Corlys Themewoche 67.5.: Digitalisierung: Bücher

und schon geht die Themenwoche wieder ins Wochenende. Seid mit dabei und beantwortet mit mir zusammen die Frage.

Freitag: Was meint ihr zu der Bücherdigitalisierung? Nutzt ihr die Vorteile oder findet ihr es hat eher Nachteile? Pro und Contra?

Ich muss es aber nicht haben, finde es aber schon praktisch. Ich habe selbst einen Reader, habe da aber überwiegend längere Reihen drauf oder Bücher, die ich nicht unbedingt als Buch haben muss.

Digitalisierung:

+   Platzsparend
+   handlicher
+   Wörterbuch kann genutzt werden bei Fremdbegriffen etc.
+   Notizen können leicht markiert werden
+   eventuell kommt man schneller an die Bücher
+   man hat Licht auch in der Nacht beim Lesen

–   keine farbigen Cover
–   nicht ganz so übersichtlich unter Umständen
–   man ist auf Strom angewiesen
–   nicht so schön in der Sonne zu lesen

Gibt bestimmt noch mehr, aber mehr fällt mir aktuell nicht ein. Was habt ihr über dieses Thema zu sagen?

Die nächsten Fragen:

Samstag: Wie sicher stuft ihr den Datenschutz und die Sicherheit in der Digitalisierung ein? Sagt es euch zu oder eher doch nicht?

Story Samstag 12: Internetzusammenbruch

Owei, das heutige Thema wäre glaub ich für mich ein Albtraum. Allein schon für meinen E-Reader. Wie soll ich denn ohne Internet E-Books runterladen. Ah, da fällt mir gerade eine Idee ein.

Internetzusammenbruch

Ich sitze an meinem Lap Top und starte als mein Computer hochgefahren ist das Internet. Ich kriege den Schock meines Lebens. In großer Schlagzeile steht dort:

Wir können nur noch eine Stunde das Internet aufrecht erhalten. Bitte speichern sie alles, was ihnen wichtig ist. Loggen Sie sich überall aus und löschen Sie ihre Daten. Wir bitten um Entschuldigung. Es gab einige Anschläge, die unser Internet lahm gelegt haben!

Bitte was? Wollen die mich veräppeln? Was ist mit all den Sachen, die ich hier veröffentlich habe? Was ist mit meinem E-Reader? Bringt der noch was? Tausend Fragen schwirren in meinem Kopf herum. Das können die doch nicht ernst meinen. Sowas können die doch nicht eine Stunde vor Schluss angeben. Vielleicht ein Fake?

Aber als ich den Fernseher anschalte wird das Selbe mitgeteilt. Überall gibt es Sondersendungen darüber. Vor allem für Firmen für die das Internet lebenswichtig ist oder für Kunden, die Online Banking betreiben.

Ich dagegen habe die ersten zehn Minuten meiner restlichen Internetzeit damit verplempert geschockt zu sein. Schnell gehe ich auf Amazon um mich wegen meinem E-Book zu informieren. Auf der Seite steht, dass wir E-Books ab jetzt über die Buchhandel erhalten würden. Mein E-Reader war offenbar nicht umsonst. Aber was passiert mit meinen Büchern, die ich schon auf dem Reader habe oder Datein, die ich über E-Mail rüber geschickt habe? Verschwinden die dann einfach? Ich beschließe beim Kundencenter anzurufen, aber da geht niemand dran. Die Leitungen sind hoffnungsvoll überfüllt. Also beschließe ich das auf später zu verschieben und notiere mir die Nummer.

Doch dann fällt mir ein neues Problem ein. Was ist mit meinem Smartphone? Da läuft doch vieles über Internet, oder? Kann ich das noch benutzen nachdem das Internet abgestellt wurde. Doch dann fällt mir ein, dass ich die wichtigen Apps offline benutzen kann. Sollte also noch funktionieren.

Soll ich wirklich all meine Nutzerprofile löschen? E-Mails, Daten und sowas? Dafür bleibt doch gar keine Zeit. Ich beschließe sie zu lassen. Auch mein Amazonkonto. Ohne dem kann ich ja meinen Kindle nicht benutzen.

Vielleicht ist es ja doch nur ein Fake? Eine neue Art von Anschlag? Eine Drohung? Ich bin schockiert. Ob meine Familie schon davon weiß? Ich frage nach und sofort starten sie ihre Lap Tops und sind genauso schockiert wie ich.

Stattdessen kontaktiere ich ein paar wichtige Leute, deren Kontakte ich nicht verlieren will, die ich aber nur noch über Internet erreichen kann. Wir tauschen Telefonnummern, Handys und Adressen aus. Die Telefonnummern speichere ich später ein.

Erst noch versuche ich meine Geschichten auf PC zu speichern, Texte die mir wichtig sind und alles, was ich in einer Stunde so hinbekomme.

Aber es ist viel zu wenig Zeit. Ich bin jetzt froh, dass ich einiges schon gleich nach dem Schreiben gespeichert habe oder gar auf mein E-Book geladen habe. So geht nicht alles verloren.

Die eine Stunde ist um. Firefox funktioniert nicht mehr. Frustriert schließe ich den Brower und überprüfe mein Handy und mein Kindle. Whats App ist lahm gelegt und meine Wetterapp, aber sonst scheint am Handy alles zu funktionieren. Auch meine Bücher sind noch drauf, aber es besteht keine Verbindung mehr zum Internet. Das Internet ist tot. Aus. Ende. Einfach weg. Ein Albtraum.

Drei Jahre später:

Wir haben gelernt ohne Internet zu leben. Unsere Smartphones wurden so umprogrammiert, dass Whats App offline wieder funktionierte. Die Firmen mussten sich komplett umstellen, die Börse ging total den Bach runter. Damals brach Chaos aus.
Mittlerweile sind geht in manchen Städten das Internet wieder mit Modem. Alles wird versucht neu gemacht zu werden, aber es dauert und wir müssen wieder ganz von vorne anfangen. Vorbei sind die Zeiten, wo man relativ günstig surfen kann. Das Internet ist wieder teuer.
Aber es hatte auch gute Seiten. Wir beschäftigten uns wieder mit anderen Dingen. Gingen wieder mehr raus, gewöhnten uns wieder an ein Leben ohne Internet. Die Kinder von heute saßen nicht mehr ständig vor dem Computer. Sie gingen viel raus und trafen sich mit Freunden. Die Welt hatte sich verändert und wir uns mit ihr. Ob gut oder schlecht. Darüber ließ sich streiten. Für mein Bücherregal war es wohl von Nachteil. Ich kaufte kaum noch E-Books. Aber dafür blühten die Buchhandlungen wieder mehr auf. Sie hatten wieder mehr Angebot und wurden nicht vom Internet abgelöst.

Ob das Leben ohne Internet gut oder schlecht war kann ich kaum beurteilen. Ich kannte auch ein Leben vor dem Internet. Es war eine Umstellung, vieles brach zusammen. Aber jetzt gehts langsam wieder aufwärts. Es war definitiv eine interessante Erfahrung.

Ende

Oh, Gott. Wir sind ganz schön abhängig vom Internet, oder? Das ist ja schlimm. Ohne Internet wären wir heutzutage verloren.

Buch-Safari 17 + 18: Von Lieblingsautoren, Leserunden und Wunschlisten

Heute gibts wieder die Buch-Safari bei mir. Mal sehen, was wir da heute haben.

1. Nenne ein Buch von deinem Lieblingsautoren:

Nichts leichter als das.

maybe not

2. Wieso ist das Buch noch ungelesen?

Weil es ein E-Book ist und ich E-Books weniger lese als normale Bücher, aber irgendwann werde ich wohl auch das lesen.

3. Hast du schon mal ein Buch zusammen (parralel mit jemanden gelesen?)

ja klar. Ich mache einmal pro Monat eine Leserunde mit einer Brieffreundin. Manchmal auch mehr. Wir machen Abschnitte bis wohin wir lesen und dann diskutieren wir darüber.

Und von lezter Woche hole ich es auch noch nach. Ich glaub das hatte ich ausgelassen.

1. Heute mal nur WuLi: Angenommen du dürftest dir im Buchladen zwei Bücher aussuchen, welche wären das?

Ist es egal ob die schon draußen sind oder als E-Book. Also wenn es die direkt als Buch geben würde und nicht nur als E-Book dann wohl diese beiden hier:

RoyalKüss mich im Sommerregen

2. Wieso möchtest du dieses Buch unbedingt noch haben?

Weil mich beide Bücher interessieren und ich auf beide neugieirig bin.

3. Fährst du auf die FBM?

nein.

Das wars auch schon wieder von mir für heute. Endlich komm ich mal wieder zu was.

Freitagsfragen Nr. 8

Heute sind auch schon wieder Wölkchens Freitagsfragen an der Reihe.

Und hier sind sie:

Buchfrage:

1. Liest du nur Printbücher oder auch E-Books?
(Frage von Corly)
Ich lese beides. Eigentlich lieber Printbücher. Vor allem meine Lieblingsbücher würd ich mir nie als E-Books anschaffen. Aber auch E-Books sind praktisch. Bei langen Reihen oder Bücher, die mir nicht so lagen, ich aber weiterlesen möchte. Ich hab mir das E-Book damals für den zweiwöchigen Urlaub 2013 angeschafft. Das war natürlich super. Aber ich benutz ihn meistens doch nur ein oder zwei mal im Monat. Manchmal auch gar nicht. Bin aber froh, dass ich ihn habe und darauf ausweichen kann. Manche Bücher muss ich einfach nicht als Printbuch haben.

Private Frage:

  1. Auf welchen der fünf Sinne könntest du am ehesten verzichten, wenn du müsstest?

Komische Frage. Keine Ahnung.

Sehen und hören jedenfalls nicht. Das wäre doch sehr blöd.

Aufs riechen könnte man vielleicht verzichten, aber es wäre schade um die schönen Gerüche, ebenso ist es mit dem Schmecken.

Tasten wäre auch schon blöd, wenn man darauf verzichten müsste. Also auch eher nicht.

Eigentlich gar keins. Kann diese Frage nun wirklich nicht beantworten.

Corlys Themenwoche 6.6. Leseverhalten: gebunden, Taschenbuch oder E-Book?

Heute beginne ich mit meiner Themenwoche. Mal sehen, ob ich es heute schaffe das ein oder andere auf meinem Blog mal wieder zu aktuallisieren.

Jedenfalls ist die Woche schon wieder fast dabei und heute soll es noch mal zum Thema Leseverhalten was geben.

Lest ihr lieber Taschenbücher, gebundene Bücher oder E-Books?

Ich bevorzuge Taschenbücher. Die sind handlich und kosten am wenigstens. Aber manche Bücher hab ich natürlich auch gebunden. Manche sehen so auch einfach schöner aus. Ich hab da so einen schönen selbstgemachten Schutzumschlag für. Momentan les ich auch nach und nach mehr E-Books, weil es einfach praktischer ist und sie sofort da sind und weil ich gerade nicht so Lust drauf hab die ungelesenen aus dem Regal zu lesen und zwei wollte ich mir noch für nächsten Monat aufheben.

Und wie macht ihr das so?

Leselaunen 7 mit Ein Jahr an deiner Seite

weiter gehts mit den Leselaunen. Die Aktion mag ich ja auch sehr.

Aktuelles Buch:

Ein Jahr an deiner Seite

Ich bin aktuell auf S. 168. Ich mag es ganz gern, aber der Anfang war etwas besser. Jetzt kommt mir schon wieder zu viel Stress und ich hab seit einigen Kapiteln ein Gefühl bei zwei Charkatere, dass mir gar nicht gefällt sollte sich das bestätigen. Aber trotzdem sind die Charaktere weiterhin recht sympatisch. Mittlerweile mag ich aber mehr Luke und Marnie zusammen (auch wenn sie nicht zusamen sind).

Momentane Lesestimmung?

Ganz okay, die Bücher sind diesen Monat wieder besser. Es gibt gleich zwei Highlights. Nur leider komme ich wieder nicht ganz so viel zum Lesen wie ich gerne würde. Momentan ist wieder so viel los. Ich wünschte es würde endlich mal wieder etwas ruhiger.

Zitat der Woche:

Er greift über mich hinweg, um die Lampe auszuknipsen, und der Raum versinkt in das angenehme Halbdunkel, das Stadtmenschen beruhigend finden. „Sieh dir das Mondlicht an – ist das nicht romantisch?“
„Ich glaube, das kommt von den Straßenlatern.“
„Unsinn, das ist das Mondlicht. Und es ist unser Mond da oben: der Mond der Liebenden.“

Kate Saunders – Ein Jahr an deiner Seite

Und sonst so?

Ich hab wie gesagt wieder zu wenig Zeit zum Lesen, aber ich hab einige Bücher geschafft, auch wenn sie dünner sind. Aber die Seitenanzahl ist noch recht arg. Gerade überlege ich was ich als nächstes lesen soll. Soll ich es noch mal mit Göttlich verdammt versuchen oder mit einem E-Book und wenn ja mit welchem? Hach, die Entscheidung fällt mir gerade so schwer.

Ich sitze endlich wieder an meinem Schreibtisch. Lange funktionierte das Internet in meinem Zimmer ja nicht richtig seit dem Umstellen. Da saß ich dann auch länger am Lankabel im Büro, weil es mir einfach nur noch auf den Senkel ging. Am Wochenende saß ich dann in meinem Zimmer,  aber auf dem Sofa was auch nicht so bequem sind. Gestern haben wir nun ein längeres Lankabel besorgt. Letzte Woche wurde auch endlich die Büchse fürs Internet hier noch mal erneuert und jetzt bin ich am Lankabel an meinem Schreibtisch und endlich funktioniert wieder alles.

Shannara konnnte ich gestern nicht gucken, da wir ja unterwegs waren, aber eigentlich möchte ich es heute gerne nachholen. Falls es heute nicht klappt eben Freitag. Mal sehen.

Und bei euch so?

Montagsfrage 21: Print oder E-Book, was bevorzugst du?

 

Heute beantworte ich wie immer die Montagsfrage bei Buchfresserchen.

Montagsfrage

Ich bevorzuge natürlich immer noch die normalen Bücher. Ich liebe es sie in der Hand zu halten und so was.

Aber ich hab auch einen E-Reader und da schon einiges mit drauf gelesen. Besonders für den Italienurlaub 2013 war der praktisch. Ich lese da aber hauptsächlich Bücher drauf, wo ich die Reihen weiter verfolge die mich aber nicht völlig oder nicht so richtig überzeugen konnten oder Bücher, die ich nicht als richtiges Buch brauche. Wo es als E-Book reicht.

Ich würd niemals Bücher wie Selection oder Harry Potter auf E-Book lesen zum Beispiel.

Tag 20: 13.07.15 Wie viele internetfähige Geräte hast du zu Hause?

Also ich selbst hab nur meinen Lap Top und mein E-Book.

Aber insgesamt haben wir mehr im Haus. zwei internetfähige Handys, ein Lap Top, ein Computer und ein Tablet. Ich glaub das wars. Früher waren es zwei Computer, aber der alte ist nicht mehr internetfähig.

Wären insgesamt also sieben internetfähige Geräte, wenn ich mitgezählt hab bei fünf erwachsenen Personen im Haus. Die Kids meiner Schwester zähl ich nämlich noch nicht mit. Mit drei und fünf Jahren brauchen die noch keinen eigenen internetfähige Geräte.

Und wie sieht es bei euch so aus?