Rachel Hawkins – Hex Hall 3 Dämonenbann

Story: 1

Sophie versucht mit ihren Freunden die Casnoffs aufzuhalten. Außerdem erfährt sie mehr über ihre eigene Herkunft. Was hat ihre Mutter vor ihr geheim gehalten. Kann sie die Casnoffs stoppen?

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 (+)

Sophie: 1 (+)

Wirklich überzeugen konnte sie mich wieder nicht. Sie war teilweise sogar zu nerivg. Ihr Humor kam nicht immer bei mir an. Sie wirkte auch oft albern. Sie war nicht die ganze Zeit so, aber manches hätte sie ernster nehmen können. Außerdem fand ich es nicht gut, dass sie nicht mal nein sagen konnte bei Cal.

Archer: 1 (+)

Ich mochte ihn eigentlich ganz gern. Ganz überzeugen konnte er mich aber auch nie. Irgendwie fehlte immer noch ein Stück. Teilweise fand ich seine Reaktionen nicht ganz so gut. Irgendwie hätte man aus ihm einfach mehr machen können.

Cal: 1 +

Cal mochte ich immer sehr gerne. Leider war er eigentlich nur Mittel zum Zweck. Irgendwie wurde er oft nur benutzt und hatte keine eigene Geschichte. Zumindest keine Liebesgeschichte. Das fand ich schade. Denn dazu hätte er Potential gehabt.

Jenna: 1 (+)

Jenna mochte ich eigentlich sehr gerne. Leider wirkte sie diesmal recht blass. Dennoch war sie wieder besser als im letzten Teil. Nur hätte man mehr aus ihr rausholen können.

James: 1 +

Ihn mochte ich wieder sehr gerne. Er hatte einfach was. Er wirkte so sympatisch und lieb und gar nicht dämonenmäßig. Leider wurde er zu wenig wahrgenommen.

Grace: 1 (+)

Ich mochte sie ganz gerne. Allerdings hab ich nicht verstanden, wieso sie Sophie die Wahrheit nicht gesagt hat. Auch bis zum Schluss nicht. Spätestens als sie zur Schule kam hätte sie es wissen sollen. Daraus hätte man nicht so ein Geheimnis machen müssen.

Finley: 1

Wirklich sympatisch war sie mir nicht. Vor allem am Anfang fand ich sie eher nervig. Hinterher war sie besser, aber ich wurde nicht wirklich warm mit ihr.

Izzy: 1 (+)

Izzy fand ich ganz nett, aber auch nicht überragend. Sie war ganz süß, aber ihr fehlte der Biss.  Irgendwie hätte man mehr aus ihr machen können.

Lara: 3 –

Die fand ich ja erst ganz nett und dann ganz furchtbar. Ich hab auch nicht so genau verstanden wieso sie so daran festhielt, was sie tat. Es schien nicht so recht zu ihr zu passen. Und ihre Macht war mir auch einfach zu extrem. So eine große Macht über andere kann nicht gesund sein. Vor allem, wenn man eigentlich kaum eigene Macht einsetzt.

Aislinn: 1

Wirklich sympatisch war sie mir auch nicht. Sie wirkte auch so abgeklärt. Irgendwie war sie mir zu blass. Irgendwie fehlte da ganz viel und ich fand sie war einfach nur Mittel zum Zweck.

Elodie: 1 (-)

Eigentlich fand ich sie meistens gar nicht schlecht. Ich fand es toll wie sie half. Aber dann brachte sie wieder so miese Sachen wie bei Cal und nutzte ihre Fähigkeit aus. Da ging sie mir dann richtig auf die Nerven. Ich war etwas zwiegespalten bei ihr.

Elise: 1

Ich fand sie okay, aber nicht überragend. Sie kam auch wenig vor.

Nick: 1 (+)

Eigentlich mochte ich ihn ganz gerne. Allerdings wirkte er eher wie Mittel zum Zweck. So richtig kam er auch gar nicht mehr vor. Schade.

Daisey: 1 (+)

Ich fand auch sie ganz okay. Aber es war ähnlich wie bei Nick. Sie kam wenig vor und kam auch nicht mehr zur Geltung. Man bekam kaum wirklich was von ihr mit.

Justin: 1 (+)

Justin fand ich okay, aber er kam auch wenig vor. Aber er hatte Potential.

Kristopher: 1

Auch er kam wenig vor. Wirklich warm wurde ich aber nicht mit ihm.

Roderick: 1

Auch er kam wenig vor. Wirklich warm wurde ich aber nicht mit ihm.

Torin: 1 (+)

Den fand ich ja noch ganz interessant. Ganz überzeugen konnte er mich aber auch nicht. Irgendwie fehlte da was, aber er hatte schon was. Ein bisschen witzig war er auch.

Evan: 1

Er kam ja wenig vor, wirkte aber auf mich auch nicht so sympatisch. Wirklich was sagen kann ich nicht über ihn.

Beth: 1

Sie war okay, aber kam ja nicht viel vor. So viel kann ich zu ihr nicht sagen.

Siobhan: 1

Sie wurde nur erwähnt. So wirklich was kann ich zu ihr nicht sagen.

Nausicaa: 1 (+)

Die fand ich noch ganz interessant, aber wirklich sympatisch war sie nicht. Aber sie kam auch recht wenig vor.

Taylor: 1

Ich fand sie okay, aber nicht überragend. Ich kann nur wenig zu ihr sagen.

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 (+)

Ich wurde wieder nicht ganz warm mit Archer und Sophie. Sie hatten in 1 so viel Potential und hier verpufft so viel davon. Erst mal sind sie ja länger getrennt, aber auch dann sind sie irgendwie immer nichts halbes und nichts ganzes. Und mit Cal dazwischen noch weniger. Aber Sophie spielte alles immer so runter und war da auch irgendwie unfähig. Auch wenn sie immer wieder versuchte es zu kippen. Schade.

Besondere Ideen: 1

Das war ja das mit der ganzen Magie, aber das meiste davon verpuffte hier leider durch negatives. Das fand ich sehr schade, denn gerade das war für mich ein riesiger Pluspunkt. Außerdem fand ich das mit Torin und dem Spiegel sowie dem Zauberbuch noch toll. Das hatte was.

Parallelen: 1 –

Die kann ich zu den anderen Teilen stellen und die mochte ich doch lieber. Diesen hier fand ich doch recht schwach und die Ideen nicht mehr so gut.

Störfaktor: 1 –

Das war leider zu viel. Hier konnte mich nicht mehr so viel überzeugen. Hier verpufften zu viele gute Ideen. Eigentlich sogar das beste am Buch. Auch Archer und Sophie kamen gar nicht mehr richtig rüber. Sophie schwächte das immer ab. Außerdem fand ich Cal dazwischen unschön. Das hätte nicht so ausarten müssen. Ich mochte ihn gern, aber dafür war er viel zu schade.

Auflösung: 1 (+)

Die fand ich noch mal ganz nett, aber man hätte auch mehr draus machen können. Gerade auch aus Archer und Sophie. Cal dazwischen störte eher und er tat mir auch oft leid. Er wurde viel zu oft benutzt.  Das war sehr schade. Es war mir da einfach zu lasch.

Fazit: 1 (+)

Ich fand diesen Teil hier am schwächsten von der Reihe. Mir fehlten da die schönen Ideen und irgendwie lag nur noch Feindseeligkeit in der Luft. Lara hatte mir auch viel zu viel Macht, obwohl sie eigentlich keine hatte. Das da niemand was machte habe ich nicht verstanden. Archer und Sophie kamen auch nicht wirklich rüber und vieles war nur Mittel zum Zweck. Das fand ich sehr schade.

Bewertung: 3/5 Punkten

Mein Rat an euch: 

Man kann die Reihe lesen, muss aber nicht. Erwartet lieber nicht zu viel davon.

Rachel Hawkins – Hex Hall 1 Wilder Zauber

Story: 1 (+)

Sophie ist eine Hexe. Allerdings kann sie nicht besonders gut zaubern. Doch dann kommt sie nach Hex Hall und erfährt Dinge über ihren Vater und sich und sie lernt Archer kennen. Doch der geht mit der Oberzicke der Schule …

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 (+)

Sophie: 1 (+)

Ich mochte sie ziemlich gerne. Sie war manchmal naiv und ich konnte sie auch nicht immer verstehen, aber sie war auch witzig und hat versucht das Beste in den Leuten zu sehen. Sie hatte schon was. Ganz überzeugen konnte sie mich aber nicht. Dazu fehlte noch was.

Jenna: 1 +

Die mochte ich am liebsten. Sie war so herrlich anders und so lieb.

Archer: 1 (+)

Den mochte ich ja auch ganz gerne. Ich hätte gerne mehr von ihm gelesen. Leider fand ich unschön, was da rauskam, aber er hatte was. Ganz überzeugen konnte er mich aber auch nicht. Man hätte mehr aus ihm machen können.

Eldodie: 2 –

Sie hätte ich irgendwie nicht gebraucht. So eine Zicke. Allerdings hatte sie schon was und manchmal hatte sie sogar gute Seiten.

Anna: 1

Wirklich warm wurde ich nicht mit ihr. Sie wirkte auch eher wie eine Mitläuferin. Allerdings zog sie auch eigene Sachen ab und die waren nicht immer gut. Dabei hätte sie ganz sympatisch sein können.

Chaston: 1

Sie wirkte ebenfalls wie eine Mitläuferin. Außerdem war sie mir unsympatischer als Anna.

Nausicaa: 1

Die war mir auch zu fies. Vor allem für eine Elfe. Sie hätte etwas netter sein können. Aber sie kam ja nicht viel vor und doch hatte sie was.

Holly: 1 (+)

Sie kam ja nur aktiv vor, wirkte aber sympatisch. Wirklich was zu ihr sagen kann ich aber nicht.

Felicity: 1 (+)

Am Anfang mochte ich sie ganz gern, aber dann war sie mir doch nicht sympatisch.

Ryan: 1

Ich fand ihn okay, aber nicht überragend, aber er kam auch wenig vor.

Siobhan: 1

Bei ihr war es ähnlich wie bei Nausicaa, aber sie kam weniger vor.

Byron: 1

Ihn fand ich noch ganz interessant. Allerdings kam er wenig vor und ich kann wenig über ihn sagen.

Cal: 1 +

Cal mochte ich so gerne. Er war ein ganz Lieber und hatte was. Leider kam er recht wenig vor. Hätte mehr sein können.

Vandy: 2 –

Die Vandy war eigentlich unsympatisch, hatte aber was.

Taylor: 1 (+)

Ich mochte sie ganz gerne, wurde aber nicht so ganz warm mit ihr. Sie war manchmal seltsam.

Beth: 1 –

Sie mochte ich auch ganz gerne, fand ich aber auch teilweise seltsam. Sie hätte freundlicher sein können.

Justin: 1

Er war interessant, aber er kam ja nur am Anfang vor. Man hätte das ruhig weiter verfolgen können.

Amanda: 1

fand ich okay, kam aber wenig vor.

Alice: 1

Sie hatte was, aber ich ahnte schon worauf das hinaus lief.

Pärchen/Liebesgeschichte: 1 (+)

Archer und Sophie fand ich eigentlich ganz süß zusammen. Leider konnten sie mich nicht ganz überzeugen und es war ja auch nie was ganzes und was halbes. Immer stand irgendwas im Weg.

Elodie und Archer hätte ich jetzt nicht gebraucht. Sie störten die eigentliche Geschichte eher. Außerdem waren sie doch sehr klischeehaft. Der schönste Junge mit dem schönsten Mädel, aber natürlich ist sie oberzickig. Dennoch hatte es was.

Erzählperspektive: 1 (+)

Die Geschichte wurde von Sophie erzählt, was ich auch sehr mochte. Nur manchmal war sie mir etwas zu naiv.

Parallelen: 1 (+)

Die kann ich zu anderen Hexengeschichten gucken und die fand ich schon sehr gut.

Besondere Ideen: 1 +(+)

Das war ja die Magie an sich und der Kellerdienst. Das fand ich auch gut gemacht. Nur hätte man aus der Magie noch mehr machen können, finde ich. Aber gerade die magischen Aspekte gefielen mir sehr gut.

Auflösung: 1 (+)

Die fand ich ganz interessant, aber auch nicht ganz überzeugend. Manches hätte ich mir anders gewünscht.

Fazit: 1 (+)

Ich mochte die Geschichte ganz gerne. Ich mochte die Magie und auch wenn mich die Charaktere nicht völlig überzeugen konnten, hatten sie doch was. Die Charaktere fand ich ganz interessant, auch wenn ich nicht alle gebrauchen konnte und sie mich nicht wirklich überzeugen konnten. Aber es hatte was.

Bewertung: 4/5 Punkten

Mein Rat an euch:

Wenn es euch interessiert, traut euch ruhig dran. Es hat was.

Linea Harris – bitter & Bad

Story: 1 +

Jills Leben geht nach der Schule weiter. Sie arbeitet jetzt für die VO. Eine Art magische Seuche bricht aus und Jill will und ihre Freunde wollen dagegen angehen …

Eigene Zusammenfassung

Charaktere: 1 +

Jill: 1 +

Sicher ist sie teilweise sehr hervorhsehbar, aber ich mag sie weiterhin. Klar sie macht viele Dummheiten, aber sie steht für die richtigen Sachen ein und kämpft auch dafür. Sie ist stark und selbstbewusst und überwiegend trotz ihres Temperaments sympatisch.  Ich mag sie und auch wenn sie mich manchmal nervt ist es in diesem Teil doch wieder seltender geworden. Sie hat einfach was. Allerdings fand ich sie gegen Ende doch zu hervorsehbar und naiv.

Alissa: 1 ++

Sie ist so eine herzensgute Hexe. Eine so Liebe und Sanfte und sie hat eine sehr interessante Gabe. Sie ist mir so sympatisch und ich hätte sie hier gern etwas aktiver gehabt. Deswegen war ihr Schicksal dann auch echt fies. Ausgerechnet sie, aber ich hatte es schon geahnt. Allerdings kam sie mir im gesamten Teil einfach zu kurz.

Cox: 1 ++

Der ist so megasüß und unterhaltsam. Ich fand den schon immer klasse. Es ist auch toll wie er Jill unterstützt, aber auch seine Eigenarten sind durchaus interessant. Er ist einfach cool. Das Ende mit ihm fand ich etwas zu vorhersehbar und konnte mich nicht mehr so ganz berühren wie es sollte.

Chaz: 1 +

Chaz fand ich auch klasse. Ich mochte den schon immer gerne. Und es ist toll wie er mit Jill und Alissa und so umgeht. Ein Toller Typ. Er hätte etwas aktiver vorkommen können.

Derek: 1 +(+)

Ihn mochte ich auch schon immer. Er ist so schlau und lieb. Ich mag auch sein Image. Und er unterstützt seine Freunde toll. Er hat mir schon immer gefallen.

Don: 1 +

Don mag ich auch sehr gern. Er hat ein gutes Herz. Allerdings passte sein Aussehen nicht in mein Bild von früher.

Ryan: 1 –

Den mochte ich hier irgendwie gar nicht mehr. Ich fand ihn hier irgendwie unnötig. Es war nur wieder ein hin und her mit unnötigen Problemen seinerseits. Man hätte so viel aus ihm machen können, aber er war die ganze Zeit unnahbar.

Henry Cole: 1 (+)

Ich fand ihn hier ganz okay. Ich fand es interessant wie Jill und er jetzt miteiander umgehen. Er war nicht mehr ganz so schlimm wie früher.

Baal: 1 (+)

Für einen Dämon ist er gar nicht übel. Eigentlich sogar sehr sympatisch und er sorgt sich um seine Tochter.

Jeremy: 1 –

Der war mir eher unsympatisch und ich wusste auch nicht wo sein Problem war.

Leviathan: 1

Er kam nicht wirklich vor, aber er war mir nie sonderlich sympatisch.

Zed: 1 +

Den mochte ich eigentlich ganz gern. Schade, dass Jill sich nicht an ihn richten konnte.

Kisin: 1

Den fand ich eigentlich ganz okay, aber vielleicht etwas eingebildet.

Pete: 1 –

Den mochte ich eigentlich erst ganz gern, aber später fand ich ihn eher mies.

Silvio: 1 –

Den fand ich eher unsympatisch und zu aufsässig.

Kronos: 2

Der hatte was, wirkte aber auch irgendwie gruselig.

Caladrius: 1 +

Der war ja irgendwie süß, auch wenn er vermutlich eher gruselig sein sollte.

Amalia: 1 +

Tante Am kam kaum vor und schon gar nicht aktiv, aber ich finde sie einfach toll.

Cassandra: 1 +

Die mochte ich auch, aber sie wurde nur einmal erwähnt.

Vanessa: 1 +

Sie kam nur einmal vor, aber mittlerweile finde ich sie sympatisch. Hätte gern mehr von ihr gehört.

Talia/ Morena/ Sara: 2 –

Die wirkten nicht sonderlich sympatisch, wurden aber nur genannt.  Besonders Talia fand ich schlimm.

Lilly: 1 +

Sie war eigentlich ganz süß, aber wurde nur einmal genannt.

Pärchen/ Liebesgeschichten: 1

Jill und Ryan interessierten mich als Paar kaum noch. Hauptsache sie wurden getrennt und es gab unnötige Probleme.

Alissa und Chaz fand ich sehr süß zusammen. Chaz tat mir dann auch oft leid.

Derek und Don waren wieder sehr süß zusammen. Sie passen einfach gut zusammen.

Erzählperspektive: 1 +

Die Geschichte wurde aus Jills Sicht erzählt, was ich immer sehr mag. Allerdings wurde es gegen Ende etwas lahm.

Besondere Ideen: 1 ++

Das ist diese ganze Welt an sich. Mairas, Elfen, Dämonen. Ich mag diesen Misch einfach.

Rührungsfaktor: 1 +

Der war schon da, denn das was in Jills Welt passierte mochte ich, nur das meiste mit Jill und Ryan nicht. Und das Ende fand ich etwas lahm.

Störfaktor: 1 –

Eigentlich hat mir der Teil gut gefallen, aber Jill und Ryan als Paar waren mir irgendwie egal. Ich fand die Probleme, die erzeugt wurden total unnötig.

Das mit den Side fand ich dann irgendwie ein bisschen lahm. Jill und ihre Freunde tappten in jede Falle, die sie kriegen konnten und auch die Rettung war nicht wirklich spektakulär. Den Kampf danach fand ich einfach nur unnötig. Die Gegner wirkten gar nicht wirklich gefährlich.

Jill war dann am Ende doch zu oft naiv und leichtgläubig. Sie  machte zu viele Fehler und stapfte in offensichtliche Fallen. Am Ende kam es natürlich wie es kommen musste. Aber es war alles viel zu offensichtlich.

Es gab keine Auflösung. Weder was die Bösen anging noch was Ryan anging. Sicher, es gibt noch einen nächsten Teil, aber der Epilog gibt genug Spielraum dafür. Da hätte man hier wenigstens etwas auflösen können.

Irgendwie hatte ich auch das Gefühl es fehlt ein Stück der Handlung, was Alissa und die Stadt anging. Da hätte noch mehr kommen können.

Auflösung: 1 –

Die fehlte halt fast komplett. Sowohl was die Side angeht als auch was Ryan angeht.

Fazit: 1 +

Bis zu einem gewissen Punkt fand ich das Buch richtig gut. Es war unterhaltsam, interessant und hatte tolle Charaktere. Doch die Probleme mit Ryan fand ich von Anfang an unnötig. Das hätte nicht sein müssen. Auch diese Side und ihre Aktivitäten fand ich letzendlich etwas zu langweilig. Jill war besonders gegen Ende obwohl ich sie sonst mochte viel zu oft in Fettnäppfchen und machte dumme Fehler.  Insgesamt gefiel mir der Teil gut, aber besonders aus dem Ende hätte man mehr machen können.

Bewertung: 4/5 Punkte

Mein Rat an euch:

Lest diesen Teil, wenn ihr die Bitter & Sweet Reihe mögt. Es hat schon Spass gemacht wieder in Jills Welt zu sein, aber ich mochte nicht alles.

Cover Theme Day 38: Blüte auf dem Cover

Und schon wieder gehts zum Cover Theme Day. Ich bin natürlich wieder mit dabei.

„Zeige ein Cover auf dem Blüten zu sehen sind“ 

 

Bitter & Sweet mochte ich ja als Reihe sehr gern. Ich habe jetzt Bitter & Bad hier stehen. Eine Nebenreihe. Der Abschluss hat mir nicht mehr ganz so gut gefallen, aber sonst hatte die Reihe was.

 

Und was habt ihr so gewählt heute? Kennt ihr meine Reihe und wie fandet ihr sie?

 

Laura Kneidl – Light & Darkness

Erster Absatz:

„Beeil dich“, zischte Kane. Light drückte seine kalte Hand und gemeinsam rannten sie durch den leeren Schulkorridor. Ihre Shritte halten von den Wänden wider. Sie liefen durch den Gang, der zu ihrem Klassenzimmer führte. Light keuchte, sie hatte bereits Seitenstechen. Kane verlangsamte sene Geschwindigkeit, als sie sich den Raum näherten, und ließ ihre Hand los.

Story: 1

Light ist eine Deligierte, die ein magisches Wesen an die normale Welt einführen soll. Allerdings bekommt sie ausgerechnet Dante, einen Dämon. Dabei kriegen Deligierte doch immer nur gleichgeschlechtliche Wesen zugestellt.

Charaktere: 1

Light: 1

Sie hatte gute Ansätzte, aber wirklich warm wurde ich mit ihr irgendwie nicht. Sie war mir doch eher zu launisch mit ihrem rumzischen, lügen, wenn es ihr passt und Leute anfauchen. Das war nicht so meins. Aber sie war auch so furchtbar naiv und schien eine rosarote Brille aufzuhaben, denn sie wirkte als hätte sie von der wirklichen Welt eigentlich nicht so richtig eine Ahnung. Ich weiß nicht genau was ich von ihr halten soll, aber man hätte mehr aus ihr rausholen können. Sie kam mir auch recht schwach vor.

Dante: 1 +

Den mochte ich unheimlich gern. Am Anfang war er ein unglaublich starker Charakter, aber dann schwächelte er etwas, weil er auch von allen irgendwie runter gemacht wurde und jeder irgendwie nur den Dämon in ihm sah und nicht Dante. Ich fand es etwas schade und im Nachhinein denke ich man hätte doch mehr aus ihm rausholen können.

Jude: 1

Am Anfang mochte ich ihn ziemlich gern, aber spätere Handlungen konnte ich echt nicht verstehen und wie er das so locker machen konnte. Das war purer Verrat. Und das wurde dann auch noch einfach gelöst und so gut wie übergangen. Er war aber eher unten durch bei mir, da er gezeigt hat, dass er zu allem fähig ist und vor allem sich selbst schützen will. Naiv war er dabei auch noch. Nein, danke. Leider einen guten Charakter verspielt. Schade.

Kane: 1

Ihn mochte ich am Anfang super gern, aber dann musste es unbdingt eine Dreiecksgeschichte werden, die auch noch super einfach gelöst würde. Irgendwann war er dann leider nicht mehr so meins. Auch hier hätte man mehr rausholen können.

Anna: 1

Anna mochte ich ganz gern, aber sie kam nur selten vor und wirkte so doch recht blass, sodass ich im Grunde wenig mit ihr anfangen konnte.

Kathryn: 1

Sie mochte ich eigentlich total gern, aber sie kam so wenig vor, dass sie ziemlich unbedeutend wirkte.

Sam: 1 +

Ich mochte ihn sehr gern. Das hätte viel Potential gehabt, aber er hätte von Anfang an dabei sein sollen. So war es etwas lasch mit ihm.

Clay: 1 +

Bei ihm ist es das gleiche wie mit Sam.

Chrispin: 3 –

Ich find es schade, dass er so viel Platz hier hatte. Ich hätte ihn gar nicht erst gebraucht.

Roland: 1

Den mochte ich auch sehr gern, aber er kam auch wenig vor.

Ryan: 1

Lights Vater fand ich viel zu verbohrt. Er wollte Dante ja geradezu nicht mögen.

Silvia: 1 +

Die mochte ich noch ziemlich gern. Auch weil sie nicht so verbohrt war.

Mr. Bennet: 1

Den fand ich ganz okay, aber manchmal wirkte er eher wie ein Kind.

Valix: 1

Den fand ich okay, aber eigentlich belanglos.

Ethan: 1

Den fand ich okay, aber so oft kam er nicht vor.

Das Problem war, dass die meisten Charaktere eigentlich bedeutungslos waren und die Geschichte auch nur mit Light und Dante allein funktioniert hätte. Die anderen Charaktere waren so austauschbar.

Pärchen/Liebesgeschichte: 1

Am Anfang fand ich das ja überragend. Leider konnte die Autorin das Niveau nicht halten. Hinterher fand ich es doch eher lahm. Auch Kane störte dazwischen einfach.

Erzälperspektive: 1 +

Die Geschichte wurde von Light erzählt, aber das lag mir nicht ganz so, da es sich oft zog oder langweilig wirkte.

Besondere Ideen: 1 ++

Das war ja das mit den Deligierten und den Dämonen und das war auch eigentlich gut durchdacht, aber es funktionierte so mit der Umsetzung irgendwie nicht so gut.

Rührungsfaktor: 1

Der war schon teilweise da, aber gerade gegen Ende gings eher ins langweilige rüber.

Parallelen: 1

Ich kann es jetzt mit Water & Air vergleichen und da gefiel mir Water & Air wesentlich besser.

Störfaktor: 1 –

Das war hier leider zu viel. So richtig warm wurde ich mit der Geschichte nicht. Ich wurde auch mit den Charakteren nicht warm und viele waren so belanglos, dass sie einfach austauschbar war. Auch mit Light wurde ich nicht wirklkich warm und ihre Art machte es mir schwer das Buch zu mögen. Crispin hätte ich gar nicht gebraucht und auch dieses Deligiertensystem fand ich oft etwa störend. Viele Charaktere, die viel Potential hatten wurden unsympatisch oder nicht beachtet. Echt schade.

Auflösung: 1

Die fand ich jetzt auch nicht so prickelnd und auch etwas lahm. Besonders bezogen auf Jude. Der kam zu gut bei weg. Da hätte man mehr rausholen können.

Fazit: 1 (+)

Ich mochte es recht gern, wurde aber nicht ganz warm damit. Man hätte aus vielem so viel mehr rausholen können. Light wirkte auch zu naiv und ahnungslos von der Welt. Sie war zu launisch. Wirklich warm wurde ich mit ihr nicht. Die Idee an sich war ziemlich gut, leider sagte mir die Umsetzung nicht wirklich zu. Manches wirkte zu zwanghaft und die Charaktere harmonierten leider nicht so gut zusammen.

Bewertung: 4/5 Punkten

Mein Rat an euch:

Versucht es lieber erst mit Water & Air. Das fand ich persönlich viel besser. Das hier konnte mich leider nicht überzeugen, auch wenn ich es ganz gern gelesen habe und es viel Potential hatte.