktiv kamen sie allerdings nie wirklich vor. Es wirkte aber echt und gefühlvoll, aber manchmal auch etwas unreif.

Die anderen Pärchen waren eher nebensächlich, aber süß zusammen. Besonders Auri und Cassie.

Besondere Ideen: 1+(+)

Einmal war das Alizas pakistanische Herkunft. Außerdem Lucien an sich und die Sache mit seinem make up.tick und dem Masken gestalten. Außerdem der Comic tick von ihren Freunden. Das fand ich auch alles ganz gut umgesetzt. Manchmal etwas überladen. Vor allem bei Aliza. Aber es sind Schon besondere Ideen.

Parallelen: 1+(+)

Die kann ich ja auch zu den anderen Stellen. Es hatte ein paar kleinere schwächen aber mir hat Aliza und Luciens Geschichte ziemlich gut gefallen.

Rührungsfaktor: 1+(+)

Der war auf jeden Fall vorhanden. Lucien und Aliza waren sehr süß zusammen. Und es war toll wie sie miteinander umgingen und füreinander einstanden.

Störfaktor: 1 +

Das war gar nicht so viel. Amicia nervte manchmal und ihre Aktionen fand ich nicht immer gut. Manchmal wirkte es mir bei Alica und Lucien zu überladen. Und es gab ein paar andere kleinere Schwächen. Aber das überwog nicht und war okay.

Auflösung: 1 +(+)

Die fand ich noch mal ganz schön. Es war auch ein richtiger Abschluss. Und das war ganz süß gemacht.

Fazit: 1 +(+)

Ich mochte Aliza und Lucien wieder sehr gerne. Sie passten gut zusammen und harmonierten gut zusammen. Ich fand es toll wie sie miteinander umgingen und füreinander einstanden. Einmal tanzte Lucien aus der Reihe, aber nicht schlimm. Auch ihre Freunde finde ich wieder toll und sie verhielten sich auch toll. Auch die Ideen und Umstände der Charaktere haben ihnen eine besondere Note verliehen. Die Geschichte hat mir auch wieder gut gefallen. Auch wenn sie etwas düster wirkte.

Bewertung: 5/5 Punkten

Gilmore Girls: Staffel 5 Folge 9+10

Zwei weitere Folgen Gilmore Girls sind geguckt. Da gings ja wieder ordentlich ab.

Das mit Christopher ist nun eskaliert. Dabei fing es so gut an. Rory fand ich da aber auch wieder unmöglich. Für ein so kluges Mädchen macht sie ziemlich viel Drama. Eigentlich schade, dass es mit Loreley und Chris nie so Funktioniert hat. Sie harmonieren wirklich gut zusammen.

Luke tat mir echt so leid. Es muß ihm echt ziemlich mies gegangen sein. Aber es war schön dass er doch noch mit Loreley Geredet hat. Und auch süß.
Wäre Lohan nicht oft so unmöglich könnte ich ihn echt mögen. Er ist ja eigentlich Recht süß. Manchmal. Aber die Aktion im Kurs war wieder einfach nur daneben und super peinlich. Am Ende war ich schon wieder fast genervt dass Richard sich so einmischte. Aber als rauskam dass es mit Rory abgeklärt war fand ich es schon wieder cool.

Marty tut mir ja leid. Ich find den irgendwie Süß. Schade daß rory so gar kein Interesse hat und auch nicht merkt dass er es hat.

Das mit Anna ging ja gründlich daneben. Vielleicht hätte Rory mehr auf sie eingehen sollen statt nur ihre eigenen Interessen zu verfolgen. Eigentlich wirkte sie ja auch ganz sympathisch.

Das mit Paris war ja auch wieder krass. Diese fressatacke. Und dann das mit dem Zeitungstypen. Aber die passen irgendwie zusammen.

Emily ging ja auch wieder ab. Das mit der Datesache war Wohl doch nicht so toll.

War auf jeden Fall interessant, auch wenn ich mir manches anders wünschen würde.

Jackson Tat mir ja auch wieder leid. Wie er da zu der Versammlung gezwungen wurde. Uff.

Sookie fand ich diesmal eher witzig. Das hatte was.

Ich bin auf jeden Fall gespannt auf nächstes Mal.

Jenny McLean – Unglaublich wild und wunderbar

Story:  1 (-)

Annie und Fab lernen sich am Collage kennen,  doch Annie will auf keinen Fall eine Beziehung, glaubt sie …

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 (-)

Annie: 1 –

Am Anfang mochte ich sie noch recht gerne, aber dann wurde sie immer unsympatischer.  Irgendwann nervte sie mich nur noch. Ich fand sie zu gewollt. Wirklich nachvollziehen konnte ich ihre Gefühle und Handlungen auch nicht. Sie war ständig wütend auf andere, obwohl sie meistens selbst Schuld an den Situationen war weswegen sie wütend war. Sie war mir zu gewollt wiedersprüchlich, zu gewollt unabhängig, zu gewollt unromantisch und zu gewollt selbstverliebt. Sie ließ ja praktisch sowieso nur ihre Meinung gelten und ließ sich selten dazwischenreden. Ich konnte sie am Ende auch gar nicht mehr ernst nehmen oder ihr ihren Wandel abkaufen. Sie zerstörte ja praktisch jede schöne Situation ganz bewusst. Außerdem fand ich es unschön wie sie mit ihrer Mutter umging und damit immer durchkam. Sie wirkte in allem einfach etwas unreif und egoistisch.

Fab: 1 (+)

Ich mochte ihn ganz gerne, aber er war mir zu bewusst seltsam. Ein bisschen normaler hätte er schon sein dürfen. Das war mir zu gewollt. Wirklich warm wurde ich nicht mit ihm. Auch dass er Annie so hinterher gelaufen ist konnte ich nicht verstehen. Ich fand ihn oft zu extrem.

Jackson: 1 (+)

Ich mochte ihn schon sehr gern, fand ihn aber gegen Ende auch eher seltsam und mir war nicht ganz klar was er überhaupt für eine Rolle da hatte. Eigentlich war er etwas überflüssig, da er kaum weiter verfolgt  wird.

Jim: 1 (+)

Ich mochte ihn ganz gerne, aber so wirklich greifbar war er auch nicht. Irgendwie zu unscheinbar.

Hilary: 1 (+)

Ich mochte sie auch ganz gern, aber man hätte mehr aus ihr rausholen konnte. Sie wurde doch eher zu sehr als unscheinbares Entchen dargestellt. Dabei wirkte sie eigentlich sehr aufgeweckt. Irgendwie war sie nichts halbes und nichts ganzes. Mir fehlte der Bezug zu ihr.

Oliver: 1 +

Den mochte ich tatsächlich noch sehr gerne. Mir gefielen seine Macken und von ihm hätte ich wirklich gerne noch mehr gelesen.

Amelia: 1 (+)

Sie wirkte nett, kam aber nie aktiv vor.  Irgendwie konnte ich sie nicht wirklich mit Jackson in Verbindung bringen.

Sophie: 1 (+)

Sie wirkte sympatisch, aber auch etwas zu freundlich. Auch irgendwie merkwürdig.

Paulina: 1 +

Sie wirkte süß, kam aber wenig vor.

Romilly: 1

Sie wirkte okay, kam aber wenig vor. Wirklich was zu ihr sagen kann ich nicht.

Simon: 1 +

Er wirkte sympatisch, aber viel zu ihr sagen kann ich nicht.

Julia: 1 +

Ich mochte sie gern. Sie hätte ruhig öfter vorkommen können.

Mrs Caudle: 1

Ein wenig merkwürdig für eine Lehrerin war sie schon, aber okay.

Peggy: 1 +

Sie wirkte sehr herzlich kam aber wenig vor.

Mabel und Alice: 1 +

Sie wirkten zwar süß, aber die Geschichte hätte auch ohne sie funktioniert.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 –

Wirklich überzeugen konnten sie mich nicht. Ich fand Fab und Annie harmonierten auch nicht so gut zusammen. Was ich am schlimmsten fand, war, dass Annie eigentlich alle schönen Situationen bewusst zerstörte. Dabei hätte vieles tatsächlich romantisch sein können.

Erzählperspektive: 1 –

Die Geschichte wurde von Annie erzählt und das fand ich irgendwie nur noch nervig. Sie wirkte so realitätsfern.

Besondere Ideen: 1

Ich weiß gar nicht was ich dazu sagen soll. Das war ja eigentlich das mit der Sturmhöhe und das was Fab sich oft hat einfallen lassen, aber irgendwie zerstörte Annie ja alles immer, weswegen das Besondere daran überhaupt nicht rüber kam.

Parallelen: 1

Ähnliche Bücher gibt es durchaus und da haben mir andere schon besser gefallen als dieses doch recht nichtssagende Buch.

Rührungsfaktor: 1

Der war erst da und es fing gut an, aber irgendwann war ich eher genervt, weil Annie immer alles kaputt machte.

Störfaktor: 2 –

Dieses Buch hätte wirklich schön und romantisch sein können, denn die Ideen waren schon teilweise gut und interessant. Leider hat Annie die Geschichte oft mit ihren Handlungen selbst zerstört und auch Fab war zu extrem. Etwas weniger von allem und dafür mehr Romantik hätte dem Buch sicher nicht geschadet. So konnte es mich leider nicht überzeugen.

Auflösung: 1

Die fand ich eher belanglos. Das wurde mir zu sehr herausgezögert und hat mich am Ende gar nicht mehr interessiert.

Fazit: 1 –

Das Buch fing gut an. Leider hat Annie die Geschichte durch ihre Art oft selbst zerstört. Ich fand sie einfach recht anstrengend und in ihren Ansichten sehr extrem. Auch Fab war mir oft zu extrem. Außerdem wirkten die Charkatere oft belanglos, da Annie sich selten die Mühe machte sie wirklich kennen zu lernen. Das war sehr schade, denn viele hatten durchaus Potential.

Bewertung: 3/5 Punkten

Mein Rat an euch:

Versprecht euch nicht zu viel von dem Buch. Es klingt besser als es ist.

Corlys Themenwoche 88.2.: Begriffe: Collage

Und schon gehts weiter mit meiner Begriffswoche mit einer neuen Frage.

Dienstag: Was fällt euch alles zum Begriff „Collage“ ein?

Zusammenstellen, Kreativität, Malen

Basteln, Stifte, Papier

Glitzer, Bilder, Digital

Schere, Tesafilm, Filzstifte

Computer, Basteln, Scrapbook

Spass, Möglichkeiten, Farben

Und das wars schon wieder von mir. Ich bin gespannt was euch so einfällt.

Die nächsten Fragen:

Mittwoch: Was fälllt euch alles zum Begriff „Schnee“ ein?
Donnerstag: Was fällt euch zum Begriff „Sonne“ ein?
Freitag: Was fällt euch alles zum Begriff „Schlaf“ ein?
Samstag: Was fällt euch alles zum Begriffe „Bloggen“ ein?
Sonntag: Was fällt euch alles zum Begriff „Ende“ ein?