Freitagsfüller 219: Von Weihnachtsurlaub, Kamille und Zähnen

Heute gibts wieder einen Freitagsfüller und ich bin mit dabei.

 

  1.    Es hat keinen Zweck,  ich muss die fehlenden Teile meiner Geschichten jetzt mal zusammen führen. Als ich den PC wechselte hatte ich das Gefühl, dass der Übergang von einigen fehlten. Jetzt will ich das mal prüfen. Bei einer habe ich es schon getan. Da fehlt mindestens ein Teil.

  2.   Irgendwo steht sicher ein leuchtender Kürbis.

  3.   In einem Monat ist schon fast wieder Weihnachtsurlaub. Unglaublich. Ach, und meine Weisheitszähne sind dann hoffentlich raus .

  4.    Ich mag kein Halloween.

  5.   Mein Lieblingstee  ist Kamille oder Hagabutte.

  6.    Ich habe keinen Snack am Abend.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf hoffentlich einen Abend mit Once upon a time, morgen habe ich geplant, noch mal zu entspannen und Sonntag möchte ich auch einfach noch mal entspannen!

Und wie würdet ihr heute antworten?

Freitagsfüller 203: Von Kindern, Entspannung und Mails

Heute ist wieder der Freitagsfüller und ich bin mit dabei.

Freitagsfüller

  1. Was einmal Tugenden waren  sind es heute nicht mehr, denn wenn man älter ist, sieht man vieles anders.

  2. Mein Herz schwankt zwischen Entspannung und  zu viel im Kopf. Ich würde ja eher Entspannung bevorzugen, aber klappt nicht immer..

3.  In meiner Mailbox ist viel gespeichert.

4.  Heute kam schon , so würde mein Leben als Fernsehserie heißen. Eigentlich sogar zwei

5.   Du merkst dass du alt wirst, wenn die Kinder um dich rum älter werden.

6.   Heute kam schon eine gute Nachricht . Eigentlich sogar zwei.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen hoffentlich ruhigen Abend, morgen habe ich geplant, endlich mal beim Blog voran und Sonntag möchte ich entspannen !

und wie würdet ihr die Lücken füllen?

Freitagsfüller 192: Von Zeiten, Socken und Gefahr

Heute gibts wieder den Freitagsffüller und ich bin mit dabei.

Freitagsfüller

1.  Den Tatort  gucke ich nicht.

2.  Die aktuelle Zeit ist so seltsam.

  1. Ich habe lange genug  Zeit mal wieder Dinge aufzuholen.

4.  Ich habe Socken und Schlappen an meinen Füßen.

  1. Meine Arbeit  ist momentan noch nicht gefährdet, denke ich.

  2.   Es kommt bestimmt die Zeit wo es besser wird und wir endlich aufatmen können.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen entspannten Abend, vielleicht mit einem Film, morgen habe ich geplant, nichts besonderes geplant und Sonntag möchte ich einfach entspannen !

Und wie würdet ihr die Lücken füllen?

Freitagsfüller 189: Von Corona, Büchern und Entspannung

Heute gibts wieder den Freitagsfüller und ich bin mit dabei.

Freitagsfüller

  1. Die Welt ist gerade sehr verrückt.

2. Das ist schon krass, die Ausbreitung des Corona Virus.

  1. Ich persönlich bin da eher skeptisch eingestellt. Wird das nicht übertrieben? Selbst wenn Schulen geschlossen werden, die Kinder machen ja andere Dinge dennoch weiter.

  2. Es ist nie schlecht, man ist gut informiert.

  3. Es gibt gute Gründe, wieso ich lieber für mich bleibe.

  4. Zuletzt habe ich ein Buch gekauft.

  5. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen hoffentlich entspannten Abend, morgen habe ich geplant, nichts besonderes und Sonntag möchte ich einfach entspannen!

Und wie würdet ihr die Lücken füllen?

Freitagsfüller 187: Von Schnee, Vertrauen und Ruhe

Heute ist wieder ein Freitagsfüller und ich bin mit dabei.

Freitagsfüller

  1. Mein Bauch ist okay.

  2.  Ich möchte momentan niemanden anrufen.

  3. Schnee ist eigentlich schön, wenn er mal dauerhaft liegen bliebe und nicht dieses ewige hin und her.

  4.  Vertrauen aufzubauen braucht ein wenig Zeit, aber irgendwann ist es da. Oder auch nicht.

  5. Da ist ein Buch in meinem Regal, oder auch mehrere.

  6. Was andere so denken will ich gar nicht wissen.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf hoffentlich einen ruhigen Abend, morgen habe ich geplant, nichts besonderes geplant und Sonntag möchte ich einfach entspannen !

Und wie würdet ihr die Lücken heute füllen?

Freitagsfüller 186: Von Süßigkeiten, Fastenzeit und Entspannung

Heute gibts wieder einen Freitagsfüller und ich bin mit dabei.

Freitagsfüller

  1. Beim Aufwachen wollte ich gar nicht aufstehen.

  2. Ich würde mich gerne mehr konzentrieren, aber es fällt mir schwer.

3.  Karneval feiere ich  grundsätzlich nicht .

  1. Manches kann man es auch lassen.

  2. Die Fastenzeit versuche ich ohne Süßigkeiten zu überstehen, aber ich glaube dieses Jahr wird es schwer.

  3. Meine Nachtcreme ist eine gute Handcreme.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen erholsamen Abend, der leider recht laut wird, morgen habe ich geplant, nichts bestimmtes und Sonntag möchte ich noch mal richtig entspannen!

Und wie würdet ihr die Lücken füllen?

Freitagsfüller 184: Von Müdigkeit, der See und Entspannung

Heute gibts wieder den Freitagsfüller und ich bin mit dabei.

Freitagsfüller

1.  Eigentlich wäre es schön,  wenn jetzt schon Mittwoch wäre.

2.  Manches ist wirklich lächerlich.

3.  Gestern abend  war ich so erschöpft, dass ich nicht mehr viel geschafft habe.

  1.   Die See ist so weit weg.

5.  Ich könnte niemals  meine ganzen Bücher nochmal lesen.

6.    Es würde immer leckere Sachen geben, wenn ich einen eigenen Koch hätte.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen hoffentlich entspannten Abend, morgen habe ich geplant, nichts besonderes und Sonntag möchte ich mich erholen!

und wie würdet ihr heute die Lücken füllen?

Freitagsfüller 179: Von Weihnachten, Ende des Jahres und Entspannung

Heute gibts wieder einen Freitagsfüller und ich bin mit dabei.

Freitagsfüller

  1. Weihnachten war echt schön, aber ich war auch immer unterwegs.

  2. Jetzt hoffe ich die nächste Woche noch auf viel Entspannung.

  3. Dieses Jahr muss ich noch einen Weihnachtsfilm gucken, wenigstens einen.

4. Mein PC regt mich auf.

  1. Mit einem leisen Plopp endet das Jahr schon wieder. Das geht so schnell.

  2. Manchmal könnte ich einfach nur spielen und reden.

  3. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen ruhigen Abend, morgen habe ich geplant, nichts besonderes zu machen und Sonntag möchte ich einfach entspannen!

Und wie würdet ihr die Lücken füllen?

 

 

Corlys Themenwoche 105.6.: Pausen: Was fällt euch noch ein?

Eine Frage habe ich noch. Nächste Woche fällt die Themenwoche dann wieder aus. Ich bin wieder unterwegs, aber schreibt ruhig.

Sonntag: Was fällt euch sonst noch so zu Pausen ein?

Pausen sind schön. Pausen sind Erholung. Pausen sind friedlich. Jeder braucht Pausen, die meisten genießen sie ja auch. Pausen sind die schöne Zeit im Alltag.

Und wie ist das bei euch so? ich bin gespannt.

`Das elfte Wort: Sagenumwoben: Verrückte Strandbegegnung

Bevor der November schon wieder vorbei ist möchte ich mich noch um das 11. Wort kümmern. Die Geschichte ist schon länger fertig, aber ich habe sie noch nicht abgeschrieben. Das ist eigentlich genau mein Thema und doch war es nicht so einfach für mich.

Verrückte Strandbegegnung

Gerrit und ich schlenderten im Urlaub gemütlich am Strand entlang. Die Sonne ging bald unter. Es war der Tag vor Allerheiligen, aber wir waren ins Warme geflogen. Deswegen trug ich ein Top und einen Rock und Garrit Jeans und ein T-Shirt. Plötzlich schlenderte eine seltsame Gestalt an uns vorbei. Sie wirkte wie aus einer anderen Zeit und trug eine Art Rüstung und ein Spielzeugschwert. Zumindest hoffte ich, dass es ein Spielzeugschwert war.
Ich tippte Garrit an und machte ihn darauf aufmerksam: „Was soll das denn?“
Gerrit grinste nur. „Irgendwie kam der mir bekannt vor. Wie hieß noch mal der Schauspieler, der in einer verfilmten Sage mitgespielt hat? So sah der Typ aus. Hier wird doch kein Film gedreht, oder?“
„Du meinst jetzt aber nicht die Niebelungensage, oder?“, fragte ich entgeistert. „Siegfried wurde von Benno Führmann gespielt, aber das war der bestimmt nicht. Das kann nicht sein.“
Gerrit beachtete mich gar nicht. „Und da drüben. Das ist doch die Tante aus Avalon.“
Ich verdrehte nur die Augen. „Meinst du die Herrin vom See? Jetzt wirds aber langsam zu verrückt.“
„Verrückt hin oder her. Das ist eine Versammlung von Sagengestalten. Das sage ich dir“, versicherte Garrit mir. „Komm, lass uns mal hingehen und fragen was da los ist.“
„Was?“, fragte ich entsetzt. „Auf keinen Fall. Das ist doch verrückt.“
Doch Gerrit zog mich schon mit sich bevor ich protestieren konnte. Die Sagengestalten wurden erst auf uns aufmerksam als wir schon mitten unter ihnen waren. Sie musterten uns neugierig und umrundeten uns.
Schließlich fragte uns eine Frau, die verdächtig nach Claire Danes und Julia aussah uns: „Wer seid ihr und was sucht ihr hier? Nie dringt jemand in unsere Welt ein.“
Gerrit hatte natürlich keine Scheu. Er antwortete einfach: „Wir sind Touristen und entdeckten euch am Strand.“
Bei dem Wort Touristen sahen sich alle Sagengestalten fragend an. Schließlich trat Benno Führmann alias Siegfried vor und fragte: „Touristen? Was soll das sein? Eine Krankheit?“
„Ähm …“ Gerrit wurde schon unsicherer. „Besucher. Urlauber.“
Sie nickten beim Wort Besucher und sahen uns dann böse an. „Hierher kommen keine Besucher. Wir sind in einer Parallelwelt zur eigentlichen Welt.“
„Ja klar. Für mich sieht es eher aus als seien wir in ein Filmset gestolpert.“, gab ich meine Meinung bekannt.
Wieder sahen sich die Menschen ratlos an und schüttelten wieder mit den Köpfen. Wieder sprach Siegfried für alle. „Wir sind echt. Wir wohnen alle an verschiedenen Orten und treffen uns einmal im Jahr zur Versammlung.“
„Ja klar. Siegfried sah bestimmt in echt so aus wie Benno Führmann.“
Gerrit schien allerdings dennoch auf diese Behauptungen einzugehen. „Wo lebt ihr denn so?“
„Ich bin aus Camelon“, beantwortete Arthur als erstes die Frage.
„Romeo und ich leben in Verona“, erklärte Julia.
„Und mein Heimatort ist Deutschland. Genau wie der von Loreley“, meldete sich nun Siegfried zu Wort.
„Und gleich kommt bestimmt noch der Weihnachtsmann zu Besuch“, schärzte ich. Wieder wurde ich mit verständnislosen Blicken quitiert.
Gerrit war dagegen an der Herrin vom See interessiert. „Gibst Avalon wirklich?“
„Natürlich. Soll ich es dir zeigen?“, lockte sie.
„Nein!“, rief ich sofort. Ich glaubte zwar nicht wirklich, dass es Avalon gab, aber ich wollte auch nicht, dass Gerrit im Nebel verschwand.
Plötzlich trat eine neue Sagengestalt auf die Ebene. Königlich und anmutig. Sie erinnerte mich an jemanden, aber mir fiel nicht ein an wen. Gerrit wusste es natürlich sofort und rief: „Die Päpstin!“
Ich musste feststellen, dass er recht hatte. Es war wirklich die Päpstin. Ich starrte sie an während sie missbilligend Gerrit anstarrte.
„Ich wüsste ja wohl, wenn ich eine Päpstin wäre. Ich bin Priester Johannes Anglicus. Das ist alles.“ Dann wandte sie sich an die anderen. „Wer sind diese seltsamen Leute?“
„Die scheinen sich verirrt zu haben“, meldete sich Loreley zu Wort. Ihre Stimme klang samt und weich. „Darf ich sie behalten? Ich könnte sie mit ins Wasser nehmen.“
„Sie müssen zurück in ihre Welt“, fand die Herrin vom See und schnippte mit den Fingern. Nun saß ich in dem bequemen Liegesessel beim Autogenen Training und kam langsam aus der Entspannung wieder heraus.
Dr. Clay musterte mich besorgt und fragte mich: „Das war interessant. Was haben Sie gesehen?“
Ich seufzte nur und antwortete völlig überzeugt: „Das wollen sie gar nicht wissen.“
Erleichtert atmete ich auf. Es war nicht echt. Gott sei Dank. Das nächste mal sollte ich aufpassen, dass ich nicht zu tief in die Entspannung versank. Echt gruselig sowas.

Ende

Auch mit der Geschichte bin ich nun fertig. Der Einstieg fiel mir nicht leicht. Deswegen kam auch sowas verrücktes dabei heraus. Was meint ihr dazu?