Serienmittwoch 139: Austauschbare Schauspieler

Heute gibts wieder einen Serienmittwoch. Seit mit dabei und beantwortet mit mir zusammen die Fragen.

Wie ihr seht hab ich an einem neuen Serienmittwoch-Logo gebarbeitet. Es ist nur ein erster Entwurf. Ich hatte mal wieder Lust auf was neues. Was meint ihr?

Serienmittwoch Logo

Wenn du Schauspieler aus Filmen austauschen könntest, welche wären das und wieso?

Kristen Stewart – Twilight

Ich mag sie einfach nicht mehr. Dabei fand ich sie am Anfang noch ganz gut. Aber sie guckt immer gleich und kann einfach keine Gefühle rüber bringen. Sie schafft es einfach nicht mehr mich zu überzeugen und sie harmoniert auch nicht so gut mit Robert Pattinson zusammen.

Jennifer Lawrence – Panem

Leider bin ich kein großer Fan von ihr. Ich finde sie so langweilig und ausdruckslos. Ich war sowieso noch nie ein großer Katniss-Fan. Jennifer passte schon irgendwie zu ihr, aber jemand anders hätte vielleicht mehr aus ihr rausholen können.

Felicity Jones – The Aeronauts

Ich bin bekanntlich kein Fan von ihr. Ich fand sie hier gut, aber ich glaube mit einer anderen Schauspielerin hätte der Film noch besser sein können. Irgendwas stört mich immer an ihr und ich finde sie etwas zu steif.

Lily James – Ein ganzes halbes Jahr

Lily kann mich auch nie ganz überzeugen. Lou ist auch ein ziemlich starker Charakter. Auch wenn sie mich nie ganz überzeugen konnte. Lily war okay, aber eine andere Schauspielerin hätte Lou vielleicht besser zur Geltung gebracht.
Charlize Theron? – Sweet November

Charlize Theron ist auch nicht so mein Fall. Eigentlich war der Film ja ganz nett, aber sie passte einfach nicht in diese Rolle. Mit einer besseren Schauspielerin hätte er mir wohl besser gefallen.

Angelina Jolie – Malicefent

Angelina Jolie fand ich auch irgendwie eine Fehlbesetzung. Ich bin aber auch kein Fan von ihr. In Mr und Mrs Smith passte sie, aber sonst … Ich fand sie in diesem Film überhaupt nicht überzeugend.

Robert Downey Jr. – Avengers

Ja, ja. Schlagt mich. Ich weiß. Viele finden den ganz toll. Ich bin absolut kein Fan von ihm. Ich find ihn als Iron Men nicht so gut. Er passt auch irgendwie meiner Meinung nach nicht so in die Rolle.

Bradley Cooper – A Star ist Born

Auch von Bradley Cooper bin ich kein Fan.Ich finde es gibt wesentlich ausdrucksstärkere Schauspieler als ihn und er ist auch einfach nicht mein Typ.

Ansel Elgort – Das Schicksal ist ein mieser Verräter

Ansel fand ich auch völlig fehlbesetzt. In Die Bestimmung mochte ich ihn ziemlich gern. Aber Augustus war schon ein starker Charakter und Ansel als Schauspieler eher etwas unerfahren und nicht wirklich ausdrucksstark.

Und wie würdet ihr heute antworten? Kennt ihr welche von meinen?

Was guckt ihr gerade?

Gilmore Girls: Staffel 5 Folge 11 + 12

Die waren auch wieder ganz gut und ich habe mich gut unterhalten gefühlt. Ich gucke die Serie schon sehr gerne.

9-1-1: Staffel 3 Folge 6

Die fand ich wieder ziemlich gut, auch wenn mir nicht alles gefiel, aber ich mag die Serie einfach.

The Last Ship: Staffel 2 Folge 11 – 13

Ich habe sie nun beendet und dieses Ende. Ah … Irgendwann werde ich sie auf jeden Fall weiter gucken, aber das wird dauern.

Alice im Wunderland 2 Hinter den Spiegeln

Den mochte ich auch ganz gerne. Er war magisch und unterhaltsam und hatte was.

Ein ganzes halbes Jahr

Story: 1 (+)

Lou braucht eine Arbeit und findet sie, weil man für den jungen Will eine Pflege braucht. Doch Will ist komplett pflegebdürftig, da er nach einem Unfall komplett gelähmt ist. Doch Will will dieses Leben nicht. Kann Lou ihn umstimmen?

Eigene Zusammenfassung

Charkatere: 1 (+)

Louisa Clark/ Emilia Clarke: 1 (+)

Lou fand ich ganz okay. Aber im Buch mochte ich sie etwas lieber. Ich fand sie schon etwas zu schräg. Sie wirkte irgendwie etwas gekünzelt. Etwas zu unsicher und ihre Mimik und Gestik fand ich nicht so gut. Wenn sie ernst war war sie eigentlich ganz gut.

Emilia fand ich für Lou nicht überzeugend. Sie wirkte einmal irgendwie zu jung und unreif. Die ernsteren Szenen mit ihr gfielen mir besser.

Bekannte Rollen: keine

William Traynor/ Sam Claflin: 1 +

Will mochte ich dagegen überwiegend gerne. Er wirkte authentisch und natürlich und ich mochte ihn sogar lieber als im Buch.

Sam find ich richtig gut in der Rolle. Er passte einfach super zu ihn, hatte den nötigen Sarkasmus und spielte ihn überzeugend. Das fand ich super.

Bekannte Rollen: Die Säulen der Erde, Panem, Fluch der Karibik

Camilla Traynor/ Janet McTeer: 1 (+)

Camilla mochte ich eigentlich sehr gerne. Sie war nicht allzu streng sondern eher entgegenkommend. Aber sie war auch fürsorglich und machte sich Sorgen und wirkte einfach echt.

Janet fand ich gut für Camilla. Sie wirkte authentisch und spielte sie gut.

Bekannte Rollen: Sinn und Sinnlichtkeit, die Frau in schwarz, The White Queen

Steven Traynor/ Charles Dance: 1 +

Steven mochte ich ganz gern. Er hatte das gewisse Feingefühl und war auch wirklich sympatisch, wenn auch etwas blass.

Charles mochte ich schon für ihn und er passte auch zu ihm.

Bekannte Rollen: James Bond,

Bernard Clark/ Brendon Coyle: 1

Bernard fand ich okay, aber nicht überragend. Er war etwas blass. Eben ein typischer Vater.

Brendon fand ich okay für Bernard, aber nicht überragend. In Downton Abbey gefällt er mir besser.

Bekannte Rollen: James Bond, Downton Abbey

Josie Clark/ Samantha Spiro: 1 +

Josie mochte ich sehr gerne. Sie war eine ganz Liebe und ich fand sie gab gute Tipps.

Samantha mochte ich sehr gerne. Sie passte auch gut zu Samantha.

Bekannte Rollen: From Hell

Katrina Clark/ Jenna Coleman: 1 (+)

Katrina mochte ich ganz gern, aber sie kam wenig vor.

Jenna fand ich okay für Katrina, aber nichts besonderes.

Bekannte Rollen: keine

Patrick/ Matthew Lewis: 1 (+)

Patrick war nicht unbedingt mein Ding. Er war mir zu selbstsüchtig und dachte meist nur an mich.

Matthew fand ich in der Rolle leider nicht soooo überzeugend.

Bekannte Rollen: Harry Potter

Ruptert Freshwell – Ben Lloyd – Hughes: 1 +

Rupert mochte ich ganz gern. Aber irgendwie auch nicht.

Ben mochte ich gern in der Rolle. Er hatte einfach was und passte dazu.

Bekannte Rollen: Die Bestimmung,

Alicia Dawar – Vanessa Kirby: 1 (+)

Alicia mochte ich eigentlich ganz gern und sie tat mir leid. Sie hatte es ja auch nicht leicht.

Vanessa mag ich total gern und bisher konnte sie mich auch immer überzeugen.

Bekannte Rollen: Jupiter Ascending, Everest, Mission impossible Fallout

Nathan/ Steve Peackoke: 1 +

Den moochte ich total gern. Er war ein ganz lieber und es war toll wie er mit allem umging. Er hatte was.

Steve mochte ich total gerne und passte gut zu Nathan. Er hatte einfach was.

Bekannte Rollen: Keine

Mary Rawlinson/ Joanna Lumley: 1

Ich fand sie okay, aber nicht überragend. Konnte mich auch gar nicht wirklich an sie erinnern.

Mit Joanna ging es mir wie mit Mary.

Bekannte Rollen: keine

Pärchen/ Liebesgeschichte: 1 (+)

Wie im Buch konnte sie mich nicht ganz überzeugen. Das lag teilweise an Lou und teilweise am Ende, aber auch zwischendrin immer mal wieder. Mich hat schon gestört, dass sie einen Freund hatte.

Besondere Ideen: 1 (+)

Das war ja das mit der Krankheit, aber wie im Buch auch konnte mich das nicht ganz überzeugen. Manches war aber doch sehr süß. Nur hätte ich mir manches auch anders gewünscht.

Rührungsfaktor: 1 +

Der war schon da, aber nicht immer. Manchmal fehlte er auch. Schade eigentlich.

Parallelen: 1 (+)

Die kann ich zu anderen Filmen der Art stellen und die hier fand ich schon okay, aber es gibt auch bessere.

Auflösung: 1

Die fand ich unschön. Mir hat das Ende noch nie gefallen und ich habe es auch nie so ganz verstanden. Aber im Film war es auch sehr bewegend.

Fazit: 1 (+)

Wie im Buch konnte mich der Film nicht ganz überzeugen, aber ich fand ihn besser als das Buch. Ich fand die Kulisse super und vor allem Sam Clafin hat mir super gefallen. Er hat mir die Rolle des Will etwas näher gebracht und brachte sie super rüber. Doch leider  konnte mich Emilia Clark nicht ganz überzeugen, weil sie oft einfach zu künstlich wirkte. Dennoch hab ich den Film gerne gesehen, aber er hatte ja auch eine Starbesetzung. Wer für mich etwas herausstach war der Pfleger. Den fand ich irgendwie cool.

Bewertung: 4/5 Punkten

Mein Rat an euch:

Wenn ihr das Buch gelesen habt ist der Film natürlich ein Muss. Ansonsten kann man den Film sehen, muss aber nicht. Mich konnte er nicht ganz überzeugen.

TTT 141: 10 gehypte Bücher, die nicht überzeugen konnten

Letzte Woche bin ich nicht zum TTT gekommen. Einmal, weil es mich nicht genug interessite und dafür zu zeitaufwendig war. Und außerdem, weil ich noch genug mit meinen Monatsrückblicken beschäftigt war. Aber heute bin ich wieder dabei.

Das heutige Thema gabs ja durchaus schon öfter. Sicher wird man bei mir auch einige Bücher finden, die ich schon mal genannt habe.

390 ~ 8. November: 10 Bücher die gehypt wurden, die dich aber nicht begeistern konnten


  1. Jennifer Benkau – Dark Canopy

Ich fand es zu brutal und auch die Charaktere waren mir nicht sonderlich sympatisch. Es hatte schon was, aber es war mir einfach zu düster. Für mich war es ein Flop.

2. Maya Shepard – Märchenhaft erwählt

Ich fand es langweilig. Die Story reizte mich nicht und die Charaktere mochte ich auch nicht. Ich konnte die allgemeine Begeisterung überhaupt nicht verstehen.

3. Kristin Cashore – Die Beschenkte

Ähnliche Geschichte wie bei Dark Canopy. Nur das die Geschichte schon etwas reizvoller für mich war. Aber begeistern konnte sie mich trotzdem nicht.

4. Suzsanne Collins – Die Tribute von Panem

Auch Panem konnte mich nie überzeugen. Das lag auch mit an Katniss. Sie war einfach nicht mein Ding. Ich wurde nicht warm mit ihr. Aber auch die Liebesgeschichte war nie meins.

5. Mary E. Pearson – Der Kuss der Lüge

Das fand ich auch langweilig. Da war nichts besonderes dran. Das verwirrende was viele so gut fanden gefiel mir überhaupt nicht.

6. Jojo Moyes – Ein ganzes halbes Jahr

Auch das fand ich nicht so besonders wie viele andere. Ich fand es okay, aber nichts wirklich besonderes und das Ende mochte ich auch nicht.

7. Charlaine Harris – Sookie Stackhouse

Auch die Sookie Stackhouse Reihe konnte mich nicht so reizen wie viele andere.

8. Cassandra Clare – City of Bones

Ich fand die Reihe nett, aber nicht mehr. Mir fehlte einfach was und teilweise war auch zu viel Stress. Man hätte mehr draus machen können. Ganz verstehen konnte ich den Hype nicht.

9. Maggie Stiefvater – Raven Boys

Leider konnte mich diese Reihe von ihr mal nicht so überzeugen. Die meisten Charaktere konnten mich einfach nicht überzeugen und waren mir zu unsympatisch. Auch die Story konnte mich nicht ganz überzeugen.

10. Kay Meyer – Arkadien erwacht

Das habe ich sogar abgebrochen.  Ich fand es langweilig und Rosa nervte. Ich konnte dem nichts abgewinnen.

Das sind meine 10. Kennt ihr welche und wie fandet ihr sie? Jetzt bin ich gespannt auf eure 10.

TTT: 10 Bücher aus dem Rohwolt Verlag

Ich habs ja nicht so mit den Verlags-TTs, aber ich dachte hier krieg ich mehr zusammen.

Cynthia Hand Unerathly 1Cynthia Hand Unerathly 2Unearthly 3Sowas wie LiebeWasser für die Elefanten

Die BettelprophetinEin ganzes halbes JahrAngel Eyes 2Das WeihnachtshausNoir

Gleich vorweg: Das sind nicht alles meine Lieblinge, aber ich bin froh überhaupt zehn zusammen zu haben. Ich dachte wirklich von dem Verlag hätte ich mehr gelesen.

  1. – 3.) Cynthia Hand – Unerathly

Ich liebe diese Reihe. Auch nach der Widerholung war sie wieder total toll. Die schönste Engelsversion überhaupt und eine meiner absoluten Lieblinge.

4.) Anna McPartlin – Sowas wie Liebe

Das ist schon so ewig lange her, dass ich mich kaum noch dran erinnern kann, aber ich mochte es.

5.) Sara Gruen – Wasser für die Elefanten

Ich fand es ganz okay, aber nicht überragend. Gibt bessere.

6.) Astrid Fitz – Die Bettelprophetin

das mochte ich seiner Zeit eigentlich recht gern, aber rückblickend war die Story von Sara Gruen interessanter.

7.) Jojo Moyes – Ein ganzes halbes Jahr

Das war schon nicht meh ganz so meins. Ich fand es ganz okay, aber lange nicht überragend und das Ende gefiel mir überhaupt nicht.

8.) Lisa Desrochers – Angel Eyes

Mit der Reihe konnte ich leider nichts anfangen. Ich fand Frannie mehr als nervig.

9.) Robin Jones Gunn – Das Weihnachtshaus

Auch das war nicht ganz meins. Ich kann mich auch kaum noch drann erinnern.

10.) Jenny-Mai Nuyen – Noir

Das fand ich leider auch nicht so dolle. Irgendwie konnte ich nicht viel damit anfangen.

10 Bücher, die sehr beliebt sind, wo du aber nichts mit anfangen kannst

Heute ist es wieder Zeit für den Top 10 Thursday bei Steffis Bloggeria.

Uhu, hier mach ich mich bestimmt unbeliebt, aber einiges ist ja auch kein Geheimnis mehr.

U1_978-3-8415-0134-9_Panem.inddDark CanopyHouse of Night GejagtSookie Stackhouse8347_LYX_VAMPIRE_ACADEMY_06.IND5Ein ganzes halbes Jahr

RubinrotCaelenas GeschichteHDR 3P.S. Ich liebe dich

Sookie Stackhouse einfügen nach House of Night

1.) Suzanne Collins – Panem

Man hätte so viel aus dieser Reihe machen können. Vor allem auch so viel romantisches. Aber die Autorin hat lieber ihre Geschichte in eine kalte Welt umgewandelt, was nicht wirklich meins war. Auch mit Katniss konnte ich wenig anfangen. Ich fand sie unterkühlt und wurde einfach nicht warm mit ihr. Ausserdem ist diese Liebesgeschichte nichts halbes und nichts ganzes, auch wenn viele das anders sehen. Ich hab es teilweise gemocht, aber besonders Teil 3 gefiel mir gar nicht mehr. Dabei hatte die Idee Potential, war meiner Meinung nach einfach nur zu krass umgesetzt. Ich weiß, ich weiß. Dystopien sollen in der Regel kein gutes Ende haben, aber ich persönlich mag lieber die sanfteren Dystopien wie zum Beispiel Selection.

2.) Jennifer Benkau – Dark Canopy

Auch diese Welt war kalt und sogar noch krasser als Panem, weil es fast noch weniger Gefühl gab. Ich konnte hiermit kaum was anfangen. Nur Neal gefiel mir. Auch hier gab es gute Ansätze, aber das Buch hat mir nicht gefallen und war ein Flop des Jahres.

3.) P.C. Cast und Kristin Cast – House of Night

Die ersten Teile gefielen mir noch sehr gut, aber nach und nach wurde es immer nerviger und irgendwann ging mir dieses Beziehungsdrama um Zoey einfach nur noch auf die Nerven. Das war einfach zu viel des Guten und auch Zoey ging mir irgendwann nur noch auf die Nerven. Vielleicht hätten sie es bei drei Teilen lassen sollen. Es hatte Potential, aber nach Teil 6 hab ich abgebrochen. Ganz schlimm fand ich teilweise auch den liebeskranken Heath, wobei ich ihn teilweise sogar mochte, aber mir war das einfach etwas zu krass.

4.) Charlaine Harris – Sookie Stackhouse

Auch diese Reihe war nicht so meins. Auch hier fand ich die ersten Teile noch ganz gut, aber es war nicht wirklich mein Humor. Ich fand es oft eher nervig und Sookie fand ich auch immer anstrengender. Nach Teil 9 hab ich die Reihe abgebrochen. Wobei das abgebildete Buch noch eins der besten ist. Wenn nicht das Beste.

5.) Richelle Maed – Vampire Academy

Ich weiß, ich weiß. Die Reihe ist furchtbar beliebt. Aber meins war es nicht. Am Anfang fand ich es noch ganz gut, aber spätestens ab Teil 5 nicht mehr wirklich. Ähnlich wie bei Panem mit Peeta gefiel mir auch hier nicht was aus Dimitri wurde. Lissa fand ich einfach nur noch anstrengend irgendwann und allein dieses System fand ich zwar faszinierend, aber irgendwie war es durch Rose eingeschrenkten Rechte doch immer das selbe am Ende. So ganz meins war es eben nicht.

6.) Jojo Moyes – Ein ganzes halbes Jahr

Auch hier kann ich den Hype nicht wirklich verstehen. Auch hier fand ich es eher nervig als lustig. Aber Bücher über Krankheiten werden ja immer gehypt. Warum auch immer. Ich, die selbst nicht so gesund bin, find das teilweise nicht so prickelnd, obwohl es auch schon gute Bücher zu den Themen gibt. Aber hier fand ich auch das Ende ziemlich daneben. Das Buch konnte mich nicht wirklich überzeugen. Und Charaktere die sich einfach nur gehen lassen und einfach nur nichts gegen ihren Zustand tun, sondern nur noch pessimistisch sind, sind eh nicht so meins. Das find ich auf Dauer anstrengend und langweilig.

7.) Kerstin Gier – Liebe geht durch alle Zeiten

Auch diese Reihe fand ich zwar ganz okay, aber nicht so gut wie der Rest der Welt. Vielleicht war sie mir teilweise schon zu jugendlich, denn teilweise fand ich es stellenweise einfach nur albern. Gwen benimmt sich manchmal einfach albern. Da waren wirklich gute Ideen bei, aber diese Umsetzung konnte mich nur teilweise überzeugen.

8.) Sara Maas – Games of Thrones

Ich hab zwar nur Caelenas Geschichte Teil 1 gelesen, aber die war überhaupt nicht meins. Deswegen glaub ich nicht, dass das bei der Hauptreihe anders wäre.

9.) J.R.R. Tolkien – HDR

Ich mag die Reihe. Keine Frage. Aber mehr die Filme als die Bücher. Die Bücher sind mir zu langezogen. Sie konnten mich nicht wirklich packen. Ellenlange Beschreibungen. Ich glaub mir ist es einfach schon zu komplex. Das ist nicht meins.

10.) Cecelia Ahern – P.S. Ich liebe dich

Auch dieses gehypte Buch war nicht so meins. Die Idee ist schön, aber ich bin überhaupt kein Partymensch und fand es teilweise auch albern statt witzig, sodass es einfach nicht so meins war. Ich bin aber auch nicht unbedingt ein Ahern-Fan. Manche Bücher sind ganz gut, aber zu meinen Lieblingen zählen sie eigentlich nicht.

Corly und die Bücher Teil 8

Ja, noch mal hab ich ein Thema zu Büchern gefunden über das ich mich auslassen kann und zwar die Hypes.

Überwiegend muss ich wohl sagen, dass ich die meisten Hypebücher gar nicht so toll find. Klar, Harry Potter ist super und Biss zum Morgengrauen mag ich auch noch, aber bei dem Rest was ich mag bin ich mir nicht ganz sicher ob es überhaupt Hypes sind. Vielleicht noch Plötzlich Fee und Selection zum Beispiel. KP.

Was ich aber nicht so toll find und was definitiv Hypes sind, sind Bücher wie Panem, Rubinrot, Ein ganzes halbes Jahr, Sookie Stackhouse, Vampire Academy usw.

Was stört mich an diesen Büchern, wenn doch so viele sie mögen.

Erst mal muss ich sagen, dass ich sie nicht ganz hasse oder so, ich hätte mir nur vieles anders gewünscht.

Bei Panem zum Beispiel ist die Idee natürlich ziemlich einzigartig, aber auch ziemlich krass und moralisch vielleicht nicht ganz vertretbar, aber es ist ja auch immerhin nur ein Buch. Doch mir ist die Welt allgemein zu kalt und besonders Katniss als Heldin konnte mich gar nicht überzeugen. Und wenn schon so eine kalte Welt da ist, könnte daraus doch eine super romantische Liebesstory entstehen. Aber auch das hat die Autorin leider so gar nicht genutzt. Das ist wieder eher nichts halbes und nichts ganzes und das fand ich hierbei alles sehr schade. Die Story hatte so viel Potential. Na ja, mal abgesehen davon, was aus Peter in Teil 3 wurde.

Liebe geht durch alle Zeiten fand ich noch ganz okay, aber manches war mir einfach zu albern und die Liebesstory gefiel mir auch nicht so ganz.

Bücher über Krankheiten sind ja meist sowieso total in. Manche mag ich, manche nicht. Vielleicht ist es einfach nicht mehr ganz so toll, wenn man persönliche Erfahrungen damit hat oder vielleicht liegt es auch einfach an den Storys selbst, aber ich war von Ein ganzes halbes Jahr nicht ganz so begeistert wie die meisten. Besonders vom Ende nicht. Das war einfach nicht so meins. Manche Bücher über Krankheiten mag ich aber auch.

Sookie Stackhouse wurde ja total gehypt. Den Anfang fand ich auch noch ganz gut, aber dann wurde es mir zu nervig, anstrengend und albern. Sookie wurde auch immer unsympatischer fand ich. Das war wohl einfach nicht mein Humor.

Auch Vampire Academy war nicht wirklich meins. Auch hier mochte ich die Reihe am Anfang, aber sie wurde mit der Zeit immer schwächer. Lissa wurde immer nerviger und was aus Dimitri wurde gefiel mir auch nicht wirklich. Die Idee war schon gut und ich find es auch richtig schade, dass ich die Reihe nicht so mag, aber die Autorin konnte mich einfach nicht überzeugen und ausserdem störten mich die vielen Wiederholungen.

Wie ist das mit euch? Magt ihr Hypebücher generell oder gibts da auch welche, die euch nicht so liegen?