Writing Friday: Der Wetterfrosch

Vielleicht ist der Text nicht so interessant geschrieben, aber ich wollte euch wenigstens eure Ideen präsentieren. Denn mir kamen da so einige verrückte Ideen beim Writing Friday.

Wettervorhersage fürs Wochenende.

Erst mal bleibt es das ganze Wochenende so dunkel wie in der Nacht. Aber dabei passieren merkwürdige, seltene Dinge.

Freitag gegen Mittag kommt ein Sternenregen auf uns zu. Aber nicht in Form von Sternschnuppen sondern so wie wir sie am Himmel sehen.  Ganz langsam und gleichmäßig.

Am Abend leuchten dann lauter Regenbögen am Himmel. Das gabs so noch nie. Sie leuchten am Himmel und sorgen für Aufregen. Also nicht verpassen.

Samstag kommen neue, irre Sachen auf uns zu. In der Dunkelheit scheint Mittags dennoch die Sonne. Ja, tatsächlich. Total verrückt, aber wahr. Allerdings wird es dann auch brühend heiß.

Abends kommen dann Blüten vom Himmel geflogen. Wie Schnee. Alles wird weiß. Ein Blumenmeer.

Am Sonntag beruhigt sich das Wetter etwas. Allerdings wirkt es da als würden die Planeten näher kommen. Nur keine Angst. Es ist nur ein Schauspiel.

Und danach beruhigt sich das Wetter wieder. Die Nacht vergeht und die Sonne wird ein paar Tage lang scheinen. Wir können uns wieder von den Erlebnissen erholen. Also bleibt am besten zu Hause und beobachtet den Himmel.

Und was meint ihr?

Cover Theme Day 100: Ein dunkles Cover

Heute gibts wieder einen Cover Theme Day und ich bin mit dabei. Wow, die 100. Ausgabe von mir. Zumindest, wenn ich richtig gezählt habe, was nicht sicher ist. Aber das ist schon was.

Zeige ein dunkles Cover“

Da ist mir als erstes das hier ins Auge gestochen. Ich finde das Cover auch echt klasse. Das hat schon was und ist mal was anderes. Auch das Buch mochte ich doch ziemlich gerne. Es hatte schon was und die Magie war toll. Mir gefiel zwar nicht alles, aber auf Teil 2 nächstes Jahr bin ich auf jeden Fall gespannt.

Kennt ihr das Buch und wie fandet ihr es?

 

geschichte writing friday: Nachtkinder

Heute gibts wieder einen Writing Friday und ich bin mit dabei.

https://readbooksandfallinlove.com/2020/02/25/writingfriday-maerz-2020-die-schreibaufgaben/

Schreibe eine Geschichte, die mit dem Satz “Mia wollte jetzt noch nicht gehen aber…” beginnt.

Nachtkinder

Mia wollte noch nicht gehen, aber es wurde Zeit. Der Himmel ging unter und die Sterne kamen. Ich musste heim, wenn sie nicht in der Nacht verschwinden würde. Die Nachtkinder waren in der Nacht nicht so gerne draußen. Sie sahen sich den Sternenhimmel lieber von Innen an.
Dennoch waren sie mit den Sternen verbunden. Gerade sie hielten uns davon ab. Nachts draußen zu sein.
Deswegen musste sie jetzt los. Sie war gerade bei ihren Freunden. Keiner von ihnen war ein Nachtkind. Es waren alle Tagkinder. Doch es gab diese Zeit zwischen Dämmerung und Abend, wo wir ungehindert alle in der Welt umherwandern konnten. Zu diesem Zeitpunkt trafen wir uns immer in der Mitte am Treffpunkt.
Und jetzt musste ich wieder fort. Jedes mal blutete mein Herz, wenn ich weitere Ewigkeiten auf diese halbe Stunde warten musste. Denn dann musste ich auf ihn warten. Joel war ein Tagkind.
Und dennoch hatten wir uns ineinander verliebt. Innerhalb dieser halben Stunden, die wir uns gesehen hatten. Und doch trennten uns unsere Leben voneinander.
„Du musst gehen“, sagte Joel. Doch er sah dabei so traurig aus, dass es mir das Herz brach.
„Ich weiß.“
Doch dann verließ ich ihn. Wie immer.
Wir Sternenkinder wohnten im Hellen, wo wir sicher waren. Wenn es dunkeln wurde waren wir in unseren Häusern. Oder besser gesagt Höhlen. Wir brauchten schon die Nachtluft um uns herum, aber die Nacht selbst durfte uns nicht erreichen. In unseren Höhlen hatten wir normales Licht und konnten normal leben.
Die Höhlen waren nah am Wasser und so hörten wir die Wellen rauschen.
Wir schliefen nachts meistens, aber immer mal wieder wünschte ich mir nachts draußen zu sein. Es dauerte etwas bis ich einschlief.

Am nächsten Morgen hatte sich etwas verändert. Es war plötzlich überall hell und dunkel. Verwirrt sahen wir uns um. Sowas hatte es noch nie gegeben. Aber es sah unglaublich aus. Auf der einen Seite war Dunkelheit und auf der anderen Helligkeit. Und dann mischte sich das Ganze auch noch. Unglaublich.
Und dann wurde es lauter und alle riefen durcheinander. Sie waren aufgeregt, was ich durchaus verstehen konnte.
Und dann sah ich sie auf uns zukommen. Die Tagkinder waren am Tag wach. Und dann sah ich ihn. Joel lief auf mich zu. Ich lief ihm entgegen. Wir fielen uns in die Arme.
„Was ist passiert?“, fragte ich mit leuchtenden Augen.
„Keine Ahnung. Ich glaube die Welt hat sich gespalten“, antwortete er. „Aber ich freue mich darüber. Vielleicht können wir nun endlich alle zusammen leben.“
„Das wäre wirklich toll.“ Ich strahlte ihn an.

Und so vereinten sich unsere Welten. Ich lebte nun mit Joel zusammen. Wir zogen unsere Kinder groß und unsere Welt war für immer vereint. Wir fanden nie heraus, was den Himmel gespalten hatte, aber es änderte sich nie mehr. Wir konnten zusammen leben und glücklich sein, und das war das Wichtigste.

Ende

So, ein kurzer Blick in eine mögliche Welt. Was meint ihr?

Corlys Themenwoche 88.5. Begriffe: Schlaf

Und schon wieder beginnt ein neuer Thementag. Diesmal auch pünktlich.

Freitag: Was fällt euch alles zum Begriff „Schlaf“ ein?

Müde, Nacht, Unruhig
Aufwachen, Erholung, Träume
Schlafwandeln, Mond, Ruhe
Dunkel, Einsam, Einschlafmusik

Und das wars schon wieder von mir. Was fällt euch noch so ein?

Die nächsten Fragen:

Samstag: Was fällt euch alles zum Begriffe „Bloggen“ ein?
Sonntag: Was fällt euch alles zum Begriff „Ende“ ein?