Zwischenstand 1: Holly Goldberg-Sloan – Sam und Emily 2 Bis zum Ende des Sommers

So, hier kommt nun endlich ein richtiger Zwischenstand zu Bis zum Ende des Sommers. Aktuell bin ich auf S. 232.

Mir geht das gerade alles ziemlich auf die Nerven was keine Überraschung ist, aber man sollte doch meinen, dass es irgendwann auch mal bergauf geht. Pustekuchen! Hier jedenfalls nicht.

Wieso hier noch wieder  neue Probleme hinzukommen werde ich im Leben nicht verstehen. Total anstrengend. So wird in gefühlte 50 Seiten berichtet wie Clarence auf wiederlichste Weise denkt und aus dem Gefängnis ausbricht (was man auch in zwei Sätze abhaken konnte, war eh vorhersehbar).

Dann steht Sam plötzlich auf Desteny und jetzt steht nicht nur Bobby zwischen denen sondern auch noch Desteny. Das hätte jetzt echt nicht sein müssen.

Jared find ich extrem anstrengend. Gut, er ist noch ein Kind, aber auch Kinder müssen nicht so oberflächlich und egoistisch sein. Das sieht man an Riddle und der hat nicht immer bekommen was er wollte.

Es ist echt unglaublich wie oberflächlich die meisten Leute hier sind oder desinteressiert. Das ist echt einfach nur nervig.

Bobby Ellis mag ich nach wie vor nicht. Auf den hätte ich auch gern verzichten können.

Es wurde auch auf gefühlten 20 Seiten erzählt wie Emily ihren Ferienjob im Restaurante verloren hat. Wen interessiert denn sowas?

Hier wird sich auf so viele Nebensächlichkeiten fixiert, sodass die eigentliche Geschichte kaum zur Geltung kommt.

Und diese Erzählperspektive ist einfach nur anstrengend. Selbst Nachrichtensprecher oder sowas kommt da zu Wort. Echt jeder der irgendwas zu sagen hat. Das ist doch leicht übertrieben. Vielleicht wäre es besser gewesen, wenn sie nur aus Emily und Sams Sicht geschrieben hat.

Ausserdem ist der Schreibstil so kindlich gehalten, dass es wirklich eher ein Buch für 12 jährige ist. Selbst die Erwachsenen kommen mir vor wie Kinder und besonders Emily eher wie 12.

Ich will es durchkriegen und nicht abbrechen, aber wenn ich morgen Abend noch nicht fertig bin werde ich abbrechen. Ich quäl mich hier auch wieder eher durch.

Die Zufälle haben mich schon im ersten Teil extrem angekotzt. Es geht alles viel zu glatt.

Nein, danke. Aber dann hab ich es endlich durch.

GemeinsamLesen 45: mit Holly Hill

Auch heute gibts bei mir wieder GemeinsamLesen. Also los gehts:

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese gerade dieses Büchlein hier:

und bin aktuell auf S. 201.
 
2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

„Verdammter Mist!“ Verärgert riss sich Matt seinen Helm vom Kopf und schleuderte ihn mit Schwung auf den Schotterweg, auf dem sie gehalten hatten.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Am Anfang mochte ich es wirklich gern und fühlte mich wohl darin. Ich freute mich, dass die Charaktere so sympatisch waren und hab schon früh viel gelacht.

Nur leider hielt das Niveau auch hier nicht lange an. Schnell wurden die Charaktere immer unsympatischer. Vor allem Emily und Matt. Sie verhielten sich immer stereotypischer und wirkten nur noch oberflächlich.

Gerade auch Emily nervt mich eigentlich nur noch. Sie benimmt sich nur noch kindisch und unmöglich. Ständig plappert sie drauf los ohne Rücksicht auf Verluste. Denkt sie hätte Recht zu allen und alle anderen müssten sich ihr fügen. Und schlimm genug, dass sie auch noch erkennt wie falsch sie sich benimmt. Ändern tut sie trotzdem nichts. So ein typisches kleines Naivchen, die von nichts ne Ahnung hat, aber alles besser weiß und ja keine Hilfe annehmen will. Das find ich einfach nur nervig.

Matt geht schon wieder, aber auch er war mir teilweise zu steretypisch. Kalt und abweisend. Aber so ganz rosig ist er immer noch nicht.

Auch diese Entführung ist gar nicht meins und mit dem ganzen Zeitreisendings kann ich auch nicht viel anfangen. Jedenfalls nicht mit der Umsetzung. Ich schein momentan wirklich nicht viel Glück mit Büchern zu haben.

4. Bekommt ein pausiertes oder abgebrochenes Buch bei dir noch mal eine Chance?  (Frage von Schneeflocke’s

ja hin und wieder. Ich erinnere mich da zum Beispiel an Susanna Kearsleys Mariana oder Herbie Brennans Elfenpakt. Die hatte ich erst beide abgebrochen, dann noch mal versucht und später waren sie gar nicht so schlecht. Susanna Kearsley hat mir sogar ziemlich gut gefallen.

Aber natürlich längst nicht alle. Ich spiele schon lange mit dem Gedanken Göttlich verdammt noch mal zu versuchen, aber noch konnte ich mich nicht zu durchdringen. Weiß nicht ob es sich lohnt. Und dann gibt es natürlich auch die Bücher, die gar keine Chance mehr haben. Oft weil sie zu wenig Geschichte oder Stil haben oder langweilig waren und einfach nur brutal sind oder mir gar nicht zusagten wie zum Beispeil Brandon Sandersons Elantris. Das wird wohl nie mehr eine Chance bekommen.

Start: Alexandra Pilz – Zurück nach Holly Hill

Ich hab gestern noch mit Holly Hill begonnen und bin mittlerweile auf S. 107 angelangt.

Den Anfang fand ich richtig, richtig gut, weil ich mich sofort drin wohl fühlte und die Charaktere sehr mochte.

Allerdings find ich diese Geheimnisse wieder etwas nervig, weil sie einen Keil zwischen Emily und den Rest schieben und gerade Matts plötzliche kalte Art kann ich gar nicht nachvollziehen. Irgendwie fand ich den am Anfang so sympatisch. Wieso können die nicht einfach mal sympatisch bleiben?

Gerade auch die Beschreibungen find ich so schön idyllisch und gemütlich. Von daher wäre es sehr schade, wenn das Buch jetzt wieder absacken würde. Ich hoffe einfach es wird noch wieder besser. Denn den Anfang mochte ich so sehr.

Aktuell bin ich auf S. 107 angelangt.

Holly Goldberg Sloan – Sam und Emily 1 Kleine Geschichte vom Glück des Zufalls

Sam und Emily 1

„Du siehst aus wie eine Prinzessin.“
Emily wollte ihm nicht schon wieder über den Mund fahren, korrigierte ihn aber: „Ich trage schwarz. Das machen Prinzessinnen nie.“Jared dachte darüber nach und fragte dann: „Gehen Prinzessinnen nie auf Trauerfeiern?“
Da lachte Emiliy.

Meine Meinung:

Ich bin zweigeteilter Meinung über dieses Buch. Am Anfang wirkte es ziemlich süß und wie eine süße, wenn auch vielleicht naive und kindlich gehaltene Liebesgeschichte. Aber leider entwickelte sich auch dieses Buch in eine Richtung, die mir nicht gefiel. Am Ende wirkte alles einfach nur noch total in die Länge gezogen auf mich.

Sam und Emily sehen sich mindestens die Hälfte des Buches nicht. Deswegen finde ich den Titel „Sam und Emily“ auch völlig falsch. Am Anfang lernen sie sich kurz kennen, was zwar süß ist, aber viel zu kurz kommt. Deswegen fand ich auch Emily teilweise ganz schön krass und konnte die enge Verbindung der beiden nicht ganz nachvollziehen.

Vor allem war Emily viel mehr mit Bobby Ellis (wobei hier immer wieder der Nachname betont wird) zusammen und der drängte sich immer mehr in ihr Leben. Ich fand den so unnötig in dieser Geschichte und auch nicht sonderlich sympatisch, sondern eher anstrengend und frag mich wieso das Buch nicht einfach „Bobby und Emily“ heißt. Das hätte vielleicht besser gepasst.

Und diese lange Zeit wo Sam und Riddle verschwunden waren und um ihr Leben kämpften und so fand ich einfach wirklich viel zu lang. Das wurde einfach nur herausgezogen und irgendwann schaltete ich ab.

Auch Emilys Eltern fand ich seltsam. Erst lehnten sie Sam total ab und dann waren sie Feuer und Flamme für ihn und ihren Bruder, weil sie solche Talente hatten. Das war schon seltsam. Noch unsympatischer waren mir aber Bobbys Eltern. Da kann man Bobby ja fast gar keinen Vorwurf machen, dass er so geworden ist.

Gestört hat mich auch diese abertausende Perspektiven. Sogar aus der Perspektive eines Bäres wurde erzählt und oft viel mehr von Bobby als von Sam. Das hat mir nicht so gefallen.

Richtig übel fand ich übrigens auch Clarence. Der ging einfach gar nicht.

Der Titel des Buches wurde meiner Meinung nach etwas zu sehr interpretiert. Ein paar weniger Zufälle wären vielleicht besser gewesen.

Auch das Ende konnte mich nicht völlig überzeugen. Nach dem langen hin und her wurde mir das zu kurz abgearbeitet. Vor allem das Widersehen zweier Personen.

Was mich auch störte war der Schreibstil. Er war doch schon sehr kindlich angehaucht. Ich würde es wirklich eher jüngeren Jugendlichen empfehlen. Teilweise wirkte es auch sehr erzählerisch. Manche Gespräche oder auch recht viele hatten keine Wörtliche Rede sondern wurden einfach nacherzählt. So kam es, dass Sam und Emily innerhalb des Buches eigentlich kaum miteinander geredet haben.

Richtig süss war aber Riddle mit seinem Telefonbuch und dem Zeichnen.

Auch der Klappentext des zweiten Buches klingt nach ähnlich viel Ärger und natürlich muss die beiden wieder etwas trennen. Ich werd mir wohl noch Zeit damit lassen.

Bewertung: 3,5/5 Punkten

Zwischenstand 1: Kleine Geschichte vom Glück des Zufalls

Vielleicht sollte ich meinem Lesetagebuch auch mal wieder Futter bieten.

Ich bin jetzt auf S. 189 in meinem Buch und lese extra langsam, weil es diesen Monat das letzte sein soll.

Ich mag es recht gern, aber so richtig überzeugen kann es mich nicht.

Irgendwie ist die Geschichte schon süß, aber einiges gefällt mir nicht so oder ich kann es nicht so nachvollziehen.

Vor allem hätte ich Bobby nicht gebraucht. Der stört eher. Das hätte nicht sein müssen.

Ausserden find ich Emilys Eltern seltsam. Sie könnten zumindest mit Sam darüber reden, was sie für ihn planen. Alles über seinen Kopf hinweg zu entscheiden geht gar nicht. Sie müssten erst mal wissen, was überhaupt in seinem los ist.

Aber am schlimmsten ist echt Sam und Riddles Vater. Ich versteh nicht wieso er überhaupt die Jungs bei sich aufnahm.

Emily und Sam mag ich eigentlich ganz gut. Emily ist nur furchtbar naiv. Irgendwie seh ich sie und vielleicht auch Sam eher als zwölfjährige als wie siebzehnjäherigen. Sam mag ich aber ganz gern und er tut mir leid, und Riddle mag ich.

Ich glaub dieser Schreibstil ist aber auch ziemlich kindlich gehalten. Es ist wohl eher was für jüngere Jugendliche. Aber halt ganz nett.

Start: Holly Goldberg Sloan – Sam und Emily 1 Kleine Geschichte vom Glück des Zufalls

Ich hab heute noch mit diesem süßen Buch angefangen und bin auf S. 36 gelandet:

Sam und Emily 1

Die Geschichte ist bisher wirklich süß. Sam und Emily mag ich bisher beide sehr gern und Sam tut mir so Leid. Was für Schicksalsschläge der arme Junge schon erleiden musste und er hat sich ja immer recht gut geschlagen. Aber ich befürchte er wird sich mit seinem Bruder nicht ewig verstecken können und was wird dann aus ihm werden ohne Schulbildung. Aber auch das  mit der Kirche gefällt mir und wie Sam und Emily sich zum ersten Mal begegneten. Ich bin gespannt wie es weiter geht.

 

PLL: Staffel 1 Folge 5 + 6

PLL war ja auch wieder megacool. Also hier mein heutiger Beitrag dazu.

Aria und Ezra sind weiterhin so süß, aber die werden es wirklich schwer haben. Ich weiß nicht wie das mit denen funktionieren soll. Es ist ja jetzt schon nicht einfach und hinzu kommt noch Arias Probleme zu Hause.

Hannah hat also jetzt Tobys Akte. Nur Sean tat mir jetzt Leid. Mich würde jetzt mal interessieren, was genau Toby gemacht hat. Ich glaub nicht, dass er Allison ermordet hat, aber irgendwas schlimmes. Schade, dass Emily ihn nicht dazu hat kommen lassen ihr das zu sagen. Eigentlich fand ich ihn hier ziemlich süß. Aber was da über ihn und Jenna rauskam war schon krass.

Spencers Schwester war ja auch wieder richtig fies. Es ist ein Unterschied ob man wie Spencer jemanden unabsichtlich verletzt oder ob man es wie sie mit purer Absicht macht.

Das mit Hannah und dem Typen aus dem Kurs fand ich aber auch ziemlich süß.

Jedenfalls war hier bei den Mädels wieder ziemlich viel los und ich bin gespannt wie es nächste Woche weiter geht. Da kann ich es ja noch mal gucken

Pretty Little Liars: Staffel 1 Folge 3 + 4

So gestern hab ich wieder Pretty Little Liars gesehen und es gefiel mir weiterhin gut.

Oh man. Ezra und Aria sind so süß zusammen. Gott sei Dank haben sie sich wieder versöhnt. Trotzdem wird es weiterhin schwierig mit ihnen. Er ist immerhin immer noch ihr Lehrer. Aber auch weiterhin mein Liebling der Serie.

Das mit Sean und Hannah war ja auch unschön. Dabei waren die eigentlich recht süß zusammen. Ich frag mich langsam auch was er für ein Problem hat.

Spencer und dieser Ex ihrer Schwester waren aber auch süß. Die sollen zusammen kommen, aber ich befürchte das wird nichts. Das sie die Arbeit ihrer Schwester kopiert hat fand ich dumm. Das könnte jetzt ernsthafte Folgen geben.

Das Hannahs Dad jetzt plötzlich auftauchte kam mir ziemlich komisch vor. Dass er ihr gleich ohne sie vorzuwahnen seine neue Familie vorstellte fand ich ganz schön krass und mies. Wie soll Hannah sich da denn bitte verhalten. Sie dachte, er wollte Zeit mit ihr verbringen.

Dieser Toby ist interessant, aber auch unheimlich. Aber eigentlich find ich es cool, dass er Emily verteidigt hat und er hat ein süßes Lächeln.

Hach, das ist aber auch alles schwierig da. Allerdings bleibt Ezra mein absoluter Liebling der Serie und bei den Mädels Aria und Hannah.